Die Unschuld des Lehrers

Name: Die Unschuld des Lehrers
Englischer Name:
Originaltitel: Kyoshi no Junjo Seito no Yokubo
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 3 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Die Unschuld des Lehrers Band 1Story:
Der feminine, schüchterne Mamiya hat als Lehrer einen denkbar schlechten Stand: seine Kollegen nehmen ihn ebenso wenig ernst, wie seine Schüler, er kann sich weder durchsetzen, noch ist er in der Lage Unterrichtsstoff zu vermitteln. Zu allem Überfluss kann er sich vor Annäherung seitens der meist männlichen Schüler (und Kollegen) kaum retten, so dass er öfters in unangenehmen Situationen gerät. In einem solchen Moment lernt er den neuen Schüler Minato kennen, der ihn nicht nur vor einigen zudringlichen Schülern rettet, sondern sich auch noch als Bekannter entpuppt, dem er einst Nachhilfe gab. Minato hat nicht nur die feste Vorstellung seinen Lehrer ins Bett zu bekommen, um herauszufinden, warum er Mamiya nicht vergessen kann, er hält auch die hartnäckigen Verehrer fern, die Mamiya zumeist Schwierigkeiten machten. Lediglich an Mamiyas schwulem Kollegen Tsukioka beißt er sich fast die Zähne aus, da dieser die seltsame Beziehung zwischen Lehrer und Schüler für sich zu nutzen weiß …

Eigene Meinung:
Mit dem Manga „Die Unschuld des Lehrers“ wagt sich die Shojo und Smut-Mangaka Mayu Shinjo erstmals an einen Boys Love Manga. Während ihre bisherigen Werke eher weibliche Charaktere ins Zentrum rückten, die zumeist erst sexuelle Erfahrungen machen (u.a. „Kaikan Phrase“, „Virgin Crisis“), steht im vorliegenden Werk ein junger Lehrer im Mittelpunkt, der jedoch ähnlich den Heldinnen ihrer bisherigen Werke keinerlei Erfahrungen hat und noch Jungfrau ist.

Es fällt schwer sich in „Die Unschuld des Lehrers“ hineinzufinden. Es gibt keine wirkliche Handlung, da die Geschichte von den Charakteren vorangetrieben wird, sprich einen wirklichen roten Faden sucht man vergeblich. Auch ist Mamiya nicht wirklich ernst zu nehmen, da er komplett wie eine Frau denkt, handelt und fühlt. Er ist überhaupt nicht lebensfähig, macht sich zumeist lächerlich und kann sich nicht durchsetzen. Er scheint den Begriff Uke fast neu zu definieren, so schwächlich und naiv kommt er daher. Auch Minato kann man nur schwer ernst nehmen: er vereint all die Eigenschaften in sich, die Mamiya abgehen; ist stark, intelligent, ein absoluter Musterschüler, der es nicht gewohnt ist zurückgewiesen zu werden. Sein Interesse an Mamiya wird nur ansatzweise erklärt – vordergründig möchte er mit ihm ins Bett, um Antworten für seine Amok laufenden Gedanken und Gefühle zu finden. Das wirkt jedoch ebenso an den Haaren herbei gezogen, wie Tsukiokas Erpressungsversuche und Mamiyas Unfähigkeit. Alle Figuren agieren absolut unrealistisch und unverständlich, was den Leser eher verwirrt als unterhält.

Die Unschuld des Lehrers Band 2Das trifft auch auf viele der Szenen zu, hauptsächlich auf die vielen erotischen Passagen, die in einer hohen Anzahl vorkommen. Im Grunde besteht der Manga fast nur aus expliziten Sequenzen, abgelöst von seltsamen Dialogen, die kaum nachvollziehbar sind. Mayu Shinjo hat ein seltsam krudes Werk geschaffen, bei dem weder die Figuren noch die Handlung überzeugen können. Gerade Vielleser des Boys Love Genres werden wenig mit den stereotypen, sehr mangahaften Charakteren und der unlogischen Geschichte anfangen können.

Zeichnerisch ist „Die Unschuld des Lehrers“ durchaus nicht schlecht, insofern man schwache, mädchenhafte Uke mag und keine Probleme mit expliziten Szenen hat. Mayu Shinjo merkt man ihre Ursprünge im Shojo-Genre an – Mamiya ist sehr mädchenhaft und hat wenig männliche Attribute, sowohl optisch als auch charakterlich. Auch sonst setzt sie auf weiche Gesichtszüge und eine shojo-hafte Aufmachung, sprich man sollte ihren Stil mögen, wenn man sich für diesen Manga interessiert. Ansonsten bietet die Mangaka stilistisch dem Leser wenig Neues – männlicher Seme und mädchenhaften Uke.

Alles in allem ist „Die Unschuld des Lehrers“ vor allem Fans der Mangaka zu empfehlen, insofern diese kein Problem mit dem Boys Love Genre haben. Versierte Yaoi-Leser werden dem Manga nur wenig abgewinnen können. Sowohl die verworrene Handlung, als auch die haarsträubenden Charaktere sind zu unlogisch und unrealistisch, um zu überzeugen. Daher ist „Die Unschuld des Lehrers“ nicht empfehlenswert.

© Koriko

Die Unschuld des Lehrers: © 2013 Mayu Shinjo, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Virgin Crisis

Name: Virgin Crisis
Englischer Name:
Originaltitel: Akuma na Eros
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2001
Deutschland: EMA 2004
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Virgin Crisis Band 1Story
Miu Sakurai ist eine ganz normale Mittelschülerin der Seiran-Schule. Jeden Morgen geht sie in die Schulkapelle und betet. Sie betet für ihren größten Traum, welcher zwei Dinge beinhaltet:
Erstens möchte sie erwachsener aussehen. Denn sie selbst ist der Meinung, dass sie durch ihr süßes, aber sehr kindliches Gesicht und ihrer flachen Brust, wie eine Grundschülerin aussieht. Das scheint wohl auch der Grund zu sein, warum sie noch keinen Freund hat.

Zweitens und das ist eigentlich ihr größter Wunsch, möchte sie unbedingt, dass ihr Schwarm Amamiya Shion sie bemerkt und ihr Freund wird. Die Problematik dabei ist nur, dass Amamiya nicht nur ihr Schwarm ist. Er ist bei den Mädchen sehr beliebt und hat sogar einen eigenen Fanclub. Außerdem hat er Miu bisher nicht wirklich wahrgenommen. Das Leben kann wirklich grausam sein.

Eines Morgens in der Schulkapelle, spricht Miu ihre Wünsche und Hoffnungen mit geschlossenen Augen, in einem Gebet laut aus. Plötzlich hört sie jemanden kichern. Erschrocken öffnet sie die Augen und glaubt einen Engel zu sehen. Als dieser sich jedoch umdreht, stellt sie entsetzt fest, dass es Amamiya ist. Ob er das ganze Gebet gehört hat? Miu würde am liebsten im Boden versinken. Aber dann geschieht etwas Seltsames. Amamiya spricht sie an. Er sagt ihr, dass ihre Wünsche sehr ausgefallen sind, weil sie doch wunderschön ist. Daraufhin küsst er sie auf die Stirn und geht. Miu kann es nicht fassen. Er hat sie auf die Stirn geküsst! Anschließend steigert sie sich immer mehr in das Geschehene hinein. Wenn er sich doch bloß in sie verlieben würde!

Dann kommt ihr eine Idee. Sie hat doch vor einiger Zeit zufällig ein Zauberbuch mit dem Namen „Magie zur Erfüllung deiner Wünsche“ in einem Antiquariat entdeckt. Das Buch wirkt sehr alt und unheimlich. Aber für den Fall, dass alle Stricke reißen, kann so ein Zauberbuch schon seine Vorteile haben. Miu hat sich entschieden es einfach mal auszuprobieren. Was soll schon passieren?

Virgin Crisis Band 2Glücklicherweise ist gerade Neumond (Eine Voraussetzung für die Wirksamkeit eines alten Zaubers) und Miu spricht die Zauberformel aus dem Buch laut aus und wünscht sich, dass Amamiya ihre Liebe erwidert. Als jedoch nichts geschieht, lässt sie enttäuscht die Schultern hängen. Doch in diesem Moment springt das Fenster auf, der Raum füllt sich mit schwarzen Federn und vor ihr steht ein unglaublich gut aussehender junger Mann. Aber etwas an ihm ist komisch. Er hat schwarze Flügel, rote Augen und Ziegenhörner. Miu ist sprachlos. Was geht hier vor? Wie kommt der hier rein? Wer ist das? Der merkwürdige Typ stellt sich als Satan vor und will sie im ersten Moment töten. Weil er aber währenddessen Miu`s Gedanken liest, erfährt er zufällig, dass sie noch Jungfrau ist. Schnell ändert er seine Meinung und will mit Miu einen Pakt schließen.

Er hilft Miu dabei Amamiyas Herz zu gewinnen und bekommt zur Belohnung ihre Jungfräulichkeit. Miu scheint keine große Wahl zu haben und willigt schließlich ein. Um den Pakt schriftlich festzuhalten, wird sie an der Schulter von Satan gebrandmarkt. Ob das so eine gute Idee war? Denn Satan scheint nicht vor zu haben, so schnell aus Mius Leben zu verschwinden. Kann Satan ihr helfen, Amamiyas Zuneigung zu gewinnen? Und muss sie ihre Jungfräulichkeit wirklich dem Teufel opfern?

Eigene Meinung
Mayu Shinjo hat in diesem Manga wunderschöne Zeichnungen und Gedankenzüge eingebracht. Durch die mystische Basis, ist dieser Manga in keiner Weise mit ihren anderen, bisher in Deutschland erschienen Manga zu vergleichen. Er ist nicht nur für Fans von Mayu Shinjo interessant, sondern auch für Liebhaber von mystischen Geschichten und alten Legenden.

© AyaSan

Virgin Crisis: © 2001 Mayu Shinjo, Shogakukan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

3 weitere Shonen-Ai-Titel bei Tokyopop

T x S Band 1Tokyopop haben heute drei Shonen-Ai-Titel für das Programm August bis November 2015 bekannt gegeben:

  • T x S von Noboru Takatsuki – 2+ Bände ab Oktober für je 6,95 €
  • Die Unschuld des Lehrers (OT: „Kyoushi no Junjou Seito no Yokubou“) von Mayu Shinjo – 1+ Band ab Oktober für 6,95 €
  • Fading Colors von Nightmaker – Einzelband im August für 6,95 €

Quelle: Tokyopop-Forum

||||| Like It 9 Find ich gut! |||||

The Diamond of Heart

Name: The Diamond of Heart
Englischer Name:
Originaltitel: Heart no Daiya
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2009
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

The Diamond Heart Band 1Story
Irgendwo auf dieser Welt existiert ein Diamant, der einen einzigen Wunsch erfüllen kann. Ganz egal welcher Art. Doch wo ist er?

Als Himeno noch ein kleines Mädchen war, zog sieh mit ihrer Mutter in eine Villa. Ihre Mutter sollte dort den Sommer über als Haushaltshilfe arbeiten. Schon damals mochte Himeno es nicht, wenn sie von Männern berührt wurde. Denn dann schmerzte ihr Herz als würde dies von einem Messer durchbohrt werden. Ihre Mutter dachte immer, dass sie einfach nur Angst vor Männern hätte. Doch in diesem Sommer sollte sich etwas ändern.

Himeno traf auf Mamoru, den Sohn des Hauses. Er war in ihrem Alter und als er ihr Haar berührte, empfand sie keinerlei Schmerzen. Auch als sie auf den gleichaltrigen Keigo traf, stellte sich heraus, dass auch seine Berührungen keine Schmerzen verursachten. Die drei wurden Freunde und verbrachten einen wunderschönen Sommer zu dritt. Mamoru ist der liebenswürdigere der beiden Jungs und Himenos erste große Liebe. Keigo hingegen ist der Wildfang. Er hat Himeno zwar immer beschützt und trotzdem endete jede Begegnung in einem Streit.

Gleich bei ihrer ersten Begegnung fing Keigo an ihr Befehle zu erteilen und schickte sie zum Wasser holen, um die Pferde des Guts zu tränken. Widerwillig stapfte Himeno los und verlief sich auch prompt. Verwirrt stand sie auf einer Wiese und wurde dort von einer Schlange gebissen. Keigo fand sie und brachte sie zum Hausarzt der Villa. Dieser fand bei der Behandlung ein Muttermal auf ihrer Brust, welches die Form eines Herzens hatte. Himenos Mutter teilte ihm mit, dass sie dieses Mal schon von Geburt an hat. Der Arzt berührte die Stelle und Himeno zeigte selbst während ihrer Bewusstlosigkeit, dass sie Schmerzen hatte. Die Reaktion des Arztes war zwar erst etwas überrascht, doch dann wirkte er nachdenklich. Als wenn er etwas lange gesuchtes endlich gefunden hätte.

Nach einem schönen Sommer verließen Himeno und ihre Mutter die Villa. Himeno hoffte ihre beiden Freunde irgendwann wieder sehen zu können.

The Diamond Heart Band 2Jahre später hat Himeno es auf die St. Queen High School geschafft. Sie wollte unbedingt auf diese Schule, denn sie hat gehört das auch Mamoru diese Schule besucht. An ihrem ersten Schultag stößt sie mit jemanden zusammen. Als sie ihren Blick auf ihn richtet, wirkt dieser jemand wie Mamoru. Doch er ist es nicht, dafür schaut sie in Keigos Augen. Dieser scheint sich allerdings nicht verändert zu haben. Jahrelang haben sie sich nicht gesehen und schon streiten sie wieder. Auch er teilt ihr mit, dass sie sich kein bisschen verändert habe und legt seine Hand auf Himenos Brust. Diese läuft natürlich rot an und schämt sich. Doch Keigo schaut ihr tief in die Augen. Er erzählt ihr, dass sie in ihrem Herzen einen Diamanten tragen würde, hinter dem alle Männer der Welt her sind und er würde sie beschützen. Denn er ist ihr Guardian.

Was erzählt Keigo da? Sicher will er Himeno wieder nur ärgern. Doch warum scheint sie bei den Männern plötzlich so beliebt zu sein? Und wo ist eigentlich Mamoru?

Eigene Meinung
Dies ist ein Mayu Shinjo Manga der anderen Art. Normalerweise kennt man von ihr Mangas in denen es um Liebe, Eifersucht, Sex und Intrigen geht. In “The Diamond Heart“ ist es anders und das ist sehr erfrischend. Hier geht es auch um Liebe aber die Charaktere landen nicht gleich miteinander in der Kiste. Eigentlich passiert gar nichts sexuelles im ersten Band. Viel mehr kann man sich hier auf eine abenteuerliche und fantasievolle Story freuen. Mayu Shinjo zeigt bei diesem Werk wieder einmal mal, dass sie eine herausragende Zeichnerin ist. Ihre männlichen Charaktere zeichnen sich durch ihr sehr gutes Aussehen und ihren ausdrucksstarken Augen aus. Himeno wird durch ihre unschuldigen und reinen Augen geprägt. Von ihren alten Werken war ich schon begeistert, auch wenn diese irgendwann berechenbar wurden. Deshalb freue ich mich umso mehr auf den weiteren Verlauf dieser Story. Denn sie ähnelt den früheren Werken kein bisschen und bringt neuen Wind in die Shinjo Fangemeinde. 😉

© AyaSan

The Diamond of Heart: © 2009 Mayu Shinjo, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sex=Love²

Name: Sex=Love²
Englischer Name:
Originaltitel: Sex=Love²
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2006
Deutschland: EMA 2009
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Sex=Love² Band 1Story
Kumikos größter Traum ist es, Lehrerin zu werden. Jedoch ist ihr Vater strikt dagegen. Er hätte es am liebsten, wenn Kumiko Hauswirtschaftslehre lernen würde und eine gute Hausfrau wird. Kumiko sieht das aber ganz anders, sie hält an ihrem Traum fest, denn ihr Vater kann sie schließlich nicht zu seinen Wünschen zwingen.

Derzeit nimmt Kumiko Nachhilfejobs an, um ihrem Vater zu beweisen, dass das Lehramt die richtige Wahl für sie ist. Doch leider ist sie bis jetzt bei jedem Job gekündigt worden. Jetzt bekommt sie ihre letzte Chance. Sie hat ein neues Jobangebot als Nachhilfelehrerin. Diesen muss sie gut machen, denn sonst wird ihr Vater ihr tatsächlich verbieten Lehrerin zu werden.

Sie stellt sich den Eltern des Schülers vor. Diese sind regelrecht verzweifelt, denn ihr Sohn Ryo scheint keinerlei Interesse an der Schule zu zeigen. Er hat keinen Ehrgeiz und faul ist er auch noch. Das Einzige woran er denken kann, sind Mädchen und diverse Liebeleien. Kumiko ist jedoch zuversichtlich und freut sich auf ihren neuen Schüler. Man muss es eben nur richtig angehen. Die Eltern sind etwas verwirrt über Kumikos Optimismus und fragen sich, ob sie wirklich die Richtige ist.

Die Mutter bringt Kumiko in Ryos Zimmer. Doch was sich in diesem vor ihren Augen bietet, lässt Kumiko doch glatt erstarren. Alles was sie sieht ist eine erhobene Bettdecke, die sich auf und ab bewegt. Dazu das rhythmische Stöhnen eines Mannes und einer Frau. Die Mutter rastet aus und fängt an zu schreien. Dann zieht sie die Bettdecke weg, packt das Mädchen und schmeißt sie hinaus. Anschließend lächelt sie und bietet Kumiko einen Tee an. Kumiko weiß nicht recht wie ihr geschieht.

Sex=Love² Band 2Total genervt und immer noch irgendwie erregt, wendet sich Ryo seiner neuen Lehrerin zu. Er packt sie am Arm und schreit sie an, dass alles ihre Schuld wäre. Er war schließlich fast an seinem Höhepunkt angelangt und sie ist an dem Abbruch schuld. Nun muss sie auch die Verantwortung dafür tragen. Mit einem knallrotem Gesicht wendet Kumiko sich ab und will weg laufen. Doch keine Chance, denn wieder packt Ryo sie am Arm. Dann fängt er an sie an zu lächeln und nach ihrem Namen zu fragen. Er streichelt über ihr Gesicht und sagt, dass er es mit ihr tun möchte. Plötzlich fängt Kumiko an zu strahlen. Sie bejaht seine Frage und bittet ihn eine Minute zu warten. Ryo streicht sich selbstsicher durchs Haar und schmunzelt über seine leichte Beute.

Als Kumiko wiederkommt trägt sie eine gruselige Maske auf dem Kopf. Sie fragt mit welchem Fach Ryo denn gerne anfangen möchte. Doch vorher sollten sie sich der Gottheit, die sich in der Maske verbirgt zuwenden. Denn das sei wichtig um……doch Kumiko kommt gar nicht zu weiteren Erklärungen. Denn Ryo geht gleich auf sie los und fragt, ob sie ihn verarschen will. Er hätte schließlich von Sex geredet. Irritiert und enttäuscht lehnt sie das ab, weil Sexualkunde nicht ihr Lehrgebiet ist.

Das jedoch ist ja kein Problem, Ryo ist ein Fachmann auf dem Gebiet. Er würde ihr alles beibringen was sie braucht. Kumiko will dass aber nicht, doch da fängt Ryo schon an sie zu küssen. Sie verpasst ihm eine Ohrfeige und läuft weg. Was für ein Reinfall denkt sich Ryo. Doch so schnell wird er nicht aufgeben. Er i st noch nie von einer Frau abgewiesen worden. Und das soll auch so bleiben.

Wird Kumiko den Job als Ryos Nachhilfelehrerin behalten oder wird sie aufgeben? Was lässt Ryo sich noch alles einfallen, um Kumiko rum zu kriegen? Wer von beiden wird letztendlich der Lehrer sein?

Eigene Meinung
“Sex=Love²“ ist wieder mal ein sehr lustiger Manga von Mayu Shinjo. Mit ihren Zeichnungen hat sie sich mal wieder selbst übertroffen. Und lustig ist es auch wie offen Ryo mit dem Thema Sex umgeht. Er ist sehr direkt und redet nicht lange um den heißen Brei, was sehr erfrischend ist. Kumiko ist eher der schüchterne und kindliche Charakter. Obwohl sie älter als Ryo ist, wirkt sie viel unreifer und kindischer. Und gerade das, verleiht diesem Manga das richtige Maß an Humor. Ebenso fehlt es natürlich nicht an Erotik. Wem die Serie “Love Celeb“ gefällt, darf diese Serie nicht verpassen. Viel Spaß beim Lesen.

© AyaSan

Sex=Love²: © 2006 Mayu Shinjo, Shogakukan/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love Chains

Name: Love Chains
Englischer Name:
Originaltitel: Kimi Sae mo Ai no Kusari
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2003
Deutschland: EMA 2011
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Love Chains Band 1Story
Miono und Shota sind Nachbarn und schon seit Kindertagen befreundet. Eigentlich waren sie schon von früh an immer zusammen. Sie haben sich immer gegenseitig geholfen und beschützt.

Sie besuchen die selbe Schule und gehen zusammen morgens hin und nach der Schule zusammen nach Hause. Bei ihrer Wohnlage bietet sich das ja auch an. Doch nun nimmt Miono morgens an der Chemienachhilfe teil, so dass sie eigentlich nicht mehr mit Shota zusammen zur Schule gehen kann. Doch Shota hat einfach sein Fußballtraining auf die selbe Zeit verlegt und so bleibt alles beim Alten. Shota wurmt es ganz schön, dass Miono zu dieser Nachhilfe geht, denn der Chemielehrer Kaorumaru-Sensei sieht verdammt gut aus. Und Miono wird auch noch jedes Mal rot, wenn sie ihn sieht oder mit ihm spricht. Ob sie in ihn verliebt ist?

Den Frust wegen seiner Eifersucht, lässt Shota beim Fußballtraining heraus. Er powert seine Jungs richtig aus. Diese können sich nach dem Training schon gar nicht mehr auf den Beinen halten. Doch Shota ist immer noch voller Energie. Durchs Fenster kann er sehen wie Kaorumaru Miono etwas erklärt und sie wieder rot dabei wird. So geht sein Frust natürlich nicht weg.

Nach dem Training wird Shota zum Direktor gerufen. Was der wohl von ihm will? Dort erfährt er, dass er die Möglichkeit hat an eine Fußballschule zu gehen. Die Schule möchte ihn wegen seiner Leistungen unbedingt haben. Es ist eine große Chance für Shota, die nicht jeder bekommt. Er hätte dadurch die Chance sogar in die Nationalmannschaft zu kommen, denn diese Schule hat einen sehr guten Ruf. Aber sie liegt in einem anderen Schulbezirk, ist privat und ohne Grund kommt man da nicht rein. Miono könnte also nicht mit ihm auf diese Schule kommen. Was soll er nur tun?

Love Chains Band 2Er vertröstet den Direktor noch etwas, denn er muss erst drüber nachdenken. Als er das Büro verlässt steht Miono vor der Tür. Sie hat sich Sorgen gemacht, weil Shota zum Direktor gerufen worden ist. Shota fragt sie, ob sie nach dem Unterricht etwas Zeit zum Reden hat, doch Miono verneint dies eiskalt. Sie teilt mit schon etwas vor zu haben. Geschockt und unfähig etwas zu sagen bleibt Shota zurück.

Miono macht sich auf den Weg in den Chemieraum zu Kaorumaru-Sensei, denn sie hat mit ihm eine Verabredung. Dort angekommen setzt sie sich auf einen Stuhl. Kaorumaru bittet sie die Augen zu schließen und die Schultern zu lockern. Er umfasst ihr Gesicht und legt seine Stirn auf ihre. Dann erzählt er ihr, dass sie ihren vorherbestimmten Geliebten bereits getroffen habe, der Schlafende bald erwachen wird und sie sich bald an ihr wahres Ich erinnern wird. Bevor Miono überlegen kann, was das zu bedeuten hat, wird das Zimmer von Shota gestürmt. Er macht dem Lehrer übelste Vorwürfe und zerrt Miono nach draußen.

Dort stellt er sie zur Rede und fragt sie, was sie empfinden würde, wenn er nicht mehr da wäre. Wenn sie einander nicht jeden Tag sehen könnten. Geschockt schaut Miono ihn an. Darüber hat sie sich bisher keine Gedanken gemacht. Sie sind doch immer zusammen. Shota nimmt sie fest in die Arme. Er ist gerade dabei ihr seine Gefühle zu gestehen, als seine Stimme versagt. Sein Blick haftet wie erstarrt auf einem merkwürdigen Wesen. Es sieht aus wie ein Mann, hat lange Haare und zwei Hörner auf dem Kopf. Es ist gerade dabei eine Frau zu verspeisen. Shota kann nicht glauben was er da sieht. Auch dieses Wesen scheint erstaunt zu sein, dass es gesehen wird. Shota hört nur noch wie das Wesen fragt:“Du kannst mich sehen?!“

Dann kommt es direkt auf ihn zugelaufen und Shota verspürt einen kalten unangenehmen Schmerz. Es ist als würde dieses Wesen in ihn eindringen, Gewalt über in erzwingen wollen. Was geschickt hier nur? Und warum kann Miono das alles nicht sehen? Was geschieht nun mit ihr?

Eigene Meinung
“Love Chains“ ist eines von Mayu Shinjos älteren Werken. Man erkennt ihren Stil wie in ihren anderen Storys, an den unschuldigen und schüchternen Mädchen sowie an den starken und hübschen jungen Männern mit breiten Schultern. Diese Story bringt sehr viel Fantasie und Romantik mit sich. Auch wenn dieses Werk eines ihrer älteren ist, werdet ihr hier sehr wenig Erotik finden. Zumindest der erste Band ist jugendfrei ^^“
Für Shinjo Fans ist dieser Manga ein absolutes Muss und auch für Fantasy Leser ist es ein lohnender Band. Freut euch drauf ^^

© AyaSan

Kimi Sae mo Ai no Kusari: © 2003 Mayu Shinjo, Shogakukan/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love Celeb – King Egoist

Name: Love Celeb – King Egoist
Englischer Name:
Originaltitel: Love Celeb
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2004
Deutschland: EMA 2008
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Love Celeb - King Egoist Band 1Story
Kirara Nakazono ist 16 Jahre alt und ihr größter Traum ist es, berühmt zu werden: Sie möchte die Hauptrolle in einer Soap zu bekommen oder ihre eigene Single aufzunehmen. Aber der Weg dahin ist sehr lang. Es sei denn, sie hört auf ihren Manager Hanamaki. Dieser hat sie entdeckt und ihr eine große Zukunft versprochen. Das Ganze hat nur einen Haken – sie soll mit jedem einflussreichen Mann in der TV-Welt schlafen. Nur dann würde sie berühmt werden. Das entspricht allerdings überhaupt nicht Kiraras Vorstellungen. Aber Hanamaki kann sehr beängstigend sein. Aus diesem Grund fragt sie sich des Öfteren, ob es eine Überlegung wert ist.

Bisher hat sie kleine Statistenrollen in verschiedenen Soaps gehabt und kurze Auftritte in Nightshows. In diesen hatte sie natürlich äußerst knappe Kostüme an. Momentan steht sie für ca. fünf Minuten mit dem derzeit erfolgreichsten Teeniestar vor der Kamera. Ihr Name ist Ayaka und sie besetzt die Hauptrolle in der neusten Soap, während Kirara fünf Minuten lang auf der Schultoilette stirbt. Nicht mal dafür bekommt sie vom Regisseur ein Lob, dabei hat sie eine wirklich gute Leiche abgegeben.

Wenn sie sich Ayaka so anschaut, fängt sie wirklich an sie zu beneiden. Sie hat ihren eigenen Stylisten, einen eigenen Friseur, die neueste Tasche von Louis Vuitton, die Hauptrolle in einer Soap und bald erscheint ihre erste CD. Das sind alles Dinge, die sich Kirara auch wünscht. Sie hält an ihrem Traum fest und kämpft weiter dafür. Nimmt sie sich zumindest vor.

Hanamaki und Kirara sind auf dem Weg zu ihrem nächsten Job. Hanamaki fragt sie, ob sie noch Jungfrau ist. Kirara wird knallrot im Gesicht und bejaht dies irritiert. Hanamaki bietet ihr an, diesen Zustand sofort zu ändern. Kirara versteht das nicht. Sie befinden sich in einem Fahrstuhl und kommen, bevor Kirara antworten kann, im gewählten Stockwerk an. Hanamaki tritt sie in den Flur und ruft ihr hinterher, dass sie sich den Job holen soll und er vollen Körpereinsatz erwartet. Kirara versteht überhaupt nichts. Was geht hier nur vor?

Love Celeb - King Egoist Band 2Sie durchstreift verwirrt den Flur und hört auf einmal Stimmen. Sie sieht eine offen stehende Tür. Sie geht auf die Tür zu und schaut in das Zimmer. Dort sitzt ein bekannter Regisseur auf einem Stuhl und zwei junge Frauen bezircen ihn. Sie versuchen auf diese Weise eine Rolle in seinem neuen Film zu bekommen.

Kirara ist schockiert. Das ist doch nicht normal!! Sie will gerade gehen, als ein hellhaariger Mann sie anspricht. Er erzählt ihr, dass er Produzent sei und er gerade dabei ist, Schauspieler für seine Soap zu casten.

Er fängt an Kirara zu nahe zu kommen und verlangt von ihr, dass sie ihr Talent mit ihrem Körper darstellt. Kirara sagt zu ihm, dass sie sich in der Etage geirrt hat, denn sie fühlt sich in seiner Nähe sehr unwohl und ahnt Schlimmes. Sie will gerade weg laufen, da packt der Typ sie am Arm, zieht sie in ein leeres Zimmer und wirft sie dort auf ein Sofa. Er legt sich auf sie und fängt an sie überall zu küssen. Kirara bekommt es mit der Angst zu tun und fängt an um Hilfe zu schreien.

Plötzlich wird der unangenehme Kerl von ihr runter gezogen. Sie sieht wie ein gut aussehender junger Mann, dem anderen eine runter haut. Er sieht aus wie ein Prinz mit silbernem Haar und nun ist er auch noch ihr Retter. Der angebliche Produzent hat inzwischen die Flucht ergriffen und der Prinz geht auf Kirara zu. Er fragt sie, ob alles in Ordnung sei. Bei der vorherigen Belästigung durch diesen Produzenten, hat der Prinz wohl mitbekommen, dass Kirara noch Jungfrau ist. Er bietet ihr an, der Erste und besonders zärtlich zu sein.

Das ist dann der nächste Schock für Kirara. Sie nannte ihn erst einen Retter und nun ist er genauso wie der andere Kerl. Sie drückt ihn von sich weg und fragt, warum er ihr das antun will.
Der Prinz bleibt ganz locker und erwidert nur, dass sie die Hübscheste ist und er lieber mit Jungfrauen schläft. Seiner Meinung nach sind diese noch nicht so verdorben. Er findet es billig, wie sich die meisten Frauen in dieser Branche, nur für eine Rolle verkaufen. Widersprüchlicher Weise bietet er Kirara daraufhin eine Rolle oder eine eigene CD an. Sie darf sich was aussuchen. Womit er nun überhaupt nicht gerechnet hat ist, dass Kirara über diese Aussage, mehr als nur erbost ist. Sie bebt förmlich vor Wut und gibt ihm eine Ohrfeige.

Schockiert sieht er Kirara an. Diese wirft ihm an den Kopf, dass es schon schlimm genug ist, dass Frauen ihren Körper für ihren Erfolg verkaufen. Aber Typen wie er sind das Letzte, denn sie nutzen die Lage der Frauen aus. Wütend stapft sie davon.

Wird Kirara es schaffen berühmt zu werden, ohne dafür ihre Jungfräulichkeit opfern zu müssen? Wer ist dieser mysteriöse gut aussehende Typ? Und warum maßt er sich an, Frauen wie sein Spielzeug zu behandeln?

Eigene Meinung
“Love Celeb“ ist wieder mal ein Knaller von der guten Mayu Shinjo. Die Zeichnungen sind einsame Spitze und die Story ist einfach klasse. Natürlich findet man wieder sehr viel prickelnde Erotik in diesem Manga. Aber im Gegensatz zu ihrer letzten Serie “Haou Airen“ ist “Love Celeb“ eher lustig gestaltet. Das Thema an sich, dass Frauen ihren Körper in der Fernsehbranche verkaufen müssen, ist eher ein ernster Hintergrund. Aber dieser wird durch eine menge lustiger Szenen, übertroffen. “Love Celeb“ ist ein Muss für jeden Shinjo Fan.

© AyaSan

Love Celeb: © 2004 Mayu Shinjo, Shogakukan/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kaikan Phrase

Name: Kaikan Phrase
Englischer Name: Kaikan Phrase
Originaltitel: Kaikan Phrase
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 1997
Deutschland: EMA 2003
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 17 Bände + 1 Spezialband
Preis pro Band: 6,50 €

Kaikan Phrase Band 1Story
Wer hat noch nicht davon geträumt, einer begehrten Berühmtheit zu begegnen? Oder sogar von ihr geliebt zu werden?

Aine Yukimura ist eine 17-jährige Oberschülerin. Sie hat nicht sehr viele Freunde und daher jede Menge Zeit zum träumen. Vor einiger Zeit ist ihr in einer Zeitschrift ein Artikel über einen Wettbewerb aufgefallen. Eine Plattenfirma sucht für das Debüt des Newcomers „Hiroki Onoda“, den Songtext eines Laien. Aine macht sich gleich ans Werk, da sie gerne poetische Texte zusammenfasst. Aber wie schreibt man als Mädchen, aus der Sicht eines Jungen?

Sie stellt sich einen Jungen mit breiten Schultern, langen kräftigen Armen und schönen großen Händen vor und beginnt zu schreiben. Es wird ein sehr erotischer Songtext, mit dem Titel „Bann des Engels“.

Als sie unterwegs ist, um den Text einzuschicken, hört sie zwei Mädchen von einer Band reden, die Sexy Songs singt. Ihr Name ist „Luzifer“. In Gedanken vertieft geht sie weiter und wird von einem Passanten angerempelt. Dadurch fällt ihr Songtext aus der Tasche, und weht über die Straße. Panisch läuft Aine, ohne nachzudenken hinterher. Gerade als sie sich mitten auf der Straße befindet, hört sie das Quietschen von Autoreifen auf dem Asphalt. Sie dreht sich um und sieht einen Ferrari auf sie zuschlittern. Als sie sich schon tot geglaubt hat, wird sie vom Fahrer gefragt, ob alles in Ordnung ist. Der Fahrer ist ein cool aussehender Bursche mit blauen Augen. Ein Ausländer? Im ersten Moment scheint alles okay zu sein, dann merkt Aine, dass ihr Bein schmerzt. Der Fahrer beugt sich zu ihr nieder und tastet das Bein nach evtl. Verletzungen ab. Aine fühlt sich komisch, denn seine Berührungen sind auf merkwürdige Art angenehm. Als sich rausstellt, dass mit Aines Bein alles in Ordnung ist, gibt der Fahrer ihr, falls doch etwas sein sollte, einen Backstagepass für ein Konzert der Band Luzifer. Denn dort wird er in den nächsten Tagen erreichbar sein. Nachdem der Typ weitergefahren ist, bemerkt Aine, dass ihr Songtext verschwunden ist. Sie hat ihn doch eben noch gehabt? Wo kann er nur sein?

Am Tag des Konzertes, entschließt sich Aine, dort hin zu gehen. Sie hatte noch nie einen Backstagepass, da wäre es doch schade ihn nicht zu nutzen. Als sie die Konzerthalle betritt, hört sie lautes Gekreische der Fans und ständig diesen einen Namen. SAKUYA! Wer soll das sein? Den Namen Luzifer hat sie ja schon einmal gehört, aber Sakuya?

Ihr fällt auf, dass die Songtexte dieser Band ziemlich sexy sind und der Sänger diese auch sehr erotisch rüberbringt. Diese Stimme! Auf einmal fühlt Aine sich dem Sänger sehr Nahe. Irgendwie kommt er ihr bekannt vor. Ihr wird ganz warm. Sie fühlt sich merkwürdig und möchte gerade gehen, als der letzte Song angekündigt wird. „Bann des Engels“!

Kaikan Phrase Band 2Aine ist wie erstarrt. Das ist ihr Song! Wie kann er von Luzifer gesungen werden? Sie läuft nach ganz vorne an die Bühne, um sich den Sänger genauer anzusehen. Blaue Augen! Er ist es! Der Typ mit dem Ferrari. Kann das sein? Als der Song vorüber ist, springt der Sänger von der Bühne, direkt zu Aine. Das Licht geht aus. Er hebt Aine hoch und trägt sie über die Bühne in den Backstagebereich. Dort warten auch schon seine Bandkollegen. Sie reden ihn mit dem Namen Sakuya an. Ist er derjenige, nach dem die ganzen Mädchen gerufen haben. Sakuyas Bandkollegen erkundigen sich auch gleich nach ihr. Schnell wird sie für seine neue Freundin gehalten. Sakuya jedoch nimmt ihnen gleich den Wind aus den Segeln und teilt nur mit, dass Aine in Zukunft die Songs für Luzifer schreiben wird. Aine kann es nicht glauben. Sie als normale Schülerin, soll die Songs für eine berühmte Band schreiben? Während eines Interviews mit Luzifer, wird Aine von deren Manager nach Hause geschickt. Enttäuscht geht Aine nach Hause. Es wäre ja auch zu schön gewesen!

Ein paar Tage später nach der Schule, wird Aine auf dem Nachhauseweg in ein Auto gezerrt. Wütend sieht sie sich nach den Übeltätern um und stellt erschrocken fest, dass es Sakuya ist. Er möchte sie als Songtexterin engagieren und erwartet, dass sie Songs über Sex schreibt. Schockiert lehnt Aine ab, da sie keinerlei Erfahrungen mit dem Thema Sex hat. Sakuya lächelt sie an, zieht langsam sein Hemd aus, fängt an sie zu umgarnen und flüstert ihr ins Ohr, dass er es ihr beibringen wird. Aine fängt immer mehr an, sich in Sakuya zu verlieben. Ist Sakuya an IHR oder an ihren Texten interessiert? Ist es für ihn alles nur ein Spiel? Kann ein Star sich in ein ganz normales Mädchen verlieben?

Eigene Meinung
Mayu Shinjo hat diesen Manga mit sehr viel spannender Erotik verpackt. Die Zeichnungen sind im Shojostil und sehr schön. Die Story ist super spannend und zieht einen regelrecht in seinen Bann. Man fühlt sich, als wäre man selbst bei dem Geschehen dabei. Ich hab zwischendurch gedacht, wie schön es wäre mit Aine zu tauschen. Dieser Manga spricht vor allem die weiblichen Leser und alle Fans von Mayu Shinjo an.

© AyaSan

Kaikan Phrase: © 1997 Mayu Shinjo, Shogakukan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Haou Airen

Name: Haou Airen
Englischer Name:
Originaltitel: Haou Airen
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2002
Deutschland: EMA 2006
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 9 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Haou Airen Band 1Story
Kurumi Akino geht in die elfte Klasse. Da ihr Vater vor vier Jahren starb und die Mutter krank ist, geht sie nach der Schule arbeiten und kümmert sich um ihre beiden jüngeren Brüder. Als sie eines Abends spät von der Arbeit kommt und von ihrem Chef noch ein paar Lebensmittel für ihre Familie bekommen hat, stößt sie mit einem jungen Mann zusammen. Dabei fällt die Tüte mit dem Essen herunter. Von Hakuron, so der Name des jungen Mannes, wird sie gepackt und in eine Seitengasse gezogen.

Sie versucht sich zu wehren und sieht dadurch an seiner Schläfe einen Drachen. Er packt sie erneut und sie fängt an zu schreien, weil sie glaubt, er möchte sie töten. Plötzlich küsst er sie, reißt ihr das Kleid auf und droht über sie herzufallen, wenn sie nicht sofort ruhig ist.

In diesem Moment laufen einige Männer dicht an ihnen vorbei, die auf der Suche nach ihm sind. Als die Männer weg sind hockt er sich hin und erst jetzt bemerkt Kurumi, dass er am Arm verletzt ist. Sie reißt den Ärmel ihres Kleides ab und verbindet ihm die Wunde. Um sich besser um die Wunde kümmern zu können, gehen sie in ihre Wohnung. Sie schickt ihn unter die Dusche. Nach wenigen Minuten steht er nackt vor ihr und drückt ihr ein Blutdurchtränktes Handtuch in die Hand. Sie beginnt ihn zu verarzten und versucht herauszufinden, warum er auf der Flucht ist. Doch er möchte ihr nicht davon erzählen.

Als sie fertig ist mit verarzten, bedankt er sich mit einem Kuss. Dadurch bemerkt er, dass dies ihr erster Kuss war und bringt ihr einen Zungenkuss bei. Dies macht er so gekonnt, dass sie zu spät merkt, dass sie etwas verschluckt hat: ein Schlafmittel. Nach wenigen Sekunden schläft sie tief und fest und Hakuron verschwindet ebenso schnell, wie er gekommen ist.

Einige Tage vergehen. Es ist früher Morgen und Karumi hat gerade das Schulgelände betreten, als eine Limousine vor dem Schultor vorfährt und einige Männer aussteigen. Karumi denkt sich nicht viel dabei, doch plötzlich wird sie angesprochen. Sie wird aufgefordert in das Auto zu steigen. Sie glaubt, dass es nur eine Verwechslung sein könne und möchte zurück. Doch keine Chance, sie wird ruhig gestellt.

Haou Airen Band 2Als sie wieder zu sich kommt und aus dem Fenster schaut, sieht sie nichts als Wolken. Plötzlich kommt Hakuron auf sie zu und heißt sie an Board seiner Privatmaschine, der Dragon King Company, Willkommen. Wenige Minuten später landen sie in Hongkong. Als sie aus dem Flieger steigen werden sie von zig Männern begrüßt, die sich nebeneinander bis zu einer Limousine platziert haben.

Sie fahren in sein Apartment und Kurumi ist sich dadurch sicher, dass er in einer völlig anderen Welt lebt als sie. Daher fasst sie den Entschluss zurück nach Japan zu fliegen. Hakuron lässt sie nicht gehen. Er möchte, dass sie unbedingt mit zu einer Party kommt und seine Cinderella wird. Letztendlich tut sie ihm den Gefallen, um dann nach Hause fahren zu können und zu leben, als wäre nichts gewesen. Wird Hakuron dies zulassen…?

Eigene Meinung
„Haou Airen“ ist ein weiteres Werk der Starmangaka Mayu Shinjo und bedeutet soviel wie „mein geliebter Herrscher“. Die Story ist etwas mysteriös und überzeugt mich leider inhaltlich nicht so gut, wie die beiden anderen Werke der Zeichnerin. Genau betrachtet benutzt Mayu Shinjo bei diesem Werk wieder ihre alte Methode: Schüchternes blondes Mädchen verliebt sich in gut aussehenden dunkelhaarigen Mann. Fans von Mayu Shinjos Werken werden erneut auf ihre Kosten kommen.

Haou Airen: © 2002 Mayu Shinjo, Shogakukan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Nie wieder Shojo Manga von Mayu Shinjo

Kaikan Phrase 17In einem Interview des Online-Magazins “Katte ni Dokusho Densetsu” hat Mayu Shinjo verkündet, zukünftig keine Shojo-Manga mehr zeichnen zu wollen.

Für viele Fans ist das ein Schock, denn Mayu Shinjo hat seit ihrem Debüt 1994 über 25 Shojo-Serien veröffentlicht. Darunter viele bekannte Serien wie „Love Celeb“, „Kaikan Phrase“ oder auch „Ghost Love Story“, die Großteils auch in Deutschland erschienen sind.

Doch seit ihrem neuestem Werk „Kyoshi no Junjo, Seito no Yokunbo“ lebt die Autorin ihrer Leidenschaft für Shonen-Ai und Boys-love-Manga aus.

Die Welt der Männer habe Mayu Shinjo schon immer begeistert. Das starke Band einer Männerfreundschaft oder das Austragen von Kämpfen unter Männern haben ihren Reiz auf die Autorin. Zudem gab Mayu Shinjo an, Männer deutlich besser zeichnen zu können, als Frauen.

Doch Fans brauchen nun nicht enttäuscht sein. Mayu Shinjo versprach, auch in Zukunft viel Wert auf Romantik zu legen, die das Herz höher schlagen lässt.

Quelle: ANN

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2