Tokyopop Frühjahrsprogramm

VerlagslogoZwar wurde bei Tokyopop bisher noch nicht offiziell das nächste Programm angekündigt, doch in diversen Onlineshops sind die Manga schon vorbestellbar. Aus diesem Grund können wir euch nun die neuen Manga vorstellen:

März
Liebe kennt keine Deadline! (OT: „Sensei, shimekiri made matte!“) von Kayoru – 3 Bände für je 6,99 €
My beloved Saki (OT: „Imouto ga dekimashita.“) von Fumie Akuta – Einzelband  für 6,99 €
My Eureka Moment (OT: „Kimi to eureka“) von Ayuko – 4 Bände für je 6,99 €
Ocean of Secrets von Sophie-chan – 3 Bände für je 6,99 €
Platinum Gentleman School (OT: „Shirogane shinshi kurabu“) von Mikiyo Tsuda – 3+ Bände für je 6,99 €
The Vampire’s Attraction (OT: „Vampire wa gaman dekinai“) von Misao Higuchi, Ayumi Kano – 4 Bände für je 6,99 €
Ultraman Starter Pack: Band 1-2 von Eiichi Shimizu, Tomohiro Shimoguchi für 9,99 €

April
After Hours von Yuhta Nishio – 3 Bände für je 6,99 €
Blue Lust von Hinako – 3 Bände für je 6,99 €
Our World (OT: „Kimi bakkari no sekai“) von Io Sakisaka – Einzelband für 7,99 €
The Isolator – Realization of Absolute Solitude (OT: „Zettainaru kodokusha“) von Reki Kawahara, Naoki Koshimizu – 4 Bände für je 6,99 €
Violence Action von Shin Sawada, Renji Asai – 4+ Bände für je 6,99 €
Zum Glück bei dir (OT: „Tsugi wa sasete ne“) von Rika Enoki – 4+ Bände für je 6,95 €

Mai
Black Clover Guidebook 16.5 – Einzelband  für 9,99 €
Starlight Dreams (OT: „4-gatsu no kimi, Spica.“) von Miwako Sugiyama – 9 Bände für je 6,99 €

Juni
Ermafrodito – Harlows Begehren von Esa Parr – 1+ Bände für je 6,99 €
Hina & Gen (OT: „Hidamari no tsuki“) von Moe Yukimaru – 2+ Bände für je 6,99 €
Love Exorcist (OT: „Kyouai catastrophe“ von Haruta Mayuzumi – 3 Bände für je 6,99 €

Quelle: buchhandel.de

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

Paranormal High School

Name: Paranormal High School
Englischer Name:  –
Originaltitel: Atsumare! Gakuen Tengoku
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2008
Deutschland: EMA 2016
Mangaka: Yukiru Sugisaki
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Paranormal High School Band 1Story
Mit dem neuen Schuljahr beginnt ein neuer Lebensabschnitt für die Zwillinge Sui und Sou, denn nun gehen beide auf die High School. Während Sui mit seinen neuen Klassenkameraden Kitano und Kunimi auf Anhieb Freunde findet, wirkt Sou eher abschreckend auf andere und führt sich reagiert regelrecht eifersüchtig, dass diese und nicht er selbst mit seinem Bruder in eine Klasse gehen dürfen.

Doch nicht nur normale Menschen sind Schüler der Schule. Bereits am ersten Schultag geraten die Vampirin Kannazuki und der Werwolf Ogami aneinander. Bereits am Folgetag taucht mit dem angeblichen Aushilfslehrer Keiji Kunimi ein mächtiger Zauberer auf. Tatsächlich sind die Kunimis eine Zauberer-Familie mit langer tradition, so überrascht es nicht, dass auch Masaki Kunimi aus Suis Klasse über ein paar magische Fähigkeiten verfügt.

Schnell zeigt sich, dass dieses Gipfeltreffen der übernatürlichen Wesen kein Zufall ist, denn Dämonen-Clan, Wolfs-Clan und Zauberer haben auf verschiedenen Wegen übersinnliche Zeichen erfahren, die auf eine Person mit großer Macht hindeuten, die sich in der schule befinden muss. Ehe sie sichs versehen, stehen plötzlich die Takaya-Zwillinge im Zentrum des Interesses. Dabei wollten die beiden Sous Psychokinese-Kräfte eigentlich geheim halten…

Kitano, Suis Klassenkamerad, ist selig. Als Mitglied des Okkultismus-Forschungsklubs  fährt er total ab auf alles Übernatürliche. Umso erfreuter ist er, als im Schlepptau der Zwillinge plötzlich eine ganze Reihe neuer Mitglieder in den Klub strömt. Denn auch wenn Sous Fähigkeiten nicht die gesuchten sind, erhoffen sich die anderen im Klub Anhaltspunkte auf die von ihnen gesuchte Person. Und da ist ja auch noch Sui, der angeblich über keine besonderen Fähigkeiten verfügt… oder doch?

Paranormal High School Band 2Eigene Meinung
Es sind ganz schön turbulente erste Schultage an der High School, die Mikiyo Tsuda den Charakteren in „Paranormal High School“, aber auch den Lesenden zumutet. Innerhalb von nur zwei Kapiteln wird eine ganze Reihe von übernatürlichen Geschöpfen und Menschen mit besonderen Fähigkeiten oder speziellen Interessen eingeführt. Dabei wird nicht an Klischees gespart, denn sie bilden die (einzige) Grundlage für dementsprechend flache Gags.. Vom nerdigen bebrillten Okkultismus-Fan über den unverblümten, impulsiven Werwolf und den Zauberer mit übersteigertem Ego bis zum klammernden großen Zwillingsbruder gibt es nichts, was man so nicht schon häufiger gesehen hätte. Leider wird auch nicht das Potenzial der Idee voll ausgeschöpft, alle diese verschiedenen Charaktere auf beengtem Raum, sprich in einer Schule, zu versammeln. So schleppt sich der erste Band mehr oder weniger mit Vorgeplänkel und dem Versuch dahin, Fronten und Allianzen klärend darzustellen. Leider fehlt etwas an Kreativität.

Auch optisch ist die Serie nur bedingt ein Hingucker. Man muss nicht schon mehrere Werke von Mikiyo Tsuda gelesen haben, um zu bemerken, dass die Mangaka nur eine beschränkte Anzahl an Mimiken benutzt, die sich häufig (und bei mehreren Charakteren) wiederholen. Ansonsten arbeiten ihre Assistentinnen sehr viel mit verschiedenen Schraffuren und Texturen, tatsächliche Hintergründe gibt es nur wenige.

© Rockita

Paranormal High School: © 2008  Mikiyo Tsuda  shinshokan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

EMA Sommerprogramm 2016

EMA-LogoEMA hat gestern das komplette Sommerprogramm 2016 angekündigt:

Mystery:
Another +Zero von Yukito Ayatsuji & Hiro Kiyohara – Einzelband im März
Detektiv Conan – Shinichi returns von Gosho Aoyama – Einzelband im September
Draw (OT: „Draw – Majo no Nemuru Umi de“) von Chaco Abeno & Saki Okuse – 3+ Bände ab Mai
Werewolf Game (OT: „Jinroh Game“) von Ryo Kawakami & Koudo – 3+ Bände ab April
ZOMBIE-LOAN von Peach-Pit – 13 Bände ab April

Fantasy:
Paranormal High School (OT: „Atsumare! Gakuen Tengoku“) von Mikiyo Tsuda – 3 Bände ab Juni

Action:
Corpse Party – Another Child von Makoto Kedouin & Shunsuke Ogata – 3 Bände ab Juli
High Rise Invasion (OT: „Tenkuu Shinpan“) von Takahiro Oba & Tsuina Miura  – 5+ Bände ab Juni
Last Hero Inuyashiki (OT: „Inuyashiki“) von Hiroya Oku – 9+ Bände ab Mai
UQ Holder! von Ken Akamatsu – 6+ Bände ab März

Romance:
A Silent Voice (OT: „Koe no Katachi“) von Yoshitoki Ooima – 7 Bände ab Juli
Daisy aus Fukushima (OT: „Daisy – 3.11 Joshikouseitachi No Sentaku“) von Reiko Momochi, Teruhiro Kobayashi, Darai Kusanagi & Tomoji Nobuta – Einzelband (2in1 Band) im Februar
Jimikoi – Simple Love (OT: „Jimikoi“) von Ema Toyama – Einzelband im September
Love Hotel Princess (OT: „Watanuki-San Ni Wa Boku Ga Tarinai“) von Ema Toyama  – 2+ Bände ab Juni
Shinobi Quartet (OT: „Shinobi Shijuusou“) von Tohru Himuka – 3+ Bände ab Mai

Boys Love:
110 – Keine Nummer unter diesem Anschluss (OT: „110 – Ban wa uketsukemasen!“) von Kyo Kitazawa  – Einzelband im April
Kuroneko – Fang mich! (OT: „Kuroneko Kareshi no Aishikata“) von Aya Sakyo – 2 Bände ab Juni
Kuroneko – Streichel mich! (OT: „Fukigen Kareshi no nadamekata“) von Aya Sakyo – Einzelband im September
Kuroneko – Zeig’s mir! (OT: „Nekoka Kareshi no ayashikata“) von Aya Sakyo – Einzelband im Mai
Love Fever (OT: „Koisuru Futari no Taion“) von Papiko Yamada – Einzelband im April

Hier findet ihr die Monatsübersicht!

Quelle: EMA Forum

||||| Like It 15 Find ich gut! |||||

The Day of Revolution

Name: The Day of Revolution
Englischer Name:
Originaltitel: Kakumei no Hi – The Day of Revolution
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 1999
Deutschland: EMA 2004
Mangaka: Mikiyo Tsuda
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

The Day of Revolution Band 1Da ist wieder diese Mauer. Sie entzieht sich jeder Berührung.
Als ich klein war, wollte ich sie niederreißen und hab verzweifelt auf sie eingehämmert.
Aber jetzt wo ich selbst zum Eisblock erstarrt bin, kotzt sie mich nur noch an.
Ich habe das Gefühl, dass ihre Tage gezählt sind…

Story
Kei Yoshikawa ist 15 Jahre alt. Er hat nicht nur in der Schule Probleme, sondern auch mit seinen Eltern, die sich trennen wollen. Ihm wird oft schwindelig und er glaubt, dass er an einer Anämie leidet. Doch als er zusammenbricht und zum Arzt kommt, stellt dieser fest, dass er nicht ein Junge ist, sondern eigentlich ein Mädchen.

Er entscheidet sich daher, nach viel hin und her, wie ein Mädchen zu leben. Danach wird Keis Vater so in die Ecke getrieben, dass er von seiner Großmutter erzählt und ihrer Erziehung und dem Grund, warum er so eine Mauer zwischen sich und Kei aufgebaut hat. Kei lässt sich nach einer Operation neu einschulen und ändert dabei seinen Namen auf „Megumi“. Makoto Yutaka ist die Nichte des Arztes, der sich um Megumi kümmerte. Sie wird ihm/ihr zur Hand gegeben für wichtige Tipps etc..

The Day of Revolution Band 2Megumis alte Freunde schöpfen bald Verdacht und finden auch die Namensähnlichkeit zwischen Kei und Megumi raus. Megumi wird von ihren alten Freunden aufs Dach gebeten. Die Beweislast ist natürlich erdrückend und sie gibt es am Ende zu. Nun hat sie ein neues Problem, ihre alten Freunde stehen auf sie. Makoto ist anscheint die einzige, die ihre Gefühle versteht und ihr helfen möchte. Sie soll sich letztendlich zwischen einem ihrer 4 alten besten Freunde entscheiden. Wer wird mit ihr ausgehen dürfen? Und werden ihre Klassenkammeraden es auch herausfinden, dass sie Kei ist?

Eigene Meinung
Der Zeichenstil des Manga ist sehr gut gelungen. Die Story ist ernst, hat aber es gibt auch viel zum lachen. Kei/Megumi ist einfach zu komisch, wie er/sie sich versucht herauszureden und es nie schafft. Außerdem sind ihre alten Freunde arg komisch und es gibt eigentlich immer etwas zum lachen. Das Manga ist eher an etwas ältere Leser gerichtet, also so ab 14/15 würde ich sagen und wirklich zu empfehlen. Da es nur 2 Bände hat, bleibt die Spannung komplett erhalten^^

The Day of Revolution: © 1999 Mikiyo Tsuda, Shinshokan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Princess Princess +

Name: Princess Princess +
Englischer Name: Princess Princess +
Originaltitel: Princess Princess +
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2006
Deutschland: EMA 2007
Mangaka: Mikiyo Tsuda
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Princess Princess +Story
Ein neues Schuljahr beginnt im „Princess Princess“-Universum. Die alten Prinzessinnen Toru Kono, Mikoto Yutaka und Yûjirô Shihôdani haben nun die Aufgabe die neuen Prinzessinnen auszuwählen und sie in ihre Aufgaben einzuweisen. Leser, die „Princess Princess“ nicht kennen, werden sich jetzt mit Sicherheit fragen: Was für Prinzessinnen? Toru, Yûjirô und Mikoto besuchen eine Jungenschule. Damit die Schüler motiviert werden, werden jedes Jahr Schüler ausgewählt, die sich als Mädchen verkleiden und so ein bisschen Farbe in die Jungenschule bringen. Natürlich genießen die Prinzessinnen auch etliche Privilegien. Denn ein normaler Junge würde sich wahrscheinlich nicht freiwillig als Mädchen verkleiden…

Als Erstes müssen Toru, Yûjirô und Mikoto die „Frischlinge“ Tomoe Izumi und Kiriya Matsuoka irgendwie dazu überreden, dass sie Prinzessin werden. Erstaunlicherweise gelingt ihnen das leichter als gedacht, wenn man bedenkt, wie sich Mikoto hatte bitten lassen. Tomoe willigt sofort ein, da es ihm eine Ehre ist. Kiriya willigt nur wegen der Privilegien ein.

Der erste Auftritt der beiden neuen Prinzessinnen soll nach der Einführungzeremonie sein. Bis dahin müssen die Beiden viel lernen. Als sich Tomoe und Kiriya das erste Mal sehen, scheinen sie sich gut zu verstehen.

Das Training der neuen Prinzessinnen beginnt. Zu Beginn müssen sie lernen richtig zu lächeln. Von dem Grinsen der beiden Neuen sind die drei Ex-Prinzessinnen überhaupt nicht angetan. Nach einer kurzen Vorführung wie man als Prinzessin lächeln soll und etlichen Versuchen später, sind Toru, Yûjirô und Mikoto schon zufriedener.

Weiter geht es mit dem Üben verschiedener Gesten. Als Yûjirô erfährt, dass Tomoe französisches Haarwaschmittel verwendet, ist er sehr überrascht. Mikoto erzählt, dass Tomoes Familie eine große Firma für Verbraucherkredite gehört. Als Kiriya dies hört, reagiert er seltsam. Yûjirô nimmt Kiriyas Frisur genauer unter die Lupe und erfährt dadurch, dass er aus sehr armen Verhältnissen stammt.

Nachdem die beiden Jungs den ersten Tag überstanden haben, möchte Tomoe Kiriya besser kennenlernen und sich mit ihm anfreunden. Doch Kiriya weicht ihm nur aus und möchte so wenig Kontakt wie möglich zu ihm.

Ein paar Stunden später, es ist derweilen Abend, klingelt es an Kiriyas Wohnungstür. Er öffnet und Tomoe steht vor ihm. Auch Kiriyas Geschwister Makito und Kaede kommen dazu und bitten Tomoe höflich rein. Kiriya ist es sichtlich unangenehm, dass Tomoe da ist. Der Bruder Makito bietet Tomoe an, dass er zum Essen bleibt. Als Tomoe kurz telefonieren geht, unterhalten sich die zwei Brüder unter vier Augen. Tomoe erzählt, dass er nicht glaubt, dass er sich mit Kiriya anfreunden kann, da sie in zwei verschiedenen Welten leben. Beim Essen erfährt Tomoe, dass die drei Geschwister keine Eltern mehr haben und daher Makito in einem Host Club arbeiten gehen muss.

Tomoe gefällt diese warme Atmosphäre zwischen den Geschwistern. Sein Zuhause ist sehr kalt, weil seine Eltern kaum daheim sind. Nachdem Makito zur Arbeit aufgebrochen ist, schmeißt Kiriya Tomoe raus.

Am nächsten Tag wird das Prinzessinnen-Training fortgesetzt. Diesmal müssen sie lernen in Absatzschuhen zu gehen. Nicht ganz einfach für einen Jungen… Schnell fällt Toru, Yûjirô und Mikoto auf, dass die Beiden nicht miteinander klar zukommen scheinen. Dies könnte sich zu einem großen Problem entwickeln…

Eigene Meinung
„Princess Princess +“ ist die Fortsetzung von „Princess Princess“ und spielt direkt nach der Hauptserie. Der Zeichenstil ist typisch wie bei allen Mikiyo Tsuda – Serien. Die Geschichte im Einzelband wird spannend erzählt. Die Geschichte hat nicht nur Witz, sondern auch eine gewisse Tiefe. Rundum eine schöne Fortsetzung, die sich besonders Fans von „Princess Princess“ kaufen sollten.

Princess Princess +: © 2006 Mikiyo Tsuda, Shinshokan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Princess Princess

Name: Princess Princess
Englischer Name:
Originaltitel: Princess Princess
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2002
Deutschland: EMA 2005
Mangaka: Mikiyo Tsuda
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Princess Princess Band 1Als der Zug aus dem Tunnel herauskam, lag das Schneeland vor ihm. Oder auch: Als er die Schule wechselte, lag eine fremde Welt vor ihm…

Story
Toru Kono wechselt die Schule von einer gemischten auf eine reine Jungenschule. Schon auf den ersten Schritt in der neuen Schule wird er von den Schülern und Lehrern seltsam angesehen. Als erstes wird ihm Sakamoto vorgestellt, sein neuer Klassensprecher. Durch diese „Bekanntschaft“ ist er für zwei Sekunden beruhigt. Doch dann beginnen plötzlich alle zu tuscheln und Toru weiß nicht was los ist. Letztendlich wird ihm ein Platz neben Shihodani zugeteilt, einem Jungen mit einem Mädchengesicht.

In der Pause zeigt Sakamoto ihm die Schule und Toru ist sehr irritiert, als er die älteren Schüler vor Sakamoto salutieren sieht. Toru spricht ihn darauf an, doch er behauptet, dass er ein ganz normaler Schüler sei und schiebt alles auf seinen älteren Bruder, der sehr beliebt gewesen sein soll. Nach dem Unterricht zeigt Shihadani Toru das Wohnheim. Der erste Weg führt dort zum Wohnheimsprecher Tsuji. Tori versteht die Unterhaltung der beiden nicht wirklich. Mikoto, der Mitbewohner von Shihodani, wechselt mit Vergnügen mit Toru sein Zimmer, als er Toru sieht.

Nach diesem Auftritt will nun Toru endlich wissen, was an dieser Schule so anders ist und Tsuji erklärt es ihm sofort: An einer Jungenschule fehlt der Glanz. Da einige richtig hübsch sind, wird dafür gesorgt, dass sie den Glanz der Schule verleihen. Die hübschesten Jungs werden gewählt und in Frauenkleider gesteckt. Derzeit sind Shidodani und Mikoto die „Prinzessinnen“. Mikoto macht dieses Amt nur sehr ungern. Doch es gibt kein zurück, da die ganze Schule in dieser „Sache“ hängt.

Princess Princess Band 2Plötzlich beginnt auch noch Shihodani damit, dass Toru auch Prinzessin werden soll. Schon am nächsten Tag in der Pause steht die halbe Schule vor dem Klassenfenster und starrt Toru an. Dieser fühlt sich immer mehr genervt.

Schon am nächsten Tag wird er zu einem vertraulichen Gespräch in den Raum der Schülermitverwaltung geladen, zudem noch die beiden Prinzessinnen. Durch Sakamoto wird er vor die Wahl gestellt, ob er überhaupt Prinzessin werden möchte. Diese Wahl hatten die beiden Prinzessinnen nicht. Toru will natürlich sofort ablehnen. Doch dann rückt die Schülermitverwaltung mit den Vorteilen des Status heraus: Überschneidet sich die Arbeit als Prinzessin mit dem Unterricht, so darf er gehen und gilt offiziell als anwesend. Außerdem eine kleine Dreingabe beim Essen und jeden Monat 30 Essenmarken für die Schulmensa. Zudem übernimmt die Schule alle Kosten wie Schreibwaren, Sportkleidung, Schuluniform etc. Zu guter letzt bekäme er einen Anteil am Verkauf von Fotos von ihm. Toru glänzen die Augen. Doch wird er wirklich freiwillig in Kleidern herumlaufen?

Eigene Meinung
„Princess Princess“ ist ein sehr amüsanter und unterhaltender Manga, für Zugfahrten die beste Beschäftigung. Zwar sind die Manga von Mikiyo Tsuda nicht sonderlich realistisch – so hoffe ich zumindest – aber welcher Manga ist das schon… Der Zeichenstil ist gut – wie schon in „The Day of Revolution“ – und auch die Story wird wohl nie langweilig werden.

Princess Princess: © 2002 Mikiyo Tsuda, Shinshokan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love Stage!!

Name: Love Stage!!
Englischer Name:
Originaltitel: Love Stage!!
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2011
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Story: Taishi Zaoh
Zeichnungen: Eiki Eiki
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Love Stage!! Band 1Story:
Im Vergleich zu seinen schillernden Eltern und seinem älteren Bruder Shogo, die allesamt im Showbiz arbeiten, ist Izumi ein Mauerblümchen und Sonderling. Noch immer träumt er davon Mangaka zu werden und eifert seinem großen Idol, dem Zeichner der Moe-Serie „Lalalulu“ nach. Dabei hat er als Kind bereits einen Werbespot gedreht, allerdings musste er hierfür in die Rolle eines Mädchens schlüpfen, als er für einen ausgefallenen Kinderstar eingesprungen ist. Der Dreh endete beinah in einem Desaster – ein Trauma, dass Izumi nie überwunden hat.

Als bei Rei, dem Manager der Familie, die Anfrage eintrudelt, den damaligen Werbespot unter dem Motto „10 Jahre später“ neu zu drehen und der Shooting Star Ryoma Ichijo, der damals ebenfalls mitgespielt hat, dafür zusagt, wendet sich das Blatt. Denn Ryoma möchte unbedingt, dass das „Mädchen“ von damals wieder mit dabei ist, hat er sich doch als kleiner Junge in sie verliebt. Von Shogo mit seltenen Fanartikeln zu „Lalalulu“ bestochen, stimmt Izumi schließlich an den Dreharbeiten teil, ohne zu ahnen, dass sich sein Leben für immer verändern wird …

Eigene Meinung:
Mit „Love Stage!!“ erschien der neuste Boys Love Manga von Eiki Eiki und Taishi Zaoh bei Tokyopop, die bereits alleine oder als Team mit Mangas wie „Princess Princess“, „Color“ und „Frühling, Sommer, Herbst und Winter“ erfolgreich waren und sowohl im Boys Love, als auch im Girls Love Genre aktiv sind.

„Love Stage!!“ ist wie die meisten Werke der beiden eine Mischung aus Comedy und Slapstick, gewürzt mit Romantik und einem Hauch Erotik, wenngleich letzteres im ersten Band nur am Rande vorkommt. Die Geschichte ist nicht unbedingt neu, jedoch witzig und schwungvoll umgesetzt. Sie lebt von den chaotischen und skurrilen Charakteren, wenngleich auch hier die typischen Stereotypen existieren. Dennoch macht es Spaß den Manga zu lesen – er nimmt sich an einigen Stellen selbst nicht ernst (wie Izumis Mangazeichnungen zeigen oder Ryomas Verhalten, als er herausfindet, dass seine große Liebe ein Junge ist), was ihn durchaus lesenswert macht. Taishi Zaoh, die für die Story verantwortlich ist, gelingt es mit Witz und Charme zu unterhalten und die Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Slapstick zu halten. Als Leser weiß man zwar schon am Anfang, wie das Ganze enden wird, doch es macht dennoch Spaß das wie herauszufinden.

Love Stage!! Band 2Die Figuren sind, wie bereits erwähnt, ein wenig stereotyp und vorhersehbar, doch das fällt bei „Love Stage!!“ nicht negativ auf. Sie passen zu der Art des Mangas und bilden für die chaotischen Ereignisse die passende Grundlage. Es bleibt natürlich offen, ob die Figuren auch nach 2-3 Bänden noch überzeugen können, sprich ob sie sich weiterentwickeln oder ob „Love Stage!!“ in der Charakterentwicklung stagniert und eintönig wird.

Zeichnerisch bietet Eiki Eiki gewohnt hohe Qualität und ein sehr eingängiges Designs. Die Figuren sind sehr lebendig und routiniert, Izumi ist sowohl als Junge, als auch als „Mädchen“ sehr niedlich dargestellt, was an seinen großen Augen liegt. Ryoma nimmt eher die Stelle des gut aussehenden Bishonen ein, ebenso Shogo und der Rest der Familie. Auch beherrscht Eiki Eiki dynamische Szenen und Perspektiven, was „Love Stage!!“ zugute kommt, da es den Manga lebendig wirken lässt.

Alles in allem ist „Love Stage!!“ ein solides Werk und ein Muss für alle, die die Werke von Eiki Eiki und Taishi Zaoh mögen. Comedy- und Slapstickfans können ebenso bedenkenlos zuschlagen wie Liebhaber von Mangas wie „Gravitation“ und „Teatime Lovin’“. Wer von den chaotischen Figuren und der witzigen Handlung nicht genug bekommen kann, sollte nach der Novel „Back Stage!!“ suchen, in der die Geschichte zwischen Rei und Shogo erzählt wird und die ebenfalls bei Tokyopop erscheint.

© Koriko

Love Stage!!: © 2011 Eiki Eiki / Taishi Zaoh, Kadokawa Shoten Co., Ltd. / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Living for Tomorrow

Name: Living for Tomorrow
Englischer Name:
Originaltitel: Bokutachi wa Asu ni Mukatte Ikiru no da
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2005
Deutschland: EMA 2010
Mangaka: Taishi Zaou
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Living for TomorrowStory
Tasuku kennt Ryouta schon von Kindesbeinen an und war immer mit diesem zusammen. Als er sich in ihn verliebt, beschließt er, sich nichts anmerken zu lassen, da er keine Zukunft für eine Beziehung zwischen zwei Männern sieht. So kommt es auch, dass er Ryouta immer wieder halb verprügelt oder ihn k.o. schlägt, wenn dieser ihm zu nahe kommt. Ryouta nimmt das alles hin, zum einen weil er beweisen will, dass er es mit Tasuku aufnehmen kann, zum anderen weil er dennoch gerne mit Tasuku zusammen ist.

Als eines Tages in einer Fernsehsendung von einer Frau namens Yuuko berichtet wird, die angeblich Glück bringen kann, ist Tags darauf die Hölle an Tasukus Schule los. Plötzlich tauchen seltsame Leute auf, die herausgefunden haben, dass Tasuku Yuukos Sohn ist und damit ebenfalls über die Gabe der Glücksmuse verfügen könnte. Sie alle erhoffen sich, dass Tasuku ihren Karrieren auf die Sprünge hilft. Besonders aufdringlich sind zwei junge Männer, die als Musiker erfolgreich sein wollen. Sie versuchen alles, um Tasuku für sich zu gewinnen.

Ryouta ist alles andere als begeistert von dem plötzlichen Wirbel, der um seinen Freund veranstaltet wird. Diesem wird plötzlich klar, dass diese Gabe seine Möglichkeit wäre, Ryouta für sich zu gewinnen. Immerhin ist Ryouta ein Glücksspielfan, der an keiner Losbude vorbei kommt. Er beschließt diese Trumpfkarte für sich zu nutzen. Selbst Katsuyama, ein Freund der beiden, kann ihn nicht von dem Gedanken abbringen. Tasuku schlägt Ryouta seinen Handel vor und dieser ist so überrascht von der Entwicklung, dass er wortlos zustimmt mit Tasuku zusammen zu sein. Ryouta selbst ist sich seinen Gefühlen dabei zwar noch nicht im Klaren, doch er freut sich darüber wieder mehr Zeit mit Tasuku verbringen zu dürfen.

Als immer mehr Leute auftauchen, die es auf Tasukus vermeintliche Gabe abgesehen haben, beschließt dieser herauszufinden, ob er wirklich in der Lage ist, seinem Partner Glück zu bringen. Er schläft mit Ryouta, dem alles viel zu schnell geht und der sich wie ein Lügner vorkommt, da er immer noch nicht weiß, was er für seinen Freund empfindet. Als sie am nächsten Morgen bei einer Lotterie herausfinden wollen, ob es geklappt hat, ist das Ergebnis ziemlich ernüchternd. Ryouta verliert in allen Fällen und Tasuku muss sich eingestehen, dass er die Gabe nicht besitzt. Und damit auch nicht das Recht hat mit Ryouta zusammen zu sein…

Eigene Meinung
„Living for Tomorrow“ stammt von Zaou Taishi, die unter dem Namen Mikiyo Tsuda, die besonders durch „Princess Princess“ bekannt geworden ist. Die Geschichte ist, wie bei ihren meisten Mangas, sehr wirr, verrückt und ein wenig seltsam. Der Hauptschwerpunkt wird deutlich auf Comedy und die seltsame Beziehung zwischen Ryouta und Tasuku gelegt. Als Ausgleich und Stimme des Gewissens tritt immer wieder der Freund der beiden Katsuyama auf, der die Beziehung von einem neutralen Blickpunkt aus beobachtet und in vielerlei Hinsicht die Vernunft walten lässt. Die Charaktere sind ein wenig stereotyp, insbesondere Tasuku, der irgendwie inkonsistent wirkt. Immer wieder springt er in seinen Entscheidungen und macht alles von seiner vermeintlichen Gabe abhängig.

Zeichnerisch ist der Manga gut gelungen. Zaou Taishi hat ein Faible für detaillierte Panele und liebt den Einsatz von Rasterfolie. Damit wirken ihre Zeichnungen immer sehr voll, was in ihrer Gesamtheit dennoch gut funktioniert. Auch schafft sie eine gewisse Dynamik durch wechselnde Perspektiven und die ein oder andere Kampfszene, immerhin sind die drei Freunde ja Kampfsportler.

Insgesamt ist „Living for Tomorrow“ ein Muss für jeden Fan von Eiki Eiki und Mikiyo Tsuda. Die Geschichte ist zwar absurd und krude, der Handlungsbogen ein wenig merkwürdig und die Charaktere nur schwer nachvollziehbar, dennoch ist der Manga ideal für zwischendurch. Wer Drama und ernste Plots mag, ist bei „Living for Tomorrow“ an der falschen Adresse, doch wer Comedy und Boys Love mag, sollte einen Blick riskieren…

© Koriko

Living for Tomorrow: © 2005 Zaou Taishi, Shinshokan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Back Stage!!

Name: Back Stage!!
Englischer Name:
Originaltitel: Back Stage!!
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2011
Deutschland: Tokyopop 2013
Autor: Idee: Eiki Eiki
Story: Kazuki Amano
Illustrator: Taishi Zaoh
Bände: 3 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 9,95 €

Back Stage!! Band 1Story:
Seine Arbeit bei SenaPro verlangt dem jungen Rei Sagara alle Kraft und Energie ab, zumal er sich auch um die Künstlerfamilie Sena kümmert, die in der japanischen High Society bekannt und beliebt sind. So ist Nagisa Sena eine bekannte Schauspielerin, ihr Ehemann Seiya ein Muscialstar und der älteste Sohn Shogo aufstrebendes Sternchen am Pop-Himmel. Lediglich Izumi fällt mit seinem Wunsch Mangaka aus dem Rahmen, doch Rei lässt sich davon nicht einschüchtern und setzt alles daran, Seiya Sena zu unterstützen. Dieser rettet Rei einst unwissentlich, als er all seinen Lebensmut verloren hatte und seit diesem Moment ist Rei heimlich in Seiya verliebt. Dass seine Gefühle unerwidert bleiben, hat er längst akzeptiert, ist der ältere Musicalstar doch vollkommen vernarrt in seine bildschöne Ehefrau. Dafür hat Shogo Sena ein Auge auf Rei geworfen und setzt alles daran diesen für sich zu gewinnen. Dafür macht er auch nicht davor Halt, Rei mit seiner Liebe zu Seiya zu erpressen …

Eigene Meinung:
Bei „Back Stage!!“ handelt es sich um ein Spin-Off zur beliebten Boyslove Reihe „Love Stage!!“ von Eiki Eiki und Taishi Zaoh. Während im Manga Izumi im Zentrum steht, dreht sich die Light Novel von Kazuki Amano um Rei Sagara und seine Beziehung zu Izumis älteren Bruder Shogo Sena. Man muss nicht unbedingt den Manga kennen, um die Novel zu lesen, doch es bietet sich an, da sich beide Werke ergänzen. Fans des Mangas erfahren endlich mehr über Rei Sagara, insbesondere über seine Vergangenheit und wie er zu den Senas kam. Von daher ist die Novel für Fans ein Muss, insbesondere wenn man Rei mag und mehr über diesen Charakter erfahren will.

Die Geschichte ist nicht unbedingt neu und beginnt grob mit derselben Szene, wie der Manga, nur dass die Diskussion am Frühstückstisch dieses Mal aus Reis Sicht beschrieben wird. Der erste Part der Novel deckt sich zeitlich mit dem ersten Kapitel des Mangas, erst ab dem zweiten Teil geht „Back Stage!!“ eigene Wege, da sich die Autorin auf Reis Vergangenheit konzentriert und mehr über ihn und Shogo offenbart. Dabei wird oftmals der Zeitraffer angesetzt, was den Leser immer wieder aus der Bahn wirft, da man diesen Passagen nur schwer folgen kann. Zudem konzentriert sich Kazuki Amano vorwiegend auf die Szenen, in denen Rei und Shogo aufeinandertreffen, was natürlich zumeist in einem erotischen Zusammenspiel endet, das sich über mehrere Seiten ausdehnt. Dadurch bleibt sowohl die eigentliche Handlung (auch wenn es sich bei „Back Stage!!“ nur um eine Alltagsstory handelt), als auch eine Charakterentwicklung auf der Strecke. Natürlich entwickeln sich Rei und Shogo weiter, aber dies ist für den Leser schwer greifbar, da sie sich zumeist vollkommen unlogisch verhalten.

Back Stage!! Band 2Stilistisch ist „Back Stage!!“ Geschmackssache. Für eine Novel ist sie solide geschrieben, Vielleser werden Probleme mit dem mangahaften Stil haben, da sich sehr viele Logiklöcher, Stilfehler und schlechte Grammatik einschleichen. Auch die Wortwahl sorgt eher für Schmunzler und Kopfschütteln, als dass sie überzeugen kann und von einem wirklichen Spannungsaufbau kann man ebenfalls nicht sprechen. Gerade die erotischen Szenen sind so lächerlich geschrieben, die Wortwahl so denkbar unpassend, dass man die Novel überhaupt nicht ernstnehmen kann. Kazuki Amano hat einen gewöhnungsbedürftigen, einfachen Stil, der sich am ehesten mit den gängigen Fanfiction vergleichen lässt und der Leser von normalen Romanen und Büchern nicht überzeugen kann. Da empfiehlt sich eher der Griff zu Gay Romance Büchern, die es auf dem deutschen Markt in allen Formen und Genres gibt.

Für alle Fans der Zeichnungen bietet die Novel einige schöne Illustrationen, sowie den Kurzmanga „Back Stage!! Comic Side“, in der der Valentinstag thematisiert wird.

Alles in allem ist „Back Stage!!“ am ehesten für diejenigen geeignet, die „Love Stage!!“ mögen und die mehr über die Hintergründe der Hauptserie wissen möchten. Die Novel bietet eine gute Ergänzung zur Mangaserie, kann darüber hinaus jedoch nur schwer überzeugen. Dafür ist der Schreibstil zu mangahaft und gewöhnungsbedürftig, die Charaktere zu unrealistisch und plakativ und die Handlung an sich zu unlogisch. Wer über all das hinwegsehen kann, kann einen Blick riskieren. Taishi Zaoh hat die Novel mit einigen schönen Illustrationen versehen, die einer der wenigen Pluspunkte sind. Nur Fans von „Love Stage!!“ zu empfehlen.

© Koriko

Back Stage!!: © 2011 Eiki Eiki / Kazuki Amano / Taishi Zaoh, Kadokawa Shoten Co., Ltd. / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Name: Frühling, Sommer, Herbst und Winter
Englischer Name:
Originaltitel: Haru Natsu Aki Fuyu
Herausgebracht: Japan: Ichijinsha 2007
Deutschland: EMA 2011
Mangaka: Taishi Zaou / Eiki Eiki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Frühling, Sommer, Herbst und WinterStory:
Die Sankt Theresia- Schule ist eine reine Mädchenschule und Akiho Shoya ist mit der Schönheit Haruka Shiraki befreundet. Unter den Schülerinnen ist Haruka berühmt-berüchtigt, die Busen ihrer Mitschülerinnen bei jeder sich bietenden Gelegenheit anzufassen und zu betatschen. Das ganze ist rein spielerisch, Haruka mag es einfach die weichen Brüste anzufassen, weshalb ihr niemand das Spielchen übel nimmt. Akiho ist jedoch weniger begeistert von dem Faible ihrer Freundin, hat sie doch tiefer gehende Gefühle für Haruka, die sie immer schwerer im Zaum halten kann. So ist sie immer öfters eifersüchtig auf die anderen Mädchen und schließlich weist sie Haruka brüsk von sich, als diese erneut ihre Finger nach Akihos Körper ausstreckt. Doch das Haruka ihr verspricht sie fortan nicht mehr anzufassen, hat Akiho auch nicht gewollt…

Doch Akiho und Haruka sind nicht die einzigen Mädchen, die sich einander hingezogen fühlen. Fuyuka Takashima kann Jungs nicht ausstehen, nachdem sie von einem sexuell belästigt wurde. Umso erleichterter ist sie, als sie in der Sankt Theresia- Schule ihr neues Leben beginnen kann und keinerlei männliche Wesen in ihrer Nähe sind. Allerdings hat Fuyuka nicht vorausgesehen, dass es eine Schülerin namens Natsuki gibt, die überall nur die Wölfin genannt wird und eine waschechte Lesbe ist. Nachdem Natsuki beschlossen hat, dass Fuyuka ihre neue Freundin wird, ist diese nirgendwo mehr sicher. Natsuki verfolgt sie überall hin und schreckt vor nichts zurück. Fuyuka ist entsetzt und nur noch auf der Flucht vor der aufdringlichen Wölfin. Als sie sich dabei verletzt und in die Krankenstation kommt, lernt sie erstmals Natsuki von einer anderen Seite kennen…

Allerdings verlieben sich nicht nur Schülerinnen ineinander, auch die Schulärztin Reiko und die Japanischlehrerin Ayako. Die beiden waren schon zu Schulzeiten eng befreundet und gingen auf die Sankt Theresia- Schule. Obwohl sie schon damals ineinander verliebt waren, kamen sie jedoch nie dazu sich ihre Gefühle zu gestehen. Über Jahre hinweg lebten sie sich auseinander und erst als die Hochzeit Reikos bevorsteht, scheint sich das Blatt zu wenden. Denn Ayako ist gar nicht glücklich darüber, ihre Freundin an einen Mann zu verlieren…

Eigene Meinung:
„Frühling, Sommer, Herbst und Winter“ ist einer der wenigen Girls Love Mangas auf dem deutschen Markt und stammt von Eiki Eiki, die für die Story verantwortlich war, und Taishi Zaou, die den Geschichten grafisch Leben einhauchte. Der Manga ist von der Handlung her simpel, vorhersehbar und schnell erzählt. Es ist schade, dass die Geschichten um die Schülerinnen nahezu denselben Ansatz haben – sexuelle Belästigung und aufdringliche Annäherungsversuche. Sicherlich spielt auch noch eine gehörige Portion Humor und auch Romantik mit hinein, doch es wirkt ein wenig langweilig und eintönig. Auch die Figuren sind nicht sonderlich individuell – Haruka und Natsuki kann man zwar optisch auseinanderhalten, aber charakterlich sind sie austauschbar und vorhersehbar. Es fehlt die Tiefe und die Entwicklung, die zwischen Haruka und Fuyuka zwar angedeutet, jedoch nicht vertieft wird. Dementsprechend flach sind leider auch die Geschichten, jedoch kann man im Vergleich zu anderen deutschen Girls Love Veröffentlichungen sagen, dass „Frühling Sommer Herbst und Winter“ einer der besseren Mangas des Genres ist.

Die Zeichnungen von Taishi Zaou sind sehr hübsch geworden – die Mädchen sind niedlich, teilweise elegant und der Stil der Zeichnerin weiß zu gefallen. Teilweise stimmt die Anatomie nicht, aber das fällt nicht weiter störend auf, da doch vorwiegend Gewicht auf die Gesichter, die großen Augen und die detaillierten Haare gelegt wird. Dementsprechend selten sind Hintergründe vertreten, dafür sind die Figuren jedoch recht dynamisch in Szene gesetzt.

Insgesamt ist „Frühling, Sommer, Herbst und Winter“ ein Muss für jeden Girls Love Fan und all diejenigen, die Taisho Zaou und Eiki Eiki mögen. Wer hübsche Mädchen, kurze Röcke und ein wenig seichtere Stories mag, wird auf seine Kosten kommen. Auch Shojo-Fans sollten einen Blick riskieren…

© Koriko

Frühling Sommer Herbst und Winter: © 2007 Taishi Zaou/ Eiki Eiki, Ichijinsha Inc. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2