Lieblingsstücke

Name: Lieblingsstücke
Englischer Name:
Originaltitel: Nana Haruta renai monogatarishu
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2015
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Nana Haruta
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
In der ersten Geschichte „Samurai Darling“ geht es um Amiko. Sie ist Schülerin einer Mädchenschule und hat sich auf ihrem Schulweg in einen Jungen von der Nishi-Highschool verliebt. Mit ihren Freundinnen macht sie sich auf dem Schulfest der Nishi auf die Suche nach dem Jungen, um ihm näher zu kommen. Doch auf ihrer Suche trifft sie auf einen Samurai, in den sie sich Hals über Kopf verliebt!

Die hübsche Rika ist der Hauptcharakter von „ein schwieriges Alter“. Sie war noch nie mit einem Jungen zusammen und kann nicht verstehen, warum ihre Klassenkameradinnen so Interesse an einem möglichen Liebesleben haben. Besonders die Vorstellung einen Jungen zu küssen, findet sie schrecklich. Mit ihrem Mitschüler Sakaki versteht sich Rika sehr gut und kommt auch mit ihm zusammen. Wird sie mit ihm glücklich werden?

In „Blumen, die im Himmel blühen“ sind Eri und Asano gerade zusammen gekommen. Eri möchte gerne mit Asano das Feuerwerk beim Straßenfest ansehen. Sie wartet täglich darauf, dass er sie einlädt. Wird sie mit Asano auf das Fest gehen?

In „das unsichtbare Mädchen“ ist Risa in ihrem Kindheitsfreund Yuki verliebt. An seinem Geburtstag schenkt sie ihm einen selbst gemachten Schokoladenkuchen. Doch er würdigt ihr Geschenk nicht und lässt den Kuchen auch noch achtlos fallen. Risa rennt weinend davon. Da erscheint aus dem Nichts eine Stimme. Yuki bekommt schlimme Kopfschmerzen. Als er wieder zu sich kommt, ist er selbst ein Geist und erlebt die Geschehnisse des Vortags…

Mana hat sich in der Geschichte „Das Symbol der Liebe“ in ihren Mitschüler Kiichi verliebt. Sie ist sehr eifersüchtig auf dessen Kindheitsfreundin. Mana macht sich große Hoffnungen, da Kiichi sie als Einzige anlächelt. Werden sie zusammenkommen?

Eigene Meinung
„Lieblingsstücke“ ist der zweite Sammelband von Nana Haruta, welcher in der „I Love Shojo Short Story Collection“ erscheint. Wie schon im ersten Band „Kleine Schätze“ enthält der Band ausschließlich ältere Kurzgeschichten von Nana Haruta. 

Die fünf Geschichten sind wie schon in „Kleine Schätze“ recht einfach gezeichnet, da diese am Anfang von Nana Harutas Kariere entstanden sind. Die Geschichten sind sehr simpel gestickt und vorhersehbar.

Rundum ist „Lieblingsstücke“ ein netter Manga für Zwischendurch. Fans von Nana Haruta, die schon „Kleine Schätze“ mochten, können bei diesem Manga zugreifen. 

Nana Haruta renai monogatarishu: © 2015 Nana Haruta, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kleine Schätze

Name: Kleine Schätze
Englischer Name:
Originaltitel: Nana Haruta renai monogatarishu
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2015
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Nana Haruta
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
In der ersten Geschichte „Geliebtes Herrchen“ dreht sich alles um die Beziehung zwischen Konomi Kurosawa und ihrem Freund Hiro. Konomi würde alles für ihren Freund tun, doch er zeigt ihr ständig die kalte Schulter und behandelt sie wie einen Hund.

Zufällig trifft Konomi auf den Mitschüler Hokuto Furuya, der mit seiner Freundin Sao die gleichen Probleme hat. Die Beiden schmieden Pläne wie sie ihren Freund bzw. Freundin mehr Zuneigung bekommen können. Werden sie am Ende damit Erfolg haben?

In „Bis an unser Lebensende“ geht es um die Schülerin Mao. Sie ist derzeit Single, war aber auf der Mittelschule mit Chihiro zusammen. Doch damals war sie so schüchtern, dass die Beziehung deshalb scheiterte. Auf der Highschool trifft sie wieder auf Chihiro. Kommen die Beiden wieder zusammen?

„Immer gut drauf“ ist die dritte Geschichte. Itsuka und Izumi sind gute Freunde und spielen täglich zusammen Basketball. Seit zwei Monaten hat Izumi eine Freundin. Erst da bemerkt Itsuka, dass sie eigentlich mehr für Izumi empfindet. Als die Beiden sich dann trennen, freut sie sich. Doch dann kommen Zweifel…

Taishi und Rie sind die Hauptcharaktere von „Ein kindischer Verehrer“. Die Beiden sind zusammen aufgewachsen und Rie dachte sogar als Kind, dass Taishi ihr kleiner Bruder wäre. Für Rie ist Taishi wie ein kleiner Bruder. Langsam wird ihr jedoch bewusst, dass Taishi erwachsen wird und ein Interesse an anderen Mädchen haben könnte? Dieser Gedanke gefällt ihr nicht. Empfindet sie vielleicht mehr für ihn?

Eigene Meinung
„Kleine Schätze“ ist der zweite Band der „I Love Shojo Short Story Collection“. Diesmal dreht es sich um ältere Kurzgeschichten von Nana Haruta. Diese Kurzgeschichtensammlung umfasst in Japan eigentlich zwei Bände. Der zweite Band wird jedoch bei Tokyopop auch als Teil der „I Love Shojo Short Story Collection“ unter dem Titel „Lieblingsstücke“ im Sommer 2019 veröffentlicht.

Bei der ersten Geschichte „Geliebtes Herrchen“ handelt es sich um einen verhältnismäßig alten Manga von Nana Haruta aus dem Jahre 2005. Bei der recht langen Kurzgeschichte merkt man die starken zeichnerischen Einflüsse von Mangaka wie z.B. Arina Tanemura. Auch inhaltlich ist die erste Geschichte recht schwach, da die Charaktere einfach unsympathisch sind und wenig nachvollziehbar reagieren.

Die anderen drei Kurzgeschichten, die teilweise schon in anderen Manga enthalten waren, sind jedoch deutlich besser.  Sie überzeugen mit einem guten Lesefluss und können sehr gut unterhalten. Die Konflikte der Paare sind realistischer und die Charaktere sympathisch, so dass man auf ein Happy End fiebert und nicht hofft, dass das Paar bitte sich schleunigst trennt…

In „Kleine Schätze“ sieht man die stetige Entwicklung von Nana Haruta. Der Band sollte in keiner Sammlung von Nana Haruta-Fans fehlen. Auch Shojo-Fans, besonders die Jüngeren, können bei diesem Band sorglos zugreifen. Ältere Leser sollten jedoch eher die erste Geschichte überspringen und mit der zweiten beginnen.

Nana Haruta renai monogatarishu: © 2015 Nana Haruta, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tokyopop-Ankündigungen für Juli 2019

VerlagslogoTokyopop haben heute die neuen Titel für den Monat Juli 2019 angekündigt:

  • Bibi & Miyu von Hirara Natsume und Olivia Vieweg – Einzelband
  • The World’s Best Boyfriend von Umi Ayase – 7 Bände
  • Unwiderstehlicher S von Ai Hibiki – 4+ Bände
  • I LOVE SHOJO Short Story Collection: Lieblingsstücke von Nana Haruta – Einzelband
  • How I feel about you von Chise Ogawa – Einzelband
  • Sword Art Online – Mother’s Rosario von Tsubasa Haduki und Reki Kawahara – 3 Bände

Quelle: Tokyopop

||||| Like It 8 Find ich gut! |||||

Programmankündigung für den Monat Februar 2019 bei Tokyopop

VerlagslogoTokyopop hat heute das Programm für den Monat Februar 2019 angekündigt:

  • Crush on you (OT: „Doukyuusei ni Koi o Shita“) von Rin Miasa – 7 Bände für je 6,50 €
  • Devil ★ Rock von Spica Aoki – 3 Bände für je 6,95 €
  • Kleine Schätze (OT: „Haruta Nana Renai Monogatari Shu“) von Nana Haruta – Einzelband für 7,50 €
  • Magical Girl Site Sept (OT: „Mahou Shoujo Site Sept“) von Kentaro Sato / Toshinori Sogabe – 1+ Bände für je 6,95 €

Veröffentlichungen am 11. Januar 2018:
1/3 – Auf einen Nenner, Band 02
Akashic Records of the Bastard Magic Instructor, Band 02
Black Clover, Band 15
BL Syndrom, Band 04
Blue Lust, Band 03 (Abschlussband)
Café Liebe, Band 02
Crush on you, Band 01
Deine wundersame Welt, Band 03
Devil ★ Rock, Band 01
Giant Days, Band 06
Grimoire – Heilkunde magischer Wesen, Band 02
Hello Kitty, Band 02
Hey, Schwester, Band 12
Honey come Honey, Band 02
Innocent, Band 08
Kleine Schätze
Magical Girl Site Sept, Band 01
Maiden Spirit Zakuro, Band 06
Real Account, Band 05
Servamp, Band 12
Smokin’ Parade, Band 05
Sparkly Lion Boy, Band 06
Sword Art Online – Progressive, Band 07
The Rising of the Shield Hero, Band 08

Quelle: tokyopop.de

||||| Like It 11 Find ich gut! |||||

Sommer der Glühwürmchen

Name: Sommer der Glühwürmchen
Englischer Name:
Originaltitel: Tsubasa to Hotaru
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Nana Haruta
Bände: 11 Bände
Preis pro Band: 6,50 €
9,95 € (Starter Pack inkl. Band 1+2)

Sommer der Glühwürmchen Band 1Story
Tsubasa ist ein sehr eifriges Mädchen und neigt gerne zum Übertreiben. Zum Beispiel tut sie dies bei Ihrem derzeitigen Schwarm. Bzw. ist sie zum ersten Mal verliebt und zwar in einen Jungen, der ihr vor einiger Zeit am Bahnhof geholfen hat. Sie hat zwar nicht gesehen, dass er ihr geholfen hat aber die Beschreibung der Zeugen hat sie zu ihm geführt.

Er geht auf die gleiche Schule wie sie und sie besucht ihn seitdem jeden Tag in seiner Klasse. Sogar die Mangareihe, die er so gut fand, hat sie sich komplett gekauft und wollte sie ihm geben, nachdem sie diese gelesen hat. Doch der Junge scheint wenig begeistert, denn er erteilt ihr eine Abfuhr weil sie ihm zu heavy ist.

Deprimiert erzählt Tsubasa das Geschehen ihrer besten Freundin Yuri. Erstaunlicherweise ergreift diese jedoch Partei für den Jungen. Denn Tsubasas Verhalten ist so übertrieben, dass dieses bereits an Stalking grenzt. Erschrocken muss Tsubasa feststellen das Yuri Recht hat.

Um sich von dieser ganzen Sache abzulenken wird sie Yuri nun bei ihrer AG unterstützen. Sie ist die Managerin des Basketballteams und hat sich in den letzten Tagen sie Hand verletzt, so dass sie nicht alle Aufgaben erledigen kann und Unterstützung gut gebrauchen kann. Die Jungs in der AG sind alle sehr nett und sie wird herzlich aufgenommen.

Weil sie ihren Job als Managerin besonders gut machen möchte fragt Sie ihren Bruder, wie sie das am besten anstellen soll. Dieser erklärt ihr, dass sie die Jungs einfach beobachten solle, um feststellen zu können was diese mögen und wie sie ticken.

Sommer der Glühwürmchen Band 2Das tut Tsubasa auch. Sie erstellt für jeden ein Profil. Als die Jungs sie dabei jedoch erwischen, bekommt sie gleich Panik sie würde wieder als Stalkerin abgestempelt werden. Doch die Jungs scheinen sogar begeistert zu sein. Sie hat sich noch nie so wohl gefühlt und fürchtet jetzt schon den Tag an dem ihre Hilfe nicht mehr gebraucht wird.

Und dann kommt auch noch ihr ehemaliger Schwarm auf sie zu und meint sie zu vermissen, seitdem sie nicht mehr jeden Tag in seiner Klasse auftaucht. Ob sie nicht vielleicht seine Freundin werden möchte.

Eigene Meinung
Endlich mal wieder eine süße Lovestory von Nana Haruta. Nach „Stardust Wink“ gab es ja doch eine ungewohnt lange Pause. Diese Serie bringt wieder alles mit was man für einen schönen Leseabend braucht. Humor, Romantik und megatolle Zeichnungen. Die Entwicklung ihrer Zeichnungen ist unverkennbar. Sie sind sehr viel reifer geworden. Zudem dürft ihr euch über eine tolle „I Love Shojo Card“ freuen. Viel Spaß beim Lesen.

© AyaSan

Tsubasa to Hotaru: ©2013 Nana Haruta, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 5 Find ich gut! |||||

Stardust ★ Wink

Name: Stardust ★ Wink
Englischer Name:
Originaltitel: Stardust ★ Wink
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2008
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Nana Haruta
Bände: 11 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Stardust Wink Band 1Story
Sou und Hinata sind die begehrtesten Jungs an der Schule. Wo sie auch hingehen stehen sie unter Beobachtung, denn die Blicke aller Mädchen folgen ihnen. Die Mädchen schmachten ihnen hinterher. Sie sind völlig fasziniert von ihrem tollen Aussehen und ihrer Coolness. Doch eine Sache gibt es, die allen Mädchen ziemlich auf den Geist geht. Und das ist dieses Mädchen, dass ständig bei ihnen herumhängt und jeden Tag mit ihnen zusammen zur Schule geht. Ihr Name ist Anna und es wird ständig getuschelt mit wem von beiden Sie wohl zusammen ist.

Anna ist vierzehn Jahre alt. Ihr geht es ziemlich auf die Nerven, dass sie immer mit im Mittelpunkt steht, weil alle Mädchen Sou und Hinata an schmachten. Dabei sind die drei nur gute Freunde. Sie sind gemeinsam aufgewachsen und leben im selben Hochhaus. Sou wohnt in Apartment 301, Anna in 302 und Hinata in 303. Schon im Sandkastenalter haben sie immer alles zusammen gemacht. Das hat sich bis heute nicht geändert. Doch diese Freundschaft kann von Außenstehenden schnell falsch verstanden werden.

Anna hat das nie so ganz verstanden. Für sie ist das eine ganz normale Freundschaft. Bis zu dem Zeitpunkt an dem sie sich verliebt hat. Sein Name ist Enomoto. Nach seinem Schulabschluss an der Mittelschule hat sie ihm ihre Gefühle gestanden und gefragt, ob sie einen seiner Knöpfe haben kann. Enomoto sah sie etwas irritiert an und hat nur gefragt, warum sie einen seiner Knöpfe haben möchte. Sie hätte doch einen Freund und ob sie ihn nur Eifersüchtig machen wolle? Diese Worte haben Anna wie ein Blitz getroffen. Wie kommt er nur darauf, dass sie einen Freund hätte?!

Niedergeschlagen erzählt sie die Situation ihren Freundinnen. Diese können Enomotos Reaktion verstehen, was Anna noch einen Schlag versetzt. Sie erklären Anna, dass die Beziehung zu Sou und Hinata von Enomoto falsch verstanden werden kann. Weil sie jeden Tag zu dritt zur Schule kommen, sieht es für Enomoto so aus, als wäre sie mit einem ihrer beiden Freunde zusammen. Anna verneint dies natürlich. Sie liebt doch nur Enomoto. Annas Freundinnen erklären ihr, dass sie vielleicht getrennt zur Schule kommen sollten. Ansonsten würde Anna wahrscheinlich nie einen Freund finden und wenn doch, wird dies bestimmt nicht von langer Dauer sein.

Anna ist so durcheinander. Kann die Freundschaft zu Sou und Hinata wirklich so sehr falsch verstanden werden? Abends befragt sie ihre Mutter zu diesem Thema, doch die ist so sehr mit Kochen beschäftigt, dass sie ihr gar nicht richtig zu hört. Sie drückt Anna etwas zu Essen in die Hand und schickt sie damit zu Sou rüber. Denn er lebt quasi alleine. Seine ältere Schwester lebt bei ihrem Freund und seine Eltern arbeiten sehr viel. Deswegen ernährt er sich überwiegend von Fertigessen. Annas Mutter kocht hin und wieder für ihn mit, damit er auch mal was ordentliches zu Essen bekommt. Wütend läuft Anna mit dem Essen in der Hand zu Sou rüber. Seine Schwester Rin öffnet die Tür. Sie wollte wohl mal wieder nach Sou schauen, ist aber schon wieder auf dem Weg zu ihrem Freund. Sie lässt Anna hinein und schickt sie in Sous Zimmer. Wie selbstverständlich geht Anna hinein. Sie kennt es eben nicht anders.

Anna geht durch den Flur in Richtung Sous Zimmer. Schon auf dem Flur hört man die laute Musik aus Sous Zimmer. Sie öffnet die Tür und ruft nur herein:“ Sou hast du schon was gegessen?“ Sou sitzt mit dem Rücken an sein Bett gelehnt auf dem Boden. Er blättert in einer Zeitschrift. Über seine Schulter guckt ihm ein Mädchen von ihrer Schule. Sie liegt auf Sous Bett. Anna ist ziemlich geschockt. Mit sowas hat sie nun nicht gerechnet. Ob es seine Freundin ist? Sie wusste gar nicht das Sou eine hat.

Aber auch Sou scheint sich erschrocken zu haben, als er Anna gesehen hat. Prompt fangen sie wieder mal an zu streiten. Das Mädchen sitzt immer noch auf dem Bett und schaut dem Geschehen ziemlich sauer zu. Dann fragt sie mit einem bösen Blick, ob es normal ist, dass Anna abends bei Sou zu Besuch ist? Denn sie dachte sie seien nur alte Freunde. Jetzt scheint es kompliziert zu werden. Sou ist mit seiner Freundin am Diskutieren und Anna schwirren gerade so viele Dinge durch den Kopf. Das kann doch nicht war sein?! Sou hat eine Freundin. Jetzt hat er ihr etwas voraus. Das kann doch nicht sein, dass Sou eine Freundin hat und Anna immer noch solo ist!

Stardust Wink Band 2Jetzt hat Anna der Kampfgeist gepackt. Sie stört die Diskussion zwischen Sou und seiner Freundin und macht ihm eine Kampfansage. Er solle bloß nicht glauben, dass er besser sei als sie nur weil er eine Freundin hat. Der Wettlauf fängt jetzt erst an. Stürmisch verlässt sie nach dieser Ansage das Zimmer. Sou und seine Freundin schauen ziemlich verdutzt auf die Zimmertür. Das Mädchen entschuldigt sich bei Sou, bittet ihn aber auch darum Anna nicht mehr in sein Zimmer zu lassen. Ob das okay sei. Doch das ist ganz und gar nicht okay!

Wütend läuft Anna wieder in ihr Zimmer. Doch dort wartet bereits Hinata. Er spielt mit Annas kleinem Hörnchen Koko. Anna ranzt ihn an, warum er einfach so in ihr Zimmer geht?! Er antwortet nur, dass er Koko füttern wollte. Nun sind Anna und Hinata am Diskutieren. Plötzlich stürmt Sou das Zimmer und ranzt Anna an, was das eben sollte. Und das Essen soll sie ihm gefälligst auch geben. Anna fängt an zu zicken und meint, dass Essen wäre nur für Singles. Er nimmt Anna das Essen aus der Hand und meint, dass er gerade Schluss gemacht hat.

Nun ist der Kampfgeist wieder da. Wenn Anna jetzt also einen Freund hätte, wäre sie Spitzenreiterin. Sie nimmt allen Mut zusammen und gesteht am nächsten Tag erneut Enomoto ihre Liebe. Sie erklärt ihm, das sie mit Sou und Hinata nur befreundet ist und mehr nicht. Enomoto lässt sich darauf ein schließlich ist Anna ja auch recht hübsch. Freudestrahlend erzählt sie Sou und Hinata von ihrem neuen Freund. Sou scheint das aber nicht so richtig zu gefallen. Er will das sie mit ihm Schluss macht. Er würde auch für immer solo bleiben, wenn sie das täte. Anna weiß nicht so recht was sie damit anfangen soll. Nun mischt auch Hinata sich ein. Er zieht Sou zurück und meint, dass Anna machen kann was sie will und das sie endlich mit dem Gezicke aufhören sollen. Anna ist froh, dass Hinata sich eingesetzt hat. Er fügt aber auch hinzu, dass sie Bescheid sagen soll, falls es Probleme gibt. Er würde ihr dann sofort zur Hilfe kommen.

Nach der Schule hat Anna ein Date mit Enomoto. Sie ist ja so glücklich. An einem Verkaufsstand sieht sie ein Plüschhörnchen und nimmt es verliebt auf den Arm. Enomoto fragt, ob sie Hörnchen mag. Anna bestätigt das und erzählt ihm, dass sie sogar ein echtes zu Hause hat. Enomoto gesteht ihr, dass er noch nie ein echtes Hörnchen gesehen hat. Deshalb lädt Anna ihn zu sich ein. Enomoto ist sich erst nicht sicher, aber als Anna dann erzählt, dass ihre Mutter erst spät nach Hause kommen würde, lässt er sich umstimmen.

In Annas Zimmer spielen beide mit dem Hörnchen Koko. Enomoto fragt sie erneut, auf wen von beiden sie nun steht. Auf Sou oder auf Hinata? Anna verneint beides. Sie liebt schließlich nur Enomoto. Daraufhin kommt er ihr sehr sehr nahe. Seine Lippen sind nur Millimeter von ihren entfernt. Was hat er vor? Was soll das alles. Er ist zwar cool aber das ist irgendwie eklig? Was genau ist eigentlich ein Freund? Anna wehrt sich, doch Enomoto weicht nicht von ihr. Nun bekommt Anna Panik. Was soll sie nur tun?

Plötzlich stürmen Sou und Hinata in Annas Zimmer. Sie hatten irgendwie ein komisches Gefühl und sind gleich zu ihr gelaufen. Doch mit diesem Anblick haben beide nicht gerechnet. Anna sitzt mit dem Rücken an ihr Bett gelehnt auf dem Boden und hat das rechte Bein gestreckt in der Luft. Ohnmächtig auf dem Boden liegt Enomoto. Kurz darauf macht Anna mit Enomoto per SMS Schluss. Er scheint wohl nicht der Richtige gewesen zu sein.

Sind die drei wirklich nur gute Freunde? Oder hat Anna sich doch in einen von beiden verliebt? Aber was wenn beide in Anna verliebt sind? Muss sie sich entscheiden? Was bedeutet das für ihre Freundschaft? Oder läuft der Richtige noch irgendwo da draußen herum und wartet nur darauf von Anna gefunden zu werden?

Eigene Meinung
Schon nachdem ich die erste Seite von diesem Manga gelesen habe, habe ich mich in die Zeichnungen verliebt. Später fing ich an die Charaktere zu lieben und nun liebe ich die ganze Story. Ich kann es kaum erwarten den nächsten Band zu lesen. Als Fan von Nana Haruta bin ich sowieso begeistert von ihren Zeichnungen aber bei “Stardust Wink“ hat sie sich wirklich selbst übertroffen. Auch die Story ist sehr witzig geschrieben. Es geht zwar wieder um zwei Jungen und ein Mädchen und natürlich um Liebe. Doch bisher kennen wir es von Nana Haruta so, dass ein Mädchen sich in einen Jungen oder einen Lehrer verliebt und ein zweiter Junge diese Liebe stört bzw. für Gefühlschaos sorgt. In “Stardust Wink“ jedoch geht es um drei Sandkastenfreunde unter denen sich ein Mädchen befindet. Von Liebe verstehen sie nicht viel und doch sind sie sich sehr wichtig. Ich finde diese Story einfach so toll, weil diese Freundschaft einfach so schön ist. Wer hätte nicht gerne eine so innige Freundschaft mit Freunden, die direkt nebenan wohnen, denen man alle Probleme erzählen kann und die immer für einander da sind. Freut euch einfach auf diesen Manga und genießt es. Natürlich wird auch für den einen oder anderen Lacher gesorgt 😉
Als Bonus könnt ihr euch auf ein schönes Lesezeichen und auf zwei tolle Farbseiten freuen.

© AyaSan

Stardust Wink: © 2008 Nana Haruta, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love Berrish!

Name: Love Berrish!
Englischer Name:
Originaltitel: Love-Berrish!
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2005
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Nana Haruta
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Love Berrish! Band 1Story
Die 15 jährige Yuya Fukushima ist total aufgeregt. Ab morgen wird sie auf die Natsuka High School gehen. Es ist ein Mädcheninternat, was für sie etwas ganz neues ist. Einen Tag vor Schulbeginn macht sie sich mit ihrer Wegbeschreibung auf den Weg zum Internat. Nun ist sie irritiert. Laut Plan ist sie auf dem richtigen Weg, doch jetzt steht sie vor dem Shiramomo Internat. Sie soll aber zum Kiichigo Internat. Sie schaut sich einen Gebäudeplan an. Doch das Kiichigo Internat ist auf diesem nicht verzeichnet. Das ist ja merkwürdig.

Yuya hört ein Geräusch. Sie entschließt sich, diesem Geräusch zu folgen. Denn schließlich muss sie ja jemanden nach dem Weg fragen, bevor sie sich noch richtig verläuft. Plötzlich wird sie von einem Jungen angerannt, dieser entschuldigt sich und läuft weiter. Das Merkwürdige war, dass dieser Junge Schwellungen im Gesicht hatte. Als sie weiter geht, entdeckt sie einen weiteren Jungen. Dieser hält eine Holzstange in den Händen und hat eine Schramme im Gesicht. Haben die beiden sich etwa geprügelt?

Der Junge sieht Yuya giftig an und gibt ihr zu verstehen, dass sie nicht so glotzen soll. Etwas eingeschüchtert entschuldigt sie sich und erklärt, dass sie gar nicht stören wollte. Sie war nur auf der Suche nach dem Kiichigo Internat. Yuya dreht sich um und will gerade weg laufen, als der Typ ihr die Wegbeschreibung hinterher ruft. Verblüfft bleibt sie einen Moment stehen, schaut sich noch mal zu dem Jungen um und läuft dann weiter.

Endlich ist sie im Kiichigo Internat angekommen. Die Internatsleiterin Yunko, fragt sie warum Yuya so spät kommt. Sie hat sich Sorgen gemacht. Yuya erzählt ihr, das sie sich verlaufen hatte. Denn auf dem Gebäudeplan, ist das Kiichigo Internat nicht verzeichnet. Yunko sieht Yuya verständnislos an und sagt, dass das Kiichigo Internat natürlich nicht auf dem Plan verzeichnet ist. Nun versteht Yuya gar nichts mehr. Was soll das denn heißen?

Yunko zeigt Yuya ihr Zimmer und fordert sie auf die Hausregeln zu lesen. Auf einmal kommt ein total hübscher Junge vorbei. Yunko nennt ihn Azusa und bittet ihn, Yuya das Internat zu zeigen, sobald er Zeit hat. Yuya ist begeistert von dem schönen Jungen bis ihr dämmert, dass es doch ein Mädcheninternat ist. Yunko erklärt, dass das Kiichigo ein gemischtes Internat ist. Normalerweise kommen die Jungs auf das Nishiuri und die Mädchen auf das Shiramomo Internat. Doch diese sind derzeit überfüllt und daher kommen alle weiteren Schüler auf das Kiichigo Internat. Yuya findet das alles sehr merkwürdig, aber dann stellt sich der hübsche Junge mit einem strahlendem Lächeln noch einmal selbst vor. Sein Name ist Azusa Chiba. Jetzt hat Yuya ihre ganzen Bedenken erst einmal beiseite gekehrt. Wer kann so einem Lächeln widerstehen?

Love Berrish! Band 2Azusa zeigt ihr das ganze Gebäude. Bei der Führung treffen sie ein paar Mitbewohner. Die etwas überdrehte heißt Emika Mito und der lustige Typ neben ihr Kon Miyagi. Und dann ist da noch der Streithammel des Internats. Nagisa Takamatsu. Dieser ist laut Kon und Emika des Öfteren in Schlägereien verwickelt. Heute zum Beispiel mal wieder mit den Schülern des Nishiuri Internats. Eine abstreitende Stimme aus dem Hintergrund macht sich nun bemerkbar. Ein blonder gut aussehender Junge kommt zum Vorschein. Yuya ist überrascht. Das ist doch der Typ, der ihr den Weg zum Internat beschrieben hat!

Azusa teilt Yuya mit, dass Nagisa ihr Zimmernachbar ist. Denn sein Zimmer ist genau neben ihrem. Plötzlich kommt ein komisches Vieh um die Ecke, direkt auf Azusa zu gestürmt. Yuya ist total erschrocken. Als sie jedoch genauer hinsieht, erkennt sie das dieses komisch aussehende Wesen, eine Katze sein soll. Sie sitzt bei Azusa auf dem Arm und wird von ihm liebevoll gestreichelt. Azusa stellt das Tier mit dem Namen Michelle la France vor. Sie ist die Internatskatze und wird aber von allen nur Milein genannt. Yuya möchte Milein streicheln, bekommt aber gleich eine gewischt.

Müde und irgendwie ratlos sitzt Yuya nun zusammen mit Emika im Bad und genießt das warme Wasser. Yuya schwirrt eine menge im Kopf herum. Sie fragt sich, wie sie in diesem Internat nur zurecht kommen soll. Komische Typen, komisches Internat und eine komische Katze. Das Einzige was sie im Moment positiv stimmt, ist der Gedanke an Azusa. Denn das ist echt ein netter Kerl und dazu noch so extrem gut aussehend. Unsanft wird Yuya aus ihren Gedanken gerissen. Denn hinter ihr ist auf einmal Emika aufgetaucht, die ihr erstmal ohne Schamgefühl an die Brust fasst. Dann fragt sie auch noch, wie selbstverständlich, welche Körbchengröße Yuya hat. Yuya weiß vor Panik schon gar nicht mehr wohin sie soll. Sie steigt aus dem Bad und wird immer noch von Emika verfolgt. Komische Leute sind das hier!

Im Flur treffen sie Azusa, Kon und Nagasi. Sie waren auch gerade baden. Yuya steht noch völlig benommen abseits. Kon fragt Emika gleich, was sie mit Yuya gemacht hat. Weil diese total verängstigt wirkt. Emika erzählt, dass sie nur ihre Brust angefasst hat, weil Yuya ihre Körbchengröße nicht verraten wollte. Nagasi hält daraufhin Yuyas BH hoch und teilt die Körbchengröße 70B mit. Yuya reißt ihm den BH aus der Hand und schreit ihn mit Tränen in den Augen an. Nagasi hingegen erwidert darauf ganz ruhig, dass sie hier überhaupt nicht rein passt, wenn sie sich immer so anstellt und dass sie Yuya überhaupt nicht so wichtig nehmen. Weinend und verletzt geht Yuya auf ihr Zimmer. Plötzlich ruft ihre Freundin von zu Hause an und fragt wie es Yuya so auf dem Internat geht. Yuya steht mit ihrem Handy auf dem Flur und erzählt ihr, wie schrecklich sie es auf diesem Internat findet. Als sie sich umdreht, sieht sie Azusa und Nagasi. Sie haben alles mit angehört. Yuya entschuldigt sich für den Ausraster. Nagasi entgegnet nur, dass das nicht nötig ist. Wenn es ihr auf dem Internat nicht gefällt, soll sie halt verschwinden und zu Mami und Papi laufen. Das hat das Fass wohl zum Überlaufen gebracht. Yuya bricht emotional zusammen, dreht sich um und läuft weg. Azusa läuft ihr hinter her. Yuya denkt, dass alle sie hassen. Azusa redet ruhig auf sie ein und bringt sie zurück ins Internat. Yuya geht zu Nagasi und entschuldigt sich bei ihm. Im Gegenzug bekommt sie wieder einen patzigen Spruch an den Kopf geworfen aber auch den Hinweis darauf, dass im Kühlschrank noch was zu Essen für sie steht. Falls sie Hunger hat.

Weil sie noch nichts gegessen hat, geht Yuya einfach mal nachsehen und tatsächlich. Es steht im Kühlschrank ein gefüllter Teller für sie bereit. Sogar mit einem Schild dran, auf dem ihr Name steht. Dann kommen Kon und Emika an der Küche vorbei. Die beiden entschuldigen sich bei Yuya und erzählen ihr auch, dass Nagasi das Essen für Yuya gemacht hat. Nun versteht Yuya gar nichts mehr. Der Typ ist doch immer so fies zu ihr, warum macht er ihr nun was zu Essen?

Warum ist Nagasi immer so gemein zu Yuya und versucht sie ständig bei Azusa schlecht zu machen? Empfindet auch Azusa etwas für Yuya? Und warum ist alles in diesem Internat so merkwürdig?

Eigene Meinung
“Love Berrish!“ ist ein wirklich süßer Manga. Die Zeichnungen sind sehr niedlich und detailliert. Sie erinnern ein wenig an Mangas wie z.B.: “Rockin‘ Heaven – Teen’s Premier Love Beat“, “Orange Planet“ oder “Kleines Biest“. Auch die Story ist sehr schön. Es gab schon öfter Mangas, die in einem Internat spielen. Nur war es bei denen meist so, dass sich ein Mädchen als Junge ausgibt und sich in ihren Zimmergenossen verliebt. Ganz anders ist es in “Love Berrish“. Denn Yuya denkt ja eigentlich, dass sie auf ein Mädcheninternat kommt und ist völlig schockiert, als sie erfährt das es ein gemischtes Internat ist. Das und die teilweise durchgeknallten Charaktere wie z.B. Emika, verleihen der Story das richtige Maß an Humor. Die Charaktere muss man einfach lieben und die Story ist nicht unbedingt berechenbar. Denn anders als bei anderen Serien, weiß man in diesem ersten Band noch nicht, welche Pärchen sich bilden werden, ob es überhaupt Pärchen geben wird oder ob die Gefühle einseitig bleiben.

© AyaSan

Love Berrish!: © 2005 Nana Haruta, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tokyopop Programm April bis Juli 2015

VerlagslogoTokyopop hat heute das vollständige Programm für den Zeitraum April bis Juli 2015 bekannt gegeben:

SHONEN / SEINEN

  • Kill la Kill von Kazuki Nakashima / TRIGGER / Ryo Akizuki – 2+ Bände ab April für je 6,95 €
  • Black Bullet Manga von Shiden Kanzaki / Saki Ukai – 4 Bände ab Juni für je 6,95 €
  • Black Bullet Novel von Shiden Kanzaki – 7+ Bände ab Juni für je 9,95 €
  • Accel World Manga von Reki Kawahara / HIMA – 5+ Bände ab April für je 6,95 €
  • Accel World Novel von Reki Kawahara – 17+ Bände ab April für je 9,95 €
  • Sun-Ken Rock von Boichi – 21+ Bände ab Mai für je 14,00 €
  • Death Note Blanc et Noir von Takeshi Obata – Artbook im April für 59,95 €

SHOJO

  • 31 I Dream von Arina Tanemura – 2+ Bände – ab April für je 6,50 €
  • Sommer der Glühwürmchen (OT: „Tsubasa to hotaru“) von Nana Haruta – 3+ Bände ab Mai für je 6,50 €
  • Fesseln der Liebe (OT: „Ano ko no, toriko“) von Yuki Shiraishi – 4+ Bände ab Juni für je 6,95 €
  • Hiyokoi von Moe Yukimaru – 14 Bände ab Juli für je 4,95 € (Band 1-2), 6,95 € (Band 3-14)
  • Schicksalhafte Liebe (OT: „Sukini nattewa ikenai hito“) von Kayoru – Einzelband im Mai für 6,50 €
  • Zusammen mit dir (OT: „16-sai, Shinkon Hajimemashita“) von Kayoru – Einzelband im Juli für 6,50 €
  • Blue Spring Ride Starter Pack von Io Sakisaka – Band 1 und 2 im Juni 2015 9,95 €
  • Are you Alice? Starter Pack von Ai Ninomiya / Ikumi Katagiri – Band 1 und 2 im April 2015 9,95 €

BOYS LOVE

  • Bloody Mary von Akaza Samamiya – 3+ Bände ab Juni für je 6,95 €
  • Mein hübsches Ego (OT: „Nar Kiss“) von Mariko Nekono – Einzelband im April für 6,95 €
  • Ten Count von Rihito Takarai – 3+ Bände ab Mai für je 6,95 €
  • Shiny Star von Nanami – Einzelband im April für 6,95 €
  • Love Monster von Mio Junta – Einzelband im Mai für 6,95 €
  • Schlaflose Nächte (OT: „Konya mo nemurenai“) von Yamamoto Kotetsuko – 3 Bände ab Mai für je 6,95 €
  • Des Teufels Geheimnis Perfect Edition von Hinako Takanaga – Einzelband als Hardcover-Edition im Mai für 14,95 €
  • Seven Days Perfect Edition von Venio Tachibana / Rihito Takarai – 2 Bände als Hardcover-Edition ab Juli für je 14,95 €

SPECIAL

  • What a Wonderful World (OT: „Subarashii Sekai“) von Inio Asano – 2 Bände ab Mai für je 12,00 €

Quelle: Tokyopop.de

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Crazy little Cactus

Name: Crazy little Cactus
Englischer Name: The Secret of Cactus
Originaltitel: Saboten no Himitsu
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2004
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Nana Haruta
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Crazy little Cactus Band 1Story
Miku besucht die High School. Sie ist in einen Mitschüler namens Kyohei verliebt. Und das bereits seit der Mittelschule. Damals war Kyohei einer von den Rowdys und hatte blondierte Haare. Miku war damals eher ein unscheinbares Mauerblümchen. Deshalb hat er sie auch nie bemerkt. Doch Miku tat alles um auf sich aufmerksam zu machen. Sie veränderte ihre Frisur und lernte Kampfsport.

Jetzt in der High School ist sie mit Kyohei in der selben Klasse. Sie sitzen sogar direkt nebeneinander und unterhalten sich des Öfteren. Also ist es höchste Zeit ihm ihre Liebe zu gestehen denkt sich Miku. Doch bevor sie dies tun kann, fragt Kyohei sie ob sie Prinzessin Tenko (berühmte japanische Zauberin) imitiert. Da platzt Miku der Kragen. Sie holt aus und verpasst ihm eine. Sie stellt fest, dass aus Liebe auch Hass werden kann.

Miku nimmt sich fest vor ihre Liebe zu Kyohei zu vergessen. Aber das ist natürlich gar nicht so einfach, denn er sitzt in der Klasse direkt neben ihr. Und weil alle Jungen gleich sind, hat er natürlich keine Ahnung was er falsch gemacht hat. Fröhlich begrüßt er Miku, doch diese wendet sich eiskalt von ihm ab. Irritiert fragt er sie, ob sie sauer auf ihn ist. Entsetzt und auch irgendwie ungläubig starrt Miku ihn an. Das kann doch wohl nicht sein Ernst sein! Sie faucht ihn mit einem Sprichwort an und sagt er soll sie nie wieder ansprechen. Ganz unbekümmert verbessert er das Sprichwort und fängt sich gleich noch eine ein.

Doch er lässt einfach nicht locker. Schließlich wollte Miku ihm am Vortag, bevor er sie verärgert hat, etwas sagen. Doch Miku schaltet nun auf stur. Aber Kyohei stichelt und stichelt. Er will es unbedingt wissen. Er meint, dass sie es ihm ruhig sagen könne, es wird ja schließlich nicht so etwas wie eine Liebeserklärung sein. Plötzlich erstarrt Miku. Kyohei schaut sie ungläubig an. Währenddessen fängt Miku gespielt an zu lachen, springt auf und schreit:“Wieso sollte ich ausgerechnet dir meine Liebe gestehen! Fahr zur Hölle!“ Was die beiden völlig vergessen haben ist, dass der Unterricht schon längst angefangen hat und die ganze Klasse ihr Gespräch mitbekommen hat. War vielleicht doch etwas peinlich.

Crazy little Cactus Band 2Nach dem Unterricht ist Miku immer noch sauer und beschämt. Sie schämt sich für das was sie Kyohei an den Kopf geworfen hat. Trotzdem ist sie immer noch sauer auf ihn. Ihre Freundinnen versuchen sie aufzuheitern. Sie schlagen vor eine Party zu veranstalten. Sie würden viele süße Jungs aus anderen Schulen einladen. Da würde Miku sicher schnell einen Freund finden. Miku ist erst skeptisch, lässt sich dann aber doch darauf ein.

Vor dem Unterricht an ihrem Platz, fängt sie an sich zu schminken. Kyohei schaut interessiert zu und fragt was sie noch vor hat. Miku erzählt das sie auf eine Party geht, um einen Freund zu finden. Kyohei entgegnet, dass sie ja eine richtige Partymaus ist. Wütend springt Miku auf. Partymaus?! Sie?! Sie ranzt ihn an und fragt wie er so etwas sagen kann. Er kennt sie doch überhaupt nicht. Schließlich war sie zwei Jahre lang unglücklich verliebt und als sie demjenigen ihre Liebe gestehen wollte, ist einfach alles schief gegangen. Von Kyohei möchte sie so etwas auf keinen Fall hören. Dann stürmt sie aus dem Klassenzimmer.

Auf dem Flur wird sie von einem Lehrer aufgehalten, der gleich ihr Erscheinungsbild bemängelt. Er regt sich darüber auf, dass sie sich die Haare gefärbt hat und will sie gerade zurechtweisen. Plötzlich steht Kyohei hinter ihr und nimmt sie in Schutz. Der Lehrer wendet sich ab und geht. Kyohei entschuldigt sich dafür, das er sie Partymaus genannt hat. Er meint das es bestimmt hart gewesen ist, zwei Jahre unglücklich verliebt gewesen zu sein. Aber er meint auch, dass Miku ganz bestimmt den Richtigen finden wird auch ohne Partys. Miku muss jetzt doch leicht schmunzeln. Er hat keine Ahnung in wen sie wirklich verliebt ist. Seine Aussagen sind oft sehr verletzend, geben aber auch Hoffnung. Nichts von dem was er tut meint er böse, er denkt nur einfach nicht nach. Miku merkt das sie noch immer in ihn verliebt ist aber auch, dass es ein hartes Stück Arbeit wird ihm das überhaupt klar zu machen.

Eigene Meinung
„Crazy little Cactus“ von Nana Haruta ist sehr süß gezeichnet. Oft musste ich schmunzeln, weil Kyohei eigentlich viele Seiten des typischen Mannes wieder spiegelt. Er ist zwar aufmerksam, hat aber keinen Plan was Liebe angeht oder Taktgefühl. Miku hingegen finde ich manchmal ein wenig zu empfindlich, einfach weil sie weiß wie Kyohei tickt. Sie müsste eigentlich mehr weg stecken können und nicht jedesmal auf die Palme gehen. Ihm halt ein bisschen entgegenkommen, damit sie beide eine Linie finden. Aber vielleicht findet sie das im nächsten Band heraus. Ich bin gespannt.

© AyaSan

Saboten no Himitsu: © 2004 Nana Haruta, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Chocolate Cosmos

Name: Chocolate Cosmos
Englischer Name: Chocolate Cosmos
Originaltitel: Chocolate Cosmos
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Nana Haruta
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Chocolate Cosmos Band 1Story
Sayuki Sakurai ist eine ganz normale Oberschülerin, die sich einfach danach sehnt sich zu verlieben. Dies ist ja eigentlich ein ziemlich simpler und bescheidener Wunsch. Sayuki ist zwar ein wirklich hübsches Mädchen, nur gibt es da einen Haken. Sie wurde mit einem sehr scharfen und stechenden Blick geboren. Selbst wenn sie ganz normal guckt, sieht es für andere immer noch so aus als würde sie sauer sein. Die meisten Schüler haben Angst vor ihr. Ausgenommen ihre engen Freunde, die sich an diesen Blick bereits gewöhnt haben.

Wie gerne hätte sie einfach mit ihrem Tischnachbarn in der Schule geflirtet, einen Liebesbrief von dem Jungen aus der Parallelklasse in ihrem Schuhfach vorgefunden oder von einem älteren Schüler, der täglich mit der selben Bahn fährt, beim Bremsen der Bahn aufgefangen worden. Das alles ist definitiv nicht passiert. Denn so ziemlich jeder Junge fürchtet sich vor ihr, weil sie immer so böse guckt.

Sakyukis Sandkastenfreund Yuushi ist in der selben Klasse wie Sayuki. Weil am nächsten Tag die Sommerferien beginnen, wollen mehrere Schüler mit ihren festen Freunden zum Strand fahren. Er fragt sie, ob sie mit ihm hinfahren möchte. Sie hat zwar eigentlich keine Lust, wird aber von ihren Freundinnen überredet.

Am Meer angekommen, werden Sayuki und ihre beiden Freundinnen auch gleich angebaggert. Sayuki fertigt diese Jungs gleich mit einem: “Klappe halten!“ ab. Ihre Freundinnen sind schockiert. War es nicht eigentlich Sinn und Zweck der Sache, heute von Jungs angemacht zu werden? Schließlich sind sie doch zum Flirten hier!!

Sayuki findet solche Art angemacht zu werden, wie:“Ihr seid süß! Wollt ihr nicht mit uns spielen?“ Voll daneben und teilt dies auch mit. Ihre Freundin fängt an zu zetern. Sie wird doch nicht etwa mit einem Date mit Yuushi zufrieden sein. Natürlich reicht Sayuki das nicht. Yuushis Traum lt. Jahrbuch, ist es Tarzan zu werden. Daher ist er so gar nicht auf ihrer Wellenlänge.

Chocolate Cosmos Band 2Trotzdem scheint er heute nun einmal ihr Date zu sein. Also geht sie mit ihm am Strand spazieren. Plötzlich fällt ihr irgendetwas schweres auf den Kopf. Es war ein Verkaufsschild in Form eine Flagge. Sie dreht sich um und vor ihr steht ein extrem gut aussehender junger Mann, der sich bei ihr entschuldigt und fragt, ob es ihr gut geht. Sayuki wird knallrot im Gesicht. Der Typ sieht einfach fabelhaft aus. Er verkauft Schokoladenbananen und fragt, ob er ihr eine als Entschuldigung anbieten darf. Yuushi reagiert darauf jedoch extrem zickig. Er zieht Sayuki mit sich mit und keift den Fremden an, dass sie nichts brauchen würde.

Es kommt zum Streit zwischen Sayuki und Yuushi. Wütend macht Sayuki ihm klar, dass die beiden nicht zusammen sind und sie deshalb flirten kann mit wem sie will. Eingeschnappt dreht Yuushi sich um und wirft ihr an den Kopf, dass sie nicht nur einen fiesen Blick hat, sondern auch einen fiesen Charakter. Sayuki ist geschockt. Der heiße Typ von eben steht plötzlich neben ihr. Er holt aus und wirft eine Wasserflasche nach vorne. Diese trifft Yuushi. Der Typ lächelt sie an und tut so als ob es ein Versehen gewesen ist.

Dann bekommt Sayuki eine Schokoladenbanane von ihm. Gemeinsam sitzen sie nun im Sand und bauen eine Sandburg. Sayuki überlegt schon die ganze Zeit woher sie ihn kennt. Sie fragt nach seinem Namen, doch er ärgert sie damit Namen verschiedener Stars anzugeben. Dann gibt sie es auf danach zu fragen. Der Typ stellt fest, dass er der Einzige ist, der im Sand spielt. Sayuki gibt an, dass sie keinen Sand in ihren Fingernägeln haben möchte. Er sieht sich ihre Finger an und ist begeistert. Diese Fingernägel sehen ja fast aus wie ein Kunstwerk. So detailliert.

Sayuki bietet ihm an auch seine Fingernägel zu lackieren und er willigt ein. Sie unterhalten sich noch eine ganze Weile bis Sayuki eine SMS von ihren Freunden bekommt. Der Typ verabschiedet sich daraufhin. Sie ruft ihm hinterher, dass sie sich doch in der Schule sehen werden. Der Typ winkt ihr zu, so dass sie die Fingernägel sehen kann. Dann küsst er seine Fingernägel. Davon wird Sayuki ganz warm.

Chocolate Cosmos Band 3Nun beginnt die Schule wieder und Sayuki hat bereits die ganze Schule ohne Erfolg abgesucht. Deprimiert schlendert Sayuki durch den leeren Schulflur. Dann hört sie die laute Stimme der Direktorin. Sie schaut um die Ecke und sieht den Typen vom Strand. Sayuki ist so glücklich ihn endlich gefunden zu haben. Doch dann folgt das große Entsetzen. Die Direktorin bemängelt wütend, dass ein Lehrer keine lackierten Fingernägel haben sollte. Hat die Direktorin eben Lehrer zu ihm gesagt? Und sie hat in Hagiwara genannt. Jetzt dämmert es Sayuki und sie ist so was von sprachlos. Der so heiße Typ ist Katsuya Hagiwara, ihr Lehrer in Hauswirtschaft.

Na das kann ja heiter werden. Hat Sayuki sich doch glatt in ihren Hauswirtschaftslehrer verliebt. Da werden wohl noch jede Menge Probleme auf sie zu kommen. Und beruhen Sayukis Gefühle Katsuya gegenüber überhaupt auf Gegenseitigkeit? Man wird sehen……

Eigene Meinung
„Chocolate Cosmos“ ist wieder ein tolles Werk von Nana Haruta. Ihre Zeichnungen sind einfach zuckersüß und der Story Aufbau sehr interessant. Liebe zwischen Schüler und Lehrer ist ja nun nichts Neues, aber die Tatsache das Sayuki ja eigentlich kein normales Mädchen ist, sticht hervor. Durch ihren stechenden Blick und ihr dadurch gleichgültiges Auftreten, ist irgendwie cool und das macht sie besonders. Auch Katsuya kommt im ersten Moment so gar nicht wie ein Lehrer herüber. Erst spielt er im Sand und dann lässt der sich von einer Schülerin die Fingernägel lackieren. Man hätte da ja alles vermuten können, aber ganz bestimmt nicht, dass er Lehrer ist. Sayukis Freundinnen hingegen erfüllen das typische Klischee von japanischen Schülerinnen, wie man sie aus Mangas kennt. Was mich noch ein bisschen stutzig macht, ist das mit Sayukis Sandkastenfreund Yuushi. Er ist zwar immer gemein zu ihr, aber trotzdem glaub ich ja, dass er mehr für sie empfindet. Man darf sich wirklich auf diese Serie freuen. Ich bin schon richtig gespannt 😉

© AyaSan

Chocolate Cosmos: © 2007 Nana Haruta, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||