No Color Baby

Name: No Color Baby
Englischer Name:
Originaltitel: No Color Baby
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2017
Deutschland: EMA 2019
Mangaka: Waku Okuda
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
Für seine Umwelt ist Masahiro ein Typ, der von einem Mann zum anderen zieht und nur Sex im Kopf hat. Allerdings ist er im Grunde nicht wirklich so. Er hat aber Angst, dass man ihn als er selbst nicht mag, daher gibt er sich so, wie die Leute ihn meinen zu sehen.

Dies ändert sich erst, als er auf Daichi trifft. Das erste Mal in seinem Leben verliebt er sich richtig! Aber gerade da macht sein kleiner Bruder, der ein wenig zu obsessiv ihm gegenüber ist, und sein „Noch-Lover“ Probleme!

Gibt es für seine neue Liebe eine Chance?

Eigene Meinung
„No Color Baby“ hat schon ernstere Grundtöne. Zwar wird gerade die Sache mit dem kleinen Bruder eher angeschnitten, als wirklich ernst ausgeführt, bringt aber dennoch Spannung in die Geschichte.

Generell setzt man bei diesem Manga eh auf Emotionen. Mashahiro hat kein leichtes Leben und auch nur wenig Selbstwertgefühl, aber dann kommt Daichi in sein Leben. Er verändert den jungen Mann und lässt ihn für sich und seine Liebe einstehen. Dieser Kampf mit sich selbst und dem was Masahiro wirklich will, ist es was den Manga so lesenswert macht und man gönnt den Beiden daher auch einfach ein Happy-End.

Zeichnerisch fand ich den Manga ebenfalls sehr gut. Viel Wert wurde auf die einzelnen Charaktere gelegt, auch wenn Einige ein wenig Stereotyp sind, so sind ein paar Andere, zumindest vom Aussehen her, mal ein wenig frischer dargestellt als sonst.

Die Altersempfehlung liegt bei 18 Jahren und aufgrund des Themas und den ziemlich expliziten Szenen gut gewählt.

Fans von Shonen-Ai Manga, die auch gern mal ein wenig ernster sein können, sollten bei „No Color Baby“ auf jeden Fall zu greifen!

No Color Baby: © 2017 Waku Okuda, Shinshokan/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Bye-Bye Liberty

Name: Bye-Bye Liberty
Englischer Name:
Originaltitel: Bye Bye Liberty
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2017
Deutschland: KAZÉ 2019
Mangaka: Ayuko Hatta
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Die junge Lina kann so gar nichts mit Liebe anfangen. Das macht sie verbal auch immer wieder deutlich. Dabei ist sie im Grunde nur eifersüchtig, da sie noch nie verliebt war.

Dies wird ihr allerdings erst klar, als sie einen neuen Nachbarn bekommt, der sich als ein Mitschüler entpuppt, mit dem sie so schon nichts anzufangen weiß. Als dieser sie dann auch noch küsst, um eine Stalkerin los zu werden, setzt es Ohrfeigen!

Dies macht Takumi und seine Freunde erst recht neugierig, was es mit Lina auf sich hat und so kommt man sich näher. Aber verlieben tut sich das junge Mädchen zunächst nicht in Takumi, sondern in einen älteren Mann.

Doch diese Liebe wird wohl keine Chance haben? Oder wie passt Takumi sonst ins Bild?

Eigene Meinung
„Bye-Bye Liberty“ hat schon was an sich! Endlich mal kein junges Mädchen, dass von der ach so tollen Liebe träumt. Lina ist da eher bodenständiger und rennt niemanden nach, auch wenn sie sich schon nach Liebe sehnt.

Zudem wunderte es mich auch, dass sie sich nicht gleich in Takumi verliebt, sondern ihre ersten zarten Gefühle für dessen Chef aufkeimen. Wobei es da denke ich keine Zukunft geben kann, da er um einiges älter ist als sie. Außerdem bin ich mir sicher, das sie am Ende bei Takumi landen wird, sonst hätte man die Beiden ja nicht als Hauptcharaktere etabliert. Dran bleiben lohnt sich also, denn die Geschichte wird sicher noch um einiges Interessanter!

Zeichnerisch ist der Manga ebenfalls gut, auch wenn die Zeichnungen für mich jetzt nicht ganz meinen Geschmack trafen, aber da muss sich jeder selbst ein Bild machen.

Als Bonus gibt es noch ein Sonderkapitel mit dem Paar aus „Wolf Girl and Black Prince“, was Fans des gleichnamigen Mangas sicher freuen wird und einen weiteren Anreiz bietet sich auch „Bye-Bye Liberty“ zu kaufen.

Die Altersempfehlung liegt bei 12 Jahren und ist passend zum Thema des Manga gewählt, da es hier um die erste Liebe und ihre Schwierigkeiten geht.

Fans von interessanten Shojo Manga sollten bei „Bye-Bye Liberty“ beherzt zu greifen!

Bye-Bye Liberty: © 2017 Ayuko Hatta, Shueisha/ KAZÉ

 

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Living with Matsunaga

Name: Living with mit Matsunaga
Englischer Name: Living-Room Matsunaga-san
Originaltitel: Living no Matsunaga-san
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2017
Deutschland: EMA 2019
Mangaka: Keiko Iwashita
Bände: 6 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Da ihre Mutter sich um ihre kranke Großmutter kümmern muss, zieht die junge Miko in eine Wohngemeinschaft ihres Onkels. Dort muss sie sich erstmal daran gewöhnen selbstständig zu sein und mit ihren neuen Mitbewohner aus zukommen.

Besonders Matsunaga fasziniert sie. Der junge Designer kann von einer Minute auf die andere in die Luft gehen, ist aber auch sehr fürsorglich ihr gegenüber. Nach und nach entwickelt sie daher Gefühle für den jungen Mann.

Wird er diese Gefühle erwidern, zumal er ein paar Jahre älter als sie ist?

Eigene Meinung
Mir gefiel „ Living with Matsunaga“ sehr gut. Allerdings könnte Miko in meinen Augen ein wenig selbstbewusster herüber kommen. Die Geschichte ist aber echt süß und etwas realistischer, als sonst in diesem Genre. Ich bin wirklich gespannt wie es mit den Beiden weitergehen wird.

Super fand ich auch, dass in dem Manga auch mal Wert auf die Nebencharaktere gelegt wird, so dass man wirklich gespannt ist auch mehr über diese herauszufinden.

Zeichnerisch ist der Manga auch wirklich toll. Sehr detailreich und die Charaktere an sich sind auch nicht so stereotypisch, was sich besonders auch in der Darstellung der Haare widerspiegelt.

Die Altersempfehlung liegt bei 12 Jahren und passt sehr gut, zumal es ein paar Schauwerte gibt, aber noch keine expliziteren Szenen. Wobei ich bezweifle, dass es darauf hinaus laufen wird, da die Geschichte dafür doch einfach zu nett herüber kommt.

Fans von wirklich guten Shojo Manga, sollten bei „Living with Matsunaga“ unbedingt zu greifen.

Living with Matsunaga: © 2017 Keiko Iwashita, Kodansha/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mein heißer Mitbewohner

Name: Mein heißer Mitbewohner
Englischer Name:
Originaltitel: Micchaku Roomshare
Herausgebracht: Japan: Libre 2018
Deutschland: KAZÉ 2019
Mangaka: Akiho Kousaka
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Keiichi hat sich eigentlich sehr auf einen Mitbewohner gefreut. Allerdings ist Takumi eigentlich ständig nur am schlafen und auch sonst eher mundfaul. Auf Dauer nervt ihn dies doch sehr. So versucht er den jungen Mann aus der Reserve zu locken, um ihm näher zu kommen. Wie nah er ihm dabei kommt, damit hat er allerdings selbst nicht gerechnet!

Doch ein Kuss verändert so einiges und Takumi scheint wirklich gefallen an ihm gefunden zu haben. Dennoch fällt es den Beiden zunächst schwer sich das einzugestehen und ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen.

Wird aus den Beiden am Ende ein Paar?

Eigene Meinung
„Mein heißer Mitbewohner“ ist ein netter Manga für zwischendurch. Nichts herausragendes, aber gute Unterhaltung. Man kennt die Geschichte in ihren Grundzügen eben schon, da der Ablauf der Boys Love Manga ja immer relativ gleich ist.

Die Beiden sind aber dennoch echt süß zusammen und der Geschichte wird genug Raum gegeben, um sich zu entwickeln. Heiß geht es zudem auch zu, wenn auch nicht zu explizit.

Zeichnerisch ist der Manga wirklich gut, allerdings sind die Charaktere vom Äußeren doch wieder sehr genretypisch geraten. Aufgrund der interessanten Geschichte sieht man aber gern drüber weg.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren und passt wegen der eindeutigeren Szenen sehr gut.

Fans von Boys Love Manga sollten ruhig einen Blick riskieren! Schlecht ist der Manga nicht!

Mein heißer Mitbewohner: © 2018 Akiho Kousaka, Libre/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Doggystyle

Name: Doggystyle
Englischer Name:
Originaltitel: Pink to Mameshiba
Herausgebracht: Japan: Libre 2017
Deutschland: KAZÉ 2019
Mangaka: Tomo Kurahashi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Ken ist nicht nur ein junger Lehrer, sondern auch ein fanatischer Boygroup-Anhänger! Allerdings versucht er dies in seinem Alltag zu verheimlichen, da er seinen Ruf nicht schädigen möchte.

Nur hat er da nicht mit Haruma gerechnet. Dieser ist Schüler an seiner Schule und kommt hinter sein „peinliches“ Geheimnis. Ehe er sich versieht, ist er dessen Schoßhündchen und muss ihm zu Diensten sein.

Doch aus diesem Spiel wird schnell mehr! Liebe gar? Und was passiert, wenn Ken herausfindet wer Harumas Bruder ist? Hat Haruma da überhaupt eine Chance Kens Liebe für sich zu gewinnen oder wird er ihn verlieren?

Eigene Meinung
„Doggystyle“ ist eine charmante Boys Love Geschichte.

Haruma und Ken sind echt niedlich zusammen. Er nutzt sein Hündchen auch nicht zu sehr aus, zeigt ihm aber immer wieder wie wichtig er ihm ist. Man merkt da aber schon, dass er doch eifersüchtig ist, wenn es um Kens Liebe für die Boygroup geht. Zumal das ja auch einen gewissen Grund hat, der sich den Lesern zum Ende hin noch erschließen wird.

Mit „Hello Morning Star“ gibt es in Japan auch noch einen weiteren Manga, der auf „Doggystyle“ basiert und sich um Harumas Bruder zu drehen scheint. Hoffen wir, dass dieser Manga auch in Deutschland noch erscheinen wird, bisher gab es dazu aber noch keine Ankündigung.

Zeichnerisch fand ich den Manga wirklich gut. Sehr detailreich und stylisch.

Die Altersempfehlung liegt bei 14+ und ist gut gewählt, das es zum Ende sexuell mehr zur Sache geht.

Fans von guten Boys Love Manga sollten bei „Doggystyle“ unbedingt zugreifen!

Doggystyle: © 2017 Tomo Kurahashi, Libre/ KAZÈ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Limit Honey

Name: Limit Honey
Englischer Name:
Originaltitel: Limit Honey
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2018
Deutschland: EMA 2019
Mangaka: Nanase
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
Man sollte sich nicht betrinken, wer weiß wo man dann landet! Genau das ist Yoichi passiert! Betrunken landete er mit einer männlichen Hostess in einem Hotel und kann sich am nächsten Morgen an nichts erinnern. Allerdings wird er sich bei Hajime melden müssen, da dieser seinen Führerschein mitgenommen hat.

Yoichi hofft auf einen einfachen Austausch, doch es kommt anders als erwartet. Ehe er sich versieht datet er Hajime! Aber kann aus den so unterschiedlichen Männern wirklich ein Paar werden?

Dies müssen sich auch Kakei und Oji fragen!

Oji arbeitet ebenfalls als männliche Hostess und trifft so auf den Mangaka Kakei. Dieser ist für seinen Körperbau doch eher ein recht schüchterner Mann, der mit Menschen nicht viel an zu fangen weiß. Zu Recherchezwecken bucht er daher bei „Limit Honey“ einen Begleiter und ist gleich sehr angetan von Oji. Dieser auch von ihm, aber so einfach wird es für sie nicht ein Paar zu werden!

Eigene Meinung
„Limit Honey“ fand ich wirklich sehr gut. Wobei mir die zweite Geschichte mit Oji und Kakei am besten gefallen hat. Kakei ist einfach zu niedlich. So hochgewachsen und sozial doch so inkompetent, muss man ihn einfach lieben. Oji tut es auf jeden Fall, auch wenn es die Beiden zunächst nicht leicht haben eine gemeinsame Basis zu finden.

Auch die Geschichte mit Yoichi und Hajimi war interessant, aber der Funke sprang bei den Beiden nicht so bei mir über, wie bei dem anderen Paar. Aber da hat jeder eben seinen eigenen Geschmack!

Der Manga war ein wenig textlastig, aber darüber sah man bei den interessanten Geschichten gern drüber weg. Zeichnerisch war der Manga ebenfalls wirklich toll, wobei mir hier Kakei einfach am besten gefiel. Sexuell geht es ebenfalls zur Sache, aber immer geschmackvoll und nie zu explizit.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren.

Fans von wirklich guten Boys Love Manga sollten bei „Limit Honey“ zugreifen, damit macht man ganz sicher keinen Fehler!

Limit Honey: © 2018 Nanase, Shinshokan/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Full Bloom

Name: Full Bloom
Englischer Name:
Originaltitel: Moriyamaryode Hanga ga saku
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2017
Deutschland: EMA 2019
Mangaka: Mariko Nekono
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
Matsubara und Kariya sind Arbeitskollegen. Ersterer ist eher ein Einzelgänger, während Kariya eine Frohnatur zu sein scheint. Allerdings ist auch er tiefgründiger als man denkt und wegen seiner Vergangenheit auch ein wenig traumatisiert.

Nachdem Kariya, in das Wohnheim zieht, in dem auch Matsubara mit zwei weiteren Kollegen aus der Firma zusammen wohnt, kommt man sich näher. Aus Zuneigung wird Liebe! Aber Beide haben aus unterschiedlichen Gründen Angst davor ihre Gefühle zu zulassen.

Werden sie ihre Ängste überwinden und zueinander finden? Findet Kariya in Matusbara ein neues Zuhause oder trennen sich ihre Wege wieder?

Eigene Meinung
„Full Bloom“ ist mir ein wenig zu textlastig, auch wenn die Geschichte an sich gut war. Man kann mit beiden Hauptcharakteren mitfühlen und wünscht ihnen nur das Beste. Allerdings zieht sich die Geschichte ein wenig, hier hätte es für meinen Geschmack ein wenig schneller voran gehen können.

Zudem wäre es auch interessant gewesen noch etwas mehr über die beiden anderen Mitbewohner zu erfahren. Es wurde zwar kurz erwähnt, dass wohl der Eine in den Anderen verliebt ist, der Andere aber hetero ist. Danach verläuft die Andeutung auch schon wieder im Sande.

Zeichnerisch ist der Manga gut, besonders wenn es um Naturszenen und Blumen geht, wurde sehr detailreich gezeichnet. Sexuell geht es erst zum Ende hin rund, aber die Geschichte legt eh mehr Wert auf die emotionale Entwicklung der Charaktere.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren und ist aufgrund der Themen des Manga und der sexuellen Komponente auch passend gewählt.

Fans von guten Boys Love Manga sollten ruhig einen Blick riskieren!

Full Bloom: © 2017 Mariko Nekono, Shinshokan/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Bettgestöber

Name: Bettgestöber
Englischer Name: I’m Banging My Rival in a Parallel World!?
Originaltitel: Isekai Ni Tondara Rival Ni Hamerarete Mashitai!?
Herausgebracht: Japan: Houbunsha 2018
Deutschland: KAZÉ 2019
Mangaka: Yuo Yodogawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Erst bekommt man einen Ball an den Kopf. Als man wieder zu sich kommt, ist man mitten drin beim Sex mit seinem sonstigen Erzfeind! Amatatsu kann es kaum glauben, als er unter Sen liegt und dieser ihn hart ran nimmt. Und warum meint dieser, dass sie ein Paar sind? Sie können sich doch gar nicht ausstehen?

Ist er in einer Parallelwelt gelandet?

Und warum ist er auf einmal so traurig, als er in seine Welt zurückkehrt und Sen wieder sein Erzfeind ist? Kann er dessen anderem Ich glauben? Dies meinte, dass sein Sen ihn ebenso lieben würde, wie er es in der Parallelwelt tut?

Können sie auch in dieser Welt ein Paar werden oder wird Amatatsu das Herz gebrochen?

Neben dieser Geschichte folgen noch Drei weitere!

In „Voice Complex“ verliebt sich ein Stimmenfetischist, in die für ihn perfekte Stimme eines Mitstudenten. Dieser sich aber auch in ihn?

Dagegen hat Minoru es in „Die Rolle des besten Freundes“ schwer. Wie soll man auch seinem besten Freund Ratschläge in der Liebe geben, wenn man selbst in ihn verliebt ist?

Und zu guter Letzt macht sich Yoshiwara, in „My Marshmallow Honey“, an seinen Schwarm Kuratachi heran. Dieser nimmt ihn aber nicht für voll, da er nicht gerade dem Idealbild eines Mannes entspricht. Yoshiwara ist eher dick und hält sich selbst nicht für attraktiv. Wird Yoshiwara ihn vom Gegenteil überzeugen können?

Eigene Meinung
„Bettgestöber“ hat mir wirklich gut gefallen! Dies ist nicht gerade bei jedem Manga von Yuo Yodogawa bisher der Fall. Die Mangaka hat sich deutlich entwickelt! Wo es bisher rein nur um Sex gegangen ist, kommt immer mehr Handlung ins Spiel, was es auch angenehmer macht die Manga zu lesen.

Die Geschichten haben diesmal auch nicht enttäuscht und entsprachen auch nur zum Teil den gängigen Klischees. Stattdessen gab es mit dem „Stimmenfetisch“ und insbesondere der letzten Geschichte doch mal Brüche damit. Dabei hätte ich mir gewünscht, dass „My Marschmallow Honey“ länger gewesen wäre, da gäb es noch mehr Potential. Außerdem war es interessant mal solch eine Konstellation als Paar zu sehen, wo sonst ja beide Hauptcharaktere immer schlank sind.

Zeichnerisch war der Manga wie immer gut, besonders in den Sexszenen, in denen es doch ganz gut zur Sache geht.

Der Manga war auch nicht zu textlastig und wegen der interessanten Geschichten auch angenehm zu lesen.

Die Altersempfehlung liegt bei 14+ und ist aufgrund der sexuellen Komponente des Manga auch passend gewählt.

Fans von Boys Love Manga sollten bei „Bettgestöber“ ruhig zu greifen, einen Fehler macht man damit nicht!

Bettgestöber: © 2018 Yuo Yadogawa, Houbunsha/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Edens Zero

Name: Edens Zero
Englischer Name:
Originaltitel: Edenszero
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2018
Deutschland: Carlsen 2019
Mangaka: Hiro Mashima
Bände: 4 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 5,00 € (Band 1 bis 31.12.2019)
7,00 € (Band 1 ab 01.01.2020, ab Band 2)

Story
Der junge Shiki wuchs als einziger Mensch unter Robotern in dem Vergnügungspark Granbell auf. Für ihn ist es ein glückliches Leben! Doch dann treffen nach 100 Jahren in dem der Park verlassen war neue Gäste ein. Rebecca und ihre blaue Katze Happy! Shiki, der gern weitere Freunde finden würde, versucht sich mit ihnen anzufreunden, macht dabei aber keine so gute Figur.

Allerdings ändert sich dies, als die Roboter des Parks plötzlich aufbegehren und sich gegen die Menschen stellen wollen. Überstürzt nehmen die Drei daher Reißaus, auch wenn es Shiki schmerzt seine bisherigen Freunde zu verlassen, die auf einmal Feinde sein sollen.

Aber nicht alles ist so wie es scheint! Weder bei Happy, noch dem Verhalten der Roboter auf Granbell oder Shikis Zukunft! Man darf gespannt sein auf die weiteren Abenteuer der Drei und jenen Kameraden, die sich ihnen sicher noch anschließen werden.

Eigene Meinung
Einerseits ist es schon erfrischend, dass Hiro Mashima sich mit „Edens Zero“ an einem anderen Genre versuchen möchte. Statt Fantasy versucht er sich im Genre Sci-Fi! Allerdings bleibt der Rest eben irgendwie gleich und erinnert an „Fairy Tail“ im Weltall!

Dazu trägt auch bei, das Rebecca so ziemlich gleich aussieht wie Lucy bei „Fairy Tail“ und Happy wurde ganz vom Aussehen und der Art übernommen. Er hat halt nur ein paar neue Special Features bekommen, die man nicht gleich erwartet. Shiki dagegen erinnert mit an eine Verschmelzung von Gray und Natsu!

Auch sonst ist es eben eine gängige Geschichte: Junge möchte Freunde finden, wird Abenteurer in einer Gilde, zieht los um – hier eine Göttin im Weltall – zu finden und gerät dabei immer wieder in Schwierigkeiten und muss sich an sein Ziel heran kämpfen. Irgendwie hätte ich mir da mal eine echte Neuerung gewünscht!

Schlecht ist der Manga aber deswegen nicht! Er ist spannend, gut gezeichnet, wenn auch ein wenig textlastig. Band 1 bekommt man zum Einführungspreis bis zum 31.12.19 für 5,00 €, erst ab Anfang 2020 wird der Preis dann auf 7,00 € erhöht.

Die Altersempfehlung liegt bei 10 Jahren und ist gut gewählt, da es doch schon actionreicher zu geht.

Fans von „Fairy Tail“ finden sicher ihren Gefallen an „Edens Zero“ und auch jene die genug vom Fantasygenre haben und gern was Neues probieren möchten.

Edens Zero: © 2018 Hiro Mashima, Kodansha/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Platinum Gentleman School

Name: Platinum Gentleman School
Englischer Name:
Originaltitel: Platinum Gentleman School
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2017
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Taishi Zaoh
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,99 €

Story
Hisakane, Tomyoji, Mizushina, Kashiwagi, Tschuijima und Sojo! Jeder der sechs jungen „Männer“ kommt aus unterschiedlichen Gründen auf die „Platinum Gentleman School“.

Alle wollen aber im Grunde ihr Leben oder das ihrer Lieben verbessern. Allerdings ist der Alltag an der Schule härter als gedacht. Versagt einer von ihnen, versagen damit auch die anderen aus Gruppe „Blauer Drache“! Das verursacht einiges an Druck und doch rauft man sich nach und nach zusammen.

Was allerdings keiner von ihnen zunächst ahnt ist, dass sich unter ihnen ein Mädchen befindet. Das verbirgt sie allerdings sehr geschickt bis sie von Mitzushina durch Zufall halb nackt erwischt wird. Dieser wird allerdings dermaßen von ihr unter Druck gesetzt, dass er freiwillig schweigt.

Was wird passieren, wenn der Schwindel auffliegt? Werden die Sechs es schaffen ihren Abschluss zu machen oder versagen sie? Und kommt es noch zu romantischen Verwicklungen?

Eigene Meinung
Mir gefiel „Platinum Gentleman School“ sehr gut! Die Charaktere haben alle etwas an sich, dass sie interessant macht. Jeder hat eigene Wesenszüge, so dass man sich mit dem ein oder anderen Charakter sehr gut identifizieren kann. Zudem ist die Geschichte vielleicht nicht allzu neue, aber wie sie erzählt wird, ist witzig und interessant zu gleich.

Man fragt sich unwillkürlich was genau dahinter steckt, dass ein Mädchen dort auf die Schule gehen will? Wird es romantische Verwicklungen geben? Gerade Tomyoji und Tschuijima verleiten einen dazu die Beiden in diesem Licht sehen zu wollen und ich hoffe auch irgendwie, dass es dazu kommen wird. Dagegen scheint das Mädchen früher oder später bestimmt ein Auge auf Mizushina zu werfen, hab ich so im Gefühl! Spannend bleibt es auf jeden Fall und man hofft sehr, dass sie den Abschluss auch zusammen schaffen werden.

Taishi Zaoh ist schon immer eine meiner liebsten Mangaka gewesen. Zwar hätten ihre früheren Werke immer noch ein wenig Feinschliff gebraucht, dafür sind ihre neuen Manga jedes Mal einfach nur schön anzusehen.

Der Manga war ein wenig textlastig, aber aufgrund der interessanten Geschichte sieht man da gern drüber weg.

Die Altersempfehlung liegt bei 15+, dies vermutlich aber nur wegen einer Nacktszene.

Fans von wirklich guten Manga, sollten bei „Platinum Gentleman School“ unbedingt zu greifen.

Platinum Gentleman School: © 2017 Taishi Zaoh, Shinshokan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 27