Die Braut des Magiers – Merkmal

Name: Die Braut des Magiers – Merkmal
Englischer Name:
Originaltitel: Maho Tsukai no Yome offical Guide Book Merkmal
Herausgebracht: Japan: MAG Garden 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Organisation: MAG Garden
Story & Zeichnungen: Kore Yamazaki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 12,00 €

Inhalt & Eigene Meinung
„Die Braut des Magiers -Merkmal“ ist ein ultimatives Guidebook für jeden Fan des Manga.

Darin werden unter anderem die Charaktere ausführlich vorgestellt, erste Entwürfe gezeigt und einige Illustrationen vorgestellt, die man so noch nicht kannte. Zudem erfährt man mehr über die Entstehungsgeschichte des Manga und über die Mangaka selbst.

Einige der Illustrationen sind zudem in Farbe, der Band ist in Großformat und das Cover ist vorne und hinten seitlich ausklappbar.

Der Preis ist – mit 12 Euro -, für den Umfang und die Aufmachung des Bandes, vollkommen in Ordnung!

Also unbedingt zugreifen!!!

Die Braut des Magiers – Merkmal: © 2017 Kore Yamazaki, MAG Garden, MAG Garden/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tales of Zestiria – Alisha´s Episode

Name: Tales of Zestiria – Alisha´s Episode
Englischer Name:
Originaltitel: Tales of Zestiria Alishas After Episode – Hitomi ni Utsurumono
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2015
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Manga: Aki Yosii
Originalspiel: BANDAI NAMCO
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Nach ihrem Kampf mit Sorey gegen die Bosheit geht Alisha nun eigene Wege. Die junge Ritterin und Prinzessin von Hyland versucht den Frieden zu wahren und alles dafür zu tun, damit nicht wieder ein Krieg entbrennt. Dabei stellen sich ihr aber immer wieder Pro-Krieg-Extremisten in den Weg und auch die Bosheit scheint wieder stärker zu werden.

Unverhofft trifft sie zudem auf Rose, welche der neu aufkommenden Bosheit auf den Grund geht und dabei als bald Alishas Hilfe braucht. Zusammen mit den Seraphim Enda und Lailah, stellen sie sich der neuen Bedrohung!

Aber warum kann sie mit Rose einen Provisorpakt schließen? Ist Sorey nicht der Hirte? Was ist mit diesem passiert und warum schweigt sich ihre Freundin darüber aus? Was hat Symone mit der ganzen Sachen zu tun und warum steht Alisha plötzlich ihrer totgeglaubten Mentorin Maltran im Kampf gegenüber?

Eigene Meinung
Nachdem in dem Manga „Tales of Zestiria – The Time of Guidance“ die Geschichte des Spiels nacherzählt wird, erfährt man in „Tales of Zestiria – Alisha´s Episode“, wie es mit ihr nach Ende des Spiels weitergeht.

Es ist schön zu sehen, dass sie immer noch am Frieden festhält und versucht diesen mit allen Mitteln zu verteidigen. Dennoch sucht sie aber noch immer ihren Platz in der Welt, ob als Ritterin, einfaches Mädchen oder Prinzessin. Ein Gleichgewicht zu finden, ist nicht leicht, gerade dann nicht, wenn die Bosheit wieder aufflammt.

Sie schließt sich daraufhin wieder mit Rose, Edna und Lailah zusammen, um der Sache auf den Grund zu gehen und die Bosheit aufzuhalten. Dass ihr dabei vorenthalten wird was mit Sorey ist, ist fies, aber Rose hat ihre Gründe, auch wenn diese nicht immer nachvollziehbar sind.

Zeichnerisch wirklich toll, entsprechen die Charaktere haargenau denen aus dem Spiel und auch ihre Charakterzüge passen perfekt. Fans des Spiels oder Leser des vorherigen Manga werden sicher auch ihren Spaß an diesem haben und sollten unbedingt zugreifen. Zu textlastig war er nicht und die Handlung ist spannend. Man brennt darauf, zu erfahren, wie es weiter geht, da viele Fragen noch offen sind.

Die Altersempfehlung liegt bei 13 Jahren und ist perfekt gewählt. Mitunter kommt es zu einigen Kampfhandlungen, die aber nie zu brutal sind.

Für Fans des Spiels ein Muss!

Tales of Zestiria – Alisha´s Episode: © 2015 Aki Yosii, BANDAI NAMCO, Kadokawa/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Atemlose Liebe

Name: Atemlose Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Awa-koi
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kanan Minami
Bände: 3 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Yuka hätte gern einen Freund, weswegen sie auch ihre Freundinnen auf ein Gruppendate begleitet. Dort bekommt sie aber nur Kentaro ab, der so gar nicht ihr Fall zu sein scheint. Was sie aber nicht ahnt ist, dass dieser auf sie angesetzt wurde, da ihre Freundinnen sie los werden wollen. Daher bringen sie sie auch dazu für den Schülerrat zu kandidieren und geben ihr danach den Laufpass.

Nun sitzt sie aber ausgerechnet mit Kentaro im Schülerrat. Dieser scheint dann aber doch kein so schlechter Kerl zu sein und die Beiden kommen sich näher. Kann aus ihnen ein Paar werden? Wird Yuka echte Freunde finden, indem sie weniger verzweifelt nach neuen Freunden sucht und somit die Menschen nicht mehr abschreckt wie zuvor?

Eigene Meinung
„Atemlose Liebe“ ist ein typischer Shojo-Manga. Die Charaktere sind wie immer genretypisch, sowohl vom Aussehen als auch vom Verhalten her. Interessant ist die Handlung dennoch, auch wenn man sie in abgewandelter Form sicher schon kennt. Man wünscht den beiden Protagonisten schon ein Happy-End und dass Yuka echte Freunde findet und glücklich wird.

Zeichnerisch wie immer gut, bietet der Manga nichts Neues, wie fast jeder Shojo-Manga, der in letzter Zeit erschienen ist. Abheben tut er sich nicht von den Massen, was ich immer wieder Schade finde. In dem Genre sollte sich wirklich mal was tun, denn auf Dauer wird das doch ein wenig langweilig.

Etwas textlastig war der Manga schon, aber man kam dennoch mit dem Lesen gut voran.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren. Der Grund erschließt sich mir jetzt noch nicht, da weder sexuell noch psychisch wirklich was passiert. Das Grundthema des Manga wäre auch für Leser ab 13 Jahren schon vertretbar.

Fans von Shojo-Manga sollten sich ein eigenes Bild machen, ob der Manga was für sie wäre.

Atemlose Liebe: © 2016 Kanan Minami, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Verliebt in Prinz und Teufel?

Name: Verliebt in Prinz und Teufel?
Englischer Name:
Originaltitel: Kurosaki-kun no iinari ni nante naranai
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Makino
Bände: 12 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Da Yu früher eher ein Mauerblümchen war und kaum Freunde hatte, hat sie für die Oberschule ihren Look komplett gewandelt. Sie wird nun gemocht und hat viele Freunde, nur die Liebe fehlt ihr noch! Allerdings ist es nicht so leicht an ihren Schwarm, den „weißen Prinzen“ heran zu kommen, da der „schwarze Teufel“ ihr ständig einen Strich durch die Rechnung macht.

Mit diesem gerät sie immer wieder aneinander, insbesondere, als sie ebenfalls in’s Wohnheim zieht. Doch warum schlägt ihr Herz in der Gegenwart des Teufels auf einmal höher? Hasst sie ihn nicht eigentlich? Was ist mit ihren Gefühlen für den „weißen Prinzen“?

Wem wird am Ende ihr Herz gehören?

Eigene Meinung
„Verliebt in Prinz und Teufel?“ ist ein netter Manga für zwischendurch, wirklich was Neues bietet die Handlung jedoch nicht.

Yu steht zwischen zwei Jungs. Der eine ist der Nette, der andere der Fiese! Wie es dann meist so ist, hat der Fiese doch seine guten Seiten und das Mädchen beginnt sich in ihn zu verlieben, steht damit aber zwischen den Stühlen, da sie den anderen auch mag. Was die Geschichte auflockert ist, ist die Tatsache, dass Yu nicht wirklich zu sich steht. Sie war früher schüchtern, dunkelhaarig und bebrillt, wandelt sich jedoch um beliebt zu sein in ihr Gegenteil und versucht ihre Vergangenheit unter Verschluss zu halten. Doch das wird sicher nicht ewig gut gehen!

Zeichnerisch ist der Manga wirklich hervorragend, auch wenn die Charaktere wieder genretypisch sind. Der Blonde ist der Nette, der Schwarzhaarige der Fiese. Das Mädchen hat wie immer langes Haar und große Augen.

Ab und an war der Manga zudem ein wenig textlastig, aber das Lesen ging dennoch gut voran.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren. Wobei diese auch niedriger hätte ausfallen können. Es gibt nur eine etwas verfänglichere Situation und auch sonst begründet sich das wohl eher im Verhalten des „Teufels“. Dieser ist oft sehr fies und er behandelt Yu schon fast wie eine Dienerin!

Fans von Shojo-Manga sollten sich selbst ein Bild machen, ob der Manga was für sie ist. Mein Fall war er leider nicht!

Verliebt in Prinz und Teufel?: © 2014 Makino, Kodansha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ein verbotenes Spiel

Name: Ein verbotenes Spiel
Englischer Name:
Originaltitel: Sex Friends
Herausgebracht: Japan: Takeshobo 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Ari Uehara
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Toa hat mit der Liebe nichts am Hut. Stattdessen schläft er lieber mit so gut wie jedem, dem er über den Weg läuft, wenn auch nur einmal. Der Einzige, mit dem er es öfters treibt, ist Jiro, ein alter Studienkollege.

Nur sind sie in einer „Beziehung“ die gerade Jiro nicht gut tut. Er springt, wenn Toa ruft und tut Dinge, die er sonst wohl nicht tun würde, wie etwa mit einem anderen Mann schlafen, während sein „Freund“ zu sieht.

Und dennoch ist Jiro eifersüchtig, als Toa Interesse an seinen Kollegen zeigt und sogar mit ihnen in’s Bett steigt. Nur sobald er von Liebe und fester Beziehung anfangen würde, wäre Toa sofort weg und er würde ihn ganz verlieren!

Irgendwann muss sich aber auch Toa eingestehen, dass ihm Jiro mehr bedeutet, als er wahr haben wollte. Daher trennt er sich auch von ihm, um Jiro nicht weiter zu verletzten, doch die Anziehung scheint zu groß.

Werden sie wieder zusammen kommen? Kann es wirklich klappen oder fängt alles wieder von vorne an?

Eigene Meinung
An sich bietet „Ein verbotenes Spiel“ schon eine interessante Geschichte, aber der Manga ist einfach zu überfrachtet mit Text und Sex! Das hat es mir schwer gemacht den Manga auch zu Ende lesen zu wollen.

Die Charaktere bleiben sehr blass und das Hauptaugenmerk liegt zu sehr auf den sexuellen Eskapaden. Zwar sind diese wirklich hervorragend in Szene gesetzt und bieten auch schon mal was Neues in der Spielart, doch sie behindern auch die Entwicklung der Charaktere. Auch das „Happy-End“ kam für mich dann zu schnell, da hätte man der Geschichte mit einem weiteren Band besser noch mehr Raum geben sollen!

Die Altersempfehlung liegt bei 18 Jahren und ist durch den hohen Sexanteil und der doch eher düsteren Geschichte gut gewählt.

Mir lag der Manga nicht wirklich, aber da muss sich jeder sein eigenes Bild machen! Ein Muss ist der Manga, meiner Meinung nach, nicht.

Ein verbotenes Spiel: © 2016 Ari Uehara, Takeshobo/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

23:45re

Name: 23:45re
Englischer Name:
Originaltitel: 23:45 re
Herausgebracht: Japan: Ichijinsha 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Ohana
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Nachdem Mimori aus dem Koma erwacht ist, scheint er sich nicht mehr an seine Zeit mit Iku zu erinnern. Dennoch sucht er immer wieder den Konbini auf, in dem dieser arbeitet.

Allerdings hat Mimori dem jungen Mann klar gemacht, dass er ihm nicht das geben kann, was dieser sich ersehnt. Schließlich hat er doch all seine Erinnerungen und Gefühle von damals verloren.

Kann Iku sich von der Vergangenheit frei machen und Mimori so nehmen, wie er jetzt ist? Was fühlt Mimori für den jungen Mann wirklich? Kann es noch eine gemeinsame Zukunft geben, wenn der Geist des alten Mimori noch immer um sie herum zu sein scheint?

Eigene Meinung
„23:45re“ ist ein sehr guter Boys Love Manga und man war froh zu erfahren wie es mit den Beiden nun weitergeht, da Mimori aus dem Koma erwacht ist.

Dass es für sie nicht leicht sein würde, war klar, aber es ist auch schwer die Vergangenheit und die Erinnerungen los zulassen. Gerade das muss Iku jedoch tun, um Mimori wieder nahe zu sein, da dieser sich nun mal kaum an das erinnert was während seines Komas geschehen ist. Sie müssen einander neu Kennenlernen und herausfinden, ob es mit ihnen immer noch passt oder es doch besser ist, getrennte Wege zu gehen, egal wie schmerzhaft das auch sein mag!

Zeichnerisch ist der Manga, wie gewohnt, sehr gut und sehr detailreich. Der Manga gehört eher zu der textlastigen Sorte, worüber man jedoch gern hinweg sieht. Zu gefesselt ist man von der wirklich interessanten Geschichte und der Frage, ob es doch noch zum Happy-End kommt!

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren. Sexuell passiert nichts, aber aufgrund der emotionalen Geschichte ist die Bewertung gerechtfertigt.

Fans von wirklich guten Boys Love Manga sollten sich „23:45“ und 23:45re“ unbedingt für ihre Sammlung anschaffen, denn damit macht man definitiv keinen Fehler!

23:45re: © 2016 Ohana, Ichijinsha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Golden Love

Name: Golden Love
Englischer Name:
Originaltitel: Koi ni mo naranai
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: hagi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Liebeskummer ist schlimm! Wenn dann einem auch noch das Haustier, der geliebte Goldfisch, stirbt, ist man erst recht am Boden. Noch schlimmer kann es nicht werden, denkt Tajima, doch dann kriegt er in der Schule auch noch einen Eimer Wasser über den Kopf geschüttet.

Koga tut das auch unheimlich Leid, zumal Tajima ihm dann auch noch von seinem Goldfisch und dem Kater erzählt, der dafür verantwortlich ist. Dieser scheint auch noch ausgerechnet sein eigener Kater zu sein, was er seinem Mitschüler aber nicht erzählen mag, da er seine Rache fürchtet.

Also macht er es sich zur Aufgabe, seinen neuen Freund aufzuheitern. Dadurch verbringen sie mehr Zeit miteinander und aus Freundschaft wird langsam mehr.

Doch kann Tajima seine unglückliche Liebe vergessen und Koga eine Chance geben? Was, wenn er erfährt, wessen Kater seinen Goldfisch auf dem Gewissen hat?

Eigene Meinung
Mir gefiel „Golden Love“ sehr gut! Eine recht traurig angehauchte Geschichte, die aber dennoch einen gewissen Witz hat. Insbesondere die Szenen mit Kogas Kater Buta sind humorvoll. Leicht ist es für Koga und Tajima allerdings nicht zusammen zu finden. Eine alte Liebe hinter sich zu lassen und sein Herz für etwas Neues zu öffnen, ist nicht leicht. Daher fand ich es auch gut, dass die Handlung sich etwas Zeit ließ in Richtung Liebe zu gehen und erst mit Freundschaft anfing.

Zeichnerisch ist der Manga vielleicht nicht für jeden was. Mir gefiel es ganz gut, zumal wirklich viel Wert auf die Charaktere gelegt wurde und gerade Buta oder auch der Goldfisch sehr detailreich dargestellt wurden!

Zu textlastig war der Manga auch nicht, so dass man gut mit dem Lesen voran kam.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren. Sexuell gesehen kommt nicht wirklich was vor, daher hätte man diese auch ein wenig senken können.

Fans von guten Boys Love Manga, die ein wenig Melancholie nicht abschreckt, sollten sich „Golden Love“ unbedingt kaufen!

Golden Love: © 2017 hagi, Kadokawa/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Hino-kuns süßer Plan

Name: Hino-kuns süßer Plan
Englischer Name:
Originaltitel: Danshi Kôkôseiteki Kazoku Keikaku!
Herausgebracht: Japan: Houbunsha 2015
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Lily Umiyuki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Hino-kun ist in der Schule als Raufbold verschrien, aber nun wirklich alles andere als das. Im Grunde kümmert er sich Zuhause um Haushalt und das Kind seiner Schwester, was ihn doch ziemlich erschöpft und ihn daher oft schroff rüber kommen lässt.

Darum sucht er auch nach einem neuen Mann für seine Schwester. Dabei stößt er in der Schule auf Reona, welcher ihn versehentlich mit Pudding übergießt. Allerdings schmeckt der Pudding so gut, dass er seinen Mitschüler schon als potentiellen neuen Schwager sieht.

Nur steht dieser mehr auf ihn, als auf Hinos Schwester! Doch kann Hino-kun seinen Plan einfach so aufgeben? Zumal sich sein kleiner Neffe Satoru auch noch so gut mit Reona versteht! Und liebt er Reona nicht selbst schon längst und hat es nur noch nicht realisiert?

Eigene Meinung
„Hino-kuns süßer Plan“ ist ein wirklich zuckersüßer Boys Love Manga. Hino und Reona sind so niedlich zusammen und man gönnt ihnen einfach ihr Happy-End. Trotzdem wird den Beiden eindeutig die Show von Satoru gestohlen wird, der einfach zu süß ist und die Handlung in allen Szenen, in denen er vorkommt, dominiert.

Zeichnerisch ist der Manga vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber dennoch toll. Er ist sehr detailreich, gerade bei den Desserts und bei Satoru.

Zügig hatte man den Manga auch durch, da man ihn einfach nicht aus der Hand legen mag.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren, was gut passt, auch wenn sexuell gesehen nicht großartig was passiert und wenn, dann doch eher in dezenter Weise!

Boys Love Fans sollten sich „Hino-kuns süßer Plan“ unbedingt kaufen!

Hino-kuns süßer Plan: © 2015 Lily Umiyuki, Houbunsha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Naughty Temptation

Name: Naughty Temptation
Englischer Name:
Originaltitel: Mahoko no kuse ni namaiki da
Herausgebracht: Japan: Takeshobo 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Hiraku Miura
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Mahoko ist am verzweifeln! Ihr Bester Freund Chise bedrängt sie ständig und meint, dass alles was ihr gehört auch ihm gehört. Damit stört er aber intensiv ihr leider nicht vorhandenes Liebesleben. Dies nervt sie immer mehr, dabei war er es doch, der sie damals als kleines Kind wegen eines anderen Jungen abgewiesen hatte. Daher nimmt sie auch an, dass Chise auf Jungs steht.

Allerdings ist nicht alles so wie Mahoko denkt: Als sie einen Jungen daten will, wird klar, dass Chise mehr von ihr will als Freundschaft! Seine Besitzansprüche verunsichern Mahoko, aber auch sie kann nichts gegen ihre Gefühle tun.

Werden die Beiden also doch noch ein Paar?

Zu dem gibt es mit „Love Overcomes Time and Space“ noch eine Zusatzgeschichte in dem Band.

In dieser hat Azusa die Chance, einen Fehler aus der Vergangenheit zu bereinigen. Dadurch hat sie vielleicht die Möglichkeit auch ihre momentane Gegenwart zu verändern und mit dem Mann zusammen zu sein, den sie damals abgewiesen hat.

Wird ihr dies gelingen oder war alles nur ein Traum?

Eigene Meinung
„Naughty Temptation“ war endlich mal wieder etwas erfrischendes zwischen den ganzen anderen Shojo-Titeln der letzten Zeit.

Es wird mit den Geschlechtsvorlieben gespielt, indem Chise scheinbar auf Jungs steht. Zudem gibt es mit Nakamura noch einen Charakter, der dank Chise lieber ein Mädchen sein will, als ein Junge.

Gerade das macht den Manga doch ein wenig anders, als andere Shojo-Manga. Zwar geht es sexuell schon ein wenig mehr zur Sache, allerdings überwiegt deutlich die eigentliche Handlung des Manga.

Die Zusatzgeschichte ist nett, aber die Hauptgeschichte, war um einiges Besser!

Zeichnerisch ist der Manga wirklich sehr gut, allerdings sind die Charaktere doch wieder ein wenig zu genretypisch, da hätte man noch mehr rausholen können.

Mit dem Lesen kam man gut voran, der Manga war nie zu textlastig und so interessant, das man ihn eh nur ungern aus der Hand legte.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren und passt sehr gut, da die Themen des Manga doch eher was für ältere Leser sind und es auch sexuell zur Sache geht.

Fans von eher außergewöhnlichen Shojo-Manga sollten bei „Naughty Temptation“ unbedingt zugreifen!

Naughty Temptation: © 2017 Hiraku Miura, Takeshobo/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Herzenswünsche

Name: Herzenswünsche
Englischer Name:
Originaltitel: Hatsukoi Wazurai
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2013
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Marina Umezawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Die junge Hotaru möchte sich zu gern verlieben, doch hat sie von der Liebe einfach keine Ahnung! Plötzlich bietet ihr Mädchenschwarm Shinri an, sie in Liebesdingen zu unterrichten. Zuerst noch am zögern, stimmt sie am Ende doch zu.

Allerdings tut sie sich anfangs noch schwer. Sie verliebt sich dann aber in Shinri, der aber seinerseits nicht an die Liebe glaubt. Kann sie ihren Mitschüler dazu bringen, sich in sie zu verlieben oder nimmt sie doch die Liebeserklärung eines anderen Jungen an und wird dessen Freundin?

Zudem gibt es noch zwei weitere Geschichten und zwei kurze Wiedersehen mit Shinri und Hotaru.

In „Der rote Schicksalsfaden“ kann ein junges Mädchen durch ihre Brille sehen, welche Menschen miteinander verbunden sind. Zusammen mit ihrem Mitschüler Akechi sorgt sie dafür, dass die Paare sich auch finden, dabei übersieht sie aber fast ihren eigenen Schicksalsfaden!

Dagegen geht es in „Sag mir mit dieser Stimme, das du mich liebst“ um Kokoro, die nach längerer Krankheit wieder in die Schule kann. Dort trifft sie einen Jungen, dessen Stimme sie an einen Radiomoderator erinnert, den sie im Krankenhaus immer gehört hat. Daher ist Masumi auch verunsichert, als sie ihm aus dem Nichts ihre Liebe gesteht! Gilt sie nun wirklich ihm, oder der Stimme aus dem Radio?

Eigene Meinung
„Herzenswünsche“ ist ein netter Manga für Zwischendurch.

Von der Handlung her gibt es nichts wirklich Neues. Junges Mädchen versteht nichts von der Liebe, der Junge glaubt nicht an die Liebe und doch verlieben sie sich ineinander! Kennt man in anderer Form schon zu genüge.

Von den anderen zwei Geschichten gefiel mir „Sag mir mit dieser Stimme, das du mich liebst“ noch am Besten. Wobei Beide wieder dem gängigen Shojo-Schema folgen! Alle Charaktere sind genretypisch, was einfach schade ist. So sind die Charaktere beliebig austauschbar und hinterlassen einfach keinen Eindruck.

Die Zeichnungen sind für Shojo-Manga gewohnt gut, aber eben nichts erfrischend Neues.

Mit dem Lesen kam man gut voran, der Manga war nie zu textlastig. Die Altersempfehlung liegt bei 13 Jahren und passt sehr gut. Sexuell passiert, außer einem Kuss, allerdings nichts.

Fans von Shojo-Manga können einen Blick riskieren, aber ein Muss ist der Manga nicht!

Herzenswünsche: © 2013 Marina Umezawa, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 22