Termin für „One Piece Pirate Warriors 3“ bekannt

One Piece Pirate Warriors 3Ende März wurde der dritte Teil von „One Piece Pirate Warriors“ bei Bandai Namco angekündigt. Seit heute steht nun auch der genaue Termin des Release fest. Am 28. August 2015 wird „One Piece Pirate Warriors 3“ für PlayStation®3, PlayStation®4, PlayStation Vita in den Handel kommen. Außerdem wird das Game als Steam verfügbar sein.

Quelle: Pressemeldung

||||| Like It 8 Find ich gut! |||||

One Piece Color Walk 2

Name: One Piece Color Walk 2
Englischer Name: One Piece Color Walk 2
Originaltitel: One Piece Color Walk 2
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2003
Deutschland: Carlsen 2011
Mangaka: Eiichiro Oda
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 19,95 €

One Piece Color Walk 2Inhalt & Eigene Meinung
Lange mussten die „One Piece“-Fans warten, 2011 kam endlich auch der teils langersehnte zweite Artbook-Band zur Erfolgs-Piraten-Saga in den deutschsprachigen Raum.

Diejenigen, die die Manga-Serie noch nicht so lange verfolgen, dürften beim Aufschlagen verständlicherweise irritiert sein. Der Inhalt des Bandes bezieht sich nämlich auf die Manga-Bände Zehn bis 19, deren Erscheinen selbst in Deutschland inzwischen fast zehn Jahre zurück liegt. In Japan wurden diese Bände sogar bereits zwischen 1999 und 2001 publiziert.

In diesem zweiten Artbook finden sich nun die Cover der genannten Bände sowie sämtliche Farbseiten und farbigen Kapitelbilder, die während dieses Zeitraums im „Shonen Jump“-Magazins des Shueisha-Verlags zur Serie erschienen sind. Hierbei ist anzumerken, dass bei den Farbseiten nicht auf die deutschen Texte aus den bisherigen Manga-Veröffentlichungen zurückgegriffen wurde. Stattdessen wurden die entsprechenden Seiten neu übersetzt. Ob die teils auffälligen Unterschiede nur an der Neu-Übersetzung liegen oder die Vorlage im Artbook eine andere ist, lässt sich allerdings aufgrund eines fehlenden japanischen Vergleichsstücks nicht sagen.

Zu manchen der farbigen Kapitelbilder gibt es zusätzlich kurze Kommentare des Mangaka, ansonsten ist der Band sehr textlos – bis auf den Anhang. Dort findet sich ein Interview mit „One Piece“-Erfinder Eiichiro Oda sowie Mangaka Fujiko Fujio, dem großen Vorbild Odas.
Als kleines Extra kann sich der Käufer auch an einer kleinen Hochglanz-Postkarte mit dem Artbook-Cover erfreuen. Diese ist allerdings aufgrund des sehr dünnen Materials wohl nur zur Zierde und kaum zur tatsächlichen postalischen Nutzung geeignet.

All das kommt auf 100 vollfarbigen Seiten (sowie dem einfarbigen Anhang) im Großformat und mit Schutzumschlag daher, zum stolzen Preis von 19,95 €.

Um es kurz zu machen: Es wäre nicht verwunderlich, wenn die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen zurückblieben. Der Band ist einfach schon lange nicht up to date, was die Serie angeht. Der Preis von knapp 20 Euro – viel Geld für das, was es ist – tut sein Übriges und wird wohl einige potenzielle Käufer abschrecken.

So schade es ist, aber der Band kann selbst eingefleischten Anhängern der Manga-Serie nicht bedingungslos empfohlen werden. Dafür ist das, was man bekommt – insbesondere im Vergleich zu Artbooks anderer Serien, die beim selben Verlag erscheinen – einfach zu wenig. Da nutzen auch Großformat und Schutzumschlag nichts.

© Rockita

One Piece Color Walk 2: © 2003 Eiichiro Oda Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

One Piece Green

Name: One Piece Green
Englischer Name:
Originaltitel: One Piece Green
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2010
Deutschland: Carlsen 2012
Mangaka: Eiichiro Oda
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 12,95 €

One Piece GreenInhalt & Eigene Meinung
„One Piece Green“ ist der inzwischen vierte Band mit (Zusatz-)Informationen zur aktuell umsatzstärksten japanischen Manga-Reihe „One Piece“ aus der Feder von Eiichiro Oda. Der mit knapp 380 Seiten umfangreichste Zusatzband deckt nicht nur die Bände 45-60 ab, für die er an der Reihe ist, sondern versteht sich gleichzeitig als Sammelband, der die Erlebnisse der Strohhut-Bande und der anderen Charaktere während der gesamten ersten Reihe noch einmal zusammenfasst.

Dabei ist vieles positiv zu bemerken. Beispielsweise wurde darauf verzichtet, ein weiteres Mal die Charaktere einzeln alphabetisch abzuhandeln, wie es in den Vorgängerbänden oder auch bei den Zusatzbänden vergleichbarer Serien wie „Naruto“ üblich war bzw. ist.
Stattdessen ging man bei der Anordnung der Kapitel chronologisch vor, sodass man – passend zum Start der zweiten Storyline – noch einmal die wichtigsten Stationen der Reise der Charaktere nachvollziehen kann. Informationen zu den wichtigen Charakteren werden nebenbei mitgeliefert. Eingestreut finden sich dabei immer wieder Zusatzinformationen mit einem Verweis auf die jeweiligen Kapitel, was ein schnelleres Nachschlagen bzw. –lesen ermöglichen soll. Diese Infos sind zwar gründlichen Lesern nicht neu, da sie zumeist schon auf diversen Fan-Post-Seiten (FPS) in den Bänden der Serie veröffentlicht wurden, jedoch ist es das erste Mal, dass sie gleich dort gegeben werden, wo sie inhaltlich auch hingehören.

Eine Besonderheit der „One Piece“-Reihe sind sicherlich die Kapitel-Bilder-Serien, in denen die Geschichte einiger Charaktere nach Ende ihres Auftauchens in der Haupthandlung weiter erzählt wird. Nicht selten bildeten diese Kapitelbilder gleichzeitig den Bogen bis zu dem Wiederauftauchen der gezeigten Charaktere in der Haupt-Storyline. Diese Kapitelbilder-Geschichten, von denen leider nur zwei von den Anime-Produzenten zu jeweils eigenen Episoden verarbeitet wurden, finden sich in „One Piece Green“ erstmals komplett gesammelt und mit Erläuterungen versehen. Auf ein bis zwei Seiten im Anschluss wird sogar auf die weitere Entwicklung der Charaktere bis zum Stand in Band 60 eingegangen. Die anderen Titelbilder finden sich auf Sammelseiten über den Band verteilt.

Erst im letzten Viertel werden die Charaktere präsentiert, die aller Voraussicht nach in der „New World“-Reihe eine tragende Rolle spielen werden – neben den Strohhutpiraten und der Blackbeard-Crew auch die Revolutionäre um Dragon sowie die Mannschaften der jungen Supernovae in der Piratenwelt. Abgerundet wird der Band durch 30 Seiten Secret Log mit Skizzen, Entwürfen, Fragen und Antworten sowie einem Gag-Mini-Manga mit den Charakteren in ungewohnter Rolle.

Insgesamt lässt sich zusammenfassen, dass „Green“ nicht nur der umfangreichste Zusatzband der Reihe ist, sondern auch der, dessen Kauf sich sowohl für eingefleischte Fans wie auch relativ Unkundige am meisten lohnt. Während die vorherigen Bände Informationen häufig doppelt und schlecht sortiert enthielten, kann man sich mit diesem Band zur Hand schnell und unkompliziert einen Überblick über die Serie verschaffen.

Die Kosten mit knapp 13 Euro für den Band haben es zwar in sich, doch dafür gibt es auch noch Farbseiten hinzu. Wenn man also mit dem Gedanken spielen sollte, sich einen Zusatzband anzuschaffen, sollte dieser die erste Wahl sein.

© Rockita

One Piece Green: © 2010 Eiichiro Oda, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

One Piece Yellow

Name: One Piece Yellow
Englischer Name:
Originaltitel: One Piece Yellow
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Eiichiro Oda
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 8,95 € (spätere Erhöhung auf 9,95 €)

One Piece YellowInhalt & Eigene Meinung
Bei „One Piece Yellow“ handelt es sich, nach „Red“ und „Blue“, um bereits den dritten Zusatzband zu Eiichiro Odas berühmter Manga-Serie „One Piece“. Auch hierbei handelt es sich um eine Sammlung von Datenmaterial rund um die Piratensaga.

Mehr als die Hälfte des Bandes machen Beschreibungen der zahlreichen Charaktere des „One Piece“-Universums aus. Allein für die wichtigsten Piraten, die Mitglieder der „Strohhut-Bande“, wurden knapp 100 Seiten – mindestens zwölf pro Person – reserviert. Dort wird in aller Ausführlichkeit auf ihre Vergangenheit und Gegenwart eingegangen; ihre Träume, prägendsten Erlebnisse und die für sie wichtigsten Menschen werden aufgeführt, ebenso wie ihr Verhalten in Kampfsituationen.

Danach kommen auch alle anderen – namentlich aufgetauchten – Charaktere zu Wort. Ansprechende und übersichtliche Schaubilder fassen die Personen zusammen, bevor es noch zu den wichtigeren einzelne Erläuterungen gibt. Gerade die Grafik über die Rangverteilung in der Marine oder die Übersicht über die „Whitebeard-Piratenbande“ sind sehr aufschlussreich.

Im Anschluss daran und auch ab und zu als Einschub gibt der Band Einblicke in die Schauplätze der Handlung und die wichtigsten Orte der Welt von Ruffy und seinen Freunden. Den Abschluss bildet eine Auflistung aller Teufelsfrüchte sowie aller wichtigen Gegenstände, mit denen es die Charaktere auf ihrer Reise zu tun bekommen. Ein kurzer Erklärungssatz ruft noch einmal die jeweiligen Funktionen ins Gedächtnis zurück.

Zwischen den einzelnen Kapiteln lockern immer wieder Mini- und Chibi-Comics die Stimmung auf und sorgen für Unterhaltung. Am Ende wird zudem die Kapitelbildergeschichte rund um den Fischmenschen Octa noch einmal komplett zusammenhängend aufgeführt und mit Text versehen präsentiert.

„One Piece Yellow“ bietet einen guten Überblick über die Manga-Serie „One Piece“. Alle wichtigen Daten bis zum Ende des „Enies Lobby“-Arcs werden hier aufgeführt und optisch ansprechend präsentiert. Praktischerweise hilft eine Benutzeranleitung zu Anfang dabei, den Band auch in vollen Zügen genießen zu können.

Die deutsche Ausgabe zeigt sich opulent aufgemacht, inklusive Hochglanz-Cover und mehreren (zum Teil ausklappbaren) Farbseiten. Die knapp 300 Seiten erhält man dennoch schon zu einem Preis von 8,95 €, was sich durchaus sehen lassen kann. Das Format wurde wie bereits die Vorgängerbände an das Format der Serie angepasst, sodass beides problemlos im Regal nebeneinander aufbewahrt werden kann. Der Buchrücken dieses Bandes entspricht ebenfalls der Aufmachung der Vorgänger.

© Rockita

One Piece Yellow: © 2007 Eiichiro Oda, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

One Piece

Name: One Piece
Englischer Name: One Piece
Originaltitel: One Piece
Herausgebracht: Japan: Shueisha 1997
Deutschland: Carlsen 2001
Mangaka: Eiichiro Oda
Bände: 95 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 5,00 € (Band 1-55 nachträgliche Erhöhung auf 5,95 €)
5,95 € (ab Band 56)
1,95 € (Band 1 Sonderausgabe 20 Jahre Manga bei Carlsen)
6,50 € (ab 01.02.2019)

One Piece Band 1Story
Monkey D. Ruffy ist ein siebenjähriger Junge, der in einem kleinen Dorf an der Küste zum „East Blue“, einem der vier großen Ozeane, lebt. Er möchte unbedingt Pirat werden und versucht immer wieder sich durch Mutproben oder ähnliches den Respekt der Seeräuber um den „Roten Shanks“ zu erwerben, sodass sie ihn mit auf See nehmen. Doch jedes Mal wird Ruffy enttäuscht – er sei noch zu jung, um Pirat zu werden und zudem könne er nicht einmal schwimmen. Trotz der ständigen Neckereien von Shanks, verehrt Ruffy den Piratenkapitän doch. Daher kann er nicht verstehen, warum dieser die Beleidigungen durch die eines Tages aufkreuzenden Bergräuber einfach so hin nimmt. Shanks jedoch denkt nicht daran, sich auf einen Konflikt einzulassen. Das dicke Ende kommt in anderer Form als alle denken: Die Piraten finden heraus, dass Ruffy ihre Beute, eine Teufelsfrucht, aufgegessen hat! Dadurch wurde er zum Gummimensch mit der Fähigkeit, seine Körperteile zu dehnen. Der Preis dafür ist allerdings, dass sein Körper nie auf dem Wasser schwimmen wird…

Einige Zeit später tauchen die Bergräuber erneut auf, doch diesmal will Ruffy nicht zulassen, dass diese über die Piraten herziehen, jedoch ist er zu schwach, um etwas auszurichten. Gerade noch rechtzeitig tauchen Shanks und seine Bande auf. Als der Boss der Bergräuber seine Unterlegenheit erkennt, entführt er Ruffy und macht sich aus dem Staub. Shanks kann en Jungen retten, verliert aber dabei seinen linken Arm. Nun versteht Ruffy, warum er nie mit auf See genommen wurde. Auch diesmal bleibt er allein zurück. Zum Abschied schenkt ihm Shanks seinen Strohhut, mit dem Vorbehalt, ihn wieder zurück zu nehmen, sobald Ruffy ein großer Pirat geworden ist. Dieser Hut soll zum Markenzeichen des Jungen werden…

Zehn Jahre später sticht Ruffy in See. Er hat seit Shanks und seine Mannschaft das Dorf verlassen haben, hart trainiert und ist jetzt sehr stark. Nun macht er sich auf den Weg, um König der Piraten zu werden. Dazu möchte er das legendäre „One Piece“, den größten Schatz der Welt finden, den einst der berühmteste Pirat aller Zeiten, Gold Roger, irgendwo auf der Grand Line versteckt hat. Die Grand Line ist das Ziel aller Piraten – eine Art weiterer Ozean, der sich am Äquator um die Erde zieht. Doch dazu braucht Ruffy erst einmal ein Schiff und eine Mannschaft. Seine erste Begegnung auf See läuft allerdings weniger freundlich ab. Er landet bei der Piratenband der schrecklichen Lady Alvida, die sich für unwiderstehlich hält, in Wirklichkeit aber potthässlich ist. Eine kurze Auseinandersetzung entscheidet Ruffy jedoch schnell für sich. Gemeinsam mit dem Schiffsjungen Corby, der eigentlich zur Marine wollte, sticht er in See.

One Piece Band 2Auf einer Insel hört er vom bekannten „Piratenjäger“ Lorenor Zorro, der ein überaus begabter Schwertkämpfer sein soll. Durch mehrere Verwicklungen befindet sich dieser jedoch in Haft auf dem Marinestützpunkt auf der Insel. Sofort plant Ruffy, Zorro als zweiten Mann in seine Bande aufzunehmen, doch der hat zunächst kein Interesse, da er glaubt, freigelassen zu werden, wenn er es schafft, drei Monate ohne Essen zu überstehen. Corby und Ruffy finden jedoch heraus, dass Zorro von Helmeppo, dem Sohn des Chefs des Marinestützpunkts Kapitän Morgen reingelegt wurde. Daraufhin zieht Ruffy zum Marinestützpunkt, um Zorros Schwerter zurück zu holen und den „Piratenjäger“ dadurch für sich zu gewinnen. Dabei gerät er mit Kapitän Morgen aneinander, den er aber besiegen kann. Alles nimmt ein gutes Ende, Zorro wird Ruffys bester Mann und auch Freund und Corby schafft es endlich, bei der Marine aufgenommen zu werden. So setzt das frisch gebackene Piratendou seine Reise fort…

Auf ihrer Reise lernen die beiden die verschiedensten Leute kennen, Freunde wie Feinde, die sie auf ihrer Reise begleiten werden. So gehören zum Zeitpunkt, wenn die Gruppe endlich zur Grand Line kommt, neben Ruffy und Zorro noch die erstklassige Navigatorin und Ex-Diebin Nami, der schusstechnisch begabte Lügenbaron Lysop sowie der kickende Frauenheld und Koch Sanji zur „Strohhutbande“, die zur gleichen Zeit bereits von verschiedenen anderen Piratenbanden um u.a. Buggy, den Clown und bereits bekannte Lady Alvida aber auch durch die Marine rund um den notorischen Zigarrenraucher Käpt’n Smoker.

Viele Abenteuer müssen bestanden werden, die jedes einzelne Crewmitglied auf eine harte Probe stellt…

One Piece Band 3Eigene Meinung
„One Piece“ ist nicht zu Unrecht eine der am meisten gelesenen Manga-Serien sowohl in Japan, als auch in Europa und Amerika. Die spannende Story rund um den angehenden Piratenkönig Monkey D. Ruffy und seine Crew fesselt seit zehn Jahren die Leser mit einem gelungenen Mix aus Action und Comedy und entführt den Fan in eine neue Welt irgendwo zwischen der Zeit, in der es noch Piraten, Schätze und Wunder, ebenso wie den Gegenpol Marine und noch viel mehr gibt. Die gelungenen Zeichnungen im typischen Shonen-Stil runden dieses Feuerwerk an Manga-Schmöker-Unterhaltung ab. Nicht zuletzt wegen der vielschichtigen und individuellen Charakterdesigns der Haupt- und wechselnden Nebencharaktere wird diese Serie von beiden Geschlechtern gerne gelesen.

Mittlerweile gibt es auch eine stetig wachsende Anime-Serie, die größtenteils schon in Deutschland auf RTL 2 gelaufen ist und nahezu identisch mit der Manga-Vorlage ist. Einzig mangels weiteren Mangastoffes wurden mehrere Füllfolgen eingebaut, die jedoch weitestgehend die Story eher bereichern als unnötig in die Länge ziehen und von Nicht-Kennern des Manga in der Regel auch nicht bemerkt werden. Zumindest bei der ersten Staffel war die Übersetzung sogar teilweise besser, da näher bei der Alltagssprache, als im Manga.

Auch gegen die immer wieder auftauchenden Vorwürfe, „One Piece“ wäre nachgemacht, setzt sich diese Serie schon seit Jahren erfolgreich zur Wehr und es ist noch kein Ende in Sicht, je mehr Geheimnisse aufgedeckt werden, um so mehr kommen auch hinzu.

Als Fazit kann ich nur wiederholen, dass „One Piece“ eine Serie ist, die man einfach einmal gelesen haben muss. Wenn ihr also die Anime-Serie kennt, solltet ihr trotzdem auch einmal zum Manga greifen.

© Rockita

One Piece: © 1997 Eiichiro Oda, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

One Piece Blue Deep

Name: One Piece Blue Deep
Englischer Name:
Originaltitel: One Piece: Blue Deep
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: Carlsen 2013
Mangaka: Eiichiro Oda
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 9,95 €

Inhalt & Eigene Meinung
Kaum ist mit der Strohhutbande die bekannteste Piratenbande der Manga-Szene in die Neue Welt vorgedrungen, darf ein neuer Zusatzband natürlich nicht lange auf sich warten lassen. Die sind bei „One Piece“ traditionell nach Farben benannt. Nachdem die Grundfarben (und auch Grün) inzwischen durch sind, entschied man sich, für den neuen Band wiederum Blau bzw. „Blue Deep“ zu verwenden. Nicht unbedingt unpassend, immerhin erschien der Band in Japan während dort gerade die Fischmenschen-Insel-Arc aktuell war, verortet auf einer Insel, die sich (für Fans der Serie) bekanntlich auf dem Meeresboden, in der Tiefe, befindet.

Einiges hat sich getan im „One Piece“-Universum seit dem letzten Zusatzband, liegen doch zwischen den Ereignissen der alten und neuen Storyline zwei Jahre. Dies rechtfertigt daher auch einen weiteren Überblick über alle bisher aufgetauchten Charaktere. Der Schwerpunkt liegt natürlich auf den Protagonisten, der Strohhutbande, deren Steckbriefe mehrere Seiten einnehmen und auch besondere Elemente enthalten wie einen Überblick über die bisherige Entwicklung in der Serie oder ein ausführlicheres Beziehungsdiagramm zu anderen Charakteren. Geordnet sind die Beschreibungen (wie im Original) nach dem japanischen Alphabet. Das stellt deutsche LeserInnen gleich vor mehrere Herausforderungen. Selbst wenn die Reihenfolge des japanischen Silbenalphabeths bekannt sein sollte, findet man viele Charaktere nicht auf Anhieb oder stößt nur zufällig auf sie. Das hängt damit zusammen, dass einige Charakternamen übersetzt wurden, um die Wortspielchen besser zu transportieren, bei anderen Namen gibt es einfach verschiedene Möglichkeiten, sie zu transkribieren. Gerade die ausländischen (v.a. englischen und französischen) Namen stellen Herausforderungen dar.

Zudem bietet der Band auch eine Übersicht über Nebencharaktere und Statisten, deren Namen bisher nicht genannt wurden oder selbst Fans unbekannt sind. Die zu finden, ist nahezu unmöglich. Immerhin gibt es für die mittleren und größeren Einträge einen Index am Ende des Bandes. Ebenso schwierig zu finden: Die Charakterbibliothek ist angereichert mit zahlreichen interessanten Zusatzinformationen z.B. zur Geografie, verschiedene Essensgerichte oder zu Charakteren, die in der ersten Reihe eine Rolle in der Vergangenheit der Protagonisten gespielt haben. Diese Infokästen sind allerdings nicht alphabetisch geordnet, sondern zwischengeschoben. Konkret suchen, ist unmöglich.

Nach den Charakteren folgt eine interessante Übersicht über die bisher aufgetauchten Teufelsfrüchte, angeordnet nach der Klassifikation und mehr oder minder in der Reihenfolge des Auftauchens in der Serie. Außerdem gibt es Erklärungen zum Haki und den (Piraten-)Schiffen in der Serie. Interviews mit Mangaka Eiichiro Oda dürfen natürlich auch nicht fehlen. Den Abschluss bildet ein kurzes Manga-Kapitel „0. Kapitel Strong World“ zu dessen Inhalt an dieser Stelle nichts verraten werden soll.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich nie mehr gelohnt hat, sich einen Zusatzband zu „One Piece“ anzuschaffen. „Blue Deep“ bietet jede Menge Informationen, die für langjährige Fans wie Neueinsteiger interessant sein können. Für rund 10 Euro bietet das kompakte Format auch noch Farbseiten und ein farbiges Ausklappposter. Das kann sich schon sehen lassen.

© Rockita

One Piece Blue Deep: © 2012 Eiichiro Oda, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Carlsen Sommerprogramm 2015

Carlsen_Manga_LogoCarlsen haben heute das Sommerprogramm 2015 angekündigt:

Fantasy:
Seven Deadly Sins (OT: „Nanatsu No Taizai“) von Nakaba Suzuki – 11+ Bände ab April für je 5,95 €

Action
Attack on Titan: No Regrets von Hajime Isayama & Sunaaku Gan – 2 Bände ab Mai für je 6,95 €
Gangsta. von Kohske – 6+ Bände ab September für je 7,95 €
Naruto – The Movie: Die Legende des Steins Gelel (Anime-Comic) – 2 Bände ab August für 7,95 €
ONE PIECE Z (Anime-Comic) – 2 Bände ab Juli für 9,95 €
Toriyama Short Stories: Jaco, the galctic Partolman von Akira Toriyama – Einzelband im Juni für 7,95 €
Toriyama Short Stories: Cowa! von Akira Toriyama – Einzelband im September für 6,95 €

Mystery
Black Butler Artworks von Yana Toboso – Artbook im April für 24,95 €
Ghost Tower (OT: „Yuureito“) von Taro Nogizaka – 8+ Bände ab Juli für je 7,95 €
Ousama Game Extreme von Nobuaki Kanazawa & Renji Kuriyama – 5 Bände ab August für je 6,95 €
Wet Moon von Atsushi Kaneko – 3 Bände ab August für 19,90 €

Romance
GoForIt! von Christina Plaka – 2 Bände ab August für je 6,95 €
Kitchen Princess von Miyuki Kobayashi & Natsumi Ando – 10 Bände ab Juli für je 5,95 €
The Demon Prince von Aya Shouoto – 5+ Bände ab Juni für je 6,95 €

Boys Love
Hybrid Child von Shungiku Nakamura – Einzelband im Juni für 6,95 €
Royal Lip Service: Symphony von Marika Paul – Einzelband im April für 6,95 €
Touch of Pain (OT: „Amayakana Toge“) von Kano Miyamoto – Einzelband im August für 6,95 €
Undeniable (OT: „Bokura wa sore o hitei dekinai“) von Kyugo – Einzelband im Juli für 7,95 €

Special
How to draw Manga – Monster und Dämonen von Hikaru Hayashi – Einzelband im Juni für 16,90 €
Manga-Zeichenstudio: in Manga Master Book von Nihon Kogakuin – Einzelband im September für 19,90 €

Quelle: Carlsen.de

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

One Piece Termine bei KAZÉ

KAZE_LogoKAZÉ hat mit dem heutigen Newsletter die Termine der nächsten One-Piece-Boxen bekannt gegeben:

Box 9 (Ep. 264-294): März 2015
Box 10 (Ep. 295-325): Mai 2015
Box 11 (Ep. 326-358): August 2015
Box 12 (Ep. 359-390): Oktober 2015

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 6 7 8