Yume Yume Yu Yu

Name: Yume Yume Yu Yu
Englischer Name:
Originaltitel: Yume Yume Yu Yu
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2006
Deutschland: Heyne 2007
Mangaka: Pink Hanamori
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Yume Yume Yu Yu Band 1Story
Yume ist weder sonderlich hübsch, noch ist sie klug, im Gegenteil zu ihrer Zwillingsschwester Hime. Hime ist so beliebt, dass sie Schülersprecherin ist. Yume glaubt an Magie und hofft dadurch ihrem Schwarm Aoi Mizuki näher zu kommen. Aoi ist Mitglied des Schülerrates und einer der beliebtesten Jungs der Schule.

Um Yume ein wenig zu helfen, möchte Hime Aoi Yume vorstellen. Doch dabei rutscht Yume weg und fällt hin. Dies ist Yume natürlich total peinlich, aber Aoi reagiert auf das Missgeschick sehr nett. Im Unterricht schläft sie ein. Sie träumt von einer Priesterin. Plötzlich hat Yume das gleiche Outfit an wie die Priesterin. Diese spricht davon, dass Yume nun die neue Priesterin ist und die Welt retten muss. Die alte Priesterin fällt um. Ein Junge in Yumes Alter läuft zu ihr hin und empfängt ihre letzten Worte „Rekka, du musst die neue Priesterin beschützen.“.

In diesem Moment wird Yume von Hime geweckt. Der Lehrer ist mächtig erbost und bittet Yume nach dem Unterricht in sein Büro. Nachdem ihr Hime etwas Mut zugesprochen hat, geht sie in das Büro des Lehrers. Doch dort ist niemand. Ausversehen stößt sie einen Stapel mit Papieren und Büchern um. Dadurch entdeckt sie einen leuchtenden Spiegel und berührt ihn. Dadurch erscheint Rekka und ein Kirin, dies ist ein chinesische Einhorn. Im Gegensatz zum westlichen Einhorn ist es kein Pferd, sondern eher ein Reh ähnliches Fabelwesen. Da Rekka versucht das Kirin zu fangen, verwüsten sie dabei das halbe Büro. Das Kirin versucht zu fliehen. Rekka will es mit seinen übernatürlichen Kräften aufhalten, wird aber davon abgehalten.

Yume Yume Yu Yu Band 2In diesem Moment taucht Seiryu auf und erzählt ihnen, dass das Tor zwischen den beiden Welten geöffnet ist. Seiryu erkennt Yume als neue Priesterin nicht an, da sie aus der anderen Welt kommt. Yume versteht das alles nicht. Sie stellt sich schützend vor das Kirin. Nach einem weiteren Angriff zerspringen die Fenster. Kirin denkt einen Augenblick an die Worte der alten Priesterin und schwups hat sie die Kleidung der Priesterin an. Mit dem Fächer in ihrer Hand erzeugt sie soviel Kraft, dass die Wände des Raums einstürzen. Rekka ist nun voll und ganz überzeugt, dass sie die neue Priesterin ist. Er als Suzaku, der Herrscher des südlichen Himmels stellt sich vor Yume und damit gegen Seiryu. Seiryu ein weiterer Gott greift die beiden an, doch Rekka kann den Angriff mit einem Gegenangriff kontern. Seiryu verschwindet daraufhin. Nun möchte Rekka verhindern, dass noch mehr Wesen die Welt wechseln und zerstört den Spiegel. Yume und Rekka sind so erschöpft, dass sie in dem Chaos einschlafen. Als Hime, Aoi und der Lehrer die Reste des Zimmers betreten, können sie kaum fassen was sie sehen… Doch damit fing die Geschichte erst an…

Eigene Meinung
„Yume Yume Yu Yu“ ist ein weiteres Werk von Pink Hanamori, deren bekanntestes Werk wohl „Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch“ ist. Die Geschichte ist eher an jüngere Leserinnen gerichtet. Der Zeichenstil ist sehr kindlich und zuckersüß gestaltet. Die Story ist leicht verständlich. Inhaltlich geht um die gleiche Legende wie in „Fushigi Yuugi“ von Yuu Watase oder „In a distant time“ von Tohko Mizuno. Der Manga gehört zum Genre Shojo und wird empfohlen für Leserinnen ab 11 Jahre.

Yume Yume Yu Yu: © 2006 Pink Hanamori, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch

Name: Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch
Englischer Name: Pichi Pichi Pitch: Mermaid Melody
Originaltitel: Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2003
Deutschland: Heyne 2005
Mangaka: Story: Michiko Yokote
Zeichnungen: Pink Hanamori
Bände: 7 Bände / 3 Sammelbände
Preis pro Band: 5,00 € (Taschenbuch)
10,00 € (Sammelband)

Pichi Pichi Pitch Band 1Story
Luchia ist eine Meerjungfrauen-Prinzessin. Einst rettete sie einem Jungen das Leben, der bei einem Schiffsunglück fast ertrunken wäre. Dazu benutzte sie ihre Perle, das Kennzeichen einer Meerjungfrau.

Jahre später… Luchia ist nun 13 Jahre alt. Um eine richtige Prinzessin zu werden, braucht sie ihre Perle. Also wird sie an Land geschickt um den Jungen den zu finden, der ihre Perle noch immer besitzt. Für sie ist diese Sache mehr ein Abenteuer als eine Mission. Um ihr zu helfen und sie zu beschützen, wird Luchia der kleine Pinguin Hippo zur Seite gestellt, der sich auch in einen Menschen verwandeln kann. An Land wohnt sie bei der freundlichen Nicola, die in Strandnähe ein Badehaus betreibt und so etwas wie eine ältere Schwester für sie ist sowie Madame Taki, einer älteren Wahrsagerin. Hier geht Luchia zudem zur Schule und lebt wie ein normales Menschenmädchen.

Als sie am Tag vor ihres ersten Schultages am Strand spazieren geht, trifft sie den Surfer Kaito, bei dem Luchia sofort eine große Ähnlichkeit zu ihrem gesuchten Jungen von damals feststellt. Umso mehr freut sie sich, als der Junge sie zu einem Surf-Wettbewerb einlädt, der am Wochenende stattfinden soll. Es stellt sich heraus, dass der Junge Kaito heißt und sogar in ihre Klasse geht. In der Schule findet Luchia schnell Anschluss und freundet sich mit der impulsiven Hanon an…

Pichi Pichi Pitch Band 2Doch am Sonntag, dem Tag des Surf-Wettbewerbs kommt es zu einigen unvorhergesehen Ereignissen. Das Wasser spielt plötzlich so verrückt, dass sich Kaito nicht mehr auf seinem Surfbrett halten kann. Er wird in die Tiefe gerissen. Luchia möchte ihn retten und springt ins Wasser um ihn zu finden. Doch Kaito droht ganz andere Gefahr in Form der Meerhexe Izul. Diese ist scharf auf Luchias Perle, die sie allerdings durch Kaitos Eingreifen nicht bekommt. Er wirft Luchia im letzten Moment die Perle zu. Damit schafft es Luchia, sich zu verwandeln. Außerdem bekommt sie ein Mikrophon, in dem die Perle eingesetzt ist. Dieses Mikrophon ist das Symbol der Meerjungfrauenprinzessinnen. Luchia singt damit ihren Song „Legend of Mermaid“. Dadurch gelingt es ihr, Izul in die Flucht zu schlagen und Kaito abermals zu retten.

Alles könnte so schön sein, wäre da nicht das Gesetz, dass Menschen und Meerjungfrauen sich nicht lieben dürfen, da sich die Meerjungfrau sonst in Meeresschaum verwandeln würde. Außerdem kommen neue Gefahren auf sie zu aus den Tiefen des Ozeans. Und was ist mit den anderen Prinzessinnen, die in den anderen Meeren der Welt leben?

Eigene Meinung
„Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch“ ist eine Mischung aus Magical-Girl- und Musik-Manga. Im Laufe der Story tauchen immer mehr Songs auf. Im Allgemeinen kann man noch zum Manga sagen, dass er relativ „brutaler“ und „freizügiger“ als der gleichnamige Anime ist, was allerdings bei Anime-Serien, die auf Manga-Serien basieren in aller Regel Standard ist.

© Rockita

Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch: © 2003 Pink Hanamori, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mein Lover ist ein Monster

Name: Mein Lover ist ein Monster
Englischer Name: My Fiancé is a Monster!?
Originaltitel: Fiancé wa Monster!?
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2007
Deutschland: EMA 2010
Mangaka: Pink Hanamori
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Mein Lover ist ein Monster Band 1Story
Weil Mikus Vater auf einer Dienstreise ist, wird sie für diese Zeit bei einem entfernten Verwandten untergebracht. Schon als sie vor dem Haus steht läuft es ihr eiskalt den Rücken herunter, denn eine ziemlich unheimliche Aura umgibt diese Villa. Aber was soll man machen? Wo anders kann sie eh nicht hin. Da muss sie jetzt durch. Sie betritt die Villa und wird von einer merkwürdigen Kreatur in Empfang genommen. Was ist das für ein Ding?! Vor Schreck hat sie einen Moment weg geschaut. Als ihr Blick sich wieder dieser Kreatur zuwendet, steht plötzlich ein ganz normaler Mensch vor ihr. Das war schon etwas merkwürdig.

Plötzlich erklingt eine männliche Stimme aus dem Nebenraum. Diese bittet den Butler namens Meh, Miku zu ihm zu bringen. Das tut Meh dann natürlich auch. Die Stimme gehört dem Hausherren Rauto. Ein sehr hübscher junger Mann. Mit leicht errötetem Gesicht möchte Miku sich ihm gerade vorstellen, als ihr jemand hinter ihr einen Kuaffee anbietet. Irritiert lehnt Miku ab, wendet sich dem jemand zu um mitzuteilen, dass sie keinen Kaffee trinkt und blickt wieder in die Augen einer komischen Kreatur. Ähnlich wie die die sie vorhin gesehen hat. Was ist das nur in diesem Haus? Nun wird diese Kreatur wirklich aggressiv und meint, dass sie schließlich den besten schwarzen Kuaffee macht. Nicht etwa Kaffee….nein…. sie meint wirklich Kuaffee und zwingt Miku zu trinken. Diese schüttelt sich, nachdem sie einen Schluck herunter gewürgt hat. Denn das Zeug ist mehr als nur bitter. Einfach widerlich. Rauto stellt fest, dass Mey die Hausdame Miku wohl nicht leiden kann und bietet Miku ein Stück Schokolade an. Nachdem sie das Stück gesehen hat fordert Rauto ein Versprechen bei Miku ein. Sie darf niemandem etwas über das Leben in dieser Villa erzählen.

Das ist leichter gesagt als getan. Schließlich sind diese Kreaturen nicht normal. Jedoch scheint es für Rauto völlig selbstverständlich zu sein mit solchen Wesen unter einem Dach zu leben.
Rauto ist ihr plötzlich sehr nah. Er fragt sie, ob sie ein Geheimnis für sich behalten kann und bindet ihr dabei etwas um den Hals. Miku ist gefesselt von seiner weichen Stimme und dieser Wärme die von ihm ausgeht. Doch dieser Moment ist genauso schnell vorbei wie er gekommen ist. Rauto sagt nur etwas zu seinen merkwürdigen Angestellten, wie:“Damit ist die Zeremonie abgeschlossen!“ Nun ist Miku etwas irritiert. Was für eine Zeremonie?!

Mein Lover ist ein Monster Band 2Rauto wendet sich Miku wieder zu, mit einem sehr unheimlichen Blick. Er meint nur, dass sie sich ausziehen solle. Miku versteht nicht recht. Was soll das? Rauto meint nur, dass sie als Gegenleistung dafür das sie bei ihm wohnen darf und kein Geld hat, mit ihrem Körper dafür zahlen muss. Miku glaubt nicht richtig gehört zu haben. Der spinnt ja wohl! Nun kommen die beiden komischen Kreaturen Meh und Mey auf sie zu. Sie wollen auch dass sie sich auszieht und sie soll gefälligst keine Mucken machen. Miku ist verzweifelt….Hiiiilfeeee! Doch sie hat keine Chance. Ehe sie sich versieht sind ihre Klamotten fort und sie trägt ein Maid Kostüm. Was soll das denn jetzt bedeuten? Soll sie hier etwa das Hausmädchen abgegeben? Es scheint ganz so, denn Meh und Mey prasseln auf einmal mit Aufgaben auf sie ein. Wäsche waschen, einkaufen, putzen, Kochen, Frühstück machen und und und. Rautos Blick mustert sie von Kopf bis Fuß. Er meint nur, dass sie überraschend sexy in dem Outfit aussieht. Erst dachte er es wäre nichts an ihr dran aber jetzt. Miku ist stinksauer und beschämt zugleich. So ein Perversling. Mit rot angelaufenem Kopf läuft sie aus dem Raum.

Am nächsten Morgen hat Miku das Frühstück bereits vorbereitet und wird auch schon von Rauto kritisiert. Ihr Frühstück wäre grauenhaft. Wütend macht Miku ihm neues Frühstück und will dann los zu Schule. Rauto gibt ihr mit auf dem Weg, dass sie auf sich aufpassen und nach der Schule gleich wieder heim kommen solle. Im ersten Moment dachte Miku doch tatsächlich, dass er sich sorgen um sie machen würde. Aber ganz falsch. Rauto möchte nur rechtzeitig seinen Kuaffee bekommen. In der Schule denkt Miku wütend über Rauto nach. Er mag ja gut aussehen ist aber ein totaler Wiederling.

Plötzlich steht ein Mädchen vor ihr und spricht sie an. Sie heißt Erika und ist in der gleichen Klasse wie Miku. Sie kommen ins Gespräch und reden über Mikus derzeitige Situation. Erika wird stutzig als sie hört, dass Miku zwar mit Rauto verwandt ist, ihn aber nie vorher gesehen hat. Sie erzählt Miku das sie das Haus schon seit längerem beobachtet. Etwa vor einem Monat ist das Haus plötzlich mit einem Knall aufgetaucht. Sie zeigt Miku ein Buch. Es ist ein “Monster-Lexikon“. Wozu das denn? Denkt sich Miku. Erika schlägt eine Seite auf. Auf dieser ist ein Wappen abgebildet, dass einer sehr alten Sippe von Monstern gehört. Beängstigend ist nur, dass dieses Wappen auch auf ihren Kettenanhänger abgebildet ist. Und zwar ist dass die Kette, die Rauto ihr bei ihrer Ankunft umgebunden hat. Jetzt versteht sie gar nichts mehr.

Was soll das ganz Gerede von Monstern? Ist Rauto etwa ein Monster? Was war das für eine Zeremonie, die er mit ihr abgehalten hat? Und was ist mit Erika? Auch sie scheint etwas merkwürdig zu sein. Was um alles in der Welt ist hier bloß los?

Eigene Meinung
Dieser Manga ist wirklich sehr sehr niedlich und lustig gemacht. Die Zeichnungen sind sehr ansprechend und auch die Story ist sehr humorvoll. Der Titel ist etwas merkwürdig und lässt auf einen Smut Manga deuten. Aber ganz im Gegenteil. Zumindest im ersten Band passiert nichts sexistisches. Sicher gibt es hin und wieder erotische Andeutungen aber zum Äußersten kommt es nicht. Die Story ist sehr fantasievoll gestaltet und sorgt für den einen oder anderen Lacher. Es ist aber kein sehr Anspruchsvoller Manga sondern eher was für zwischendurch und um die gute Laune anzuheizen 🙂

© AyaSan

Fiance ha monster!?: © 2007 Pink Hanamori, Kodansha/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||