Lovely Notes

Name: Lovely Notes
Englischer Name:
Japanischer Name: Seishun Note
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Umi Ayase
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Für Hime Yoshida steht fest, dass ihre Zeit als Teenager die schönste in ihrem Leben wird. Aus diesem Grund hat sie sich ein Notizheft zugelegt, in der sie alle Dinge aufzählt, die sie in dieser Zeit erleben möchte. Ganz oben auf der Liste steht „Freunde finden“. Doch bisher konnte sie weder diesen Punkt, noch irgendeinen anderen abhaken.

Durch den Beruf ihrer Eltern war Yoshida ständig gezwungen, umzuziehen und die Schule zu wechseln. Daher hat sie bisher nicht einen einzigen Freund finden können.

Da ihr die Zeit davonläuft und die Liste lang ist, wird Yoshida schnell übermütig und prescht in ihrem Eifer, Freunde zu finden, unbedacht vor. Gleich beim ersten Kontakt mit zwei Mitschülerinnen streckt sie ihnen ihr Freundschaftsbuch entgegen. Diese sind natürlich mit dieser Situation und ungewöhnlichen Reaktion total überfordert und meiden Yoshida daraufhin.

Auch ihr Mitschüler Kyoichiro bekommt von Yoshidas Eifer Wind und versucht sie etwas zu bremsen. Er und sein Kumpel Jin scheinen Yoshidas Notizbuch zwar ebenfalls lustig zu finden, aber irgendwie möchten die beiden ihr helfen. Zusammen mit Mitschülerin Uruka, die den Spitznamen Hime trägt, sorgen sie dafür, dass Yoshida ihre unvergessliche Highschoolzeit bekommt.

So soll am nächsten Sonntag gleich der erste Punkt „Ein Picknick unter Freunden“ abgehakt werden. Ein Pech, dass es an diesem Tag in Strömen regnet und Yoshida ganz allein am Treffpunkt wartet.

Eigene Meinung
„Lovely Notes“ ist eine niedliche aber mit zwei Bänden auch kurze Liebesgeschichte. Dabei ist Yoshida der Star der Serie. Sie ist ab der ersten Sekunde sympathisch und sorgt mit ihrem Übereifer für so manche komödiantische Einlage.

Kyoichiro ist im Vergleich zu Yoshida das genaue Gegenteil. Er ist verschlossen und möchte am liebsten allein bleiben. Er hat schlechte Erfahrungen damit, sich anderen anzuvertrauen und blockiert daher so manchen Versuch von Yoshida, ihm näher zu kommen.

Die Idee von der „To-Do-Liste“ ist amüsant und spannend. Freunde finden, ein Picknick unter Freunden und ins Schwimmbad gehen stehen genauso auf der Liste, wie sich verlieben und ein Date haben. Daher wird schnell klar, dass sich hier mehr als nur Freundschaft zwischen Yoshida und Kyoichiro anbahnt.

Der Zeichenstil von „Lovely Notes“ manchmal etwas grob und einfach. Hintergrundillustrationen fehlen oft ganz. Das atemberaubende Coverbild hat hier tatsächlich höhere Erwartungen geweckt.

Band 1 endet mit einem riesigen Cliffhanger und macht Lust auf den zweiten Band, der zugleich auch der Abschluss der Serie ist.

Wer also eine kurzweilige und unkomplizierte Unterhaltung im Bereich Shojo sucht, dem kann ich „Lovely Notes“ getrost empfehlen.

©Izumi Mikage

Lovely Notes: © 2014 Umi Ayase, Shueisha/Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ein Herz für Eve

Name: Ein Herz für Eve
Englischer Name:
Japanischer Name: Gyuttoshite Eve
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Atsuko Yakushiji
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Auch wenn Kokomi mittlerweile in die zweite Klasse der Mittelschule geht, kann sie nichts und niemand von ihrem Teddybären Eve trennen. Jeden Nachmittag nach der Schule erzählt Kokomi ihrem Plüschbären alles über ihren Tag und ihre Gefühle. Seitdem sie Eve zu Weihnachten von ihrem Vater bekommen hat, der oft monatelang beruflich verreist ist, ist Eve ihre beste Freundin. Doch das soll natürlich ihr kleines Geheimnis bleiben. Zu blöd, dass die Jungs in der Schule davon Wind bekommen und sich zugleich über Kokomi lustig machen. Und unter ihnen ist ausgerechnet Kokomis Schwarm Haruki-kun, indem sie seit Kindertagen verliebt ist.

Als er ihr an den Kopf wirft, dass ihre Liebe zu einem Kuscheltier abartig wäre, brennt bei Kokomi die Sicherung durch. Kurzerhand verbannt sie ihre geliebte Eve in den Kleiderschrank, um sich von ihr zu trennen. Doch diese Trennung ist härter durchzuziehen als geplant. Schon wenige Tage später verspürt Kokomi die Sehnsucht nach ihrem Bären. Als sie die Schranktür zu Eve öffnet, springt ihr plötzlich etwas entgegen – es ist Eve und sie lebt!

Kokomi traut ihren Augen nicht. Ihr Plüschtier Eve ist zum Leben erwacht. Doch Eve ist alles andere als der freundliche Teddybär. Eve ist nämlich sauer über ihre Verbannung und lässt es Kokomi ab sofort jede Sekunde spüren.

Die Tortur erreicht ihren Höhepunkt als Eve sich heimlich in Kokomis Rucksack schmuggelt und mit in die Schule kommt. Doch damit nicht genug: Im geeigneten Augenblick verkündet Eve die Liebe zu Haruki und alle denken, dass das Liebesgeständnis von Kokomi kam! Was für eine Blamage und auch Haruki scheint alles andere als begeistert.

Eigene Meinung
„Ein Herz für Eve“ spricht vor allem das jüngere Publikum an, da die Handlung sowie der Zeichenstil doch eher kindlich ist. Grundsätzlich ist die Geschichte um einen lebendigen Teddy nicht neu aber dennoch liebevoll gestaltet. Durch viele komödiantische Einlagen wird die Story um Eve interessant und erinnert etwas an Serien wie „Mirmo“.

Die Handlung schreitet leider sehr schnell voran, sodass die Beziehung zwischen Eve und Kokomi nicht richtig ausgeschöpft werden kann und auch die Geschichte um Haruki etwas kurz kommt. Wäre „Ein Herz für Eve“ eine Kurzserie, hätte man wahrscheinlich alle Stärken der Geschichte zum Vorschein bringen können.

Neben der Story um Eve und Kokomi enthält „Ein Herz für Eve“ noch eine weitere Kurzgeschichte, die ich fast noch schöner finde, als die eigentliche Hauptgeschichte. Die Handlung um ein Mädchen, dass sich nach einer gescheiterten Beziehung wieder neu verliebt und ihr Glück sucht, richtet sich dann auch an die Älteren.

©Izumi Mikage

Ein Herz für Eve: © 2014 Atsuko Yakushiji, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Miyako – Auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories

Name: Miyako – auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories
Englischer Name:
Japanischer Name: Katayoku no labyrinth satellite stories
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kyoko Kumagai
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 € bzw. 12,00 €

Story
Miyako und ihre Freunde fahren endlich auf Klassenfahrt und das ausgerechnet ins Paradies Okinawa. Was für ein Traum, denkt sich Miyako: den ganzen Tag am Strand liegen, schwimmen gehen und als „i-Tüpfelchen“ auch noch Hiroto in Badehose sehen.

Doch für Tsukasa ist dies nicht die erste Klassenfahrt nach Okinawa. Er ist in der Zeit zurückgereist um Miyako glücklich zu machen und ihr aus diesem Grund seine Liebe zu gestehen.
Als Miyako, Tsukasa, Hiroto und Momoko von einem Liebes-Ritual der Insel hören, sind sofort alle Feuer und Flamme. Wer am Strand einen Ring in Form eines Herzens findet und diesen als Paar betrachtet, der wird für ewig zusammen bleiben, so die Legende.

Als Hiroto Miyako bittet, ihn bei der Suche zu begleiten, kann MIyako ihr Glück kaum fassen. Doch die Seifenblase platzt, als er ergänzt, dass er den Ring für Miyakos Schwester, Hotaru, finden möchte.

Dennoch machen sich alle zusammen auf die Suche, auch wenn nach vielen Stunden leider immer noch kein herzförmiger Ring zu sehen ist. Erst ein Tipp eines einheimischen Lokals bringt Tsukasa den entscheidenden Hinweis. Doch als Tsukasa mit Miyako auf einen Felsvorsprung klettert und ihr die Liebe gesteht, während sie die herzförmige Felsformation betrachten, bricht Miyako in Tränen aus. Sie kann ihre Gefühle für Hiroto einfach nicht verdrängen. Kann es Tsukasa irgendwann schaffen, Miyako glücklich zu machen?

Neben dieser zuckersüßen Kurzgeschichte finden sich noch viele weitere Erzählungen rund um Tsukasa und Miyako in diesem Sonderband.

So überrascht Tsukasa das Geburtstagskind Miyako nicht nur mit einem niedlichen Geschenk, sondern auch noch mit einem Liebesgeständnis. Und Miyako muss allen Mut zusammennehmen, als sie in der Zukunft auf ihren erwachsenen Tsukasa trifft, der mit ihr zum Schreinfest gehen möchte.

Eigene Meinung
Fans von „Miyako – auf den Schwingen der Zeit“ dürfen sich freuen: Es gibt endlich ein Wiedersehen mit Tsukasa und Miyako! Auch wenn zwischen dem Abschluss der Serie und der Veröffentlichung des Sonderbands nicht viel Zeit vergangen ist…

Der Leser bekommt hier noch einmal ein paar „Leckerbissen“ rund um das Liebespärchen Tsukasa & Miyako. Die Geschichten sind alle sehr niedlich erzählt, bringen jedoch keine weiteren Erkenntnisse über die eigentliche Story. Es wäre zu schön gewesen, wann der Leser noch ein paar zusätzliche Hintergrundinformationen oder überraschende Details über die eigentliche Serie erfahren hätte.

Für die Leser, die ein geringfügig mehr Geld in die Hand genommen haben, gibt es als Belohnung neben dem Sonderband noch einen Sammelschuber, ein Story Board, einen Notizblock und Artworks. Ein Muss für jeden Fan!
Leider lag uns von Pummeldex nur die einfache Version des Sonderbands vor, sodass ich das Zusatzmaterial nicht näher beurteilen kann.

Für alle, die sich in das Pärchen Miyako & Tsukasa verlieb haben und nicht genug von den beiden bekommen können, wird das Sonderband sicherlich der krönende Abschluss der Serie sein.

©Izumi Mikage

Miyako – auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories: © 2016, Kyoko Kumagai, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mein erstes Mal

Name: Mein erstes Mal
Englischer Name:
Originaltitel: Mein erstes Mal
Herausgebracht: Deutschland EMA 2018
Mangaka: Niloo
Bände: 2 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Die junge Kathrin, von allen nur Kiki genannt, ist in Liebesdingen nicht gerade bewandert. Daher ahnt sie auch nicht, dass ihr Freund Ben schon länger in sie verliebt ist. Aus diesem Unwissen heraus verletzt sie ihn, als sie sich in Luke verliebt. Der Junge ist neu in ihrer Klasse und scheint ein idealer Kandidat für einen festen Freund abzugeben. Aber ist dem wirklich so?

Alles wird noch komplizierter, als Ben einen großen Fehler macht und sich auf Caro einlässt. Diese ist schon länger in ihn verliebt und nutzt seinen Liebeskummer, um ihm näher zu kommen. Doch dies hat ungeahnte Folgen!

Eigene Meinung
Für einen deutschen Manga ist „Mein erstes Mal“ sehr gut. Es werden ernste Themen aufgegriffen und man fragt sich, wie es wohl weiter gehen wird mit den Protagonisten. Wird Kiki mit Luke glücklich? Oder ist er doch nur ein Aufreißer? Was ist mit Ben? Wird er Kikis Herz erobern? Oder ist er nun wegen des Fehlers, den er mit Caro begangen hat, für immer an diese gebunden? Alles Fragen, die einen bei Laune halten und dazu führen könnten, dass man sich auch die weiteren Bände kauft.

Zeichnerisch war der Manga nicht ganz so mein Fall. Zwar bietet er optisch, gerade bei der Darstellung von Caro, endlich mal Abwechslung zu den sonstigen Shojo-Manga, aber bei mir sprang der Funke einfach nicht über. Zudem muss man sich auch erst Mal wieder umgewöhnen, da die Leserichtung nicht der japanischen entspricht!

Eine Altersempfehlung gibt es nicht, ich würde den Manga aber Lesern erst ab 12 Jahren empfehlen! Einige Themen wären für jüngere Leser noch nicht ganz nachvollziehbar und es gibt zudem noch eine doch etwas eindeutigere Szene.

Fans von Geschichten, die nah am realen Leben sind sollten bei „Mein erstes Mal“ beherzt zugreifen. Einen Fehler macht man damit nicht! Außerdem gibt man so auch mal deutschen Zeichnern eine Chance!

Mein erstes Mal: © 2018 Niloo, EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

After the Rain

Name: After the Rain
Englischer Name: After the Rain
Originaltitel: Koi wa ameagari no yoni
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2015
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Jun Mayuzuki
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 10 €

Story:
Die Zehntklässlerin Akira ist eine begnadete Läuferin und das Ass der Leichtathletik-AG, doch eines Tages zieht sie sich beim Training eine ernste Verletzung zu und muss schweren Herzens ihren Sport aufgeben. Dadurch fühlt sie sich von ihren Freundinnen aus der AG entfremdet und als sie auf dem Nachhauseweg auch noch von einem Regenschauer überrascht wird, sucht sie Unterschlupf im „Café und Restaurant Garden“. Der Manager des Restaurants, Herr Masami Kondo, ist 45 Jahre alt und trotz des riesigen Altersunterschieds verliebt sich Akira sofort in ihn, als er ihr einen Kaffee spendiert. Bald darauf nimmt sie in dem Café einen Job als Kellnerin an, um immer in Herrn Kondos Nähe zu sein. Annäherungsversuche von Gleichaltrigen ignoriert sie hingegen vollkommen. So versucht ihr Mitschüler Yoshizawa vergeblich alles Mögliche, um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. Wegen ihr fängt er sogar ebenfalls an, im Café Garden zu arbeiten. Doch das coole und reserviert wirkende Mädchen hat nur Augen für seinen Chef, der Akiras Blicke jedoch völlig falsch interpretiert und denkt, sie könne ihn nicht leiden. Wie sich herausstellt, hat Herr Kondo einen Sohn, was Akira zunächst zutiefst schockiert, bis sie schließlich herausfindet, dass er geschieden ist.

Die Schwärmereien ihrer Klassenkameradinnen für irgendwelche hübschen Jungs an der Schule kann Akira so gar nicht nachvollziehen. Die anderen Mädchen finden wiederum Akiras Geschmack total seltsam. Als ein Restaurant-Gast sein Handy vergisst, läuft sie ihm nach, um es ihm zurückzugeben, wodurch sich ihre Wunde entzündet und Herr Kondo sie ins Krankenhaus fahren muss. Kurz darauf ruft der fürsorgliche Restaurantmanager sie an, um zu fragen, wie es ihr geht, wodurch sie endlich seine Handynummer hat. Von Schuldgefühlen geplagt, will er Akira einen Besuch abstatten, woraufhin sie zusammen in ein Café gehen und sich zum ersten Mal länger unterhalten. Dabei zeigt sich, dass Akira Herrn Kondo an jemanden erinnert und sie kann endlich das Missverständnis aus der Welt schaffen, sie könne ihn nicht leiden. Allerdings erzielt ihr Geständnis, dass sie den 45-jährigen sehr mag, nicht ganz die erhoffte Wirkung. Er freut sich zwar, aber begreift nicht, dass sie sogar in ihn verliebt ist. Also nimmt sie am Tag darauf all ihren Mut zusammen und besucht ihn im Café Garden. Im strömenden Regen gesteht sie ihm die Liebe und zieht von dannen, während Herr Kondo völlig entgeistert zurückbleibt…

Eigene Meinung:
Obwohl Paare mit großem Altersunterschied nun wirklich keine Seltenheit sind, werden sie in unserer heutigen Gesellschaft leider noch immer schief angesehen. Ältere Frauen mit jüngeren Männern halten sich angeblich „Toy-Boys“ und junge Frauen mit älteren Männern haben es natürlich nur auf ihr Geld abgesehen. Dass einige Menschen sich ohne besonderen Grund oder psychische Macke einfach so zu deutlich älteren oder jüngeren Partnern hingezogen fühlen, kapiert manch beschränktes Gemüt leider nicht. Dementsprechend schwer gestaltet sich eine solche Liebesbeziehung durch jenes gesellschaftliche Stigma und die Generationsunterschiede, was im weiteren Verlauf von „After the Rain“ sicher noch für viel Herzschmerz, Spannung und Ärger, aber auch Situationskomik, sorgen wird. Natürlich haben sich auch schon viele andere Mangaka zuvor an diesem Thema versucht, allerdings waren in ihren Werken die älteren Männer stets phänomenal gutaussehend und sahen unrealistisch jung aus für ihr Alter, eher Bishonen. Genau hier liegt die große Stärke von „After the Rain“: Herr Kondo ist weder ein Schönling noch hässlich, sondern eben einfach ein realistisch gezeichneter Mann mittleren Alters mit Haarausfall, gelegentlich offenem Hosenstall und einem Körpergeruch, den nur Akira zu schätzen weiß.

Jun Mayuzukis Zeichnungen wirken etwas old-school, was aber ganz gut zur Thematik passt und dem Manga Herzenswärme verleiht. Ohne mit der Tür ins Haus zu fallen, werden dem Leser verschiedene Alltagssituationen von Akira präsentiert, wobei wir ähnlich wie Herr Kondo oft nur erahnen können, was in der übrigens wahnsinnig süßen Akira vor sich geht, deren Gesichtsausdruck meist nur wenig über ihren Gemütszustand verrät. Dadurch schließt man sie schnell ins Herz, denn wer hat es nicht schon mal erlebt, dass seine Blicke von anderen fälschlicherweise als wütend aufgefasst worden sind, obwohl er oder sie nur arglos vor sich hingeträumt hat? Akiras ernstes Gesicht wirkt oft total niedlich, weshalb man nur hoffen kann, dass Herr Kondo ihr irgendwann verfällt. Altraverse veröffentlicht die Reihe im Hochformat und mit Konturenlack auf dem Cover, der wie Regen aussieht. Ein Must-Have für alle, die auch schon mal in jemand Älteren verliebt waren oder ungewöhnliche Liebesgeschichten jenseits des Mainstreams mögen.

After the Rain: © 2015 Jun Mayuzuki, Shogakukan / Altraverse

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Gamers!

Name: Gamers!
Englischer Name:
Originaltitel: Gamers!
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2017
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Charakterdesign: Sabotenn
Original-Story: Sekina Aoi
Zeichnungen: Tsubasa Takahashi
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story:
Keita Amano hat bei dem Wechsel auf die Otobuki-Oberschule den sozialen Anschluss verpasst, weshalb seine einzigen Freunde seine heiß geliebten Videospiele sind. Eines Tages wird er ausgerechnet vom Schulidol Karen Tendo angesprochen, einem hübschen und klugen Mädchen mit guten Noten, welches genauso vernarrt in Games ist wie Keita. Wie sich herausstellt, hat sie sich deshalb für die nicht gerade hoch angesehene Otobuki-Schule entschieden, weil diese für ihren Game-Klub bekannt war. Jener Klub hat sich nur leider inzwischen aufgelöst, weshalb Karen ihn neu gegründet hat und Keita prompt einlädt, beizutreten. Allerdings wird Keita schnell klar, dass es hier hauptsächlich um Competitive Gaming geht und das Gewinnen von Turnieren im Vordergrund steht. Da Keita jedoch zum einen kein besonders guter Gamer ist und zum anderen seine Games nur zum Spaß, d.h. ohne Leistungsdruck, spielen möchte, lehnt er Karens Einladung ab, was bei ihr für völliges Entsetzen sorgt.

Tasuku ist von Keita richtig genervt, da er ihn an sein altes Ich erinnert. Denn bevor Tasuku an die Otobuki gekommen ist, war auch er in der sozialen Hierarchie ganz weit unten. Also hat er seinen Look verändert und den Videospielen abgeschworen, die er einst hobbymäßig gezockt hat. Nun ist er beliebt, aber trotz seiner vielen Freunde und seiner festen Freundin Aguri ist er irgendwie nicht glücklich. Gleichzeitig beobachtet er jeden Tag voller Wut Keitas glückliches Gesicht, während dieser Loser in den Pausen Games spielt. Als Keita zum zweiten Mal Zeuge von Tasukus außergewöhnlichen Fähigkeiten am Greiferautomaten wird, spricht er ihn an und die beiden haben gemeinsam Spaß in der Spielhalle. Als jedoch Tasukus Schulfreunde dort aufkreuzen, ergreift Keita die Flucht und Tasuku folgt ihm, um ihn zur Rede zu stellen und seiner Wut Luft zu machen. Dabei äußert er sich auch abfällig über Karen und den Game-Klub, woraufhin Keita das Schulidol und den Klub in Schutz nimmt, was Karen heimlich mitbekommt und wodurch sie sich in ihn verliebt. Tasuku und Keita schließen daraufhin Freundschaft und lernen voneinander. Durch Keita nimmt Tasuku sein Hobby wieder auf, Videogames zu spielen und durch Tasuku springt Keita über seinen Schatten und knüpft mehr soziale Kontakte, wie z. B. mit Chiaki, die Keita in jeder Hinsicht gleicht. Doch wegen einer klitzekleinen Meinungsverschiedenheit zerstreiten sie sich und Tasuku hat Mühe und Not die beiden wieder miteinander zu versöhnen. Da sich Chiaki zu allem Überfluss auch noch in Tasuku verliebt und Keita der eifersüchtigen Aguri nachrennt, sind Missverständnisse und Liebeschaos vorprogrammiert…

Eigene Meinung:
Dieser Manga ist eine Adaption der gleichnamigen Light-Novel-Reihe, die gleichzeitig bei Altraverse erscheint. Wie immer bei solchen Roman-Umsetzungen hat der Mangaka einige Szenen weggelassen, die er für weniger wichtig gehalten hat, abgesehen davon werden die Handlung und sogar die Dialoge 1:1 repliziert. Der Vorteil bei der Manga-Adaption ist, dass hier klarer wird, auf welche real existierenden Games gerade angespielt wird. Man kann es sich zwar beim Lesen der Light-Novels schon denken, aber das Beat’em Up, in dem Keita zu Beginn gegen die Mitglieder des Game-Klubs antritt, sieht im Manga sehr stark nach „Super Smash Bros.“ aus, wobei die Charaktere und ihre Namen nur leicht verändert wurden. Außerdem zeigt uns Tsubasa Takahashi vorlagengetreu, wie Chiaki vor ihrem Friseurbesuch ausgesehen haben muss, was Sabotenn, der Illustrator der Romane, ja leider versäumt hat.

Der Manga schafft es sogar, den Witzen aus dem Original mehr Nachdruck zu verleihen. So sieht man Keita z. B. plötzlich als Samurai, als er von Seppuku (Selbstmord eines Samurai) spricht. Außerdem tragen natürlich auch die vielfältigen Gesichtsausdrücke der Charaktere sehr zum Humor bei. Mir gefällt insbesondere Keitas und Chiakis Mimik, wenn sich die beiden streiten. In den Verlagsforen liest man immer wieder, dass die Fans nichts für Manga-Adaptionen von Light-Novels übrig haben und lieber zum Original greifen, was ich persönlich sehr schade finde. Denn in manchen Fällen tut es dem Erzähltempo sogar sehr gut, wenn eher unwichtige Handlungsstränge weggelassen werden und somit der Fokus stärker auf dem Wesentlichen liegt, wie z. B. bei den „Sword Art Online“Mangas. Außerdem ist die Zeitersparnis beim Lesen immens. Einen Manga-Band hat man natürlich wesentlich schneller gelesen als einen mehr als 280 Seiten umfassenden dicken Light-Novel-Band. Allerdings wundert es mich etwas, dass Altraverse die Light-Novels ab 13, aber die Mangas erst ab 15 Jahren empfiehlt. Ich kann es mir nur damit erklären, dass Tsubasa Takahashi gerne große Brüste zeichnet, aber trotzdem ergibt die unterschiedliche Altersempfehlung in meinen Augen keinen Sinn. Ich empfehle den Manga allen, deren Neugier geweckt ist, die aber nicht gleich einen dicken Wälzer kaufen und lesen möchten, um festzustellen, ob „Gamers!“ etwas für sie ist oder nicht und allen, die nach dem Lesen der Light-Novels Lust auf mehr bekommen haben.

Gamers!: © 2017 Sekina Aoi, Sabotenn, Tsubasa Takahashi, Kadokawa / Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Gamers! Light Novel

Name: Gamers! Light Novel
Englischer Name:
Originaltitel: Gamers!
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2015
Deutschland: Altraverse 2018
Autor: Sekina Aoi
Illustrator: Sabotenn
Bände: 11 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 10,00 €

Story:
Keita Amano hat bei dem Wechsel auf die Otobuki-Oberschule den sozialen Anschluss verpasst, weshalb seine einzigen Freunde seine heiß geliebten Videospiele sind. Eines Tages wird er ausgerechnet vom Schulidol Karen Tendo angesprochen, einem hübschen und klugen Mädchen mit guten Noten, welches genauso vernarrt in Games ist wie Keita. Wie sich herausstellt, hat sie sich deshalb für die nicht gerade hoch angesehene Otobuki-Schule entschieden, weil diese für ihren Game-Klub bekannt war. Jener Klub hat sich nur leider inzwischen aufgelöst, weshalb Karen ihn neu gegründet hat und Keita prompt einlädt, beizutreten. Allerdings wird Keita schnell klar, dass es hier hauptsächlich um Competitive Gaming geht und das Gewinnen von Turnieren im Vordergrund steht. Da Keita jedoch zum einen kein besonders guter Gamer ist und zum anderen seine Games nur zum Spaß spielen möchte, lehnt er Karens Einladung ab, was bei ihr für völliges Entsetzen sorgt.

Tasuku ist von Keita richtig genervt, da er ihn an sein altes Ich erinnert. Denn bevor Tasuku an die Otobuki gekommen ist, war auch er in der sozialen Hierarchie ganz weit unten. Also hat er seinen Look verändert und den Videospielen abgeschworen, die er einst hobbymäßig gezockt hat. Nun ist er beliebt, aber trotz seiner vielen Freunde und seiner festen Freundin Aguri ist er irgendwie nicht glücklich. Gleichzeitig beobachtet er jeden Tag voller Wut Keitas glückliches Gesicht, während dieser Loser in den Pausen Games spielt. Als Keita zum zweiten Mal Zeuge von Tasukus außergewöhnlichen Fähigkeiten am Greiferautomaten wird, spricht er ihn an und die beiden haben gemeinsam Spaß in der Spielhalle. Als jedoch Tasukus Schulfreunde dort aufkreuzen, ergreift Keita die Flucht und Tasuku folgt ihm, um ihn zur Rede zu stellen und seiner Wut Luft zu machen. Dabei äußert er sich auch abfällig über Karen und den Game-Klub, woraufhin Keita Karen und den Klub in Schutz nimmt, was Karen heimlich mitbekommt und wodurch sie sich in ihn verliebt. Tasuku und Keita schließen daraufhin Freundschaft und lernen voneinander. Durch Keita nimmt Tasuku sein Hobby wieder auf, Videogames zu spielen und durch Tasuku springt Keita über seinen Schatten und knüpft mehr soziale Kontakte, wie z. B. mit Chiaki, die Keita in jeder Hinsicht gleicht. Doch wegen einer klitzekleinen Meinungsverschiedenheit zerstreiten sie sich und Tasuku hat Mühe und Not diesen kunterbunten Haufen bestehend aus Keita, Karen und Chiaki zusammenzuhalten. Da sich Chiaki zu allem Überfluss auch noch in Tasuku verliebt und Keita neuerdings ständig mit Aguri abhängt, sind Missverständnisse und Liebeschaos vorprogrammiert…

Eigene Meinung:
„Gamers!“ ist mit viel Witz und Augenzwinkern geschrieben, mit all den Querverweisen auf real existierende Games und Konsolen-Features. Getrübt wird die Lesefreude lediglich dadurch, dass es in der zweiten Hälfte von Band 1 nur so vor Tippfehlern wimmelt und es hier, ähnlich wie bei „Sword Art Online“ leider bestimmte Formulierungen gibt, die sich immer und immer wieder wiederholen. So legen die Personen viel zu oft „fragend den Kopf schräg“ und nicht weniger selten läuft ihnen „kalter Schweiß den Rücken hinunter“. Des Weiteren sieht man bei den Illustrationen von Sabotenn keinerlei Unterschied zwischen Chiakis Aussehen zu Beginn und nachdem sie sich wegen Tasuku die Haare schneiden lässt. Aber abgesehen von diesen paar Schönheitsfehlern hat es mir durchweg Spaß gemacht „Gamers!“ zu lesen. Das fängt schon mit der Grundthematik an, die ich sehr interessant finde: verschiedene Arten Games zu spielen. Auch in der Realität lassen sich Gamer sicherlich in zwei Fraktionen unterteilen. Diejenigen, die wie Keita nur zum Spaß zocken, ohne irgendwelche Ambitionen besonders gut zu sein oder zu werden, eben nur um abzuschalten und solche, die ihre Gamer-Skills immer weiter verbessern und vielleicht sogar Turniere gewinnen wollen. Mich hat die Light Novel an meine persönlichen Erfahrungen mit solchen Game-Turnieren erinnert und daran, dass mir ähnlich wie Keita diese Art zu spielen, überhaupt nicht gefallen hat. Dennoch erlaubt sich Sekina Aoi zu keiner Zeit ein Urteil darüber, ob eine der beiden Arten richtig oder falsch ist, sondern stellt sie einfach gleichwertig gegenüber.

Eine Besonderheit der Light Novel ist, dass sich Keita und Tasuku als Erzähler immer wieder abwechseln, wodurch man tiefe Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt beider Charaktere bekommt. Gleichzeitig hilft das dem Leser zu verstehen, wie manche Situationen nach außen wirken und welche Missverständnisse dadurch entstehen, wodurch man sich beim Lesen das eine oder andere Mal dabei ertappt, die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen oder über die Fehleinschätzungen der Charaktere zu schmunzeln. Wer Videospiele und Liebeskomödien mag, kommt hier voll auf seine Kosten.

Gamers! Light Novel: © 2015 Sekina Aoi, Sabotenn, Kadokawa / Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Atemlose Liebe

Name: Atemlose Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Awa-koi
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kanan Minami
Bände: 3 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Yuka hätte gern einen Freund, weswegen sie auch ihre Freundinnen auf ein Gruppendate begleitet. Dort bekommt sie aber nur Kentaro ab, der so gar nicht ihr Fall zu sein scheint. Was sie aber nicht ahnt ist, dass dieser auf sie angesetzt wurde, da ihre Freundinnen sie los werden wollen. Daher bringen sie sie auch dazu für den Schülerrat zu kandidieren und geben ihr danach den Laufpass.

Nun sitzt sie aber ausgerechnet mit Kentaro im Schülerrat. Dieser scheint dann aber doch kein so schlechter Kerl zu sein und die Beiden kommen sich näher. Kann aus ihnen ein Paar werden? Wird Yuka echte Freunde finden, indem sie weniger verzweifelt nach neuen Freunden sucht und somit die Menschen nicht mehr abschreckt wie zuvor?

Eigene Meinung
„Atemlose Liebe“ ist ein typischer Shojo-Manga. Die Charaktere sind wie immer genretypisch, sowohl vom Aussehen als auch vom Verhalten her. Interessant ist die Handlung dennoch, auch wenn man sie in abgewandelter Form sicher schon kennt. Man wünscht den beiden Protagonisten schon ein Happy-End und dass Yuka echte Freunde findet und glücklich wird.

Zeichnerisch wie immer gut, bietet der Manga nichts Neues, wie fast jeder Shojo-Manga, der in letzter Zeit erschienen ist. Abheben tut er sich nicht von den Massen, was ich immer wieder Schade finde. In dem Genre sollte sich wirklich mal was tun, denn auf Dauer wird das doch ein wenig langweilig.

Etwas textlastig war der Manga schon, aber man kam dennoch mit dem Lesen gut voran.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren. Der Grund erschließt sich mir jetzt noch nicht, da weder sexuell noch psychisch wirklich was passiert. Das Grundthema des Manga wäre auch für Leser ab 13 Jahren schon vertretbar.

Fans von Shojo-Manga sollten sich ein eigenes Bild machen, ob der Manga was für sie wäre.

Atemlose Liebe: © 2016 Kanan Minami, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Verliebt in Prinz und Teufel?

Name: Verliebt in Prinz und Teufel?
Englischer Name:
Originaltitel: Kurosaki-kun no iinari ni nante naranai
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Makino
Bände: 12 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Da Yu früher eher ein Mauerblümchen war und kaum Freunde hatte, hat sie für die Oberschule ihren Look komplett gewandelt. Sie wird nun gemocht und hat viele Freunde, nur die Liebe fehlt ihr noch! Allerdings ist es nicht so leicht an ihren Schwarm, den „weißen Prinzen“ heran zu kommen, da der „schwarze Teufel“ ihr ständig einen Strich durch die Rechnung macht.

Mit diesem gerät sie immer wieder aneinander, insbesondere, als sie ebenfalls in’s Wohnheim zieht. Doch warum schlägt ihr Herz in der Gegenwart des Teufels auf einmal höher? Hasst sie ihn nicht eigentlich? Was ist mit ihren Gefühlen für den „weißen Prinzen“?

Wem wird am Ende ihr Herz gehören?

Eigene Meinung
„Verliebt in Prinz und Teufel?“ ist ein netter Manga für zwischendurch, wirklich was Neues bietet die Handlung jedoch nicht.

Yu steht zwischen zwei Jungs. Der eine ist der Nette, der andere der Fiese! Wie es dann meist so ist, hat der Fiese doch seine guten Seiten und das Mädchen beginnt sich in ihn zu verlieben, steht damit aber zwischen den Stühlen, da sie den anderen auch mag. Was die Geschichte auflockert ist, ist die Tatsache, dass Yu nicht wirklich zu sich steht. Sie war früher schüchtern, dunkelhaarig und bebrillt, wandelt sich jedoch um beliebt zu sein in ihr Gegenteil und versucht ihre Vergangenheit unter Verschluss zu halten. Doch das wird sicher nicht ewig gut gehen!

Zeichnerisch ist der Manga wirklich hervorragend, auch wenn die Charaktere wieder genretypisch sind. Der Blonde ist der Nette, der Schwarzhaarige der Fiese. Das Mädchen hat wie immer langes Haar und große Augen.

Ab und an war der Manga zudem ein wenig textlastig, aber das Lesen ging dennoch gut voran.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren. Wobei diese auch niedriger hätte ausfallen können. Es gibt nur eine etwas verfänglichere Situation und auch sonst begründet sich das wohl eher im Verhalten des „Teufels“. Dieser ist oft sehr fies und er behandelt Yu schon fast wie eine Dienerin!

Fans von Shojo-Manga sollten sich selbst ein Bild machen, ob der Manga was für sie ist. Mein Fall war er leider nicht!

Verliebt in Prinz und Teufel?: © 2014 Makino, Kodansha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

23:45re

Name: 23:45re
Englischer Name:
Originaltitel: 23:45 re
Herausgebracht: Japan: Ichijinsha 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Ohana
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Nachdem Mimori aus dem Koma erwacht ist, scheint er sich nicht mehr an seine Zeit mit Iku zu erinnern. Dennoch sucht er immer wieder den Konbini auf, in dem dieser arbeitet.

Allerdings hat Mimori dem jungen Mann klar gemacht, dass er ihm nicht das geben kann, was dieser sich ersehnt. Schließlich hat er doch all seine Erinnerungen und Gefühle von damals verloren.

Kann Iku sich von der Vergangenheit frei machen und Mimori so nehmen, wie er jetzt ist? Was fühlt Mimori für den jungen Mann wirklich? Kann es noch eine gemeinsame Zukunft geben, wenn der Geist des alten Mimori noch immer um sie herum zu sein scheint?

Eigene Meinung
„23:45re“ ist ein sehr guter Boys Love Manga und man war froh zu erfahren wie es mit den Beiden nun weitergeht, da Mimori aus dem Koma erwacht ist.

Dass es für sie nicht leicht sein würde, war klar, aber es ist auch schwer die Vergangenheit und die Erinnerungen los zulassen. Gerade das muss Iku jedoch tun, um Mimori wieder nahe zu sein, da dieser sich nun mal kaum an das erinnert was während seines Komas geschehen ist. Sie müssen einander neu Kennenlernen und herausfinden, ob es mit ihnen immer noch passt oder es doch besser ist, getrennte Wege zu gehen, egal wie schmerzhaft das auch sein mag!

Zeichnerisch ist der Manga, wie gewohnt, sehr gut und sehr detailreich. Der Manga gehört eher zu der textlastigen Sorte, worüber man jedoch gern hinweg sieht. Zu gefesselt ist man von der wirklich interessanten Geschichte und der Frage, ob es doch noch zum Happy-End kommt!

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren. Sexuell passiert nichts, aber aufgrund der emotionalen Geschichte ist die Bewertung gerechtfertigt.

Fans von wirklich guten Boys Love Manga sollten sich „23:45“ und 23:45re“ unbedingt für ihre Sammlung anschaffen, denn damit macht man definitiv keinen Fehler!

23:45re: © 2016 Ohana, Ichijinsha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 71