Sky World Adventures

Name: Sky World Adventures
Englischer Name:
Originaltitel: Asebi to sora sekai no boukensha
Herausgebracht: Japan: Tokuma Shoten 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Taisuke Umeki
Bände: 9 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In einer anderen Welt leben die Menschen im Himmel auf schwebenden Kontinenten und Inseln. Einst bewohnten sie den ganzen Himmel, doch aufgrund der ständigen Bedrohung durch fliegende Drachenfische ist das Territorium der Menschheit heute bedeutend kleiner als im sogenannten Goldenen Zeitalter. Gardisten mit besonderen Gewehren und einer speziellen Ausrüstung beschützen die Menschen.

Einer dieser Gardisten ist der junge Yu. Zusammen mit seiner Freundin Asebi reist er durch den Himmel auf der Suche nach einem legendären Reich. Dort soll eine Zivilisation leben, die technologisch den anderen Menschen weit überlegen ist. Eine Legende? Nicht wirklich. Denn Asebi stammt von dort und verfügt daher über besondere Fähigkeiten. Ihr Ziehvater, ein Schiffskapitän und Entdecker, strandete einst in diesem Land und kehrte mit Asebi zurück. Nun ist der alte Käpt’n tot – und Asebi beschloss sich zusammen mit Yu auf die Suche nach ihrer Heimat zu machen. Doch um den Weg dorthin zu finden, benötigen sie die Karte von Voldesia, die der Käpt’n einst seinem Vize Hyatt überließ.

Das stellt die beiden vor große Probleme. Denn Hyatt wohnt auf der Himmelsinsel Kaiko, die wegen der großen Schwärme an Drachenfischen kaum ein Schiff anfliegen möchte. Nur durch eine gefährliche Reise können Yu und Asebi dorthin gelangen. Noch dazu gibt sich der depressive Hyatt seit dem Ende seiner Luftfahrerkarriere dem Suff hin. Und er ist alles andere als begeistert, Asebi wiederzusehen, wegen der einst sein verehrter Käpt’n die Luftfahrt an den Nagel hängte. Können sich die beiden Jugendlichen den Respekt des alten Haudegens verdienen?

Viel Zeit bleibt ihnen nicht, denn schnell zeigt sich, dass noch andere hinter der Karte her sind…

Eigene Meinung
„Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“. Ein Gefühl wie aus dem bekannten Lied von Reinhard Mey vermittelt „Sky World Adventures“, die erste eigene Serie des talentierten Mangaka Taisuke Umeki. Er findet darin den richtigen Mix aus Abenteuerlust, Komik, einem Schuss Romantik und vor allem viel Sehnsucht nach dem Horizont. Gerade die großflächigen Himmelsansichten, aber auch die häufig freien oder sehr einfachen Hintergründe untermalen dieses Gefühl der Freiheit. Man merkt, dass Umeki längere Erfahrung als Assistent hat. Der rote Faden, an dem sich die Handlung entlanghangelt gerät dabei ein wenig in den Hintergrund. Zumal nie gesagt wird, was genau die Protagonisten in Asebis Heimat eigentlich erreichen wollen. Dem Leser wird schnell klar: Wie meistens bei Adventure-Serien ist eigentlich der Weg das Ziel. Spannend ist auch die Mischung aus Fantasy (Drachenfische im Himmel) und Science-Fiction (die hochtechnisierte Nation am Rande des Territoriums). Das alles ist angenehm zu lesen und zu genießen.

Die sehr einfachen, sehr runden Zeichnungen mit den schmalen Linien verleihen dem Manga ein junges, erfrischendes Äußeres. Dennoch sollte man sich nicht täuschen lassen. Inhaltlich richtet er sich an Jugendliche im Mittelstufenalter. An solche, die ebenfalls Sehnsucht nach dem Himmel haben.

© Rockita

Sky World Adventures: © 2014  Taisuke Umeki  Tokuma Shoten / Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Made in Abyss

Name: Made in Abyss
Englischer Name: Made in Abyss
Originaltitel: Made in Abyss
Herausgebracht: Japan: Takeshobo 2013
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Akihito Tsukushi
Bände: 7 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 10,00 €

Story
Die zehnjährige Riko und ihre Freunde leben im Belchero-Waisenhaus in der Stadt Orth, die am Rande der großen sagenumwobenen Höhle, dem Abyss, liegt. Das Waisenhaus wird von der Höhlentaucher-Gilde geführt. Alle Kinder, die dort leben, erhalten nicht nur Schulunterricht, sondern werden auch in jungen Jahren zu Höhlentauchern ausgebildet. In den oberen Tiefenschichten des Abyss suchen sie nach Schätzen und Relikten als alten Zeiten. Riko ist aktuell noch ein Lehrling, eine sogenannte „Rotpfeife“. Ihr großer Traum ist es aber, wie ihre verstorbene Mutter eine „Weißpfeife“ zu werden, denn nur die ranghöchsten Höhlentaucher dürfen in die untersten Tiefen vordringen. Dort, wo die Dunkelheit allgegenwärtig und die Gefahren für Leib und Leben am größten ist, warten zahlreiche Geheimnisse darauf gelüftet zu werden.

Vorläufig muss sich Riko allerdings zu ihrem Verdruss mit einfachen Missionen begnügen. Bei einer dieser Abstiege findet sie zufällig eine Art Cyborg, der aussieht, wie ein Junge in ihrem Alter. Reg, wie der Neuzugang bald genannt wird, ist nicht richtig Roboter, aber auch nicht wirklich Mensch. Ohne Erinnerungen an früher, weiß er auch nicht, was es mit seinem seltsamen Körper auf sich hat. Riko und ihre Freunde sorgen dafür, dass Reg wie sie im Waisenhaus unterkommt und Höhlentaucher werden kann.

Die Sehnsucht nach der Tiefe lässt Reg aber ebenso wenig los wie Riko. Und so brechen die beiden eines Tages auf eigene Faust los, um auf der Suche nach Antworten den Abyss zu erforschen…

Eigene Meinung
„Made in Abyss“ entführt den geneigten Leser zusammen mit den Protagonisten auf eine abenteuerliche Reise. Der gleichnamige Anime wird aktuell al seine der besten Serien des Jahres gehandelt (laut AnimaniA). Und in der Tat kann man sich gut vorstellen, dass die richtigen Digitaldesigner den Abyss und seine fantastische Welt als Augenschmaus zum Leben erwecken können. Die passende Story für die jüngere Zielgruppe dazu und schon ist die Sehnsucht nach dem Unbekannten geweckt. Im Manga funktioniert das Konzept dagegen weniger gut. Das liegt weniger an der liebevoll und Grundschul-gerecht gestalteten Handlung und den sympathischen Charakteren, dafür umso mehr an der Optik. Man merkt dem Werk allzu deutlich an, dass es ursprünglich ein Bilderbuch werden sollte. So sind es vor allem die großformatigen Illustrationen und Landschaften, die bestechen, nicht aber die Seiten mit den vielen engen Panels, in die die Dialoge gequetscht sind. Überhaupt wirkt die Gesamtkomposition in schwarz-weiß erheblich weniger ansprechend, als es vollfarbig gewesen wäre. Die Farbseiten am Anfang des Bandes geben einen Hinweis darauf. Da bringt die gelungene deutsche Ausgabe von Altraverse, die den Klappenbroschur als Format vorbildlich nutzt, auch nichts mehr.

Wessen Interesse an „Made in Abyss“ geweckt wurde, sollte vielleicht besser zum Anime greifen.

© Rockita

Made in Abyss: © 2013  Akihito Tsukushi  Takeshobo / Altraverse

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Gleipnir

Name: Gleipnir
Englischer Name: Gleipnir
Originaltitel: Gleipnir
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2016
Deutschland: EMA 2018
Mangaka: Sun Takeda
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Der Oberschüler Shuichi könnte sich auf seinen guten Noten ausruhen, die ihm eine Empfehlung für eine renommierte Universität und die Türen zu einer vielversprechenden Karriere öffnen. Dennoch zieht er sich von allem zurück – denn er hat ein Geheimnis: Er ist in der Lage sich in ein Monster zu verwandeln. Wie es dazu kam, weiß er nicht. Auch deshalb nutzt er diese Möglichkeit nie.

Eines Tages aber bemerkt er zufällig ein brennendes Lagerhaus, in dem sich noch ein Mensch befindet. Kurz entschlossen verwandelt er sich, um das Mädchen zu retten. Ganz einfach ist das nicht, denn Shuichis alternative Gestalt ist die eines überdimensionalen Monster-Stofftiers.

Für Shuichi wäre der Fall damit erledigt, doch leider bemerkt er am nächsten Tag, dass sein Handy weg ist. Gefunden hat es niemand anderes als Claire, das Mädchen, das er gerettet hat. Sie hat Shuichi erkannt und dessen Geheimnis durchschaut. Nun erpresst sie ihn damit. Denn Claires Schwester, die vor zwei Jahren ihre Eltern tötete und verschwand, konnte sich auch in ein Monster verwandeln. Nun sucht Claire nach Hinweisen zu ihrer Schwester und deren Geheimnis. Ihr einziger Hinweis ist eine seltsame Spielmünze.

Schnell zeigt sich, dass es in diesem Spiel noch einige weitere Mitspieler gibt. Ein Mädchen lauert Shuichi und Claire auf und verlangt die Münze zurück. Auch sie kann sich in ein Monster verwandeln. Doch Shuichis „Monster“ ist nur ein Stofftier und kann nicht richtig kämpfen. Zufällig entdeckt Claire die besondere Bewandtnis von Shuichis Körper: Sie kann in die Stoffhülle hineinsteigen und dessen Körper lenken. Aber wird das reichen, um sich den Gegnern zu stellen?

Eigene Meinung
„Gleipnir“, irgendwo angesiedelt in der Grauzone zwischen den Genre Science-Fiction, Ecchi und Selbstfindungstrip Jugendlicher, wartet mit einigen interessanten Ideen auf. Musterschüler Shuichi, der sich aus Angst über sein Alter Ego von seinem eigenen Leben zurückzieht und die suizidgefährdete Claire, die ihre köprerlichen Vorzüge genüsslich auslebt und scheinbar nichts mehr zu verlieren hat, bilden schon ein ungewöhnliches, kontrastreiches Paar. Dass beide schließlich dennoch  eine Bestimmung in einer gemeinsamen Suche finden und sich dabei sogar bisweilen einen Körper teilen, bietet viel Potenzial für charakterliche Entwicklungen und die handlung.

Soweit die gelungene Grundidee. In der Umsetzung kann man durchaus noch Optimierungsbedarf sehen. Die zahlreichen Höscheneinblicke und Darstellungen an der Grenze zur Jugendfreiheit wirken wie Fremdkörper in der Handlung und Effekthascherei ohne Tiefgang. Die Kombination aus innerlicher und körperlicher Nähe der Protagonisten kommt auch anders deutlich heraus. Insgesamt ist das Charakterdesign auffällig. Es gab schon mehrere Serien, in denen sich die ZeichnerInnen schwer taten mit der Darstellung älterer Mittelschüler. Die sahen dann meist wie ältere Oberschüler aus, wenn nicht gar wie Studenten („Battle Royale“ oder auch „The Prince of Tennis“). Dass umgekehrt Oberschüler zu jung wirken, ist mir so noch nicht untergekommen. Shuichi – wie auch seine Mitschülerin Nana und andere – wirken nicht wie künftige Studenten, sondern eher wie Neulinge an der Schule. Im Gegenzug wartet die zwei Jahre jüngere Claire mit einer grandiosen Oberweite auf… Insgesamt hätte man mehr daraus machen können.

Die deutsche Ausgabe des ersten Bands erscheint mit Schutzumschlag, der das deutlich hübschere Cover leider (oder absichtlich?) verdeckt. Die Übersetzung wirkt an der einen oder anderen Stelle unscharf oder unstimmig. Auch das ist schade, denn eigentlich freut man sich darüber, mal wieder an eine Serie zu kommen, die den Sprung weg vom Mainstream wagt.

© Rockita

Gleipnir: © 2016  Sun Takeda  Kodansha / EMA

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Sword Art Online

Name: Sword Art Online
Englischer Name: Sword Art Online
Originaltitel: Sword Art Online
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2009
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Design: bee-pee
Story: Reki Kawahara
Zeichnungen: abec
Bände: 20 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 9,95 €

Story:
Im Jahr 2022 erscheint das weltweit erste Virtual Reality-MMORPG: „Sword Art Online“. Um in die virtuelle Welt einzutauchen, setzen sich die Spieler ein NerveGear auf, das sich durch elektromagnetische Wellen mit dem Gehirn der Nutzer verbindet und somit alle fünf Sinne beeinflusst. Der Junge Kirito durfte bereits die Beta-Version von SAO testen und begibt sich natürlich gleich am offiziellen Release-Tag in die gigantische schwebende Festung Aincrad mit ihren hundert Ebenen, auf denen es Felder, Wälder, Dörfer und Städte gibt und die der Schauplatz von SAO ist. Ziel des Spiels ist es, sich durch jede dieser Ebenen durchzukämpfen, alle Bossgegner zu besiegen und so irgendwann die Spitze der Festung zu erreichen. Doch die anfängliche Euphorie verfliegt, als den Spielern klar wird, dass es keinen Log-out-Button gibt und sie somit im Game gefangen sind! Bald darauf nehmen plötzlich alle Spieler ihr reales Erscheinungsbild an und Akihiko Kayaba, Entwicklungsleiter von SAO und Designer des NerveGears, erscheint vor ihnen. Er erklärt ihnen, dass sie sich erst ausloggen können, wenn sie die 100. Ebene gemeistert haben. Es ist unmöglich, sie durch Einwirkung von außen aus dem Game zu befreien (z. B. indem ihnen jemand das NerveGear abnimmt), da dadurch ein starker elektromagnetischer Impuls freigesetzt wird, der ihr Gehirn in der realen Welt zerstört. Dies geschieht übrigens auch, wenn ihr Charakter in SAO stirbt. Während die menschlichen Körper der Spieler in Krankenhäusern versorgt und am Leben gehalten werden, befindet sich ihr Geist in Aincrad.

Zwei Jahre später ist die 74. Ebene erreicht und für die 6000 noch lebenden Spieler ist die Welt von Aincrad zur Lebenswirklichkeit geworden. Die meisten haben sich mit ihrer Situation arrangiert und versuchen schon gar nicht mehr, das Spiel zu meistern. Das geht Asuna, einer begnadeten Kämpferin der stärksten Gilde „Ritter des Blutschwurs“, gehörig gegen den Strich. Darum wendet sie sich von ihrer Gilde ab und bildet mit dem Solospieler Kirito eine Gruppe. Gemeinsam ziehen sie los, um das Boss-Monster der 74. Ebene auszulöschen. Doch das riesige Ziegenungeheuer entpuppt sich als übermächtiger Gegner. Es tötet einen Spieler nach dem anderen und Kirito kann es nur bezwingen, indem er seinen Unique Skill, Dualschwerter-Stil, offenbart.

Heathcliff, der Kommandant der Ritter des Blutschwurs, ist der einzige andere Spieler im gesamten Game, der ebenfalls über einen Unique Skill verfügt und natürlich passt es ihm überhaupt nicht, dass Kirito mit Asuna losgezogen ist. Er fordert ihn zum Duell heraus. Wenn Kirito gewinnt, darf er mit Asuna weiterhin eine Gruppe bilden, doch im Fall einer Niederlage muss er den Rittern des Blutschwurs beitreten. Kirito willigt siegessicher ein, unterliegt jedoch und muss der Gilde beitreten. Ein harter Schlag für den Einzelgänger. Wird er sich dennoch integrieren können?

Eigene Meinung:
Band 1 der heiß ersehnten Light-Novel-Reihe sollte ursprünglich schon im Oktober 2014 in Deutschland erscheinen, sogar eine Leseprobe lag bereits in den Comicläden aus, doch aufgrund großer Probleme bei der Übersetzung (mehrere Übersetzer haben sich an dem Stoff die Zähne ausgebissen und aufgegeben) wurde der Release letzten Endes um satte drei Jahre nach hinten verschoben. An dem gelungenen Schreibstil merkt man aber deutlich, dass der Verlag in den 3 Jahren nicht untätig gewesen ist. Der Roman liest sich sehr gut und hat gegenüber dem gleichnamigen Manga und der Anime-Serie, die übrigens aktuell auf ProSieben MAXX ausgestrahlt wird, den Vorteil, dass man tiefere Einblicke in die Gedankenwelt Kiritos erhält und das Spielprinzip von SAO ausführlicher erklärt bekommt, wobei sich manche Erklärungen leider mehrmals wiederholen, was bisweilen etwas nervig ist. Sprachlich ist lediglich zu bemängeln, dass sich bestimmte Begriffe einfach viel zu oft wiederholen. Die Charaktere sprechen z. B. extrem oft „mit heiserer Stimme“ und Kirito setzt fast genauso oft „ein gequältes Lächeln“ auf. Hier hätten ein paar passende Synonyme für mehr Abwechslung sorgen können. Als SHONEN ATTACK!-Titel wartet der erste Band mit vielen Farbseiten und einem limitierten Poster auf, wobei die Farbillustrationen auf dem matten Papier, das Tokyopop immer für Farbseiten verwendet, leider sehr krisselig aussehen.

Die Handlung des ersten Bandes ist mit der Handlung der 2 Manga-Bände nahezu komplett identisch. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Geschichte mit Yui aus dem 2. Manga-Band im ersten Band des Romanes gar nicht vorkommt. Stattdessen findet man im Roman an dieser Stelle eine Geschichte übers Angeln, die wiederum im Manga nicht vorkommt.

Wenn man bedenkt, dass das NerveGear Signale vom Gehirn an den Körper unterbrechen und abfangen kann, frage ich mich ernsthaft, wer sich in der Realität so ein gefährliches Gerät zulegen, geschweige denn freiwillig aufsetzen würde. Aber davon abgesehen, ist das Szenario sehr realistisch geschildert und erinnert zwar an „.hack“, geht allerdings noch sehr viel weiter! Während die Spieler in „.hack“ höchstens ins Koma fallen, steht bei den Spielern in SAO bei jedem Kampf ihr Leben auf dem Spiel. Die beiden Hauptcharaktere Kirito und Asuna sind sehr sympathisch und zwischen den beiden bahnt sich eine Romanze an. Die Light-Novels sind spannend und interessant, weshalb ich sie absolut empfehlen kann. Wer jedoch bereits die Manga-Adaption gelesen hat, könnte sich stellenweise etwas langweilen.

Sword Art Online: © 2009, Reki Kawahara, abec, bee-pee, Kadokawa / Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

BLAME! (Preview)

Inhaltsangabe (Covertext)
Die junge Zuru lebt in einer Welt, die von außer Kontrolle geratenen Maschinen und Programmen beinahe komplett zerstört wurde. Die gesamte Erdoberfläche ist mit einem einzigen chaotischen Bauwerk von gewaltigen Ausmaßen bedeckt, welches sich stetig weiter ausbreitet. Der Bau dieser riesigen Struktur wurde einst von der Menschheit begonnen, doch seitdem ist das Geheimnis der Kontrolle über die Baumaschinen verloren gegangen und das Sicherheitssystem macht mittlerweile Jagd auf seine Schöpfer. Als Zuru versucht, Nahrung für die Siedlung zu sammeln, in der sie wohnt, löst sie versehentlich eine Attacke des Sicherheitssystems aus, das ihre Heimat auslöscht. Ihre einzige Hoffnung ist nun der mysteriöse Killy, der bereits seit langer Zeit durch die riesige Stadt streift und auf der Suche nach dem Schlüssel ist, mit dem sich die Maschinen abschalten lassen…

Allgemeine Infos zur DVD/Blu-Ray

Hersteller/Label Universum Anime
23.02.2018
EAN-Code 889854984694 (DVD),  0889854984793 (Blu-ray)
UVP € 22,49 (beide Versionen)
Genre Science Fiction, Cyberpunk, Action
Sprache Deutsch, Japanisch; DD 5.1 (DVD),DTS-HD 5.1 (Blu-Ray)
Untertitel Deutsch
Synchronstudio SDI Media Germany GmbH
Bildformat 1,78:1 (16:9 anamorph)
Laufzeit ca. 101 Min. (DVD), 106 Min. (Blu-Ray)
FSK ab 12
Verpackung Amaray
Bonus Making Of, Original Japanische Teaser, Trailer & TV-Spots

Charaktere:

Killy – Ozan Ünal


Killy ist ein mysteriöser Wanderer, welcher durch die riesige Stadt streift. Nie lächelnd oder eine Miene verziehend, geht er seinem Ziel nach; Menschen zu finden, welche das Netzwerkgen in sich tragen, das den Ausbau der Stadt endlich stoppen könnte….

 

Weitere Charaktere:

Zuru – Olivia Büschken
Shizu  – Daniela Molina
Vater – Peter Flechtner
Cibo – Melanie Hinze
Atsuji – Amadeus Strobl
Fuku – Giuliana Jakobeit
Fusata – Julien Haggége
Gen – Patrick Keller
Sanakan – Alice Bauer
Shige – Bernd Egger
Shiro – Marc Bluhm
Sutezo – Julius Jellinek
Tae – Magdalena Turba
Yaichi – Sebastian Schulz

Inhalt und Hintergründe:

Bei der Mangavorlage zu „BLAME!“ handelte es sich um das Erstlingswerk von Tsutomu Nihei, welches von 1997 bis 2003 beim jap. Kodansha Verlag erschien. Auf deutsch erschien der Manga zuletzt bei Manga Cult.

Die Geschichte ist ein interessanter Mix aus Transhumanismus, Cyberpunk und Endzeitgeschichte, welcher in einer sich ewig ausbreitenden Megastruktur spielt. Ein Motiv dem sich Nihei auch in seinen folgenden Werken treu blieb.

Schon 2002 erscheinen knapp 5-minütige animierte Web-Episoden, welche als eine Art Kostprobe zu einem nie gemachten Kinofilm fungieren sollen.

Erst knapp 15 Jahre später, wurde der hier vorliegende Film für Netflix produziert.

Deutsche Bearbeitung:

Die deutsche Synchronisation wurde dieses Mal von der SDI Media Germany GmbH in Berlin umgesetzt.

Der Cast besteht aus vielen bekannten Sprechern, welche schon in vielen Anime Produktionen zu hören waren und meineserachtens sehr gute Arbeit leisten.

 

Fazit:

Mit „BLAME!“veröffentlicht Universum Anime die spannende Filmumsetzung von Tsutomu Nihei Endzeit/Cyberpunk Manga nun auch auf Disc.

Von der Thematik her, erinnert der Kampf der Menschen gegen die Maschinen ein wenig an die Terminator und Matrix Reihe, wobei Nihei in seiner Geschichte dessen Rahmen weit sprengt.

Auch technisch ist der Film sehr gut umgesetzt und schafft es mittels Cell Shading den Stil des Manga sehr gut zu vermitteln.

Abgerundet wird das ganze durch eine gelungene deutsche Bearbeitung.

100% Kaufempfehlung

Die Urheberrechte für alle hier veröffentlichten Texte, Grafiken, Ton- und Videodokumente liegen, soweit nicht anders angegeben, bei uns. Davon ausgenommen sind alle Originalmaterialien, wie Screenshots, Covertexte usw., deren Urheberrecht natürlich bei den offiziellen Lizenzinhabern der Serie liegt.

BLAME!
©Tsutomu Nihei, KODANSHA/BLAME! Production Committee
All Rights Reserved.

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Hybrid Child

Name: Hybrid Child
Englischer Name: Hybrid Child
Originaltitel: Hybrid Child
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2008
Deutschland: Carlsen 2017
Mangaka: Shungiku Nakamura
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
„Hybrid Child“ vereint mehrere kurze Geschichten über Liebe, Verlust und dem eigentlichen Sinn des Lebens in sich.

Dabei lernt man den jungen Kotaro und Hazuki kennen. Kotaro rettete Hazuki als kleiner Junge von einem Schrottplatz, wo man das „Hybrid Child“ einfach so entsorgt hatte. Hybrid Children sind künstliche Wesen, weder Mensch noch Maschine, die sich erst durch die Liebe und Fürsorge ihrer Besitzer weiterentwickeln und wachsen. Als Hazuki nun anfängt Fehlfunktionen zu haben wendet sich Kotaro an dessen Erschaffer Kuroda mit dem verzweifelten Wunsch einer Reparatur. Doch dieser macht ihm keine großen Hoffnungen. Dennoch ist Kotaro bereit alles zu tun, um Hazuki zu retten, denn ein Leben ohne ihn ist einfach unvorstellbar!

In einer weiteren Geschichte wundert sich Yuzu, ebenfalls ein Hybrid Child, warum er trotz der Fürsorge seines Besitzers nicht wächst. Was ist es, was ihn daran hindert? Warum ist sein Besitzer oft so traurig und sitzt ganz allein in einem Meer aus Blumen im Garten? Nach einem Tipp eines erwachsenen Hybrid Childs, verlangt er von Ichi mit ihm Liebe zu machen, damit er endlich wächst! Dieser geht darauf aber nicht ein und erst nach einem Anschlag auf das Leben seines Besitzers, bei dem dieser schwer verletzt wird, wird ihm klar, was ihm gefehlt hatte, um zu wachsen.

Der Rest des Bandes beschäftigt sich dann mit Kuroda und dessen tragischer Vergangenheit. Erst nach einem großen Verlust, der ihn tief prägte, begann er Hybrid Children herzustellen. Vermutlich um auf eine verdrehte Art das zurückzubekommen, was er einst auf tragische Weise verlor.

Eigene Meinung
„Hybrid Child“ ist ein wirklich toller Manga, voller Melancholie, einer Spur Witz aber auch reichlich Liebe! Mir gefällt das Zusammenspiel dieser Komponenten sehr gut. So gut, dass einem schon mal die Augen feucht wurden oder man einfach nur lächeln musste.

Nach dem Inhalt des Einzelbandes entstand in Japan auch ein Hörspiel sowie eine vierteilige OVA, die auch hier zu Lande unter Boys Love Fans sehr beliebt ist. Auch ich kenne sie natürlich und freute mich daher um so mehr, dass nun auch der Manga dazu bei uns auf Deutsch erschien ist.

Bisher hat mich aber auch noch kein Manga von Shungiku Nakamura enttäuscht. Sowohl „Junjo Romantica“ als auch „Sekaiichi Hatsukoi“ waren und sind wirklich tolle Manga von ihr, die auch ich im Regal stehen hab. Daher freue ich mich auch sehr über diesen Einzelband. Klar hätte man noch mehr aus der Geschichte um die Hybrid Children machen können, aber auch so war das Lesen ein Genuss.

Die Zeichnungen sind Geschmackssache, denn sie sind doch ein wenig kantiger und nicht so weich, wie bei anderen Manga des Genre. Zudem gleichen die Charaktere auch denen aus den anderen Werken der Mangaka. Man sieht darüber aber gern hinweg, denn die Geschichten sind einfach gut und spannend erzählt.

Mit dem Lesen kam man gut voran, ab und an waren die Panels zwar ein wenig textlastig, aber dies machte einem in diesem Fall nicht so viel aus.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren und ist gut gewählt. Zwar geschieht im sexuellen Sinn nicht all zu viel und wenn auch nicht gerade explizit, aber man sollte schon eine gewisse Reife besitzen, um die ernsten Themen des Manga wirklich nachvollziehen zu können.

Fans von Shungiku Nakamura und ihren Werken sollten auch bei „Hybrid Child“ zugreifen! Aber auch Neulinge oder Boys Love Fans generell ist der Manga an’s Herz zu legen!

Hybrid Child: © 2008 Shungiku Nakamura, Kadokawa/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kiss X Death

Name: Kiss X Death
Englischer Name:
Originaltitel: Kiss X Death
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Panini Manga 2016
Mangaka: Yasuhiro Kanou
Bände: 6 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,99 €

Story
Der Außerirdische Z erhält den Auftrag fünf kriminelle Parasiten ins Exil auf die Erde zu bringen und dort niederen Lebewesen einzunisten. Er hat fünf Jahre Zeit Proben der Wirte an seine Heimat zu schicken. Sollte er das schaffen, wird ein Raumschiff ihn abholen. Doch auf der Erde angekommen läuft einiges schief! Die fünf Kriminellen können fliehen und nisten sich in den Körper von den fünf äußerst unattraktiven Mädchen Rosa Mikawa, Ria Nagamine, Hinano Chineya, Nanaka Oue und Yuni Komagata ein. Zusammen überwältigen sie Z und töten ihn. Nur mit viel Glück kann er sich als Wirtskörper eine Blume übernehmen und fristet zwei Jahre darin. Dann nähert sich zufällig der introvertierte Oberschüler Shingo Tozu der Blume und wird von Z übernommen. Z muss nun versuchen die fünf Kriminellen einzufangen und seinen Auftrag in die Tat umzusetzen.

Die fünf Mädchen waren in den letzten zwei Jahren nicht untätig. Sie haben nicht nur ihr Äußeres perfektioniert, sondern haben auch die Herrschaft von fünf Oberschulen übernommen. Ihr Ziel ist es alle Schüler unter ihre Kontrolle zu bringen. Z in Shingos Körper ist dagegen zwar extrem stark und hochintelligent, aber ganz allein. Shingo findet schnell die fünf Kriminellen, da sie sich sehr auffällig benehmen, und sucht sich als erstes Ziel seine Mitschülerin Yuni Komagata aus.

Im alten Schulgebäude der Enjo-Oberschule befindet sich die „Alte-Schulgebäude-Liga“, deren Chefin Yuni Komagata ist. Er nähert sich unerlaubt dem Gebäude und wird gleich von ihren Aufpassern abgefangen. Doch diese pustet Shingo geradezu weg. Er bemerkt, dass einer der Verteidiger ein Nebenwirt von Yuni ist. Er besiegt den Jungen. Durch einen Kuss kann er den Parasiten auf der Zunge entfernen. Doch als er dann auf Yuni trifft, endet sein Siegeszug. Shingo hat fürchterliche Angst vor Frauen und kann sich ihnen nicht nähern! Wird Z es schaffen Shingo diese Angst zu nehmen? Wird er die fünf Kriminellen einfangen und seinen Auftrag beenden?

Eigene Meinung
„Kiss X Death“ ist hierzulande der erste Manga von Yasuhiro Kanou. Der Manga hat mich jedoch nicht gerade umgehauen. Der schüchterne Shingo mit einer Frauen-Phobie wird von einem außerirdischen Parasiten übernommen und muss gegen fünf Schönheiten kämpfen. Die Geschichte folgt einem bekannten Muster, welches zwar flüssig und unterhaltsam erzählt wird, aber leider wenig überrascht. 

Die Charaktere sind sehr stereotypisch und klischeehaft. Besonders Shingo wird einem als Nerd vorgestellt und scheint jede Facette eines Nerds zu haben. Die Zeichnungen sind ordentlich und die kurzen Actionszenen detailliert umgesetzt.

Natürlich kommt auch dieser Shonen-Titel von Panini Manga nicht ohne Höschen-Szenen daher, von denen es schon einige zu sehen gibt. Außerdem gibt es Nacktszenen in der Sauna, in denen aber nur die nackten Brüste zu sehen sind.

Rundum ist „Kiss X Death“ ein solider Shonen/Science-Fiction-Manga mit bekannten Elementen. Band eins bildet ein gutes Fundament für eine Geschichte, die sich vielleicht auch in eine spannende Richtung entwickeln kann.

Kiss X Death: © 2014 Yasuhiro Kanou, Shueisha / Panini Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ultraman

Name: Ultraman
Englischer Name: Ultraman
Originaltitel: Ultraman
Herausgebracht: Japan: Hero’s Inc 2012
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Eiichi Shimizu / Tomohiro Shimoguchi
Bände: 9 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Vor einigen Jahren suchten Außerirdische die Erde heim, bösartige Monster, die die Menschheit vernichten wollten. Zum Glück tauchte auch ein gutes Alien auf. Es vereinigte sich mit einem Menschen und verlieh diesem seine Macht. Mit dieser Stärke konnte „Ultraman“ als Superheld die Erde retten. Danach kehrte der gute Alien wieder in die Weiten des Weltalls und „Ultraman“ in sein normales Leben zurück.

Jahre später ist Shin Hayata, der frühere „Ultraman“, Japans Verteidigungsminister und glücklicher Vater eines Sohnes. Obgleich er Teil der SSS-Party war, die den Schutz der Erde organisierte, kann er sich an die Bedrohung aus dem Weltraum kaum erinnern. Als sein außerirdischer Partner ihn verließ, nahm er auch alle Erinnerungen mit sich. Die übermenschliche Stärke aber blieb Hayata erhalten. Und das ist auch dringend notwendig. Denn erneut greifen Monster die Erde an und nur „Ultraman“ kann die Bedrohung aufhalten. So legt Hayata erneut den Anzug an.

Doch nicht nur das: Es scheint, dass auch sein Sohn Shinjiro superstark und nahezu unverwundbar ist. Im Gegensatz zu seinem Vater kann der Oberschüler seine angeborenen Kräfte jedoch nicht kontrollieren. Das interessiert den bösen Außerirdischen Bemular reichlich wenig. Er will die Ultraman-Gene in Shinjiro für seine Zwecke nutzen. Ultraman ist kein Gegner für ihn. In einen Kampf um Leben und Tod, den Ultraman zu verlieren droht, schaltet sich Hayatas Arbeitskollege Die ein. Er bietet Shinjiro einen neuen „Ultraman“-Anzug an, um seinen Vater zu retten – und die Welt..

Eigene Meinung
„Ultraman“ war der Titel eines Superhelden-Kinofilms aus den 1960er-Jahren. 50 Jahre später bringen nun mit Eiichi Shimizu und Tomohiro Shimoguchi zwei „Ultraman“-Fans eine Fortsetzung des ursprünglichen Stoffs im Manga-Format heraus. Im Mittelpunkt stehen der frühere Ultraman und sein Sohn, die sich gemeinsam einer neuen Herausforderung stellen müssen.

Ultraman ist eine Mischung aus Iron Man und Captain America – in gut. Das liegt zu einem nicht unwesentlichen Teil an den Charakteren. Während im Marvel-Universum ein naiv-patriotischer Steve Rogers in US-Flaggenmontur über die Schlachtfelder wetzt und Tony Stark, trotz allem Verantwortungsbewusstsein, in seiner Freizeit ein Dandy und Lebemann ist, kann man sich sowohl mit Hayata, als auch seinem Sohn Shinjiro identifizieren. Trotz aller Superkraft handelt es sich um normale Leute – einen Vater, der seinen Sohn liebt und wenig Aufhebens um seinen Beruf macht und einen Jugendlichen, der spektakulär an der Eroberung eines Mädchens scheitert. Das  allein macht schon sympathisch und bildet das Fundament für eine tiefergehende charakterliche Betrachtung der beiden Protagonisten im Laufe der Serie. Das unterstreichen auch die Zeichnungen, in denen die Mimiken der Charaktere im Mittelpunkt stehen, Hintergründe gibt es nur spärlich. Im Kampfgetümmel werden sie aber auch nicht unbedingt benötigt. Dafür braucht sich „Ultraman“ wirklich nicht hinter seinem genial designten Maß-Anzug zu verstecken. Die Handlung übrigens auch nicht, deren Fortgang man nur schwer vorrausagen kann.

Endlich mal wieder eine Superhelden-Serie, bei der man wirklich gespannt auf die Fortsetzung sein darf!

© Rockita

Ultraman: © 2012  Eiichi Shimizu /Tomohiro Shimoguchi  Hero’s Inc / Tokyopop

 

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Blame!

Name: Blame!
Englischer Name: Blame!
Originaltitel: Blame!
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1997/2015
Deutschland: Feest / EMA 2001, Manga Cult 2017
Mangaka: Tsutomu Nihei
Bände: 10 Bände
Neuausgabe: 6 Bände
Preis pro Band: 11,95 DM bzw. 5,00 €
Neuausgabe: 28,00 €

Story
In nicht ganz so ferner Zukunft existiert ein Großteil der Menschheit nicht mehr. Eine Genmutation löschte sie aus. Auch die Erde hat sich verändert. Die überlebenden Menschen leben innerhalb der sogenannten „Megastruktur“, einem riesigen Komplex aus schier endlosen Gängen und Etagen. Manche dieser Ebenen, Level genannt, sind unbewohnt, in anderen existieren Lebewesen, in wieder anderen nur Maschinenwesen und Cyborgs.

Der Humanoide Killy reist von Level zu Level, von Zivilisation zur Einöde. Er ist auf der Suche nach Menschen mit sogenannten „Netzwerkgenen“ – reinen Genen, wie sie vor der Mutation bestanden. Nur Menschen mit Netzwerkgenen sind noch kompatibel mit der „Behörde“, dem allumfassenden Steuerungszentrum der Megastruktur. Doch gibt es kaum noch Menschen mit Netzwerkgenen. Und Killy ist auch nicht der einzige, der hinter ihnen her ist…

Erst als Killy zufällig auf die mysteriöse Wissenschaftlerin Cibo trifft, die in einem verfaulenden Körper ihr Dasein fristet, nimmt seine Suche Fahrt auf. Denn Cibo kennt die Behörde gut – und hat noch eine Rechnung mit der Schutzwehr offen…

Eigene Meinung
„Blame!“ ist sowohl Erstlingswerk des Mangaka, wie auch Prototyp fast aller seiner weiteren Werke. In der nicht allzu angenehmen Zukunftsutopie von „Blame!“ streift Protagonist Killy durch einen nicht enden wollenden Dschungel aus Röhren und Ebenen – ein „Lonesome Ranger“ in der Prärie des sterilen Cyber-Komplexes.  Viel reden tut er dabei nicht, seitenlang kommt die Serie ohne Text aus.

Um das durchzuhalten, braucht es ausdrucksstarke Zeichnungen. Nihei nutzt dafür den ihm eigenen Stil mit sehr vielen feinen Linien und ausdrucksschwachen Gesichtern. Beides – Handlung, aber vor allem auch diese Zeichnungen – sorgten dafür, dass diese Serie stilprägend für das Genre „Cyberpunk“ wurde. Persönlich würde ich sie nach wie vor als Niheis beste Serie bezeichnen.

Die Vorgeschichte zu „Blame!“ wird übrigens in dem Band „NOiSE“ erzählt, der früher ebenfalls bei EMA erschienen ist.

Zur Neuausgabe (Manga Cult)
Ab Ende 2017 veröffentlicht das Label Manga Cult die Serie in einer sechsbändigen Neuedition. Dabei handelt es sich um die deutsche Fassung der Neuedition von „Blame!“, die im Jahr 2015 in Japan publiziert wurde. Ausgehend von dieser Grundlage ließ Manga Cult für die deutsche Ausgabe eigens eine neue Übersetzung anfertigen. Die unterscheidet sich deutlich von der Fassung der Feest-Ausgabe. Die Manga Cult-Fassung bemüht sich um Begrifflichkeiten, die am ehesten zur Handlung passen. So hieß das zweite Kapitel früher „Das Gedächtnis der Erde“, in der Neuausgabe aber treffender „Erinnerung an die Erde“.

Überraschen teuer ist aber der Preis. Wie auch die Hardcover-Edition von „Basilisk“ kostet „Blame!“ satte 28 Euro pro Band. Angesichts dessen, dass man in letzterem Fall das Layout aus Japan übernehmen konnte und die Bände um einiges weniger Seiten haben, ist das ein stolzer Preis. Auch die Sammelkarte, die jedem Band beiliegt, ist keine Erklärung dafür.

© Rockita

Blame!: © 1997/2015  Tsutomu Nihei  Kodansha / EMA / Manga Cult

Neuausgabe (Manga Cult)

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 16