BTOOOM!

Name: BTOOOM!
Englischer Name: BTOOOM!
Originaltitel: BTOOOM!
Herausgebracht: Japan: Shinchosha 2009
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Junya Inoue
Bände: Japan: 26 Bände
Deutschland: 14 Bände
Preis pro Band: 14,00 €
36,00 € (Box mit 3 Bänden)

BTOOOM! Band 1Story:
Mit dem Online-Battle-Game „BTOOOM!“ hat das Unternehmen Tyrannos Japan einen weltweiten Hit gelandet. In der Top 10-Liste tummeln sich nur die Allerbesten. Einer von ihnen ist Ryota Sakamoto, dessen Leben fast vollständig aus dem beliebten Onlinespiel besteht, und der noch immer bei seiner Mutter wohnt. Dass er keinen Job hat und für die Sorgen seine Eltern keinerlei Verständnis aufbringt, macht ihn zu einem schwierigen, jungen Mann ohne Job und Perspektiven.

All das ändert sich, als Ryota eines Tages auf einer tropischen Insel aufwacht, ausgerüstet mit einer Tasche, die acht Bomben enthält und ohne Erinnerung an die vergangenen zwölf Stunden. Viel Zeit zum Grübeln bleibt ihm nicht, denn plötzlich wird er von einem fremden Mann mit Bomben attackiert und erfährt, dass er sich in einer sehr realen Version von „BTOOOM!“ befindet. Ziel des makabren Spiels ist es acht Chips zu sammeln, die den Mitspielern des Spiels in die linke Hand implantiert wurden und die sich nur entfernen lassen, wenn man seinen Gegner tötet. Ein Kampf ums Überleben beginnt, bei dem Ryota all seine Fähigkeiten und Kenntnisse aus „BTOOOM!“ nutzen muss, um von der tropischen Insel zu entkommen.

Doch ist er dafür in der Lage Menschen zu töten?

Eigene Meinung:
Die Mangareihe „BTOOOM!“ stammt aus der Feder des Zeichners Junya Inoue. Aufgrund seiner Popularität wurde 2012 von Studio Madhouse eine 12-teilige Animeserie produziert, die in Deutschland bei KAZÉ erschienen ist.

Die Geschichte ist nicht unbedingt neu und erinnert in ihrer Art stark an „Battle Royale“, „Running Man“ und in gewisser Weise auch an „Die Tribute von Panem“, wenngleich es natürlich einige kleinere Unterschiede gibt. So ist die Idee mit den unterschiedlichen Bombentypen interessant und sorgt für ein wenig Abwechslung, ebenso repräsentieren die Charaktere alle Alters- und Gesellschaftsschichten. Dennoch bietet „BTOOOM!“ wenig Neues, da am Anfang zunächst die wichtigen Figuren eingefügt werden und die Handlung im Großen und Ganzen von den Kämpfen bestimmt wird.

BTOOOM! Band 2Darüber hinaus ist „BTOOOM!“ an einigen Stellen unlogisch und nur schwer nachvollziehbar. Dass Ryota dank seiner Erfahrungen im Onlinespiel gut mit den Regeln der realen Version klarkommt und ein guter Stratege ist, ist nachvollziehbar, dass er jedoch dermaßen sportlich ist, wirkt ein wenig übertrieben. Er hat die meiste Zeit vor dem Computer verbracht – daher wirkt seine Sportlichkeit unrealistisch und unlogisch.

Die Charaktere sind ein wenig stereotyp und spiegeln die unterschiedlichen Typen wieder, die man in derartigen Geschichten immer wieder findet. Ryota ist dabei eine etwas inkonsistente Hauptfigur, der im realen Leben eher ein Loser ist und doch in der Realversion zu „BTOOOM!“ erstaunlich gut agieren und kämpfen kann. Natürlich entwickelt er sich im Laufe der Zeit weiter, findet seinen Platz und lernt dazu, doch irgendwie fällt es dem Leser schwer mit ihm warm zu werden. Die übrigen Figuren werden im ersten Band nur grob vorgestellt – entweder kämpft Ryota gegen sie, oder er schließt sich mit ihnen zusammen. Man kann allerdings davon ausgehen, dass sich auch diese Figuren im Laufe der Zeit weiterentwickeln, so dass der Manga vorwiegend von der Charakterentwicklung und den Geheimnissen um die Hintergründe der realen Version des Spiels lebt. Ob im Laufe der Zeit auch soziale und menschliche Probleme behandelt werden, wird sich zeigen – Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.

Zeichnerisch ist „BTOOOM!“ durchaus gelungen, allerdings ist Junya Inoues Stil Geschmackssache. Gerade die farbigen Illustrationen unterscheiden sich stark von den Innenillustrationen des Mangas. Dennoch beherrscht Junya Inoue sowohl Action, als auch Perspektiven und Hintergründe. Gerade letztere sind sehr detailliert und aufwendig, was dafür sorgt, dass die Figuren optisch manchmal untergehen oder nicht ganz zu ihrer Umgebung zu passen scheinen. Dennoch bietet „BTOOOM!“ zeichnerisch sehr solide Seinenkost, so dass es Spaß macht, den Manga zu lesen.

Alles in allem ist „BTOOOM!“ ein netter Action-Seinen-Manga, der viel Potenzial hat und durchaus eine interessante und spannende Neubetrachtung der bekannten Thematik bietet. Allerdings muss man einige Logiklöcher akzeptieren und sich mit einem Helden identifizieren, der zu Beginn eher unsympathisch und später ein wenig inkonsistent ist. Wer damit kein Problem hat bekommt explosive und dynamische Unterhaltung, die durch einen soliden Zeichenstil transportiert wird. Wer „Battle Royale“ mochte oder actionhaltige Seinenmangas sucht, sollte einen Blick in „BTOOOM!“ werfen.

© Koriko

BTOOOM!: © 2009 Junya Inoue, Shinchosha Publishing Co. / Tokyopop

Sammelboxen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Box of Spirits

Name: Box of Spirits
Englischer Name:
Originaltitel: Mouryou no hako
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2007
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Story: Natsuhiko Kyogoku
Zeichnungen: Aki Shimizu
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Box of Spirits Band 1Story:
Die Schülerinnen Yoriko und Kanako sind unzertrennlich und die besten Freunde. Gemeinsam verbringen sie die Zeit nach der Schule, sehr zum Missfallen von Yorikos Mutter, da die beiden Mädchen sich auch spätabends draußen herumtreiben. Als die beiden einen nächtlichen Ausflug an einen See planen, stürzt Kanako auf die Zuggleise und wird vom einfahrenden Zug schwer verletzt. Yoriko steht unter Schock und Kommissar Kiba, der zufällig im Zug saß, bekommt kaum etwas Brauchbares aus dem jungen Mädchen heraus. Die Situation wird immer seltsamer, als sich herausstellt, dass Kanako die jüngere Schwester der Schauspielerin Minuko Minami ist, die dafür sorgt, dass ihre Schwester in eine seltsame Einrichtung gebracht und dort von einer Herrschaar an Polizisten bewacht wird, da man mit einer Entführung Kanakos droht.

Zeitgleich erschüttert eine grausame Mordserie das Land, bei der junge Frauen zerstückelt werden. Bisher wurden lediglich abgetrennte Beine und Arme der bedauernswerten Opfer gefunden und die Polizei tappt im Dunkeln. Der junge Fantasyautor Sekiguchi, der immer wieder Artikel für ein Boulevardmagazin schreibt, wird von seinem Redakteur Toriguchi auf den Fall angesetzt. Gemeinsam mit dem exzentrischen Kyogokudo stoßen Toriguchi und Sekiguchi auf Hinweise, die auf einen obskuren Spiritisten hindeuten und schon bald zeigen sich erste Verbindungen zu dem Fall der Schülerin Kanako …

Eigene Meinung:
Der Manga „Box of Spirits“ basiert auf dem 1995 erschienen Roman von „Môryô no Hako“ von Natsuhiko Kyogoku, der zum neunteiligen „Hyakki-Yakô“-Zyklus des Autors gehört. 2007 wurde die Geschichte von Aki Shimizu als Manga adaptiert, zudem folgten ein Kinofilm, ein OVA von Madhouse und eine 13-teilige Animeserie.

Box of Spirits Band 2Der Manga wird in drei unterschiedlichen, weitestgehend parallel laufenden Handlungssträngen erzählt – der Unfall und das Verschwinden von Kanako, dem sich Kiba widmet; die Serienmorde, die Sekiguchi und seinen Redakteur Toriguchi in Atem halten und einigen verstörenden Passagen, die der Schlüssel zur Geschichte zu sein scheinen. Natsuhiko Kyogoku baut eine sehr vielschichtige und mysteriöse Geschichte auf, in der zu Beginn die beiden Fälle nichts miteinander zu tun haben. Der Autor strickt hierbei eine komplexe Story, die im zweiten Band noch vertieft und um einige interessante Denkansätze hinsichtlich der Erklärung von Religion, Spiritualität und Wahrsagerei erweitert wird. Ihm gelingt eine komplexe Geschichte, bei der man mitgrübelt und der man sich nicht entziehen kann. Allerdings gibt es hin und wieder recht lange Abschnitte, die durch ihre vielen Erklärungen und Infodumps ein wenig ermüdend sind, was schade ist.

Dafür können die teilweise exzentrischen, teilweise skurrilen Charaktere überzeugen. Einen wirklichen Hauptcharakter gibt es nicht, da sich die Handlung auf verschiedene Fälle verteilt und jede Figur eine wichtige Rolle spielt. Kiba ist durchaus das Verbindungsglied zwischen den einzelnen Fällen, da er nahezu alle aktiv handelnden Personen kennt (so ist er mit Sekiguchi und Kyogokudo befreundet) und auch das ein oder andere Geheimnis hütet, was ihn ein wenig von den anderen Charakteren hervorhebt. Dennoch steht er nicht allein im Zentrum, was auch an den Perspektivwechseln deutlich wird, die mal Yoriko, mal Sekiguchi näher beleuchten. Damit gelingt es Natsuhiko Kyogoku etliche interessante, ungewöhnliche Figuren zu erschaffen, die perfekt zur teils mysteriösen, teils psychopathischen Handlung passen.

Die zeichnerische Umsetzung von Aki Shimizu, die in Japan für ihr Seinen und Shonen-Mangas bereits bekannt ist, ist durchweg gelungen. Die Künstlerin hat einen sehr routinierten, angenehmen Stil, der perfekt zur unheimlichen Geschichte passt. Sie setzt sowohl dynamische Actionszenen, als auch realistische Hintergründe und düstere Horrorsequenzen passend um. Auch die Figuren sind alle grundverschieden und alles andere als austauschbar. Während Yoriko und Kanako niedlich anzusehen sind, ist der bullige, muskulöse Kiba ein ganz anderes Kaliber. Sekiguchi ist entsprechend seiner Natur eher schmächtig, während Kyogokudos Aussehen deutlich zeigt, wie exzentrisch und ungewöhnlich er ist.

Alles in allem ist „Box of Spirits“ ein gelungener Manga und ein Muss für alle Mystery- und Horrorfans. Natsuhiko Kyogoku hat ein spannendes und ungewöhnliches Werk erschaffen, das Lust auf mehr macht und zum Mitgrübeln einlädt. Er präsentiert eine Vielzahl schillernder, unterschiedlicher Figuren, die von Aki Shimizu passend in Szene gesetzt werden. Wer unheimliche Seinen-Mangas mag und Suspense nicht abgeneigt ist, sollte „Box of Spirits“ lesen. Mit fünf Bänden ist die Serie übersichtlich gehalten und bietet trotz der Kürze eine Menge Spannung und Unterhaltung. Zu empfehlen.

© Koriko

Box of Spirits: © 2007 Natsuhiko Kyogoku / Aki Shimizu , Kadokawa Shoten / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blood Lad Brat

Name: Blood Lad Brat
Englischer Name:
Originaltitel: Blood Lad
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2012
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Vorlage: Yuuki Kodama
Zeichnungen: Kanata Yoshino
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Blood Lad Brat Band 1Inhalt & Eigene Meinung
Bei „Blood Lad Brat“ handelt es sich um ein Sammelband verschiedener Kurzgeschichten. Die unterschiedlichen Charaktere des „Blood Lad“ Universums, wie Staz, Wolf oder Fuyumi, werden in unterschiedlichen Situationen, fernab der Haupthandlung, dargestellt.

So erleben Staz und Fuyumi im Restaurant „Drittes Auge“ die brutale Art und Weise der Zubereitung von Tsuchinoko, die beinahe aus einer Horrorgeschichte stammen könnte.

Und Fuyumi erzählt Liz eine interessante Variante von Rotkäppchen, in der Staz als böser Wolf ordentlich für Abwechslung sorgt.

Zudem kommt es erneut zum erbitterten Kampf zwischen Staz und Wolf, bei dem sich beide Gegner nichts schenken. Beide geben absolut alles, um ein für allemal klar zustellen, wer der einzig wahre Bowling Champion ist!

Bereits an dieser kurzen Beschreibung erkennt man, auf welche Art von Handlung sich „Blood Lad Brat“ konzentriert. Eine Parodie und Komödie folgt der nächsten. Dabei sind die einzelnen Geschichten zumeist nicht länger als 5 Seiten, sodass über 50 verschiedene witzige Shortstorys zusammenkommen.

Blood Lad Brat Band 2Interessant ist, dass bei „Blood Lad Brat“ nicht Yuuki Kodama den Zeichenstift geschwungen hat, sondern der Newcomer Kanata Yoshino. Yuuki Kodama war einzig und allein für die Vorlagen der Geschichten verantwortlich. Umso erstaunlicher ist es, dass sich die Zeichnungen kaum voneinander unterscheiden. Kanata Yoshino, der ein großer Fan von „Blood Lad“ ist, kann den Zeichenstil und die Stimmung der eigentlichen Serie perfekt imitieren. Einigen Lesern, wie auch mir selbst, fiel bis zum Schluss kein Unterschied auf. Erst als ich das Nachwort las, wurde mir der Wechsel des Zeichners bewusst. Weder die Handlung, noch die Zeichnungen weisen daher einen Bruch zu „Blood Lad“ auf. Auch das Cover von „Blood Lad Brat“ wurde zum Verwechseln ähnlich gestaltet. Doch auch hier ist schon zu erkennen, dass es sich nicht um ein ernst gemeintes Spin-off zur Serie handeln kann.

Leider verliert „Blood Lad Brat“ durch die Vielzahl von Geschichten, die allesamt darauf ausgelegt sind, einen Scherz nach dem anderen zu machen, deutlich an Witz und Charme. Manche komödiantischen Einlagen wirken erzwungen und wie an den Haaren herbeigezogen. Zudem können alle Witze und Geschichten erst gänzlich verstanden werden, wenn man „Blood Lad“ mindestens bis zum vierten Band gelesen hat. Ein entsprechendes Basiswissen wird also vorausgesetzt.

Insgesamt ist „Blood Lad Brat“ etwas für Fans der eigentlichen Serie, die gerne mehr aus dem Alltag von Staz & Co. erfahren wollen.

© Izumi Mikage

Blood Lad Brat: © 2012 Kanata Yoshino/ Yuuki Kodama, Kadokawa Shoten / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blood Lad

Name: Blood Lad
Englischer Name: Blood Lad
Originaltitel: Blood Lad
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2010
Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Yuuki Kodama
Bände: 17 Bände
Preis pro Band: 6,95 €
36,00 € (Box mit je 5 Bänden)

Blood Lad Band 1Story
Der junge Otaku Staz ist ein Vampir. Allerdings kein gewöhnlicher „Graf“ mit Mantel und Schloss in Transsilvanien. Stattdessen lebt er in einer ganz normalen Bude – in der Dämonenwelt, wo er einer der Territorialbosse ist. Die meiste Zeit verbringt er aber nicht mit den üblichen Aufgaben eines Bosses, sondern beim Zocken japanischer Videospiele oder dem Ansehen von Anime-Filmen. Auch sonst benimmt er sich ganz seiner Rasse untypisch: Blutsaugen liegt ihm nicht wirklich und auf einen Besuch in der Menschenwelt hat er auch keine Lust – schließlich würden dort Sonnenlicht und nervige Menschen auf ihn warten. Nur widerwillig beschäftig sich Staz mit anderen Personen, als seinen direkten Untergebenen, und zwar, wenn er sich ab und an einem Kampf um die Herrschaft in seinem Territorium stellen muss – dem einzigen Job, in dem er für nichts Kohle kassiert und so meist seinem Hobby frönen kann.

Eines Tages taucht ein Wesen in der Dämonwelt auf, dass Staz‘ Zukunftspläne über den Haufen wirft: Die hübsche und gut bestückte Fuyumi, eine menschliche Oberschülerin, erscheint plötzlich inmitten der Dämonen. Staz kann sein Glück kaum fassen, immerhin wollte er schon seit jeher ein echtes japanisches Girl kennenlernen. Von dem Anblick Fuyumis ist er sogar so erregt, dass er tatsächlich fast Gefallen an dem Gedanken findet, ihr Blut zu trinken. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Bevor sich jedoch die beiden näher kommen können, muss Staz nebenher einen weiteren Anwärter auf den Jpb des Territorialbosses abwehren. Bei seiner Rückkehr muss er feststellen, dass Fuyumi inzwischen von einer fleischfressenden Pflanze verschlungen und bis auf die Knochen abgenagt wurden. Darum ist sie nun fürs erste dazu verdammt, ein Leben als Geist zu führen.

Blood Lad Band 2Staz beschließt kurzfristig, alles zu tun, um Fuyumi wieder zu beleben. Doch zunächst gilt es herauszufinden, wie das Mädchen überhaupt in die Dämonenwelt gekommen ist. Dafür müssen sie und Staz in die Menschenwelt, um Nachforschungen anzustellen. Staz‘ Clique ist alles andere als begeistert davon, dass ihr Boss zeitweise den Abgang machen will. Passenderweise ist gerade ein sogenannter „Mimic“, ein Gestaltwandler, namens Yoshida zur Truppe gestoßen, der für die Zeit der Abwesenheit Staz‘ Stelle einnehmen soll. Aber werden damit auch die potenziellen Feinde getäuscht werden können? Und gibt es überhaupt noch Hoffnung für Fuyumi?

Eigene Meinung
Mit der Mystery-Comedy-Serie „Blood Lad“ räumt Yuuki Kodama mit sämtlichen gängigen Vampir-Klischees auf und das gründlich. Protagonist Staz hat wohl mit den bekannten Vampiren von Nosferatu über Angel bis zu den „Twilight“-Schönlingen so ziemlich gar nichts gemeinsam. Stattdessen ist er bereits in „jungen“ Jahren der Boss eines eigenen Territoriums, verfügt über einen Stab vertrauenswürdiger Gestalten und steht ansonsten auf japanische Produkte aller Art. Auf der Suche nach einer Methode zur Wiederbelebung seiner menschlichen Flamme Fuyumi prügelt sich der Vampir-Boss durch verschiedene Territorien und Dimensionen. Dabei stehen im allerhand interessante Untergebene zur Seite, deren diverse Fähigkeiten sich als nützlich erweisen. In krassem Kontrast dazu steht Fuyumi, die abgesehen von einem wohlgestalteten Körper eigentlich nichts wirklich gut kann, aber dem japanischen Ideal vom „kleinen hübschen Dummchen“ entspricht – und damit die passende Ergänzung für den Otaku Staz sind. Auch die Gegenseite ist mit entsprechenden Gegnern ausgestattet, sodass eine Reihe spektakulärer Battle ihre Schatten voraus werfen. Im Grunde werden sogar so viele Handlungsbögen aufgemacht oder zumindest angedeutet, dass es eigentlich schon fast zu viel auf einmal ist.

Die Zeichnungen entsprechen dem üblichen Shonen-Stil mit einfachen Hintergründen. Ansonsten ist eine strikte Panel-Aufteilung auffällig. Die deutsche Ausgabe vom Tokyopop-Verlag erscheint mit einigen Farbseiten sowie einem gelb angemalten Rand (ähnlich wie bei „Dance in the Vampire Bund“, nur an allen Seiten), den man mögen kann, aber nicht muss, da die Seiten dadurch zusammen kleben. „Blood Lad“ ist ein solide gemachter Manga mit vielen interessanten Ideen. Der rote Faden wird sich wahrscheinlich auch noch hinzugesellen. Für Fans des Genre zu empfehlen!

© Rockita

Blood Lad: © 2010 Yuuki Kodama, Kadokawa Shoten / Tokyopop

Editionen:

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Blade of the Immortal

Name: Blade of the Immortal
Englischer Name: Blade of the Immortal
Originaltitel: Mugen no Junin
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1994
Deutschland: EMA 2002
Mangaka: Hiroaki Samura
Bände: 30 Bände
Preis pro Band: 6,50 € (Bände 1-27)
7,50 € (Bände 28-30)

Blade of the Immortal Band 1Story
Eines Tages taucht ein Samurai in einer Kirche auf um Beichte abzulegen. Er erzählt dem Priester, dass er vor zwei Jahren hundert Menschen getötet hat. Doch statt dem Samurai zu vergeben zieht er eine Waffe und schießt ihm daraufhin in den Kopf. Aber der Samurai stirbt nicht, sondern zieht seine eigene Waffe und tötet den Priester, der durch eben diesen Hinterhalt schon seit zehn Jahren Menschen tötet.

Als der Samurai Manji danach durch die Stadt geht, trifft er seine kleine Schwester und wenig später auch „die Alte“. Sie fragt ihn sofort ob er in der Kirche war, wodurch sie auf das Thema der Kessenchu kommen, der heiligen Würmer. Durch diese Würmer kann er nicht sterben. Manji fragt sich, ob er für immer in diesem Körper leben muss. Die Alte lebt schon seit 800 Jahren und hatte ihm die Kessenchu eingepflanzt.

Viele Menschen sterben bevor sie ihr Ziel erreicht haben, besonders die Samurai. Aus diesem Grund haben Mönche diese heiligen Würmer erschaffen, um ein längeres Leben zu ermöglichen. Zwei Jahren ist es her, dass er den Herrn Horni zusammen mit 99 seiner Gefolgsleute umgebracht hatte und dann kam auch noch der Mann seiner Schwester Machi dazu. Seit diesem Tag ist sie verwirrt.

Blade of the Immortal Band 2Als er eines Abends in Gedanken versunken in einer Hütte liegt, schleppt sich eine schwer verletzte Frau zu ihm. Sie überbringt ihm die Nachricht, dass Machi entführt wurde. Er macht sich sofort auf den Weg und findet die Bande um Hishiyasu Shido.

Dieser verlangt Rache für den Tot seines Bruders und fordert Manji auf sich mit jedem der Bande zu duellieren. Doch er hat keine Lust zu kämpfen. Als er die Bande davon überzeugt hat, dass Machi nichts damit zu tun hat, lassen sie sie erst laufen und töten sie dann aber von hinten. Daraufhin wird Manji mächtig sauer und bringt die ganze Bande um. Wenig später geht er nach reiflichem Überlegen wieder zu der Alten und macht ihr einen Vorschlag. Er wird von nun an tausend böse Männer töten. Wird Manji es schaffen irgendwann zu sterben? Und was wird ihn noch auf seiner Reise erleben?

Eigene Meinung
„Blade of the Immortal“ ist ein sehr bekanntes Werk, besonders beim männlichen Geschlecht. Manga über Samurai und ähnliche Kämpfer gibt es viele, aber doch ist dieses Werk etwas Besonderes. Der Zeichenstil ist sehr gut, besonders die Kampfhandlung. Die Story ist auch spannend und immer wieder sehr traurig. Der Manga ist ein Muss für jeden Samurai-Fan oder für welche, die es werden wollen.

Blade of the Immoral: © 1994 Hiroaki Samura, Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Berserk

Name: Berserk
Englischer Name: Berserk
Originaltitel: Berserk
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 1990
Deutschland: Planet Manga 2001
Mangaka: Kentaro Miura
Bände: 40 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,95 € (Band 1-37)
7,99 € (ab Band 38)
10,00 € (MAX-Ausgabe)

Berserk Band 1Story
Guts ist ein Schwertkämpfer der durch die Welt reist. Dabei hat er allerdings ein festes Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen ist er bereit alles zu riskieren, sei es sein Leben oder das eines anderen.

Um an Informationen dran zu kommen greift er eine Bande von Verbrechern an. Ohne dies zu beabsichtigen rettet er dabei eine kleine, männliche Elfe. Diese Elfe heißt Puck. Aus Dankbarkeit bleibt er in Guts Nähe, was diesen allerdings eher stört. Doch durch seine Tat hat Guts die Wut des Bosses der Verbrecher erregt. Da die Stadtbewohner Angst vor seiner Rache habe, nehmen die Soldaten Guts fest. Im Gefängnis wird er gefoltert und danach eingesperrt. Er soll dem Boss ausgeliefert werden um diesen zu besänftigen. Guts kennt diesen Boss. Er ist kein menschliches Wesen, er ist ein Menschen fressendes Monster. Der König der Stadt hat mit diesem Monster einen Deal vereinbart. Regelmäßig gibt er ihm währlose Frauen und Kinder, dafür lässt er die Stadt in Ruhe. Zum Glück kann Puck Guts aus dem Gefängnis helfen. Doch von Dankbarkeit ist keine große Spur.

Kurz darauf wird die Stadt angegriffen. Feuer werden gelegt, viele Menschen werden getötet. Guts scheint nicht die Absicht zu haben dies zu verhindern. Doch er greift die Soldaten an, um sie zu töten, für seine eigenen Ziele. Er kämpft mit Pfeilen, die er aus einer Vorrichtung an seinem linken Arm abschießt und einem riesigen und sehr breitem Schwert. Damit mäht er die Gegner ohne Gnade oder Rücksicht nieder.

Guts nennt sich selber der „schwarze Ritter“. Einzelne Leute, wie zum Beispiel der Boss dieser Verbrecher, können mit diesem Begriff etwas anfangen. Am Hals trägt Guts ein Brandmal. Als der Boss dieses sieht nennt er Guts „Feueropfer“. Doch was meint er damit? Und wieso sucht Guts nach fünf Männern die sich „God Hand“ nennen?

Berserk Band 2Obwohl Guts nicht gerade glücklich darüber ist, hängt sich Puck an ihn dran. Er folgt ihm auf seinem Weg und muss dabei immer wieder staunen, wenn er Guts kämpfen sieht. Ohne Rücksicht macht er alle seine Gegner nieder. Er scheint sich durch nichts und niemanden unterkriegen zu lassen. Diese Kraft ist erschreckend. Doch wieso ist Guts so geworden?

Eigene Meinung:
„Berserk“ ist sehr brutal. Die Kampfszenen sind sehr detailliert dargestellt. Man sieht viel Blut. Doch trotzdem fesselt einen die Story. Man möchte wissen wieso Guts zu so einem Menschen wurde. Man möchte erfahren was er sucht und wie diese Suche ausgeht. Außerdem bekommt man auch ein stückweit Mitleid mit ihm. Und Puck trägt auch dazu bei, dass es sich lohnt „Berserk“ zu lesen. Dieser kleine, niedliche und witzige Elf bringt etwas Schwung in die Story. Zwischen durch ist er immer wieder lustig gezeichnet und er bringt auch gute Sprüche an. Er scheint der einzige zu sein, der Guts jemals verstehen könnte.

Ab 2006 erscheint „Berserk“ bei Planet Manga in einer MAX-Ausgabe. Zwei reguläre Bände werden zu einem zusammengefasst und zum günstigen Preis von 10,00 € verkauft.

© Nekolein
Berserk: © 1990 Kentaro Miura, Hakusensha / Planet Manga

MAX-Ausgaben:

Ultimative Edition

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Battle Royale

Name: Battle Royale
Englischer Name: Battle Royale
Originaltitel: Battle Royale
Herausgebracht: Japan: Akita Shoten 2000
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Koushun Takami / Masayuki Taguchi
Bände: 5 Bände (alte Ausgabe)
9 Bände (neue Ausgabe)
Preis pro Band: 19,90 € (alte Ausgabe)
14,00 € (neue Ausgabe)

Battle Royale Band 1Story
In einer Parallelwelt befindet sich die Welt noch immer im „Kalten Krieg“. Statt unserem Japan existiert die „Ostasiatische Republik“, ein Militärstaat, der sich fast vollständig von der Außenwelt isoliert hat. Westliche Einflüsse, besonders aus dem „imperialistischen“ Amerika werden soweit, wie möglich, eingedämmt. In diesem Land existiert das sogenannte „Programm“, eine Kaiserliche Studie mit Schülern der dritten Mittelstufe…

Shuya Nanahara und Yoshitoki Kuninobu sind beste Freunde. Gemeinsam besuchen sie die Klasse 3B der Shiroiwa-Gesamtschule in der Provinz Kanagawa. Seit ihrer Kindheit leben sie zusammen im Kinderheim „Nachsicht“. Abgesehen davon ist ihr Alltag fast völlig normal und unterscheidet sich kaum von dem der anderen Jugendlichen. Shuya schwärmt für Rockmusik und Yoshitoki von seiner ersten großen Liebe Noriko.

Ein Tag soll ihr ganzes Leben verändern…
Auf dem Weg zu einer Klassenfahrt werden alle 42 Schüler der 3B betäubt und auf eine einsame Insel transportiert. Dort sollen sie am „Programm“ teilnehmen – einer Studie des Kaiserlichen Institutes zur Verhaltensforschung in Extrembedingungen. Yomeni Kamon, der zuständige Leiter des Programms vor Ort, ein skrupelloser Mann, erklärt den perplexen Schülern die einfachen Regeln: Die jeweils 21 Jungen und Mädchen müssen sich gegenseitig umbringen, bis nur noch ein Einziger übrig ist. Nur dieser eine Überlebende darf die Insel verlassen. Ausgestattet mit dem Notwendigsten sowie verschiedener Waffen werden die Schüler sich selbst überlassen. Ein Fluchtversuch wird mit dem Tod bestraft. Zudem wurden allen Teilnehmern Halsringe mit Bomben umgelegt, die bei bestimmten Anlässen gezündet werden. Niemand wird den Unglücklichen beistehen. Der Klassenlehrer der 3B wurde bereits getötet, Eltern oder Erziehungsberechtigte wurden entsprechend instruiert. Den Schülern wird klar gemacht, dass ihr Leben fortan nichts mehr wert ist. Als Kamon schließlich auch noch ungerührt erzählt, er habe die Heimleiterin Ryoko, die die Hiobsbotschaft nicht schweigend hinnehmen wollte, vergewaltigt, rastet Yoshitoki aus und greift Regierungsbeauftragten an. Ungerührt greift der Beamte zur Waffe und erschießt den Jungen als Exempel.

Battle Royale Band 2Wenig später überlässt Kamon die Jugendlichen ihrem Schicksal. Shuya schwört sich, bei diesem „Spiel“ niemals mitzumachen und glaubt das auch von seinen Klassenkameraden. Schnell muss er jedoch feststellen, dass er sich verrechnet an: Aus verschiedenen Gründen heraus steigen gleich zu Beginn mehrere seiner Mitschüler in das Spiel ein und ermorden hinterrücks ihre Altersgenossen, die noch am Vortag ihre Freunde waren. Shuya will sich nicht damit zufrieden geben. Zusammen mit Noriko, die er um Yoshitokis Willen beschützen will, nimmt er die Suche nach Gleichgesinnten auf, mit denen er gemeinsam dem Wahnsinn lebend entfliehen möchte. Doch das Grauen hat gerade erst angefangen…

Eigene Meinung
Mit der in Japan hochgerühmten Reihe „Battle Royale“ steigt Tokyopop hierzulande mit beiden Beinen in das für den Verlag neue Genre der Seinen-Serien für Erwachsene ein. Die vorliegende Serie, die an Gewalt- und Erotikdarstellungen in Verbindung mit einer durchaus realistischen Story kaum zu übertreffen ist, wurde nicht zu unrecht mit einer Altersempfehlung ab 18 Jahren ausgestattet. Nicht nur die Darstellungen an sich, auch die zügellose Gewalt, der menschliche Zerfall und die bedrückenden Schicksale der Charaktere dürften für selbst für ältere Teenager nicht einfach wegzustecken sein. Dazu trägt auch der sehr realistische Zeichenstil mit genauen technischen und anatomischen Bildern erheblich bei. Auf der anderen Seite werden auch Menschen porträtiert, die selbst in Extremsituationen ihren Idealen treu bleiben und an das Gute im Menschen glauben. Die Charaktere sind vielfältig angelegt und auch vom Design her völlig unterschiedlich. Gerade bei über 40 namentlich erwähnten Charakteren muss man das einmal heraus heben.

Die 15 in Japan erschienen Bände wurden in Deutschland in fünf Bände inklusive Farbseiten und Bonus-Kapiteln zusammengefasst. Ein Band enthält deshalb über 600 Seiten. Hierbei muss ganz klar die Kostenersparnis hochgehalten werden. Im Vergleich zu den Einzel-Bänden spart man so viel, dass man sich dafür einen weiteren – normalen – Band leisten kann. Allerdings schleppt man dafür auch einen einzelnen Manga-Band vom Format und Gewicht eines OTTO-Katalogs mit sich herum.

Auch wenn diese Serie definitiv nichts für schwache Gemüter und Jugendliche unter 16 Jahren ist, so kann ich sie nur empfehlen, sie gehört mit zu dem besten Serien des Genres. Wenn also nicht jetzt, dann erinnert euch vielleicht in ein paar Jahren noch einmal an diese Serie.

© Rockita

Battle Royale: © 2000 Kôshun Takami & Masayuki Taguchi Akita Publishing / Tokyopop

Neuausgabe (2018):

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Battle Angel Alita

Name: Battle Angel Alita
Englischer Name: Battle Angel Alita
Originaltitel: Gunnm
Herausgebracht: Japan: Shueisha 1992
Deutschland: Carlsen 2000
Mangaka: Yukito Kishiro
Bände: 9 Bände / 4 Bände (Perfect Edition)
Preis pro Band: 5,00 €
19,99 € (Perfect Edition)

Battle Angel Alita Band 1Story
Die Welt ist in zwei Teile gespalten. Zum einen in Zalem, der Himmelstadt in den Wolken und den Schrottplatz unterhalb Zalems, einer wahren Müllkippe. Doch manchmal findet man auf Müllkippen auch etwas Brauchbares…

So ergeht es Daisuke Ido, der eine Werkstatt für Cyborgs, Androiden und Roboter betreibt. Eines Tages findet er den Kopf eines Cyborg, dessen Alter er auf etwa 200-300 Jahren schätzt. Er schließt diesen an seine Geräte an und der Kopf kommt erstaunlicherweise wieder zu sich und kann sprechen. Es handelt sich um eine junge Frau. Sie hat aber ihre Erinnerungen verloren. Ido tauft sie „Alita“ und setzt sich zum Ziel ihr einen neuen Körper zu bauen. Stück für Stück bekommt Alita Arme und Beine. Zufällig hört sie von einem nächtlich aktiven Massenmörder, der es nur auf Frauen abgesehen hat. Ido verlässt jeden Abend das Haus.

Als er jedoch einmal von seinen nächtlichen Streifzügen verwundet nach Hause kommt, macht sich Alita Gedanken. Die Befürchtung, dass er der Massenmörder ist, lässt sie nicht mehr los und so verfolgt sie ihn eines Abends. Sie sieht Ido, wie er bewaffnet einer Frau auflauert. Als er ausholt, um sie anzugreifen, versucht Alita ihn aufzuhalten. Die fremde Frau verschwindet aus Idos Blickwinkel und greift unerwartet an. Ido erklärt Alita, dass die Frau die Serienkillerin ist. Er hat gegen die Killerin keine Chance. Doch dann greift Alita an, mit einer Kampfkunst, die Ido die Sprache verschlägt: Die Panzerkunst. Er erklärt Alita daraufhin, dass er Kopfgeldjäger ist und mit dem damit verdienten Geld ihre Körperteile gekauft hat.

Alita hat Gefallen am Kampf gefunden und möchte nun auch ein Hunter-Warrior, ein Kopfgeldjäger, werden. Ido ist total dagegen, da er sie nicht für solche Zwecke aus dem Müll geholt hat. Alita lässt sich heimlich als Hunter-Warrior registrieren. Dadurch entbrennt ein neuer Streit zwischen ihr und Ido. Sie möchte selbst entscheiden und nicht Idos Anziehpuppe sein. Ido wird einsichtig, er versteht Alita.

Alita befindet sich derweilen in einem Kampf gegen den viel größeren und starken Gegner Makaku. Sie setzt erneut die Panzerkunst ein. Doch sie berücksichtigt nicht, dass ihr Körper nicht zum Kämpfen gebaut wurde und so verliert sie, nach dem ersten Angriff, ihre Beine und einen Arm. Sie fällt und fällt. Im letzten Moment gelingt es ihr sich zu drehen und einen erneuten Angriff genau ins Auge des Gegners zu starten. Mit Erfolg kann sie Makaku ein Auge ausstechen. Doch dabei verliert sie auch ihren zweiten Arm und nun ist guter Rat teuer. Sie befindet sich buchstäblich in der Hand des Feindes.

Battle Angel Alita Band 2Ido hat den Kampf zufällig beobachtet und greift nun im letzten Augenblick ein, um Alita zu retten. Nach zwei starken Angriffen glaubt er den Gegner getötet zu haben. Als er sieht, wie schlecht es Alita geht, hat er nur noch den Wunsch ihr schnellst möglich zu helfen und gibt die Suche nach dem Kopf des Feindes auf. Ein unachtsamer Moment ist manchmal sehr gefährlich, wie auch in diesem Fall. Makakus Kopf befindet sich in der Luft und startet einen letzten Angriff gegen Ido. Mit einem Stachel trifft er Ido genau in der Magengegend. Makaku nutzt die Gelegenheit und macht sich aus dem Staub. Ido zieht sich den Stachel aus dem Körper und schleppt sich und Alita mit letzter Kraft bis zu einer Telefonzelle, um seinen Freund Gonzo zu rufen. Dieser bringt die beiden dann in die Werkstatt. Ido beschließt, Alita den Körper eines Berserks zu geben. Er fährt mit Gonzo in den Keller und zeigt ihm den Körper. Ido bittet Gonzo Alita zu operieren.

Als Alita wieder zu sich kommt testet sie gleich den neuen, starken Körper. Sie schwört Rache an Makaku, da er Ido schwer verletzt hat. An einem Abend zeigt Ido Alita die Kansasbar, in der sich die Hunter-Warrior treffen. Dort trifft sie auf recht nette Kollegen und auf Zapan, der mit ihr einen Streit anfängt. Sie fordert Zapan und seine Freunde heraus. Kann sie es gegen sie aufnehmen und dann Makaku zur Strecke bringen?

Eigene Meinung
„Battle Angel Alita“ ist gut gezeichnet und die Story ist spannend. Es ist einer der ersten berühmten Sciencefiction-Manga in Deutschland und erzählt eine brutale sowie traurige Geschichte. Der Manga bleibt die ganze Zeit über spannend und Yukito Kishiro lässt sich immer wieder neue Abenteuer einfallen. „Battle Angel Alita – Last Order“ ist die Fortsetzung der Serie und erzählt ein alternatives Ende. Battle Angel Alita: © 1992 Yukito Kishiro, Shueisha / Carlsen

Neuausgabe (Perfect Edition):

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Bastard!!

Name: Bastard!!
Englischer Name: Bastard
Originaltitel: Bastard!!
Herausgebracht: Japan: Shueisha 1988
Deutschland: Carlsen 2000
Mangaka: Kazushi Hagiwara
Bände: 27 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,00 € (Bände 1-24)
6,95 € (ab Band 25)

Bastard!! Band 1Story
Die Handlung spielt in einem Zeitalter und in einer Welt der Magie. Kriege, Schlachten, Kämpfe gegen böse Mächte und Zerstörung stehen an der Tagesordnung. Nach 15 Jahren relativer Ruhe, greifen erneut Feinde das Königreich Metallicana an.

In dieser Zeit lebt die 14-jährige Yoko, die Tochter des Hohenpriesters und nächste Priesterin des Landes. Zusammen mit ihrem Ziehbruder Luzie, den ihr Vater nach dem letzten Krieg mitbrachte und mit dem sie zusammen aufwuchs, versucht sie, den angreifenden Truppen von Osborn zu entkommen. Dies gestaltet sich als gar nicht so einfach, da Luzie zwar ein unglaublich braver Junge, aber auch überaus ängstlich ist und sich lieber einem Soldaten ans Bein hängt, als weg zu laufen.

Obwohl Luzie bereits 15 Jahre alt ist, muss Yoko ihn immer beschützen, was diese allerdings gerne tut. Denn Luzie verbirgt ein Geheimnis, von dem er selbst aber nichts weiß. In seinem Körper versiegelte einst Yokos Vater den Magier Dark Schneider. Nur der Kuss einer Jungfrau und eine Zauberformel, die Yoko von ihrem Vater anvertraut wurde, können das Siegel brechen. Auf das Bitten der Prinzessin Sheela und das Drängen der Minister hin soll sie nun das Siegel lösen. Doch Yoko ist das zunächst zu peinlich.

Erst als die Feinde das Schloss stürmen und sich die Hälfte der Minister als Verräter entpuppt, entschließt sie sich dazu und bricht den Bann. Dadurch wird aus Luzie wieder Dark Schneider. Doch der denkt nicht im Traum daran, dem Königreich zu helfen, zumal es das Königreich des Mannes ist, der ihn einst verbannte. Einzig und allein Yoko, die sich, während seiner Zeit im Kinderkörper Luzies um ihn kümmerte und ihn beschütze, will er retten. Damit ist allerdings Yoko nicht einverstanden. Ihr Luzie ist schließlich kein solcher Egoist. Die Drohung, dass sie ab jetzt nicht mehr seine Freundin ist, wirkt tatsächlich bei Dark Schneider. Er zaubert nicht nur ein paar Klamotten in seiner Größe aus dem Nichts hervor, sondern benutzt auch seine Macht, um die Osborns zu besiegen.

Bastard!! Band 2Bei der Siegesfeier staunt Yoko ein ums andere Mal über die Größe und Stärke, aber auch das Selbstbewusstsein, das Dark Schneider ausstrahlt. Doch ein Wermutstropfen bleibt ihr: Schließlich muss sie auf ihren Luzie verzichten, den sie wie einen Bruder geliebt hat. Als Dark Schneider sie küsst, verwandelt er sich allerdings zu Yokos Glück wieder zurück. Doch schon lauern neue Feinde, in Gestalt der Apokalyptischen Reiter und Gala, einem ehemaligen Verbündeten Dark Schneiders und dessen Ninja-Armee. Was wird passieren, wenn Dark Schneider wieder gebraucht wird?

Eigene Meinung
Mit „Bastard“ hat der Autor Hagiwara nicht gerade eine Glanzleistung vollbracht. Der Zeichenstil ist schwer gewöhnungsbedürftig, das was zu sehen ist, wenig prickelnd. Beispielsweise ist Dark Schneider, wenn er erscheint, sowie bei den Kämpfen, danach und meist auch in Yokos Erinnerungen, nackt… Auf Korrektheit wurde ebenfalls nicht besonders viel Wert gelegt, die Genauigkeit ist eher frei. Woher Dark Schneider seine Klamotten bekommt ist ebenso ein Rätsel, wie er sie danach verliert. Nicht-Genre-Fans dürften mit dieser Serie kaum auf ihre Kosten kommen.

© Rockita

Bastard!!: © 1988 Kazushi Hagiwara, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Angel Para Bellum

Name: Angel Para Bellum
Englischer Name:
Originaltitel: Angel Para Bellum
Herausgebracht: Japan: Flex Comics 2011
Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Story: Kent Minami
Zeichnungen: Nozomu Tamaki
Bände: 3 Bände, abgebrochen (nach Band 2 in Deutschland eingestellt)
Preis pro Band: 6,95 €

Angel Para Bellum Band 1Story
Der kleine Mitsuru ist verzweifelt: Kirie ist verschwunden! Seit dem plötzlichen Tod seiner Familie hat sich die junge Frau um ihn wie eine große Schwester gekümmert. Nun ist sie seit drei Monaten wie vom Erdboden verschluckt. Die Polizei sucht zwar weiter nach ihr, doch macht sich insgeheim wenig Hoffnungen, Kirie lebendig wiederzufinden. Mitsuru will dennoch nicht aufgeben. Sollte sie nicht zurückkehren, wäre er ganz allein auf der Welt. Darum geht er regelmäßig zur Polizeiwache, um sich über den Stand der Ermittlungen zu erkunden.

Nach einem weiteren erfolglosen Besuch beim Kommissar passiert das Unfassbare: Mitsuru wird von einigen skurrilen Gestalten in ein Auto gezerrt und gekidnappt. Erst erwähnt der Junge eine normale Entführung mit Lösegeldforderung, doch schnell muss er erkennen, dass die seltsamen Leute offenbar an etwas ganz anderem interessiert sind: an ihm selbst.

Bevor ihm die Fremden aber etwas antun können, brechen zwei Frauen mit Flügeln durch die Decke – und in einer von ihnen entdeckt Mitsuru die verschollene Kirie. Die und ihre Partnerin haben zunächst aber anderes zu tun, als sich um ihn zu kümmern. Immerhin stehen ihnen ein Dutzend bis auf die Zähne bewaffneten Geiselnehmer gegenüber. Doch Kugeln scheinen den beiden wenig auszumachen und auch sonst haben weder Kirie noch die schwarz gekleidete Azrael wirkliche Probleme, um mit ihren Gegnern aufzuräumen und Mitsuru zu retten.

Es stellt sich heraus, dass der Erzengel Gabriel in Kiries menschlichen Körper geschlüpft ist, um auf der Erde wandeln zu können. Gleichfalls wohnt auch Azrael in einem Menschen. Mitsuru selbst ein sogenannter Nephilim, ein Mischwesen, das unbedingt vor dem Zugriff der Dämonen beschützt werden muss. Für Gabriel/Kirie nicht nur eine Pflicht, sondern auch der persönliche Wunsch, denn ihr menschliches Bewusstsein bleibt erhalten. Von diesem Moment sind Mitsuru, Kirie sowie ihr Verbündeter Engel Azrael in eine nicht enden wollende Jagd verwickelt, deren Ende noch nicht absehbar ist…

Angel Para Bellum Band 2Eigene Meinung
„Angel Para Bellum“ ist eine Action-Serie von Kent Minami mit Zeichnungen des durch „Dance in the Vampire Bund“ bekannt gewordenen Mangaka Nozomu Tamaki. Auch diese Story um den ewigen Kampf zwischen Engeln und Dämonen geht auf die „Fantasy im 21. Jahrhundert“-Schiene, der auch Fernsehserien wie „Buffy“ angehören. Allerdings kann die Handlung weder mit erwähnten Serien, noch Tamakis eigenen Geschichten mithalten, denn sehr gehaltvoll ist sie nicht. Sie besteht nämlich zum größten Teil aus Action und schlüpfrigen Szenen. Mühsam hangelt sich die Handlung von Kampf zu Kampf, dazwischen bieten lediglich die freizügigen Ansichten so etwas wie den Stein zur Überbrückung. Mitsuru – zu Beginn der Erzählung eigentlich in den Mittelpunkt gestellt – wird schnell zur Randfigur und zum kleinen Anhängsel.

Die Zeichnungen dürften allen Tamaki-Lesern nicht sonderlich überraschen. In einigen Charakteren kann man problemlos Figuren aus „Dance in the Vampire Bund“ erkennen. Selbstredend sind alle Kämpfe gezeichnet von Dynamik und alle Frauen sind physisch gut bestückt. Was man von den angeblich androgynen Engeln auch sagen kann – sie weisen zumindest keine für den Leser sichtbaren nicht-weiblichen Attribute auf. Aber da diese Art von Manga in Japan hauptsächlich von Männern gelesen wird, sollte das nicht besonders überraschen.

Die deutsche Ausgabe beinhaltet eine Farbseite mit dem bunten Serienlogo sowie eine weitere mit dem Inhaltsverzeichnis, die aber ohnehin größtenteils schwarz-weiß gehalten ist. Auf einer weiteren Farbseite am Ende des ersten Bands finden sich die Waffen der Protagonisten in Farbe bzw. das Impressum… Vermutlich hat es technische Gründe, dass sich die Farbseiten am Anfang und Ende des Bands befinden müssen – in diesem Fall sind sie allerdings ziemlich überflüssig. Fans von Tamaki-Senseis Zeichnungen und solchen, denen es mehr um Zeichnungen, als um Handlung geht, kann diese Serie nahegelegt werden.

© Rockita

Angel Para Bellum: © 2011 Kent Minami / Nozomu Tamaki Flex Comics / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 8 9 10 11