Eight

Name: Eight
Englischer Name: Eight
Originaltitel: Eight
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2001
Deutschland: Carlsen 2007
Mangaka: Atsushi Kamijo
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Eight Band 1Story
Die Handlung von „Eight“ spielt im Tokyo zu Beginn des neuen Jahrtausends. Da in den 90er-Jahren eine Entvölkerungswelle in der Innenstadt herrschte, wurden etwa 20 Schulen geschlossen oder zusammengelegt, weitere sind vom „Aussterben“ bedroht. Die städtische Udagawa-Mittelschule, um die sich die Handlung dreht, hat gerade noch sieben Schüler, doch davon ist einer ständig abwesend. Ein weiterer, Masato, kam unlängst bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Um seinen Tod ranken sich viele Gerüchte und seine Klassenkameraden halten seine Bank frei, fast so, als würden sie noch immer auf ihn warten.

Natürlich gibt es auch Gegner der kleinen Klasse. Immer wieder tauchen die Elftklässler des Privatgymnasiums aus der Nachbarschaft um den schleimigen Alan Mikuni und den arroganten Schläger Milky auf und stiften Unruhe wegen der großen Sportanlage, die nur noch von einer Hand voll Schülern genutzt wird. Leider ist nach Masatos Tod dessen Kumpel Tatsumi Toragi, genannt Tora (= Tiger), der einzige, der sich gegen die Eindringlinge zur Wehr setzt. Erwartungsgemäß hat er gegen die Übermacht einer ganzen Gruppe Oberschüler nicht die geringste Chance und wird zusammengeschlagen.

Inzwischen beginnt für die anderen vier Schüler der Udagawa-Schule der Unterricht. Die hübsche und begehrte Nanako, Nika, früher ihr größter Fan, der schweigsame Computer-Freak Keigo und der streberhafte Hüne Kaneko bekommen so die Neuigkeit erzählt, dass sie einen neuen Schüler in die Klasse bekommen. Seltsamerweise taucht der Junge den ganzen Tag nicht auf – er turnt stattdessen auf den Dächern herum. Auch die nächsten sechs Tage glänzt der junge Mann mit der erstaunlichen Lockenpracht durch Abwesenheit.

Eight Band 2Als Eito Hachiya, so sein Name, in der darauf folgenden Woche doch noch endlich auftaucht, sind alle vor Verblüffung sprachlos: Der Neue ähnelt dem toten Masato auf erschreckend große Weise. Nanako gibt er sogar heimlich zu verstehen, dass er wirklich der echte sei. Auch sonst verhält sich Eito mehr als seltsam, den anderen gegenüber. Es stellt sich heraus, dass er mit Masato an dessen Sterbebett gesprochen hat und nun auf der Suche nach der Wahrheit um dessen Tod ist. Aus diesem Grund hat er auch Masatos Aussehen angenommen: Er hofft, dass sich jemand dadurch auffällig verhält. Der einzige, der dies allerdings tut, ist er selbst. Auch gegenüber den Elftklässlern nimmt er kein Blatt vor den Mund und profiliert sich in Masatos Trainingsanzug. Masato schuldete diesen Oberschülern einen Haufen Geld und diese „Schulden“ sind nun auf seine ehemaligen Klassenkameraden übergegangen. Doch Alan und seine Truppe kaufen Eito den Masato nicht ab und wollen im zeigen, was eine Harke ist. Einzig Eitos kindisches Verhalten bringt sie dazu, von ihrem Opfer abzulassen. Tatsächlich werden Milky und drei seiner Schläger-Kumpane noch am selben Abend übel zusammengeschlagen und somit ausgeschaltet.

Am folgenden Tag versucht Eito von Keigo Informationen zu bekommen und erfährt, dass Masato während des sogenannten „13 Night“-Event ums Lebens kam. Die Veranstalter dieses illegalen Rennens seien teilweise regionale Politiker. Wird jemals die ganze Wahrheit ans Licht kommen?

Eigene Meinung
Die vierbändige Manga-Serie „Eight“ befasst sich mit einem authentischen Teenagerdrama, das sich in den 90er-Jahren in Shibuya abgespielt hat. Die Handlung reißt den Leser mit, ist packend, hintergründig und auf eine gewisse Art geheimnisvoll. Der Zeichenstil ist detailgetreu und gut gelungen, auch wenn die Charaktere teilweise etwas zu groß für ihr Alter wirken. Für den westlichen Leser mag es zudem etwas seltsam erscheinen, dass aufgrund von Rationalisierungsmaßnahmen zwar 20 Schulen geschlossen oder zusammengelegt wurden, aber dennoch eine Mittelschule mit lediglich sieben Schüler bestehen bleibt, wo in Deutschland schon Schulen geschlossen werden, wenn sie nicht zweigleisig fahren. Es ist aber interessant, die verschiedenen Facetten des Lebens in Tokyo zu erfahren, zu dem nun einmal auch Jugendgangs gehören.

Ich war positiv von dieser Serie überrascht und empfehle sie vor allem an Leser, die sich für Krimis und ernstere Jugenddramen interessieren.

© Rockita

Eight: © 2001 Atsushi Kamijo, Shogakukan/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Eagle

Name: Eagle
Englischer Name: Eagle
Originaltitel: Eagle
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 1998
Deutschland: EMA 2002
Mangaka: Kaiji Kawaguchi
Bände: 11 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Eagle Band 1Story
„Eagle“ ist die Story um einen Japaner, der auszog um Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu werden. Der Titel „Eagle“ steht für den Adler, das Wappentier des amerikanischen Senats.

Takashi Jo ist ein junger, aufstrebender Lokalreporter bei einer für japanische Verhältnisse nicht allzu großen Tageszeitung. Seit dem Tod seiner Mutter lebt er ganz auf sich gestellt und versucht so gut es geht über die Runden zu kommen. Seinen Vater kennt er nur von Bildern, kennen gelernt hat er ihn nie. Das Einzige, was er von ihm weiß ist, dass er im Vietnamkrieg Soldat bei der amerikanischen Armee war.

Eines Tages erhält der junge Mann die Chance seines Lebens: Er soll nach Amerika, genauer gesagt nach Washington, fliegen und dort über die amerikanische Präsidentschaftswahl berichten. Insbesondere geht es um einen umfassenden Bericht über die Wahlkampagne des Japaners Kenneth Yamaoka. Natürlich fragt sich Takashi, wie er zu seinem Glück kommt. Doch als Antwort bekommt er nur gesagt, dass der Kandidat persönlich ihn ausgewählt hätte.

Darüber ist Takashi sehr überrascht. Fest entschlossen, dieses Geheimnis zu lüften, fliegt er nach Amerika. Dort fällt er aus allen Wolken, als er dem Geheimnis auf den Grund geht: Der Senator und Präsidentschaftskandidat ist niemand anderes als sein eigener Vater! Dieser hatte die Schrecken des Vietnamkrieges miterlebt und dadurch den Entschluss gefasst, Präsident zu werden. Zudem hat er seinen Sohn aus einem bestimmten Grund ausgewählt, der kommentierende Reporter zu sein: Er möchte keine negativen Kommentare während des Wahlkampfs. Hinterher ist es Takashi freigestellt zu schreiben über was er möchte, nur nicht vorher. Zudem soll er nach dem Wahlkampf ihre Verwandtschaft enthüllen.

Eagle Band 2Um seinen Vater endlich richtig kennen zu lernen, willigt Takashi ein dieses Unternehmen durchzuführen. Doch er merkt bald, dass er nicht mehr als eine kleine Schachfigur in einem Spiel aus Korruption, Intrigen und organisierten Skandalen um Geld und Macht ist.
Zudem heckt die Ehefrau seines Vaters eine Strategie nach der anderen aus, um Takashi loszuwerden, da sie ihr Erbe in Gefahr sieht.

Eigene Meinung
“Eagle“ gehört zur nicht sehr weit verbreiteten Sparte des Polit-Manga. Die schmutzigen Tricks während einer Präsidentschaftswahl werden authentisch dargestellt. Der Zeichenstil könnte besser sein, aber für angehende Politiker oder Leute, die gerne hinter die Kulissen sehen, ist dieser Manga doch empfehlenswert.

© Rockita

Eagle: © 1998 Kaiji Kawaguchi, Shogakukan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Drifters

Name: Drifters
Englischer Name: Drifters
Originaltitel: Drifters
Herausgebracht: Japan: Shonen Gahosha 2010
Deutschland: Planet Manga 2011
Mangaka: Kohta Hirano
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,95 €

Drifters Band 1Story
So schnell kann es gehen: Gerade eben hat der Samurai Toyohisa Shimazu anno 1600 in der berühmten Schlacht von Sekigahara gekämpft und Ruhm und sein beeindruckendes Kampfgeschick unter Beweis gestellt. Im strömenden Regen auf der Verfolgung des feindlichen Generals wird er plötzlich in eine völlig fremde Welt katapultiert.

Ohne tot zu sein, findet er sich plötzlich am Ende eines langen Gangs, der ihn zu einer Art Vorzimmersekretär aus dem 20. Jahrhundert führt. Doch ehe der junge Krieger erfahren kann, wo er sich befindet, wird er von dem Unbekannten erneut in eine andere Dimension befördert.

An Toyohisas neuem Bestimmungsort leben nicht nur elfenähnliche Leute – man ist offenbar auch an Menschen aus anderen Welten gewöhnt. Diese „Zeit“-Reisenden, die in regelmäßigen Abständen dort stranden, werden „Drifter“ genannt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der verwundete und erschöpfte junge Samurai bald von zwei weiteren Japanern gefunden und gepflegt wird. Um wen es sich bei seinen Rettern handeln soll, kann Toyohisa jedoch nicht glauben: Die Krieger behaupten doch tatsächlich von sich, der große Feldherr Nobunaga Oda bzw. der legendäre Bogenschütze Yoichi Nasuno zu sein. Bei beiden handelt es sich um Kriegshelden – beide sollten allerdings auch schon seit einiger Zeit tot sein. Schließlich wurde Nobunaga bekanntlich bereits zu Lebzeiten Toyohisas im Kyotoer Hon’nou-Tempel ermordet. Was Yoichi betrifft, so stammt er eigentlich aus der der Zeit des Taira-Minamoto-Krieges im japanischen Mittelalter, aus einer Zeit rund 400 Jahre zuvor…

Was sie in der fremden Welt machen, wissen die drei Japaner nicht. Dieser Umstand hindert sie allerdings auch nicht daran, sich aufzumachen, um auf blutige Art und Weise das nächstgelegene Dorf „einzunehmen“.

Drifters Band 2Sie wissen nicht, dass die Schritte aller „Drifter“ von einer Organisation namens „Octsystem“ überwacht werden. Die wollen sich nämlich die Stärken verschiedener Helden aus der Historie zunutze machen. Während die Japaner also noch versuchen sich zurechtzufinden, werden einige Meilen weiter bereits Johanna von Orléons, Anastasia Romanova und Hannibal in eine Schlacht geschickt…

Eigene Meinung
„Drifters“ ist die neue Serie des „Hellsing“-Autors Kohta Hirano. Auch diesmal greift er wieder zum bewährten Motiv einer düsteren Blood-Violence-Action. Die Hintergrund-Story erscheint auf den ersten Blick verwirrend, der Kern besteht aber im Grunde auf dem Plan einer Organisation, die Fähigkeiten berühmter Krieger für die eigenen Zwecke zu benutzen. Die nichtsahnenden Recken werden daher aus ihrer Zeit herausgerissen und in eine Fantasy-Welt geschickt. Dort müssen sie nicht nur ums Überleben kämpfen (für die meisten nichts Neues), sondern auch gegen einen übermächtigen Gegner und nicht selten gegeneinander. Gerade letzteres führt immer wieder zu den für den Zeichner üblichen, teils seitenlangen Comedy-Einlagen, die im krassen Kontrast zur ernsten und hintergrundreichen Story steht. Blut und Körperteile fließen und fliegen reichlich, beides steigert sich zudem im Verlauf der Handlung. Mit seinem expressionistischen Charakterdesign und den dynamischen Actionszenen schafft Hirano auch gleich die bekannte düstere Atmosphäre.

Nebenbei kann der geneigte Leser einiges über das Leben der Persönlichkeiten erfahren, die in der Story mitmischen – oder er bekommt zumindest vereinzelte Brocken, die zum Nachforschen anregen. Für Europäer dürften viele der Details – gerade die Japaner betreffend – eher unbekannt sein. Das behindert allerdings nicht das Lesen der neuen Serie.

Nach dem ersten Band ist man prinzipiell etwas enttäuscht, dass der Autor aus der Steilvorlage der Grundstory nicht noch mehr heraus geholt hat. Ich bin mir aber sicher, dass in den kommenden Bänden dahingehend noch einiges nachgeholt wird.

© Rockita

Drifters: © 2010 Kohta Hirano, Shonen Gahosha / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Dragon Girls

Name: Dragon Girls
Englischer Name: Battle Vixens
Originaltitel: Ikki Tôsen / Ikki Tousen
Herausgebracht: Japan: Wani Books 2000
Deutschland: Carlsen 2004
Mangaka: Yuji Shiozaki
Bände: 24 Bände
Preis pro Band: 10,00 € (Band 1-12)
12,00 € (ab Band 13)

Dragon Girls Band 1Story
In China zur Zeit der drei Reiche wurden die Seelen der gefallenen Helden in so genannte Magatama versiegelt. Dies sollte der Einigung des Landes dienen. Doch diese Magatama gingen verloren und wurden schließlich am Ufer des Landes der aufgehenden Sonne angespült. Daraufhin gelangten die Amulette in verschiedene Teile des Landes. Nun werden sie von Generation zu Generation weiter vererbt und steigern die Fähigkeiten ihres Besitzers ins unermessliche. Die Träger dieser Magatama nennt man „Kämpfer“.

Sonsaku Hakufu scheint ein ganz gewöhnliches Schulmädchen sie sein. Sie wird auch in Teezeremonie unterrichtet. Doch das ist nicht ihr wahres Talent, denn sie liebt auch das Kämpfen und ist darin gar nicht so schlecht. Eines Tages überreicht ihr ihre Mutter das Magatama der Familie. Nun ist Hakufu an der Reihe ein Kämpfer zu werden. Dafür muss sie nach Tokio an die Nanyou-Privatschule gehen. Hier sind jede Menge andere Kämpfer, was Hakufu sehr erfreut. Gleich an ihrem ersten Tag versucht sie die Aufgabe ihrer Mutter zu erfüllen, 30 Gegner zu besiegen. Doch als sie auf den 30sten stößt, muss sie feststellen, dass es noch stärkere als sie gibt.

Shuyu, ihr Cousin, der auch an dieser Schule ist, erklärt ihr die Rangordnung unter den Kämpfern. Man erkennt dies an der Farbe des Magatama. Rang A ist das höchste, dort ist das Magatama gold, bei Rang B nur noch silber. Außerdem gibt es an der Schule die so genannten vier Könige. Außerdem wird an der Schule noch von einem Kaiser gesprochen.

Dragon Girls Band 2Auf wie viele starke Gegner wird Hakufu noch treffen? Und schafft sie es bis zu Rang A auf zu steigen? Was hat es mit den vier Königen und dem Kaiser auf sich?

Hakufu bekommt Probleme, als ein sehr starker Mitschüler sie plötzlich angreift. Scheinbar auf kaiserlichen Befehl, doch aus welchem Grund? Und hat Hakufu eine Chance gegen jemanden, dessen Rang viel höher ist als ihr eigener?

Eigene Meinung:
„Dragon Girls“ ist eindeutig ein Manga für Jungs. Nicht nur, weil es um das Thema Kämpfe geht, sondern eher, weil Hakufu gut bestückt ist und während ihrer Kämpfe öfters Mal ein paar ihrer Klamotten verliert. Und selbst, wenn sie noch alles an hat, scheint es vollkommen normal zu sein, dass man ihre Unterhose sehen kann.

Jedoch verbirgt sich noch eine Story hinter den Zeichnungen. Und diese ist ganz interessant aufgebaut. Gerade durch die Ordnung unter den Kämpfern, die man zusammen mit Hakufu erst noch herausfinden muss, macht es spannend. Außerdem ist die Grundidee schön, dass es Menschen gibt, in denen die Seelen gefallener Krieger wieder erwachen.

© Nekolein
Dragon Girls: © 2000 Yuji Shiozaki Wani Books / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Der spazierende Mann

Name: Der spazierende Mann
Englischer Name:
Originaltitel: Aruku Hito
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1995
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Jiro Taniguchi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 14,00 €
14,90 € (Neuauflage)

Der spazierende MannStory & Eigene Meinung
„Der spazierende Mann“ erzählt dem Leser einen Ausschnitt aus dem Leben eines namenlosen Mannes im mittleren Alter und seiner Familie, die aus seiner Ehefrau und dem Hund „Flocke“ besteht.

Eigentlich ist „erzählt“ gar nicht das richtige Wort. Vielmehr wird man als Leser Zeuge verschiedener Anekdoten. Man fungiert als ständiger unsichtbarer Begleiter, als Anhängsel des Mannes, der zu Beginn in eine japanische Vorstadt oder vielleicht auch Mittelstadt zieht.

Genaue Angaben bezüglich der Person kann man daher kaum machen. Wenige Dinge kommen zu Tage. Aber das ist auch überhaupt nicht nötig. Man erlebt das Leben eines Durchschnitts-Menschen mit. Eine „richtige Story“ gibt es nicht. Stattdessen erleben wir Umzug, Feierabend, Wochenende, Ausflüge, tägliche Spaziergänge mit dem Hund und vielerlei Begegnungen, wie viele von uns sie schon einmal gemacht haben, es aber kaum für wert befunden haben, uns diese auch im Gedächtnis zu behalten.

Das mag in den Ohren junger Leute zunächst einmal langweilig klingen, aber wenn man aufpasst und genau hinschaut, kann man dadurch ungeheuer viel lernen. Die „Lektionen“, die man sich selbst aneignen kann, beginnen bei Kenntnissen über japanische Lebensverhältnisse, die Kultur und die Gesellschaft im Land der aufgehenden Sonne. Deutet man einzelne Begebenheiten oder auch nur Panels richtig, kann man gründlich auf Spurensuche gehen.

Der spazierende Mann NeuauflageTatsächlich soll uns der Band aber etwas anderes vermitteln: Innehalten. Die meisten Menschen gehen durch ihr Leben mit Scheuklappen vor den Augen und in einer Geschwindigkeit, die man fast unter „rennen“ einordnen könnte. Wann nimmt man sich einmal Zeit, sich mit seiner Umwelt zu beschäftigen? Dabei ist mit „Umwelt“ alles von der ökologischen Umwelt, über das Umfeld (im sozialen Sinne) bis zur Umgebung gemeint. Durch diesen Mann, den Jiro Taniguchi als absolut unscheinbaren und unauffälligen Menschen erschaffen hat, wird uns klar, wie wenig wir eigentlich um uns herum aufnehmen – starr auf das in unserem Sinne „Wesentliche“ konzentriert.

Nicht so der Namenlose, der sich beispielsweise nach der Sichtung eines Vogels im Wald ein Buch über Vögel besorgt, um mehr über sie zu lernen und die Arten beim nächsten Mal wieder zu erkennen. Jemand, der sich so viel Zeit nimmt, an einem schönen Ort einfach mal kurz sitzen oder stehen zu bleiben oder sich „Wettgehen“ mit älteren Herren auf Wanderwegen liefert. Jemand, der älteren Frauen den Weg zeigt und Kindern die Modellflieger aus Bäumen pflückt.
Kurz: Jemand, der seine Umgebung bewusst wahrnimmt.

Es dürfte jedem klar geworden sein, dass es sich bei „Der spazierende Mann“ um ein anspruchsvolles Werk mit viel Tiefgang handelt, das man nicht einfach so „herunter lesen“ kann. Hierfür muss man sich Zeit nehmen. Allein schon deshalb wird diese Graphic Novel für viele Jugendliche nichts sein. Hinzu kommt, dass dieser Band kaum Unterhaltungswert im jugendlichen Sinne Unterhaltungswert hat. Allenfalls das Kapitel, in dem der Mann nach Einbruch der Dunkelheit ins Schwimmbad einbricht, um nachts noch seine Runden im kühlen Nass drehen zu können, dürften ein kleines Schmunzeln hervor rufen. Für ältere Leser aber ist der Band wirklich ansprechend und nicht ohne Grund der Meilenstein für Taniguchis Durchbruch als Mangaka.

Carlsen vertreibt den Band als Klappenbroschur mit Großformat zum Preis von 14,00 €, was angesichts von nur zwei Farbseiten etwas hoch gegriffen wirkt. Zudem beinhaltet die deutsche Ausgabe noch ein lesenswertes Nachwort vom „Comic & Manga-Beauftragten“ der „FAZ“.

© Rockita

Der spazierende Mann: © 1995 Jiro Taniguchi Kodansha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Das Lied der Lämmer

Name: Das Lied der Lämmer
Englischer Name:
Originaltitel: Hitsuji no Uta
Herausgebracht: Japan: Gentousha 2002
Deutschland: Tokyopop 2005
Mangaka: Kei Tome
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Das Lied der Lämmer Band 1Story
Kazuna Takashiro ist eigentlich ein ganz normaler Oberschüler mit ganz normalen Freunden, ganz normalen Problemen und der ganz normalen Liebe zu seiner Schulkameradin Yaegashi, mit der zusammen er den Kunstklub besucht. Nicht ganz alltäglich sind allerdings seine Familienverhältnisse. Nach dem Tod seiner Mutter wurde er von guten Freunden seines Vaters aufgenommen und großgezogen. Seine ältere Schwester blieb bei dem Vater, einem Arzt, da sie schon immer kränklich war und besondere Pflege benötigte. Abgesehen davon verlief Kazunas Kindheit harmonisch, seine Pflegeeltern kümmerten sich liebevoll um ihn. Nun, zehn Jahre später, möchten sie ihn sogar offiziell adoptieren.

Eines Tages treibt es ihn zu dem Haus, in dem er als Kind vor dem Tod seiner Mutter, mit seiner Familie lebte. Dort trifft er ein Mädchen, in dem er seine ältere Schwester erkennt. Von ihr erfährt er, dass ihr Vater bereits seit einem halben Jahr tot ist, was ihm aber niemand gesagt hatte. Außerdem erklärt sie ihm, dass ihr Vater ihn nur deshalb zu Verwandten in Pflege gab, um ihm ein normales Leben zu ermöglichen, da er im Gegensatz zu ihr selbst gesund war. Sie erklärt ihm außerdem die Krankheit selbst: Die Erkrankten verspüren eine Gier nach frischem Blut. Diese Krankheit existiert nur bei der Familie Takashiro und ist unheilbar, man kann sie lediglich durch Medikamente und Infusionen im Zaum halten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass bisher fast alle, die von der Krankheit befallen waren, gestorben sind.

Das Lied der Lämmer Band 2Ohne noch zu wissen, was er glauben soll, geht Kazuna nach Hause. Den nächsten Tag durchlebt er wie in Trance und bricht im Kunstkurs sogar zusammen. Ihm kommt der schreckliche Verdacht, dass auch er von der Krankheit befallen sein könnte, da ein Symptom der Krankheit niedriger Blutdruck ist. Daher sucht er erneut seine Schwester auf. Sie erklärt ihm alles über die Krankheit was sie weiß, weswegen Kazuna zu dem einzig möglichen Schluss kommt: Auch er ist von der Blutsucht befallen. Seine Schwester gibt ihm ein Medikament mit, daß er bei einem Anfall nehmen soll.

Das stürzt Kazuna in eine noch größere Zwickmühle. Soll er das Medikament nehmen und sich dadurch mit der Krankheit abfinden und sie ertragen oder soll er dagegen ankämpfen mit der Chance, dass sie gar nicht erst ganz ausbricht? Und was wird mit seinen Pflegeeltern und Yaegashi, wenn sie von der Krankheit erfahren?

Eigene Meinung
Entgegen dessen, was Cover und Titel vermuten lassen, ist „Das Lied der Lämmer“ ein gut gelungener Mystery-Manga. Die Story ist ganz interessant und der Zeichenstil auch nicht schlecht. Für kurzweilige Unterhaltung und einem Hauch Grusel mit reellem Echtheitsgrad.

© Rockita

Das Lied der Lämmer: © 2002 Kei Tome, Gentousha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Dance in the Vampire Bund

Name: Dance in the Vampire Bund
Englischer Name: Dance in the Vampire Bund
Originaltitel: Dance in the Vampire Bund
Herausgebracht: Japan: Media Factory 2006
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Nozomu Tamaki
Bände: Japan: 14 Bände
Deutschland: 7 Doppelbände
Preis pro Band: 14,00 €

Dance in the Vampire Bund Band 1Story
Akira Kaburagi Regendorf lebt bis zu seinem 17. Geburtstag ein fast normales Schülerleben. Von seiner wahren Identität ahnen nicht einmal seine besten Freunde etwas. Eigentlich ist er nämlich ein Angehöriger des Clans der Erde – ein Werwolf, der sich nicht nur nach Belieben in seine pelzige Version verwandeln kann, sondern auch noch über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt.

Nun soll Akira – der Familientradition folgend – in den Dienst der mächtigen Vampir-Königsfamilie eintreten und der Prinzessin Mina Tepes fortan als Leibwächter zur Seite stehen.
Da ihm diese Aufgabe bereits von Geburt an vorbestimmt war, hält sich Akiras Begeisterung in Grenzen. Und auch die kleine Prinzessin scheint zwar von ihrem neuesten Untergebenen sehr angetan zu sein, macht sich aber einen Spaß daraus, den 17-jährigen ständig zu necken. Das fängt schon damit an, dass sie ihn zum Einstand auf die Probe stellen lässt und mündet darin, dass statt eines Dienstmädchens nun Akira selbst ihr beim Umziehen helfen muss. Erst als die Gefahr akut wird und Feinde das Schloss stürmen, finden sich die beiden „qua Tradition“ miteinander verbundenen zusammen.

Schnell zeigt sich, dass Überfälle dieser Art ab sofort auf der Tagesordnung stehen. Denn die Prinzessin hat große Ziele: Auf einer künstlich errichteten Insel vor Tokyo will sie ein Reich für Vampire schaffen, den „Vampire Bund“. Das ist aber auch gleichbedeutend mit der Veröffentlichung eines bisher wohlbehüteten Geheimnisses – der tatsächlichen Existenz der Vampire. Logisch, dass es nicht nur Menschen gibt, die den Untoten wohlgesonnen gegenüber stehen.

Dance in the Vampire Bund Band 2Aber Mina weiß sich zu behaupten und hat schon Pläne ausgearbeitet. Ihr Körper mag zwar der eines jungen Mädchens sein, in Wirklichkeit ist sie jedoch viel älter. Meist wird sie durch dieses äußerliche Handicap unterschätzt – einen Vorteil, den sie zu ihren Gunsten zu nutzen vermag. Doch auch unlautere Methoden stehen auf der Liste mit Möglichkeiten zur Durchsetzung ihrer Ziele. Kein Wunder also, dass auch die Gegner vor nichts zurück schrecken…

Eigene Meinung
Vampire sind gerade wieder mächtig „in“. Ob nun durch „Twilight“ oder „Vampire Knight“ hervorgerufen, die neuen Wellen rollen auf uns zu. Nur logisch also, dass Tokyopop mit einer weiteren Vampir-Serie aufwartet, diesmal mit Nozomu Tamakis „Dance in the Vampire Bund“. Als Neuerung kämpfen diesmal Vampire und Werwölfe Seite an Seite, bzw. die Werwölfe als Untergebene der Vampir-Königsfamilie. Das Oberhaupt der Vampire – Mina – will ihr Volk aus seinem Schattendasein in das Licht der Öffentlichkeit führen und mit dem „Bund“ ein Reich schaffen, in dem sie friedlich leben können. Ihr eigentliches privates Ziel liegt aber in der Eroberung ihres Untergebenen Akira…

Die Serie, die bei Tokyopop in großformatigen Doppelbänden erscheint, ist für ein älteres, erwachsenes Publikum gedacht. Dementsprechend häufig ist die Darstellung nackter Haut. Die weiblichen Charaktere sind ausnahmslos sehr gut gebaut und tragen eng anliegende Kleidung – als Kontrast zum kindlich-zierlichen Körperbau der Protagonistin. Abgesehen davon machen die Zeichnungen durch strikte Panel-Aufteilung und extrem variable Mimiken (speziell bei den Protagonisten) auf sich aufmerksam.

„Dance in the Vampire Bund“ ist eine actiongeladene Vampir-Story mit jede Menge Fan-Service und einer sehr facettenreichen Story, wovon aber die meisten Elemente zugunsten der Protagonistin in den Hintergrund treten. Diese starke Zentrierung und die eher auf männliche Bedürfnisse abgestimmte Optik dürften etwas schade für die hiesige weibliche Vampir-Fangemeinde sein. Die männlichen Fans werden dafür sicherlich ihren Spaß haben.

© Rockita

Dance in the Vampire Bund: © 2006 Nozomu Tamaki, Media Factory / Tokyopop

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

Chronik eines Kriegers

Name: Chronik eines Kriegers
Englischer Name:
Originaltitel: Record of the Warrior
Herausgebracht: Korea: Daiwon 2004
Deutschland: Planet Manhwa 2006
Mangaka: Oh Se-Kwon
Bände: 7 Bände (in Deutschland nach Band 4 eingestellt)
Preis pro Band: 7,95 €

Chronik eines Kriegers Band 1Story
Gildong Hong und sein Freund Danu sind Kopfgeldjäger. Sie verbringen ihre Zeit damit auf ihren motorradähnlichen Flitzern durch die Gegend zu kurven und nebenbei Kriminelle zur Strecke zu bringen. Oft geben sie auch jemandem Begleitschutz und kassieren dafür eine deftige Prämie.

Eines Tages schlägt Danu vor, mal etwas anderes zu probieren. Doch Gildong hört ihm gar nicht richtig zu, da seine Aufmerksamkeit auf etwas in der Ferne gerichtet ist. Kurz entschlossen rast er darauf zu, schließlich könnte ja eine Prämie herausspringen. An besagtem Ort wurde die Kutsche der Tochter des Handelsmagistraten überfallen und alle Männer der Eskorte wurden getötet. Nun wollen sich die drei Angreifer noch an dem Mädchen, Sanghui, vergehen, bevor sie sie ihrem Auftraggeber abliefern. Gildong und Danu eilen ihr profimäßig zu Hilfe.

Als erstes werden mal ein paar Beweisfotos geschossen, dass das Mädchen wirklich in Nöten war, dann stellt sich Gildong auf seine übliche schlagkräftige Weise vor. Sobald der Anführer der Gegner abgelenkt ist, greift ihn Danu vor oben an. Leider bleibt das gewünscht und erwartete Resultat aus. Der Anführer der Baegyeong Samgui ist ein viel zu guter Kämpfer um sich von einem einzigen Schlag besiegen zu lassen. Tatsächlich verfügt er sogar über eine seltsame Kraft, durch die Danu ohne Gildongs Hilfe mit Sicherheit vernichtet worden wäre. Nun tritt Gildong selbst zum Kampf an. Doch obwohl das feindliche Trio gemeinsam angreift und keinesfalls schwach ist, haben sie gegen ihn nicht den Hauch einer Chance, denn auch er besitzt eine geheime Kraft, die Macht des Dämonenblutblitzes. Nach der Rettung fällt Sanghui durch Danus Annäherungsversuche und den Schock allerdings in Ohnmacht. So bleibt Gildong und Danu nichts anderes übrig, als sie mitzunehmen, schließlich wollen sie ja auch ihr Geld bekommen.

Die Männer der Baegyeong Samgui, die gerade so überlebt haben, überbringen die schlechten Nachrichten ihrem Chef, der zuerst sehr ungehalten ist. Erst als er von Gildongs Macht erfährt, bekommt er es mit der Angst zu tun. Er beauftragt seinen Geteuen Baeghon mit den Nachforschungen.

Chronik eines Kriegers Band 2Gildong und seine Begleiter sind inzwischen in einem Wald angekommen, in dem sie ihr Lager aufschlagen. Während die Männer die Umgebung checken, wird Sanghui von einem Menschenfresserdämon entführt. Auf der Suche nach jemandem, der ihnen Auskunft über den Aufenthaltsort des Dämons geben kann, finden sie die Behausung von Giyeong und seinem Vater, der an einer schweren Krankheit leidet. Sie sagen Gildong und Danu allerdings nichts über den Dämon. Als sich Gildong nach der Krankheit des Mannes erkundigt, stellt er fest, dass sein Sohn ihm eine Medizin aus menschlichen Lebern kocht, um das Gift in seinem Körper zu neutralisieren. Daraufhin verwandelt sich Giyeong wieder in seine Dämonengestalt zurück und fängt einen Kampf mit Danu an. Wie wird der Kampf ausgehen und was wird aus dem alten Mann und aus Sanghui?

Eigene Meinung
„Chronik eines Kriegers“ ist eine Serie im typischen Manhwa-Stil. Das sieht man sowohl im Zeichenstil, als auch in der Storyline. Diese ist interessant gestaltet, allerdings keineswegs neu. Neuere Elemente in Handlung und Charakterdesign machen diese Serie allerdings doch lesenswert.

Nach dem vierten Band wurde die Serie bei Planet Manhwa wegen schlechter Verkaufszahlen eingestellt. In Korea wurde die Serie mit sieben Bänden beendet.

© Rockita

Chronik eines Kriegers: © 2004 Oh Se-Kwon, Daiwon / Planet Manhwa

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Chrome Breaker

Name: Chrome Breaker
Englischer Name: Chrome Breaker
Originaltitel: Chrome Breaker
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2006
Deutschland: EMA 2008
Mangaka: Chaco Abeno
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Chrome Breaker Band 1Story
Akira Nagisa hält sich eigentlich für eine ganze normale Schülerin. Abgesehen von ihren jede Nacht wiederkehrenden Alpträumen und dem kreuzförmigen Stigma auf ihrer Brust unterscheidet sie sich auch nicht von ihren Freunden. Tatsächlich ist sie allerdings die Wiedergeburt der heiligen Jungfrau Maria. Mit jedem Tag der vergeht, werden es mehr Menschen, die sich ihr an die Fersen heften und die sich das Mädchen zunutze machen wollen. Überall auf der Welt werden Kloster und Kirchen gestürmt und deren Bewohner auf der Suche nach der „Tochter der Maria“ nieder gemetzelt.

Noch ahnt die unbeschwerte Akira allerdings nichts davon. Bisher hatte sie in der Kirche „Bethlehem“ in Japan ein ruhiges Leben führen können, dass sich nur durch Seishiro, einen langjährigen Freund, der sie versorgt, von dem der anderen unterscheidet. Dieser sieht es als seine Aufgabe Akira zu beschützen.

Da ist der Unterricht eine gerade willkommene Abwechslung. An diesem Tag begegnet Akira auf dem Schulflur einem seltsamen Jungen mit violett-schwarzen Haaren und roten Pupillen, der eine seltsame Kraft ausstrahlt. Er bringt dadurch sogar kurzzeitig die Uhr wieder zum Laufen, die Akira als Andenken an ihre Familie bei sich trägt und eigentlich schon seit Jahren kaputt ist.

Gleichzeitig erfährt Seishiro, dass direkt vom Vatikan ein neuer, stärkerer Leibwächter für die heilige Jungfrau hergeschickt wurde. Seishiro will das zunächst nicht hinnehmen, gerät aber nur wenig später in einen Kampf mit zwei Attentätern, die es auf Akira abgesehen haben und stößt dabei auf die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit.

Gerettet wird seine Sandkastenfreundin letztlich von dem seltsamen Jungen, den sie an diesem Morgen auf dem Flur getroffen hat: Chrome Takagi – seines Zeichens Mitglied von „Crimson“, der Spezialtruppe des Vatikans zur Bekämpfung von Dämonen aller Art und außerdem der seltsame Junge aus Akiras Träumen.

Chrome Breaker Band 2Eine Woche später geht es Seishiro, der beim Kampf schwer verletzt wurde, wieder besser. Inzwischen wurde Chrome zu Akiras offiziellem Leibwächter ernannt. Bis auf Weiteres müssen sich die beiden Jugendlichen sogar ein Zimmer teilen und gehen in die gleich Klasse.

Dies führt auch zu Problemen mit Seishiro, der in Akira von jeher weit mehr gesehen hat, als nur eine Schutzbefohlene, während Chrome ganz klar die Linie zwischen Arbeit und Freundschaft zieht. Das liegt nicht zuletzt daran, dass er kein normaler Mensch ist. Doch was dann? Und warum liegt den Feinden so viel an Akira, obwohl sie doch scheinbar über keine besonderen Kräfte verfügt?

Eigene Meinung
„Chrome Breaker“ ist die neue Serie der Mangaka Chaco Abeno. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Dämonenjäger-Action, einem sakralem Fantasy-Adventure und leichter platonischer Romantik. All das ist kindgerecht verpackt durch Hauptcharaktere, die grundsätzlich jünger aussehen, als sie sein sollen. Die Grundstory selbst ist ziemlich banal, Beschreibungen im Stil von „Hellsing für Kinder“ kann die Serie nur schwer von sich weisen. Auch Wiedergeburten der Jungfrau Maria gab es schon zuhauf, auch wenn die Verbindung der Stereotypen „Heilige“ und „liebenswerter Tollpatsch“ selten miteinander verknüpft wurden. Dagegen überraschen im Gegenzug die Nebencharaktere und besonders die Feind mit innovativen Charakterzügen und Merkmalen.

Der Zeichenstil ist recht einfach gehalten und wirkt durch vermehrte weiße und schwarze Flächen ähnlich wie ein Holzschnitt. Die Charaktere tragen vornehmlich Kleidung im Gothic-Style. Damit verbunden ist auch eine ständige düstere Stimmung, die dem Charakter der Serie gerecht wird.

Da die Handlung mit der Zeit immer blutiger wird, ist eine genaue Altersempfehlung schwer zu geben. Für Ältere gibt es eigentlich bessere Serien des Genres mit ähnlichem Inhalt, für zu junge Leser dürfte die Gewalt und Brutalität in manchen Szenen nicht geeignet sein. 14- bis 15-jährige können mit dieser Serie vielleicht etwas anfangen.

© Rockita

Chrome Breaker: © 2006 Chaco Abeno, Kadokawa Shoten / EMA

Gesamtausgabe

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Chonchu – Der Erbe des Teufelssteins

Name: Chonchu – Der Erbe des Teufelssteins
Englischer Name:
Originaltitel: Chonchu
Herausgebracht: Korea: Haksan 2000
Deutschland: Tokyopop 2007
Mangaka: Story: Sung-Jae Kim
Zeichnungen: Byung-Jin Kim
Bände: 15 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Chonchu - Der Erbe des Teufelssteins Band 1Story
In einem weit entfernten Land findet nach 1000 Tagen der blutige Krieg zwischen dem Volk der Yung und dem Kriegerstamm der Mirmidon endlich ein Ende. Die Mirmidon, die selbst große Verluste zu beklagen haben, schaffen es, die entscheidende Schlacht zu gewinnen und den Hauptmann der Yung zu töten, verlieren dabei jedoch auch den ehrenwerten Kwangnijago. Doch für Trauer bleibt keine Zeit. Nur durch die Gefangennahme der Frau des Hauptmanns kann der Frieden auf lange Zeit gesichert werden. Doch diese ist mit den anderen Überlebenden geflohen. Shinji und Konji, zwei der Mirmidon, sind ihnen jedoch auf den Fersen. Die übrigen Krieger folgen ihnen. Unter ihnen ist auch der junge Chonchu…

Jahre zuvor wurde Chonchu als zweitgeborener Zwillingssohn des Taemangniji der Yemaek geboren. Sein Vater hatte die höchste Stellung des Reiches inne und sein Sohn sollte dies einst erben. Doch eine Prophezeiung des Orakels wies „seinen Sohn“ als Teufelskind aus, das dazu bestimmt sein sollte, seine eigenen Eltern zu töten und sein Volk in den Untergang zu stürzen. Entgegen aller Erwartungen wurde neben seinem weißhaarigen Bruder Ulpasso auch noch Chonchu geboren.

Da weder der Vater der Jungen noch das Orakel Gewissheit über den wahren Teufelssohn geben konnte, beschlossen der Taemangniji und sein Berater, beide Neugeborene einem Test zu unterziehen. Der sogenannte „Teufelsstein“ sollte die wahre Ausgeburt der Hölle offenbaren. So geschieht es auch. Schon bald nähert sich der Teufelsstein Ulpasso. Dieser nutzt jedoch schon im Säuglingsalter seine teuflische Macht, schnappt sich den Teufelsstein und brennt ihn unbemerkt seinem Bruder Chonchu ein. Für den Jungen beginnt von nun an eine Zeit des Darbens. Er wird von niemandem akzeptiert und stattdessen ungeachtet seiner Abstammung von allen wie ein Tier behandelt, das lieblos und verlassen aufwächst. Dennoch möchte seine Mutter nicht, dass ihr Mann ihn tötet und lässt Chonchu deswegen zu den Mirmidon schicken, da sie keinem Kind bei dem Kriegerstamm lange Überlebenschancen gibt…

Chonchu - Der Erbe des Teufelssteins Band 2Über zehn Jahre später ist Chonchu allerdings immer noch – trotz des hohen Kopfgeldes, das von seinem Bruder auf ihn ausgesetzt wurde – am Leben und inzwischen ein ausgezeichneter Schwertkämpfer, der bei den Mirmidon zumindest seine einzigen wenigen Verbündeten hat, auch wenn ihm dort nicht alle wohlgesonnen sind. Der Anführer des Stammes, Agon, betrachtet ihn als Bedrohung für seine Leute und duldet lediglich seine Anwesenheit.

An diesem Tag soll es zu einer schicksalhaften Begegnung kommen. In der falschen Annahme, es sei die Frau des Hauptmannes der Yung, tötet Chonchu fast die junge Fasa aus dem Volk der Koma, die ausgeschickt wurde, um Ulpassos Frau zu werden. Dadurch wurde das Rad des Schicksals kräftig in Bewegung gesetzt und die Geschichte gerät ins Rollen…

Eigene Meinung
„Chonchu“ ist eine der neuen Fantasy-Serien bei Tokyopop und stammt, wie mehrere der Reihe aus Korea. Doch aus der Masse sticht diese Serie eindeutig hervor. Eine sehr gut durchdachte Story, die gleich zur Sache geht und den Leser trotzdem in puncto Hintergründe nicht zu lange auf die Folter spannt, wird mit total verschiedenen Charakteren vermischt, die aber fast alle auf ihre eigene Art liebens- oder eben auch hassenswert sind. Natürlich fehlt auch nicht der schweigsame Hüne, von dem man noch etwas erwartet sowie ein Kind, das die Dinge immer auf seine Sicht kommentiert. Auch die Zeichnungen sind gut gelungen. Vor allem die Darstellungen mit Blut fallen positiv auf. Mir persönlich hat der erste Band von „Chonchu“ sehr gut gefallen. Ich freue mich darauf, zu wissen, wie es weiter geht.

© Rockita

Chonchu: © 2000 Sung-Jae Kim & Byung-Jin Kim Haksan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 7 8 9 10 11