Und wenn ich dich lieben würde?

Name: Und wenn ich dich lieben würde
Englischer Name:
Originaltitel: kimi wa, ore ga suki datte ittara Donna kao suru daro
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Yuki Shiraishi
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Als Kanzaki diesen stolzen und entschlossenen Blick seines Mitschülers Asahina sieht, ist es um ihn geschehen – Hals über Kopf hat er sich verliebt. Dabei ist Asahina nicht wie jeder andere Klassenkamerad, denn Asahina ist in Wahrheit ein Mädchen.

Doch Kanzakis Chancen, Asahinas Herz zu erobern, könnten nicht schlechter stehen. Asahina hat nämlich nur Augen für den Captain des Basketballteams. Nur um ihm näher zu kommen, hat sie sich als Junge ausgegeben und im Basketballklub angemeldet.

Aber so leicht will Kanzaki nicht aufgeben. Kurzentschlossen meldet sich Kanzaki ebenfalls im Basketballklub an. Wäre doch gelacht, wenn er Asahina nicht beweisen könnte, dass er die deutliche bessere Partie im Vergleich zum Klubchef ist. Allerdings verliert Kanzaki gleich das erste Duell haushoch. Da hat er den Mund wohl doch zu voll genommen. Dann muss er eben mit anderen Stärken punkten, immerhin ist er der einzige, der Asahinas Geheimnis kennt – wenn das nicht verbindet?

Eigene Meinung
„Und wenn ich dich lieben würde?“ ist endlich wieder ein absolutes Highlight unter den Shojo-Titeln. Die Geschichte ist nicht nur spannend und herzerwärmend, sondern auch noch total innovativ. Werke wie „Buddy Go“ und „Hana Kimi“, in denen sich ebenfalls ein Mädchen als Junge ausgibt, kennt man zu genüge. Doch bisher werden diese Geschichten immer aus der Sicht des Mädchens erzählt. In „Und wenn ich dich lieben würde?“ ist hingegen der Mitschüler Kanzaki im Mittelpunkt, der sich in das verkleidete Mädchen verliebt. Das eröffnet dem Leser einen ganz anderen Blickwinkel und macht die Serie so erfrischend.

Neben der tollen Story sind auch die Zeichnungen herausragend. Vor allem die Augen von Kanzaki sind atemberaubend. In entscheidenden Momenten wirkt es oft so, als würde Kanzaki mit seinem tiefen Blick direkt in die Augen des Lesers starren – Herzklopfen garantiert!

Wer Werke von Mangaka Yuki Shiraishi, wie „Fesseln der Liebe“ oder „Die mit den Wölfen spielt“ kennt, wird nicht darauf kommen, dass auch „Und wenn ich dich lieben würde?“ aus ihrer Feder stammt. Yuki Shiraishi hat sich unglaublich weiterentwickelt und scheint mit „Und wenn ich dich lieben würde?“ am absoluten Höhepunkt angekommen zu sein.

© Izumi Mikage

Und wenn ich dich lieben würde?: © 2016 Yuki Shiraishi, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Zeig mir, was Liebe ist

Name: Zeig mir, was Liebe ist
Englischer Name:
Originaltitel: Koi suru harinezumi
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2014
Deutschland: KAZÉ 2017
Mangaka: Nao Hinachi
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Alle in der Schule fürchten sich vor dem Jungen Hozuki. Er ist bei allen als Einzelgänger und Schlägertyp bekannt. Keine traut sich, ihn auch nur anzusprechen. Nur Hozukis Mitschülerin Kii weiß, dass Hozuki in Wirklichkeit nur Schwierigkeiten hat, sich auszudrücken und Freunde zu finden. Hazuki ist ein wie ein Igel – scheu und bei Unsicherheit fährt er schnell unbeabsichtigt „die Stacheln“ aus.

Als Kii jedoch versucht, sich vermehrt mit Hozuki zu unterhalten um den Mitschülern zu beweisen, dass Hozuki ein netter Kerl ist, geht der Schuss nach hinten los. Statt auf Hozuki zuzugehen, nehmen sie von Kii Abstand.

Trotzdem hält Kii zu Hozuki. Doch auch wenn er etwas unsensibel scheint, fällt ihm Kii Traurigkeit schnell auf. Mal wieder bringt er Kii auf andere Gedanken, indem er sie wie den kleinen Kento, den Sohn einer Freundin, behandelt. Ein wenig im Arm wiegen, hochheben oder in die Wange kneifen und schon sind alle Tränen versiegt.

Doch je mehr Hozuki von Kento und seiner Mutter Yukino berichtet, desto mehr fällt Kii auf, das Hozuki scheinbar Gefühle für die ältere Yukino hat. Allein beim dem Gedanke verspürt Kii Stiche in der Brust. Als sie Hozuki darauf anspricht, gesteht er, dass er nicht mal weiß, was Liebe ist. Wie kann er zwischen „mögen“ und „lieben“ unterscheiden? Hozuki stellt an Kii eine unmögliche Bitte: Sie soll ihm zeigen, was Liebe ist.

Eigene Meinung
„Zeig mir, was Liebe ist“ ist ein niedlicher Shojo-Manga, der eher Jugendliche, auf dem Weg zum Erwachsenwerden, ansprechen soll. Viele komödiantische Einlagen und Chibi-Zeichnungen lockern die Handlung deutlich auf. Im Gegensatz dazu schafft es „Zeig mir, was Liebe ist“ aber auch immer mal wieder, eine tiefsinnige und romantische Situation zu kreieren, die wie in Slow-Motion abläuft.

Die Zeichnungen passen zu diesem Stil von Geschichte. Die Darstellungen wirken sehr locker und skizzenhaft. Ab und an artet das leider auch etwas aus, sodass manche Zeichnungen auch etwas unsauber wirken. Das hat allerdings keinen störenden Einfluss auf die Story.

Die Geschichte um einen schüchternen Jungen ist sicherlich nicht sonderlich neu, aber eine Vielzahl an unglaublich romantischen Situationen macht „Zeig mir, was Liebe ist“ sehr interessant. Viele weibliche Leser sollten also allerlei Freude an dieser Serie haben.

© Izumi Mikage

Zeig mir, was Liebe ist: © 2014 Nao Hinachi, Shogakukan/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Wenn das Liebe ist

Name: Wenn das Liebe ist
Englischer Name:
Originaltitel: Kore ga koi to iu naraba
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: EMA 2017
Mangaka: Saki Aikawa
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Sora hasst es ständig mit ihre älteren Schwester verglichen zu werden. Niemals kann sie es jemanden recht machen und strengt sicher daher auch gar nicht erst an, egal ob im Sport, der Schule oder in sonstigen Dingen.

Dies ändert sich erst, als sie eine weiter weg gelegene Schule besucht, auf der niemand ihre Schwester zu kennen scheint. Sie findet Freunde und auch ein gewisser Kataoka scheint sich in ihr Herz zu schleichen.

Der Kerl ist recht ruppig, meint es aber nur gut. Mit ihm zusammen trainiert sie Volleyball und wird tatsächlich besser. Außerdem sieht sie durch ihn die Dinge mit ihrer Schwester anders und nähert sich ihr wieder an.

Doch dann kommt heraus, das ausgerechnet Kataoka doch etwas mit ihrer Schwester zu tun hat. Hat er ihr deswegen vielleicht auch einen Korb gegeben, als sie ihm ihre Liebe gestand? Werden die Beiden am Ende doch noch ein Paar oder hat ein andere Mitschüler namens Takasu nun bei Sora eine reelle Chance?

Eigene Meinung
„Wenn das Liebe ist“ ist ganz guter Manga. Der Manga ist ein wenig ernster im Unterton, was bei Shojo-Manga ja nicht immer der Fall ist. Ein Thema wie Unzulänglichkeitsgefühle, und der Umgang damit, als Grundlage zu nehmen, fand ich eine sehr gute Idee. Zudem finde ich es schön mit anzusehen, dass man damit auch erwachsen umgeht und das Thema nicht auf die leichte Schulter nimmt. Es wird nichts beschönigt, weder auf Soras noch auf der Seite der Schwester, die selbst darunter leidet von allen immer als perfekt angesehen zu werden. Durch Kataoka ändern sich die Schwestern, wobei er selbst scheinbar auf der Strecke bleibt, denn er selbst kennt die Probleme der Schwestern nur zu genau. Allerdings scheint er seine eigenen Ratschläge selbst nicht befolgen zu können.

Es wird interessant sein herauszufinden wie sich das alles weiter entwickelt.

Die Zeichnungen sind Shojo-Manga-typisch und detailreich. Allerdings hätte ich mir doch gewünscht, dass sich die Charaktere ein wenig von den Genretypischen abheben würden, tun sie aber leider nicht.

Das Lesen zog sich ein wenig, da der Manga doch recht textlastig war.

Die Altersempfehlung liegt bei 12+ und ist gut gewählt. In dem Alter kann man den Grundton des Manga schon nachvollziehen und die Geschichte richtig verstehen.

Fans von guten Shojo-Manga, die auch mal ein wenig ernstere Töne anschlagen, sollten auf jeden Fall einen Blick auf „Wenn das Liebe ist“ werfen!

Wenn das Liebe ist: © 2012 Saki Aikawa, Shueisha/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Say „I Love you“!

Name: Say „I Love you“!
Englischer Name: Say I Love you.
Originaltitel: Sukitte ii na yo
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2008
Deutschland: EMA 2017
Mangaka: Kanae Hazuki
Bände: 18 Bände
Preis pro Band: 4,99 € (Band 1-2 bis 30.06.2018)
7,00 € (Band 1-2 ab 01.07.2018, ab Band 3)

Story
Bisher hatte Mei nicht wirklich Glück was Freundschaften anging. Jeden den sie bisher an sich ran ließ, fiel ihr früher oder später in den Rücken und ließ sie ausbaden, was derjenige angestellt hatte. Das zeichnet einen Menschen natürlich und so versucht sie ihr Leben ohne Freunde und Beziehung zu leben.

Allerdings hat sie da nicht mit Yamato gerechnet. Er ist der Mädchenschwarm der Schule und scheint zudem schon so gut wie jedes Mädchen, eben dieser, geküsst zu haben. Wie soll sie ihm da glauben können, dass er sich da plötzlich für sie interessiert? Zumal ihr erstes Zusammentreffen damit endete, dass er einen Drehkick von ihr mitten in’s Gesicht bekommen hatte!

Doch Yamato lässt nicht locker und mit der Zeit taut Mei ein wenig auf und scheint durch ihn auch wirkliche Freunde zu finden und sogar Liebe! Nur stören da immer wieder Mitschülerinnen und Schüler, die einfach nicht verstehen können, was Yamato an Mei findet!

Kann sie sich wirklich auf ihn einlassen? Hat sie nicht zu viel Angst wieder verletzt zu werden?

Eigene Meinung
Mir gefiel „Say „I Love You“!“ sehr gut. Für mich ist es erfrischend zu sehen, wie normal ein Manga schon mal sein kann. Er wirkt aus dem Leben gegriffen und bringt auch schmerzhafte Themen zur Sprache wie Mobbing, einseitige Liebe und Einsamkeit.

Neben den tollen Hauptcharakteren sind es auch gerade die Nebencharaktere, die die Geschichte mit tragen und alles realistischer machen, denn selbst Meis neue Freundin Asami hat mit Mobbing zu kämpfen. Aufgrund ihrer großen Oberweite wird sie sowohl von Jungs wie auch Mädchen immer wieder verbal beschimpft. Mei und Yamato stehen ihr natürlich bei und es ist schön mit anzusehen, wie alle dadurch auch reifer in ihrem eigenen Verhalten werden und sich weiterentwickeln.

Ich bin wirklich gespannt wie es für die Charaktere des Manga weitergeht und wie sich die Beziehung zwischen Mei und Yamato entwickelt. Werden die Beiden zusammenbleiben? Welche Höhen und Tiefen haben sie zu überstehen? Man wird es in den nächsten Bänden wohl erfahren!

Der Manga wurde 2012 zudem als Anime und OVA in Japan umgesetzt. Es gibt außerdem auch noch eine Realverfilmung aus dem Jahr 2014.

Die Zeichnungen waren wirklich richtig toll. Besonders Yamato entsprach mal nicht den gängigen Jungs in Mangas und frischt das Ganze mal ein wenig auf. Aber auch sonst wurde viel Wert auf die Details gelegt und man spürt, wie sehr die Charaktere der Mangaka am Herzen gelegen haben müssen.

Das Lesen ging zügig voran, da die Geschichte wirklich spannend ist und man unbedingt wissen wollte wie es zwischen den beiden Hauptcharakteren weiter geht. Zudem waren die Panele auch nie zu textlastig, was einen gut vorankommen ließ.

Die Altersempfehlung liegt bei 12 Jahren und ist gut gewählt. Sexuell geht es hier definitiv nicht zur Sache. Bis auf Küsse gibt es nichts explizites zu sehen. Zudem sollte man in dem Alter schon soweit sein, Themen wie Mobbing und Einsamkeit zu verstehen.

Fans von wirklich guten Liebesgeschichten, die realistischer angelegt sind, aber dennoch eine Menge Spaß bringen, sollten bei „Say „I Love you“!“ unbedingt zugreifen!

Say „I Love you“!: © 2008 Kanae Hazuki, Kodansha/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Namaiki Zakari – Frech verliebt

Name: Namaiki Zakari – Frech verliebt
Englischer Name:
Originaltitel: Namaiki Zakari
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2014
Deutschland: EMA 2017
Mangaka: Mitsubachi Miyuki
Bände: 11 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Um ihrem Schwarm näher zu sein stürzte sich Yuki als Managerin des Baskteballsteams in die Arbeit. Nur kam es ihr wegen ihrer Schüchternheit in Liebesdingen nie in den Sinn, Kido ihre Gefühle zu gestehen. Dies rächt sich nun, da dieser eine Freundin gefunden hat und bald das Team verlässt, da seine Schulzeit zu Ende geht.

Gerade jetzt bringt sich allerdings Sho ins Spiel. Die Beiden hatten keinen guten Start, da er ihr bei ihrem ersten Treffen ungeniert an den Busen gefasst hatte und prompt von ihr ignoriert wurde. Aber gerade Yukis sonst so schroffes Verhalten gegenüber anderen und besonders dem Team gegenüber macht sie für Sho interessant und er versucht, bei ihr zu landen.

Allerdings muss er da einiges an Überzeugungsarbeit leisten. Auch ist er noch eifersüchtig auf Kido, da er das Gefühl hat das Yuki noch nicht ganz über ihn hinweg ist. Wird sich Yuki doch noch in Sho verlieben? Schaffen sie es, ein Paar zu werden und auch zu bleiben?

Eigene Meinung
„Namaiki Zakari“ ist ein netter Manga für zwischendurch, aber auch nicht mehr. Die Geschichte kennt man jetzt schon zur Genüge aus anderen Shojo Manga. Auch an den Charakteren ist nichts neues. Selbst das Aussehen gleicht den Hauptcharakteren aus so einigen anderen Manga ungemein.

Das Einzige, das die Geschichte ein wenig interessant macht, ist Yukis Verhalten. Sie kann ganz schön kratzbürstig sein und andererseits doch auch sehr schüchtern in Liebesdingen! Auch das Sho ein wenig mit seinen Gefühlen hadert und schon fast verzweifelt Yuki zur Freundin will, bringt ein wenig Sympathie mit rein. Aber mehr auch nicht!

Die Zeichnungen dagegen sind wirklich gut. Sehr detailreich und in den Basketballszenen auch recht dynamisch.

Die Panele waren ein wenig textlastig, was das Lesen ein wenig in die Länge zog. Zudem fehlte es mir einfach an Spannung, um ohne Pause den Manga durchzulesen.

Die Altersempfehlung liegt bei 12 Jahren und ist gut gewählt. Es wird nicht zu explizit und außer einem kurzen Busengrapscher und ein paar Küssen gibt es nichts zu sehen. Auch die Geschichte des Manga ist in dem Alter schon gut nachvollziehbar.

Fans von Shojo-Manga, die sich nicht daran stören, dass man die Geschichte im Grunde schon in anderen Versionen kennt, sollten sich selbst ein Bild von „Namaiki Zakari“ machen. Mir gefiel er nicht so gut, aber jeder hat ja seinen eigenen Geschmack!

Namaiki Zakari – Frech verliebt: © 2014 Mitsubachi Miyuki, Haksensha/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Maiden Spirit Zakuro

Name: Maiden Spirit Zakuro
Englischer Name:
Originaltitel: Otome Youkai Zakuro
Herausgebracht: Japan: Gentosha 2008
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Lily Hoshino
Bände: 10 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Um Yokai und Menschen einander näher zu bringen wird das Yojin-Ministerium gegründet. Yokai und Soldaten der japanischen Armee sollen zusammen arbeiten, um den Frieden im Land zu wahren und Vorfällen, bei denen Yokai involviert sind, zu untersuchen.

Dazu werden drei Teams gebildet. Allerdings bekommt die junge Zakuro, zur Hälfte Mensch und zur Hälfte Fuchsgeist, eine ziemliche Memme zugeteilt: Kei Agemaki! Er hat panische Angst vor Yokai und mehr als einmal muss Zakuro ihn retten. Doch mit der Zeit bilden sie ein recht gutes Team. Eine große Hilfe für Zakuro, die noch immer nach ihrer Mutter sucht.

Aber wird sie ihre Mutter jemals finden? Entspinnt sich vielleicht doch noch eine Romanze zwischen Zakuro und Kei? Oder wird er niemals gänzlich seine Angst vor Yokai los?

Eigene Meinung
Mir gefiel „Maiden Spirit Zakuro“ gut. Zwar bietet die Geschichte nichts allzu Neues, aber sie ist gut gemacht und mit dem hohen Anteil an Humor bringt der Manga einen mehr als einmal zum Schmunzeln. Kei entspricht zwar dem gängigen Klischee vom hübschen, mutigen, blonden Kerl, aber dann zu sehen wie er zu einer richtigen Memme mutiert, hatte schon was an sich. Weiterhin gibt es noch andere Teams: Zum einen Susukihotaru und Riken. Riken ist ziemlich groß für einen Kerl und Susuikihotaru eher recht grazil, aber zwischen dem Leutnant und der Hanyo entspinnt sich doch recht schnell eine Romanze. Dagegen hat Ganryu gleich zwei hübsche Hanyo an seiner Seite, Bonbori und Hozuki. Die Beiden lieben es ihn zu verwöhnen und übertreiben es dabei doch das ein oder andere Mal ein wenig!

Gerade das man sich jetzt nicht nur auf Zakuro und Kei konzentriert, finde ich gut, denn so wachsen einem auch die anderen Charaktere an’s Herz und man möchte dann nur zu gern erfahren, wie es mit ihnen weiter geht.

Die Zeichnungen sind wirklich gut und detailreich. Die Wesenszüge der Charaktere werden durch die Art und Weise wie sie gezeichnet wurden noch unterstrichen und bringen sie einem so noch näher.

Die Panele waren oft ein wenig textlastig, aber aufgrund der wirklich guten Geschichte sah man schon mal darüber hinweg.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren und ist gut gewählt. Nicht alle Yokai sind nett und daher kommt es schon mal zu unappetitlichen Szenen, in denen es auch schon mal actionreicher zu geht. Ansonsten überwiegt aber bisher eindeutig der romantische bzw. humorvolle Teil der Geschichte.

Neben dem Manga gibt es zudem noch einen 13-teiligen Anime, der 2010 in Japan ausgestrahlt wurde.

Fans von guten Fantasygeschichten, mit einem ausgewogenen Anteil an Humor, Action und Romantik, sollten bei „Maiden Spirit Zakuro“ auf jeden Fall zugreifen!

Maiden Spirit Zakuro: © 2008 Lily Hoshino, Gentosha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Liar Prince and Fake Girlfriend

Name: Liar Prince and Fake Girlfriend
Englischer Name:
Originaltitel: Usotsuki Ouji to Nisemono Kanojo
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2014
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Rin Misasa
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Die junge Luna hatte gehofft, dass sie auf der Highschool endlich Freunde finden würde. Nur ist das für sie generell nicht so leicht, da sie oft recht düster herüber kommt und viele in ihr ein böses Mädchen sehen. Dabei ist sie eigentlich ein sehr nettes Mädchen!

Als sie eine kleine, schwarze Katze vor ein paar Kindern rettet, die Steine auf sie werfen wollten, wird sie auch noch aus ihrer Wohnung geworfen. Schließlich sei sie ja eine Gefahr für die Nachbarschaft, das Fehlverhalten der Kinder dagegen wird toleriert!

So landet sie also auf der Straße. Allerdings möchte sie auch ihren Eltern, die in Übersee leben, keine Sorgen machen und überlegt, was sie nun tun soll. Letztendlich wird sie dann von Hikaru aufgegabelt. Dieser ist Mitglied des Schülerrates und lebt mit dessen anderen Mitgliedern in einer WG, in die nun auch Hikaru zieht.

Nur erfährt sie zu spät, dass die WG komplett Videoüberwacht ist. Die Mitglieder des Schülerrates machen ihr Leben nun zu einer Soapopera, da sie frische Geschichten brauchen. Da kommt ein „böses“ Mädchen wie Luna ja gerade recht.

Wird Luna es in der WG aushalten? Was ist das mit ihr und Hikaru? Kann aus der gespielten Liebe, zu der Hikaru sie zwingt, echte werden?

Eigene Meinung
„Liar Prince and Fake Girlfriend“ ist ein netter Manga für zwischendurch. Mich persönlich hat er jetzt nicht so wirklich angesprochen. Dazu sind mir die Charaktere, bis auf Luna, noch ein wenig zu flach.

Zwar ist die Grundidee, dass die hübschen, klugen Kids der Schule in Wirklichkeit die mit den merkwürdigen, teils fiesen Verhaltensweisen sind, mal was anderes. Aber es reizt einen nicht genug, um wirklich interessiert daran zu sein, wie es nun weiter geht! Auch wenn es zwischendurch schon ein wenig dramatisch wird! Da wird Luna schon mal von den Fans der Anderen quasi gejagt oder ein Mitglied aus dem Schülerrat versucht, sie los zu werden und dabei auch nicht davor zurückschreckt sie körperlich zu verletzen. Aber das ist dann auch schon wieder das einzig Spannende an dem Manga!

Das Lesen zog sich ein wenig, zwar waren die Panele nie zu textlastig, aber der Manga war für meinen Geschmack einfach nicht spannend genug. Man brannte einfach nicht darauf zu erfahren wie es in diesem Band für Luna ausgeht.

Die Altersempfehlung liegt bei 13+ und ist passend gewählt. In diesem Alter kommt man mit Themen wie Einsamkeit, Eifersucht und Liebe schon gut zurecht.

Fans von Shojo-Manga, die Romantik und eine Spur Drama mögen, können bei „Liar Prince und Fake Girlfriend“ beruhigt zugreifen! Schlecht ist der Manga nicht, eben eher eine Geschmackssache!

Liar Prince and Fake Girlfriend: © 2014 Rin Miasa, Kodansha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

The Magician and the Glittering Garden

Name: The Magician and the Glittering Garden
Englischer Name: The Magician and the Glittering Garden
Originaltitel: Mahoutsukai to hoshi furu niwa
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2015
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Fujiko Kosumi
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Die junge Rio, mit Magie gesegnet, kommt zur Ausbildung an die Schule für Magie. Ihre erste Aufgabe ist es, gleich einen Gefährten für sich zu finden. Dieser ist dazu da ihre Magie zu verstärken, im Gegenzug nimmt dieser auch Energie von ihr. Nur hat sie damit nicht gerechnet, dass sie dann im dunklen Wald auf den Dämonen Arciel triff, der sie nötigt ihn zum Gefährten zu nehmen.

Arciel ist auf der Flucht vor der Hexe des Westens, welche ihn zu einer ihrer Lieblingspuppen machen möchte. Dies bedeutet so gut wie nackt und willenlos an deren Seite verharren zu müssen. Allerdings ist Arciel nun durch den Bund mit Rio vor ihr geschützt. Das macht die Hexe jedoch so wütend, dass sie Rio verflucht. Nähert sie sich der Person – die sie liebt – wechselt sie augenblicklich das Geschlecht. Sie kann nur erlöst werden, wenn jemand sie liebt ohne auf ihre Gestalt zu achten, ihre Herzen sich berühren und sie einen Kuss der Liebe bekommt.

Nur wie soll das klappen, wenn sie über den Fluch nicht reden kann? Ist der junge Kyle, den sie kurz vor der ganzen Sache im Gewächshaus getroffen hatte, derjenige der ihr Herz erobert hat? Schließlich verwandelte sie sich als er in der Nähe war in einen Jungen!

Oder fühlt sie sich zu Arciel hingezogen, der ihr, wenn auch erst widerwillig, bei ihrer nächsten Magieaufgabe hilft?

Eigene Meinung
„The Magician and the Glittering Garden“ ist ein wirklich guter Shojo-Manga. Witz, Comedy, Romantik, Action und Spannung ist reichlich vorhanden! Dazu das sich andeutende Liebesdreieck zwischen Rio, Kyle und Arciel, was die Handlung noch mal eine Spur spannender macht.

Die Nebencharaktere sind ebenfalls sehr gut gestaltet, ob nun die Hexe des Westens, Rios Lehrer Will oder ihre etwas hochnäsige Mitschülerin Aim. Jeder hat seinen eigenen Charakter und seinen eigenen Hintergrund. Gerade bei Will vermutet man doch, dass auch auf ihm ein Fluch lastet, da er doch von der Gestalt her einem Kind gleicht, aber ansonsten sehr weise und besonnen ist!

Dran bleiben sollten man auf jedenfall, den die Charaktere schließt man schnell ins Herz, so dass man doch gern wissen möchte, wie es am Ende ausgeht.

Die Zeichnungen sind wirklich gut. Sie sind sehr detailreich und werden den einzelnen Charaktere und ihren Wesenszügen gerecht.

Das Lesen ging zügig voran. Zwar war der Manga doch ein wenig textlastig, aber aufgrund der wirklich spannenden Geschichte sah man doch gern darüber hinweg.

Die Altersempfehlung liegt bei 15+. Diese bezieht sich vermutlich auf den Actionanteil des Manga, da auf sexuelle Weise nicht wirklich was passiert. Einzig die Hexe des Westens ist ein wenig freizügig und hat noch ihre recht unbekleideten Lieblingspuppen bei sich.

Fans von guten Fantasy- und Shojo-Manga mit Witz und viel Charme sollten bei „The Magician an the Glittering Garden“ zugreifen!

The Magician and the Glittering Garden: © 2015 Fujiko Kosumi, Kadokawa/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Meine wunderbaren Brüder

Name: Meine wunderbaren Brüder
Englischer Name:
Originaltitel: Futei de furachi na ani desu ga
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2012
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Yuki Shiraishi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In der Highschool sind die Shiratori-Brüder zurzeit in aller Munde. Sie sind vor allem bei den Mädchen total beliebt. Kein Wunder, denn sie sehen nicht nur unwiderstehlich gut aus, sondern sind auch überaus talentiert. Sou ist ein Meister in der Küche, Daichi ist im Fußball ein absolutes Ass und Yuto arbeitet bereits als Model. Natürlich sind die Erwartungen der Schüler groß, als bekannt wird, dass heut auch die Schwester Shiratori in der Highschool eingeschult wird.

Doch die süße Ayumu ist überraschenderweise das absolute Gegenteil der Shiratori-Brüder. Sie ist tollpatschig und alles andere als grazil. Kein Wunder also, dass sich die drei Brüder mit Adleraugen um Ayumu kümmern. Sie hegen und pflegen sie, schleichen immer um Ayumu rum und behandeln sie, als wäre sie noch im Grundschulalter. Natürlich ist Ayumu das ganze Tammtamm total unangenehm. Zudem stößt es ihren weiblichen Mitschülerinnen negativ auf, dass die Aufmerksamkeit der Shiratori-Brüder nun komplett an Ayumu fällt.

Doch wo andere in Ayumu nur einen Störenfried sehen, sieht der Junge Takuya scheinbar ein liebenswürdiges und fürsorgliches Mädchen. Er gesteht ihr seine Liebe, worauf Ayumu eine Beziehung mit Takuya führen möchte.

Als Ayumu am nächsten Tag in der Schule erscheint, ertappt sie ihre drei Brüder dabei, wie sie Takuya im Schwitzkasten haben und ihn übel in die Mangel nehmen. Ayumu hatte schon befürchtet, dass ihre Brüder einen Freund nie akzeptieren würden. Kein Junge wäre je perfekt für ihre kleine Schwester. Ayumu ratet aus und verflucht ihre Brüder. Sie will nie wieder etwas mit ihnen zu tun haben und nimmt mit Takuya reis aus. Zusammen verstecken sie sich in einem verlassenen Klassenzimmer.

Aber wie sich herausstellt hatten Ayumus Brüder ein Gespür für Ärger, denn als Ayumu und Takuya ungestört sind, fällt er über sie her. Mit Gewalt presst er Ayumu auf einen Tisch und lässt ihr kaum Raum zum Atmen. All das Spiel war nur ein Vorwand um endlich Rache üben zu können, denn Takuya hat noch eine offene Rechnung mit den Shiratoris.

Eigene Meinung
„Meine wunderbaren Brüder“ ist eine Geschichte über eine Art „Vierecks-Beziehung“. Auch ein unerfahrener Leser kommt schnell auf den Trichter, dass die enorme Fürsorglichkeit der Shiratori-Brüder für ihre Schwester keine normales Familienverhalten ist. An dieser Stelle sei daher nicht zu viel verraten aber aus „Meine wunderbaren Brüder“ entwickelt sich noch eine Liebesgeschichte.

Der Zeichenstil des Einzelbandes ist recht einfach und unspektakulär. Ein paar mehr Highlight in Haaren und Augen, sowie Lichteffekte hätten diesem Shojo-Manga sicher gutgetan. Wiederum sind die niedlichen Chibi-Zeichnungen und die humorvollen Szenen von Ayumu zuckersüß und lockern die Story positiv auf.

„Meine wunderbaren Brüder“ versorgt die Leser mit simpler aber kurzweiliger Unterhaltung.

© Izumi Mikage

Meine wunderbaren Brüder© 2012 Yuki Shiraishi, Shogakukan/ Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Primo Prima!

Name: Primo Prima!
Englischer Name:
Originaltitel: Primo Prima!
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: KAZÉ 2016
Mangaka: Utano Yuzuki
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Für die 15-jährige Ui Himezato erfüllt sich heut ein Traum – es ist der 1. Schultag an der berühmten Shinomiya Privat-Oberschule. Schon seit ihrer Kindheit hat sie gelernt und gelernt, um eines Tages an dieser Schule angenommen zu werden. Der Grund für diesen Wunsch ist Uis Mutter.
Ihre Mutter ist leider früh verstorben. Nur wenige Erinnerungen sind Ui an ihre Mutter geblieben. Ui weiß jedoch noch, dass sie ebenfalls an die Shinomiya Privatschule ging und dort als „Prima“ von allen verehrt wurde.

Der Titel „Prima“ wird nur der beliebtesten, klügsten und hübschesten Schülerin der Schule verliehen. Natürlich möchte Ui in die Fußstapfen ihrer Mutter treten und ebenfalls „Prima“ werden. Doch all das ist leichter gesagt als getan. Ui ist nämlich nicht sonderlich beliebt. Sie ist tollpatschig und ihre Noten sind unterirdisch.

Neben der „Prima“ gibt es aber auch den männlichen Gegenpart – den „Primo“. Momentan ist der attraktive Kaouki an der Spitze der über 3.000 Schüler – doch die beliebten Jungen Tatsukawa, Kaname und Chihiro sind ihm dicht auf den Fersen.

Als die hitzköpfige Ui zufällig die seltene Gelegenheit bekommt, mit dem Primo und seinen drei Konkurrenten zu sprechen, beichtet sie, dass sie alles tun wird, um selber Prima zu werden.

Kaouki findet Ui interessant. Mittlerweile gab es so lange keine „Prima“ mehr, dass die Rolle der „Prima“ zu einer Legende geworden ist. Kaouki entschließt sich kurzerhand Uis Trainer auf dem Weg zur „Prima“ zu werden. Doch dafür muss Ui erst einmal bekannt werden und wichtige Schulpunkte ergattern. Leichter gesagt als getan, denn Ui ist nicht sonderlich begabt – vor allem nicht im Tanzen. Als Kaouki sie jedoch für den Tanzwettbewerb der Schule anmeldet, bleibt ihr keine Wahl. Sie muss ihre beiden linken Füße dazu bekommen, einen Walzer zu tanzen. Ob Kaouki es schaffen wird, aus Ui eine wunderschöne „Prima“ zu machen?

Eigene Meinung
„Primo Prima!“ ist ein typisches Shojo-Manga, wie es im Bilderbuche steht: hübsche Jungs, ein unschuldiges Mädchen und ganz viel Romantik. Mangaka Utano Yuzuki hat bei „Primo Prima!“ ganz viel Aufmerksamkeit in die Bilder gelegt. Jedes Detail wirkt geplant und sorgfältig ausgearbeitet. Hintergründe sind sehr detailliert, Haare aufwändig schattiert und jedes Panel mit Effekten übersäht. Es wird dem Leser also ordentlich was fürs Auge geboten. Jedoch muss ich auch zugeben, dass genau diese Detailverliebtheit auch mal überfordern kann. Manche Seiten wirken überladen, sodass man gar nicht weiß, wo man alles hingucken muss. Manchmal gibt es sogar mehr als acht Panel-Kästchen auf einer Seite. Und auch an Sprechblasen wird nicht gespart.

Ich muss zugeben, dass genau das die Schwachstelle von „Primo Prima!“ ist, die dazu führt, dass man schnell auch mal den Faden verliert.

Die Geschichte wiederum ist durchaus interessant. Vor allem das Punktesystem der Shinomiya Schule macht das ganze irgendwie innovativ und spannend.

Wer also Zeichnungen, die man noch aus Shojo-Manga der älteren Generation kennt, mag und wer Highschool-Geschichten gut findet, wird mit „Primo Prima!“ sicher glücklich.

© Izumi Mikage

Primo Prima!: © 2013 Utano Yuzuki, Shueisha / KAZÉ

 

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 53