Der Klang meines Herzens

Name: Der Klang meines Herzens
Englischer Name:
Originaltitel: Nibiiro Musica
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2015
Deutschland: KAZÉ 2018
Mangaka: Kemeko Tokoro
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Zehn Jahre haben sich Takuma und Yuki nicht mehr gesehen. Letzterer ging nach Italien, um dort zu studieren und ein gefeierter Cellist zu werden. Schmerzlich vermisst Takuma seinen Jugendfreund, doch von diesem kamen irgendwann nicht einmal mehr Antworten auf seine Mails.

Als Takuma, der nun für einen Hilfsdienst arbeitet, einen neuen Auftraggeber annimmt, ahnt er nicht, dass es sich dabei um Yuki handelt. Dieser verletzte sich bei einem Unfall schwer und kann seitdem kaum mehr sehen und braucht Unterstützung im Alltag. Diesen leistet er seinem Freund natürlich, aber ohne ihm vorerst preiszugeben, wer er wirklich ist.

So erfährt Takuma nach und nach immer mehr über das, was während ihrer Trennung geschah und welche Gefühle Yuki schon immer für ihn hatte.

Kann er diese Gefühle erwidern? Oder wird Yuki ihn von sich stoßen, wenn er erfährt, wer seine Alltagshilfe wirklich ist!

Eigene Meinung
„Der Klang meines Herzens“ ist ein wirklich toller Manga. Sehr emotional und doch recht ruhig in seiner Erzählweise. Man überstürzt auch nichts und lässt der Geschichte Zeit sich zu entwickeln. Hin und wieder ist der Manga zwar etwas textlastig, aber man hat den Manga dennoch nur ungern aus der Hand gelegt.

Die Geschichte der Beiden ist aber auch bittersüß. Yuki liebt Takuma schon so lange, der davon aber bisher nichts wusste. Dass sie sich dann auch noch unter so tragischen Umständen wieder sehen, macht es umso trauriger, das nicht schon früher etwas aus ihnen geworden ist. Stattdessen müssen sie sich erstmals wieder annähern und gerade für den jungen Cellisten ist es nicht leicht sich darauf einzulassen, da er anfangs nicht mal wusste, dass Takuma seine Hilfe ist. Umso schöner ist es zu sehen, dass sie sich langsam annähern und jeder für sich seine Gefühle dem anderen Gegenüber entdeckt und zum Ausdruck bringen kann.

Zeichnerisch gibt es meiner Meinung nach bessere Manga. Der Zeichenstil war jetzt nicht ganz meins, aber er ist dennoch sehr detailreich in den expliziteren Szenen. Daher liegt die Altersempfehlung auch bei 16 Jahren.

Das einzige was ich mich jetzt Frage ist was in den kommenden Bänden nun noch kommen soll, da die Geschichte der Beiden an sich schon als beendet angesehen werden könnte. Dies ist wohl auch mit ein Grund warum man sich wohl auf jeden Fall auch die nächsten Bände kaufen wird, um genau dies zu erfahren.

Fans von wirklich guten Boys Love Manga, die es auch gern mal etwas melancholisch mögen, sollten bei „Der Klang meines Herzens“ beherzt zugreifen.

Der Klang meines Herzens: © 2015 Kemeko Tokoro, Kadokawa/ KAZÈ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Verliebt in Akihabara

Name: Verliebt in Akihabara
Englischer Name:
Originaltitel: Akihabara Fall in Love
Herausgebracht: Japan: Houbunsha 2014
Deutschland: KAZÈ 2018
Mangaka: Chiaki Kashima
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Früher ständig als Otaku bezeichnet tat Yuki alles, um diesem Bild nicht mehr zu entsprechen. Nun ist er durch die Arbeit bedingt allerdings genau da gelandet, wo er nie sein wollte: in Akihabara, dem Mekka der Otakus, Nerds und Fans!

Dort greift er dann auch ein, als ein junger Mann in einer Seitenstraße bedrängt wird. Dabei bekommt er allerdings ganz schön was ab und wacht erst in der Wohnung des jungen Mannes wieder auf, dem er geholfen hatte. Dieser stellt sich als Ayumu vor. Ein Otaku durch und durch, der mit seinem jüngeren Bruder zusammen wohnt.

Und wie es so ist, verfällt Yuki dem Otaku nach und nach immer mehr! Wird dieser seine Gefühle erwidern?

Als Nebengeschichte gibt es dann noch „ Liebesgeständnis einen Angsthasen“! Darin kommt ein alter Schulkamerad von Haru aus den Staaten zurück. Beide empfanden früher etwas für einander, waren aber zu ängstlich, es sich zu gestehen! Haben sie diesmal den Mut dazu?

Eigene Meinung
„Verliebt in Akihabara“ ist ganz nett, aber kein Muss. Ich fand den Manga zum einen zu textlastig! Zudem kam keine wirkliche Spannung auf und so zog sich die Geschichte leider, was es doch schwer machte den Manga auch wirklich zu Ende zu lesen.

Keiner der Charaktere zog einen wirklich in den Bann. Sie ähnelten zudem viel zu sehr den gängigen Boys Love Klischees. Zudem kam es einem so vor, als würde man zwanghaft lustig sein wollen. Allerdings versucht man das einfach zu krampfhaft und mehr als ein müdes Lächeln ringt es einen nicht ab, wenn ein Maid Cafe nur von Jungs in Mädchenklamotten geführt wird oder der jüngere Bruder immer wieder auf das Thema Boys Love anspielt.

Zeichnerisch gibt es ebenfalls bessere Manga. Die Zeichnungen waren meinem Geschmack nach zu eckig und kantig, mir fehlte das Fließende. Dennoch muss man den Detailreichtum der Zeichnungen loben.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren, was aufgrund der doch zum Ende hin recht expliziten Szenen sehr gut passt!

Mir lag der Manga nicht wirklich, aber letztlich muss jeder sich selbst ein Bild machen, ob ihn die Geschichte anspricht.

Verliebt in Akihabara: © 2014 Chiaki Kashima, Houbunsha/ KAZÈ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Er ist mein Gott

Name: Er ist mein Gott
Englischer Name:
Originaltitel: Ore no Kami-sama
Herausgebracht: Japan: Libre 2016
Deutschland: KAZÉ 2018
Mangaka: Komachi Machi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Kazusa hat früh seine Eltern verloren und lebt nun bei Verwandten, doch wirklich willkommen fühlt er sich dort nicht. Immer wieder geht er zu einem alten Schrein und betet, dass ein Gott ihm seinen Wunsch erfüllen möge, doch nichts tut sich – bis er eines Tages doch noch erhört worden zu sein scheint. Allerdings glaubt Kazusa dem jungen Mann mit dem langem, hellen Haar und dem katzenähnlichen Wesen an seiner Seite zuerst nicht, das dieser ihm wirklich seinen Wunsch erfüllen wird, wenn er sich ihm körperlich hingibt.

Zudem ahnt Kazusa nicht, dass Aka, der sich ihm gegenüber als Gott ausgibt, nur ein Yokai ist. Dieser will sich an ihm rächen, da er dessen Blumen einfach herausgerissen hatte.

Allerdings verfallen die Beiden einander nach und nach immer mehr. Doch das macht Akas Begleiter eifersüchtig und er treibt mit der Wahrheit einen Keil zwischen sie!

Kann es dennoch eine gemeinsame Zukunft für Mensch und Dämon geben?

Der Manga enthält neben dieser Hauptgeschichte noch einige Nebengeschichten.
In „Ein Rezept gegen die Einsamkeit“ vergräbt sich Maeno nach einem missglückten Liebesgeständnis in der Nachhilfeschule zu Hause und datet nur noch online. Dort hat er jemanden kennengelernt, für den er doch mal wieder das Haus verlassen will. Sein Date ist aber am Ende doch gänzlich anders als er dachte und dann holt ihn dadurch auch noch die Vergangenheit ein! Hat seine Liebe diesmal eine Chance?

In „Meine Beute“ entsteht eine merkwürdige Verbindung zwischen Fuchs und Hase, in der der Fuchs vom Rammler ganz schön ran genommen wird! Aber kann es wirklich was mit ihnen werden, wenn sie doch eigentlich Feinde sind?

Eigene Meinung
„Er ist mein Gott“ ist was Nettes für zwischendurch.
Die Charaktere haben nicht wirklich Tiefe! Am interessantesten ist noch Kazusa der aus Trauer und Einsamkeit handelt und der im Grunde nur jemanden an seiner Seite haben möchte, der ihn liebt. Dagegen will sich Aka zuerst nur an dem Schüler rächen. Zudem geht es am Ende einfach zu schnell mit dem Happy End! Da hätte man wirklich mehr daraus machen können.

Das passt auch auf die Geschichte von Maeno und Tamaki. Die Charaktere in der Geschichte bleiben ebenfalls recht farblos und das Happy End kommt zu schnell, obgleich die Geschichte durchaus ein wenig Spannung enthält.
Dagegen geht es bei der letzten Geschichte im Grunde nur um den Akt selbst, was schade war.

Das Lesen zog sich ein wenig hin, da der Manga doch ein wenig zu textlastig ist. Zeichnerisch war er nicht ganz so mein Fall. Besonders die Hände der Charaktere waren für meinen Geschmack zu groß gehalten und die Zeichnungen im großen und ganzen zu unruhig.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren, wäre aber vermutlich geringer ausgefallen, wenn es nicht in der letzten Geschichte „Meine Beute“ etwas expliziter zugehen würde.

Ein Muss ist „Er ist mein Gott“ nicht aber am Ende muss sich jeder selbst ein Bild machen, ob der Manga etwas für einen ist oder nicht.

Er ist mein Gott: © 2016 Komachi Machi, Libre/ KAZÈ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schäferstündchen

Name: Schäferstündchen
Englischer Name:
Originaltitel: Omae wa Hitsuji
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2015
Deutschland: KAZÈ 2018
Mangaka: Bosco Takasaki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Nachdem Yuuyas Wohnung niedergebrannt ist, nimmt sein Freund Keigo ihn bei sich auf. Was er allerdings nicht wusste, ist, dass Keigo zusammen mit seinem Bruder eine Wohnung teilt. Dieser stellt sich zudem als Yuuyas Juniorprofessor heraus und verlangt dann auch noch, dass dieser mit ihm im gleichen Bett schläft. Zweck dessen? Der Juniorpfroessor Tsukasa leider an Schlafmangel und scheint nur dann schlafen zu können, wenn Yuuya neben ihm liegt.

Aber wie soll das auf Dauer klappen, wenn Gefühle ins Spiel kommen? Zu allem Überfluss kommt auch noch ein alter Freund von Tsukasa und will diesen wieder mit sich nach Amerika nehmen!

Kann es so für die Beiden überhaupt eine gemeinsame Zukunft geben?

Eigene Meinung
„Schäferstündchen“ ist ein wirklich guter Manga. Die Charaktere waren zwar nichts Neues, aber die Geschichte war gut erzählt. Zudem gab genug Spannung, so dass man den Manga ungern aus der Hand legte, auch wenn er ab und an etwas textlastig war.

Mir gefiel von den Charakteren besonders Tsukasa ganz gut, auch wenn sich die Geschichte eher auf Yuuyas Sicht konzentrierte. Er war vielschichtiger, mit seiner Vergangenheit in Amerika, dem Vertrauens- und Schlafmangel und seinen aufkeimenden Gefühlen für Yuuya. Dagegen war Yuuya leider etwas farblos.

Die Zeichnungen waren wirklich gut, sehr detailreich, gerade auch in den expliziteren Szenen, wovon es allerdings nicht viele gab. Dennoch liegt die Altersempfehlung passend bei 16 Jahren.

Fans von guten Boys Love Manga sollten bei „Schäferstündchen“ unbedingt zugreifen!

Schäferstündchen: © 2015 Bosco Takasaki, Kadokawa/ KAZÈ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Meine erste Liebe

Name: Meine erste Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Kare no Hatuskoi wa Doku ka Aruiwa
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2016
Deutschland: KAZÈ 2018
Mangaka: Iroha Megu
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Miyako ist selbst nach zehn Jahren noch auf der Flucht vor seinen eigenen Gefühlen. Damals liebte er seinen Freund Atsuya, doch ahnte dieser nichts davon, da Miyako sich nie traute, ihm seine Liebe zu gestehen.

Nun schmerzt es ihn um so mehr, als er zur Hochzeit seines Jugendfreundes eingeladen wird. Allerdings nimmt sein Leben dort eine Wendung in Form von Yuya, Atsuyas jüngerem Bruder.

So wie einst sein Freund seine Gefühle nicht wahrnahm, so übersah Miyako Yuyas Liebe zu ihm.

Kann der junge Mann, der nun ein Model ist, diesmal einen Weg in Miyakos Herz finden? Wird er ihm eine Chance geben?

Eigene Meinung
„Meine erste Liebe“ gefiel mir gut. Die Charaktere sind interessant und die Geschichte spannend. Zu textlastig war der Manga auch nicht, so dass man recht zügig mit dem Lesen voran kam.

Mir gefiel Yuya weitaus mehr als Miyako, denn dieser war mich ab und an doch entweder zu gefühlskalt oder zu weinerlich. Dagegen war Yuya schon richtig süß in seinen Bemühungen, um den anderen.

Zeichnerisch mag der Manga nicht unbedingt jedem gefallen. Mich überzeugt der Stil nicht ganz, aber da überwog bei mir diesmal die gute Geschichte, auch wenn sie nicht unbedingt was gänzlich neues bot. Durch die sexuellen Inhalte, in denen es auch ganz schön rund geht, ist der Manga für Leser ab 16 Jahren empfohlen.

Fans von guten Boys Love Geschichten, die auch mal einem anderen Zeichenstil eine Chance geben, sollten sich „Meine erste Liebe“ unbedingt kaufen!

Meine erste Liebe: © 2016 Iroha Megu, Kadokawa/ KAZÈ

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Given

Name: Given
Englischer Name:
Originaltitel: Given
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2014
Deutschland: EMA 2018
Mangaka: Natsuki Kizu
Bände: 4 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,50 €

Story
Eigentlich will Uenoyama nur etwas den Unterricht schwänzen und an seinem Lieblingsplatz eine Weile in der Sonne dösen, allerdings ist der Platz diesmal von Mafuyu besetzt. Dieser strahlt eine gewisse Trauer aus, während er da so mit seiner kaputten Gitarre sitzt. Im Grunde will Uenoyama gar nichts mit dem jungen Mann zu tun haben, aber am Ende repariert er dann doch dessen Gitarre und als er dann auch noch ein paar Akkorde spielt, möchte Mafuyu von diesem das Gitarre spielen lernen.

Zuerst weigert sich Uenoyama jedoch, kann dem Drängen des anderen dann aber auf Dauer doch nicht widerstehen und willigt ein. Als er dann auch noch mitbekommt wie gut dieser singen kann, will er ihn in seiner Band, auch wenn er da selbst in letzter Zeit recht unmotiviert war. Mafuyu lehnt allerdings erstmal ab!

Wird er dennoch in die Band kommen? Wird er das Lied singen, dass Uenoyama für ihn geschrieben hat? Und was ist in Mafuyus Vergangenheit passiert, dass er so wortkarg geworden ist? Er scheint jemanden verloren zu haben und dieser Verlust scheint noch immer schwer zu wiegen! Kann es so für die Beiden eine gemeinsame Zukunft geben?

Eigene Meinung
Mir hat „Given“ sehr gut gefallen! Der Geschichte wird Raum gegeben sich zu entwickeln. Ganz soviel ist daher von Boys Love noch nicht zu spüren. Viel mehr werden vorerst die Gefühle der einzelnen Charaktere eher unterschwellig mit eingebracht. Dies passt allerdings hervorragend zu der Geschichte und ist auch mit ein Grund, weswegen bisher keine Altersempfehlung vorliegt. Dies kann sich im Lauf der nächsten Bände allerdings noch ändern.

Mafuyu scheint seine erste Liebe verloren zu haben. War es Selbstmord, ein Unfall? Man wird es sicher erfahren, bisher werden nur Andeutungen gemacht. Diese Sache lässt ihn aber ziemlich zurückhaltend sein, fast sprachlos. Dagegen ist Uenoyama eher der Laute, der es aber dennoch irgendwie nicht hinbekommt so richtig zu sagen, was er zu sagen hat. Daher wird es sicher noch sehr spannend zu sehen, wie die beiden unterschiedlichen Charaktere dann sicher noch zusammen finden werden.

Überaus interessant und toll gestaltet sind aber auch die Nebencharaktere. Akihiko und Haruki, welche ebenfalls in der Band sind, sowie Uenoyamas Schwester. Es scheint so, als würde Haruki was für Akihiko empfinden, allerdings hängt Letzterer oft mit Uenoyamas Schwester herum. Es wird sicher auch hier spannend sein zu erfahren, wer am Ende das rennen um Akihiko macht!

Jeder Charakter wird zu dem durch die Art wie er gezeichnet wurde in seinem Wesen grandios unterstrichen. Dabei werden auch keine Boys Love Klischees bedient, sondern endlich mal frischer Wind reingebracht. Die Zeichnungen sind toll und voller Details, gerade dann, wenn es um die Musik- oder auch Sportszenen geht.

Man ist generell so in der Geschichte gefangen, dass einem das Durchlesen in einem Rutsch nicht gerade schwerfällt, obwohl der Manga ab und an doch etwas textlastig anmutet.

Fans von wirklich guten Boys Love Geschichten, die der Handlung auch gern mal Raum zur Entfaltung geben, sollten bei „Given“ unbedingt zugreifen!

Given: © 2014 Natsuki Kizu, Shinshokan/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

When Amber shines in Neon Light

Name: When Amber shines in Neon Light
Englischer Name:
Originaltitel: Neon Sign Amber
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2017
Deutschland: EMA 2018
Mangaka: Ogeretsu Tanaka
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
Wenn Yosuke ein Problem hat, dann jenes, dass sein Gesicht einem Pokerface gleicht. Sein Minenspiel scheint kaum vorhanden zu sein und genau dies führt immer wieder dazu, dass seine Beziehungen zerbrechen.

Umso verwunderter ist er, als er bei seiner Arbeit als Türsteher auf einen jungen Mann trifft, der hinter sein vermeintlich starres Gesicht blicken kann. Masaki scheint wirklich der Einzige zu sein, der ihn wirklich richtig deuten kann. Allerdings ist dies auch kein Wunder, denn dessen Vergangenheit war kein Zuckerschlecken.

Abend für Abend macht er junge Dinger an, geht aber nie zum äußersten und kriegt ständig eine geknallt. Dieses Verhalten macht Yosuke noch neugieriger und so kommt es, dass die Beiden sich mit der Zeit immer näher kommen.

Aber kann Yosuke Masaki wirklich geben wonach dieser sich sehnt? Kann Masaki die Vergangenheit abhaken und sich auf den vermeintlichen Hetero Yosuke einlassen?

Eigene Meinung
Bisher hat mir nur „Come to where the Bitch Boys are“ von Ogeretsu Tanaka nicht gefallen.

„When Amber shines in Neon Light“ ist allerdings wieder ein wirklich herausragender Manga, wie so einige andere von ihr zuvor auch.

In dem Manga dreht sich nicht alles nur um Sex. Stattdessen sind es die Charaktere und ihre Geschichten, die im Vordergrund stehen. Dadurch werden sie einen wirklich nahe gebracht und man leidet mit ihnen mit und hofft auf ein Happy End.

Ich finde es auch immer wieder toll, wie die Mangaka ernste Themen wie Mobbing aber auch die Frage nach der eigenen Sexualität mit aufgreift. Zwar geht sie da auch nie zu tief in die Materie hinein, aber man leidet dennoch mit, zumal der ein oder andere Leser vermutlich selbst schon seine eigenen Erfahrungen mit diesen Themen gemacht hat.

Sex ist aber natürlich dennoch eine Komponente des Manga, sogar eine sehr Explizite. Allerdings ist dieser gut eingesetzt und treibt die Handlung meiner Meinung nach mit voran, was auch nicht immer der Fall in Boys Love Manga ist. Durch den Sexanteil liegt die Altersempfehlung allerdings bei 18 Jahren.

Zeichnerisch ist der Manga auch wieder wirklich toll. Die Charaktere heben sich von den doch sonst oft sehr genretypischen Hauptcharakteren in anderen Boys Love Manga ab, was einen weiteren frischen Wind in die Geschichte bringt.

Wer also wirklich gut unterhalten werden möchte sollte bei „When Amber shines in Neon Light“ unbedingt zugreifen. Der Kauf ist, bei dem spannenden Manga, ganz sicher kein Fehler!

„When Amber shines in Neon Light: © 2017 Ogeretsu Tanaka, Shinshokan/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Trunken vor Lust

Name: Trunken vor Lust
Englischer Name:
Originaltitel: Dekiai kare to oishii douseichuu
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2016
Deutschland: EMA 2018
Mangaka: Kayou Amamiya
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
In Paris lernt Taisei den jungen Franzosen Ludovic kennen. Zuvor kannten sich die Beiden nur durch die Mails, die sie bezüglich ihrer Arbeit im Weinhandel, austauschten.

Der blonde Mann ist sofort fasziniert von dem Japaner und verguckt sich heftig in diesen. Dieser ist allerdings ziemlich überfordert über die deutliche Zurschaustellung Ludovics Gefühle für ihn, hatte er bisher doch noch nie etwas mit einem Mann. Er lässt sich dennoch darauf rein und sein Verehrer folgt ihm sogar bis nach Japan, um mit ihm zusammen zu sein. Dies gestaltet sich nur nicht so leicht wie gedacht und schnell kommen bei Taisei Zweifel auf, ob das mit ihnen wirklich was Festes sein kann.

Werden die Beiden zusammen bleiben oder gibt es sogar einen Rivalen um Ludovics Gunst?

Eigene Meinung
„Trunken vor Lust“ war okay, aber jetzt auch nichts, das man unbedingt gelesen haben muss.

Es gibt kaum einen Einblick in die Hintergründe der Charaktere, dadurch bleiben diese leider einfach nur fade. Keiner der Beiden wächst einem an’s Herz, so dass man mitfiebern würde, ob aus ihnen nun was wird oder nicht.

Zudem wird die Geschichte einfach zu schnell voran getrieben. Es gibt keine Entwicklung. Ludovic ist einfach verliebt in Taisei, verführt ihn, bringt ihn dazu mit ihm zusammen zu sein, fertig. Dazwischen gibt es dann noch reichlich Sex und zum Ende noch ein klein wenig Drama, als Taisei befürchten muss, das sich sein Freund jemand anderem zuwendet. Wirklich Spannung kommt da nicht auf.

Die Zeichnungen sind dagegen wirklich gut. Besonders explizit geht es in den Sexszenen zu, auf die auch meiner Meinung nach mehr Wert gelegt wurde, als auf den Rest der Geschichte. Durch die Sexszenen liegt die Altersempfehlung auch bei 18 Jahren und ist daher passend gewählt.

Das Lesen des Manga zog sich ein wenig, da kein wirklicher Spannungsbogen zu erkennen war und man immer wieder durch die Sexszenen aus der eigentlichen Geschichte der Beiden gerissen wurde.

Ob der Manga am Ende etwas für einen ist, ist Geschmackssache. Mein Fall war er leider nicht!

Trunken vor Lust: © 2016 Kayou Amamiya, Shinshokan/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Hanger

Name: Hanger
Englischer Name: Hanger
Originaltitel: Hanger
Herausgebracht: Japan: Gentosha 2015
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: 2 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In der Zukunft hat die Menschheit sich von den Religionen abgewandt. Stattdessen setzte man auf die Technik.

Es wurden Nanomaschinen entwickelt, welche die Fähigkeiten und Körperfunktionen eines Menschen immens verbessern können. Allerdings wurden diese Nanomaschinen sehr schnell zu einem Problem, denn einige Leute entwickelten geradezu eine Sucht, sich ständig zu verbessern. So entstanden die „Drugger“, welche die Droge „High-Drug“ verticken, sie oft aber auch selbst nehmen. Dadurch extrem gewalttätig, sind sie von normalen Gesetzeshütern kaum zu stoppen.

Um eben diese „Drugger“ zu stoppen werden so genannte „Hanger“ eingesetzt: Verurteilte „Drugger“, welche ihre Strafzeiten durch ihren Dienst verringern können. Ihnen zur Seite gestellt sind Aufseher, welche die Hanger mit einer speziellen Handfessel kontrollieren können. Sollten die „Hanger“ sich zu weit von ihren Aufsehern entfernen, wird ein Tötungsimpuls ausgelöst!

Der junge Polizist Hajime wird unerwartet zu einem Aufseher befördert und dem „Hanger“ Zeroichi zur Seite gestellt. Dieser kann sich nicht an seine Vergangenheit erinnern und ist auch sonst eher ein unzugänglicher Typ. Daher schmeißen viele Aufseher den Job, nur einer hat länger Durchgehalten, fand aber den Tod. Kein Wunder, dass Zeroichi erst Mal nicht so begeistert von seinem neuen Partner ist. Außerdem ist Hajime einer der wenigen Menschen, bei denen die Nanomaschinen nicht wirken. Damit ist er allerdings auch ein Ziel der „Drugger“, denn sein Blut kann die Nanomaschinen außer kraft setzen.

Aber auch in den eigenen Reihen gibt es Konkurrenz, besonders Hibiki und sein „Hanger“ Hashima! Diese waren bisher die Nummer eins! Doch nun scheinen ihnen Hajime und Zeroichi den Rang ablaufen zu wollen.

Kann Zeroichi Hajime beschützen? Wird aus ihnen mehr als nur berufliche Partner? Gelingt es Hajime in dem Jahr, in welchem er Zeroichi zugeteilt ist, dessen Strafzeit auf Null zu setzen? Was liegt verborgen in Zeroichis Vergangenheit? Und wie geht es mit Hashima und Hibiki weiter?

Eigene Meinung
Hanger“ ist ein wirklich interessanter und spannender Manga. Besonders Hajime wächst einen mit seiner Art schnell an’s Herz. Er versucht selbst bei den „Druggern“ nicht zu viel Gewalt einzusetzen, denn in seinen Augen sind es auch nur Menschen. Zudem liegt ihm Zeroichis Wohl sehr am Herzen, zumindest, nachdem er ihn besser zu verstehen lernt. Dadurch will er sogar versuchen, dessen Strafzeit in ihrem gemeinsamen Jahr auf Null zu setzen. Dies wird nur nicht leicht, weil die Strafzeit gute 512 Jahre beträgt. Was zu der Anzahl an Jahren geführt hat erfährt man vermutlich in einem der weiteren Bände, die noch folgen werden.

Aber auch Hashima und Hibiki sind wirklich interessante Charaktere und ich bin gespannt zu erfahren, wie es mit ihnen weiter geht. Beide wollen für den Anderen alles tun, gerade wegen ihrer gemeinsamen Vergangenheit. Allerdings scheinen sie ein ziemliches Kommunikationsproblem zu haben, dass sie hoffentlich in den Griff bekommen. Denn selbst Hibiki fragt sich was Zeroichi und Hajime haben, was bei ihnen selbst zu fehlen scheint. Denn trotzdem sie schon so lange zusammen arbeiten, arbeitet das andere Paar weitaus effizienter zusammen und achten dabei auch noch aufeinander.

Es bleibt auf jeden Fall spannend, so das man auf jeden Fall Lust bekommt an der Mangareihe dran zu bleiben.

Von den Zeichnungen her ist der Manga ebenfalls hervorragend. Jeder Charakter steht für sich. Es wird viel Wert auf Details gelegt, was gerade in den Actionszenen deutlich wird.

Mit dem Lesen kam man zügig voran. Hin und wieder waren die Panele zwar ein wenig textlastig, aber das war aufgrund der spannenden Geschichte sehr gut hinnehmbar.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren und ist gut gewählt. Bisher gibt es noch nicht wirklich viele explizite Szenen, dafür aber einige Actionszenen, in denen es ganz schön rund geht. Zudem sollte man auch schon eine gewisse Reife haben, um die ganzen Hintergründe zu verstehen und das Tun der Charaktere nachvollziehen zu können.

Fans von wirklich spannenden Boys Love Manga, sollten bei „Hanger“ unbedingt zugreifen!

Hanger: © 2015 Hirotaka Kisaragi, Gentosha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Come to where the Bitch Boys are

Name: Come to where the Bitch Boys are
Englischer Name:
Originaltitel: Yarichin Bitch-Bu
Herausgebracht: Japan: Gentosha 2016
Deutschland: EMA 2018
Mangaka: Ogeretsu Tanaka
Bände: 2 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 8,00 €

Story
Tono kommt frisch aus Toyko auf eine reine Jungenschule in den Bergen. Es ist für ihn schon befremdlich, nur noch mit Jungs zur Schule zu gehen, aber davon lässt er sich erst einmal nicht unterkriegen.

Das ändert sich allerdings, als er dem Fotografieclub beitritt. Dieser hat nämlich überhaupt nichts mit Fotografieren am Hut. Vielmehr treiben die Mitglieder des Clubs es mit jedem, der es will, damit diese ihren Druck, nur auf einer Jungenschule zu sein, abbauen können. Auch Tono und der ebenfalls neu dazu gekommene Kashima sollen nun die Beine breit machen oder es anderen Schülern oder Lehrern besorgen. Sollten sie das innerhalb eines Monats nicht schaffen, droht ihnen ein „Gang Bang“: Gruppensex, in denen ihnen von den anderen Clubmitgliedern die Jungfräulichkeit genommen wird.

Natürlich wollen die beiden das nicht. Tono könnte es sich vielleicht mit einem Mitschüler namens Yaguchi vorstellen. Allerdings scheint dieser auf seinen Cousin Kashima zu stehen, welcher aber wohl wiederum auf Tono steht.

Es wird sich zeigen wie es mit den Dreien weitergeht. Yaguchi scheint zudem nicht so nett zu sein, wie er die Leute glauben lassen will und auch bei den anderen Mitgliedern des Clubs läuft nicht alles rund!

Eigene Meinung
„Come to where the Bitch Boys are“ ist sehr speziell. Es gibt zwar eine Handlung, aber im Grunde geht es die meiste Zeit nur um Sex oder das Gerede darüber. Ich mag ansonsten ganz gern die Manga von Ogeretsu Tanaka, aber dieser war nicht wirklich mein Fall, muss ich zugeben!

Für mich war es einfach zu überfrachtet. Zu viele Charaktere, die zwar gestalterisch und von ihrem Wesen her sehr unterschiedlich sind. Jedoch alle samt nicht genug Zeit haben, sich individuell als Charaktere zu etablieren.

Zudem ist alles was mit Sex zu tun hat wirklich überspitzt dargestellt. Das ist, dem Nachwort zufolge, zwar gewollt, doch mir einfach zu viel. Viele Charaktere benahmen sich mehr wie Prostituierte, als wie Schüler oder Lehrer, mit einem leichten Hang zur Brutalität und Exzess, der Zartbesaiteten durchaus sauer aufstoßen kann.

Da bringt auch die Dreiecksgeschichte zwischen Kashima, Tono und Yaguchi nicht viel Abwechslung rein, weil sie einfach vom Grundton des Manga überlagert wird.

Interessant wäre es nur zu erfahren, wer mit wem was anfängt und ob die Jungs sich am Ende noch bessern. Zudem ist Yaguchi wohl auch nicht der nette Kerl, den er immer vorzugeben scheint! Allein die Neugier auf die Antworten darauf, würden mich eventuell noch die folge Bände kaufen lassen! Aber jeder Leser sollte sich da wohl selbst sein Bild machen, ob der Manga was für einen ist oder eben nicht!

Zeichnerisch geht es gerade in den expliziten Szenen sehr detailreich zu. Auch sonst ist der Manga wirklich gut gezeichnet, was man bei Ogeretsu Tanaka auch nicht anderes erwarten kann. Sehr detailreich und gerade wie oben schon erwähnt, unterscheiden sich alle Charaktere deutlich in ihren Darstellungen.

Mit dem Lesen kam ich eher langsam voran, da mir der Manga nun mal nicht so gefiel. Zudem waren auch die Panele sehr textlastig, was das Tempo beim Lesen noch mal drosselte.

Die Altersempfehlung liegt bei 18 Jahren und sollte auch unbedingt beachtet werden. Der Fokus liegt sehr auf dem sexuellen Anteil, sei es nun in Sprache oder in der deutlichen Darstellung.

Wie oben schon erwähnt, ist der Manga reine Geschmackssache! Mir gefiel er nicht so, aber das heißt nicht, dass ein andere Leser das genauso empfindet! Jeder sollte sich selbst sein Bild dazu machen!

Come to where the Bitch Boys are: © 2016 Ogeretsu Tanaka, Gentosha/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 39