Hybrid Child

Name: Hybrid Child
Englischer Name: Hybrid Child
Originaltitel: Hybrid Child
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2008
Deutschland: Carlsen 2017
Mangaka: Shungiku Nakamura
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
„Hybrid Child“ vereint mehrere kurze Geschichten über Liebe, Verlust und dem eigentlichen Sinn des Lebens in sich.

Dabei lernt man den jungen Kotaro und Hazuki kennen. Kotaro rettete Hazuki als kleiner Junge von einem Schrottplatz, wo man das „Hybrid Child“ einfach so entsorgt hatte. Hybrid Children sind künstliche Wesen, weder Mensch noch Maschine, die sich erst durch die Liebe und Fürsorge ihrer Besitzer weiterentwickeln und wachsen. Als Hazuki nun anfängt Fehlfunktionen zu haben wendet sich Kotaro an dessen Erschaffer Kuroda mit dem verzweifelten Wunsch einer Reparatur. Doch dieser macht ihm keine großen Hoffnungen. Dennoch ist Kotaro bereit alles zu tun, um Hazuki zu retten, denn ein Leben ohne ihn ist einfach unvorstellbar!

In einer weiteren Geschichte wundert sich Yuzu, ebenfalls ein Hybrid Child, warum er trotz der Fürsorge seines Besitzers nicht wächst. Was ist es, was ihn daran hindert? Warum ist sein Besitzer oft so traurig und sitzt ganz allein in einem Meer aus Blumen im Garten? Nach einem Tipp eines erwachsenen Hybrid Childs, verlangt er von Ichi mit ihm Liebe zu machen, damit er endlich wächst! Dieser geht darauf aber nicht ein und erst nach einem Anschlag auf das Leben seines Besitzers, bei dem dieser schwer verletzt wird, wird ihm klar, was ihm gefehlt hatte, um zu wachsen.

Der Rest des Bandes beschäftigt sich dann mit Kuroda und dessen tragischer Vergangenheit. Erst nach einem großen Verlust, der ihn tief prägte, begann er Hybrid Children herzustellen. Vermutlich um auf eine verdrehte Art das zurückzubekommen, was er einst auf tragische Weise verlor.

Eigene Meinung
„Hybrid Child“ ist ein wirklich toller Manga, voller Melancholie, einer Spur Witz aber auch reichlich Liebe! Mir gefällt das Zusammenspiel dieser Komponenten sehr gut. So gut, dass einem schon mal die Augen feucht wurden oder man einfach nur lächeln musste.

Nach dem Inhalt des Einzelbandes entstand in Japan auch ein Hörspiel sowie eine vierteilige OVA, die auch hier zu Lande unter Boys Love Fans sehr beliebt ist. Auch ich kenne sie natürlich und freute mich daher um so mehr, dass nun auch der Manga dazu bei uns auf Deutsch erschien ist.

Bisher hat mich aber auch noch kein Manga von Shungiku Nakamura enttäuscht. Sowohl „Junjo Romantica“ als auch „Sekaiichi Hatsukoi“ waren und sind wirklich tolle Manga von ihr, die auch ich im Regal stehen hab. Daher freue ich mich auch sehr über diesen Einzelband. Klar hätte man noch mehr aus der Geschichte um die Hybrid Children machen können, aber auch so war das Lesen ein Genuss.

Die Zeichnungen sind Geschmackssache, denn sie sind doch ein wenig kantiger und nicht so weich, wie bei anderen Manga des Genre. Zudem gleichen die Charaktere auch denen aus den anderen Werken der Mangaka. Man sieht darüber aber gern hinweg, denn die Geschichten sind einfach gut und spannend erzählt.

Mit dem Lesen kam man gut voran, ab und an waren die Panels zwar ein wenig textlastig, aber dies machte einem in diesem Fall nicht so viel aus.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren und ist gut gewählt. Zwar geschieht im sexuellen Sinn nicht all zu viel und wenn auch nicht gerade explizit, aber man sollte schon eine gewisse Reife besitzen, um die ernsten Themen des Manga wirklich nachvollziehen zu können.

Fans von Shungiku Nakamura und ihren Werken sollten auch bei „Hybrid Child“ zugreifen! Aber auch Neulinge oder Boys Love Fans generell ist der Manga an’s Herz zu legen!

Hybrid Child: © 2008 Shungiku Nakamura, Kadokawa/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

3. Staffel zu „Junjo Romantica“

Junjo Romantica Band 17Die Juli-Ausgabe des Animage Magazins informiert darüber, dass die dritte Staffel des Boys-Love-Anime „Junjo Romantica“ am 08. Juli starten wird. Die Serie wird bei Tokyo MX TV, Sun TV, AT-X, tvk, Chiba TV, BS-11, TVQ Kyushu Broadcasting, TV Saitama, Mie TV Broadcasting und Gifu Broadcasting gezeigt.

Der Anime entstand unter Leitung von Chiaki Kon bei Studio DEEN. Yoko Kikuchi ist für das Charakterdesign zuständig. 2008 entstanden die ersten beiden Staffeln der Serie. Als Vorlage dient die Mangaserie „Junjo Romantica“ von Shungiku Nakamura, die seit 2008 bei Kadokawa Shoten erscheint und derzeit 19 Bände umfasst.

Heute hat Kadokawa Shoten den ersten Trailer zur neuen Staffel vorgestellt:

Quelle: ANN

||||| Like It 8 Find ich gut! |||||

Sekaiichi Hatsukoi

Name: Sekaiichi Hatsukoi
Englischer Name: Sekaiichi Hatsukoi
Originaltitel: Sekaiichi Hatsukoi – Onodera Ritsu no Baai
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2008
Deutschland: Carlsen 2011
Mangaka: Shungiku Nakamura
Bände: 14 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 5,95 € (nachträgliche Erhöhung auf 6,95 €)

Sekaiichi Hatsukoi Band 1Story
Ritsu Onodera ist ein engagierter aber auch etwas griesgrämiger junger Mann. Nach seinem Studium hat er drei Jahre als Lektor für den Verlag seines Vaters gearbeitet. Er liebt anspruchsvolle Lektüre ebenso wie seinen Beruf. Er hat sich immer in seine Arbeit reingehängt, doch haben das leider nicht alle gesehen. Denn für die anderen Mitarbeiter hat er nur durch Vitamin B eine solch gute Karriere machen können. Das hat Ritsu so sehr geärgert, dass er bei dem Verlag seines Vaters gekündigt hat.

Er hat nun seinen ersten Tag bei einem neuen Verlag. Er ist schon recht gespannt auf sein neues Arbeitsumfeld. Jedoch birgt die Einführung bei seinem neuen Arbeitgeber eine große Überraschung in sich. Denn Ritsu soll nicht, wie es ursprünglich vereinbart war, im Belletristik-Lektorat eingesetzt werden, sondern in der Manga-Abteilung.

Das entspricht überhaupt nicht Ritsus Ansprüchen. Für ihn ist klar, dass er diesen Job nicht lange ausüben wird. Er wird sich schnell was anderes suchen müssen. Seine Einstellung wird bestätigt, als er die Manga-Abteilung betritt. Es herrscht das pure Chaos, es stinkt wie in einer Sportumkleide und die Mitarbeiter liegen regelrecht leblos hinter diversen Papierstapeln. Die Mitarbeiterin die Ritsu die Abteilung zeigen sollte, verschwindet schnell mit den Worten:“Tut mir leid! Ich glaube wir kommen zum falschen Zeitpunkt ihrer Arbeitsphase!“

Sekaiichi Hatsukoi Band 2Arbeitsphase?! Was soll das denn nun wieder sein? Aber wo Ritsu nun schon einmal hier ist, macht er sich auf die Suche nach seinem Vorgesetzten. Diesen findet er hinter weiteren Papierstapeln. Der Name seines neuen Chefs ist Takano. Ritsu ist geschockt. Das kann doch unmöglich sein Chef sein. Der Typ hat Augenringe bis zu den Kniekehlen, ist kreidebleich und hat eine Laune, die von einem anderen Planeten stammen könnte. Nein….also hier wird Ritsu es wirklich nicht lange aushalten. Er sollte sich schnell nach etwas anderem umsehen.

Doch je länger Ritsu in dieser Abteilung arbeitet, wird ihm bewusst, dass man wirklich viel Verantwortung übernehmen muss und die Arbeit sehr umfangreich und auch stressig ist. Vielleicht kann man hier ja doch noch etwas lernen. Und auch Takano entpuppt sich als ein sehr kompetenter Vorgesetzter, der was von seiner Arbeit versteht. Bald stellt Ritsu fest, dass Takano ihm gar nicht so fremd ist, wie er anfangs dachte und schon holt ihn eine Vergangenheit ein, die er vergessen wollte.

Eigene Meinung
„Sekaiichi Hatsukoi“ ist ein Manga der überhaupt nicht in mein übliches Genre passt. Jedoch muss ich sagen, dass er mir sehr gut gefallen hat. Die Zeichnungen sind ausgereift und fallen durch ihre feinen Züge auf. Die meisten Charaktere sind sehr maskulin dargestellt, nur Ritsu wurde mit sehr viel Feminität bestückt. Was ich sehr interessant fand, war die Tätigkeit als Manga-Redakteur. Es wird sehr gut beschrieben, was alles passiert und welche Schritte erforderlich sind bevor ein Manga in einem Magazin veröffentlicht wird. Es wird einem bewusst wie viel Stress und wie wenig Schlaf die einzelnen Mangaka bekommen nur um den Abgabetermin einhalten zu können. Aber nicht nur die Mangaka sondern auch die Redaktion des Magazins schlägt sich die Nächte um die Ohren, um die Mangaka weiterhin zu motivieren oder um evtl. sogar einen Ersatz für die entsprechende Ausgabe zu finden. Und es hängen noch viel viel mehr Aufgaben und auch Probleme an der Herausgabe eines Manga Magazins.

Es ist eine Boys Love Story. Aber ich fand es schon sehr angenehm, dass der erotische Teil hinten ansteht. Dieser Manga sollte sowohl BL Fans als auch andere Manga Leser ansprechen, denn es ist von allem etwas dabei.

© AyaSan

Sekaiichi Hatsukoi – Onodera Ritsu no Baai: © 2008 Shungiku Nakamura, Kadokawa Shoten/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Junjo Romantica

Name: Junjo Romantica
Englischer Name: Junjo Romantica – Pure Love
Originaltitel: Junjo Romantica
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2003
Deutschland: Carlsen 2007
Mangaka: Shungiku Nakamura
Bände: 22 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,00 € (Band 1-9)
5,95 € (Band 10-13)
6,95 € (ab Band 14 und alle Neuauflagen ab Band 1)

Junjo Romantica Band 1Story
Misaki Takahashi ist in der Schule ein Versager. Damit er auf seine Wahluni gehen kann, muss er sich merklich verbessern. Um das zu erreichen soll er bei einem Freund seines Bruders Nachhilfe nehmen. Akihiko Usami ist ein berühmter Schriftsteller und soll nun sein Nachhilfelehrer werden.

Als er zu ihm nach Hause kommt, schläft Akihiko gerade und so sieht sich Misaki etwas um. Was er da entdeckt gefällt ihm so gar nicht. Akihiko hat einen Schwulenroman geschrieben und darin gibt es unmissverständliche Andeutungen, was er mit dem Bruder von Misaki machen möchte. Takahiro, Misakis Bruder, bekommt allerdings von den ganzen Andeutungen, die Akihiko macht, leider nichts mit. Er ist viel zu naiv und deshalb will Misaki verhindern, dass er seinem Bruder wehtut.

In aller Rage wirft er Akihiko an den Kopf, er soll sich doch an einem Anderen vergehen. Das war ein Fehler, denn genau das macht Akihiko nun mit ihm. Kurz nach der „Vergewaltigung“ unterhalten sich beide über die Kindheit von Akihiko und Misaki muss feststellen, dass Akihiko genau dem Ideal von einem verwöhnten, aber einsamen und reichen Kind entspricht. Nur ist eben dieser ein wunderbarer Lehrer für Misaki und er wird in der Schule immer besser.

Junjo Romantica Band 2Gerade als alles so toll läuft, verkündet Misakis Bruder, dass er heiraten will. Entgegen seiner Gefühle für Takahiro tut Akihiko so, als würde er sich freuen und Takahiro kapiert wieder nichts. Das bringt Misaki fast zum platzen. Wie kann sein Bruder nur so naiv sein! Diese Naivität verletzt Misaki sehr und er muss die Wohnung verlassen. Kurz nach der Verkündung der Heirat zieht Misakis Bruder nach Osaka und die alte Wohnung muss renoviert werden. So zieht Misaki zu Akihiko und das Zusammenleben ist wahrlich nicht einfach. Dank der Nachhilfe hat es Misaki geschafft an seine Wunschuni zu kommen. Dort lernt er sogar einen Freund kennen und das gefällt dem eifersüchtigen Akihiko so gar nicht. Misaki soll nur ihm gehören und keinem anderen.

An der Uni von Misaki gibt es einen Lehrer mit Namen Hiroki Kamijo. Dieser war, als er noch jünger war, in Akihiko verliebt. Nur der hatte sich ja schon in Takahiro verliebt. Eines Tages trifft er im Park auf den jungen Nowaki Kusama. Der zögert nicht lange und will unbedingt, das Hiroki sein Nachhilfelehrer wird und obwohl er nicht will lässt er sich aber dann doch breitschlagen. So verbringen beide viel Zeit miteinander und Nowaki versucht Hiroki näher zukommen. Doch der wehrt immer wieder ab. Bis eines Tages Akihiko vor der Tür steht. Hiroki ist den Tränen nah und weiß nicht wie er sich ihm gegenüber verhalten soll. Nowaki löst das Problem auf seine Art und Weise indem er eindeutig klar macht, dass Hiroki nun ihm gehört. So hat nun auch Hiroki sein Glück gefunden.

Eigene Meinung
Dieser Manga ist von Shungiku Nakamura und die Einschränkung ab 16 Jahren finde ich sehr angemessen, denn die im Manga gezeichneten Akt – Szenen sind nicht ohne. Vom Zeichenstil her gefällt mir der Manga gut. Inhaltlich gibt es einiges was mir nicht ganz in den Kopf will. Zum Beispiel versteh ich nicht ganz, wie sich Misaki „vergewaltigen“ lassen und sich im nächsten Moment unbeschwert über die Kindheit des anderen unterhalten kann. Aber das ist wahrscheinlich die künstlerische Freiheit des Mangaka.

© Kari

Junjo Romantica: © Shungiku Nakamura, Kadokawa Shoten / Carlsen

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||