Gakuen Heaven – Version Shichijo

Name: Gakuen Heaven – Version Shichijo
Englischer Name:
Originaltitel: Gakuen Heaven Shichijo Hen
Herausgebracht: Japan: Libre 2007
Deutschland: Carlsen 2011
Autor: Nao Ichimura / Spray
Illustrator: You Higuri
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,95 €

Gakuen Heaven - Version ShichijoStory:
Keita Ito kann sein Glück kaum fassen als er die Zulassung zur berühmten Bell Liberty School erhält – und das auch noch mitten im Schuljahr. Doch Fortuna war ihm schon immer hold und so dass ihm selbst bei einem Busunfall während der Fahrt zur Schule gar nichts passiert. Unbeschadet kann er seine schulische Laufbahn an der BL-School beginnen und lernt dort neue Freunde und Mitschüler kennen. Unter ihnen befindet sich auch Omi Shichijo, der eine Klassenstufe über ihm ist und zusammen mit seinem Sandkastenfreund Kaoru in der Rechnungsabteilung der Schule arbeitet. Keita findet Omi faszinierend und schließlich freunden sich die beiden an. Dass Omi manchmal schwer nachzuvollziehen ist und Keita manchmal nicht weiß, ob seine Scherze ernst gemeint sind, oder nicht, stört ihn weniger. Er beschließt zudem Kaoru und Omi immer wieder bei ihrer Arbeit in der Rechnungsabteilung zu helfen, oder wenn es um die Unterstützung des Chemielehrers Umino geht.

Auf diesem Weg lebt sich Keita langsam ein und findet eine Menge Freunde, doch nur wenige Wochen später wird er zum Vizedirektor der BL School gerufen. Eiskalt teilt dieser ihm mit, dass es bei seiner Zugangsberechtigung einen Fehler gab. Keita ist zu durchschnittlich für die renommierte Schule und soll daher seinen Rücktritt antreten und die Schule wieder verlassen. Aufgelöst erzählt er Omi davon, der ebenso entsetzt ist, wie die anderen Schüler. Gemeinsam versuchen sie einen Ausweg zu finden und Omi schlägt vor sich per e-Mail an den Direktor persönlich zu wenden, da bekannt ist, dass dieser und sein Vizedirektor nicht miteinander auskommen. Keita kontaktiert sofort den Direktor und tatsächlich – sein Gesuch um Unterstützung wird erhört. Der Direktor ruft die MVP-Spiele aus, bei denen Glück, Intelligenz und Stärke geprüft werden und der Sieger sich etwas wünschen darf. Natürlich wählt Keita als Partner Omi und gemeinsam treten sie gegen etliche Zweiergruppen an. Ziel ist es 30 verschiedene Karten mit Fragen zu finden und diese zu beantworten. Das scheinbar unmöglich gelingt ihnen – sie finden alle versteckten Karten und lösen die Aufgaben. Keita darf bleiben und noch während der Feier am Ende des Tages nimmt Omi seinen Freund aufs Dach und gesteht ihm seine Liebe.

Keita ist davon vollkommen überrumpelt und weiß nichts zu sagen. Omi schlägt ihm daraufhin vor es zumindest eine Woche lang auf Probe mit ihm zu versuchen, um zu sehen, ob sich in dieser Zeit nicht etwas entwickelt. Um Omi nicht zu enttäuschen (immerhin hat dieser einen Großteil der Fragen beantwortet) und da ihm selbst keine Gegenargumente einfallen, willigt Keita schließlich ein – nichtsahnend, dass Omi alles daran setzt, um Keita zu verführen. Erst als Omi ihn am nächsten Tag nach Hokkaido mitnimmt, wird Keita bewusst wie sehr sein Freund um seine Gunst buhlt…

Eigene Meinung:
Mit „Gakuen Heaven Version Shichijo“ liegt der zweite Roman der beliebten „Gakuen Heaven“ Reihe vor. Dieses Mal präsentiert sich ein anderes Pärchen, das auch im vierten Manga-Band näher beleuchtet wird. Die Geschichte ist dieselbe, wie schon im Roman davor. Lediglich Keitas Partner ist ein anderer, ansonsten ist sowohl der Anfang, als auch die MVP-Spiele dieselben, wenngleich die Aufgaben der Spiele sinnvoller und logischer sind, als beim ersten Roman (wo die Schüler Hamster jagen mussten…). Erst ab der Hälfte geht die Handlung eigene Wege, doch insgesamt plätschert es vor sich hin. Es gibt weder bemerkenswerte Wendungen, noch Höhepunkte und auch die Charaktere sind wie immer – stereotyp und eintönig. Das Ende ist von Anfang an klar, auch die erotische Szene am Schluss ist ein Muss für diese Reihe. Sicherlich erwarten die Leser auch nichts anderes und da man sich weitestgehend an der Handlung des PC-Spieles orientiert, bleibt wenig Platz für innovative Handlungsbögen.

Der Stil ist schlicht und simpel, jedoch nicht so schlimm wie im ersten Roman „Gakuen Heaven Version Endo“. Nao Ichimura hat einen leicht lesbaren und verständlichen Fanfiction-Stil, der zumindest in sich halbwegs logisch und konsistent ist. Zudem bemüht sie sich um abwechslungsreiche Sätze, auch wenn die Ich-Perspektive zumeist etwas unglücklich ist, um Beschreibungen abzuliefern, die einen wirklich in die Geschichte eintauchen lassen.
Die Bilder You Higuris sind hübsch, nichts Außergewöhnliches und teilweise ebenso langweilig, wie die Handlung. Auf nahezu jedem Bild findet man Keita und Omi, selbst der Bildaufbau ist derselbe.

Insgesamt ist „Gakuen Heaven Version Shichijo“ Geschmackssache. Wer „Gakuen Heaven“ mag und wirklich alles davon haben muss, wird auch nicht um diese Novel herumkommen, ebenso wer Werke von You Higuri sammelt. Alle anderen sollten sich einen Kauf definitiv überlegen. Im Grunde ist es ein Replay der anderen Mangas und Novels, und so langsam machen sich Ermüdungserscheinungen, ob der einfallslosen, sich immer wiederholenden Story bemerkbar. Hardcore Fans von „Gakuen Heaven“, Boys Love und You Higuri sollten einen Blick riskieren, alle anderen um die Novel einen Bogen machen…

© Koriko

Gakuen Heaven – Version Shichijo: © 2007 Nao Ichimura/ Spray/ You Higuri , Libre Publishing Co.,Ltd. / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Gakuen Heaven – Version Endo

Name: Gakuen Heaven – Version Endo
Englischer Name:
Originaltitel: Gakuen Heaven Endo Hen
Herausgebracht: Japan: Libre 2006
Deutschland: Carlsen 2010
Autor: Tamami & Spray
Illustrator: You Higuri
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,95 €

Gakuen Heaven - Version EndoStory:
Als der junge Keita mitten im Schuljahr plötzlich die Aufnahmeformulare der berühmten Bell Liberty School in den Händen hält, kann er sein Glück kaum fassen. Obgleich an der renommierten Schule nur außergewöhnlich talentierte junge Männer aufgenommen werden und es eine fast unendlich lange Warteliste gibt, wurde er aufgenommen. Keita weiß zwar nicht genau, wie er das geschafft hat, doch nichts und niemand kann ihn davon abhalten zu wechseln. So kommt es, dass Keita als einziger direkt im Semester den Bus besteigt und zu dem Schulgelände gebracht wird, das auf einer künstlichen Insel liegt. Doch schon auf dem Weg dorthin kommt es zu den ersten Komplikationen. Noch während der Bus die Zugbrücke überfährt, wird diese plötzlich hochgezogen und der Bus verunglückt. Wie durch ein Wunder überleben Keita und der Busfahrer, tragen nicht einmal Verletzungen davon. Direkt am Unfallort lernt Keita zwei ältere Mitschüler kennen – den sportlichen und etwa ruppigen Niwa, auch bekannt unter dem Spitznamen O-sama (König), und den eleganten, femininen Saijonshi, der den Spitznamen Jo-o-sama (Königin) trägt.

Als er kurz darauf von den beiden Jungen in sein Klassenzimmer gebracht wird, lernt er den freundlichen Kazuki kennen. Schnell freunden sich die beiden an, insbesondere da Kazuki seinem neuen Freund die Anlage etwas näher bringt und ihn den anderen Schülern vorstellt. Keita lernt viele neue Gesichter kennen und steht allein schon durch die Tatsache, mitten im Schuljahr gewechselt zu haben, im allgemeinen Mittelpunkt. Doch Keitas herzliche und ehrliche Art lässt ihn schnell Freunde finden und schon bald fühlt er sich an der BL School richtig wohl. Besonders Kazuki kommt er immer näher und dieser scheint sich übermäßig stark um ihn zu kümmern und ihn beschützen zu wollen. Jedoch verschwindet sein Freund immer wieder auf geheimnisvolle Art und Weise und weigert sich Keita zu erklären, was genau er treibt.

Als Keita sich richtig in der Schule und seiner Klasse eingefunden hat, wird er in das Büro des Direktors gerufen. Dort stellt ihm der Vizerektor Kuganuma vor vollendete Tatsachen: Keita soll binnen von vier Wochen die Schule verlassen, da bei seiner Aufnahme ein Fehler gemacht wurde und er nicht an diese herausragende Schule gehört. Keita ist entsetzt und will sich mit Kazuki besprechen, der urplötzlich verschwunden ist. Schließlich vertraut er sich Niwa und seinem Freund Nakajima an, die beide sofort beschließen ihm zu helfen.

Als Kazuki wieder auftaucht und Keita rät eine Mail an den eigentlichen Direktor zu schreiben, folgt der Junge dem Rat. Tatsächlich scheint seine Nachricht den stets abwesenden Leiter der BL School zu erreichen, den einen Tag später wird verkündet, dass die sogenannten MVP-Spiele stattfinden. In den Disziplinen Stärke, Wissen und Glück werden Zweierteams getestet und dem Sieger winkt nicht nur ein Treffen mit dem Direktor höchstpersönlich, sondern auch die Erfüllung eines Wunsches. Für Keita scheint das die einzige Lösung zu sein, seine Suspendierung rückgängig zu machen…

Eigene Meinung:
Wer die Mangas von „Gakuen Heaven“ kennt, für den werden die Novels nicht wirklich viel neues bieten, zumal sich die „Version Endo“ sowohl mit dem 3. Mangaband, als auch mit der Animeserie deckt. Dementsprechend langweilig ist die Geschichte, wenn man den Ausgang schon kennt und weiß, welches Geheimnis Kazuki hütet. Doch auch für Neulinge in der „Gakuen Heaven“- Welt dürfte der Roman recht öde und vorhersehbar sein. Zu Beginn zieht sich die Handlung extrem, später wird zum Ende hin eine seltsam konfuse Hintergrundgeschichte präsentiert, die nur schwer nachzuvollziehen ist. Immer wieder stolpert man über Logiklücken und einige Charaktere handeln so seltsam, dass es schwer fällt die Geschichte richtig zu genießen. Die Protagonisten sind hierbei, dem Vorbild des populären Spieles entsprechend, allesamt sehr eintönig und verhalten sich entsprechend ihrer Rollen. Dabei fällt auf, dass auch hier etliche unlogische Charaktereigenarten eingebaut wurden, die die Handlung zusätzlich belasten.

Der Schreibstil ist simpel und einfach gehalten. Die Autorin verwendet immer dieselben Worte und aufgrund mangelnder Beschreibungen fällt es schwer sich die Schule und das Gelände richtig vorzustellen. Zudem gibt es unendlich viele Wiederholung, die schnell ermüden.

Die Zeichnungen von You Higuri sind hübsch anzusehen, jedoch zeigt die Künstlerin nicht, was wirklich in ihr steckt. Teilweise stimmen die Proportionen nicht, was schade ist.

Insgesamt ist „Gakuen Heaven Version Endo“ nur etwas für echte Fans der Reihe oder eingefleischte You Higuri- Liebhaber. Der Schreibstil ist flach und bewegt sich eher auf Fanfictionniveau und auch die zahlreichen Illustrationen können die Nippon Novel nicht aufwerten.

© Koriko

Gakuen Heaven – Version Endo: © 2006 Tamami&Spray/ You Higuri , Libre Publishing Co.,Ltd. / Carlsen

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Gakuen Heaven

Name: Gakuen Heaven
Englischer Name:
Originaltitel: Gakuen Heaven
Herausgebracht: Japan: Biblos 2004
Deutschland: Carlsen 2006
Mangaka: You Higuri / Spray
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,00 €

Gakuen Heaven Band 1Story
Keita Ito wird mitten im Schuljahr an der berühmten „Bell Liberty“ angenommen. Auf diese Akademie gehen eigentlich nur Schüler, die eine besondere Begabung haben. Keita hat keine und trotzdem wurde er angenommen. Doch leider beginnt schon sein Start an der neuen Schule mit einem Unglück. Der Bus, der ihn zur Schule bringen soll, verunglückt und nur weil sein Futon nicht mehr in den Koffer gepasst hat, überlebt er ohne eine Schramme. Denn wie durch einen Zufall landet er auf diesem und wird ohnmächtig.

Als er wieder aufwacht erblickt er zwei sehr attraktive Männer, die ihn besorgt ansehen. Wie sich herausstellt sind die beiden O-sama (König) und Jo-o-sama (Königin). O-sama heißt mit richtigem Namen Tetsuya Niwa und ist der Vorsitzende des Schülerrates, Jo-o-sama heißt Kaoru Saionji und ist der Schatzmeister der Schule. Schülerrat und Finanzabteilung verbindet eine Hassliebe, aber alle sind einer Meinung wenn es um Keita geht. Kaum an der neuen Schule angekommen ist er der Liebling aller.

Als er eines Tages zum Direktor gerufen wird und völlig aufgelöst wiederkommt, ist ein jeder um ihn besorgt. Es stellt sich heraus, dass er nach so kurzer Zeit wieder von der Schule verwiesen werden soll, da er ja kein besonderes Talent hat. Besonders O-sama will verhindern, dass Keita die Schule verlassen muss. Gerade als er mit dem Direktor reden will, werden die akademischen MVP – Spiele ausgerufen.

Gakuen Heaven Band 2Bei diesem Spiel wird dem Gewinner ein Wunsch erfüllt, egal welcher es ist. Hier sieht Keita natürlich eine Chance, die Schule nicht verlassen zu müssen. Nun braucht er aber noch einen Partner, denn wer gewinnen will muss die Aufgabe in einem Zweierteam lösen. Jeder der Mitschüler, mit denen Keita befreundet ist, bietet sich als Partner an. Doch Keita will am liebsten mit O-sama ein Team bilden. Da ist er aber nicht der Einzige. Fast die ganze Schule will ihn als Partner. Als er endlich an der Reihe ist, stellt ihm O-sama nur eine Frage: „Wieso willst du unbedingt auf der Akademie bleiben?“ Als er antwortet, dass er herausfinden will was er kann, stimmt O-sama zu und wird sein Partner…

Eigene Meinung
Von You Higuri ist man durch „Seimaden“ und Co. eine sehr gute Qualität gewöhnt. Zeichnerisch wird sie diesen Anforderungen auch gerecht. Die Figuren sind schön detailliert gezeichnet. Die Umgebung kann ich nicht beurteilen, da man hauptsächlich die Personen sieht. Inhaltlich gibt es meiner Meinung nach Defizite. Die Story behandelt nur die Gegenwart, so dass man von den Hintergründen (Alter, Ort der Story usw.) nichts erfährt. Das finde ich schade, lässt sich aber in einem Einzelband wahrscheinlich auch nicht alles unterbringen. Was mir eine Rätsel ist, ist was die MVP-Spiele genau sind bzw. was MVP ausgeschrieben bedeutet. Des Weiteren finde ich es komisch, dass Keita Niwa selbst nachdem sie sich gestanden haben, dass sie sich lieben immer noch mit „sama“ anredet.

Dieser Manga ist in Zusammenarbeit mit „Spray“ entstanden. Leider konnte ich nicht herausfinden, wer oder was Spray ist. Die Altersbeschränkung von 16 Jahren halte ich für gerechtfertigt.

© Kari

Gakuen Heaven: © 2004 You Higuri, Biblos / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||