KAZÉ Manga Winterprogramm 2019/2020

KAZÉ hat mit dem heutigen Newsletter die neuen Manga für das Winterprogramm 2019/2020 angekündigt:

      • Beastars von Paru Itagaki – 11+ Bände ab Oktober für je 7,50 € (Band 1 und 2 erscheinen im Oktober als Starterset für 10,00 €)
      • Jujutsu Kaisen von Gege Akutami – 4+ Bände
      • How NOT to Summon a Demon Lord (OT: „Isekai Maou to Shoukan Shoujo no Dorei Majutsu“) von Yukiya Murasaki und Naoto Fukuda – 8+ Bände ab Oktober für je 6,50 €
      • We never learn (OT: „Bokutachi wa Benkyou ga Dekinai“) von Taishi Tsutsui – 10+ Bände ab November für je 6,50 €
      • Tokyo Ghoul:re [quest] (deutscher Titel folgt) von Sui Ishida und Shin Towada – Light Novel im März für 9,90 €
      • Schüchterne Küsse (OT: „Fujiwara-kun wa daitai tadashii“) von Nao Hinachi – 7+ Bände ab November für je 6,50 €
      • Shunkan Gradation (deutscher Titel folgt) von Chihiro Hiro – 4 Bände ab November für je 6,50 €
      • Renzu-Sou no Sankaku (deutscher Titel folgt) von Yoko Nogiri – 3 Bände ab Oktober für je 6,50 €
      • Wolfspapa im Schafspelz (OT: „Ookami Papa wa Hitsuji Tsura shite yatte kuru“) von Haiji Kurusu – Einzelband im Februar für 6,95 €
      • Tatoeba Konna Koi no Hanashi (deutscher Titel folgt) von Kamome Hamada – Einzelband im November für 6,95 €
      • Unverschämt verliebt (OT: „Koisuru Tetsumenpi“) von Akira Nakata – 2+ Bände ab Oktober für je 6,95 €
      • Zettai Kyuuai Prince (deutscher Titel folgt) von Fumiko Hiwa – Einzelband im Dezember für 6,95 €

Quelle: Newsletter

||||| Like It 8 Find ich gut! |||||

Tokyo Ghoul:re

Name: Tokyo Ghoul:re
Englischer Name:
Originaltitel: Tokyo Ghoul:re
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: KAZÉ 2016
Mangaka: Sui Ishida
Bände: 16 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
„Tokyo Ghoul:re“ setzt die Geschichte von Ken Kaneki aus „Tokyo Ghoul“ fort. Dieser scheint momentan nichts mehr von seiner Vergangenheit zu wissen und arbeitet für das CCG. Diese Organisation bekämpft Ghoule und nutzt neuerdings Quinks dazu: Menschen, denen ein Zellspeicher eines Ghouls, beschichtet mit Metall, in den Körper gepflanzt werden. Durch diese Prozedur sollen sie die Kampffertigkeiten der Ghoule übernehmen, aber nicht deren Schwächen.

Ken, der momentan Haise genannt wird, führt ein vierköpfiges Team von Quinks an, welche auch ihre Kräfte von ihm bekommen haben, da er ja zum Teil Mensch und zum Teil Ghoul ist. Nicht alle aus dem Team nehmen ihren Job allzu ernst, andere dagegen schon zu sehr, so dass das Team momentan nicht gerade gut funktioniert. Zudem wird das Team von den anderen CCG-Ermittlern nicht gerade ernst genommen und unterstützt. Gerade bei der Jagd auf den Ghoul „Torso“ sind sie sich uneinig, was in einem Blutbad endet. Zudem trifft Haise auch auf alte Bekannte. Wird er sich daran erinnern, dass er eigentlich Ken ist? Was ist in den drei Jahren seit dem Ende von „Tokyo Ghoul“ mit ihm passiert? Wie geht es für das Team weiter? Es bleibt auf jeden Fall spannend!

Eigene Meinung
Mir hat der Auftakt zur Fortsetzung von „Tokyo Ghoul“ gut gefallen. Ich konnte der Handlung auch recht gut folgen, da ich durch einen guten Freund und das Internet ein paar Dinge über die Handlung kannte. Doch um den Manga wirklich genießen zu können, ist der Vorgänger ein Muss. Man fragt sich von Anfang an wieso Ken nun Haise heißt und was mit ihm passiert ist. Wieso erinnert er sich an nichts mehr von früher? Auch die Quinks sind mit ihren unterschiedlichen Charakteren wirklich gut gelungen und bringen frischen Wind in die Geschichte. Zudem trifft man auch auf Altbekannte, was einen wirklich freut und die Geschichte noch interessanter gestaltet.

Die Zeichnungen sind dynamisch, detailreich und oft auch recht brutal, aber eben passend für „Tokyo Ghoul“, schließlich stehen sich die Ghoule und das CCG als Feinde gegenüber.

Mit dem Lesen kam man gut voran, wobei es manchmal doch ein wenig textlastig war, aber das wurde durch die spannenden Kämpfe wieder aufgelockert.

Die Altersempfehlung liegt bei 16+ und passt sehr gut, da es doch schon oft recht brutal zur Sache geht und man das schon verarbeiten können sollte.

Für Fans von „Toyko Ghoul“ ist der Kauf schon Pflicht, um seine Sammlung zu vervollständigen. Neueinsteiger sollten mit dem Vorgänger anfangen! Für Fans von actionreichen Manga, mit spannender Geschichte sind die „Tokyo Ghoul“-Manga aber auf jeden Fall den Kauf wert. Zudem sind sie auch schon komplett im Handel erhältlich!

Tokyo Ghoul:re: © 2014 Sui Ishida, Shueisha/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tokyo Ghoul (Light Novel)

Name: Tokyo Ghoul (Light Novel)
Englischer Name:
Originaltitel: Tokyo Ghoul
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: KAZÉ 2016
Autor: Shin Towada
Illustrator:
Sui Ishida
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 9,90 €

Story
Die „Tokyo Ghoul“ Light Novel „Alltag“ gibt einen detaillierten Einblick in das Leben einiger Charaktere aus „Toyko Ghoul“ und in deren Geschichten.

Da ist zum einen Hide, welcher in „Bibel“ zum ersten Mal bemerkt, dass Ken sich seit dem Unfall doch verändert hat. Allerdings ist er immer noch der Meinung, dass dies nichts mit Ghoulen zu tun hat, so dass er mit ein paar Mitgliedern des Okkult-Clubs damit beginnt, Ken zu beschatten. Doch damit bringen sie sich unwissentlich in große Gefahr, die nicht von Ken ausgeht.

In „Lunchbox“ geht es um die Freundschaft von Touka und Yoriko, welche durch ein paar Mitschülerinnen ins Wanken gebracht wird. Dies kostet Touka einiges an Nerven und Selbstbeherrschung, da sie Yoriko als Freundin nicht verlieren möchte.

Dagegen triff Shu in „Fotos“ das erste Mal auf Chie, welche für ihn zuerst eine Gefahr darzustellen scheint, aber durch ihre merkwürdige Art dann doch irgendwie zu so etwas wie eine Freundin für ihn wird – oder mehr ein Hausmensch, aus der Sicht Shus. Aber bis es soweit ist geschieht in dem Teil der Light Novel einiges.

„Hauptstadt“ dreht sich derweil um Ikuma. Dieser ist nach Toyko gezogen und will dort Musiker werden. Allerdings ist dies gar nicht so einfach. Zumal er ja ein Ghoul ist, welcher Menschen nicht töten möchte und daher eher nach Selbstmördern sucht, um von denen zu essen. Allerdings kommt es dadurch auch zu Problemen, da er in einem fremden Revier wildert und später auch noch auf Shu trifft. Ein sehr schmerzhaftes Treffen für ihn, da Shu nicht gerade zimperlich ist!

In „Lesezeichen“ bringt Ken Touka dazu mit ihm und Hinami, welche nach dem Tod ihrer Eltern nun bei Touka lebt, in die Bücherei zu gehen. Allerdings ist das CCG immer noch hinter der jungen Ghoula her und auch der Umgang mit den Menschen ist nicht so leicht für sie. Der Ausflug wird ihr Freude, aber leider auch neues Leid bringen! Ob es das wirklich wert war?

Als letztes gibt es dann noch „Yoshida“. In diesem erfährt man ein wenig mehr über den gleichnamigen Ghoul, der in einem Fitnessstudio arbeitet und einen Hang zum Helfen hat. Dabei bekommt er leider aber seine Freundlichkeit nicht immer so zurückbezahlt, wie er es eigentlich verdient hätte.

Eigene Meinung
Mir hat die Light Novel wirklich gut gefallen. Man hat einen noch besseren Einblick in das Wesen der Charaktere bekommen und mit ihnen mitgefiebert. Selbst dann, wenn es doch mal blutig wurde und man eigentlich mit dem ein oder anderen eher Antipathie empfinden sollte. Aufgelockert wurde der Text durch original Zeichnungen von Sui Ishida selbst. Sogar ein ausklappbares, farbiges Miniposter ist enthalten, was ich eine wirklich nette Idee fand.

Ganz besonders hat mir der Abschnitt „Fotos“ gefallen. Dies eher wegen Chies, nicht so sehr wegen Shu, der doch arg brutal und abgedreht zu sein scheint, auch wenn er irgendwie auch ein wenig Moral zu besitzen scheint. Die einzelnen Geschichten sind mit unter leicht verbunden, denn ab und an wird etwas aus einer der vorherigen mit eingeflochten, aber das lest ihr am besten selbst.

Die Altersempfehlung liegt bei 14+, was okay ist. Hin und wieder gibt es zwar schon mal eine brutale Szene, aber die sind ganz gut geschrieben und nicht so deutlich dargestellt wie in den Manga.

Für Fans von „Tokyo Ghoul“ ist die Light Novel ganz sicher etwas und gehört zu den Manga-Reihen ins Regal! Zu dieser Light Novel gibt es noch zwei weitere Bände namens „Alte Zeiten“ und „Leere“!

Tokyo Ghoul: Alltag (Light Novel): © 2013 Shin Towada, Sui Ishida, Shueisha/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tokyo Ghoul Zakki

Name: Tokyo Ghoul Zakki
Englischer Name:
Originaltitel:
Tokyo Ghoul Zakki
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: KAZÉ 2016
Mangaka: Sui Ishida
Bände: Einzelband (Artbook)
Preis pro Band: 9,90 €

Inhalt & Eigene Meinung
Das Artbook „Toyko Ghoul Zakki“ gibt einen Einblick in die Entstehung der Mangareihe und der meisten Coverbilder. Auf 112 Farbseiten findet man an die 200 Bilder, dazu teils unveröffentlichten Farbillustrationen, welchen Fans des Manga begeistern sollten.

Durch die Kommentare des Mangaka Sui Ishida bekommt man zudem noch mehr interessante Informationen zu den Charakteren und der Geschichte. Dabei gibt der Mangaka aber auch einige Einblicke in sein Leben. Dies macht das Artbook nicht nur Interessant aufgrund der Informationen zu „Toyko Ghoul“, sondern auch in Bezug auf den Mann hinter der Geschichte und dessen Arbeitsweise.

Dabei sind die Bilder wirklich toll illustriert und sehr detailverliebt. Es gibt einige neue Bilder zu sehen, die man so noch nicht kannte, aber auch bekannte Bilder in neuer Farbgebung. Wie es die Manga auch sind, so sind doch einige der Bilder ein wenig grotesk und auch blutig gezeichnet. Zwar nicht arg explizit, aber man sollte schon um die 16 Jahre sein, um das Artbook wirklich genießen zu können.

Der Preis von 9,90 € ist vielleicht ein wenig teuer für nur 112 Farbseiten, aber dies ist aufgrund des wirklich tollen Inhalts und der hochwertigen Aufmachung mit Glanzeffekt des Covers zu verschmerzen.

Im Großen und Ganzen ist zu sagen, dass das Artbook auf jeden Fall ein Muss für alle Tokyo Ghoul Fans ist und in jede Sammlung gehört.

Tokyo Ghoul Zakki: © 2014 Sui Ishida, Shueisha/ KAZÈ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga-Ankündigungen bei KAZÉ

KAKAZE_Logo haben mit dem heutigen Newsletter die ersten Manga für das Winterprogramm 2016/2017 angekündigt:

  • One-Punch Man von Yusuke Murata – 10+ Bände ab 6. Oktober für je 6,95 €
  • Tokyo Ghoul:re. von Sui Ishida – 5+ Bände ab 1. September für je 6,95 €
  • Yo-kai Watch von Noriyuki Konishi – 9+ Bände ab 3. November für je 6,95 €
  • Mein verfluchter Bräutigam (OT: „Akuma No Yona Anata“) von Eri Kagami, Shinobu Matsuda – 4 Bände ab 6. Oktober für je 6,95 €

Quelle: KAZÉ Newsletter

 

||||| Like It 8 Find ich gut! |||||

Light-Novel und Artbook von „Tokyo Ghoul“ bei KAZÉ

Tokyo Ghoul Band 12016 ist bei KAZÉ „Tokyo Ghoul„-Jahr! Neben der 14-bändigen Manga-Serie von Sui Ishida erscheint auch das Artbook und die drei-bändige Light-Novel.

Am 3. März 2016 wird das 112-seitige Artbook mit dem Titel „Tokyo Ghoul Zakki“ veröffentlicht. Preis, Format und Einband stehen noch nicht fest.

Die derzeit drei-bändige Light-Novel-Serie erscheint ab 05. Mai bei KAZÉ. Alle zwei Monate wird eine Novel zum Preis von 9,90 € folgen. Die ersten Bände tragen die Titel „Tokyo Ghoul: Alltag“, „Tokyo Ghoul: Leere“ und „Tokyo Ghoul: Alte Zeiten“.

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 6 Find ich gut! |||||

Tokyo Ghoul

Name: Tokyo Ghoul
Englischer Name:
Originaltitel: Tokyo Ghoul
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2011
Deutschland: KAZÉ 2014
Mangaka: Sui Ishida
Bände: 14 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Tokyo Ghoul Band 1Story:
Für den schüchternen, introvertierten Oberschüler Ken geht ein Traum in Erfüllung, als sein heimlicher Schwarm Liz tatsächlich einem Date mit ihm zustimmt. Alles läuft perfekt, bis sich die wahre Natur des Mädchens offenbart: Sie ist ein Ghoul und hat Ken als Opfer auserkoren. Mit viel Glück überlebt er die Attacke, da Liz von Stahlträgern erschlagen wird, bekommt in einer Notoperation jedoch ihre Niere eingepflanzt.

In den kommenden Tagen ändert sich Kens Essverhalten rapide – menschliches Essen kann er nicht mehr zu sich nehmen, dafür wächst sein Appetit auf Menschenfleisch. Zudem stößt er auf weitere Ghoule, die unerkannt unter den Menschen leben und ihren eigenen Regeln und Gesetzen folgen. Für Ken bedeutet das sowohl Gefahr als auch Rettung, wenngleich sein ärgster Feind der unstillbare Hunger ist, der ihn immer mehr in den Wahnsinn treibt …

Eigene Meinung:
Der Horror-Manga „Tokyo Ghoul“ stammt von Sui Ishida und umfasst 14 Bände, die in Deutschland bei Kazé erscheinen. Neben dem Hauptmanga erscheint seit Oktober 2014 das Sequel “Tokyo Ghoul:re”, ein Prequel läuft unter dem Titel „Tokyo Ghoul: JACK“ online bei „Jump Live“. Aufgrund der Popularität wurde „Tokyo Ghoul“ 2014 als 12-teilige Animeserie von Studio Pierrot adaptiert, eine zweite Staffel ist ebenfalls in Arbeit.

Die Geschichte beginnt recht alltäglich – Ken verliebt sich in ein Mädchen, das er eigentlich eher aus der Ferne in einem Café beobachten kann. Die beiden lernen sich kennen, gehen zusammen zu einem Date, das für Ken sehr ungewöhnlich endet und ihn zu einem Leben als Halb-Ghoul verdammt. Für den Leser wird es ab diesem Punkt spannend und unterhaltsam, da Tokyo Ghoul Band 2Kens Kampf mit sich selbst, sein Aufeinandertreffen mit anderen Ghoulen und die Frage, ob er wirklich Menschenfleisch essen kann und will, gut aufbereitet und überzeugend dargelegt ist. Dabei ist „Tokyo Ghoul“ kein reiner Horrormanga, sondern bietet durchaus Action, Spannung und auch einige philosophische Hintergründe, die dem Manga ein wenig mehr Tiefgang verleihen. So findet man immer wieder Zitate aus Büchern und Filmen, die gut zu Kens Dilemma passen. Man darf gespannt sein, wie der Autor die Thematik in den kommenden Mangas aufbereiten wird – Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.

Charakterlich präsentiert „Tokyo Ghoul“ dem Leser einen sehr schüchternen, introvertierten Helden, der mit der Gesamtsituation schnell überfordert ist. Dennoch wächst Ken einem schnell ans Herz, da er trotz aller Schwächen nicht aufgibt und seinen Freunden gegenüber sehr loyal ist. Die anderen Figuren kommen nur am Rande vor, doch sie sind stimmig in Szene gesetzt und durchaus nachvollziehbar.

Zeichnerisch bietet Sui Ishida solide, sehr dynamische Kost. Er hat einen sicheren Zeichenstil, der sowohl bei ruhigen Szenen, als auch beim Kampf der Ghoule überzeugen kann. Gerade bei den Actionszenen kommt sein Talent für Dynamik und Kämpfe zum Tragen, da er mit tollen Perspektiven und ungewöhnlichen Szenen aufwartet. „Tokyo Ghoul“ liest sich daher sehr flüssig und schnell – es gibt keinerlei Passagen die langweilen oder die Geschichte künstlich in die Länge ziehen.

„Tokyo Ghoul“ ist ein gelungener, sehr dynamischer Manga, der einen guten Einstieg in Sui Ishidas Welt gibt und mit sympathischen Charakteren und einer leicht philosophisch angehauchten Story aufwarten kann. Auch die Zeichnungen können überzeugen, so dass „Tokyo Ghoul“ kurzweiliges, spannendes Lesevergnügen bietet und zum Nachdenken anregt. Fans von Action, Mystery und Horror zu empfehlen.

Tokyo Ghoul: © 2011 Sui Ishida, Shueisha / Kazé

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sui Ishida startet neuen Manga

Sui IshidaDie 45. Ausgabe des Young-Jump-Magazins kündigt an, dass Sui Ishida einen neuen Manga starten wird. Erst vor knapp einen Monat berichteten wir, dass der Mangaka seine Serie Tokyo Ghoul beendet hat. Das letzte Kapitel der Serie wurde am 18. September im Young-Jump-Magazin veröffentlicht.

Die neue, noch namenlose, Serie startet in der nächsten Ausgabe des Magazins, welche am 16. Oktober erscheint. Das erste Kapitel wird 45 Seiten und eine Farbseite enthalten.

Quelle: ANN

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

„Tokyo Ghoul“ Manga endet

Tokyo Ghoul Band 1Heute wurde bekannt, dass die Serie „Tokyo Ghoul“ von Sui Ishida mit dem 143. Kapitel enden wird. Das Kapitel wird in der 42. Ausgabe des wöchentlichen Young Jump Magazins veröffentlicht, welche am 18. September in den Handel kommen wird. Somit wird die Serie dem 14. Band, der am 17. Oktober erscheint, beendet.

„Tokyo Ghoul“ erscheint seit 2011 im wöchentlichen Young Jump Magazin und wird seit Mai 2014 hierzulande bei KAZÉ veröffentlicht.

Quelle: ANN

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||