Lovely Notes

Name: Lovely Notes
Englischer Name:
Japanischer Name: Seishun Note
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Umi Ayase
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Für Hime Yoshida steht fest, dass ihre Zeit als Teenager die schönste in ihrem Leben wird. Aus diesem Grund hat sie sich ein Notizheft zugelegt, in der sie alle Dinge aufzählt, die sie in dieser Zeit erleben möchte. Ganz oben auf der Liste steht „Freunde finden“. Doch bisher konnte sie weder diesen Punkt, noch irgendeinen anderen abhaken.

Durch den Beruf ihrer Eltern war Yoshida ständig gezwungen, umzuziehen und die Schule zu wechseln. Daher hat sie bisher nicht einen einzigen Freund finden können.

Da ihr die Zeit davonläuft und die Liste lang ist, wird Yoshida schnell übermütig und prescht in ihrem Eifer, Freunde zu finden, unbedacht vor. Gleich beim ersten Kontakt mit zwei Mitschülerinnen streckt sie ihnen ihr Freundschaftsbuch entgegen. Diese sind natürlich mit dieser Situation und ungewöhnlichen Reaktion total überfordert und meiden Yoshida daraufhin.

Auch ihr Mitschüler Kyoichiro bekommt von Yoshidas Eifer Wind und versucht sie etwas zu bremsen. Er und sein Kumpel Jin scheinen Yoshidas Notizbuch zwar ebenfalls lustig zu finden, aber irgendwie möchten die beiden ihr helfen. Zusammen mit Mitschülerin Uruka, die den Spitznamen Hime trägt, sorgen sie dafür, dass Yoshida ihre unvergessliche Highschoolzeit bekommt.

So soll am nächsten Sonntag gleich der erste Punkt „Ein Picknick unter Freunden“ abgehakt werden. Ein Pech, dass es an diesem Tag in Strömen regnet und Yoshida ganz allein am Treffpunkt wartet.

Eigene Meinung
„Lovely Notes“ ist eine niedliche aber mit zwei Bänden auch kurze Liebesgeschichte. Dabei ist Yoshida der Star der Serie. Sie ist ab der ersten Sekunde sympathisch und sorgt mit ihrem Übereifer für so manche komödiantische Einlage.

Kyoichiro ist im Vergleich zu Yoshida das genaue Gegenteil. Er ist verschlossen und möchte am liebsten allein bleiben. Er hat schlechte Erfahrungen damit, sich anderen anzuvertrauen und blockiert daher so manchen Versuch von Yoshida, ihm näher zu kommen.

Die Idee von der „To-Do-Liste“ ist amüsant und spannend. Freunde finden, ein Picknick unter Freunden und ins Schwimmbad gehen stehen genauso auf der Liste, wie sich verlieben und ein Date haben. Daher wird schnell klar, dass sich hier mehr als nur Freundschaft zwischen Yoshida und Kyoichiro anbahnt.

Der Zeichenstil von „Lovely Notes“ manchmal etwas grob und einfach. Hintergrundillustrationen fehlen oft ganz. Das atemberaubende Coverbild hat hier tatsächlich höhere Erwartungen geweckt.

Band 1 endet mit einem riesigen Cliffhanger und macht Lust auf den zweiten Band, der zugleich auch der Abschluss der Serie ist.

Wer also eine kurzweilige und unkomplizierte Unterhaltung im Bereich Shojo sucht, dem kann ich „Lovely Notes“ getrost empfehlen.

©Izumi Mikage

Lovely Notes: © 2014 Umi Ayase, Shueisha/Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Hello Kitty – Entdecke Überraschungen!

Name: Hello Kitty – Entdecke Überraschungen!
Englischer Name: Hello Kitty – Surprise!
Japanischer Name:
Herausgebracht: Frankreich: VIZ Media Europe S.A.R.L. Frankreich 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Story: Anastassia Neislotova, Sarah Goodreau
Zeichnungen: Jacob Chabot, Ian McGinty, Giovanni Castro, Jorge Monlongo
Bände: 6 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 9,00 €

Story
Hello Kitty und ihre Freunde erleben in „Hello Kitty – Entdecke Überraschungen!“ eine Vielzahl von bunten Abenteuern.

So kommt es am Strand zu einem Hai-Angriff, der alle in Angst und Schrecken versetzt. Doch hinter all dem steckt eigentlich nur Tracy, der zurzeit ein spannendes Buch über Hai-Geschichten liest.

Eines Tages finden Dear Daniel und Hello Kitty ein gigantisches Ei! Wie toll wäre es, wenn daraus ein Dino schlüpfen würde, … oder vielleicht doch nicht?

Zudem kommt Super Hello Kitty bei ihrem anstrengenden Alltag ganz schön aus der Puste. Sie rettet Katzen von Bäumen, hilft Fifi eine Steinstatue zu bauen und dreht die Erde schneller voran, damit die Zeit bis zur Öffnung des Postamts schneller vergeht und Dear Daniel einen dringenden Brief abschicken kann. Doch Dear Daniel will sich revanchieren und der lieben Hello Kitty helfen.

Und Dear Daniel ist ganz aufgeregt, als er aus Versehen ein Kaugummi verschluckt. Der muss da wieder raus! Nur wie? Kurzerhand erfindet Hello Kitty eine Schrumpfmaschine, um in Dear Daniels Bauch zu fliegen und das Kaugummi wieder herauszuholen.

Eigene Meinung
„Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ steckt, wie es der Titel schon sagt, voller Überraschungen. Nicht nur, dass das ganze Band komplett in Farbe erscheint und als Extra einen niedlichen Hello Kitty Stickerbogen mitbringt, sondern das Buch kommt auch ohne ein einziges, gesprochenes Wort aus.
Tatsächlich lebt „Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ nur durch die Kraft der Bilder. Und das gelingt erstaunlich gut. Man erkennt zwar nicht immer die Beweggründe oder Ursachen einer Handlung aber was gerade passiert, kann man nur anhand der Illustrationen gut verstehen.

„Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ enthält 22 kleine Kurzgeschichten, die zumeist nicht mehr als sechs bis sieben Seiten einnehmen. Zudem wurden die Shortstorys von vier unterschiedlichen Zeichnern illustriert, bei denen man mal mehr, mal weniger den Unterschied merkt. Die Handlungen der einzelnen Kurzgeschichten sind allesamt ultraniedlich, wenn auch manchmal etwas einfach.

In Summe spricht „Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ wohl eher das junge Publikum oder wahre Hello Kitty Fans an. Mir persönlich hätte wahrscheinlich ein wirklicher Manga mit Hello Kitty als Hauptfigur besser gefallen, aber das ist Geschmackssache. „Hello Kitty – entdecke Überraschungen“ ist jedenfalls mal was anderes und gibt Hello Kitty mit seinem Großformat ein sehr edlen Auftritt.

©Izumi Mikage

Hello Kitty – Entdecke Überraschungen!: © 2014 Jacob Chabot / Ian McGinty/ Giovanni Castro/Jorge Monlongo/ Anastassia Neislotova/ Sarah Goodreau, VIZ Media Europe S.A.R.L/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ein Herz für Eve

Name: Ein Herz für Eve
Englischer Name:
Japanischer Name: Gyuttoshite Eve
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Atsuko Yakushiji
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Auch wenn Kokomi mittlerweile in die zweite Klasse der Mittelschule geht, kann sie nichts und niemand von ihrem Teddybären Eve trennen. Jeden Nachmittag nach der Schule erzählt Kokomi ihrem Plüschbären alles über ihren Tag und ihre Gefühle. Seitdem sie Eve zu Weihnachten von ihrem Vater bekommen hat, der oft monatelang beruflich verreist ist, ist Eve ihre beste Freundin. Doch das soll natürlich ihr kleines Geheimnis bleiben. Zu blöd, dass die Jungs in der Schule davon Wind bekommen und sich zugleich über Kokomi lustig machen. Und unter ihnen ist ausgerechnet Kokomis Schwarm Haruki-kun, indem sie seit Kindertagen verliebt ist.

Als er ihr an den Kopf wirft, dass ihre Liebe zu einem Kuscheltier abartig wäre, brennt bei Kokomi die Sicherung durch. Kurzerhand verbannt sie ihre geliebte Eve in den Kleiderschrank, um sich von ihr zu trennen. Doch diese Trennung ist härter durchzuziehen als geplant. Schon wenige Tage später verspürt Kokomi die Sehnsucht nach ihrem Bären. Als sie die Schranktür zu Eve öffnet, springt ihr plötzlich etwas entgegen – es ist Eve und sie lebt!

Kokomi traut ihren Augen nicht. Ihr Plüschtier Eve ist zum Leben erwacht. Doch Eve ist alles andere als der freundliche Teddybär. Eve ist nämlich sauer über ihre Verbannung und lässt es Kokomi ab sofort jede Sekunde spüren.

Die Tortur erreicht ihren Höhepunkt als Eve sich heimlich in Kokomis Rucksack schmuggelt und mit in die Schule kommt. Doch damit nicht genug: Im geeigneten Augenblick verkündet Eve die Liebe zu Haruki und alle denken, dass das Liebesgeständnis von Kokomi kam! Was für eine Blamage und auch Haruki scheint alles andere als begeistert.

Eigene Meinung
„Ein Herz für Eve“ spricht vor allem das jüngere Publikum an, da die Handlung sowie der Zeichenstil doch eher kindlich ist. Grundsätzlich ist die Geschichte um einen lebendigen Teddy nicht neu aber dennoch liebevoll gestaltet. Durch viele komödiantische Einlagen wird die Story um Eve interessant und erinnert etwas an Serien wie „Mirmo“.

Die Handlung schreitet leider sehr schnell voran, sodass die Beziehung zwischen Eve und Kokomi nicht richtig ausgeschöpft werden kann und auch die Geschichte um Haruki etwas kurz kommt. Wäre „Ein Herz für Eve“ eine Kurzserie, hätte man wahrscheinlich alle Stärken der Geschichte zum Vorschein bringen können.

Neben der Story um Eve und Kokomi enthält „Ein Herz für Eve“ noch eine weitere Kurzgeschichte, die ich fast noch schöner finde, als die eigentliche Hauptgeschichte. Die Handlung um ein Mädchen, dass sich nach einer gescheiterten Beziehung wieder neu verliebt und ihr Glück sucht, richtet sich dann auch an die Älteren.

©Izumi Mikage

Ein Herz für Eve: © 2014 Atsuko Yakushiji, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Miyako – Auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories

Name: Miyako – auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories
Englischer Name:
Japanischer Name: Katayoku no labyrinth satellite stories
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kyoko Kumagai
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 € bzw. 12,00 €

Story
Miyako und ihre Freunde fahren endlich auf Klassenfahrt und das ausgerechnet ins Paradies Okinawa. Was für ein Traum, denkt sich Miyako: den ganzen Tag am Strand liegen, schwimmen gehen und als „i-Tüpfelchen“ auch noch Hiroto in Badehose sehen.

Doch für Tsukasa ist dies nicht die erste Klassenfahrt nach Okinawa. Er ist in der Zeit zurückgereist um Miyako glücklich zu machen und ihr aus diesem Grund seine Liebe zu gestehen.
Als Miyako, Tsukasa, Hiroto und Momoko von einem Liebes-Ritual der Insel hören, sind sofort alle Feuer und Flamme. Wer am Strand einen Ring in Form eines Herzens findet und diesen als Paar betrachtet, der wird für ewig zusammen bleiben, so die Legende.

Als Hiroto Miyako bittet, ihn bei der Suche zu begleiten, kann MIyako ihr Glück kaum fassen. Doch die Seifenblase platzt, als er ergänzt, dass er den Ring für Miyakos Schwester, Hotaru, finden möchte.

Dennoch machen sich alle zusammen auf die Suche, auch wenn nach vielen Stunden leider immer noch kein herzförmiger Ring zu sehen ist. Erst ein Tipp eines einheimischen Lokals bringt Tsukasa den entscheidenden Hinweis. Doch als Tsukasa mit Miyako auf einen Felsvorsprung klettert und ihr die Liebe gesteht, während sie die herzförmige Felsformation betrachten, bricht Miyako in Tränen aus. Sie kann ihre Gefühle für Hiroto einfach nicht verdrängen. Kann es Tsukasa irgendwann schaffen, Miyako glücklich zu machen?

Neben dieser zuckersüßen Kurzgeschichte finden sich noch viele weitere Erzählungen rund um Tsukasa und Miyako in diesem Sonderband.

So überrascht Tsukasa das Geburtstagskind Miyako nicht nur mit einem niedlichen Geschenk, sondern auch noch mit einem Liebesgeständnis. Und Miyako muss allen Mut zusammennehmen, als sie in der Zukunft auf ihren erwachsenen Tsukasa trifft, der mit ihr zum Schreinfest gehen möchte.

Eigene Meinung
Fans von „Miyako – auf den Schwingen der Zeit“ dürfen sich freuen: Es gibt endlich ein Wiedersehen mit Tsukasa und Miyako! Auch wenn zwischen dem Abschluss der Serie und der Veröffentlichung des Sonderbands nicht viel Zeit vergangen ist…

Der Leser bekommt hier noch einmal ein paar „Leckerbissen“ rund um das Liebespärchen Tsukasa & Miyako. Die Geschichten sind alle sehr niedlich erzählt, bringen jedoch keine weiteren Erkenntnisse über die eigentliche Story. Es wäre zu schön gewesen, wann der Leser noch ein paar zusätzliche Hintergrundinformationen oder überraschende Details über die eigentliche Serie erfahren hätte.

Für die Leser, die ein geringfügig mehr Geld in die Hand genommen haben, gibt es als Belohnung neben dem Sonderband noch einen Sammelschuber, ein Story Board, einen Notizblock und Artworks. Ein Muss für jeden Fan!
Leider lag uns von Pummeldex nur die einfache Version des Sonderbands vor, sodass ich das Zusatzmaterial nicht näher beurteilen kann.

Für alle, die sich in das Pärchen Miyako & Tsukasa verlieb haben und nicht genug von den beiden bekommen können, wird das Sonderband sicherlich der krönende Abschluss der Serie sein.

©Izumi Mikage

Miyako – auf den Schwingen der Zeit: Satellite Stories: © 2016, Kyoko Kumagai, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Liar Queen

Name: Liar Queen
Englischer Name:
Usotsuki Hime
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Mizuka Yuzuhara
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Mit dem Beginn des neuen Schuljahres und der Neusortierung der Schulklassen fühlt sich die 14-jährige Koharu ganz allein. All ihre Freundinnen sind in anderen Klassen untergekommen. So hängt sich Koharu an Miku und Sawa dran, auch wenn sie sich dabei ein wenig wie das fünfte Rad am Wagen vorkommt. Immerhin kennen sich Miku und Sawa schon seit frühster Kindheit.

Doch als Leila aus Tokyo neu in die Klasse kommt, wittert Koharu ihre Chance, sich mit ihr anzufreunden. Aber Leila ist aus einem ganz anderem Holz geschnitzt. Leila ist cool und wird von allen bewundert. Sie ist nicht nur gut im Unterricht, sondern auch noch musikalisch und sportlich. Selbst in Kunst übertrifft sie die begabte Sawa um Längen. Natürlich weckt das vor allem unter den Mädchen auch Neider. Ausgerechnet Sawa und Miku scheinen mit Leila überhaupt nicht zurecht zu kommen.

Als dann auch noch Mikus Schwarm Takato mit Leila flirtet, eskaliert die Situation. Leilas Tisch und ihre Schulsachen wurden völlig zerstört und mit Beleidigungen bekritzelt. Aber nur Koharu weiß, dass Miku dahintersteckt. Wie soll sich Koharu jetzt bloß verhalten? Auf wessen Seite soll sich Koharu jetzt stellen?

Eigene Meinung
Kenner von Mangaka Mizuka Yuzuhara hätten beim Titel „Liar Queen“ eher eine Story rund um Protagonisten Yuzu aus ihrem Werk „Rainbow Revolution“ erwartet. Und auch Koharu, die auf dem Coverbild zu sehen ist, hätte man locker für Yuzu halten können. Aber alles kommt anders, denn die beiden Serien haben überhaupt nichts miteinander zu tun.

Auch wenn der Leser beim diesem Titelbild eine Story rund um Koharu erwarten könnte, ist Leila der eigentliche Star der Geschichte. Auch die angrenzenden Kurzgeschichten drehen sich nämlich um Leila.

Und auch die Kategorie „Romance“ ist eher irreführend. Es geht vielmehr um Freundschaft und die Bewältigung von Problemen des Schulalltages. Im Fokus steht ausschließlich die Beziehung zwischen den Mädchen. Anfangs macht „Liar Queen“ sogar den Anschein eines Shojo-Ai-Mangas.

Leider kann „Liar Queen“ bei weitem nicht mit dem Vorgänger „Rainbow Revolution“ mithalten. Zeichnerisch ist „Liar Queen“ zwar ansprechend, aber inhaltlich erfüllt es doch zu viele Stereotypen. Da „Liar Queen“ aber eh nur ein Einzelband ist, ist es für Zwischendurch dennoch ganz nett.

©Izumi Mikage

Liar Queen: © 2013 Mizuka Yuzuhara, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kemono Friends – Willkommen im Japari Park

Name: Kemono Friends – Willkommen im Japari Park!
Englischer Name: Kemono Friends – Welcome to Japari Park!
Originaltitel: Kemono Friends – Welcome to Japaripark
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Story: Kemono Friends Project
Zeichnungen: Fly
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Nana steht ein aufregender Tag bevor. Endlich hat sie ihren Traum verwirklicht und ihren Traumjob ergattert – ab sofort ist die Pflegerin im berühmten Japari Park. Die Besonderheit an diesem Park sind ihre Bewohner. Hier kann man keine normalen Tiere beobachten, sondern sogenannte Animal Girls, auch Friends genannt. Friends sind Tiere, die jedoch viele Merkmale von Menschen haben und auch sprechen können. Zu ihnen gehört auch Rotfuchs, ein freches Fuchsmädchen, dass ein Problem mit Autoritätspersonen hat. Und das lässt sie Nana direkt an ihrem ersten Arbeitstag spüren. Sie ignoriert Nanas Anweisungen und klaut den gesamten Vorrat an Nikumans, die Rotfuchs Leibspeise sind. Doch als Nana eines Winterabends an Fieber leidet macht sich Rotfuchs doch Sorgen um sie und kümmert sich rührend um Nana.

Neben Rotfuchs kann man aber auch allerlei andere Friends entdecken. Beim Sporttest muss die niedliche Koala ihre Stärken unter Beweis stellen. Doch das ist gar nicht so einfach bei einem 1km Sprint, einem Felsweitwurf und einem 100km-Marathon.

Sympathieträger unter den Friends ist Serval. Sie hat Nana gleich ins Herz geschlossen und organisiert für sie sogar eine Willkommensfeier, bei der alle Friends mithelfen sollen. Doch alle die Querulanten unter einen Hut zu bekommen ist alles andere als leicht.

Eigene Meinung
„Kemono Friends“ ist in Japan extrem beliebt. Die Serie begann ursprünglich als Computer-Rollenspiel und wurde letztendlich auch als Manga und Anime adaptiert.

Sicherlich ist „Kemono Friends“ keine typische Manga-Serie. Sie erinnert eher an „Azumanga Daiho“, denn sie besteht aus vielen kleinen Kurzgeschichten, in dem fast immer ein anderer Friend im Mittelpunkt steht.

Charakterlich sind die Friends gut zu unterscheiden, doch rein optisch muss man sich erst orientieren. Bei der Vielzahl von Charakteren kann es dann doch mal zu Verwechslungen kommen.

Inhaltlich darf man keine Tiefe und emotionale Geschichte erwarten. Alles dreht sich eher um den typischen Alltag der Animal Girls, der mit viel Humor und Slapstick daherkommt. Dementsprechend wurde zeichnerisch auch mehr Wert auf die Darstellung der Figuren als auf den Ausbau der Umgebung und Hintergründen gelegt.

„Kemono Friends“ hat sein Ziel sicherlich erfüllt, denn dem Leser wird eine kurze Ablenkung vom anstrengenden Alltag geboten und ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

©Izumi Mikage

Kemono Friends – Willkommen im Japari Park!: © 2016 Fly/ Kemono Friends Project, Kadokawa/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Fox Spirit Tales

Name: Fox Spirit Tales
Englischer Name: Konohana Kitan
Originaltitel: Konohana Kitan
Herausgebracht: Japan: Gentosha Comics 2015
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Sakuya Amano
Bände: 7 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Das Konohanatai ist ein Gasthaus zwischen Traum und Realität. Verlorene Seelen finden ihren Weg hierher um wieder Orientierung zu finden. Dabei helfen ihnen die Angestellten im Konohanatai, die Fuchsgeister. Als Gottesdiener behandeln sie ihre Gäste wie Götter.

Doch nicht alle Fuchsgeister sind wie Satsuki oder die Herrin Kiri, die mit Disziplin und Eleganz gekonnt das Hotel managen. Zu den Fuchsgeistern gehören auch die junge aber lernwillige Yuzu, die zerstreute Sakuya, die bildhübsche Ren und die maskuline Natsume.

Eines Tages findet Satsuki plötzlich ein Baby auf der Terrasse des Konohanatais. Doch woher kommt es? Es wird noch verrückter, als in einem Augenblick der Unachtsamkeit das Baby plötzlich verschwunden ist. Kurz darauf hat auch Natsume und Ren eine seltsame Begegnung mit einem jungen, unbekannten Mädchen, dass im Konohanatai einen Ball verloren hat und sich aus Trauer über ihren altmodischen Kimono verstecken möchte. Kann es sein, dass es sich bei allen drei Begegnungen um ein und das selbe Mädchen handelt?

Und so kommt es im Konohanatei jeden Tag zu seltsamen Ereignissen.
Mal möchte sich eine gerettete Schildkröte bei den Angestellten des Konohanatais bedanken und mal rollt im Gasthaus ein magisches Ei herum, dass sich am Körper der Fuchsmädchen festsaugt und zu Albträumen führt. Für Yuzu und ihre Fuchsfreunde ist der Alltag im Konohanatai deswegen jeden einzelnen Tag eine Freude.

Eigene Meinung
„Fox Spirit Tales“ schafft es den Leser mit auf eine magische Reise zu nehmen und mit seinen liebevollen Geschichten zu verzaubern.

Die Charaktere sind nicht nur niedlich, sondern alle sind auch grundverschieden. Man kann sie gut auseinander halten und vor allem die zielstrebige und gutherzige Yuzu schließt man schnell ins Herz.

Zeichnerisch ist „Fox Spirit Tales“ ein typisches Shojo-Manga. Sakuya Amano hat sich jedoch viel Mühe gegeben, den Leser schnell in ihre Welt mitzunehmen. Und das ist ihr gelungen. Die Gebäude und die Umgebung sind detailliert gezeichnet, sodass man sich rasch in einem alten Ryokan wiederfindet.

Überraschend ist der Einstieg von „Fox Spirit Tales“, da hier der Leser direkt angesprochen und wie ein Gast im Konohanatai behandelt wird. Das hat mir persönlich sehr gefallen.

Im ersten Band von „Fox Spirit Tales“ werden einzelne Kurzgeschichten erzählt. Diese scheinen unabhängig voneinander zu sein. Alle Shortstorys sind abwechslungsreich und unterhaltsam. Dennoch wäre es auch schön gewesen, wenn sich ein roter Faden durch die Geschichten gezogen hätte.

Ich bin aber sicher, dass auch die weiteren Bände kurzweilige Unterhaltung bieten werden.

©Izumi Mikage

Fox Spirit Tales: © 2015 Sakuya Amano, Gentosha Comics/Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Fate/stay night

Name: Fate/stay night
Englischer Name: Fate/stay night
Originaltitel: Fate/stay night
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2006
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Original: Type-Moon
Zeichnungen: Dat Nishiwaki
Bände: Japan: 20 Bände
Deutschland: 10 Doppelbände
Preis pro Band: 9,95 €

Story
Shiro Emiya ist ein überaus engagierter und hilfsbereiter Oberschüler. Seit er vor zehn Jahren seine Familie bei einem Brand verlor und adoptiert wurde, schwor er sich, in die Fußstapfen des Mannes zu treten, der ihn einst gerettet hatte und ein Kämpfer für die Gerechtigkeit zu werden. Nun gibt es im Leben eines Schülers nicht allzu viele Gelegenheiten zu kämpfen, darum beschränkt sich Emiya darauf diverse Schulklubs und den Schülerrat zu unterstützen.

Eines Tages, nach einer dieser Hilfstätigeiten, beobachtet Emiya zufällig zwei kämpfende Männer auf dem Schulgelände. Einer von ihnen, ein Speerkämpfer, entdeckt den Schüler und eilt ihm hinterher, um den lästigen Zeugen zu beseitigen. Nun hat zwar Emiya von seinem Adoptivvater, einem Magier, etwas Magie gelernt, doch dem mächtigen Krieger ist er dennoch kein Gegner. In letzter Sekunde erscheint eine rätselhafte blonde Schwertkämpferin.

Es stellt sich heraus, dass Emiya einer der sieben „Master“ ist, die um den Heiligen Gral kämpfen. Jeder dieser auserwählten Magier hat einen „Servant“, einen tapferen Krieger, an seiner Seite, der seinen Master beschützt und für diesen ins Feld zieht. Im Gegensatz zum perplexen Emiya stürzt sich seine neue Servant Saber auch gleich in den Kampf gegen den Unbekannten. Richtig kompliziert wird es, als sich herausstellt, dass auch Emiyas Mitschülerin Rin Tohsaka am Ritual um den Heiligen Gral beteiligt ist. Und die ist fest entschlossen auch zu gewinnen…

Eigene Meinung
Vor etwa zehn Jahren gab es mal eine (in Japan) ziemlich angesagte Anime-Serie zu einem Videospiel namens „Fate/stay night“, die nicht zuletzt wegen ihrer prachtvollen Kriegergestalten gut ankam. Wie bei inzwischen allem Erfolgreichen sollte es damit nicht zu Ende sein. Ein Kinofilm (2011 auf Deutsch erschienen), diverse OVAs und eine Manga-Serie und ein Prequel später erlebte der Stoff insbesondere durch die 2014/15 erschienene neue Anime-Serie „Fate/stay night: Unlimited Blade Works“ ein Revival. Diese letztere Serie, die es hierzulande inzwischen auf DVD, aber auch auf Netflix gibt, stellt wohl den Hintergrund dafür da, dass es der Manga doch noch in deutschsprachige Gefilde geschafft hat. Inhaltlich bietet er eine interessante Ergänzung zum neuen Anime, da er einen anderen möglichen Handlungsverlauf im Spiel abdeckt.

Unabhängig von der Reihe betrachtet, fällt die Bewertung des Manga durchwachsen aus. Er kann weder von der Adaption noch optisch mit der Vorlage oder dem Anime mithalten. Inhaltlich zeigt sich das daran, dass immer wieder versucht wurde die Handlung auf komisch zu trimmen, was aber kolossal scheitert. Auch die Ruhe- und Actionphasen wirken unabgestimmt. Optisch sind die Zeichnungen von Dat Nishiwaki sehr einfach gehalten, Hintergründe gibt es kaum oder wenn, dann ebenso spartanisch. All das kann mit dem prächtigen und schnellen Anime nicht mithalten.

Hierzulande erscheint der Manga in Doppelbänden, was zumindest finanziell lohnend ist. Sehenswerter ist der Stoff aber im TV.

© Rockita

Fate/stay night: © 2006  Type-Moon / Dat Nishiwaki  Kadokawa / Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sky World Adventures

Name: Sky World Adventures
Englischer Name:
Originaltitel: Asebi to sora sekai no boukensha
Herausgebracht: Japan: Tokuma Shoten 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Taisuke Umeki
Bände: 9 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In einer anderen Welt leben die Menschen im Himmel auf schwebenden Kontinenten und Inseln. Einst bewohnten sie den ganzen Himmel, doch aufgrund der ständigen Bedrohung durch fliegende Drachenfische ist das Territorium der Menschheit heute bedeutend kleiner als im sogenannten Goldenen Zeitalter. Gardisten mit besonderen Gewehren und einer speziellen Ausrüstung beschützen die Menschen.

Einer dieser Gardisten ist der junge Yu. Zusammen mit seiner Freundin Asebi reist er durch den Himmel auf der Suche nach einem legendären Reich. Dort soll eine Zivilisation leben, die technologisch den anderen Menschen weit überlegen ist. Eine Legende? Nicht wirklich. Denn Asebi stammt von dort und verfügt daher über besondere Fähigkeiten. Ihr Ziehvater, ein Schiffskapitän und Entdecker, strandete einst in diesem Land und kehrte mit Asebi zurück. Nun ist der alte Käpt’n tot – und Asebi beschloss sich zusammen mit Yu auf die Suche nach ihrer Heimat zu machen. Doch um den Weg dorthin zu finden, benötigen sie die Karte von Voldesia, die der Käpt’n einst seinem Vize Hyatt überließ.

Das stellt die beiden vor große Probleme. Denn Hyatt wohnt auf der Himmelsinsel Kaiko, die wegen der großen Schwärme an Drachenfischen kaum ein Schiff anfliegen möchte. Nur durch eine gefährliche Reise können Yu und Asebi dorthin gelangen. Noch dazu gibt sich der depressive Hyatt seit dem Ende seiner Luftfahrerkarriere dem Suff hin. Und er ist alles andere als begeistert, Asebi wiederzusehen, wegen der einst sein verehrter Käpt’n die Luftfahrt an den Nagel hängte. Können sich die beiden Jugendlichen den Respekt des alten Haudegens verdienen?

Viel Zeit bleibt ihnen nicht, denn schnell zeigt sich, dass noch andere hinter der Karte her sind…

Eigene Meinung
„Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“. Ein Gefühl wie aus dem bekannten Lied von Reinhard Mey vermittelt „Sky World Adventures“, die erste eigene Serie des talentierten Mangaka Taisuke Umeki. Er findet darin den richtigen Mix aus Abenteuerlust, Komik, einem Schuss Romantik und vor allem viel Sehnsucht nach dem Horizont. Gerade die großflächigen Himmelsansichten, aber auch die häufig freien oder sehr einfachen Hintergründe untermalen dieses Gefühl der Freiheit. Man merkt, dass Umeki längere Erfahrung als Assistent hat. Der rote Faden, an dem sich die Handlung entlanghangelt gerät dabei ein wenig in den Hintergrund. Zumal nie gesagt wird, was genau die Protagonisten in Asebis Heimat eigentlich erreichen wollen. Dem Leser wird schnell klar: Wie meistens bei Adventure-Serien ist eigentlich der Weg das Ziel. Spannend ist auch die Mischung aus Fantasy (Drachenfische im Himmel) und Science-Fiction (die hochtechnisierte Nation am Rande des Territoriums). Das alles ist angenehm zu lesen und zu genießen.

Die sehr einfachen, sehr runden Zeichnungen mit den schmalen Linien verleihen dem Manga ein junges, erfrischendes Äußeres. Dennoch sollte man sich nicht täuschen lassen. Inhaltlich richtet er sich an Jugendliche im Mittelstufenalter. An solche, die ebenfalls Sehnsucht nach dem Himmel haben.

© Rockita

Sky World Adventures: © 2014  Taisuke Umeki  Tokuma Shoten / Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 752

Diese Woche gibt es keine neue Review.

 

 

VerlagslogoDie neuen Bände von Tokyopop sind seit dieser Woche erhältlich:
1/3 – Auf einem Nenner 1
Café Liebe 1
Deine wundersame Welt 2
Erste Küsse – Wenn die Liebe erblüht
Fox Spirit Tales 2
Frau Faust 5 (auch als Limited Edition)
Ganz verschieden gleich 6
Grimoire – Heilkunde magischer Wesen 1
Honey come Honey 1
Hyouka 11
Innocent 7
Kemono Friends – Willkommen im Japari Park! 2
Last Frontline 5
Liar Prince and Fake Girlfriend 5
Maiden Spirit Zakuro 5
Merry Nightmare 18
Mikamis Liebensweise 3
Nah bei dir – Kimi ni todoke 29
Real Account 4
The Rising of the Shield Hero 7
The Vampire“s Prejudice 1
Yona – Prinzessin der Morgendämmerung 14

Nachdrucke
Black Clover 1
Blood Lad 1+2
Bloody Mary 1
BL Syndrom 1
Hiyokoi 1
Sommer der Glühwürmchen 3
Sword Art Online – Aincrad 2
Sword Art Online – Progressive 2
The Legend of Zelda – Ocarina of Time 2
The Legend of Zelda – Oracle of Ages
Yona – Prinzessin der Morgendämmerung 6

 

Japanische Manga-Charts vom 1. bis 7. Oktober2018 von Oricon
01. Hunter x Hunter #36
02. Haikyu!! #34
03. Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt #9
04. Berserk #40
05. Boruto – Naruto Next Generation #6
06. Seraph of the End: Vampire Reign #17
07. Gin Tama #75
08. Isekai Izakaya „Nobu“ #7
09. Darling in the FRANXX #3
10. Kenja no mago #8

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 11 Find ich gut! |||||
1 2 3 88