Manga News Nr. 766

Diese Woche gibt es folgende neue Reviews:

Die magische Konditorin Kosaki
Erste Küsse – Wenn die Liebe erblüht
Honey come Honey
K – Countdown
Teuflisches Verlangen

 

Die neuen Bände von Altraverse sind nun erschienen:
After the Rain 3
Atrail – Mein normales Leben in einer abnormalen Welt 2
Barakamon 1

Das Herz einer Hexe 2
Du erwachst im Frühling 1
Game – Lust ohne Liebe 4
Goblin Slayer! 4
Granblue Fantasy 5
Ich will dich weinen sehen 2
Kakegurui – Das Leben ist ein Spiel 5
Record of Grancrest War 4
Super Lovers 3  

Die neuen Bände von Tokyopop sind seit dieser Woche Verlagslogoerhältlich:
1/3 – Auf einem Nenner 2
Accel World 16 (Roman)
Black Clover 15
BL Syndrom 4
Café Liebe 2
Deine wundersame Welt 3
Devil Rock 1
Grimoire – Heilkunde magischer Wesen 2
Hello Kitty 2
Honey come Honey 2
Innocent 8
Magical Girl Site Sept 1
Maiden Spirit Zakuro 6
Real Account 5
Servamp 12
Smokin‘ Parade 5
Sparkly Lion Boy 6
Sword Art Online – Progressive 7
The Rising of the Shield Hero 8

Nachdrucke
Citrus 5
Die rothaarige Schneeprinzessin 13, 16+17
Hiyokoi 6
Nach der Schule: Liebe 1, 3
Servamp 8
The Legend of Zelda: Four Swords (Perfect Edition)

Japanische Manga-Charts vom 7. bis 13. Januar 2019 von Oricon
01. The Promised Neverland #12
02. Black Clover #19
03. Yomawushi Pedal #59
04. Gin Tama #76
05. Die rothaarige Schneeprinzessin #20
06. Kimetsu no Yaiba #14
07. MF-Ghost #4
08. Kumo desu ga, nani ka? #6
09. 1-nichi gaishutsuroku Hanchō #5
10. Tomodachi Game #13

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 9 Find ich gut! |||||

Honey come Honey

Name: Honey come Honey
Englischer Name:
Originaltitel: Honikamu Honey
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Yuki Shiraishi
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Die hübsche und zierliche Mitsu liebt die niedlichen und verspielten Accessoires des Designers „Honey X Baddy“. Ihr Heiligtum ist ihre „Honey X Baddy“-Haarklammer, die sie jeden Tag trägt.

Umso überraschter ist sie, als sie herausfindet, dass der gefürchtete Kumagaya, der mit ihr in eine Klasse geht, der Hersteller und Designer von „Honey X Baddy“ ist! Kumagaya ist als Schulschläger bekannt und wird von allen nur der „grausame Grizzy“ genannt.

Wie Mitsu aber feststellen muss, ist Kumagaya gar nicht aggressiv. Lediglich sein Aussehen, bei dem selbst Kinder anfangen zu weinen, verschafft ihn diesen zweifelhaften Ruf. Daher erstellt er seine Broschen und Anhänger auch unter einem Synonym.

Doch auch Kumagaya muss feststellen, dass nicht nur sein Erscheinungsbild täuscht. Auch die kleine Mitsu ist nicht so schwach, wie sie aussieht. Sie ist ein Kampfsport-Profi und weiß sich gegen aufdringliche Verehrer zu verteidigen.

Und da sich Gegensätze vermeintlich anziehen, finden Kumagaya und Mitsu schnell Gefallen aneinander. Sie will Kumagaya, der im Umgang mit Personen durch seine Einsamkeit mittlerweile etwas ungeschickt geworden ist, helfen, Anklang zu finden.

Doch als der Prinz der Schule, Nakaoji, auftaucht und behauptet, die Puppen fürs Schulfest wären von ihm anstatt von Kumagaya, sind alle Pläne von Mitsu mit einem Schlag zunichte gemacht. Und zu allem Überfluss scheint Nakaoji auch noch Gefallen an Mitsu gefunden zu haben.

Eigene Meinung
„Honey come Honey“ ist ein zuckersüßer und toller Manga. Die Geschichte um den grummligen Kumagaya ist herzallerliebst. Gerade die Unbeholfenheit, wie Kumagaya mit anderen Personen umgeht, ist so entzückend. Dabei meint er es immer nur gut und agiert wie ein Gentleman, stände ihm nicht sein bösartig wirkendes Aussehen im Weg.

Ein wenig erinnert die Handlung von „Honey come Honey“ an die Manga-Serie „Otomen“, denn auch „Honey come Honey“ spielt mit Klischees und vertauscht bewusst die typischen Geschlechterrollen.

Mit Auftritt des Prinzen Nakaoji ist Mangaka Yuki Shiraishi ein schlauer Schachzug gelungen, da er die Geschichte als ebenbürtiger Kontrahent noch mal deutlich ankurbelt.

Die Zeichnungen von Yuki Shiraishi sind sehr ansprechend. Natürlich werden typische Shojo-Elemente aufgegriffen. Insbesondere die Accessoires wurden mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und sind unglaublich niedlich. Da wünscht man sich glatt eine Haarklammer von „Honey X Baddy“ als kleines Extra zum nächsten Band.

Rundum hat man bei „Honey come Honey“ eine Menge Spaß beim Lesen und erwartet voller Vorfreude das nächste Band der Serie.

© Izumi Mikage

Honey come Honey: © 2017 Yuki Shiraishi, Shugakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Erste Küsse – Wenn die Liebe erblüht

Name: Erste Küsse – Wenn die Liebe erblüht
Englischer Name:
Originaltitel: Shinkon Goko
Herausgebracht: Japan: Shugakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Mai Ando
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
„Erste Küsse“ beinhaltet fünf unterschiedliche Liebesgeschichten:

Plötzlich leben Nagisa und Asuka zusammen unter einem Dach. Da sich die Beiden seit Kindertagen kennen und zusammen aufgewachsen sind, halten ihre Eltern es für unbedenklich, die beiden für eine Woche allein zu lassen, damit diese bei einem Kurzurlaub entspannen können. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, umso mehr erkennen Nagisa und Asuka, dass sie mehr für einander empfinden. Doch Nagisa kann es einfach nicht lassen, Nagisa zu bevormunden, nur weil sie ein paar Jahre älter ist. Ein absolutes „No-Go“ für Asuka, der von Nagisa endlich mal als Mann wahrgenommen werden möchte.

Die nächste Geschichte handelt von Fußballstar Gaku. Seit kurzem sind er und die schüchterne Sachi ein Paar. Nichts würde Gaku mehr motivieren, als wenn Sachi beim nächsten Fußballspiel ein Trikot mit seiner Startnummer tragen und ihn ordentlich anfeuern würde. Doch so einfach ist das für Sachi nicht. Sie merkt, wie die weiblichen Fans über sie herziehen und sie mit bösen Blicken strafen. Sie kann sich einfach nicht überwinden, ihn seinem Wunsch zu erfüllen. Doch wird er das verstehen?

„Unwiderstehliche Küsse“ handelt vom Pärchen Oguro und Kurose. Für Ogura ist Kurose wie eine Katze. Er ist launisch, oftmals abweisend, er treibt seine Spielchen mit Ogura, aber er ist auch unglaublich süß. Als Ogura kann sich vor Vorfreude kaum bremsen, als sie Kurose nach langer Bettelei an ihrem Geburtstag zu einem Date überreden konnte. Doch als ihr Geburtstag endlich da ist, erscheint Kurose einfach nicht. War das nur wieder eins von Kuroses Spielchen und leeren Versprechungen?

In „Küss mich, wenn das Feuerwerk erblüht“ träumt Chisaki von einem Date zu zweit mit ihrer großen Liebe Junpai. Beim Tanabata-Fest will sie ihn unter dem Licht des Feuerwerks küssen. Dann soll die Liebe ewig währen, wie eine Legende verspricht. Doch beim Fest läuft alles anders als geplant. Steht Chisakis Liebe etwa unter keinem guten Stern?

In der letzten Geschichte geht es um den Playboy Igarashi. Er ist bei allen Mädchen beliebt und kommt mit seiner Flirterei immer gut an. Nur Aizawa kann diesen Macho einfach nicht ausstehen. Sie Doch gerade das zieht Igarashi magisch an. Als beide eine Woche lang geimsam den Klassendienst haben, mach Igarashi eine Ansage: Noch bevor diese Woche vorbei ist, wird er Aizawas Herz erobert haben

Eigene Meinung
„Erste Küsse“ beinhaltet fünf Kurzgeschichten rund um die Liebe.
Vor allem die Zeichnungen sind hübsch anzusehen. Dabei könnten die Bilder glatt aus der Feder von Kozue Chiba stammen. Der Zeichenstil variiert von Geschichte zu Geschichte und bietet für jeden Geschmack etwas.

Leider können die einzelnen Short-Storys nicht so sehr punkten, wie der Zeichenstil.
Es fehlt deutlich an Tiefe. Der Grund dafür könnte die Kürze der Geschichten sein. Die Handlungen schreiten zu schnelle voran, sodass man keine wirkliche Verbindung zu den Charakteren aufbauen oder Tiefgründigkeit erzeugen kann. Dabei hätten manche Geschichten als Serie durchaus Potenzial gehabt.

Zudem ist das Schema der einzelnen Storys immer gleich. Meist ist die Protagonistin ein weinerliches, schwächliches Mädchen, dass über ihren Schatten springen muss. Leider trifft das nicht mehr den Zeitgeist der heutigen Gesellschaft.

Wer sich daran nicht stören lässt, wird mit „Erste Küsse“ kurze, einfache Unterhaltung finden. Alle anderen sind mit den übrigen Werken von Mai Ando sicherlich besser beraten.

© Izumi Mikage

Erste Küsse: © 2016 Mai Ando, Shugakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tokyopop Frühjahrsprogramm

VerlagslogoZwar wurde bei Tokyopop bisher noch nicht offiziell das nächste Programm angekündigt, doch in diversen Onlineshops sind die Manga schon vorbestellbar. Aus diesem Grund können wir euch nun die neuen Manga vorstellen:

März
Liebe kennt keine Deadline! (OT: „Sensei, shimekiri made matte!“) von Kayoru – 3 Bände für je 6,99 €
My beloved Saki (OT: „Imouto ga dekimashita.“) von Fumie Akuta – Einzelband  für 6,99 €
My Eureka Moment (OT: „Kimi to eureka“) von Ayuko – 4 Bände für je 6,99 €
Ocean of Secrets von Sophie-chan – 3 Bände für je 6,99 €
Platinum Gentleman School (OT: „Shirogane shinshi kurabu“) von Mikiyo Tsuda – 3+ Bände für je 6,99 €
The Vampire’s Attraction (OT: „Vampire wa gaman dekinai“) von Misao Higuchi, Ayumi Kano – 4 Bände für je 6,99 €
Ultraman Starter Pack: Band 1-2 von Eiichi Shimizu, Tomohiro Shimoguchi für 9,99 €

April
After Hours von Yuhta Nishio – 3 Bände für je 6,99 €
Blue Lust von Hinako – 3 Bände für je 6,99 €
Our World (OT: „Kimi bakkari no sekai“) von Io Sakisaka – Einzelband für 7,99 €
The Isolator – Realization of Absolute Solitude (OT: „Zettainaru kodokusha“) von Reki Kawahara, Naoki Koshimizu – 4 Bände für je 6,99 €
Violence Action von Shin Sawada, Renji Asai – 4+ Bände für je 6,99 €
Zum Glück bei dir (OT: „Tsugi wa sasete ne“) von Rika Enoki – 4+ Bände für je 6,95 €

Mai
Black Clover Guidebook 16.5 – Einzelband  für 9,99 €
Starlight Dreams (OT: „4-gatsu no kimi, Spica.“) von Miwako Sugiyama – 9 Bände für je 6,99 €

Juni
Ermafrodito – Harlows Begehren von Esa Parr – 1+ Bände für je 6,99 €
Hina & Gen (OT: „Hidamari no tsuki“) von Moe Yukimaru – 2+ Bände für je 6,99 €
Love Exorcist (OT: „Kyouai catastrophe“ von Haruta Mayuzumi – 3 Bände für je 6,99 €

Quelle: buchhandel.de

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

Blick ins Herz

Name: Blick ins Herz
Englischer Name:
Originaltitel: Sonna me de minaide
Herausgebracht: Japan: Shugakukan 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Marina Umezawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Seit Honami sich erinnern kann, schwärmt sie für Jungs mit Brille. Auch wenn sie selbst sehr attraktiv ist und schon mehrere Liebesgeständnisse bekommen hat, hat sie bisher alle anderen Jungs abblitzen lassen. Wenn ihr Verehrer kein Brillenträger ist, springt bei Honami einfach nicht der Funke über.

Doch als eines Tages unvermittelt ihr damaliger Sandkastenfreund Kazuma in Honamis Klasse wechselt und dieser auch noch eine Brille trägt, ist es um Honami geschehen. Sie verliebt sich sofort in ihn.

Und auch Kazuma scheint Interesse an ihr zu haben. Als sich ein paar Schülerinnen über Honamis Faible lustig machen, tritt Kazuma schützend vor sie und gesteht, dass er sich zuerst in sie verliebt hätte. Honami fühlt sich wie im siebten Himmel. Es kommt zum Kuss zwischen den beiden, doch als Sie ihre Augen öffnet, fällt ihr auf, dass etwas mit Kazumas Brille nicht stimmt. Sie ist nur eine Fakebrille aus Plastik, ohne Sehstärke. Plötzlich ändert sich Kazumas ganzes Wesen. Sein Blick wird düster und seine Mimik bösartig. Kazumas Plan scheint aufgegangen zu sein, denn er möchte sich an Honami für ein Ereignis aus ihrer gemeinsamen Kindheit rächen. Und dafür will er Honami alle ersten Liebeserfahrungen stehlen.

Was ist damals schlimmes passiert und kann das Blatt noch gewendet werden?

Neben „Blick ins Herz“ gibt es noch zwei weitere Kurzgeschichten:
Die anhängliche Miho konnte bisher keine Beziehung aufrechterhalten. Immer scheitert es daran, dass sie es übertreibt und die Jungs mit ihrer Liebe „erstickt“. Es ist mittlerweile Tradition geworden, sich in einer Konditorei mit Kuchen über die Trennung hinweg zu trösten. Doch das fällt auch dem Besitzer Nagato auf, der Miho nach einer neuen Trennung fragt, ob sie es nicht mit ihm versuchen möchte. Wird Nagato mit Mihos „Überliebe“ umgehen können oder auch die Flucht ergreifen?

Die letzte Geschichte handelt von Mimi und ihrem Freund Hiroto, der leider 300km entfernt auf eine andere Schule gewechselt ist. Beide sehen sich nur selten. Dennoch haben sie sich versprochen, jeden Jahreswechsel zusammen zu verbringen. Doch als Mimi Hiroto einen Überraschungsbesuch abstattet, ist er wie verändert. Zudem erzählen seine Freunde von den Plänen über eine Silvesterfeier. Hat Hiroto etwa das Versprechen zu Miho vergessen?

Eigene Meinung
„Blick ins Herz“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Dabei nimmt die Handlung um Honami und Kazuma den Hauptteil ein. Ich persönlich finde auch hier wieder die beiden Nebengeschichten deutlich interessanter und besser gelungen.
Die Haupthandlung ist in sich nicht schlüssig. Der Charakterwechsel Kazumas vom Nice Guy zum Bad Boy wird in ca. 5 Seiten wieder revidiert, sodass man keine Chance hat, dieser hinterhältigen Intrige Glauben zu schenken. Kazuma zeigt nicht einen Moment lang, dass er böse Absichten hätte. Mit mehr Spielraum an Seiten, hätte man diesen eigentlich interessanten Schachzug sicherlich deutlich besser und glaubwürdiger ausbauen können. So ist die Handlung leider eher eine Standard-Shojo-Story.

Zeichnerisch ist „Blick ins Herz“ sehr ansprechend. Vor allem das Cover zieht viele Leser an. Die Zeichnungen wirken sehr dynamisch und die Hauptcharaktere sind sehr attraktiv. Emotionen kommen gut zur Geltung. Lediglich an Hintergrundzeichnungen fehlt es des Öfteren.

Für Zwischendurch ist das Einzelband „Blick ins Herz“ sicherlich gut und Fans von romantischen Shojo-Serien, die Stereotypen mögen, werden auch hier zufrieden sein.

© Izumi Mikage

Blick ins Herz: © 2014 Marina Umezawa, Shugakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

1/3 – Auf einem Nenner

Name: 1/3 – Auf einem Nenner
Englischer Name:
Originaltitel: 1/3 Sanban no ichi
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: 3 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Die Halbinsel Enoshima ist berühmt für seinen wunderschönen Strand und die romantische Aussicht über das Meer. Kein Wunder, dass hier vor allem Liebespaare herkommen und sich ewige Treue schwören. Zu blöd nur, dass Shiyuka in Enoshima wohnt und dennoch keinen Freund hat. Zu gerne hätte sie einen Freund, um all diese romantischen Hot-Spots zu besichtigen und die Freude der Liebe kennenzulernen. Doch in einer solchen Provinz wie Enoshima kennt sich nun mal jeder und bisher hat Shiyuka keinen passenden Jungen für sich finden können.

Das alles soll sich ändern, als eines Tages zwei gut aussehende Jungs aus Tokyo an ihre Schule kommen. Shin und Yu Sumeragi sind Cousins. Yu ist sogar ein beliebtes Model. Natürlich wittert Shiyuka hier ihre Chance, sodass sie sofort zum „Angriff“ ansetzt.
Bei der ersten Gelegenheit spricht sie Yu an und bittet ihn um seine Kontaktdaten. Doch dieser Schuss geht gewaltig nach hinten los. Yu reagiert total verärgert und nimmt absolut kein Blatt vor den Mund. Shiyuka muss sich anhören, wie durchschnittlich sie doch aussähe und das sie nicht besser sei, als all die anderen Mädchen. Natürlich würde sie seine Nummer nie bekommen.

Diese Abfuhr hat gesessen. Die Worte von Yu treffen Shiyuka doch überraschend hart. Doch lange Zeit bleibt nicht, darüber nachzudenken, denn Shin hat das Gespräch mitangehört und fühlt sich als Familienmitglied mitverantwortlich. Shin entschuldigt sich zutiefst und zeigt, dass er sich gut in Shiyuka hineinversetzen kann.

Da fällt Shiyuka auf, dass sie auf die falsche Karte gesetzt hatte. Nicht Yu ist ihr Kandidat, sondern Shin. Er ist nicht nur freundlich, sondern auch schlau und sportlich. Als ein Unterwäsche-Foto von Shiyuka in der Schule die Runde macht, stellt sich Shin schützend vor sie und stellt den „Täter“ sogar zur Rede.

Shiyuka erkennt, dass sie sich Hals über Kopf in Shin verliebt hat. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und gesteht ihm ihre Liebe.
Doch auch diesmal läuft es nicht wie geplant. Sie kassiert erneut einen Korb. Doch was ist der Grund? Gibt es noch jemand anderen in Shins Herzen?

Eigene Meinung
„1/3 – Auf einem Nenner“ ist eine niedliches und gut inszeniertes Shojo-Manga. Zugegeben, die Story von „1/3 – Auf einem Nenner“ ist nicht sonderlich innovativ, dennoch fühlt man sich gut unterhalten. Manchmal ist das Altbewährte eben immer noch das Beste.
Kozue Chiba legt viel Wert auf Authentizität. Die Halbinsel Enoshima, die Umgebung und die wichtigsten Sightseeing-Spots wurden realistisch wiedergegeben. Wer schon einmal dort war, wird sicher schnell in Erinnerungen schwelgen und sich fühlen, als wäre man wieder vor Ort.

Zeichnerisch ist „1/3 – Auf einem Nenner“ gelungen, wenn auch ausbaufähig. Besonders hervorzuheben ist eigentlich nur Shiyuka. Shin und selbst Yu wirken eher auswechselbar. Dennoch werden die Emotionen und das Zusammenspiel von Shiyuka und Shin gut dargestellt. Daher empfindet man schnell Sympathie für die beiden Hauptcharaktere.

„1/3 – Auf einem Nenner“ ist also ein gelungener und romantischer Shojo-Manga, der in seinen Folgebänden noch an seinem Alleinstellungsmerkmal arbeiten darf.

© Izumi Mikage

1/3 – Auf einen Nenner: © 2017 Kozue Chiba, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Rokka – Braves of the Six Flowers

Name: Rokka – Braves of the Six Flowers
Englischer Name: Rokka: Braves of the Six Flowers
Originaltitel: Rokka no yusha -Comic Edition-
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Charakterdesign: Miyagi
Original-Story: Ishio Yamagata
Zeichnungen: Kei Toru
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story:
Wenn der Dämonengott erwacht und droht, die Welt zu zerstören, gibt die Göttin des Schicksals sechs Helden die Kraft, gegen den Dämonengott zu kämpfen. Diese „Helden der sechs Blumen“ erhalten ein Mal auf ihren Körpern und brechen zum Land der heulenden Dämonen auf, um die Welt vor der Auferstehung des Dämonengottes zu retten. Zwei davon sind der sehr von sich überzeugte Adlet Myer, der beim Heiligen Turnier betrogen haben soll und Flamie Speeddraw, die mysteriöse Heilige des Schießpulvers, die Tiere mag, aber Menschen hasst. Adlet behauptet von sich selbst, der Stärkste Mann auf Erden zu sein und bekommt mit etwas erzwungener Hilfe von Flamie auch sogleich die Möglichkeit, dies in einem Kampf unter Beweis zu stellen. Denn in letzter Zeit wurden viele Heilige ermordet, die mögliche Anwärter gewesen sind, um Helden der sechs Blumen zu werden und der vermeintliche Täter versucht, Adlet zu töten. Das ungleiche Duo erledigt den Trittbrettfahrer mit Leichtigkeit, woraus Adlet schließt, dass der wahre Heldentöter jemand anders sein muss. Er erfährt, dass der König von Gwenbyer eine magische Barriere erschaffen lassen hat, die aktiviert werden soll, sobald alle sechs Helden das Land der heulenden Dämonen betreten haben, um die Kyoma (Dämonen, die ausgeschwärmt sind, um die Helden zu töten), die sich außerhalb befinden, an der Heimkehr zu hindern.

Als Adlet und Flamie auf Nachetanya und Goldov treffen, die ebenfalls auserwählt wurden, stellt sich heraus, dass ausgerechnet Flamie die Heldentöterin ist! Mit Mühe und Not kann Adlet die beiden zunächst davon abhalten, ihr deswegen etwas anzutun. Als Kyoma angreifen und den Tempel der Traumbarriere bombardieren, von dem aus die magische Barriere aktiviert werden muss, geht Adlet vor, um nach dem Rechten zu sehen. Mit verheerenden Folgen: Denn als er die Tür aufsprengt, muss er feststellen, dass die Barriere bereits aktiv ist, sodass alle sieben Helden in ihrer eigenen Barriere gefangen sind! Moment mal, alle sieben? Richtig, nach und nach finden sich im Tempel sieben Helden der sechs Blumen ein, die auch alle über das Mal verfügen. Dabei kann es doch nur sechs Auserwählte geben! Natürlich halten sofort alle Heldentöterin Flamie für eine Betrügerin, woraufhin sie den anderen offenbart, dass sie die Tochter eines Kyomas und eines Menschen ist und ursprünglich die Mission hatte, so viele starke Menschen wie möglich auszuschalten, um die Auferstehung des Dämonengottes zu ermöglichen. Aus irgendeinem Grund, den sie nicht nennen möchte, hat sie die Seiten gewechselt. Da Adlet die verschlossene Tür aufgesprengt hat, zuerst bei der Barriere gewesen ist und daraufhin ganz alleine in dem Raum mit der bereits aktivierten Barriere war (derjenige, der sie aktiviert hat, muss ja ebenfalls in ihr gefangen sein), schließen die anderen Helden daraus, dass er der Betrüger sein muss und wollen ihn töten. Schwer verletzt nimmt Adlet in einer Verzweiflungstat Flamie als Geisel und flieht mit ihr aus dem Tempel. Doch weit wird er dank der Barriere nicht kommen. Wer ist der wahre Betrüger und wie hat er es angestellt? Und können die Helden rechtzeitig der Barriere entkommen, bevor der Dämonengott erwacht?

Eigene Meinung:
Ehrlich gesagt, hat mich der grobe und anatomisch fragwürdige Zeichenstil von Kei Toru zunächst abgeschreckt. Als ich jedoch erfahren habe, dass es sich bei diesem Manga um einen Fantasy-Krimi handelt, war ich sofort Feuer und Flamme. Mir gefällt das ungewöhnliche Konzept bisher sehr gut. Wir haben den klassischen Mord in einem verschlossenen Raum, nur dass sich an Stelle eines Mordes darin die Aktivierung einer magischen Barriere zugetragen hat und keiner weiß, wie sich diese wieder deaktivieren lässt. Dadurch befinden sich die Helden in einer ziemlich misslichen Lage und da sie einer zu viel sind und sich außer ihnen niemand sonst innerhalb der Barriere befindet, liegt klar auf der Hand, dass der Täter einer von ihnen sein muss. Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie dieser Fall im weiteren Verlauf der Geschichte noch aufgeklärt wird.

Tatsächlich basiert dieser Manga auf einer Light-Novel-Reihe, was sicher den ein oder anderen abschrecken wird, da er in 4 Bänden abgeschlossen ist, obwohl die zugrunde liegende Light-Novel-Reihe noch fortgesetzt wird. Allerdings gehe ich stark davon aus, dass im Manga zumindest der erste von möglicherweise vielen Kriminalfällen gelöst wird. Als SHONEN ATTACK-Titel liegt dem ersten Band ein Sticker von dem Mal der Helden der sechs Blumen bei und es gibt zwei schöne Farbseiten zu Beginn. Wer Krimis mag und über den realistischen Proportionen spottenden Zeichenstil hinwegsehen kann, sollte auf jeden Fall zuschlagen!

Rokka – Braves of the Six Flowers: © 2012 Miyagi, Ishio Yamagata, Kei Toru, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

After School Dates

Name: After School Dates
Englischer Name:
Originaltitel: Houkago, Aimashou
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2015
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kazumi Ohya
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Itsuki und Seiya besuchen dieselbe Akademie, allerdings jeweils einen anderen Fachbereich, welchen sie auch noch als Schülersprecher vertreten.

Diese Fachbereiche sind ständig am streiten, zumal die ISB Schüler (reiche, einflussreiche Eltern) auf die Schüler der AGM, wegen ihres niedrigen sozialen Status, hinabblicken. Itsuki und Seiya sind ständig bemüht Streit zu schlichten und ein besseres Verhältnis untereinander zu schaffen, auch wenn sie sich dabei mitunter selbst einige Wortgefechte liefern.

Was allerdings niemand ahnt ist, dass die Beiden nach Schulschluss ein Paar sind! Am wenigsten hätten sie selbst das wohl erwartet, da ihre Familien seit je her im Streit miteinander liegen und sie sich entsprechend ebenfalls die Kindheit und Jugend über nur am streiten waren.

Doch was passiert, wenn sie auffliegen? Gibt es dann noch eine gemeinsame Zukunft für sie?

Eigene Meinung
Endlich gibt es etwas Neues von Kazumi Ohya!

Ich hab schon ihre „Takumi-kun“-Reihe geliebt, auch wenn sie etwas weniger offen hätte enden können. Um so glücklicher bin ich nun über „After School Dates“ welcher mit „After School Dates Re“ im nächsten Jahr noch fortgesetzt wird.

Wie von der Mangaka gewohnt, sind die Zeichnungen wirklich toll, sehr filigran und detailreich. Dies kommt auch den expliziteren Szenen zu gute, obwohl dort meist viel mehr angedeutet, als wirklich gezeigt wird. Aber dies passt auch wieder zur Handlung, da das Augenmerk wirklich mehr auf das Paar und seinen Problemen gelegt wird, als auf den Sex zwischen den Beiden.

Es macht daher auch wirklich Spaß zu erfahren, wie die beiden Hauptcharaktere überhaupt zusammen gekommen sind und wie schwer es ihnen fällt, Zeit füreinander zu finden. Gerade dieses auf und ab, die Missverständnisse, die Heimlichtuerei und die Liebe der Beiden macht den Manga so lesenswert.

Die Altersempfehlung liegt bei 15+ und passt sehr gut, da die Sexszenen nun wirklich nichts für jüngere Leser sind.

Fans von Kazumi Ohya und sehr guten Boys Love Manga sollten unbedingt bei „After School Dates“ zugreifen

After School Dates: © 2015 Kazumi Ohya, Kadokawa/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 761

Diese Woche gibt es folgende neue Reviews:

Abe Sada
Café Liebe
Der Wüstenharem
Grimoire – Heilkunde magischer Wesen
I hear the sunspot
Ich will dich weinen sehen
Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt!
Netsuzou Trap – NTR
On Doorstep
The Vampire’s Prejudice
Was sich neckt, das liebt sich   

 

VerlagslogoDie neuen Bände von Tokyopop sind seit dieser Woche erhältlich:
24 Colors
Accel World 15 (Roman)
Battle Royale Perfect Edition 2
Chocolate Vampire
4
Confidential Confessions Sammelband 3
Deine teuflischen Küsse 4
Die Braut des Magiers 9
Evening Twilight 1
I love Kozue Chiba Box 2
In/Spectre 5
Kasane 9
Köstlich verliebt!
Lovely Notes 2
Merry Nightmare 19
Miracles of Love – Nimm dein Schicksal in die Hand 8
Nivawa und Saito 3
Platinum End 8
Purgatory Survival 3
Sky World Adventures 4
Tales of Zestiria – Alisha’s Episode 2
The Vampire’s Prejudice 2
Verliebt in Prinz und Teufel? 4
 

Panini-Manga-logoPanini Manga hat die folgenden neuen Bände veröffentlicht:
20th Century Boys Ultimative Edition 2
Archenemy & Hero – Maoyuu Maou Yuusha 18
Highschool DxD 11
Ichimiya-san, wie nur ich sie kenne 2
Pokémon – Die ersten Abenteuer 17 (Rubin und Saphir)
 

 

Japanische Manga-Charts vom 3. bis 9. Dezember 2018 von Oricon
01. One Piece #91
02. Attack on Titan #27
03. My Hero Academia #21
04. Haikyu!! #35
05. One-Punch Man #18
06. World Trigger #19
07. Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt #10
08. Food Wars – Shokugeki no Soma #32
09. Dragon Ball Super #8
10. Drifters #6

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 12 Find ich gut! |||||

Café Liebe

Name: Café Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Watashi no Yuri wa Oshigoto desu!
Herausgebracht: Japan: Ichijinsha 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Miman
Bände: 4 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Die junge Hime möchte unbedingt einmal in eine reiche Familie einheiraten! Um dieses Ziel zu erreichen, versucht sie sich bei allen beliebt zu machen und niedlich zu sein. Dabei verliert sie aber ihr eigentliches „Ich“ aus den Augen.

Erst, als sie bei einem unglücklichen Zusammenstoß Mai versehentlich den Arm bricht, verändert sich ihr Leben. Sie ist gezwungen von nun an im „Cafe Liebe“ zu arbeiten, welches Mai leitet. Dabei beginnt sie nach und nach ihre Art zu leben zu hinterfragen, auch wenn ihr das selbst noch nicht klar ist.

Hime scheint zudem auch noch nicht wirklich zu verstehen, dass das Café sich vom Thema her in Richtung Liebe zwischen Mädchen orientiert. Das hält sie jedoch nicht davon ab die Nähe von Mitsuki zu suchen, welche aber im Grunde ständig nur mit ihr schimpft. Als dann auch noch ihre Freundin Kanoko im Café anfängt geht das Chaos erst richtig los, denn das schüchterne Mädchen hat selbst eine Schwäche für das junge Mädchen.

Für wen wird sich Hime entscheiden? Und wie wird sie darauf reagieren, dass sie Mitsuki von früher kennt und dieses aufeinander treffen damals nicht gerade glücklich gewesen ist?

Eigene Meinung
„Café Liebe“ ist ein wirklich interessanter, wenn auch etwas zäh zu lesender Manga, da er doch recht textlastig ist. Ansonsten habe ich mich aber wirklich gefreut, das es mit dem Girls Love Genre bei uns in Deutschland wieder voran geht. Viel erscheint in der Hinsicht leider nicht und daher ist dieses Jahr eigentlich ein recht Gutes für Fans des Genre.

Die Story ist auch nicht so schlecht, könnte nur etwas zügiger voran gehen. In meinen Augen wird zu viel Augenmerk auf das Café und dessen Ablauf gelegt, als dass man da wirklich schon etwas an Charakterentwicklung bemerken würde. Gerade Hime ist ziemlich oberflächlich und man nimmt ihr nicht so wirklich ihre Beweggründe für ihre Lebensart ab. Dagegen sind Mitsuki und Kanoko in ihrer Darstellung schon weitaus nachvollziehbarer. Dennoch wird es interessant sein zu erfahren, wer am Ende nun Himes Herz gewinnen wird!

Zeichnerisch ist der Manga wirklich toll und sehr detailreich, besonders detailliert ist das Café und die Kostüme. Die Charaktere entsprechen auch den ihnen zugedachten Wesenszügen und unterstützen so die voranschreitende Geschichte.

Die Altersempfehlung liegt bei 15+. Meiner Meinung nach hätte sie eigentlich auch geringer ausfallen können, da in Richtung Girls Love bisher nur Andeutungen gemacht werden. Man wird sehen, wie es in den nächsten Bänden weitergeht und ob es dort später auch expliziter zugehen wird.

Fans von Girls Love Manga sollten bei „Café Liebe“ beherzt zugreifen!

Café Liebe: © 2017 Miman, Ichijinsha/ Toykopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 90