Ruinenmärchen

Name: Ruinenmärchen
Englischer Name:
Originaltitel: Haikyo Shoujo
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2013
Deutschland: EMA 2014
Mangaka: Tsukiji Nao
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

RuinenmärchenStory:
Der Einzelband „Ruinenmärchen“ enthält vier in sich abgeschlossene Kurzgeschichten, die sich alle mit dem Thema Ruinen auseinandersetzen.

In der ersten Geschichte „Das Mädchen in der Ruine“ trifft man auf die junge Kazeko, die vor drei Jahren von einem Mann in einer verfallenen Ruine gefangen gehalten wurde, bis ihr die Flucht gelang. Sie ist bemüht ein normales Leben zu führen, was jedoch von ihrer besten Freundin Momoka durchkreuzt wird, die sie eines Tages zum Ort des Geschehens zurückbringt und ihr drei Tage Zeit gibt, um etwas wiederzufinden, was sie damals verloren hat …

„Der Mann, der die Musik sehen konnte“ handelt von dem alten Musiklehrer Sumida, der nach einer seltsamen Begegnung mit einem jungen Mann in der Lage ist die Musik zu sehen. Dabei sind gerade seine eigenen Töne derart dämonisch, dass er zumeist vor der Musik flieht, ohne zu erkennen, dass ihm seine Melodien etwas Wichtiges sagen wollen …

In „Das Mädchen in der Kommode“ begegnet der Dioramenbauer Toru Kozue, einer Patientin seines verstorbenen Zwillingsbruders. Da das Mädchen ihn für ihren Arzt hält, nimmt sie Toru mit sich und er lernt sie kennen und lieben. Doch hinter Kozues Krankheit und dem seltsamen Tod seines Bruders steckt mehr, als Toru anfangs geglaubt hat …

Die Kurzgeschichte „Der Hügel auf dem Hut“ dreht sich um den Hutmacher Toma, der sich lediglich für Geld interessiert und daher ausgefallene Hüte für Adelige und Wohlhabende gestaltet. Als ihn die Einladung des Königs zu einer verwunschen Ruine mitten im Wald führt und diese nicht mehr verlassen kann, schlägt er dem Hüter des Ortes einen Handel vor – er fertigt für die Geister Totenhüte an und darf dafür diesen Ort verlassen …

Eigene Meinung:
Mit „Ruinenmärchen legt die Künstlerin Tsukiji Nao einen weiteren wundervollen, fantasiereichen Kurzgeschichtenband vor, in dem sie sich der Thematik Ruinen auf sehr vielfältige Weise widmet. Der Manga steht ihren bisherigen Veröffentlichungen „Adekan“ und „Golden Tales“ in nichts nach.

Alle Geschichten sind ungewöhnlich und wissen durch ihre mal lustige, mal dramatische Grundstimmung und ihre fantasievolle Atmosphäre zu gefallen. Man spürt deutlich, wie sehr der Künstlerin die einzelnen Mangas gefallen haben und wie viel Spaß sie an der Umsetzung hatte. Die meisten Geschichten haben ein Happy-End, zumeist regen sie auch zum Nachdenken an und bieten viel Spielraum für eigene Gedanken und Spekulationen. Zudem hätte man die ein oder andere Geschichte durchaus umfangreicher und ausführlicher ausarbeiten können, doch das hätte wahrscheinlich den Rahmen gesprengt. Dank der bunten Mischung ist für jeden etwas dabei, egal ob man es witzig, dramatisch oder fantastisch mag – Tsukiji Nao bietet für jeden Geschmack etwas und überzeugt mit einer sehr schönen, bildgewaltigen Umsetzung.

Auch die unterschiedlichen Charaktere, die im Mittelpunkt der einzelnen Geschichten stehen, wissen zu gefallen. Besonders schön ist ihr Versuch einen alten Mann ins Zentrum zu rücken und damit aus dem üblichen Schema auszubrechen. Dies ist ihr ebenso gut gelungen, wie die Darstellung der jungen Männer und Frauen, die normalerweise den Platz der Hauptfigur einnehmen und alle sehr interessante und in sich logische Charaktere sind.

Wie nicht anders zu erwarten sind die Zeichnungen der Künstlerin eine wahre Augenweide. Noch imposanter, noch eindrucksvoller, noch detaillierter – Tsukiji Nao übertrifft sich selbst und präsentiert so wundervolle Hintergründe und atemberaubende Bildkompositionen, dass man den Manga nicht so schnell zur Seite legen kann. Gerade die Illustrationen zu „Der Mann, der die Musik sehen konnte“ sind unbeschreiblich filigran und in sich stimmig. Wie sie im Nachwort schrieb, hat sie es genossen, die Hintergründe auszuarbeiten und sich in den Details zu verlieren – und dies überträgt sich auch auf den Leser. Man genießt jede Seite, teilweise ist es sogar schade, dass der Manga so klein ist, da Tsukiji Naos Bilder den kleinen Rahmen sprengen und in einem größeren Format wesentlich besser zur Geltung kommen würden.

„Ruinenmärchen“ ist eine wunderschöne, fantasievolle und interessante Kurzgeschichtensammlung von Tsukiji Nao und wesentlich besser gelungen, als „Golden Tales“. Der Einzelband besticht durch ausgefallene und ungewöhnliche Geschichten und Charaktere rund um das Thema Ruinen und entführt den Leser in eine gänzlich andere Welt. Dank der detaillierten, jugendstilartigen und beträumten Zeichnungen und Hintergründe, ist dieser Manga optisch ein Highlight und allein wegen der Bilder ein Muss für Shojo- und Fantasyfans. Wer Tsukiji Nao mag wird an diesem Manga nicht herumkommen. Ohne Einschränkung zu empfehlen.

© Koriko

Ruinenmärchen: © 2013 Tsukiji Nao, Kodansha Ltd., Tokyo / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Golden Tales

Name: Golden Tales
Englischer Name:
Originaltitel: Kiniro Kishi
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2010
Deutschland: EMA 2012
Mangaka: Tsukiji Nao
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Golden TalesStory:
Der Kurzgeschichtenband „Golden Tales“ umfasst drei Kurzgeschichten der Künstlerin Tsukiji Nao, die mit „Adekan“ und diversen Buchillustrationen bekannt geworden ist.

Den Anfang macht die Geschichte „Der goldene Ritter“, bei dem es um den jungen Schutzmann Shiro geht, der aufgrund einiger unschöner Vorfälle mit seinen Vorgesetzten von der Hauptstadt in ein ländliches Kaff versetzt wird. Als sein Freund und Schüler Yasaburo nach dem Rechten sehen will, muss er erkennen, dass Shiro wegen vollkommen unsinniger Fälle zu Hilfe gerufen wird – sei es ein entlaufener Hund, eine Frau, die im Sumpf stecken bleibt oder ein zu groß geratener Apfel, der die Geliebte zu zerquetschen droht, Shiro ist zur Stelle. Insbesondere die hiesige Bürgerwehr macht ihm zu schaffen, doch Shiro lässt sich nicht unterkriegen und nimmt sogar Prügel und Beschimpfungen in Kauf. Yasaburo kann es nicht glauben, bis er irgendwann mitbekommt, auf welchem Weg sie die Bewohner des Dorfes bei Shiro bedanken. Er erkennt, dass Shiro sein ganz persönliches Glück gefunden hat, und kehrt vorerst in die Hauptstadt zurück. Erst als ein Mädchen Shiro seine Liebe gesteht und dieser auf Wolke sieben schwebt, nimmt Yasaburo die Sache wieder in die Hand, denn mit dem Mädchen stimmt etwas ganz und gar nicht…

In der 2-teiligen Geschichte „Prinzessin Glockenhüterin“ geht es um die junge Anzu, die in einem kleinen Dorf das Amt der Glockenhüterin inne hat. Ihre Aufgabe ist es, das Dorf zu warnen, wenn feindlichen Krieger oder die gefürchteten Barbaren angreifen. Diese sollen schreckliche Monster sein, deren Ziel die Vernichtung des Dorfes ist. Als Anzu jedoch eines Tages mit ihren Freunden Soma und Gentaro in den nahen Ruinen auf einen verletzten Barbaren stoßen, müssen sie erkennen, dass dieses Volk bei weitem nicht so schrecklich ist, wie es in den Überlieferungen steht. Der junge Barbar stellt sich als Prinz Asha vor, der in das Dorf kam, um sich eine Braut zu suchen. Da die drei es nicht über sich bringen, Asha an den Bürgermeister zu verraten, verstecken sie ihn heimlich und kümmern sich um seine Verletzungen. Nach und nach erkennt Anzu, dass die Barbaren nicht so böse sind, wie sie gedacht hat und dass ihr Volk bei weitem nicht so unschuldig ist, wie sie immer geglaubt hat. Als Asha schließlich zu seinem Volk zurückkehren und Anzus Dorf angreifen will, muss sie eine schwerwiegende Entscheidung treffen…

Bei der letzten Kurzgeschichte „Jungfrau unter Gemischtwaren“ handelt es sich um Tsukiji Naos Debütwerk, bei der sich ein junges, adeliges Mädchen in einen einfachen Kurier verliebt. Da sie ihm etwas persönliches schenken will, begibt sie sich in den Gemischtwarenladen des Mannes Chaki, der an diesem tag von seiner Geliebten verlassen wurde. Dennoch unterstützt er sie bei der Wahl eines Geschenkes und hilft ihr sogar beim Einpacken, was mehrere Stunden dauert. Doch als das Mädchen dem Kurier endlich ihre Liebe gestehen will, muss sie erkennen, dass sie zu spät gekommen ist…

Eigene Meinung:
Mit „Golden Tales“ legt Tsukiji Nao einen wunderschönen Kurzgeschichtenband vor. Die Geschichten sind fantasievoll, lustig und spannend, teilweise jedoch ein wenig unausgegoren. Gerade bei dem Kurzmanga „Der goldene Ritter“ merkt man, dass ursprünglich mehr geplant war, da die Charaktere nur wenig Entwicklung durchleben und man kaum etwas von den eigentlichen Hintergründen erfährt. Viele Dinge werden angesprochen, bleiben aber ansonsten im Dunkeln. Es ist schade, dass man nicht mehr über Shiro erfährt. Dafür ist die Geschichte „Prinzessin Glockenhüterin“ sehr schön gelungen und spannend erzählt. Dieser Manga ist defintiv das Highlight der Geschichtensammlung.

Die Zeichnungen Tsukiji Naos sind wie immer sehr schön und fein. Die Künstlerin hat eine unglaubliche Liebe zum Detail, was man an den aufwendigen Hintergründen, den jugendstilartigen, verschnörkelten Rahmen und ungewöhnlichen Kleidern erkennen kann. Dabei gelingt es ihr fantastische Elemente mit Steampunk und verschiedenen historischen Elementen zu verbinden, ohne dass die Kombination seltsam anmutet. Zudem arbeitet sie mit wenig Rasterfolie, die meisten Zeichnungen sind rein mit Tusche ausgearbeitet.
Leider schleichen sich immer wieder Fehler in ihre Bilder (besonders die zu langen Oberkörper der Männer fallen negativ auf). Auch fällt es teilweise schwer männliche Charaktere von weiblichen zu unterscheiden (besonders bei Yasaburo ist mir das schwergefallen), doch das kann man problemfrei verschmerzen, sind doch gerade die Gesichter der Charaktere eine Augenweide.

Insgesamt ist „Golden Tales“ ein wunderschöner Shojo-Manga, der, was Details und Aufwändigkeit betrifft, seinesgleichen sucht. Die Geschichten sind schön und lassen sich gut lesen und die Zeichnungen sind einfach nur eine Augenweide. Wer schön gezeichnete, fantasievolle und märchenhafte Mangas mag, sollte sich „Golden Tales“ nicht entgehen lassen. Es lohnt sich!

© Koriko

Golden Tales: © 2010 Tsukiji Nao, SHINSHOKAN CO., Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Adekan

Name: Adekan
Englischer Name:
Originaltitel: Adekan
Herausgebracht: Japan: SHINSHOKAN 2008
Deutschland: EMA 2011
Mangaka: Tsukiji Nao
Bände: 12 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,50 € (Band 1-6)
8,50 (ab Band 7)

Adekan Band 1Story:
Der junge Polizeiinspektor Kojiro hat alle Hände voll zu tun. Die berüchtigte Hanabuki- Bande, eine stehlende und mordende Meute, wurde in der Nähe seiner Stadt gesehen und zudem häufen sich die Funde von Frauenleichen. Zudem geht das Gerücht herum, dass immer wieder eine blutverschmierten Braut auf der Hochzeitsbrücke gesehen wird.

Als Kojiro damit beauftragt wird, sich bei den Bewohnern ein wenig umzuhören, stößt er auf den jungen Schirmmacher Shiro, der in einem seltsamen Haus wohnt und zumeist faul, lasziv und ungeschickt daher kommt. Shiro schert sich wenig um dem allgemeinen Anstand (weswegen er am liebsten nackt herum laufen würde) und welche Meinung andere über ihn haben. Kojiro freundet schließlich mit dem ungewöhnlichen Mann an und startet den Versuch ihn zumindest ein wenig zu erziehen und ihm die Grundregeln des Anstands beizubringen.

Als Shiro nach und nach dahinter kommt, wer für die Morde verantwortlich ist und was es mit der Braut auf der Hochzeitsbrücke auf sich hat, ist es für ihn bereits zu spät. Er stolpert direkt in die Arme der Bande. Kojiro, der zufällig in der Nähe ist, will ihm helfen und gemeinsam müssen sie sich gegen die Männer zu Wehr setzen. Dabei zeigt sich, dass Shiro alles andere als ungeschickt im Kampf ist und ein Meister der Anki, der Geheimwaffen, ist. Binnen weniger Sekunden bezwingt er einen Großteil der Männer und Kojiro ist zwar ziemlich verblüfft, vertraut ihm aber dahingehend, dass Shiro kein böser Mensch ist.

Nach diesem gemeinsamen Abenteuer werden Kojiro und Shiro richtige Freunde und geraten sie immer wieder gemeinsam in seltsame Vorkommnisse. Seien es nun seltsame Mordfälle, ein Menschenhandelring oder das Auftauchen eines mysteriösen Tieres, das Nachts die Straßen unsicher macht – Kojiro erhält immer wieder von Shiro Unterstützung, wenn es darum geht diese Fälle aufzuklären, und Shiro hat erstmals einen wahren Freund an seiner Seite. Doch allzu lange währt die Ruhe in der Stadt nicht, denn ein weiterer Meister der Geheimwaffen taucht unvermittelt auf – Anri, der Bruder Shiros. Er arbeitet im zwielichtigen Gewerbe und hat überhaupt keine Probleme damit auf Auftrag Menschen zu töten. Shiro und ihn verbindet eine gemeinsame, düstere Vergangenheit, die schon bald einen Schatten auf Kojiros und Shiros Freundschaft wirft…

Adekan Band 2Eigene Meinung:
Mit „Adekan“ legt EMA den ersten Manga der Künstlerin Tsukiji Nao in Deutschland vor. Die Geschichte spielt in einer surreal wirkenden, traditionell japanischen Stadt im 19. Jahrhundert, ohne dass die Künstlerin explizit einen Namen nennt. Das ist auch nicht notwendig, da die Handlung selbst eher fantastisch angehaucht ist und auf sehr geschickte Art und Weise Historik und Fantastik miteinander verbindet und mit einer Brise Steampunk garniert, was besonders in de Waffen und ungewöhnlichen mechanischen Elementen zu sehen ist. Die Geschichte selbst ist spannend, interessant und andersartig, weiß jedoch durch verschiedene mystische Elemente zu fesseln. Sicherlich ist Band 1 erst der Beginn der Serie, so dass dem Leser noch der rote Faden fehlt, doch zum Ende hin gelingt es Tsukiji Nao mit dem Einbringen von Anri ein wenig Spannung in die Handlung einzubauen.

Die Zeichnungen sind ohne jeden Zweifel von extrem hoher Qualität. Wer die Künstlerin bereits von ihren atemberaubenden, detailreichen Illustrationen aus ihrem Artbook „Nostalgia“ oder von diversen Briefpapieren kennt, wird erkennen, dass sie in „Adekan“ nichts von ihrer Detailverliebtheit verloren hat. Sie hat einen unvergleichlichen, sehr dynamischen Tuschestil, liebt hübsche Mädchen und Jungen, aufwendige Hintergründe und Kleidungsstücke, egal ob es sich dabei um Kimonos, Kleider oder Masken handelt. Tsukiji Nao versucht in jedes Panel so viele Details einzubringen, dass es dem Leser fast zu viel wird und man öfters im Storyfluss innehält, um sich die Panele genauer anzuschauen und hier und da Dinge zu entdecken, die einem leicht entfallen. Trotz ihrer Schönheit sind ihre Zeichnungen anatomisch nicht immer gänzlich korrekt. Die Männer haben oftmals einen zu langen Oberkörper und manchmal wirken Arme und Beine seltsam verbogen. Nichtsdestotrotz ist „Adekan“ allein aufgrund der wundervollen Zeichnungen jedem Shojo- Fan zu empfehlen, auch wenn sich hier und da ganz leichte Boys Love Andeutungen und Elemente einschleichen. Wirklich gänzlich in diese Richtung geht „Adekan“ jedoch nicht, es ist und bleibt eine recht actiongeladene Shojo- Serie.

Insgesamt ist „Adekan“ jedem Fan der Künstlerin zu empfehlen. Wer detaillierte Zeichnungen mag und dem Mix aus Historie, Fantastik und Steampunk gegenüber nicht abgeneigt ist, sollte „Adekan“ auf jeden Fall lesen. Doch auch alle anderen sollten einen Blick riskieren, und sich von Tsukiji Naos Zeichnungen gefangen nehmen lassen. Der Manga und die Künstlerin verdienen auf jeden Fall Aufmerksamkeit – sehr zu empfehlen.

© Koriko

Adekan: © 2008 Tsukiji Nao, SHINSHOKAN / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||