Sparkly Lion Boy

Name: Sparkly Lion Boy
Englischer Name:
Originaltitel: Kirameki no Lion Boy
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2016
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Yoko Maki
Bände: 7 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Seit einem traumatischen Erlebnis in ihre Kindheit, mit einem anderen Jungen, hat sich Miwa lieber in die Welt der Manga zurückgezogen. Dadurch ist sie allerdings im Alltag doch recht naiv und tollpatschig geworden. Aus diesem Grund hat ihre beste Freundin Niko immer ein Auge auf sie und versucht sie vor Peinlichkeiten und aufdringlichen Jungs zu beschützen! Leider übertreibt sie es da doch ab und an mal!

Es ändert sich dann aber etwas in Miwas Leben, als sie einem Jungen quasi in die Arme fällt, der ihrem Helden aus ihrem Lieblingsmanga wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Allerdings ist Kiriatsu auch nicht so der typische Junge. Eher ein wenig verpeilt, auch wenn er von seiner Art eigentlich recht cool daher kommt. Seine drei besten Freunde helfen ihm ein wenig auf die Sprünge in Bezug auf Miwa.

Aber bis zum ersten Date dauert es doch ein wenig, zumal auch der Junge, der für das traumatische Erlebnis in Miwas Kindheit verantwortlich ist, wieder auftaucht!

Wird aus den Beiden am Ende ein Paar?

Eigene Meinung
„Sparkly Lion Boy“ ist ein wirklich guter Manga. Mir gefiel besonders Kiriatsus Charakter, da er mal keiner dieser selbstsicheren Typen ist, der sich das Mädchen schnappen will. Vielmehr ist er ebenso unsicher und unerfahren in Liebesdingen wie Miwa, was ihn echt sympathisch macht. Miwa dagegen ist doch ein wenig typisch für dieses Genre geraten, aber man mag sie dennoch sehr gern und hofft dass es mit ihr und Kiriatsu was werden kann. Gut gefielen mir auch die Nebencharaktere, besonders Niko hat es mir angetan, da sie so taff für ihre Freundin eintritt. Nur hätte sie sich ruhig vom Aussehen ein wenig mehr von Miwa unterscheiden können.

Die Zeichnungen sind genretypisch wirklich gut und detailreich. Mir gefiel es auch, dass die Protagonisten mal nicht blond war, sondern lila Haare hatte. Sieht man zwar im Manga selbst ja nicht so, aber dafür ist die Covergestaltung dadurch doch mal was recht ausgefallenes!

Mit dem Lesen kam man gut voran. Die Panels waren nie zu textlastig und da es wirklich Spaß gemacht hat der Geschichte zu folgen, war man doch recht schnell durch.

Die Altersempfehlung liegt bei 13 Jahren und ist gut gewählt. Zwar geht es hier sexuell nicht zur Sache, aber allein um zu verstehen, wie so sich das Trauma von damals bei Miwa so auswirkt, sollte man doch eine gewisse Reife besitzen.

Für Fans von guten Shojo-Manga ist „Sparkly Lion Boy“ auf jeden Fall den Kauf wert.

Sparkly Lion Boy: © 2016 Yoko Maki, Shueisha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tokyopop Programm August bis November 2017

VerlagslogoHeute traf bei uns die neue Programmvorschau von Tokyopop für den Zeitraum August bis November 2017 ein. Dadurch können wir euch jetzt über die neuen Titel informieren.

Shojo:

  • Lion Boy von Yoko Maki – 2+ Bände ab August für je 6,95 €
  • Beasts of Abigale von Spica Aoki – 2+ Bände ab September für je 6,95 €
  • Liar Prince and Fake Girl von Rin Miasa – 5 Bände ab November für je 6,50 €
  • The Magician and the Glittering Garden von Fujiko Kosumi – 3 Bände ab Oktober für je 6,95 €
  • 1001 Knights von Yukiru Sugisaki – Starter Pack im Oktober für 9,95 €
  • Maiden Spirit Zakuro von Lily Hoshino – 10+ Bände ab November für je 6,95 €
  • Und wenn ich dich lieben würde? von Yuki Shiraishi – 3 Bände ab November für je 6,95 €
  • Lion and Bride von Mika Sakurano – 3+ Bände ab Oktober für je 6,95 €

Boys Love:

  • Ein bezauberndes Spiel von Noboru Takatsuki – Einzelband im August für 6,95 €
  • Dich werde ich niemals lieben von Chise Ogawa – Einzelband im Oktober für 6,95 €
  • Elementare Gefühle von Nikke Taino – Einzelband im August für 6,95 €

Shonen:

  • Ultraman von Eiichi Shimizu / Tomohiro Shimoguchi – 9+ Bände ab September für je 6,95 €
  • Undead Messiah von Gin Zarbo – 3 Bände ab August für je 6,95 €
  • Demon Mind Game  von David Füleki – 3 Bände ab Oktober, Einführungspreis bis 12.02.2018 4,95 €, dann 6,95 €
  • Last Frontline von Suzu Suzuki / Takayuki Yanase / Mita Sato – 2+ Bände ab November für je 6,95 €
  • Sword Art Online: Progressive von Kiseki Himura / Reki Kawahara – 4+ Bände ab November für je 6,95 € (bereits angekündigt)
  • The Legend of Zelda – Art & Artifacts von Nintendo – Artbook im September für 34,95 €
  • Plant Hunter von Kachou Hashimoto – 2+ Bände ab September für je 6,95 €
  • Merry Nightmare von Yoshitaka Ushiki – Starter Pack im November für 9,95 €

Seinen:

  • Dance in the Vampire Bund – Scarlet Order von Nozomu Tamaki – 2 Bände ab Oktober für je 14,00 €
  • Dirty Queen von Lynn Okamoto / Mengo Yokoyari – Einzelband im August für 6,95 €
  • Siúil, a rún – Das fremde Mädchen von Nagabe – 3+ Bände ab November für je 9,95 €

Quelle: Programmvorschau

||||| Like It 15 Find ich gut! |||||

Tokyopop veröffentlicht „Lion Boy“

Das neue „I love Shojo“-Magazin von Tokyopop kündigt eine neue Serie an. Mit „Lion Boy“ (OT: „Kirameki no Lion Boy“ von Yoko Maki gibt es endlich wieder Nachschub von der beliebten Mangaka. Die Serie umfasst derzeit zwei Bände und wird noch fortgesetzt.

Yoko Maki ist hierzulande durch zahlreiche Veröffentlichungen bei Tokyopop bekannt: „Taranta Ranta„, „Romantica Clock„, „Between the Worlds„, „Aishiteruze Baby ★★“ und „14R„.

Quelle: Tokyopop

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

„Romantica Clock“ endet in Japan

Romantica Clock Band 6Die Dezember-Ausgabe des Ribon Magazins von Shueisha beinhaltet das letzte Kapitel der Serie „Romantica Clock“ von Yoko Maki an. Die Ausgabe wird am 02. November veröffentlicht. Der neunte Band wurde in Japan für den 25. November angekündigt.

Die Dezember-Ausgabe wird ankündigen, dass Yoko Maki eine Spin-Off-Serie mit den Charakteren des Manga in der Highschool starten wird. Weitere Details werden 2016 folgen.

Yoko Maki veröffentlichte die Serie seit 2013 im Ribon Magazin. Hierzulande erscheint die Serie bei Tokyopop.

Quelle: ANN

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

Taranta Ranta

Name: Taranta Ranta
Englischer Name:
Originaltitel: Taranta Ranta
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2006
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Yoko Maki
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Taranta Ranta Band 1Story
Hikarus Eltern haben sich vor fünf Jahren scheiden lassen. Vor zwei Jahren hatte ihr älterer Bruder einen Verkehrsunfall und ist dabei ums Leben gekommen. Seitdem hat sich ihr Kindergartenfreund Masato um sie gekümmert.

Hikaru hat heute ihren ersten Tag an der High School. Sie hat sich einen Plan gemacht, um ein glückliches Mädchen zu werden und nie wieder weinen zu müssen. Der Plan beinhaltet drei Regeln: 1. Immer süß lächeln, 2. Alten Leuten immer ihren Sitzplatz anbieten und 3. leiser sprechen und nicht mehr so rumprollen. Diese Regeln hat sie in einem Notizbuch notiert, dessen Titel lautet:“ Wie werde ich ein glückliches Mädchen?“ Zusammen mit Masato geht sie zur Schule und gerade als sie angekommen sind, fliegt Hikaru erstmal auf die Nase. Ihr wird von einem sehr hübschen Mädchen hoch geholfen. Sie heißt Nene Kimura und geht in die gleiche Klasse wie Hikaru. Sie freunden sich sehr schnell an und gehen gemeinsam zu Mittag.

Und da passiert es. Hikaru sieht einen Jungen, der ihrem verstorbenen Bruder sehr ähnlich sieht. Und sofort verliebt sie sich in ihn. Sie geht auf ihn zu und zupft ihm, wie in Trance, am Ärmel. Irritiert bleibt er stehen, er sieht sie jedoch lächelnd an und fragt, ob sie neu an der Schule ist. Hikaru bejaht dies. Anschließend fragt er nach ihrem Namen und ob er nun weiter gehen kann. Hikaru geht erschrocken zur Seite und schämt sich. Was hat sie sich dabei nur gedacht? Einer von seinen Freunden bleibt neben Hikaru stehen und sieht sie an. Bis die Gruppe Jungs ihn ruft. Er wird mit dem Namen Jun gerufen. Nene bemerkt sofort, dass es bei Hikaru gefunkt hat und beschließt ihr dabei zu helfen, den Jungen näher kennen zu lernen.

Fröhlich geht Hikaru nach der Schule heim. Als sie zu Hause angekommen ist, sieht sie ihre Mutter weinen. Da kommen Erinnerungen in ihr hoch. Seit dem Tod ihres Bruders weint ihre Mutter immer heimlich. Auch Hikaru hat jeden Tag geweint. Bis es ihr eines Tages so vor kam, als würde ihr Bruder zu ihr sprechen. Er hat zu ihr gesagt, dass sie mit dem weinen aufhören soll. Daher hat Hikaru beschlossen, nie mehr zu weinen.

Am nächsten Tag in der Schule, erfährt Hikaru von Nene, dass der Junge vom Vortag Michiya heißt und ein Jahr älter als sie ist. Nene bietet an weiter nach zu forschen. Hikaru findet das ein wenig übertrieben, notiert sich die Fakten aber trotzdem in ihrem Notizbuch. In der Pause machen Nene und Hikaru, Michiya und seine Freunde ausfindig. Nene stellt sich zielsicher vor die Jungs, entschuldigt sich für die Störung und sagt direkt heraus, dass Hikaru in Michiya verliebt ist. Hikaru steht fassungslos neben Nene und läuft bis zum Haaransatz rot an. Wie kann sie das denn einfach so direkt heraus sagen?

Michiya lächelt und sagt zu Hikaru, dass sie zu ihm kommen soll. Er zieht Hikaru zu sich hinunter, so dass sie vor ihm kniet und fragt sie, ob das wahr ist. Schüchtern bestätigt sie die Aussage von Nene. Michiya nähert sich langsam Hikarus Gesicht und küsst sie. Jun, einer von Michiyas Freunden, beobachtet das Geschehen von der Seite. Sieht dann aber schnell weg. Hikaru ist total erschrocken und wieder läuft sie rot an. Ruckartig steht sie auf, entschuldigt sich und läuft weg. Allerdings freut sie sich über den Kuss. Das bedeutet dann ja, dass sie jetzt mit Michiya zusammen ist. Bei den Jungs sieht es so aus, dass Michiya vor sich hin grinst und Jun ihm sagt, dass er Hikaru lieber in Ruhe lassen soll.

Später kommt Nene ganz aufgeregt auf Hikaru zu und fragt wie es gewesen ist. Hikaru ist immer noch rot angelaufen und gibt als Antwort nur, dass was passiert ist. Nene verabredet sich daher nach der Schule mit Hkaru. Sie möchte natürlich genau wissen, was passiert ist. Gemeinsam gehen sie ein wenig shoppen und Hikaru erzählt Nene, dass Michiya sie geküsst hat. Einfach so!

Taranta Ranta Band 2Nene stellt fest, dass dieser Michiya ja ganz schön heiß zu sein scheint. Sie bleiben in der Kosmetik Abteilung stehen, weil Hikaru einen Lipgloss entdeckt hat der ihr gefällt. Nene fragt, ob sie ihn haben möchte und Hikaru bejaht es, nur hat sie kein Geld dabei. Nene zeigt ihr einen anderen Lipgloss und steckt den Vorherigen in die Tasche. Hikaru ist schockiert. Sie packt Nene am Arm und rennt mit ihr aus dem Laden. Draußen fragt sie Nene was sie getan hat. Nene holt den Lipgloss aus der Tasche und sagt nur, dass Hikaru ihn doch haben wollte. Wenn sie ihn umsonst haben kann, warum sollte sie dann bezahlen? Hikaru ist entsetzt und lehnt den Lipgloss ab. Sie möchte nichts haben, was geklaut ist. Nene wird sauer, sagt das Hikaru nervt und haut ab. Was ist denn nun passiert? Warum ist Nene auf einmal so wütend?

Gedanken versunken geht Hikaru in Richtung Heimat. Auf dem Weg trifft sie Masato mit seinen neuen Freunden. Er will sie überreden mit ihnen abzuhängen. Hikaru hat ganz andere Sorgen und sagt ab. Im selben Moment entdeckt sie Michiya mit einem anderen Mädchen. Sie gehen gemeinsam auf ein Love Hotel zu. Am Haupteingang wartet Jun auf sie. Hikaru ruft laut nach Michiya und fragt ihn wer das Mädchen ist. Er stellt sie vor. Hikaru ist gekränkt. Sie sagt zu Michiya, dass er sie doch geküsst hat. Daher ist sie davon ausgegangen, dass sie jetzt zusammen sind. Michiya antwortet Hikaru, dass sie sich erst seit einem Tag kennen und sie schon klammert. Das empfindet er als gemein. Hikaru brüllt ihn an, dass ihr Bruder so etwas nie sagen würde. Michiya beugt sich zu ihr nieder und antwortet ganz ruhig, dass er aber nicht ihr Bruder ist. Er dreht sich um und geht mit dem Mädchen weiter.

Hikaru hat Tränen in den Augen. Aber nein….sie will nicht mehr weinen! Masato versucht sie zu beruhigen. Hikaru zittert am ganzen Leib, wobei ihr die Tasche runter fällt. Warum passiert so etwas immer ihr?

Auf einmal steht Jun vor ihr. Er wischt ihr mit dem Finger zärtlich die Tränen aus dem Gesicht. Er gibt ihr einen Rat. Sie soll sich nicht mehr so schnell verlieben. Wegen so eines Idioten muss sie sich nicht so klein machen und weinen. Anschließend gibt er ihr das Notizbuch, dass aus ihrer Tasche gefallen ist wieder. Oh man…das ist aber peinlich. Hoffentlich hat er nicht gesehen wie der Titel ihres Notizbuches lautet. Jun dreht sich um und geht. Hikaru schaut ihm noch hinter her. Nach ein paar Schritten dreht Jun sich nochmal um und lächelt Hikaru an.

Was ist das für ein merkwürdiges Gefühl? Was für ein Mensch ist Jun und warum ist er so nett zu Hikaru? Werden Nene und Hikaru sich wieder vertragen? Warum ist Michiya so gemein, hat er vielleicht schon eine Freundin? Oder ist das für ihn alles nur ein Spiel?

Eigene Meinung
Also ich hab mich in diesen Manga richtig verliebt. Die Zeichnungen sind einfach klasse und die Story ist super süß. Ich freue mich jetzt schon wahnsinnig auf die Fortsetzung. Das besondere an diesem Manga ist, finde ich, dass es keine typische Lovestory ist. Sicher geht es hier auch darum, dass Herz des Schwarms zu gewinnen. Aber diese Story hat einen tragischen Hintergrund, der zwischendurch immer wieder im Vordergrund steht. Ich finde einfach das Hikaru einen starken Charakter hat. Sie wirkt Jungs gegenüber sehr schüchtern. Aber wenn man bedenkt, was sie in ihrer Vergangenheit alles durchmachen musste, hat sie ihr Leben sehr gut in den Griff bekommen. Manche Menschen würden sich gehen lassen und Hikaru hingegen, sieht nach vorn und versucht glücklich zu werden. Das finde ich, prägt ihren starken Charakter und macht es auf jeden Fall lohnenswert, diesen Manga zu lesen.

© AyaSan

Taranta Ranta: © 2006 Yoko Maki, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Romantica Clock

Name: Romantica Clock
Englischer Name:
Originaltitel: Romantica Clock
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: Yoko Maki
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Romantica Clock Band 1Story
Die 14-jährige Akane ist der Star an ihrer Schule. Alle Mädchen wären so gern wie sie. Von ihren Klassenkameraden wird sie angehimmelt und in der Judo-AG kann niemand ihr das Wasser reichen. Einzig und allein ihre schulischen Noten lassen zu wünschen übrig. Akane kann sich einfach nicht für den Unterrichtsstoff begeistern, sodass ihr das Lernen schwer fällt. Ihrem Selbstbewusstsein schadet das allerdings nicht.

Auch als sie ihrem Schwarm Tsujiri ein Liebesgeständnis macht, geht Akane davon aus, gar nicht scheitern zu können. Umso größer sitzt der Schock, als er ihr einen Korb gibt. Für seine Ansprüche ist Akane einfach nicht intelligent genug. Schließlich hat er bei jeder Prüfung das beste Ergebnis der ganzen Schule und hohe Karriereziele.

Akane versteht die Welt nicht mehr. Wie kann man ihr nur widerstehen und sie dermaßen versetzen? Durch diesen Vorfall wird Akane wieder an ihre Kindheit erinnert, in der sie ständig mit Niederlagen zu kämpfen hatte.

Denn nicht immer war Akane so beliebt und selbstsicher. Als kleines Mädchen stand sie immer im Schatten ihres Zwillingsbruders Aoi. Er ist bis heute ein absolutes Genie. Egal wie viel Mühe Akane sich auch gab, für Aoi war es jedes Mal leicht, um Längen besser zu sein. Akane war außer sich vor Wut. Sie war es satt, mit Aoi verglichen zu werden. Die Situation eskalierte, woraufhin sich Aoi zurückzog und nicht mehr zur Schule ging. In der Highschool weiß niemand, dass Akane noch einen Zwillingsbruder hat.

Durch die ungewohnte Situation der Abfuhr sieht sich Akane gezwungen, in der Schule besser zu werden. Auch wenn sich jede Zelle in ihr sträubt, entschließt sie sich, Aoi um Nachhilfe zu bitten. Nach kurzer Zeit kommt es jedoch zum Streit und Akane bricht die Nachhilfe ab.

Am Nächsten Tag in der Schule herrscht Aufruhe im Flur. Die Ergebnisse der Zwischenprüfungen wurden bekannt gegeben und Tsujiri ist lediglich Zweiter! Akane traut ihren Augen nicht, als sie auf die Ergebnisse guckt und auf dem ersten Platz Aois Namen liest.

Dieser hat sich nach dem gestrigen Gespräch mit Akane entschlossen, wieder zur Schule zu gehen, nachdem sie ihn etwas unüberlegt aufforderte, zurück zu kommen. Es vergeht keine Minute, da hat Aoi alle Augen auf sich gelenkt und steht erneut im Mittelpunkt.
Doch diesmal will sich Akane nicht so leicht geschlagen geben!

Romantica Clock Band 2Eigene Meinung
2008 debütierte Yoko Maki mit der Kurzserie „Taranta Ranta“ in Deutschland. Heute gehört sie hierzulande mit mehreren veröffentlichten Serien zu den bekanntesten Shojo-Mangaka. Auch „Romantica Clock“ ist ein weiteres zuckersüßes Werk aus ihrer Feder. Jedoch ist „Romantica Clock“ keine typische Liebesgeschichte, denn diesmal dreht sich alles um die Beziehung der Zwillinge Akane und Aoi. Wie so oft bei Geschwistern herrscht auch zwischen den beiden enormer Konkurrenzkampf. Akane fällt es dabei nicht leicht, sich gegen ihren Bruder zu etablieren, denn dieser ist ein absolutes Genie. Genug Stoff für humorvolle Unterhaltung wird also geliefert.

Die Charaktere sind sehr verschieden. Jedoch sehen Aoi und Akane nicht wirklich wie Zwillinge aus. Auch ihre Persönlichkeit ist eher wie Tag und Nacht. Beide haben unterschiedliche Eigenschaften, Merkmale und Marotten, was sie letztendlich sehr sympathisch macht. Auf der einen Seite ist Akane, die zwar bildhübsch und sportlich ist aber dessen Intelligenz eher unterirdisch erscheint. Auf der anderen Seite ist Aoi, der zunächst verschlossen und zurückgezogen wirkt aber insgeheim einen starken Beschützerinstinkt für seine Schwester besitzt.

Zu Beginn der Serie vermittelt Aoi den Eindruck, unnahbar zu sein. Er wirkt beinahe psychopatisch und beängstigend. Nachdem er allerdings in der Schule auftaucht und sich als attraktiver Jugendlicher herausstellt, wirkt das Erscheinungsbild vom Anfang eher befremdlich und unrealistisch. Es besteht keine Ähnlichkeit mehr, obwohl es sich um dieselbe Person handelt. Der Leser fragt sich, wie er sich so verkommen lassen konnte. Der Grund dafür ist für den Leser eher unbefriedigend. Akane hingegen kann ihr Image vom oberflächlichen Blondchen ablegen. Im Laufe der Geschichte wird klar, dass sie ein hartnäckiges und starkes Mädchen voller Ehrgeiz ist.

Der Zeichenstil ist sehr gelungen. Wie für einen Shojo-Manga üblich, wurde viel Liebe ins Detail gesteckt. Die Hintergründe sind sehr umfangreich gestaltet und die Charaktere sind sehr attraktiv gezeichnet. Vor allem die Farbillustrationen und das Coverbild sind gelungen und lassen das Herz jedes Shojo-Fans höher schlagen.

Die durch den Titel hervorgerufenen Erwartungen auf eine romantische Geschichte wurden bisher noch nicht wirklich erfüllt aber es wurden schon grobe Andeutungen gemacht, die eine gewisse Tendenz und Entwicklung erahnen lassen. Man darf also auf mehr Romantik hoffen.

© Izumi Mikage
Romantica Clock: © 2014 Yoko Maki, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Between the Worlds

Name: Between the Worlds
Englischer Name: Between the Worlds
Originaltitel: Yamamoto Zenjirou to Moushimasu
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Yoko Maki
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Between the Worlds Band 1Story
Die zehnjährige Hotate ist ein Waisenkind. Ihre Mutter ist vor einiger Zeit gestorben und ihren Vater hat sie nie kennen gelernt. Bisher hat sie bei ihrer Oma gelebt, doch diese ist inzwischen zu alt. Sie kann sich nicht mehr um Hotate kümmern und überträgt die Verantwortung daher Hotates Onkel Zenjiro. Dieser scheint ein netter Kerl zu sein. Er freut sich wahnsinnig darüber Hotate ab sofort großziehen zu dürfen.

Gemeinsam fahren sie zu Zenjiros Wohnort auf dem Land. Es ist eine sehr schöne und idyllische Gegend. Empfangen werden sie von Makoto. Er ist ein Student, der ebenfalls bei Zenjiro lebt. Das kann ja wirklich lustig werden. Während der Begrüßung fällt ihnen auf, dass ein Mann des Dorfes mal wieder mit dem Bild seiner verstorbenen Frau auf der Parkbank sitzt. Hotate geht zu ihm hin. Sie teilt ihm mit, dass seine Frau sich gelbe Blumen wünscht. Die selben Blumen, die er ihr bei ihrer ersten Begegnung geschenkt hat. Der Mann schaut Hotate irritiert an. Aber es stimmt. Er schenkte seiner Frau damals gelbe Wicken und seither hat er ihr diese zu jedem Hochzeitstag geschenkt. Doch seit ihrem Tod sind selbst die Blumen im Garten verwelkt. Doch er wird ihr sofort Blumen kaufen gehen. Hotate lächelt ihn an und geht. Verwirrt schaut der Mann ihr nach. Woher konnte sie das wissen? Seltsames Mädchen.

Nun läuft sie zurück zu Zenjiro und Makoto. Die beiden hatten sich schon Sorgen gemacht, doch Hotate ist gut gelaunt. Denn sie hat das Gefühl etwas Gutes getan zu haben. Zenjiro kündigt an, dass sie sich nun auf den Weg zu ihrem Schloss machen. Dort angekommen stellt sich heraus, dass es zwar kein Schloss ist aber ein riesiges Haus aus Holz. Hotate ist begeistert. Sie bekommt sogar ein eigenes Zimmer. Es ist ein Haus umgeben von purer Natur. Zenjiro lebt von der Natur. Er erklärt ihr, dass sie hier so leben kann wie sie will. Das freut Hotate, denn ihre Oma hat einmal zu ihr gesagt, da Dinge die für Hotate normal sind, für andere nicht normal sind. Und deswegen müsse sie aufpassen, wem sie was erzählt.

Makoto erzählt ihr, dass Zenjiro schon seit Ewigkeiten alleine hier lebt. Er hatte früher mal eine Freundin, die er auch heiraten wollte aber die Eltern waren dagegen. Also ist er einfach hier in den Wäldern geblieben. Makoto findet das ziemlich dämlich, denn es gibt ja noch mehr Frauen. Hotate findet das gar nicht so dumm. Sie erzählt Makoto, dass Zenjiros Freundin damals an einer Krankheit gestorben ist und die beiden deswegen nicht heiraten durften. Makoto schaut sie erstaunt an und fragt sie woher sie das weiß, doch Hotate antwortet nicht darauf.

Between the Worlds Band 2Dann ist es so weit. Hotates erster Tag an ihrer neuen Schule. Sie freut sich schon richtig und hofft viele Freunde zu finden. Sie wird von ihrer Lehrerin begrüßt und zu ihrer Klasse geführt. Auf dem Weg dorthin erzählt Hotate, dass es an dieser Schule aber viele Geis……! Sie kann diesen Satz gar nicht zu ende aussprechen, da wird sie von der Lehrerin gepackt und beiseite gezogen. Die Lehrerin erklärt ihr, dass sie solche Sachen nicht laut aussprechen darf. Die anderen Kinder würden sie komisch finden und hänseln. Hotate ist darüber sehr traurig, denn sie dachte sie kann hier so leben wie sie es möchte.

Nach der Schule geht Hotate enttäuscht nach Hause. Sie geht in ihr Zimmer. Dann hört sie jemanden von draußen rufen. Sie schaut aus dem Fenster und sieht einen Jungen. Er stellt sich mit dem Namen Hayami vor und er sagt dass er in ihrer Klasse ist. Er fragt ob sie nicht zusammen spielen möchten. Sie solle an dem Baum vor ihrem Fenster hinunter klettern. Gemeinsam ziehen sie los.

In der Zwischenzeit schaut Zenjiro in Hotates Zimmer und bemerkt, dass sie nicht da ist. Er und Makoto fangen an sich Sorgen zu machen. Gemeinsam gehen sie auf die Suche. Als sie Hotate finden, sitzt ihnen der Schreck in den Knochen. Hotate steht auf einer Brücke und es sieht so aus als würde sie hinunter springen wollen. Zenjiro stürmt los, packt Hotate und schließt sie in die Arme. Er fragt sie warum sie das tun wollte und ob es so schlimm ist, dass sie nun bei ihm lebt. Hotate schaut ihn irritiert an. Sie wollte doch gar nichts schlimmes tun. Sie wollte nur mit ihrem Freund Hayami spielen, der da unten am Flussufer wartet. Zenjiro und Makoto schauen hinunter, können aber niemanden sehen.

Hotate fängt an zu weinen und fragt ob sie wirklich so komisch ist? Seit sie ganz klein ist, kann sie Geister sehen und wenn sie jemanden berührt, kann sie deren Gedanken lesen. Das ist auch der Grund warum ihre Oma sie weggegeben hat. Sie hatte Angst vor Hotate. Das konnte sie in ihrem Gedanken lesen. Zenjiro fragt sie, ob sie auch seine Gedanken lesen kann? Hotate antwortet, dass sie es schon längst weiß. Sie weiß das er ihr richtiger Vater ist, denn sie kann ihre Mutter immer bei ihm sehen. Wird Hotate trotz ihrer Begabung Freunde finden? Kann sie vielleicht auch anderen Menschen damit helfen?

Eigene Meinung
“Between the Worlds“ ist mal wieder ein Meisterwerk der Künstlerin Yoko Maki. Ich finde wirklich, dass ihre Mangas sich von anderen Shojo Mangas unterscheiden. Denn ihre Storys sind wirklich tiefgründig. Es sind nicht diese typischen Liebesgeschichten, sicher findet man so etwas auch in ihren Storys aber es steht nicht im Vordergrund. Ähnlich wie bei “Aishiteruze Baby“ steht hier ein kleines Mädchen mit einer tragischen Vergangenheit im Vordergrund. Und genau das fesselt den Leser. Ich bin wirklich gespannt wie die Geschichte weiter geht.

© AyaSan

Yamamoto Zenjiro to Moshimasu: © 2007 Yoko Maki, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Aishiteruze Baby ★★

Name: Aishiteruze Baby**
Englischer Name: I love you Baby!
Originaltitel: Aishiteruze Baby**
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2002
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Yoko Maki
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Aishiteruze Baby Band 1Kinder die Geschwister haben, wünschen sich oft Einzelkind zu sein. Kinder die keine Geschwister haben, wünschen sich oft welche. Wie ist es aber, wenn jemand der sowieso schon Probleme mit seinen Geschwistern hat, noch jemanden dazu bekommt?

Story
In der Schule ist Kippei ein totaler Frauenheld. Er hat an jedem Finger bis zu fünf Mädchen. Diese Mädchen wissen auch fast alle voneinander. Es stört sie nicht, wichtig ist ihnen nur mit Kippei zusammen sein zu können. Kippeis Klassenlehrer ist mit seinen Nerven schon völlig am Ende. Und Kippei muss sich langsam wirklich zusammen reißen, wenn er bei seinem Lehrer nicht ganz unten durch sein möchte.

Bei Schulschluss wird Kippei gleich von zwei Mädchen umgarnt, die zusammen mit ihm was unternehmen möchten. Natürlich ist er nicht abgeneigt. Als die beiden ihn fragen, ob sie nicht zu ihm gehen können, lehnt er das sofort ab. Plötzlich klingelt sein Handy. Seine große Schwester Suzuko ist dran. Aus dem Handy ertönt eine brüllende Stimme, die Kippei auffordert unverzüglich nach Hause zu kommen. Ansonsten würde er in vier Stücke zerteilt werden.
Nun muss Kippei den beiden Mädels leider absagen, denn mit seiner großen Schwester will er sich nicht anlegen. Sie ist übrigens auch der Grund, warum er keine Mädchen mit nach Hause bringt. Kippei befürchtet nämlich, dass diese sein Haus nicht lebend verlassen würden, sobald sie auf seine Schwester treffen.

Kippei macht sich also auf den Heimweg. Zu Hause angekommen, sieht er vor sich im Flur ein kleines Mädchen. Er weiß gar nicht wie ihm geschieht, bückt sich und fragt leise: “Schwesterchen?“ Ein plötzliches Gelächter kommt auf. Er folgt mit seinem Blick der Stimme und sieht Suzuko. Diese lacht über das “Schwesterchen“. Kippei ist erleichtert. Er dachte schon, dass seine große Schwester geschrumpft sei. Nun fragt sich nur noch, wer dieses kleine Mädchen ist.

Aishiteruze Baby Band 2Suzuko befiehlt ihm ins Wohnzimmer zu kommen. Erschrocken stellt Kippei fest, dass hier so etwas wie eine Familienversammlung statt findet. Darauf hat er ja nun gar keine Lust. Allerdings lässt Suzuko ihm keine große Wahl. Nun erfährt er, dass das kleine Mädchen fünf Jahre alt ist und Yuzuyu heißt. Sie ist die Tochter von seiner Tante Miyako. Miyako soll verschwunden sein. Nach dem Tod ihres Mannes, war sie der Meinung keine Kraft mehr für die Erziehung ihres Kindes zu haben und verschwand. Kippeis Familie hat sich nun dazu entschlossen, sich bis zu ihrer Rückkehr um Yuzuyu zu kümmern. Vielmehr wird von Suzuko entschieden, dass Kippei sich um sie kümmern soll.

Selbstverständlich ist Kippei mehr als schockiert. Er hat doch gar keine Ahnung von Kindern! Außerdem hat er einen vollen Terminplan. Diese Termine beinhalten überwiegend Dates. Suzuko hofft, dass Kippei durch die Verantwortung für Yuzuyu, vernünftiger wird. Also nicht mehr nur Mädchen im Kopf hat, sondern auch mal wichtige Dinge. Wie zum Beispiel die Schule.
Kippeis neue Aufgaben beinhalten, dass er Yuzuyu morgens vor der Schule in den Kindergarten bringt und sie nachmittags wieder abholt. Zu dem soll er sich natürlich auch zu Hause mit ihr beschäftigen.

Schon am ersten Tag merkt Kippei, dass Yuzuyu ein wirklich braves und liebenswürdiges Kind ist. Sie trägt ihre momentane, mutterlose Situation mit Fassung. Die beiden wachsen immer mehr zusammen. Kippei verhält sich schon fast wie eine Mutter und macht Yuzuyus Bento (Lunchbox) jeden morgen selbst.

Die ganzen Mädchen kommen jetzt natürlich viel zu kurz, denn Kippei widmet seine gesamte Zeit Yuzuyu. Seine Klassenkameraden wundern sich über Kippeis Verhalten, denn er fummelt nicht mehr ständig an irgendwelchen Mädchen herum, sondern sitzt in der Klasse und liest ein Buch über Kindererziehung. Es gibt da allerdings auch eine Person, die sogar auf ein Kind eifersüchtig ist. Und genau diese Person jagt Yuzuyu auf eine ganz gemeine Art und Weise Angst ein. Nur um sie los zu werden.

Wie wird sich diese Geschichte weiterentwickeln? Wird Yuzuyus Mutter wieder auftauchen? Wie viele Probleme wird es in Yuzuyus und Kippeis gemeinsamer Zeit noch geben?

Eingene Meinung
“Aishiteruze Baby“ ist ein wirklich süßer Manga aus dem Shojo Genre. Durch ihren sehr feinen aber auch schwungvollen Zeichenstil, verleiht Yoko Maki ihren Figuren sehr viel Charakter und Persönlichkeit. Alleine schon die kleine Yuzuyu, die man einfach gleich ins Herz schließen muss. Oder nehmen wir Kippei. Er ist in der Schule einer der beliebtesten Schüler und der Mädchenschwarm schlecht hin. Zu Hause allerdings, hat er nicht wirklich viel zu melden. Seine große Schwester Suzuko, die übrigens auch ein klasse Charakter ist, unterdrückt und dominiert ihn täglich. In dieser Geschichte gibt es Momente in denen man schmunzeln oder einfach lachen muss. Aber es gibt auch sehr ernste und traurige Momente in denen man wirklich feuchte Augen bekommt. Ich bin wirklich gespannt, wie sich diese Serie weiterentwickelt und nehme fest an, dass der erste Band nicht zu viel versprochen hat. Wir können uns bestimmt auf eine interessante Entwicklung freuen.

© AyaSan

Aishiteruze Baby: © 2002 Yoko Maki, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

14R

Name: 14R
Englischer Name: 14 Rating
Originaltitel: 14R – FOURTEEN R
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Yoko Maki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

14RStory 1 (14R)
Die 14 jährige Tamaki ist die Schulsprecherin ihrer Schule. Sie wirkt nach außen sehr ernst und bieder. Sie fragt sich selbst warum das so ist. Liegt es an ihrer Frisur? Oder an ihrer Brille? Eigentlich ist sie ja genau wie alle anderen Schüler. Zudem ist sie noch in Kamiya verliebt. Er ist einer ihrer Klassenkameraden. Nach Aussage der anderen Schüler, ist er ein hoffnungsloser Fall. Ständig hat er Ärger mit den Lehrern, er wirkt gleichgültig und scheint sich über gar nichts Gedanken zu machen. Immer wieder wird das selbe Fenster in ihrer Klasse mit einem Baseball zerstört. Kamiya bekommt jedes Mal den Ärger dafür, obwohl er es gar nicht war. Die ganze Klasse weiß das er es nicht war, aber ihm ist das egal. Dann ist es eben so. Er macht auch des Öfteren mit älteren Schülerinnen rum, die ihm aber schnell auf die Nerven gehen. Tamaki stört das alles nicht. Sie liebt ihn, aber das weiß natürlich keiner. Eines Tages kommt der Vertrauenslehrer Mukai auf Tamaki zu. Er bittet sie ein Formular bei Kamiya vorbei zu bringen. Denn wenn er es ihm gibt, wirft Kamiya es immer weg. Tamaki sieht es als Chance und läuft im strömenden Regen zu Kamiyas Haus. Als sie dort an kommt, sieht sie wie Kamiya ein älteres Mädchen zum Bahnhof begleitet. Ob das seine Freundin ist? Tamaki hockt sich vor das Haus und schützt sich mit ihrer Schultasche vor dem Regen. Plötzlich steht Kamiya vor ihr. Er teilt mir ihr seinen Schirm und bietet ihr trockene Kleider an. Plötzlich umarmt er sie. Ob Kamiya auch etwas für Tamaki empfindet? Oder ist sie nur eine von vielen?

Story 2 ( Wo Träume schweben)
Chika besucht die Klasse von Masamune Mukai. Sie wirkt sehr unnahbar und viele Schülerinnen scheinen Angst vor ihr zu haben. Chika hat einen sehr kalten Blick, ist immer für sich alleine und schläft meistens im Unterricht. Es gibt nichts was ihr wichtig ist nur eine einzige Sache. Sie liebt Musik. Nach dem Unterricht geht sie oft ins Musikzimmer und spielt auf der Schulgitarre. Doch dieses Mal ist sie nicht alleine im Raum. Während sie auf der Gitarre spielt hört sie hinter sich ein Rascheln. Erschrocken dreht sie sich um und entdeckt den Lehrer Mukai. Dieser lächelt sie an, doch bevor er etwas sagen kann hat Chika bereits die Gitarre abgelegt und ist aus dem Zimmer gestürmt. Am nächsten Tag nach Mukais Unterricht bestellt dieser Chika in sein Büro. Gut das sie rechtzeitig wieder wach geworden ist. Chika rechnet mit einem Haufen Ärger, weil sie ohne Erlaubnis auf der Schulgitarre gespielt hat. Sie entschuldigt sich bei Herrn Mukai dafür und möchte gehen. Doch Herr Mukai hält sie auf. Er bittet sie nochmal für ihn zu spielen. Chika fühlt sich dabei nicht ganz wohl, denn sie spielt sonst immer nur alleine. Doch sie lässt sich überzeugen. Versehentlich kommt Herr Mukai beim Zuhören auf die Lautsprechertaste, so dass Chikas Song über die Lautsprecher in der ganzen Schule zu hören ist. Chika weiß es nicht, aber die Schüler sind begeistert von diesem Song. Nur wissen sie nicht von wem er ist.

Story 3 ( Fräulein Yuri?!)
Manami ist die beliebteste Schülerin an der Schule. Sie ist nett, aufmerksam und unterstützt alle anderen. Sogar die gefürchtete Shimada Gang mag sie, weil sie deren Hausaufgaben erledigt. Die Lehrer mögen sie weil sie denken, dass Shimada endlich fleißig ist. Verliebt ist sie in Miura. Er ist in ihrer Klasse und beide verstehen sich blendend und passen nach Aussage der anderen Schüler perfekt zusammen. Seit drei Tagen ist eine neue Schülerin in ihrer Klasse. Sie heißt Yuri und sie scheint noch keine Freunde zu haben. Das kann Manami natürlich nicht zulassen. Nach dem Unterricht geht sie zu Yuri und fragt sie, ob sie nicht Freunde werden wollen. Yuri sieht sie ein wenig skeptisch aber auch ängstlich an. Sie sagt zu Manami, dass sie ihr Angst macht und sich ihre Freunde schon selber sucht. Manami ist schockiert. So ist sie noch nie abgeblitzt. Zwei Mitschülerinnen kommen auf sie zu und sagen ihr, dass Miura auf dem Schulhof auf sie wartet. Wahrscheinlich wird er ihr seine Liebe gestehen. Manami ist ganz aufgeregt und geht zu Miura. Doch als sie dort ankommt, scheint es so als würde Manami ihn dort hin bestellt haben, denn er denkt das Manami ihm etwas sagen möchte. Jetzt wird Manami nervös. Sie wurde reingelegt. Aber ist ja eigentlich egal, denn er hat derzeit keine Freundin und zusammen passen tun sie auch. Also gesteht sie ihm einfach ihre Liebe. Doch sie bekommt einen eiskalten Korb mit der Begründung, dass er momentan keine Freundin braucht, weil er lieber Fußball spielt. Ein lautes Lachen ertönt im Hintergrund und Yuri taucht plötzlich auf. Sie fand das ganze wohl sehr lustig, macht aber trotzdem Miura an, wie er so gemein zu einem Mädchen sein kann. Dieser ist sprachlos und auch Manami weiß nicht wirklich wie sie reagieren soll. Yuri legt ihren Arm über Manamis Schulter und zieht sie mit sich. Sie fragt ob sie nicht ein Eis essen gehen wollen. Manami ist mehr als verwirrt. Irgendwie wird sie aus dieser Yuri nicht schlau. Ihr Leben scheint sich von nun an schlagartig zu verändern.

Story 4 (Wir und die Liebe)
Die Mittelschülerin Kawai Oto ist bei den Jungs aus ihrer Klasse sehr beliebt. Jedoch ist sie in eine bestimmte Person verliebt. Und zwar in Saito. Kennen gelernt hat sie ihn während einer Rettungsaktion. Sie wäre fast von einem Baseball erschlagen worden, wenn Saito den Ball nicht abgefangen hätte. Seit dieser Zeit fing das Herzklopfen ihm gegenüber an.
Inzwischen sind sie in einer Klasse, jedoch kommt sie mit ihm nicht zurecht. Ständig zicken sie sich an oder er fängt an sie zu trietzen. Kawai schickt die Jungs rechtzeitig in die Klasse, weil sie sonst zu spät zum Morgenappell kommen. Sie meint es ja nur gut, weil sie sonst Ärger mit dem Lehrer bekommen würden. Und Saitou hat nichts besseres zu tun, als ihr zu unterstellen das sie mit den Jungs flirten würde. Das ausgerechnet ihr Schwarm das zu ihr sagt, trifft sie natürlich hart. Vor allem weil es gar nicht stimmt.

Arioka ist ebenfalls in ihrer Klasse und genau wie Saito ein Mädchenschwarm. Er hat das Gespräch mit bekommen und fand das auch ziemlich gemein von Saito. Deprimiert geht Kawai in ihre Klasse. Dort ist sie nun dabei ein Plakat aufzuhängen, dabei steht sie auf einem Stuhl. Einer der Jungs schaut ihr dabei unter denn Rock und kassiert dabei auch gleich einen giftigen Kommentar von Kawai. Versehentlich stößt der Junge sie beim Umdrehen an und Kawai stürzt von dem Stuhl. Sie merkt das ihr Knöchel schmerzt. Der Junge entschuldigt sich auch gleich bei ihr und fragt ob sie verletzt ist. Kawai streitet dies ab und meint das alles in Ordnung ist. Um sich die Hände zu waschen verlässt sie das Klassenzimmer. Im Flur sackt ihr Körper kurz zusammen, weil der Schmerz in ihrem Knöchel stärker wird. Saito ist ihr gefolgt und nimmt sie am Arm. Er bringt sie ins Krankenzimmer und dort wird ihr Knöchel verbunden. Kawai bedankt sich bei ihm, bittet ihn aber auch den anderen darüber nichts zu erzählen. Saito ist einverstanden, fordert sie aber auch auf sofort zu ihm zu kommen, sollten ihre Schmerzen wieder schlimmer werden. Darüber ist Kawai sehr glücklich. Eigentlich ist Saito ja doch sehr nett. Auch wenn sie sich oft streiten, hat er sie immer beschützt. Vielleicht mag er Kawai ja doch, aber wieso ist er sonst immer so gemein zu ihr?

Story 5 (Daily News)
Die Zwillinge Aguri und Naru gehen in die selbe Klasse. Sie sind unzertrennlich und sehr beliebt an der Schule. Toko ist eine Klasse über ihnen und sehr eingebildet. Sie strahlt aus, das sie meint etwas besseres zu sein, nur weil ihre Eltern viel Geld haben. Aber das ist den beiden egal. Im Unterricht teilt der Lehrer mit, dass sie einen neuen Schüler haben. Sein Name ist Naoya und er ist wirklich ein toller Typ. Er sieht total gut aus. Nach dem Unterricht kommt Toko auf ihn zu und fragt, ob sie ihn etwas herumführen soll. Doch Naoya wendet sich von ihr ab und schaut Naru an. Sie gefällt ihm wohl. Er fragt Naru, ob sie ihn nicht herumführen möchte. Mit geröteten Wangen willigt sie ein. Toko bricht währenddessen innerlich zusammen. Später zu Hause ist Naru nur noch am Schwärmen, denn Naoya und sie haben sich sogar schon geküsst und sie hat sich in ihn verliebt. Aguri ist zwar der Meinung, dass das wohl ein bisschen schnell geht, wünscht ihrer Schwester aber trotzdem nur das Beste. Später bekommt Aguri jedoch mit, dass Naoya nur mit Naru spielt. Sie bekommt ein Telefonat von Naoya mit. Er erzählt jemandem, dass er sich an Naru rangemacht hat und sie ihm nun Geld gibt. Es war wohl ziemlich einfach bei ihr. Aguri platzt fast vor Wut. Natürlich muss sie ihre Schwester sofort warnen. Doch Naru glaubt ihr natürlich nicht, denn sie ist bis über beide Ohren in Naoya verliebt. Was soll Aguri nur tun? Wie kann sie Naru überzeugen?

Eigene Meinung
Fünf süße Kurzgeschichten. Es geht um Liebe, Musik, Intrigen und Leidenschaft. Es ist eigentlich für jeden etwas dabei. Wie man es von Yoko Maki erwartet hat, ist auch die zeichnerische Darstellung erste Sahne. Ein wirklich netter Einzelband für Zwischendurch und wirklich zu empfehlen.

© AyaSan

14R – FOURTEEN R: © 2007 Yoko Maki, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||