Summer Wars

Name: Summer Wars
Englischer Name: Summer Wars
Originaltitel: Summer Wars
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2009
Deutschland: Carlsen 2011
Mangaka: Adaption: Iqura Sugimoto
Characterdesign: Yoshiyuki Sadamoto
Vorlage: Mamoru Hosoda
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Summer Wars Band 1Story
Der 17-jährige Oberschüler Kenji Koiso ist ein echtes Mathematik-Genie. Selbst komplizierteste Verfahren kann er im Kopf und hundertzeilige Zahlenrätsel innerhalb kürzester Zeit lösen. Beinahe hätte er es sogar geschafft, der Repräsentant Japans bei der internationalen Mathe-Olympiade zu werden, doch aufgrund eines Flüchtigkeitsfehlers wurde daraus nichts. Da Kenji nun in den Sommerferien nichts mehr vorhat, jobbt er zusammen mit seinem Kumpel Sakuma als System-Supporter für das allgegenwärtige Communiy-Netzwerk OZ.

Eines Tages steht die hübsche Natsuki Shinohara vor der Tür des PC-Klubs. Sie sucht einen Jungen, der sie für einen Job in ihr Heimatdorf begleitet. Kenji, der schon seit er denken kann in Natsuki verliebt ist, kann sein Glück kaum fassen, als er tags darauf mit dem begehrtesten Mädchen der Schule tatsächlich im Zug in die Provinz sitzt.

Doch der Aufenthalt gestaltet sich für den schüchternen jungen Mann, der sich mehr mit Zahlen und Formeln als mit Menschen beschäftigt, vollkommen anders als gedacht. Nicht nur scheint Natsuki Teil einer Großfamilie zu sein, deren Stammbaum bis in die Tokugawa-Zeit hineinreicht – Natsuki präsentiert Kenji ihrer Urgroßmutter Sakae auch noch kurzerhand als ihren Freund und Verlobten, um der beinah 90-jährigen eine Freude zu machen. Gegenüber ihren Verwandten weitet sie die Scharade auch noch aus und macht aus Kenji einen Elite-Studenten aus angesehener Familie.

Von der Situation überfordert, flüchtet sich Kenji in die Mathematik. Da kommt ihm das Matherätsel, das ihm von OZ auf sein Handy geschickt wurde, gerade recht. Das bittere Erwachen folgt am nächsten Morgen. Es stellt sich heraus, dass das vermeintliche Rätsel in Wirklichkeit der Sicherheits-Code von OZ war und die Lösung dessen Unbefugten den Zugang zum Netzwerk geebnet hat. Ein unglaubliches Chaos ist die Folge, da auch die Telefongesellschaft und andere Firmen über OZ vernetzt sind und deren Daten dort zu finden sind. Eine künstliche Intelligenz hat sich Kenjis Avatars bemächtigt und richtet nun in seinem Namen allerhand Schaden an. Als von der Sache im Fernsehen berichtet wird, fliegt auch Natsukis Schwindel über ihren „Verlobten“ auf. Noch dazu soll Kenji verhaftet werden. Wird er es schaffen, seine Unschuld zu beweisen? Und ist durch diesen unglücklichen Start eine Beziehung zu Natsuki nun endgültig zum Scheitern verurteilt?

Summer Wars Band 2Eigene Meinung
Bei der dreibändigen Manga-Reihe „Summer Wars“ von Iqura Sugimoto handelt es sich um die Adaption des gleichnamigen Kinofilms aus der Feder von Mamoru Hosoda. Der fröhliche Familienfilm war nicht zu Unrecht für verschiedene Preise nominiert. Der Platz reicht eigentlich kaum aus, um die vielen Handlungselemente gebührend zu würdigen. Da geht um Problematiken wie gelebte Großfamilie vs. Eltern, die selten zuhause sind, um Außenseiter, die durch Social Networks Ruhm und Anerkennung finden und um die Sicherheit durch/um Onlinenetzwerke allgemein. Es geht um Zusammenhalt und um die erste Liebe. Auch Eigenheiten der japanischen Gesellschaft finden Anklang. Insgesamt also eine Reallife-Story mit Science-Fiction-Elementen und einem Schuss Romantik vor lauschiger Kulisse.

Nach dem Characterdesign von Yoshiyuki Sadamoto entwickelte Zeichnerin Sugimoto ihre Charaktere im Manga, was größtenteils auch sehr gut geglückt ist. Lediglich Großmutter Sakae hat im Manga deutlich härtere Züge als im Anime, wirkt vom Gesicht her eher männlich, besonders während der ersten Kapitel. Ansonsten demonstrieren die Zeichnungen mit ihren feinen Linien und den malerischen Hintergründen die Intensivität der Beschäftigung Sugimotos mit der Vorlage, aber auch ihren Wunsch eigene Akzente zu setzen, etwa mit den häufig präsenten Sonnenblumen.

Die Manga-Adaption bietet auch die Möglichkeit, das genauer zu verarbeiten, was im Film sehr schnell geht, etwa die Verwandtschaftsverhältnisse und Namen der Charaktere.
Darum kann es nur eine Empfehlung geben: Selber lesen und genießen!

Der Anime-Kinofilm lief übrigens auch in Deutschland im Kino und wurde hierzulande auf DVD veröffentlicht.

© Rockita

Summer Wars: © 2009 Mamouru Hosoda / Iqura Sugimoto / Yoshiyuki Sadamoto, Kadokawa Shoten / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Neon Genesis Evangelion

Name: Neon Genesis Evangelion
Englischer Name: Evangelion
Originaltitel: Neon Genesis Evangelion
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 1997
Deutschland: Carlsen 1999
Mangaka: Story: Gainax
Zeichnungen: Yoshiyuki Sadamoto
Bände: 14 Bände
Preis pro Band: 12,00 DM / 6,00 € (Band 1-8, 11)
1,95 € (Band 1 Sonderausgabe 20 Jahre Manga bei Carlsen)
6,95 € (Band 9-10, 14 + alle Nachdrucke ab Band 1)
5,95 € (Band 12-13)

Neon Genesis Evangelion Band 1Story
Shinji Ikari ist 14 Jahre alt und weiß nichts mit seinem Leben anzufangen. Eigentlich ist ihm alles egal und er lässt einfach alles auf sich zukommen. All die Jahre lebte er bei seinem Onkel, doch plötzlich hat er einen Brief von seinem Vater erhalten über den er zu ihm eingeladen wurde. Zwar weiß Shinji nicht recht, was er davon halte soll, aber er geht hin. Doch auf dem Weg wird plötzlich Notstand ausgerufen. Die Bürger werden gebeten sich zu den Fluchtunterkünften zu begeben.

Shinji ist davon nur genervt, denn alle Bahnen stehen still, was für ihn heißt, dass er zwei Haltestellen laufen muss. Er hat auch nicht vor zu den Fluchtunterkünften zu gehen, immerhin ist kein Krieg. Dachte er. Denn plötzlich fliegt eine Rakete nur knapp über seinen Kopf hinweg. Das Ziel dieser ist ein Wesen, das er noch nie gesehen hat. Allerdings macht diesem die Rakete nichts aus. Stattdessen greift es die Flieger an und wirft sie fast auf Shinji.

Ein Auto rettet ihn vor einer Explosion. Hierin sitzt Misato Katsuragi, welche ihn im Namen seines Vaters abholt. Sie erklärt ihm jetzt, dass es sich bei diesem Wesen um einen „Engel“ handelt. Gerade als sie von diesem Engel angegriffen werden, rettet sie ein riesiger Roboter.

An einem anderen Ort müssen die Streitmächte eingestehen, dass sie keine Chance gegen diesen Engel haben und somit wird die Bekämpfung von diesem an Herrn Ikari weitergegeben. Er ist der Leiter der Organisation „Nerv“. Zu genau dieser Organisation wird Shinji nun gebracht. Immer wieder stellt er sich die Frage, was sein Vater wohl von ihm möchte.

Bei Nerv angekommen sieht er den Roboter der sie vorher gerettet hatte. Ihm wird erklärt, dass es sich hierbei um eine von Menschen geschaffene, ultimative Kampfmaschine handelt, dem Humanoid Evangelion. Noch bevor er alles begriffen hat taucht sein Vater auf und erklärt ihm, dass er in den Evangelion einsteigen und gegen den Engel kämpfen soll.

Neon Genesis Evangelion Band 2Shinji weigert sich. Er ist der Meinung, dass er es nicht schaffen wird und außerdem findet er es zu hart, dass sein Vater ihn nach Jahren nur zu sich holt, um ihn sterben zu lassen. Doch dann sieht er, dass der Pilot von vorhin ein Mädchen war, das schwer verletzt ist. Außerdem versucht sie trotz ihrer Verletzungen erneut in den Evangelion zu steigen.

Er hat keine andere Wahl und so stimmt er zu der Ersatzmann für sie zu sein. Kaum sitzt er in dem Evangelion, steht er schon dem Engel gegenüber. Er muss erst mal lernen wie er läuft und sich bewegt. Doch schon greift der Engel ihn an. Er verletzt ihn am Arm. Wie soll Shinji nur gegen in kämpfen? Hat er überhaupt eine Chance? Oder wird er hier und heute sterben?

Seinem Vater ist Shinji egal. Sie haben kein gutes Verhältnis zueinander. Für Rei jedoch, die andere Pilotin, scheint er sich zu interessieren. Sie fragt er wie es ihr geht und sie wird auch von ihm gelobt und umsorgt. Shinji jedoch beachtet er nicht, von Lob ganz zu schweigen. Aber Shinji ist nicht vollkommen alleine, denn Misato ist noch da. Sie sorgt sogar dafür, dass Shinji bei ihr einzieht. Wenigstens von ihr hört er die ersehnten Worte, wenn schon nicht von seinem eigenen Vater.

Erst mit der Zeit erfährt man mehr über die Engel und über den Kampf von Nerv. Es geht darum die Menschheit zu retten, aber ist das der einzige Grund? Es stoßen noch mehr Piloten zu Rei und Shinji. Jeder hat seinen eigenen Charakter. Wie werden sie miteinander zu Recht kommen? Und wie kommen die einzelnen mit ihrer Rolle als Piloten zurecht?

Eigene Meinung
Am Anfang ist „Neon Genesis Evangelion“ etwas verwirrend, aber mit der Zeit lösen sich die Schleier. Auch sollte man sich nicht von den technischen Begriffen oder den Robotern abschrecken lassen. Denn hinter all dem steckt eine interessante, aufregende und auch gefühlvolle Geschichte. Wie ist es, wenn das Vater-Sohn-Verhältnis stark angekratzt ist, wodurch ist dies wieder zu beheben. Und was, wenn zu dem schweren Teenager Dasein auch noch Liebe dazu kommt? All diese Fragen kommen während dem Lesen auf. Zusätzlich immer wieder die Spannung der Kämpfe.

Der Manga ist auf jeden Fall zu empfehlen. Es macht Spaß ihn zu lesen, aber er ist auch spannend, so, dass man ihn bald nicht mehr aus der Hand legen möchte.

© Nekolein
Neon Genesis Evangelion: © 1995 Sadamoto Yoshiyuki, Kadokawa Shoten Publishing / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ame & Yuki – Die Wolfskinder

Name: Ame & Yuki – Die Wolfskinder
Englischer Name: Wolf Children
Originaltitel: Ôkami kodomo no Ame to Yuki
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2012
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Characterdesign: Yoshiyuki Sadamoto
Story: Mamoru Hosoda
Zeichnungen: Yu
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Ame & Yuki - Die Wolfskinder Band 1Story
Hana ist eine äußerst gewissenhafte junge Studentin an der naturwissenschaftlichen Fakultät einer Tokyoter Universität. Eines Tages fällt ihr ein junger Mann in einer ihrer Vorlesungen auf, der kein Student zu sein scheint. Sie verliebt sich auf den ersten Blick in den ruhigen, ein wenig in sich gekehrten Besucher. Schnell entwickelt sich einem Beziehung zwischen ihr und dem namenlosen Umzugshelfer. Für beide ist es die Liebe ihres Lebens und so beschließen sie, zusammen zu ziehen. Zuvor offenbart ihr Freund Hana allerdings noch ein großes Geheimnis: Sein Vater stammt von einem Wolfsmenschen ab, damit ist er auch zum Teil ein Wolf. Dadurch ist er in der Lage, sich nach Belieben in einen vollständigen Wolf, aber auch einen Wolfsmenschen (ähnlich einem Werwolf) zu verwandeln.

Hana lässt sich von dieser Enthüllung jedoch nicht beirren. Ihr Glück wird vollkommen, als sie entdeckt, dass sie schwanger ist. Jedoch entstehen dadurch auch Ängste vor Komplikationen. Was tun, wenn ihr Kind als Wolf auf die Welt kommt? Zur Sicherheit entscheidet sich Hana für eine Hausgeburt. Doch die Sorge ist zunächst unbegründet: Die kleine Yuki kommt als gesundes Menschen-Baby zur Welt, ebenso wie ein gutes Jahr später ihr Bruder Ame. Als alles perfekt scheint, geschieht das Unfassbare: Der Wolfs-Mann hat einen Unfall und stirbt! Nun steht Hana mit den beiden Babys alleine da und muss schauen, wie sie mit den Ersparnissen ihres verstorbenen Mannes über die Runden kommt.

eirtuonve 4Als wäre dies nicht schon schwierig genug, zeigt sich bald, dass Yuki und Ame durchaus Wolfsgene in sich tragen. Kaum sind sie etwas älter, entwickeln auch sie spielerisch die Fähigkeit, sich zu verwandeln. Dies macht es Hana unmöglich, sich Hilfe bei der Erziehung zu holen. Dazu kommen noch Konflikte mit Nachbarn und dem Vermieter ihrer Wohnung, die sich über den Lärm beschweren, sowie von der öffentlichen Fürsorge, die Hana Vernachlässigung unterstellen, da sie mit ihren Kindern nicht zu den Vorsorgeuntersuchungen erschiedenen ist.

Ame & Yuki - Die Wolfskinder Band 2In dieser Situation fasst Hana den Entschluss, aufs Land zu ziehen – dorthin, wo es Abstand zu den Nachbarn gibt und genügend Auslauf für die Kinder, um beide Identitäten – Mensch und Wolf – ausleben zu können. Doch auch das Leben auf dem Land ist mit Schwierigkeiten verbunden. Und wovon soll die kleine Familie leben, wenn die Ersparnisse des Vaters aufgebraucht sind?

Eigene Meinung
„Ame & Yuki – Die Wolfskinder“ ist die Manga-Fassung des gleichnamigen Anime-Films von Mamoru Hosoda (u.a. „Summer Wars“). Ein weiteres Mal gelingt es Regisseur Hosoda ein zartes, gefühlvolles Märchen zu erzählen, das durchaus romantisch, aber nie kitschig oder platt den Empfindungen der Protagonisten Hana folgt. Diese versucht, nicht selten kämpferisch, den für ihre Familie besten Weg zu gehen – aller Komplikationen und Anfeindungen der Menschen um sie herum zum Trotz.

Es sind die Details, die das Arrangement besonders machen. Zum Beispiel bleibt der Wolfs-Vater über die ganze Handlung hinweg namenlos, lebt aber stets in der Erinnerung fort. Immer wieder Blicke auf Fotos oder kurze Rückblenden lassen ihn nicht vergessen werden.
Mangaka Yu setzt die Handlung mit leichten, zum Teil beschwingten Zeichnungen wunderschön in Szene. Das Charakterdesign stammt dagegen von Yoshiyuki Sadamoto, der durch „Neon Genesis Evangelion“ bekannt wurde. Yu übernimmt diese Vorlagen, schafft es aber, dennoch eigene Akzente zu setzen. Parallel zum Manga erscheint bei KAZÉ der Anime-Film, den man sich ebenso wenig entgehen lassen sollte, wie diese beruhigende Manga-Serie.

© Rockita

Ame & Yuki – Die Wolfskinder: © 2012 Mamoru Hosoda / Yu / Yoshiyuki Sadamoto, Kadokawa Shoten / Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||