Carlsen Sommerprogramm 2018

Carlsen haben gestern das Sommerprogramm 2018 angekündigt:

Action:

  • Splatoon! von Sankichi Hinodeya – 3+ Bände für je 6,99 € ab Mai
  • Vigilante – My Hero Academia Illegals (OT: „Vigilan: Boku no Hero Academia Illegals“) von Betten Court und Hideyuki Furuhashi – 2+ Bände für je 6,99 ab Juli
  • Barrage (OT: „Sensei no Barrage“) von Kohei Horikoshi – 2 Bände für je 6,99 € ab September

Fantasy

  • Die Walkinder – Children of the Whales (OT: „Kujira no Kora wa Sajou ni Utau“) von Abi Umeda – 10+ Bände für je 6,99 € ab April
  • Attack On Titan – No Regrets Full Colour Edition von Hikaru Suruga, Hajime Isayama und Gun Snark – 2 Bändefür je 14,99 € ab Juni
  • I am a Hero in Nagasaki von Kengo Hanazawa und Kensuke Nishida – Einzelband für 8,99 € im August

Romance

  • Motokare Retry von Hanaya En – 7 Bände für je 6,99 € ab Juli
  • Sacrifice to the King of Beasts von Yu Tomofuji – 5+ Bände für je 6,99 € ab August
  • Our Summer Holiday (OT: „Kami-sama ga Uso o Tsuku.“) von Kaori Ozaki – Einzelband für 7,99 € im September

Eigenproduktion

  • Focus 10 von Martina Peters – 10 Bände (geplant) für je 6,99 € (Paperback, je 96 Seiten) ab April
  • BL is magic! von Oroken (Zofia Garden) – 2 Bände (geplant) für je 9,99 € (Paperback, ca. 120 Seiten) ab April

Boys Love

  • I Hear The Sunspot (OT: „Hidamari ga Kikoeru“) von Yuki Fumino – 3+ Bände für je 7,99 € ab Juni
  • Coyote  von Ranmaru Zariya – 1+ Bände für je 7,99 € ab September

Sonstige

  • In this corner of the world (OT: „Kono Sekai no Katasumi ni „) von Fumiyo Kouno – 3 Bände für je 12,99 € ab April
  • Der Graf von Monte Christo (OT: „Monte Cristo Hakushaku“) von Ena Moriyama – Einzelband für 14,99 € im September
  • Ryuko von Eldo Yoshimizu – 1+ Bände für je 14,99 € ab Juni
  • Abe Sada von Kazuo Kamimura, Masako Togawa und Hideo Okazaki – 3 Bände für je 14,99 € ab September
  • Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß (OT: „Sensei no Kaban“) von Hiromi Kawakami und Jiro Taniguchi – Gesamtausgabe für 28,00 € im April
  • Manga-Zeichenstudio: Manga Basics von Hikaru Hayashi – Einzelband für 19,95 € im Juli

Voraussichtlich wird zu einem späteren Zeitpunkt noch ein weiterer Titel angekündigt.

Quelle: Carlsen

||||| Like It 10 Find ich gut! |||||

Carlsen auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Carlsen_Manga_LogoCarlsen ist in diesem Jahr selbstverständlich wieder mit einem Stand auf der Frankfurter Buchmesse (19. bis 23. Oktober) vertreten. Im Comic-Corner könnt ihr euch wieder Autogramme etlicher Mangaka wie Christina Plaka, Zofia Garden und Kamineo sichern.

Samstag, 22.10.2016
10:00 – 11:00 Uhr Kamineo
11:00 – 12:00 Uhr Christina Plaka
12:00 – 13:00 Uhr Zofia Garden
13:00 – 14:00 Uhr Haiko Hörnig und Marius Pawlitza
14:00 – 15:00 Uhr Kamineo
15:00 – 16:00 Uhr Christina Plaka
16:00 – 17:00 Uhr Zofia Garden

Sonntag, 23.10.2016
10:00 – 11:00 Uhr Christina Plaka
11:00 – 12:00 Uhr Kamineo
12:00 – 13:00 Uhr Haiko Hörnig und Marius Pawlitza
13:00 – 14:00 Uhr Christina Plaka
14:00 – 15.00 Uhr Kamineo

Quelle: Carlsen.de

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Termine von Carlsen auf der AnimagiC 2016

Carlsen_Manga_LogoCarlsen haben gestern die Termine auf der AnimagiC (29. bis 31. Juli 2016 in Bonn) bekannt gegeben:

Freitag, 29. Juli
18-19 Uhr: Eröffnungssignierstunde „Deutsche Künstler“ im Großen Anime-Kino
18-19 Uhr: Eröffnungssignierstunde „Japanische Gäste“ im Studio

Samstag, 30. Juli
11 Uhr: Signiernummervergabe Miki Yoshikawa am Stand
11:15 – 12:00 Uhr: Zofia Garden signiert / Carlsen-Stand
12-13 Uhr: Tamasaburo signiert / Carlsen-Stand
13:00 – 13:30 Uhr Question & Answer Panel mit Miki Yoshikawa / Großes Anime-Kino
13:30 – 14:30 Uhr: Miki Yoshikawa signiert / Großes Anime-Kino
13-14 Uhr: Haiko Hörnig und Marius Pawlitza signieren / Carlsen Stand
14-15 Uhr: Zofia Garden signiert / Carlsen-Stand
15-16 Uhr: Tamasaburo signiert / Carlsen-Stand
16-17 Uhr: Haiko Hörnig und Marius Pawlitza signieren / Carlsen-Stand

Sonntag, 31. Juli
11:30 Uhr: Signiernummervergabe Miki Yoshikawa am Stand
11:45 – 12:30 Uhr: Tamasaburo signiert / Carlsen-Stand
12:30 – 14:00 Uhr: Miki Yoshikawa Action Painting/ Signierstunde + Verlosung/Carlsen-Stand
14:00 – 15:00 Uhr: Zofia Garden signiert / Carlsen-Stand
14:30 – 15:30 Uhr: Multimedia-Comiclesung mit Haiko Hörnig und Marius Pawlitza / Foyer
16:00 – 17:00 Uhr: Haiko Hörnig und Marius Pawlitza signieren / Carlsen-Stand
16:00 – 16:30 Uhr: Question & Answer Panel mit Miki Yoshikawa / Studio
16:30 – 17:30 Uhr: Miki Yoshikawa signiert / Studio

Quelle: Carlsen Newsletter

 

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

AnimagiC 2015: deutschsprachige Ehrengäste

AnimagiC 2015Die AnimagiC findet in diesem Jahr vom 31. Juli bis 02. August in der Beethovenhalle in Bonn statt. Nun wurden auch die deutschen und österreichischen Ehrengäste von EMA, Tokyopop und Carlsen angekündigt:

Quelle: AnimagiC

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

SchattenArie

Name: SchattenArie
Englischer Name:
Originaltitel: SchattenArie
Herausgebracht: Deutschland: Carlsen 2015
Mangaka: Story: Anne Delseit
Zeichnungen: Zofia Garden
Bände: 2 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

SchattenArie 1Story:
Die junge Luca hat ihr ganzes Leben vor sich: ihr Job als Gerichtsmedizinerin verspricht Abwechslung, ebenso ihr Liebesleben, da sie endlich ihr Studium abgeschlossen hat. Doch es kommt anders, als sie eines Abends die Leiche es eines jungen Mannes obduzieren soll, der nicht annähernd so starke Verletzungen aufweist, wie er eigentlich müsste. Nur wenige Augenblicke später erwacht der Mann zum Leben, tötet ihre Kollegen und macht sich über sie her. Allerdings stirbt sie nicht, sondern wird von dem geheimnisvollen Brayden in einen Vampir verwandelt.

Für Luca, die mit ihrem neuen Dasein als Vampir nur schwer zurecht kommt, bricht ein neues Leben in Braydens Sippe an. Von erotischen Träumen mit ihrem Schöpfer heimgesucht, findet sie bei diesem jedoch keine Antworten, da Brayden ihr aus dem Weg geht. Ihr Mörder Tristan und dessen Freundin Undine, die beide von Brayden verwandelt wurden, sind ebenfalls keine Hilfe – im Gegenteil. Tristan sorgt mit seiner rebellischen Art für Unruhe unter den Vampiren und bedrängt Luca immer wieder. Zu allem Überfluss erfährt Luca schließlich, dass sich nicht nur Vampire in Köln niedergelassen haben, sondern auch Werwölfe, dessen Anführer Alfred Brayden schon seit einer Ewigkeit kennt. Und dass Alfred zunehmendes Interesse an Luca entwickelt macht die Angelegenheit ebenfalls nicht einfacher …

Neben dem Manga enthält der Band noch die, von Anne Delseit verfasste, Kurzgeschichte „Dämmerungsbellen“, in der es um Alfred, sein Rudel und seine Beziehung zu Brayden geht.

Eigene Meinung:
Mit dem deutschen Manga „SchattenArie“ legt die Zeichnerin Zofia Garden nach ihrer dreibändigen Debüt-Reihe „Killing Iago“ ihr neustes Werk vor. Dieses Mal hat sie sich dafür mit der Autorin Anne Delseit zusammengetan, die bereits mit Martina Peters („Lilientod“) zusammengearbeitet hat und deren Geschichte rund um Luca und die Vampire bereits vor einigen Jahren von Rebecca Jeltsch umgesetzt werden sollte. Während Luca damals noch ein junger Mann und der Manga im Boys Love Genre angekündigt war, wurde das Konzept bei „SchattenArie“ abgewandelt und präsentiert sich im Mystery-Genre mit Erotikeinschlag.

Die Geschichte ist im Großen und Ganzen nichts Neues. Eine typische Vampirgeschichte mit den ewig währenden Kämpfen zwischen Werwölfen und Vampiren, garniert mit Geheimnissen, mysteriöser Vergangenheit und einer Liebesgeschichte. Luca stolpert recht ungewollt in die ganze Geschichte und entwickelt sich schnell zum Dreh- und Angelpunkt, da sowohl Brayden, als auch Alfred und bis zu einem gewissen Grad auch Tristan gesteigertes Interesse an ihr haben. Warum dies so ist, wird nur angedeutet und bietet Potenzial für die Fortsetzung.
Ansonsten ist das Konzept der Vampire interessant und zeigt eine schöne Grundidee, da ihre Herkunft anders erklärt wird, als man es im Allgemeinen kennt. Zudem sind sowohl die Vampire, als auch die Werwölfe ziemlich blutrünstig und wissen zu kämpfen, was sie nicht zu den verweichlichten Figuren macht, die man dank „Twilight“ unterdessen in zu vielen Büchern findet.

SchattenArie Band 2Die Charaktere sind ebenfalls interessant und machen neugierig auf mehr, da viele Geheimnisse noch nicht gelüftet liegen. Allerdings handeln die Figuren nicht immer logisch, was das Lesen zunehmend erschwert. Die Frage warum Brayden seinen „Sohn“ Tristan so vehement schützt, ganz gleich, wie verantwortungslos dieser handelt und wie viele Opfer Brayden dafür erbringen muss, erschließt sich dem Leser nicht. Wahrscheinlich klärt sich das im Laufe des nächsten Bandes, doch es nervt einfach nur, dass Tristan nahezu alles machen kann, ohne, dass er eine Rechnung dafür bekommt. Daher kommt Braydens Rolle als Anführer nicht wirklich beim Leser an – er wirkt zu schwach und ungerecht, hat einfach zu viele Geheimnisse, die nicht gelüftet werden und verhält sich gegenüber Luca unnahbar. Das macht ihn durchaus unsympathisch, da er und seine Handlungen einfach nicht nachvollziehbar sind.
Luca wiederum ist ganz gut in Szene gesetzt – sie ist verloren und fühlt sich hilflos, trauert ihrem menschlichen Leben nach und kann sich mit der Situation nur schwer abfinden. Dennoch geht sie überraschend schnell auf Alfreds Angebote ein, selbst als sie um seine wahre Natur weiß. Dadurch wirken ihre Handlungen und Aktionen manchmal aufgesetzt und nicht stimmig.
Die übrigen Charaktere sind interessant, bleiben jedoch ein wenig blass. Vielleicht werden sie in Band 2 besser beleuchtet.

Die Zeichnungen bewegen sich durchgängig auf einem sehr hohen Niveau – Zofia Gaden hat sich seit „Killing Iago“ massiv gesteigert. Sowohl die Figuren, als auch die Hintergründe sind aufwendig und detailliert ausgearbeitet, zudem variiert sie bei der Kleidung und den Frisuren. Auch die kleinen anatomischen Schwächen, die hin und wieder in ihrem Frühwerk auftraten, sind ausgemerzt – sowohl die männlichen, als auch die weiblichen Figuren sind eine wahre Augenweide. Actionszenen, Kämpfe und erotische Sequenzen sind ebenfalls überzeugend und dynamisch umgesetzt. Durch den hohen Einsatz von Rasterfolie wirken die Panele zwar manchmal überladen, doch es unterstreicht die düstere Atmosphäre des Mangas und passt zu den Figuren.

„SchattenArie“ ist ein gelungener, spannender Auftakt, bei dem vor allem Zofia Gadens aufwendige Zeichnungen punkten können. Die Figuren handeln zwar nicht immer logisch und es bleiben zu viele Geheimnisse im Dunkeln, um die Geschichte von Anne Delseit anständig voranzutreiben, dennoch macht der Manga Lust auf mehr. Wer erotische, mysteriöse Vampir-Mangas in Kombination mit schönen Zeichnungen mag, die mühelos mit denen japanischer Mangaka mithalten können, ist bei „SchattenArie“ an der richtigen Adresse. Bleibt zu hoffen, dass sich Band 2 inhaltlich ein wenig steigern kann und auch die Intensionen der Charaktere besser erklärt werden – denn „SchattenArie“ ist auf jeden Fall lesens- und empfehlenswert.

SchattenArie: © 2015 Zofia Garden/Anne Delseit, Carlsen

||||| Like It 3 Find ich gut! |||||

Killing Iago

Name: Killing Iago
Englischer Name:
Originaltitel: Killing Iago
Herausgebracht: Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Zofia Garden
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,00 €

Killing Iago Band 1Story:
Der 23-jährige Tedd Jigsaw ist der Superstar. Dem gutaussehenden Sänger liegen Männer und Frauen zu Füßen, seine Musik ist angesagt und auch an Geld mangelt es dem jungen Mann nicht. Lediglich mit dem Produzenten Norio Yagi kommt er nicht zurecht und das beruht auf Gegenseitigkeit. Norio beherrscht nicht nur den Musikmarkt, er bezieht auch in der Öffentlichkeit klar gegen Tedd Stellung und auch Tedd scheut sich nicht davor gegenüber der Presse seine Meinung über den Produzenten zu äußern. Als Norio ein dreitägiges Musikfestival plant, dass auch international übertragen werden soll und somit für junge Künstler die Chance auf eine weltweite Karriere ist, willigt Tedd schließlich ein, mit Norio einen Vertrag zu schließen und somit seine künstlerische Freiheit aufzugeben.

Doch anstelle der wichtigen Vertragsunterlagen unterschreibt Tedd in angetrunkenem Zustand einen Vertrag, mit dem er sämtliche Persönlichkeitsrechte dem Jurastudenten Kousuki Kogi überträgt.

Entsetzt muss Tedd am nächsten Morgen feststellen, dass er nicht nur zu Kousuki ziehen muss, sondern dass dieser sämtliche Verträge und Arbeiten des Musikers überwachen und kontrollieren darf. Die horrenden Vertragsstrafen sorgen schließlich dafür, dass Tedd widerwillig seinem neuen Aufpasser folgt und fortan lebt er mit seinem größten Fan zusammen. Schon bald wird klar, dass hinter Kous Absichten mehr steckt, als der Wunsch eines Fans mit seinem Idol zusammen zu sein und als Tedd ein Fanalbum mit zerrissenen Artikeln und Bildern seiner Karriere findet, offenbart ihm Kou, dass er Tedd verabscheut und für seine gescheiterte Beziehung mit seinem Exfreund verantwortlich macht. Dieser war nämlich ein großer Fan von Tedd und hat aus diesem Grund Kou verlassen. Dass der Sänger unterdessen Gefühle für Kou hegt und die beiden auch das ein oder andere Mal zusammen im Bett waren, verkompliziert die Angelegenheit nur noch. Kou verändert sich nicht nur, wird biestiger und aggressiver, auch Tedd, der sich verraten vorkommt, gerät ins Schwanken, da er nie genau weiß, was in Kou vorgeht.

Als Kou den Deal vorschlägt Tedd aus dem Vertrag zu lassen, wenn er ihm bei seiner Rache an seinem Exfreund unterstützt, willigt der Sänger ein, will sich jedoch selbst an Kou rächen. Die Beiden müssen also ein Liebespaar spielen, doch das ist nur das Anfang der Probleme, denn jeder beginnt sein eigenes Spiel zu spielen und nach einer Weile ist sich nicht nur Tedd unsicher, was überhaupt gestellt ist und was noch der Wahrheit entspricht…

Killing Iago Band 2Eigene Meinung
Mit „Killing Iago“ ist Zofia Garden ein beachtenswerter Manga gelungen. Besonders im Shonen-Ai Genre gibt es selten etwas außergewöhnliches, unter deutschen Künstlern ein solch gut durchdachtes Werk zu finden, war bis jetzt scheinbar unmöglich. „Killing Iago“ wartet mit einer komplexen Handlung auf, die es in sich hat und es gibt so viele unerwartete Wendungen und Überraschungen, mit denen man nicht einmal ansatzweise gerechnet hat, dass der Leser fast ins Schlingern gerät. Wie oft schlägt man einen Manga auf und weiß schon nach den ersten 20 Seiten das Ende, hierbei ist man bis zur letzten Seite so unsicher wie Tedd selbst, dem vieles verborgen bleibt und der selbst seine ganz eigenen Intrigen zu spinnen beginnt. Und darum geht es im Grunde auch. Angelehnt an Shakespeares „Othello“ handelt „Killing Iago“ von dem persönlichen Jago. In „Othello“ der intrigante Diener, in Zofia Gardens Werk die innere Stimme eines Menschen, die von Rache, Intrige und Hass geprägt ist. Die ganze Handlung ist von Anfang an ein Intrigenspiel, in das Kou, Tedd und später auch Norio einstimmen. Was hat es mit Tedds vernarbtem Rücken auf sich, was ist die Verbindung zwischen Kou und Norio und was verbirgt der Produzent vor der Öffentlichkeit? All diese Fragen werden mit stimmungsvollen Bildern beantwortet und die Geschichte der drei Männer miteinander verknüpft.

Die Zeichnungen sind solide und sehr schön anzusehen. Die Mangaka hat sich im Vergleich zu „Im Namen des Sohnes“ noch gesteigert und behält die Qualität bis zum Ende hin durch. Dabei fällt auf, dass sie bereits einen sehr festen Stil hat, sprich die Charaktere und Bilder verändern sich nicht von Kapitel zu Kapitel, was gerade bei jungen Mangazeichnern oft vorkommt. Die Seiten sind paneellastig, sie arbeitet gerne mit Rasterfolien, Effekten und SDs. Manchmal wirken die Seiten dadurch etwas überladen und voll, doch nach einer Weile gewöhnt man sich daran und kann den Manga genießen.

Auch ist der gesamte Comic sehr textlastig, da nicht nur die Gespräche sehr lang und ausgedehnt sind, auch die inneren Monologe umfassen mehrere Seiten und somit sollte man sich für „Killing Iago“ Zeit nehmen und sich schon mal einen ganzen Abend für die Lektüre gönnen. Insgesamt wird man an diesem Werk länger sitzen, als an anderen Mangas.

Abschließend kann ich „Killing Iago“ jedem BL-Fan empfehlen. Er bietet eine wundervolle und intelligente Abwechslung zum gängigen Einheitsbrei und zeigt, dass auch dieses Genre immer noch einiges zu bieten hat. Dabei ist es ganz angenehm einmal keine verblümte heile Shonen-Ai Welt zu sehen, sondern durchaus etwas, was der Realität näher kommen dürfte, als jeder andere Manga. Dementsprechend mangelt es auch nicht an erotischen Szenen, die jedoch nicht so explizit gehalten sind.

Wer ernste und intelligente Geschichten, Ränkespiele und hübsche Kerle mag, wird um „Killing Iago“ nicht herum kommen, doch auch sonst sollte man einen Blick in diesen Manga werfen. Ich persönlich halte ihn zur Zeit für den besten deutschen BL-Manga und freue mich auf die Fortsetzung.

© Koriko

Killing Iago: © 2009 Zofia Garden, Carlsen

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

Chibi

Name: Chibi
Englischer Name:
Originaltitel: Chibi
Herausgebracht: Deutschland: Carlsen 2007
Mangaka: Diverse
Bände: 26 Bände
Preis pro Band: 1,95 €

Die Chibis sind Kurzgeschichtenbände von deutschen Mangaka. Jeder Manga umfasst 64 Seiten und erscheint im praktisches Hosentaschenformat (9,5 x 14,5 cm).

Die Manga:

LuxusJudith Park: „LUXUS“
Scarlette McLioyd hat zu ihrem Geburtstag von ihrem Vater eine schwarze American Express geschenkt bekommen. Seit dem hat sie nur noch ein Hobby: Geld ausgeben. Sie glaubt, dass die Straße nur für sie da ist und das alle anderen weniger Wert sind als sie.
Eines Tages fährt sie, wie fast jeden Tag, shoppen. Sie hat sich mit einer Freundin verabredet, die jedoch aus Geldmangel absagt. Nachdem sie eine Stola und Samthandschuhe gekauft hat, wird sie von einem Mädchen angesprochen. Das Mädchen verkauft Glücksbringer und Talismane und bietet Scarlette welche zum Kauf an. Das Mädchen zeigt ihr eine Traumpuppe der Mayas. Scarlette reagiert auf das Angebot sehr arrogant. Unbemerkt wirft ihr das Mädchen die Traumpuppe in die Tasche. Erst zu Hause entdeckt sie das Püppchen und wirft es direkt in den Müll. Von dem Einkaufen ist sie recht müde und legt sich direkt ins Bett. Sie träumt von einer Wüste. Dort wird sie von einem jungen Mann angesprochen. Er versucht ihr zu erklären, dass Geld allein nicht glücklich macht…

Nadine Büttner: „WHITE PEARL“
Ein Pirat strandet auf einer Insel. Sein Schiff ist nicht mehr seetauglich. Als er in der Sonne liegt sieht ihn ein kleines Mädchen. Hilfsbereit gibt sie ihm zu essen und zu trinken. Ihre Eltern sind tot und sie lebt bei ihrem Onkel. Da sie keinen Namen hat wird sie von ihrem Onkel nur beim Namen seines lieblings Getränkes „Rum“ gerufen. Von dem Piraten erhält sie nun einen neuen Namen: Pearl. Aus Dankbarkeit schenkt er ihr eine weiße Perle. Sie soll gut auf sie achtgeben, denn der Sage nach ist sie der Schlüssel zu einer Tür, die wer sie öffnet alle Wünsche erfüllt.
Derweilen sind einige Jahre vergangen. Aus dem Mädchen ist eine junge Frau geworden. Pearl arbeitet als Kellnerin und trifft so auf einen jungen Mann namens Hank. Er hat Interesse an der Perle, die sie um ihren Hals trägt. Doch der Wirt versteht sein Anliegen falsch und wirft ihn und seine beiden Brüder raus. Hank glaub, dass die Perle die „White Pearl“ ist. Deshalb möchte er, dass sie zu dritt das Mädchen entführen. Gesagt getan. Zu viert machen sie sich auf die Reise zur Insel der „silbernen Wölfe“.

Michael »Mio« Rühle: „GEEKS“
Jaco und Didi haben es nicht leicht. Immer werden sie von zwei älteren Schülern geärgert. Jaco liebt es zu essen, am liebsten Pommes und Hamburger. Didi ist ein Streber und mag besonders die Naturwissenschaften. Sie verstecken sich in Didis Geheimversteck, in dem ein Brunnen steht. Jaco erkennt diesen Brunnen wieder. In einem Manga, den er gerne liest, kommt genau dieser Brunnen vor an dem die wunderschönen und knapp bekleideten Feen leben. Jaco nimmt den Manga zur Hand und ruft die Feenkönigin, wie in dem Manga beschrieben. Zum erstaunen erscheint wirklich eine Fee. Die Fee heißt Actia und ist die magische Fee der himmlisches Düfte. Als diese den Manga sieht, denkt sie, dass ihre Königin von einem Mangazeichner gefangen genommen wurde und aller Geheimnisse der Elfenwelt beraubt wurde. Die Rettungsaktion startet.

Melanie Schober: „RACCOON“
Taku lebte mit seinen Eltern in einer Glaubensgemeinschaft und lernte dort nur das Beten. Eines Tages werden sie überfallen und seine Eltern sterben. Banshu, ein erfahrener Samurai, nimmt sich ihm an. Erst war Taku wochentlang stumm, dann kam die Verzweiflung in ihm hoch. Banshu und sein Freund Fuyu, der auf einem Auge blind ist, begleiten ihn weiterhin. Taku schwört Rache und möchte so schnell wie möglich das Kämpfen lernen. So wird Banshu zu seinem Meister. Doch die Lehrmethoden des Meisters gefallen ihm nicht. Als er einen Auftrag seines Meisters bekommt, ist er total glücklich. Endlich eine Aufgabe bei der er sein Können unter Beweis stellen kann. Er soll ein Dokument zum Kaiser bringen. Ganz allein wird er auf den Weg geschickt. Doch so allein ist er nicht, denn er hat die Götter des Waldes, die nur er sehen kann, auf seiner Seite…

DrachenschneeFranziska Steffen & Tina Lindhorst: „DRACHENSCHNEE“
Tsuki stammt aus dem Mondvolk. Seiner Vater ist der Stammesführer. Tsuki ist 19 Jahre alt, sieht aber immer noch aus wie ein Kind. Die Mitglieder des Mondvolkes erhalten nur ein erwachsenes Aussehen, wenn sie den Segen einer Dracheneule bekommen haben.
Eines Tages kommt ein befreundeter Magier in den Ort. Er erzählt dem Stammesführer, dass er vielleicht eine Dracheneule gefunden hat. Tsuki und sein Freund Saru machen sich auf den Weg zu dem besagten Ort. Die Reise ist schwer und weit. Schnell kommen sie in die nächste Stadt und fragen nach dem Weg. Um schneller anzukommen, nehmen sie den gefährlicheren und kürzeren Weg. Dort lauern schon Wegelagerer und verlangen Zoll von den beiden. Doch Tsuki und Saru haben nichts zu verschenken. Ein Kampf beginnt…

Olga Rogalski: „STRIKE BACK“
Emmelie Steiner ist seit einiger Zeit verliebt.
Alles begann an jenem Tag als ihre Freundin Tina ihr erzählte, dass sie wieder verliebt ist. Tina ist ständig verliebt und denkt bei jeden es wäre ihr Traumprinz. Emmelie ist davon ziemlich genervt und will mit dem Bus nach Hause fahren. Gerade als sie die ersten Schritte zur Haltestelle macht, bekommt sie einen Fußball an den Kopf. Sie kippt um. Als sie wieder zu sich kommt, verliebt sie sich in den Fußballspieler Patrick. Von Tina erfährt sie, dass Patrick ganz in Emmelies Nähe wohnt. Außerdem erfährt sie, dass Patrick immer den gleichen Bus nimmt. Am nächsten Morgen wartet sie an der Bushaltestelle auf ihn. Als er um die Ecke kommt, freut sie sich. Doch als er sie begrüßt, weiß sie nicht, was sie von ihm halten soll. Er nennt sie „Zwergenemmie“. Jeden Tag beleidigt er sie. Doch sie ist trotzdem in ihn verliebt. Was soll sie tun?

Dörte Dettlaff: „TWINS LOVE PANIC“
Kitty und Katt sind Zwillinge. Kaum jemand kann sie unterscheiden. In einer Zeitschrift wurde ein Foto von Katt veröffentlicht. In der Schule werden die Beiden von Freundinnen deswegen angesprochen. Als Kitty ihre Schwester fragt, wie sie dass ihrem Vater erklären will, sagt sie ganz frech, dass sie behaupten wird, dass Kitty auf dem Foto ist. Kitty ist sauer. Ihre Schwester ist schnell nach Hause gerannt. Zur gleichen Zeit kommt ein Junge auf das Haus zu. Da auf sein Rufen niemand antwortet, setz er sich auf die Treppe. In diesem Moment wirft eines der Mädchen ihre Tasche dem Jungen genau an den Kopf. Der Junge heißt Leo und hat ein Zimmer gebucht. Nach einer dummen Anmache von Leo, geht sie weg. Kurze Zeit später kommt die andere Schwester und wird von Leo angesprochen. Leo denkt natürlich, dass es das gleiche Mädchen ist. Eine Geschite voller Irrungen und Wirrungen.

Christian Pick: „KENSEI“
Der junge Miyamoto Yamamoto wird von seinem Großvater im Kampf ausgebildet. Miyamoto hat bisher nur mit dem Stock trainiert. Sein Großvater besitzt zwei wertvolle Schwerter, mit denen Miyamoto nicht kämpfen darf. Doch Miyamoto kann den Schwertern nicht widerstehen. In einem unbeobachteten Moment versucht er eins der Schwerter zu berühren. Doch in diesem Moment wird er von seinem Großvater erwischt. Er muss weiter mit seinem Holzschwert trainieren. Nur wenige Minuten später kommt sein Großvater zu ihm angerannt. Jemand hat die beiden wertvollen Schwerter gestohlen. Miyamoto bekommt den Auftrag die Schwerter zurück zu bringen. Ob er es schaffen wird?

Im Namen des SohnesZofia Garden: „IM NAMEN DES SOHNES“
Viktor ist der Sohn des Bürgermeisters. Sein bester Freund heißt Freo und ist eigentlich der Sohn des Windgottes, doch dies weiß außer Viktor niemand.
Vor einer Weile ist ein Prophet in den kleinen Ort am Vulkan gekommen. Die Anzeichen für einen erneuten Ausbruch des Vulkan tauchen immer wieder durch. Bald täglich gibt es Erdbeben. Der Prophet hat den Bürgermeister davon überzeugt, dass niemand die Stadt verlassen darf. Denn um den Vulkan zu beruhigen, muss nur der Sohn des Windgottes geopfert werden. Viktor und Freo können diesem Propheten nicht glauben. Sie gründen mit anderen Bewonnern eine Wiederstandvereinigung. Täglich greifen sie die Soldaten am Stadttor an, um ein Fahrzeug mit Menschen aus der Stadt schicken zu können. Doch dann kommt der Tag an dem es dort keine Fahrzeuge mehr gibt. Die Jugendlichen beschließen die Stadtmauer in die Luft zu sprengen. Doch dann scheint Viktor in die Fänge des Prophet zu kommen und liefert seinen besten Freund aus…

Martina Peters: „E-MOTIONAL“
Jade lebt in seiner eigenen Welt hinter dem Computer. In der Schule schläft er gerne mal ein und mit seinen Klassenkameraden möchte er am liebsten gar nichts zu tun haben. Als er spät von der Schule nach Hause geht, sieht er neben einem Baum ein Kästchen liegen. Er hebt es auf und öffnet es. Darin befindet sich eine Taschenuhr und ein Zettel. Auf dem Zettel befindet sich eine Anleitung für die Seelenüberbringung. Jade glaubt erst, es wäre ein schlechter Scherz, geht nach Hause und legt sich ins Bett. Doch dann schaut er durch Zufall in den Spiegel und sieht einen Schatten hinter sich. Er hat lauter Albträume. Als er wieder aufwacht und in den Spiegel schaut, sieht er einen Jungen. Dieser Junge redet plötzlich mit ihm. Er steckt in Jades Körper und war auf dem Weg in einen neuen Körper. Wenn Jade nicht innerhalb von 24 Stunden den Körper findet, für den die Seele bestimmt war, verliert Jade seinen Körper und der Junge übernimmt seinen Körper. Da Jade einige Stunden verschlafen hat, bleibt nicht mehr viel Zeit. Wird er es schaffen können?

Alexandra Völker: „MAKE A DATE“
Lisa ist 15 Jahre alt. Bald steht der Schulball vor der Tür und sie hat bisher noch kein Date. Ihre beste Freundin Steffi hatte bisher das gleiche Problem. Steffi erzählt Lisa, dass sie einen Freund von ihrem Bruder gefragt hat, ob er mit ihr auf den Ball geht. So scheint Lisa nun die Einzige zu sein ohne Partner. Ein Streit unter Freundinnen band sich an, der mit einer Wette endet. Lisa muss nun also einen gutaussehenden Jungen finden, der mit ihr zum Schulball geht. Sofort fällt ihr da jemand ein: Steffis Zwillingsbruder Momo. Da die drei zusammen aufgewachsen sind, wird Momo ihr bestimmt keinen Wunsch abschlagen können. Doch er will nicht zu diesem Ball. Lisa muss zu anderen Mitteln greifen. Wird sie es schaffen und die Wette gewinnen? Was passiert, wenn Momo herausfindet, dass er nur ein Teil einer Wette ist?

Helen Aerni: „DIE SPUR“
Bianca und Andrea, die von allen nur Andi gerufen wird, leben zusammen in einer Wohnung. Biancas Mutter hatte Andi adoptiert. Als diese im sterben lag, versprach ihr Andi auf ihre kleine Schwester Bianca gut aufzupassen und deren Träume zu bewahren.
Seitdem sind etliche Jahre vergangen. Bianca arbeitet in einer Bar. Da das Geld nicht reicht, verdient sich Andi ihr Geld als Drogendealerin. Eines Tages trifft Bianca in einer Bar auf einen jungen Mann. Er fragt sie nach dem Weg zu einem Lokal auf der anderen Seite des Rheins. Sie erklärt ihm den Weg, ohne zu wissen, dass er Andis und ihr Leben schlagartig ändern wird…

Natalia Zaitseva: „UMBRA“
Chai Nenia hat vor wenigen Tagen ihren Bruder verloren. Er war die Leibgarde des Königs und fiel bei dessen Verteidigung. Plötzlich sieht sie, wie eine Flasche im Fluss schwimmt und holt sie heraus. Als sie den Korken aus dem Flaschenhals zieht, kommt eine Menge rauch heraus. Der Rauch legt sich langsam und ein junger Mann erscheint. Er heißt Umbra und ist ein Flaschengeist. Nun hat sie einen Wunsch frei. Ihr größter Wunsch wäre, dass ihr Bruder wieder lebenden würde, doch soetwas kann Umbra nicht vollbringen.
Umbra muss nun solange bei ihr bleiben, bis sich einer ihrer Wünsche erfüllt. Durch Zufall bemerkt sie, dass Umbra gar keinen Schatten hat. Er erzählt, dass er jemand sehr wichtigen in der Stadt hat. Kurzentschlossen beschließen sie in die Stadt zu reisen und treffen dort auf die restliche Leibgarde des Königs. Geheimnisse werden gelüftet…

Master MindsJeffrey Gold: „MASTERMINDS“
Schimmerstadt ist eine furchtbare Stadt. Der Himmel über Schimmerstadt ist grau durch den Qualm der Fabriken. Jeder ist sich selbst der nächste. Die ganze Stadt wird nur von einem Mann regiert: Raphael Rossi Marie und Roger arbeiten in einem kleinen Rennstall. Maries Vater und Louis, ihr Fahrer, sind ein gutes Team. Es gibt nur noch ein Rennen, welches Louis gewinnen muss, um den Championtitel zu gewinnen.
Marie nimmt den Werkstattschlüssel mit, um am nächsten Morgen dort aufzuräumen. Roger ist nur auf Geld aus und begeht im Finale einen schweren Fehler…

Marika Herzog: „LEGACY OF THE OCEAN“
Sebastian hat sich seine Sommerferien eigentlich ganz anders vorgestellt. Seine Mutter heiratet einen alten Schulfreund und er bekommt zwei Stiefgeschwister: Sammy und Chester. Es stellt sich heraus, dass sich Chester und Sebastian aus einem Ferienlager kennen und schon damals gut befreundet waren. Als Sebastian sein neues Zimmer sieht, ist er platt. Er wird auf einer Unterwasserstation leben und kann von seinem Bett direkt ins Meer schauen.
Ständig träumt Sebastian von einem seltsamen Meeresbewohner. Was hat dieser Traum für eine Bedeutung? Als er einige Tage später Sammy aus dem Wasser rettet, beginnt sein Körper sich rasant zu verändern. Was ist damals im Ferienlager geschehen. Nur Chester kennt die Antwort.

Marika Paul: „TURNOVER“
Luka ist Kapitän der Basketballmannschaft der 22. Oberschule. Als sie gegen die 109. Oberschule spielen, fällt seiner Mannschaft auf, dass deren bester Spieler auf der Bank sitzt. Einer aus dem Team erzählt, dass der beste Spieler an eine andere Mannschaft verkauft wurde.
Nur wenige Minuten vergehen, bis ihr Coach in die Umkleidekabine kommt und ihnen mitteilt, dass sie einen neuen Spieler bekommen. Wie sich herausstellt, ist es der besagte Spieler der 109. Oberschule, Tobey. Luka ist stinksauer, dass so einer in seine Mannschaft kommt. Jemand der für Geld seine Mannschaft verlässt, hat in seinem Team nichts zu suchen.
Der Streit zwischen Luka und Tobey eskaliert und dabei baut das ganze Problem auf einem Missverständnis auf.

Rebecca Jeltsch: „A DEMON’S KISS“
Rika Wells stammt aus einer alten Dämonenjägerfamilie. Von ihrer Oma erhält sie ein strenge Ausbildung. Zwar hat selbst die Oma nie gegen einen Dämonen gekämpft, jedoch weiß man ja nie.
Plötzlich klingelt Rikas Handy. Ihr Schwarm Leon ist dran. Er bittet sie, ihn zu besuchen, da er ein seltsames Paket bekommen hat. Als ihre Oma davon hört, ist sie überhaupt nicht begeistert. Leon stammt aus einer Familie von Dämonenbeschwörern. Als Vorsichtsmaßnahme gibt ihr die Oma etwas Serum mit, um sich verteidigen zu können. Bei Leon angekommen gehen die Beiden in den Keller zu einer großen Kiste. Was wird sich darin verbergen?

Janine Winter & Eva Schmitt: „ALADINS ERBIN“
Aladin ist ein junges Mädchen, dessen Eltern absolute Orient-Fanatiker sind. Ihr selbst geht der ganze Rummel mit Schischas und Bauchtänzerinnen schrecklich auf die Nerven. Sie zweifelt an der Liebe ihrer Eltern, da sie ihr einen Jungen-Namen gegeben haben, nur weil dieser aus den „Märchen aus 1001 Nacht“ stammt. Als Aladin dann auch noch zum Geburtstag anstelle ihres gewünschten MP3-Players nur eine alte Öllampe geschenkt bekommt, ist sie vollends sauer.
Dass diese Lampe alles andere als gewöhnlich ist, zeigt sich schnell, als daraus plötzlich ein weiblicher Dschinn erscheint. Die ist zwar äußerst willig, ihrer neuen Meisterin Aladin alle Wünsche zu erfüllen, aber leider auch etwas ungeschickt.

Blood Hound SpecialKaori Yuki: „BLOOD HOUND SPECIAL“
„Blood Hound Special“ ist eine Bonus-Story im Chibi-Format zum Manga „Blood Hound“. Darin wird das ein oder andere Geheimnis aufgedeckt.
Rions Freundin, die ehemalige Hexe Kinuka Amagi, landet auf der schwarzen Liste von Kinukiba, dem Betreiber der Website, von der ihre Zauberkräfte und die Halsbänder stammen, die sie früher benutzte. Als Ausgleich dafür, will er Kinuka mitnehmen. Rion möchte ihre Freundin beschützen und wirft sich vor sie. Dabei entströmt ihr eine magische Präsenz, die Kinukiba damit erklärt, dass Rion die Reinkarnation von Ellione ist – seine Verlobte, die ihn mit seinem Bruder Theodor betrog. Und Theodor war niemand anderes als Sudu – der Callboy aus dem Host-Club „Krankenhaus“ – bevor er zum Vampir wurde…

Reinhard Tent: „PAPAYA“
Hans-Peter Bäckster ist ein kleiner Wichtigtuer und Aufschneider. Eines Tages hört er mit seinen Freunden vom alten Almonte die sagenumwobene Geschichte von der liebreizenden Prinzessin Papaya, die von einem bösen Zauberer in einen Turm gesperrt wurde. Nach jahrzehnterlanger Suche und einer halben Weltreise gelang es dem Alten, den Turm ausfindig zu machen: im Wilden Wald, von dem noch nie jemand zurück gekommen ist. Nun ist er (angeblich) zu kränklich, um seine Suche zu beenden. Hans-Peter behauptet sogleich großspurig, dass die Geschichten um den Wald alle nur Ammenmärchen sind – prompt erhält er den Auftrag, die Prinzessin zu befreien.
Leichter gesagt, als getan. Zumal er am Waldrand plötzlich feststellt, dass sich die kleine Schwester seines Freundes Andie in seinem Rucksack versteckt mit auf den Weg gemacht hat und nicht daran denkt umzukehren.

Detta Zimmermann: „TARITO FAIRYTALE“
Tarito ist die Tochter einer ehemals guten Fee und eines Dämonen. Da es ihr größter Traum ist, eine gute Fee zu werden, besucht sie das berühmte Internat St. Olivia. Obwohl sie sich wirklich bemüht, sind die Ergebnisse ihrer Arbeiten alles andere als zufrieden stellend. Zudem scheint sie Naturgeister – gute wie böse – geradezu magisch anzuziehen.
Eines Tages wird Tarito gemeinsam mit zwei anderen Halbdämonen – Raffy, dem schlechtesten Schüler der Klasse und Damian, einer Intelligenzbestie mit moralisch grenzwertiger Einstellung – ein Ultimatum gestellt: Wenn sie in der Hausaufgabe „Das Schöne an der Zauberei“ nicht als Gruppe die Note Eins erreichen, müssen alle Drei die Schule verlassen. Keine leichte Aufgabe, zumal zumindest Raffy und Tarito noch nie in ihrem Leben eine Eins in einer Aufgabe hatten…

Stella Brandner: „TODERNST“
Willow und ihre Freunde treffen sich immer wieder gerne auf dem örtlichen Friedhof, um zu quatschen und um ab und zu eine Geisterbeschwörung durchzuführen. Eines Tages kommt dabei tatsächlich ein Geist aus der mitgebrachten Kristallkugel und schafft es, Willows Seele aus ihrem Körper zu ziehen. Diese wandert daraufhin zum Sensenmann persönlich – einem etwas „verpeilten“ Typ mit schlechtem Sinn für Humor. Er verlangt von Willow im Austausch gegen ihre Seele, dass sie ihm helfen soll, die Seele eines anderen zu bekommen. Ernst Greulich sei schon seit Jahren überfällig, habe es aber immer wieder geschafft, dem Tod von der Schippe zu springen. Willows anfänglicher Enthusiasmus hält nicht lange an, als sie die offensichtliche Inkompetenz des „Schnitter Tod“ erkennt. Wird sie jemals in ihren Körper zurückkehren können?

Carla Miller & Isabelle Metzen: „Dancing King“
Die 15-jährige Gwen ist bis über beide Ohren in den Schulschwarm Matt verliebt. Doch dieser scheint unerreichbar für das Mauerblümchen der Klasse, bis sich eines Tages die Chance für sie ergibt, als Matts Partnerin bei einem Tanzwettbewerb auftreten zu können – falls sie den vorherigen Ausscheidungskampf gewinnt. Leichter gesagt, als getan, zumal Tanzen nicht wirklich zu Gwens Stärken gehört. Ganz im Gegensatz zum Streber Shawn, der trotz Loserimage ein fabelhafter Tänzer ist. Was liegt also näher, als den alten Kindheitsfreund um Unterricht zu bitten? Dabei ist allerdings Vorsicht geboten, da niemand die beiden zusammen sehen darf, sonst wäre schließlich auch Gwens Ruf im Eimer…

Golden ButterflySabrina Ehnert & Selina Schuster: „Golden Butterfly“
Die junge Rose liebt Märchen und ihren kleinen Teddy über alles. Im Gegensatz zu ihren Mitschülern glaubt sie schon ihr ganzes Leben lang an Feen und andere Fabelwesen, obwohl sie noch nie welche gesehen hat. Dafür wird sie von ihren Klassenkameraden schikaniert. Eines Tages machen diese Rose‘ geliebten Teddy kaputt und reißen ihm die Flügel ab. Sollte Rose nicht an diesem Tag in den Nördlichen Wald geht und dort den Goldenen Schmetterling findet, muss ihr Freund ohne Flügel bleiben. Gezwungenermaßen macht sich Rose auf den Weg. Ihre erste Begegnung im Wald entpuppt sich aber als völlig anders, als gedacht: Sie entdeckt den jungen, gutaussehenden Ciell beim Baden! Eine Bekanntschaft mit Folgen!

Kim Liersch: „Kentaro“
Voila Reed ist ein sehr in sich gekehrtes Mädchen. Sie sieht sich selbst als die Außenseiterin der Klasse, da sie nie etwas mit ihren Mitschülerinnen unternimmt und keine Anstalten macht, jemanden kennen zu lernen. Stattdessen flüchtet sie sich in eine Traumwelt und beschäftigt sich mit einem imaginären Freund namens „Kentaro“. Eines Tages zeigt sich, dass Viola schon viel weiter in die Traumwelt vorgedrungen ist, als gut für sie ist: Plötzlich befindet sie sich an einem fernen Ort und kann nicht mehr nach Hause zurück. Zusammen mit Kentaro macht sie sich auf die Suche nach der entscheidenen Tür, die ihr den Weg ins Leben zurück zeigen soll…

Akira Toriyama: „Mad Matic“
Vor tausenden von Jahren bedrohte ein gefährlicher Drache die Menscheit, der vor nichts zurück schreckte. Nachdem er unzähliche Opfer forderte, ersannen die Menschen einen Plan und schafften es, den Drachen in einem überdimensionalen Kühl-Kubus einzusperren. Gleichzeitig wurde eine Familie zu den Wächtern des Kubus bestimmt.
Tausende Jahre später weiß nicht einmal mehr die hübsche Kriegerin Nivea, was sich in den Objekt verbirgt. Dennoch sieht sie es als ihre Pflicht an, den Kubus zu verteidigen. Dumm nun, dass eines Tages der alkoholabhängige Mad Matic bei ihr auftaucht, dessen Hund Pegasus mal eben den Stecker des Kühlschranks zieht und den Drachen befreit. Schlechtes Timing zumal gerade die übel gesinnte Schwarzkopf-Truppe zum Angriff bläst…

© Kyoko (Box 1-3)
© Rockita (Box 4+5)

© 2007- Judith Park, Nadine Büttner, Michael Rühle, Melanie Schober, Franziska Steffen, Tina Lindhorst, Olga Rogalski, Dörte Dettlaff, Christian Pick, Zofia Garden, Martina Peters, Alexandra Völker, Helen Aerni, Natalia Zaitseva, Jeffrey Gold, Marika Herzog, Marika Paul, Rebecca Jeltsch, Janine Winter & Eva Schmitt, Kaori Yuki, Reinhard Tent, Detta Zimmermann, Stella Brandner, Carla Miller & Isabelle Metzen, Sabrina Ehnert, Selina Schuster, Kim Liersch, Akira Toriyama / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||