Kuroneko – Streichel mich!

Name: Kuroneko – Streichel mich!
Englischer Name:
Originaltitel: Fukigen Kareshi no nadamekata
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2015
Deutschland: EMA 2016
Mangaka: Aya Sakyo
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Kuroneko - Streichel mich!Story
In „Kuroneko – Streichel mich!“ geht es diesmal um Yujin und Takamizawa.

Yujin, das Oberhaupt des Leopardenclans, verbietet sich schon lange seinen wahren Gefühlen Raum zu geben. Dies beruht zum einen auf den strengen Konventionen unter denen er bei seinen Großeltern aufgewachsen ist, der andere Grund ist der, dass er sich nicht vollständig in einen Leoparden verwandeln kann und sich daher besonders gegenüber seinem Bruder Kagami minderwertig fühlt. Dennoch hatte er für einen Stammhalter zu sorgen und musste daher seine große Liebe aufgeben.

Allerdings ließ er Takamizawa nicht gehen, sondern behielt ihn als Sekretär in seiner Nähe und fügte ihnen Beiden damit Schmerz zu. Als Yujin nun, beruflich und um Kagami wegen seines Hauskatzenfreundes auf den Zahn zu fühlen, nach Japan reist, scheint Takamizawa sich nun doch von ihm lösen zu wollen.

Wird es nun endgültig zur Trennung kommen? Oder ist ihre Anziehungskraft zu groß und die Beiden finden endlich ihr Happy End?

Eigene Meinung
„Kuroneko – Streichel mich!“ gefiel mir ganz gut. Der Manga bezieht sich auf „Kuroneko – Fang mich!“ und beleuchtet den Hintergrund von Kagamis Bruder. Meinem Empfinden nach ging es diesmal ein wenig emotionaler zu, was für mich eine schöne Überraschung war. Auch Yujins niedlicher Sohn Rio kommt wieder vor und bringt einen hin und wieder zum schmunzeln.

Die Zeichnungen sind gewohnt gut und die Panels nicht zu überladen, so das der Manga angenehm zu lesen war. Wie immer stehen die Sexszenen natürlich im Mittelpunkt, weswegen man von der Handlung nicht zu viel erwarten kann. Die Sexszenen sind wie immer sehr gut gezeichnet und hoch erotisch. Daher ist die Altersempfehlung von 18 Jahren auch vollkommen berechtigt.

Wer die anderen Teile der „Kuroneko“-Manga schon hat oder Katzenmenschen und Boys Love mag, kann beherzt zugreifen.

Kuroneko – Streichel mich!: © 2015 Aya Sakyo, Shinshokan/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Hong Kong Dragnet

Name: Hong Kong Dragnet
Englischer Name:
Originaltitel: Hong Kong Dragnet
Herausgebracht: Japan: Tokuma Shoten 2013
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Story: Natsuki Matsuoka
Zeichnungen: Micro Noici
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Hong Kong Dragnet Band 1Story
In „Hong Kong Dragnet“ geht es um Takayuki. Dieser erfährt aus heiterem Himmel, dass sein angeblich verstorbener Vater ein sehr hohes Tier in der chinesischen Mafia war. Da dieser nun wirklich verstorben ist, sollen er und sein ihm unbekannter Bruder dessen Erbe übernehmen. Dies stellt sich allerdings als gefährliches Unterfangen heraus, zumal die beiden Brüder von nun an Rivalen sind. Es wird nur der Erben, der den Verräter in den eigenen Reihen findet und den gestohlenen Familienschatz zurückholt.

Dieser Verräter ist mit für den gewaltsamen Tod ihres Vaters verantwortlich. Doch wer könnte es sein? Jeder ist verdächtig und jeder hat seine eigenen, verborgenen Ziele. Die beiden Brüder werden zu Zielscheiben in diesem grausamen Spiel um Macht und Geld. Und es ist fraglich, ob ihre Vormünder Jason und Craig sie wirklich beschützen können. Oder ist gar einer von ihnen der Verräter oder eben auch nur ein Mitwisser?

Erschwerend kommt hinzu, dass Takayuki sich auch noch zu seinem abweisenden Bruder hingezogen fühlt und von seinem Charakter her auch nicht wirklich einem Mitglied der Mafia ähnelt.

Welcher Bruder wird letztendlich Erben? Wer ist der Verräter? Wird sich zwischen den Brüdern etwas anbahnen? Was ist mit der Anziehung zwischen Jason und Craig? Viele Frage sind offen und werden hoffentlich in den noch kommenden Bänden beantwortet.

Hong Kong Dragnet Band 2Eigene Meinung
Mir hat „Hong Kong Dragnet“ richtig gut gefallen. Man lässt sich Zeit für die Charakter- und Handlungsentwicklung. Der Handlungsschauplatz ist auch mal etwas, der nicht allzu häufig vorkommt. Es geht schon mal brutal zu, aber was erwartet man auch bei einem Manga in dem es um die Mafia geht.

Ich bin wirklich gespannt wie sich die Geschichte weiterentwickeln wird. Ob sich zwischen Takayuki und seinem Bruder wirklich etwas anbahnt und ob sich auch was zwischen Jason und Craig entwickeln wird.

Die Zeichnungen sind wirklich toll und voller Details. Die Charaktere erhalten allein schon durch die Art wie sie gezeichnet sind einen Teil ihres Charakters und lassen so gute Rückschlüsse darauf zu was für eine Art Person sie sind. Wobei aber auch nicht alle so leicht zu durchschauen sind und es sicher noch die ein oder andere Überraschung geben wird.

Die Panels sind nicht überladen und der Lesefluss wirklich gut. Da der Manga sehr spannend ist kann man den Band ohnehin kaum aus der Hand legen. Die Altersempfehlung von 15+ passt sehr gut, weil es doch ein paar recht gewalttätige Szenen zu sehen gibt. Boys Love gibt es noch nicht wirklich viel zu sehen. Es werden bisher eher Andeutungen gemacht, was aber auch nicht tragisch ist, weil sich die Geschichte so in Ruhe weiter entwickeln kann.

Für Fans von Boys Love Manga mit Handlung, die auch gern ein wenig mehr Action und Gewalt mögen, ist der Manga auf jeden Fall einen Kauf wert.

Hong Kong Dragnet: © 2013 Natsuki Matsuoka/Micro Noici, Takuma Shoten/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Final Fantasy – Type-0: Der Krieger mit dem Eisschwert

Name: Final Fantasy – Type-0: Der Krieger mit dem Eisschwert
Englischer Name:
Originaltitel: Final Fantasy Type-0 Gaiden Hyoken no Shinigami
Herausgebracht: Japan: Square Enix 2012
Deutschland: Carlsen 2016
Mangaka: Takatoshi Shiozawa
Supervised: Tetsuya Nomura
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,99 €

Final Fantasy - Type 0: Der Krieger mit dem Eisschwert Band 1Story
„Final Fantasy – Type 0: Der Krieger mit dem Eisschwert“ ist ein Prequel-Manga zum gleichnamigen Spiel. Im Manga wird die Vorgeschichte von Kommandant Kurasame erzählt.

Dieser hatte zu damaligen Zeiten kaum einen Draht zu den weiteren Kadetten der Klasse 3 der Akademie des Roten Peristylium von Rubrum. Allerdings lässt er sich dann doch von einer Mitkadettin namens Miwa breitschlagen, an einer Mutprobe, die die Klasse durchführen will, teilzunehmen. Doch niemand konnte ahnen welches Grauen die Schüler erwarten würde, als sie die Höhle betraten. Nicht jeder wird diese lebend verlassen und der Verlust wiegt schwer, auch wenn die Erinnerungen an ihre Mitschüler vom Kristall gelöscht werden.

Final Fantasy - Type 0: Der Krieger mit dem Eisschwert Band 2Eigene Meinung
Ich hab bisher „Final Fantasy Type 0“ noch nicht gespielt, aber die Vorgeschichte macht Lust darauf. Der Manga ist actionreich, voller Drama und regt auch zum nachdenken an. Es ist schon hart was diese Kinder durchmachen müssen. Auch das sie den Tod der Mitkadetten durch den Kristall einfach vergessen, finde ich schwer verdaulich, zumal das Gefühl des Verlustes dennoch bleibt. Da nicht alle Fragen im ersten Band beantwortet werden können, ist man doch gespannt, zu erfahren, was es genau mit dem Kristall auf sich hat und was noch weiter passieren wird. Ich hoffe nur, dass auch einige Fragen im Manga beantwortet werden und nicht erst im Spiel.

Die Zeichnungen sind wirklich gut und sehr detailreich. Besonders die Actionszenen sind gut herausgearbeitet und auch nicht zu überladen in ihrer Darstellung. Heftig sind die Szenen manchmal doch, da auch nicht an Blut und Monstern gespart wird. Die Charaktere heben sich voneinander ab und zeigen schon deutlich die Unterschiede in ihren Charakterzügen, ergänzen sich dabei aber wirklich gut. Die Panels sind nicht überladen mit Text, der Lesefluss daher sehr angenehm.

Eine Altersempfehlung wurde nicht gegeben, da das Spiel eine FSK von 12 Jahren hat, würde ich die Altersempfehlung auch beim Manga auf 12 Jahre setzen. Für jüngere Leser wäre die erwachsene Handlung und die blutige Action, denke ich, ein wenig zu viel.

Für Fans von „Final Fantasy“ oder für actionreiche Manga mit Fantasysetting wäre dieser Manga sicher einen Kauf wert.

Final Fantasy – Type-0: Der Krieger mit dem Eisschwert!: © 2012 Takatoshi Shiozawa/Tetsuya Nomura, Square Enix/Carlsen

 

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

BL Syndrom

Name: BL Syndrom
Englischer Name:
Originaltitel: BL Syndrome
Herausgebracht: Japan: Houbunsha 2010
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Akino Shiina
Bände: 4 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

BL Syndrom Band 1Story
„BL Syndrom“ ist eine Sammlung von mehreren, kürzeren Geschichten.

In „BL Syndrom“ und „BL Complex“ geht es um Meguru und Yuki. Ersterer hat mit einer Yaoi-verrückten Schwester zu kämpfen. Diese sähe die Beiden am liebsten als Paar und stichelt daher liebend gern und macht anzügliche Andeutungen. Als Yuki dann tatsächlich ein wenig zudringlich wird, weiß Meguru zuerst nicht wirklich was er davon halten soll und so nimmt das erotische Chaos seinen Lauf. Natürlich immer darauf bedacht, dass Megurus Schwester möglichst nichts mitbekommt.

In „Die Herausforderung“ geht es um Hatori und Tsuzuki. Diese liegen im Dauerclinch und fordern sich immer wieder gegenseitig heraus. Letztendlich kommt es dann dazu das Hatori den Anderen herausfordert ihn zu erobern. Allerdings läuft nicht alles rund für Tsuzuki, den mit einem Mal wird aus Spaß ernst. Ob die beiden wohl zusammen kommen?

In „Dramatische Leidenschaft“ geht es um Akira und Taki. Akira, bisher nur Model, will nun ins Filmgeschäft und bekommt das Angebot für eine Serie. Allerdings geht es darin um gleichgeschlechtliche Liebe. Dies schreckt ihn zuerst ein wenig ab, bis er seinen Partner für die Serie kennenlernt. Taki bringt ihre Manager dann auch noch dazu, die beiden zusammen als Paar in einer Wohnung leben zu lassen und so kommen letztendlich auch Privat ungeahnte Gefühle ins Spiel. Wird aus den Beiden nun auch privat ein Paar?

In „Wie Liebe sein sollte“ geht es um Koki und Atsushi. Die Beiden sind schon lange Freunde, allerdings ahnt Koki nicht, dass der Andere mehr für ihn empfindet, als nur Freundschaft. Als Koki dann auch noch betrunken mit Atsushi schläft und am nächsten Morgen die Verantwortung dafür übernehmen will, gehen die Beiden eine Beziehung ein. Doch kann das wirklich funktionieren? Schließlich dachte Koki bisher hetero zu sein.

In „Lautes Liebesgestöhne“ geht es um Yuki und Kou. Die beiden sind Mitglieder der Band „Crimson Pleasure“. Auch privat sind die beiden zusammen und Kou bringt den niedlichen Yuki zu gern zum stöhnen. Doch als dieser nun fast die Stimme deswegen verliert, bekommen die Beiden ein Sexverbot für einen Monat von ihrer Managerin verpasst. Doch was danach geschieht hätte wohl keiner voraussehen können.

Eigene Meinung
„BL Syndrom“ war nicht wirklich was für mich. Ich mag zwar eigentlich Manga in denen mehrere Geschichten erzählt werden, aber dieser hat mich nicht in seinen Bann gezogen. Mir war das alles zu überladen. Die Panels, die Zeichnungen. Alles schien einfach zu viel. Zudem gab es wirklich kaum Handlung in den einzelnen Geschichten, das Hauptaugenmerk lag einfach auf den Sexszenen.

Die einzige Geschichte die ich recht gern mochte war „Dramatische Leidenschaft”, da mir Akira und Taki vom Aussehen und den Charakterzügen her gut gefielen.

Die Altersempfehlung liegt bei 16+ sollte meiner Meinung nach aber eher bei 18 Jahren liegen, da der Band kaum mehr aus etwas anderem als Sexszenen besteht. Besonders die letzte Geschichte legt sehr viel Wert auf explizites Material, auf eine Art, die ich so auch noch nicht in einem Manga gesehen habe.

Für Fans von deftigen Sexszenen ist der Manga einen Blick wert. Ansonsten bietet er meiner Meinung nach nicht wirklich viel für Boys Love Fans.

BL Syndrom: © 2010 Akino Shiina, Houbunsha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

23:45

Name: 23:45
Englischer Name:
Originaltitel: 23:45
Herausgebracht: Japan: Ichijinsha 2015
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Ohana
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

23:45Story
In „23:45“ geht es um Iku und Mimori.

Iku ist ein Einzelgänger und Otaku, der mehr Zeit mit Anime und Manga verbringt, als mit anderen Menschen. Dies hat allerdings einen traurigen Hintergrund, aus dem er auch allein wohnt. Allerdings ändert sich dies, als er Mimori trifft.

Dieser scheint ein Geist zu sein, den nur Iku sehen kann. Ehe dieser sich versieht hat sich Mimori auch schon bei ihm Zuhause eingenistet. Bald stellt er Ikus Leben gehörig auf den Kopf und auch Iku versucht Mimori zu helfen, denn dieser scheint jede Nacht seinen Tod wiederholt zu erleben.

Was ist Mamori zugestoßen? Und wie wird es mit Iku weitergehen, sollte er einen Weg finden Mimori zu erlösen? Schließlich hat er sich in den Geist verliebt!

Eigene Meinung
Mir gefiel der Manga sehr gut. Ich mag Mysterygeschichten und dieser Manga erinnerte mich an einen Hollywoodfilm, der vor einigen Jahren in den Kinos lief.

Die Charaktere waren auch mal was erfrischendes. Einen Geist und einen Otaku, hatte man bisher ja noch nicht wirklich als Paar. Zudem konnte man deren Entwicklung sehr gut nachvollziehen. Bis zum Ende blieb man gespannt was in der Vergangenheit der Beiden passiert sein mochte und ob es vielleicht doch eine Zukunft für die Beiden geben könnte.

Die Zeichnungen waren wirklich schön und sehr detailreich. Die Panels waren nicht mit Text überladen und der Manga daher sehr gut zu lesen. Die Altersempfehlung liegt bei 15 +. Allerdings wohl eher wegen dem melancholischen Unterton und den doch hin und wieder ernsten Hintergründen der Geschichte. Eine Sexszene wird dezent angedeutet, aber nicht weiter ausgeführt, was bei einem Geist und Menschen ja auch nicht gerade viel Sinn ergäbe.

Für Fans von emotionalen Geschichten, mit einer gewissen Tiefe und Mysteryelementen, ist dieser Manga ganz sicher einen Kauf wert.

23:45: © 2015 Ohana, Ichijinsha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Becoming a Girl one day

Name: Becoming a Girl one day
Englischer Name:
Originaltitel: Kanojo Ni Naruhi
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2013
Deutschland: Carlsen 2016
Mangaka: Akane Ogura
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 5,99 €

Becoming a Girl one Day Band 1Story
In „Becoming a Girl one day“ wechselt Mamiya überraschend sein Geschlecht von Junge zu Mädchen. Dies ist in dessen Welt etwas normales, wenn es einen Überschuss an Männern in der Gesellschaft gibt. Allerdings stellt ihn dies vor ungeahnte Herausforderungen, insbesondere im Umgang mit seinem besten Freund Miyoshi. Dieser war stets Mamiyas Rivale und nun müssen die Beiden damit umgehen, dass es nicht mehr so sein kann, wie früher. Zudem kommen nun Gefühle ins Spiel. Doch kann man sich wirklich in seinen ehemaligen, besten Freund verlieben? Kann Miyoshi, um überhaupt mit Mamiya zusammen zu sein, seine Mädchenallergie überwinden? Oder sind diese Fragen am Ende egal, da Mamiya zusammenbricht und eventuell wieder zu einem Jungen wird?

Eigene Meinung
Die Geschichte ist mal was gänzlich anderes, kommt ein Geschlechtertausch doch nicht allzu häufig in Manga vor. Bisher mein ich ist mir das erst einmal bei „The Day of Revolution“ untergekommen, wobei ich aber sagen muss, das mir „Becoming a Girl on day“ besser gefällt.

Es ist erfrischend mitzuerleben,  vor welche Probleme Mamiya, der zuvor ja ein Junge war, gestellt wird. Insbesondere, da er vom Kopf her immer noch mehr ein Junge ist und nicht viel anders als zuvor auch. Aber auch Miyoshis Gefühlschaos kommt gut rüber, da sein Freund nun ein Mädchen ist, mit denen er sonst so gar nichts anzufangen weiß. Auf jeden Fall bleibt es spannend, denn die Geschichte der beiden wird ja noch in den noch folgenden Bänden fortgesetzt.

Die Zeichnungen sind wirklich gut und voller liebevoller Details. Trotzdem des Geschlechterwechselns von Mamyia, erkennt man ihn in der weiblichen Version immer noch wieder. Zudem fand ich es süß, dass die Mangaka auch ein Bild von einem weiblichen Miyoshi in eine der Randbemerkungen mit eingebracht hat.

Es gibt auch einige erotische Anspielungen und auch mal ein wenig nackte Haut, ohne aber gleich ins Explizite abzurutschen. Die Panels sind nicht überladen und machen das Lesen sehr angenehm. Eine Altersempfehlung wurde nicht gemacht, ist aber auch nicht nötig, da es eben nie zu explizit wird.

Der Manga ist auf jeden Fall zu empfehlen, wenn man außergewöhnliche Geschichten und einen Hauch Boys Love mag.

Becoming a Girl one Day: © 2013 Akane Ogura, Hakusensha/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kuroneko – Fang mich!

Name: Kuroneko – Fang mich!
Englischer Name:
Originaltitel: Kuroneko Kareshi no Aishikata
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2014
Deutschland: EMA 2016
Mangaka: Aya Sakyo
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Kuroneko - Fang mich Band 1Story
In „Kuroneko – Fang mich!“ geht es, wie schon in einigen Bänden von „Kuroneko“, erneut um Hauskatze Shingo und Leopard Kagami. Dieses Mal möchte der junge Schauspieler mit seinem Kätzchen zusammen ziehen. Allerdings sträubt sich Shingo zuerst, da er befürchtet, dass ihre Beziehung sich verändern und weniger intensiv werden könnte. Als die Beiden dann nach einiger Überzeugungsarbeit doch zusammen ziehen, steht schon das nächste Problem in Gestalt von Kagamis Bruder im Raum.

Eigene Meinung
Wie immer geht es hoch erotisch und sehr, sehr explizit zu und das auch wieder in manch recht kreativer Stellung. Daher wäre für mich die Altersempfehlung eher bei 18 Jahren anzusetzen, als denn bei 16 Jahren.

Ein wenig Handlung gibt es zwar auch, aber das Hauptaugenmerk sind klar die Sexszenen. Die Zeichnungen sind gewohnt gut, die Panels nicht zu überladen und der Lesefluss daher für meinen Geschmack sehr angenehm.

Wer die anderen Teile der „Kuroneko“-Reihe schon hat oder eben auf Katzenmenschen und ziemlich erotische Szenen steht, der kann beherzt zugreifen. Der zweite Band zu „Kuroneko – Fang mich!“ ist ebenfalls schon im Handel erhältlich.

Kuroneko- Fang mich!: © 2014 Aya Sakyo, Shinshokan/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sag mir bitte, was Liebe ist

Name: Sag mir bitte, was Liebe ist
Englischer Name:
Originaltitel: Nee Senpai, Oshieteyo
Herausgebracht: Japan: Tokuma Shoten 2013
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Story: Naho Watarumi
Zeichnungen: Lalako Kojima
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Sag mir bitte, was Liebe istStory
In „Sag mir bitte, was Liebe ist“ geht es um den jungen Hirano. Dieser zieht nach der erneuten Heirat seiner Mutter in das Wohnheim seiner neuen Schule. Dort trifft er auf Morioka, welcher sein Tutor sein soll, welcher diese Aufgabe aber zuerst strikt ablehnt. Hirano kommt ihm nach und nach aber näher und erkennt das Morioka im Grunde ein netter Kerl ist. Allerdings hat dieser mit einem etwas zurückliegenden Vorfall an der Schule zu kämpfen. Mit der Zeit kommen die beiden sich näher und Hirano merkt irgendwann, dass er sich in seinen Tutor verliebt hat. Ziemlich durcheinander und um Morioka nicht mit seiner Verliebtheit in Schwierigkeiten zu bringen, zieht er sich zurück. Doch wird ihm Morioka das durchgehen lassen oder erwidert dieser am Ende gar seine Gefühle?

Eigene Meinung
Die Geschichte von Hirano und Morioka lässt sich Zeit sich zu entwickeln. Gerade durch dieses eher ruhige Tempo kommt einem die Geschichte der Beiden realistischer vor. Auch die Nebencharaktere sind liebevoll entworfen und lockern das Geschehen oft auf.

Der Zeichenstil ist ein wenig Geschmackssache, da er meiner Meinung nach ein wenig von der sonstigen Norm abweicht. Die Panels sind hin und wieder ein wenig mit Text überladen, aber im Grunde ist der Lesefluss wirklich angenehm.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 +. Allerdings können auch jüngere Leser den Manga ruhig in die Hand bekommen. Im Grunde gibt es nämlich nur eine etwas deutlichere Szene, welche aber ziemlich schnell beendet ist, ohne das man explizites zu sehen bekommt.

Für Fans von eher ruhigen Boys Love Geschichten, welche Raum haben sich zu entwickeln, ist der Manga sicher einen Blick wert.

Sag mir bitte, was Liebe ist: © 2013 Naho Watarumi/Lalako Kojima, Tokuma Shoten/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Diener des Mondes

Name: Diener des Mondes
Englischer Name:
Originaltitel: Hoshi no Ame Tsuki no Geboku
Herausgebracht: Japan: Ichijinsha 2014
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Yui Kikuta
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 € (Band 1)
7,95 € (Band 2)

StoryDiener des Mondes Band 1
In „Diener des Mondes“ will der junge Sozon eine Anstellung bei T.M. Job bekommen. Aus diesem Grund soll er in einem Wald einen Werwolf stellen und ihn für die Firma anwerben. Dies ist aber leichter gesagt als getan, denn dieser wehrt sich standhaft. Allerdings wird Virage, so der Name des Werwolfs, letztendlich doch von Sozon gefangen und gemeinsam fangen sie bei T.M. Job an.

Die Firma ist allerdings keine normale Firma, denn sie vermieten Monster an zahlende Kundschaft. Womit auch klar ist, dass auch Sozon und alle anderen in der Firma sehr speziell sind. Dies zeigt sich umso mehr, als Sozon und Louis in einem Fall eines Serienmörders ermitteln!

Doch was steckt hinter allem und was verbirgt Sozon? Warum ist sein Blut so anziehend und doch tödlich für Andere? Können er und Virage gemeinsam ihre Einsamkeit überwinden und wirklich Freunde sein?

Diener des Mondes Band 2Eigene Meinung
Der Manga ist wirklich spannend gemacht, so dass man wirklich gern wissen möchte, wie das alles endet. Allerdings ist es auch schon mal recht blutig und die recht düsteren Hintergründe der Geschichte sind nicht wirklich was für jüngere Leser, so dass die Altersempfehlung mit 15+ gut gewählt wurde.

Die Zeichnungen sind wirklich toll, sehr detailreich und auch die Panels sind nicht überladen und bieten einen guten Lesefluss. Die Geschichte an sich ist im Fantasybereich angesiedelt, allerdings hab ich öfters das Gefühl gehabt, dass auch leichte anleihen an Shonen-ai zu finden sind. Zumal gerade Sozon und Virage oder auch Luis und Kiri den Eindruck erwecken, dass da vielleicht auch mehr als Freundschaft laufen könnte.

Für Fans von Fantasygeschichten, die eher düster und teils auch blutig sind, ist der Manga auf jeden Fall zu empfehlen. Dieser ist auch in zwei Bänden abgeschlossen und damit sicher einen Blick wert.

Diener des Mondes: © 2014 Yui Kikuta, Ichijinsha/Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Kuroneko – Zeig’s mir!

Name: Kuroneko – Zeig’s mir!
Englischer Name:
Originaltitel: Nekoka Kareshi no ayashikata
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2012
Deutschland: EMA 2016
Mangaka: Aya Sakyo
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

Story
In „Kuroneko – Zeig’s mir!“ geht es diesmal um den Schüler Ryota. Dieser hat das Wandeln noch nicht ganz im Griff und wird allein schon durch Hundegebell oder Erregung zu einer Hauskatze. In diesem Zustand kommt ihm Natsume zur Hilfe, welcher sich später als neuer Schularzt an Ryotas Schule entpuppt.

Schnell kommt es dazu, das Natsume dafür sorgt, dass Ryota auch in Katzenform zeitig zur Schule kommt. Danach legt er aber auch gern im Krankenzimmer Hand an, um den jungen Katzenmenschen wieder zu menschlicher Gestalt zu verhelfen. Doch mit diesem Verhalten macht er alles nur noch komplizierter.

Ryota verliebt sich in Natsume, weiß damit aber nicht wirklich um zu gehen, zumal auch Natsumes Verhalten nicht immer leicht für ihn zu deuten ist. Außerdem hat er bald das Problem, aus einer Zwischenform, nicht mehr menschliche Gestalt annehmen zu können. Kann Natsume ihm dabei helfen? Und wird aus ihnen ein richtiges Paar oder wir aus Ryota ein Streuner?

Eigene Meinung
Mir gefiel „Kuroneko – Zeig’s mir!“ sogar ein wenig besser, als die vorherigen Bände der Mangaka. Ryota ist einfach zu niedlich sowohl als Mensch oder Katze. Natsume dagegen ist ein wenig verschlossener, aber genau der Richtige für den jungen Schüler und so fiebert man bis zum Ende mit.

Die Story fängt gemächlich an, nimmt dann fahrt auf und besonders zum Ende hin kommen die von Aya Sakyo gewohnten, heißen Sexszenen wieder gehäuft vor. Dabei ist sie aber sehr geschmackvoll und innovativ. Dennoch ist aber die Altersempfehlung von 16 Jahren zu beachten, da jüngere Leser ganz sicher damit noch nicht zurecht kommen würden.

Die Qualität der Zeichnungen ist sehr hoch. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet und ich mochte besonders Ryota in seiner Zwischenform sehr gern. Die Panels sind etwas mehr mit Text beladen, aber der Lesefluss war nicht zu sehr gestört.

Wer die anderen Manga von Aya Sakyo mochte, macht auch mit diesem Band nichts falsch und kann beherzt zugreifen!

Kuroneko – Zeigs’s mir!: © 2012 Aya Sakyo, Shinshokan/ EMA

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||
1 26 27 28 29 30