I hate the Dentist!

Name: I hate the Dentist!
Englischer Name:
Originaltitel: Haisha Nante Kiraida!
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2014
Deutschland: Carlsen 2016
Mangaka: Kyoka Aiba
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,99 €

StoryI hate the Dentist!
In „I hate the Dentist!“ geht es um den Studenten Moriya, der, seit einem Trauma in der Kindheit, Zahnärzte wie die Pest hasst und daher meidet. Allerdings bleibt ihm dann doch keine Wahl, als zum Zahnarzt zu gehen, als ihn schreckliche Zahnschmerzen plagen. Dabei landet er in der Praxis von Dr. Hara, einem jungen Zahnarzt, mit einen Fetisch für schöne Zähne.

Dieser befindet Moriyas Zähne gleich als perfekt und verspricht sie wieder hinzubekommen. Doch dann kommt noch alles schlimmer als befürchtet. Der junge Student wird durch Dr. Haras Finger, in seinem Mund, hochgradig erregt und der Arzt entwickelt eine Obsession für dessen Zähne. Aus der Obsession wird allerdings dann schon schnell echtes Interesse an Moriya und er beginnt ihm den Hof zu machen.

Ein zähes Ringen zwischen den Beiden geht los, denn so leicht lässt sich Moriya nicht rumkriegen. Wird aus ihnen am Ende noch ein Paar oder steht ihnen Dr. Haras Fetisch dabei im Weg?

Eigene Meinung
Ich fand es toll mal ein anderes Setting zu haben, denn Zahnärzte kamen bisher in Boys Love Manga ja kaum vor. Genauso wenig wie eher unbekannte Fetische. Die Geschichte ist auch nicht zu platt und es reizt einen schon zu erfahren wie es ausgeht. Der Witz kommt auch nicht zu kurz und ich mochte die Chemie zwischen den Charakteren.

Die Zeichnungen sind wirklich gut, sehr detailreich und besonders die Charaktere haben ihren eigenen Charme. Die Panels sind nicht zu überladen, der Lesefluss gut.

Der Manga wird im späteren Verlauf recht explizit in sexuellen Darstellungen, weswegen ich den Manga auf jeden Fall für Leser ab 16 empfehlen würde.

Für Fans von Boys Love Manga und etwas ausgefalleneren Geschichten ist dieser Manga sicher was und daher ganz klar als Kauf zu empfehlen.

I hate the Dentist!!: © 2014 Kyoka Aiba, Kadokawa/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Does Yuki go to Hell?

Name: Does Yuki go to Hell?
Englischer Name:
Originaltitel: Yuki Wa Jigoku Ni Ochirunoka
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2014
Deutschland: Carlsen 2016
Mangaka: Hiro Fujiwara
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Does Yuki Go to Hell Band 1Story
In „Does Yuki go to hell?“ erfährt die 15 jährige, eher unbedarfte Yuki, dass sie und ihre Kindheitsfreunde als Kinder des Schicksals geboren wurden. Diese werden alle hunderte Jahre geboren, um die Welt zu retten.

Vier von ihnen, darunter Akira, sind dazu auserkoren Yuki und Takaya zu beschützen, welche erst mit dem erreichen des 16. Lebensjahres vollständig erwachen werden. Um die Beiden beschützen zu können, wurden die anderen Vier ein Jahr von ihnen getrennt. In der Ferne durchliefen sie jeder für sich ein spezielles Training, um ihr Schicksal erfüllen zu können.

Als Yuki durch einen, von einem dunklen Schatten besessenen, Schulkameraden angegriffen wird, taucht Akira auf und rettet sie. Auch die anderen treffen nun einer nach einander ein, um ihr Schicksal zu erfüllen. Einzig Haruka ist noch nicht zurück, weswegen sich Takaya auf die Suche nach ihr machen will. Dies gefällt Yuki allerdings nicht, da sie in dem Jahr Gefühle für Takaya entwickelt zu haben scheint.

Doch hat sie überhaupt eine Chance gegen Haruka und wie steht es um Akiras Gefühle ihr gegenüber? Und was genau ist die eigentliche Aufgabe der Sechs? Warum sind Yuki und Takaya so wichtig? Welche Opfer werden sie bringen müssen? Und können sie trotz der Streitigkeiten und Eifersucht untereinander überhaupt ihre Aufgabe bewältigen, oder geht die Welt am Ende doch unter?

Does Yuki go to Hell Band 2Eigene Meinung
Die Geschichte ist insgesamt recht interessant, allerdings auch nicht unbedingt neu. Die Figuren sind recht typisch und bieten nicht wirklich neues. Von Comedy, Drama bis zu Action gibt es alles. Der Romantikteil kommt ein wenig kurz. Allerdings sind Andeutungen da, das es wohl zu einem Liebesdreieck zwischen Yuki, Takaya und Akira kommen könnte. Wie genau Haruka da noch mit drin hängen könnte ist noch unklar.

Die Zeichnungen sind gut, aber nicht ganz nach meinem Geschmack. Zumal mir diesmal alles ein wenig zu überladen ist. Meiner Ansicht nach wird man ein wenig erschlagen von dem hohen Erzähltempo und den mit Text oft überhäuften Panels. Dies führte bei mir dazu, dass ich es doch als schwer empfunden habe den Manga zu lesen, da der Lesefluss doch ziemlich zäh war.

Aber trotzdem fragt man sich schon wie die Geschichte weitergeht. Es reizt einen zu erfahren was genau mit dem Erwachen von Yuki passieren wird, wer der eigentliche Feind ist und ob sich doch noch ein dramatisches Liebesdreieck entspinnen wird.

Daher ist der Manga auf jeden Fall für Fans von Fantasy- und Actionfans geeignet, welche auch nichts gegen einen Hauch Romantik und Drama haben.

Does Yuki go to Hell?: © 2012 Hiro Fujiwara, Hakusensha/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Nach der Schule: Liebe

Name: Nach der Schule: Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Kaicho-Sama ga fiance de
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2015
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Kayoru
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

StoryNach der Schule - Liebe Band 1
In „Nach der Schule: Liebe“ wird Komachis Traum wahr, oder doch eher Albtraum? Komachi ist schon lange in den Schülerratspräsidenten Sakuya verliebt und kann es kaum fassen, als dieser sie zu seiner Verlobten macht. Doch nicht nur das, nein er zieht auch gleich noch mit ihr in eine eigene Wohnung.

Der sonst nach außen hin immer freundliche, junge Mann zeigt allerdings, kaum ist die Tür hinter ihnen ins Schloss gefallen, sein wahres Gesicht. Er fällt über die unbedarfte Schülerin her. Diese wehrt sich erfolgreich und wird danach erst mal nur noch mit Küssen von ihm bedrängt. Aber warum stört sie das mit der Zeit? Sie mochte doch immer Sakuyas freundliche Seite und nicht dessen Dunkle, welche Frauen nur als Sexobjekt und Gebärmaschine anzusehen scheint.

Aber welche Seite zeigt nun den wirklichen Sakuya? Mag oder liebt er Komachi doch, oder ist das alles für ihn nur ein Spiel? Je widersprüchlicher Sakuya sich ihr gegenüber verhält, umso verwirrter wird Komachi und desto mehr sehnt sie sich nach mehr als nur seinen Küssen.

Eigene Meinung
Es geht schon nicht gerade jugendfrei in diesem Manga zu. Sakuya will ziemlich zügig mit Komachi bis zum Äußersten gehen, die aber erst mal standhaft ihre Jungfräulichkeit verteidigt. Allerdings fällt es ihr immer schwerer sich seinen Avancen zu erwehren.

Die Geschichte an sich ist nicht neu, aber es macht Spaß sie zu lesen, auch wenn Shojo sonst nicht so meine Richtung ist. Die Zeichnungen sind wirklich gut. Komachi ist wirklich sehr feminin und süß gezeichnet, Sakuya hätte ich mir ein wenig kerniger gewünscht, aber das kommt bei Shojo Manga ja eher weniger oft vor. Die Panels für meinen Geschmack sind hin und wieder doch ein wenig mit Text überladen, aber an sich war der Lesefluss gut.

Die Altersempfehlung mit 15+ passt, kommen nun doch einige ziemlich freizügige und recht deutliche Szenen in dem Manga vor.

Für Fans des Genre ist der Manga auf jeden Fall einen Blick wert. Die Geschichte ist interessant und weckt das Bedürfnis zu erfahren, ob aus den Beiden am Ende nun doch noch ein richtiges Paar wird. Dies wird sich dann in den kommenden Bänden wohl herausstellen, da „Nach der Schule: Liebe“ die erste längere Mangareihe von Kayoru ist, die bei uns veröffentlicht wird.

Nach der Schule: Liebe: © 2015 Kayoru, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Grab der Schmetterlinge

Name: Grab der Schmetterlinge
Englischer Name:
Originaltitel: Hakoniwa Yugi
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Aya Tanaka
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

StoryGrab der Schmetterlinge Band 1
In „Grab der Schmetterlinge“ verschwindet der Grundschüler Manato nach einem Unterrichtsausflug im Wald spurlos. Seine Familie zieht daraufhin fort, doch sechs Jahre später kehrt seine Schwester Mari zurück. Noch immer quält sie die Frage nach dem was damals passiert ist!

Atsuma und die anderen, die damals mit Manato im Wald waren, bekommen ab dem Zeitpunkt von Maris Rückkehr unheimliche Nachrichten. Ist Mantato zurückgekehrt, um sich für das zu rächen, was damals im Wald passiert ist? Oder ist es gar Mari die Rache nehmen will?

Die Lage spitz sich zu, nachdem der Erste aus ihren Reihen auf brutale Art und Weise ums Leben kommt. Wer steckt hinter allem? Wird einer von ihnen diesen Albtraum überleben?

Eigene Meinung
Ich hatte bisher noch nicht wirklich was mit dieser Art Manga zu tun. Dennoch muss ich sagen, dass mich die Geschichte gefesselt hat. Es geht ziemlich düster zu, jeder scheint Geheimnisse zu haben und man lechzt gerade zu nach jeder noch so kleinen Enthüllung die Aufschluss geben könnte, wer hinter allem steckt. Ein rachsüchtiger Geist? Ein Lebender? Wer begeht diese brutalen Taten?

Die Zeichnungen der Protagonisten sind recht kindlich gehalten, davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen. Der Manga ist ein hartes Psychospiel mit reichlich Blut und recht heftigen Szenen. Daher sollte die Altersempfehlung von 16+ auch keinesfalls unterschritten werden, selbst ich hatte ein paar mal heftig zu schlucken.

Die Panels sind nicht überladen, der Lesefluss gut und man sieht dem Manga die Liebe zum Detail an.

Der Manga ist auf jeden Fall für ältere, gefestigte Leser zu empfehlen, welche Horror, Mystery und einen guten Spannungsbogen mit reichlich Blutvergießen mögen.

Grab der Schmetterlinge: © 2014 Aya Tanaka, Shueisha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Full Moon Love Affair

Name: Full Moon Love Affair
Englischer Name:
Originaltitel: Love X Wanko
Herausgebracht: Japan: Takeshobo 2013
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Hiraku Miura
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

StoryFull Moon Love Affair Band 1
In „Full Moon Love Affair“ hat Yuzuki seit jeher die Gabe, besonders gut mit Tieren umgehen zu können. Daher nimmt sie auch einen kleinen Hundewelpen auf, der aber kurz darauf verschwindet. Bei der Suche nach ihm trifft sie ihren neuen Nachbar Kuon, welcher ihr bei der Suche behilflich ist. Zum Dank lädt sie ihn zum Essen ein und die Beiden kommen sich näher.

Zeitgleich werden in der Stadt immer wieder Leute von einem riesigen Tier angegriffen. Diese Angriffe finden meist in Vollmondnächten statt. Als ihre Lehrerin angegriffen wird, sieht Yuzuki Kuon am Tatort. War er der Angreifer? Hat sie sich so sehr in dem jungen Mann getäuscht für den sie längst Gefühle entwickelt hat?

Kurz darauf gerät Yuzuki selbst in Gefahr und erfährt nach ihrer Rettung Unglaubliches. Aber ist es auch die ganze Wahrheit die sie erfährt oder verschweigt man ihr etwas Entscheidendes?

Full Moon Love Affair Band 2Eigene Meinung
„Full Moon Love Affair“ ist ein hoch erotischer Manga. Es wird nicht mit freizügigen Sexszenen gegeizt, weshalb die Altersempfehlung mit 16 + auch mehr als angebracht ist. Dabei sind diese Szenen aber nie geschmacklos.

Die Charaktere sind allesamt sehr sympathisch und man schließt sie schnell ins Herz. Die Zeichnungen sind wirklich gut und sehr detailreich. Besonders die Tiere im Manga sind richtig gut gelungen, besonders niedlich ist allerdings Shiro, der kleine, weiße Hundewelpe. So ein süßes Wollknäuel hätte man glatt selbst gern.

Der Lesefluss ist gut, die Panels nicht zu überladen und die Geschichte entwickelt sich in einem angenehmen Tempo. Es kommen immer neue Fragen auf, die einen reizen, der Geschichte auch weiterhin zu folgen.

Im Verlauf des Bandes scheint noch ein zweiter, potentieller Liebeskandidat für Yuzuki ins Spiel zu kommen, welcher nicht minder mysteriös wie Kuon ist. Außerdem scheinen finstere Leute hinter Yuzuki her zu sein. Doch was das alles mit ihrer Vergangenheit zu tun hat, ist noch nicht ersichtlich.

Wie man liest gibt es viel aufzudecken und wer auf Mysteryromanzen mit einer guten Portion Action und einer Spur Drama steht, sollte beherzt bei diesem Manga zugreifen.

Full Moon Love Affair: © 2013 Hiraku Miura, Takeshobo/ Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

110 – Keine Nummer unter diesem Anschluss

Name: 110 – Keine Nummer unter diesem Anschluss
Englischer Name:
Originaltitel: 110 Ban Wa Uketsukemasen!
Herausgebracht: Japan: Tokuma Shoten 2012
Deutschland: EMA 2016
Mangaka: Kyo Kitazawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,50 €

StoryU_9173_1A_EMA_110_KEINE_NUMMER_UNTER_DIESEM_ANSCHLUSS.IND75
In „110 – Keine Nummer unter diesem Anschluss“ geht es um den jungen Polizisten Kaito.

Dieser arbeitet zusammen mit dem strengen, gutaussehenden Himuro in einem kleinen Polizeiposten. Allerdings ist Kaito nicht mit Herzblut dabei, da er lieber so schnell es geht zu einem Kommissar befördert werden will. Deswegen gibt es auch immer wieder Streit mit Himuro, der seinen Beruf sehr ernst nimmt und Kaito schon aus der ein oder anderen brenzligen Situation retten musste.

Leider setzten sich die Streitereien der Beiden auch nach Feierabend noch fort. Dies ist dadurch bedingt, dass die beiden auch noch notgedrungen ein Zimmer im Polizeiwohnheim teilen müssen. Allerdings scheint da doch mehr zwischen den Beiden zu sein und nach einem eher impulsiven Kuss von Himuro ist Kaito verwirrter denn je. Als ihm dann auch noch ein weiterer Kollege zu verstehen gibt, dass er in ihn verliebt ist, nimmt das Gefühlschaos seinen Lauf.

Für wen wird sich Kaito entscheiden?

Eigene Meinung
Für zwischendurch ist der Manga ganz nett. Die Geschichte ist jetzt nicht herausragend, man kennt Ähnliche, teils auch Bessere.

Die Zeichnungen sind wirklich schön. Besonders Himuro ist ein Blickfang, wenn er mal wieder einen halbnackten Auftritt hat. Kaito dagegen ist eher der etwas femininere, emotionale Typ. Beide gefielen mir echt gut, besonders in Uniform. Die Nebencharaktere hatten nicht viel Raum sich zu entwickeln, sind einem aber dennoch sympathisch geworden.

Der Lesefluss ist gut, die Panels nicht zu überladen, was ich immer begrüße. Manche Mangaka haben leider die Angewohnheit noch in die kleinste Lücke Text zu quetschen.

Die Altersempfehlung ist im Grunde nur wegen zweier Szenen auf 16 gesetzt. Eine geht dabei eher in die Richtung sexueller Gewalt, daher sollte man abwägen in wie weit man damit umgehen kann.

Für Fans des Boys Love Genre lohnt sich ein Blick aber allemal. Besonders wenn man hübsche Kerle in Uniform mag.

110 – Keine Nummer unter diesem Anschluss: © 2012 Kyo Kitazawa, Tokuma Shoten/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sternensammler

Name: Sternensammler
Englischer Name:
Originaltitel: Sternensammler
Herausgebracht: Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Anna Backhausen, Sophie Schönhammer
Hefte: 10 Hefte, wird fortgesetzt
Preis pro Heft: 8,00 €

StorySternensammler Heft 1
In „Sternensammler“ geht es um Fynn, der gerade von seiner Freundin Zoe verlassen wurde. Diese machte dabei auch gleich die Andeutung, dass er vermutlich nach etwas anderem als einem Mädchen suchen würde. Verunsichert von ihrer Andeutung und um seinem Laster des Rauchens zu frönen, zieht er sich zu seinem Lieblingsrauchplatz, auf einem Hügel, zurück. Prompt trifft er dort auf Niko, einen recht eigenwilligen Typen, der ihn von da an nicht mehr los lässt. Stimmt es vielleicht doch, dass er auf Jungs steht? Vielleicht auch auf Niko? Das wird sich wohl im Verlauf der Geschichte zeigen!

Sternensammler Heft 2Eigene Meinung
Die Geschichte an sich ist interessant und mal mehr aus dem Leben gegriffen.

Die Zeichnungen sind wirklich gut, voller Details. Die Panels sind nicht mit Text überladen, so dass man einen guten Lesefluss hat. Bei diesem Werk kann man sehen wie gut unsere einheimischen Mangaka schon geworden sind und wie viel Herzblut in ihrer Arbeit steckt.

Mehr kann man aber auch noch nicht wirklich zu „Sternensammler“ sagen, da Heft Eins nur das erste Kapitel der Geschichte beinhaltet und deshalb sehr kurz ist.

Was mir allerdings aufstößt ist, dass es sich bei „Sternensammler“ eben nur um ein Heft mit einem Kapitel der Geschichte handelt. Insgesamt wird es 5 davon geben. Heft Eins ist wirklich schön und aufwendig gestaltet. Doch trotz der zusätzlichen Extras wie einer Postkarte, einem Stickerset und einer aus faltbaren Farbseite, finde ich den Preis mit 8 Euro doch recht hoch. Vermutlich wäre es da trotz der aufwendigen Aufmachung der Sonderausgabe besser, wenn man auf die, hoffentlich günstigere, Sammelbandveröffentlichung warten würde.

Sternensammler: © 2016 Anna Backhausen, Sophie Schönhammer, Tokyopop

Sammelbände

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kiken Mania – Gefährliche Leidenschaft

Name: Kiken Mania – Gefährliche Leidenschaft
Englischer Name:
Originaltitel: Kiken Mania
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2013
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Kana Nanajima
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

StoryKiken Mania - Gefährliche Leidenschaft Band 1
In „Kiken Mania – Gefährliche Leidenschaft“ sucht die junge Nono nach dem Mann für’s Leben. Dabei stellt sie sich aber nicht gerade gut an und tappt von einer katastrophalen Beziehung in die Nächste.

Zum Glück hat sie die streberhafte Yuika und den Aufreißer Kazuma an ihrer Seite. Die Beiden sind ihre besten Freunde. Nach jedem Reinfall helfen sie ihrer Freundin dabei, nicht den Mut zu verlieren, den Richtigen doch noch zu finden. Wobei sie aber auch recht deutlich werden können, wenn sie meinen, dass der Neue an Nonos Seite nicht der passende Mann für sie ist.

Das Kazuma im Lauf der Zeit auch ein Interesse an Nono entwickelt, ahnt diese nicht. Doch kann sie sicher sein, dass Kazuma es wirklich ernst mit ihr meint? Bisher hatte er eher den Ruf eines Playboys! Wird sie ihm genug Vertrauen können, um einer Beziehung eine Chance zu geben?

Kiken Mania - Gefährliche Leidenschaft Band 2Eigene Meinung
Ich fand die Geschichte ganz süß und auch witzig, mit einer winzigen Spur Drama.

Zwar sind die Charaktere wieder recht typisch, aber dafür ist die Geschichte recht erfrischend. Zumal Nono nicht direkt in die perfekte Beziehung stolpert. Stattdessen bekommt man erst mal ihre Reinfälle und ihre Unsicherheiten präsentiert.

Die Zeichnungen sind wirklich gut, kein Panel wirkt überladen, so dass man einen guten Lesefluss hat.

Auch die Geschichte entwickelt sich nicht zu schnell, sondern gibt den wichtigsten Charakteren Raum sich zu entwickeln. Gerade Kazumas direkte und auch indirekte Interessensbekundungen an Nono fand ich niedlich und gut eingebunden.

Wer einen interessanten und guten Shojo-Manga für zwischendurch sucht, sollte beherzt zu greifen. Die Geschichte ist in zwei Bänden abgeschlossen.

Kiken Mania: © 2013 Kana Nanajima, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Prince of Sahara

Name: Prince of Sahara
Englischer Name:
Originaltitel: Prince of Sahara
Herausgebracht: Japan: Libre 2015
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Youka Nitta
Original Cover Design: Sayaka Hashimoto (Caro Design)
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 5,95 €

StoryPrince of Sahara
„Prince of Sahara“ ist ein Einzelband von Youka Nitta, in dem sie die Leser diesmal in den fernen Orient entführt.

Im Mittelpunkt dieses Bandes steht das Porträt einer vermeintlich europäischen Frau. Dieses befand sich früher einmal im Besitz einer arabischen Königsfamilie. Allerdings entpuppt sich die Frau auf dem Bild in Wirklichkeit als junger Mann und die Geschichte des Porträts sich als tragische Liebesgeschichte. Diese erfährt der junge Henri – ein Nachfahre des Mannes auf dem Bild -, als dieses und auch er selbst von Prinz Quadir für 5 Millionen Euro ersteigert wird. Wie auch sein Vorfahre ist Henri den Launen der königlichen Familie unterworfen, was seinen Hass auf diese fremde Kultur nicht gerade mindert.

Doch scheint Prinz Quadir anders zu sein, als dessen Bruder Haitham, welcher Henris Beleidigungen mit recht grausamer, körperlicher Züchtigung bestraft. Doch kann aus diesem ersten unglücklichen Zusammentreffen ein Band der Zuneigung zwischen dem Prinzen und Henri entstehen?

In einer Zusatzgeschichte geht es danach um einen jungen, englischen Adligen zur Meiji-Zeit in Japan. Dieser gerät im Freudenviertel an zwei junge Männer, Brüder, welche eine erotische Ausstellung betreiben. Kurz darauf entspinnt sich dann auch schon ein heißes, wenn auch kurzweiliges, Spiel zwischen den Dreien.

Eigene Meinung
Mir gefällt der Band an sich sehr gut, auch wenn die Geschichte mit Henri und Quadir ein wenig mehr ausgebaut werden können. Die Handlung liegt sehr auf der Vergangenheit, also der Geschichte hinter dem Porträt und lässt wenig Spielraum für die Entwicklung der anderen Charaktere.

Die Zeichnungen sind wirklich toll. Youka Nitta, hat wirklich großen Wert auf die Details gelegt. Zudem finde ich auch das Setting mit dem Orient sehr erfrischend, da dieses ja nicht gerade oft in Manga genutzt wird.

Was die Altersempfehlung von 16+ angeht, ist diese wirklich gerechtfertigt. Es geht ziemlich erotisch, oft auch sehr brutal zu, so dass jüngere Leser den Band lieber nicht in die Hände bekommen sollten.

Die Zusatzgeschichte hat meiner Meinung nach nicht gerade viel Handlung. In ihr geht es mehr um den Sex unter den Dreien, als um irgend etwas anderes.

Der Preis des Manga mit 5,95 € finde ich gut, da dieser weniger Seiten als sonstige Manga aufweist. Daher finde ich es von Tokyopop gut, dass dies auch in den Preis mit eingeflossen ist.

Wer Boys Love, Drama und mal ein erfrischendes Setting mag, der sollte ruhig bei diesem Manga zugreifen. Lohnen tut es sich bei dem Preis auf jeden Fall.

Prince of Sahara: © 2015 Youka Nitta, Libre Publishing/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Attack on Titan: Inside

Name: Attack on Titan: Inside
Englischer Name:
Originaltitel: Attack on Titan: Inside
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2013
Deutschland: Carlsen 2015
Mangaka: Hajime Isayama
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 12,90 €

InhaltAttack on Titan: Inside
„Attack on Titan: Inside“ ist ein offizielles Guidebook, also kein Manga im eigentlichen Sinne. Der Inhalt bezieht sich auf die ersten neun Mangabände und zu einem geringen Teil auch auf Band zehn.

Inhaltlich werden alle wichtigen Charaktere, Orte, Fraktionen, Titanen und etliches mehr ausführlich vorgestellt. Man erhält viele Hintergrundinfos, wird dabei aber auch vieler Spoiler ausgesetzt, wenn man die Mangabände nicht gelesen hat.

Abgerundet wird dieses Buch zudem von einem Interview mit Zeichner Hajime Isayama, einem Titanpedia, der Aussicht auf „Attack on Titan: Outside“, einer 16 seitigen Farbgalerie und Infos zum Anime, samt einem Einblick auf die Pläne von Regisseur Tetsuro Araki.

Eigene Meinung
Für Fans des Manga und Anime auf jedenfall ein Muss.

Es ist informativ, nur ein wenig überladen auf den Seiten. Es werden viele Hintergrundinfos sowie Szenen aus den Manga eingebaut, so das man schon leicht die Übersicht verlieren kann. Aber darüber sieht man als Fan sicher gerne hinweg.

Wer sich „Attack on Titan: Inside“ gönnt, sollte auch den September 2016 im Auge behalten, da dann „Attack on Titan: Outside“ erscheinen wird. Im zweiten offiziellen Guidebook wird Hajime Isayama uns aufklären, warum es die Titanen überhaupt gibt.

Attack on Titan: Inside © 2013 Hajime Isayama, Kodansha Ltd. / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 27 28 29 30