Blood+ Yako Joshi

Name: Blood+ Yako Joshi
Englischer Name:
Originaltitel: BLOOD+ Yako Joshi
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2005
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

BLOOD+ Yako JoshiStory:
Hongkong 1993- eine Mordserie hält Hongkong in Atem und den Ermittler Nishi Tatsumashi, auch Sai genannt, auf Trab. In der menschenleeren Slumstadt Kowloon Walled City ereignen sich alle zwei Tage grausige Morde, bei denen Menschen bis auf den letzten Tropfen Blut ausgesaugt werden. Nishi will die Morde unter allen Umständen aufklären, doch gerade jetzt werden seiner Einheit die Ermittlungen aus der Hand genommen und einer internationalen Behörde übergeben. Nishi ist entsetzt und beschließt auf eigene Faust weiter zu ermitteln. Als er am Abend den Tatort des letzten Opfers besucht, taucht unvermittelt ein Monster auf und greift ihn an. Nishi kann sich kaum gegen die übermenschliche Macht des Wesens wehren, als plötzlich aus dem nichts ein fremder Mann auftaucht und das Monster mit nur einem Handstreich besiegt. Als Nishi den Fremden zur Rede stellen will, bricht der Mann zusammen und dem jungen Polizisten bleibt keine andere Möglichkeit, als den Bewusstlosen mit sich nach Hause zu nehmen.

Doch auch nachdem der Fremde wieder zu sich kommt, ist er nicht gewillt Nishis Fragen zu beantworten. Während Nishi sich dazu entscheidet den Fremden bei sich in der Wohnung zu beherbergen und sich weiterhin auf die Suche nach dem Mörder und den Hintergründen macht, bleibt auch die Organisation nicht untätig, die sich des Falles angenommen hat. Isaac, Leiter der Organisation bleibt Nishi auf den Fersen, hat er doch genau mitbekommen, dass der Polizist jemanden mit sich genommen hat, der wesentlich gefährlicher sein kann, als die Monster. Nishi gewinnt unterdessen das Vertrauen seines neuen Schützlings und erfährt endlich dessen Namen- Haji. Er beschließt dem mysteriösen Mann zu helfen, die Monster zu besiegen, die sich an dem Blut der Menschen gütlich tun und begleitet Haji schließlich, als sich ein weiteres Ungeheuer zeigt. Gemeinsam stellen sie sich dem übermächtigen Gegner, doch nur mit Isaacs Hilfe gelingt es ihnen zu siegen Nishi erfährt nun auch endlich, mit was er es genau zu tun hat- Chiropteran, blutdürstende Wesen, die man kaum besiegen kann und zu denen im Grunde auch Haji selbst gehört. Lediglich Saya, die Meisterin Hajis ist in der Lage, den Chiroteran Einhalt zu gebieten.

Nishi ist entsetzt, doch als urplötzlich der Wong-Clan in die Geschehnisse eingreifen und Haji entführen, mit dem Ziel ein Medikament herzustellen, das Unsterblichkeit verspricht, entscheidet sich Nishi dafür Haji zu helfen und ihn zu befreien. Auch Isaac schließt sich dem Polizisten an, doch so leicht lässt sich der Wong-Clan nicht besiegen…

Eigene Meinung:
Der Einzelband „Blood+ Yako Joshi“ erzählt die Vorgeschichte der eigentlichen Handlung, die später in Japan angesiedelt ist. Haji wird mehr Beachtung geschenkt, während sich die Hauptgeschichte doch eher Saya zuwendet. Daher ist es nicht unbedingt vonnöten die Haupthandlung von „Blood+“ zu kennen, um den Einzelband lesen und verstehen zu können. Sicherlich vereinfacht sie das Verständnis um Vielfaches, doch unbedingt notwendig ist es nicht.
Die Geschichte ist spannend und actionreich; vielleicht in einigen Punkten nicht unbedingt etwas Neues, doch mit einer sehr schönen Wendung am Ende und einigen spannenden Details zu Haji. Die Charaktere sind ebenfalls sehr gut nachvollziehbar und als Duo passen Haji und Nishi ziemlich gut zusammen und ergänzen sich prima. Wirklichen BL- Momente gibt es nicht, auch wenn diese Gedanken Hirotaka Kisaragi implizieren könnte, sind doch die meisten Geschichten aus seine Feder im BL- Genre angesiedelt.

Die Zeichnungen sind dementsprechend dynamisch. Hirotaka Kisaragi wird den Anforderungen der Geschichte mehr als gerecht. Dynamik, Perspektive, Anatomie, Hintergründe- es gibt nichts, was unstimmig ist und somit bietet sich dem Leser ein sehr ansprechender, actiongeladener Manga. Dass Haji, Isaac und Nishi dennoch die üblichen Bishonen sind und sehr hübsch und gutaussehend geraten.

Insgesamt ist „Blood+ Yako Joshi“ eine sehr schöne Ergänzung zur Hauptserie „Blood+“ und für Fans von Saya und Haji auf jeden Fall zu empfehlen. Doch auch wer Hirotaka Kieragis Werke mag und sich einmal etwas zu Gemüte führen möchte, was nicht in sein übliches Genre fällt, sollten zugreifen. „Blood+ Yako Joshi“ ist ein sehr schöner, für sich allein stehender Manga. Sehr zu empfehlen.

© Koriko

BLOOD+ Yako Joshi : © 2005 Hirotaka Kisaragi, Kadokawa Shoten Publishing Co.,Ltd. / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blood+ Adagio

Name: Blood+ Adagio
Englischer Name: Blood+ A
Originaltitel: Blood+ A
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2006
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Kumiko Suekane
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Blood+ Adagio Band 1Story
Im Jahr 1916 machen sich Saya und Haji im Auftrag der Organisation „Red Shield“ auf den Weg nach Petrograd (heute: St. Petersburg), die Hauptstadt des Russischen Reichs. Dort verbringen der Zar Nikolaus II. und seine Familie in einem Kurort ihre Ferien, während sich das Land durch innere Konflikte und den laufenden Weltkrieg immer mehr zermürbt. Ihr Auftrag lautet, die Chiropteran, vampirähnliche Geschöpfe, aufzuspüren und zu vernichten. Als Cellisten getarnt, sollen sie Aufnahme in das Hoforchester des Zaren finden und von dort aus verdeckt operieren.

Tatsächlich gelingt der Plan nahezu problemlos. Während Haji schnell einen Stammplatz im Orchester erhält, lernt Saya Claudia, die Schwester des Pianisten Vincent kennen, die ihren Bruder zur Kur begleitet. Schnell freunden sich die beiden Mädchen an.
Bereits am Abend folgt die Ernüchterung im Zuge eines Briefs, der einen weiteren Auftrag von „Red Shield“ anordnet. Ein weiterer, bisher nicht identifizierter, Chiropteran ist ausgemacht worden und Saya soll diesen sofort vernichten: Es handelt sich um Claudia. Schweren Herzens schreitet die Jägerin zur Tat. Den Fehler bemerkt sie erst, als es zu spät ist: Claudia war noch gar kein Chiropteran, sondern ein normaler Mensch. Die Erkenntnis, dass sie einen Menschen getötet hat, trifft Saya wie einen Keulenschlag. Aus diesem Grund streitet sie sich sogar mit Haji, der ihre Gefühle nicht verstehen kann.

Doch auch innerhalb des Königshofes brodelt es. Der mysteriöse Grigori Rasputin, seines Zeichens Pfarrer und Arzt, hat sich über fragwürdige Wege das Vertrauen der Zarenfamilie erschlichen. Es scheint, als habe er nach und nach alle Bewohner des königlichen Anwesens in irgendeiner Form von sich abhängig gemacht. Gleich mehrere Angehörige von Orchestermitgliedern sind bei ihm in Behandlung. Seine wahren Pläne liegen jedoch im Dunkeln.

Blood+ Adagio Band 2Sayas Auftrag gestaltet sich als immer schwieriger als gedacht. Ein wirklicher Chiropteran entwischt ihr knapp, Haji läuft in eine Falle und das Erscheinen eines „Red Shield“-Agenten offenbart, dass es eine weitere Partei geben muss, die über die Zustände in Petrograd Bescheid weiß und die Saya die falsche Nachricht hat zukommen lassen. Wird es die Jägerin schaffen, ihre Pflicht zu erfüllen?

Eigene Meinung
„Blood+ Adagio“ ist eine Nebengeschichte zum Manga-Knaller „Blood+“. Außer den beiden Hauptcharakteren Saya und Haji tauchen allerdings im Prinzip keine weiteren bekannten Charaktere auf. Die Handlung spielt komplett in Russland zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Während die grundlegende Story gleich geblieben ist, spann Kumiko Suekami eine packende und historisch angehauchte Geschichte darum, die nicht nur angenehm zu lesen, sondern auch nett gezeichnet ist.

Es dürfte allerdings für Leser, die die „Blood“-Reihe nicht kennen, recht schwierig sein, dem weiteren Handlungsverlauf zu folgen, da Begriffe wie Chiropteran, Chevalier und ähnliche als bekannt vorausgesetzt werden – ebenso wie die Charaktere der Originalhandlung. Ansonsten werden einige historische Persönlichkeiten porträtiert, die ihren Vorlagen zwar ähnlich sehen, bei denen man aber an Anspielungen nicht gespart hat, wie beispielsweise bei der leichten Andeutung eines Verhältnisse zwischen der Zarin und dem „Magier“ Rasputin. Alles in Allem hat man mit dieser Side-Story die Chance, einen wirklich hochwertigen und ansprechenden Manga zu lesen. Absolut empfehlenswert!

© Rockita

Blood+ Adagio: © 2006 Kumiko Suekami Kadokawa Shoten / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blood+

Name: Blood+
Englischer Name: Blood+
Originaltitel: Blood+
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2005
Deutschland: Carlsen 2008
Mangaka: Asura Katsura, Production I.G., Aniplex
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Blood+ Band 1Story
Die Oberstufenschülerin Saya lebt mit ihrer Adoptivfamilie ein beschauliches Leben auf der Pazifikinsel Okinawa. Als einziges Mädchen in einem Männerhaushalt wird ihr auch so manche Laune verziehen. Einzig und allein die Tatsache, dass sie sich an nichts erinnern kann, dass länger als ein Jahr zurück liegt, unterscheidet sie von den anderen Mädchen ihrer Schule. Immer wieder wollen Erinnerungsfetzen von ihr ans Tageslicht, doch Saya weiß noch nichts damit anzufangen. Auch in der Schule wird das Hochsprungtalent immer wieder auf ihre Amnesie angesprochen. Doch das der gut aussehende Kai, ihr Stiefbruder, ist immer wieder Grund für Gesprächsstoff und manchmal sogar für Konfliktpotenzial, unter anderem durch Jahana, einer Zwölferschülerin, die schon seit Ewigkeiten hinter Kai her ist und Saya massiv zusetzt.

Alles könnte so schön sein. Doch hinter den Kulissen agiert bereits eine Elite-Einheit der Armee unter dem Kommando des seltsamen Jungen Charles. Ihre eigentliche Aufgabe ist es, verschiedene „Versuchsobjekte“ wieder einzufangen. Doch tatsächlich ist ihr Anliegen untrennbar mit dem Mädchen aus Okinawa verbunden.

Nichtsahnend geht Saya ihrem Alltag nach. Doch schon bald zeigt sich, dass es mit ihrem ruhigen Leben vorbei ist. Sie bekommt Blutinfusionen, Leute vom Geheimdienst tauchen auf und sprechen mit ihrem Adoptivvater und ein mysteriöser Cello-Spieler aus dem Park scheint mehr über sie zu wissen, als alle anderen. Tatsächlich erinnert sich Saya beim Klang der Melodie des Musikers an frühere Zeiten. Als dieser sie auch noch unvermittelt mit ihrem Namen anspricht, ist sie zwischenzeitlich sogar kurz davor, ihre Erinnerungen zurück zu erhalten.

Blood+ Band 2Am selben Abend kommt es zu einem schicksalhaften Zusammentreffen zwischen einem der „Versuchsobjekte“, einem vampirähnlichen Dämon mit Saya. Schnell zeigt sich, dass dem Mädchen diese Geschöpfe nicht unbekannt sind. Doch vor Angst kann sie sich kaum rühren. In letzter Minute erscheint wieder der seltsame Cello-Spieler. Er gibt Saya ein Schwert – mit der Erklärung, dass sie allein in der Lage ist, die Chiropteran genannten Wesen zu vernichten. Schließlich küsst er sie sogar, um ihr ihre Erinnerungen zurück zu geben. Tatsächlich erwacht in dem Mädchen ein regelrechter Blutrausch, im Zuge dessen sie den Feind besiegen kann.

Damit ist es mit ihrem Leben im Kreis einer Familie vorbei. Saya wird mehr oder minder gezwungen, ihre Aufgabe – Chiropterans vernichten – anzunehmen und das an der Seite des Cello-Spielers Haji, der sich ihrem Schutz verschrieben hat. Was hat Saya für Dinge erlebt, die sie vergessen wollte? Und wer ist der seltsame Charles, der an den Angriffen nicht unschuldig zu sein scheint?

Eigene Meinung
„Blood+“ ist der Manga zur gleichnamigen Anime-Serie von „Production I.G.“ und „Aniplex“. Darin wird die Protagonistin unvermittelt aus ihrem gegenwärtigen Leben herausgerissen und wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, nach der sie paradoxerweise bis zu dem Zeitpunkt der Wiederentdeckung stets suchte, an die sie sich danach jedoch lieber nie mehr erinnert hätte.

Viele Mysterien und Geheimnisse umweben diese Story, die zeitweise wie eine amerikanische Mystery-Serie à la Buffy und Co. rüber kommt. Dabei werden neue, wenn auch nicht unbedingt sinnige, Ansätze der Dämonenjagd und eine facettenreiche Hintergrundstory verwendet. Auch die Besetzung der stereotyp erscheinenden Antagonisten, um auf Teufel komm raus Klischees des Genre zu vermeiden, wirkt in gewisser Weise erzwungen. Die Hintergrundzeichnungen sind zwar teilweise recht detailliert, manchmal aber auch unsauber, sodass die Übergänge verwischt sind. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Story als Anime deutlich besser zur Geltung kommt und würde Fans des Genres eher denselbigen an Herz legen als diese Adaption.

© Rockita

Blood+: © 2005 Asura Katsura / Production I.G. / Aniplex, Kadokawa Shoten / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||