Fuyumi Soryo setzt „Cesare“ fort

Mangaka Fuyumi Soryo hat ihren historischen Manga „CESARE – Il Creatore che ha distrutto in der diesjährigen 50. Ausgabe des Morning Magazins von Kodansha am Donnerstag wieder aufgenommen.

Fuyumi Soryo startete den Manga 2005 im Morning Magazin. Kodansha veröffentlichte im Januar 2015 den 11. Band. Seit Oktober 2014 pausierte die Serie. Das biographische Werk erzählt die Geschichte von Cesare Borgia. Motoaki Hara betreut den Manga. Die Mangaka plant in den nächsten fünf Monaten ein Kapitel monatlich zu veröffentlichen. Weitere Kapitel werden dann im kommenden Jahr folgen.

Hierzulande ist Fuyumi Soryo durch „Mars“ und „Fuyumi Soryo Short Stories“ bekannt.

Quelle: ANN

||||| Like It 12 Find ich gut! |||||

Fuyumi Soryo startet „Marie Antoinette“

© 2016 Fuyumi Soryo, Kodansha

© 2016 Fuyumi Soryo, Kodansha

Die 38. Ausgabe des Morning Magazins von Kodansha enthält das erste Kapitel der neuen History-Serie „Marie Antoinette“ von Fuyumi Soryo. Der Fokus der Serie liegt auf der Königin Marie Antoinette und ihrem Ehemann Ludwig XVI. Das erste Kapitel beinhaltet Marie Antoinettes Reise von Österreich nach Frankreich im Alter von 14 Jahren.

Hierzulande ist Fuyumi Soryo bekannt durch ihre Serie „Mars„, welche bei Planet Manga erschien, bekannt.

Quelle: ANN

||||| Like It 8 Find ich gut! |||||

Mars

Name: Mars
Englischer Name: Mars
Originaltitel: Mars
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1996
Deutschland: Planet Shojo 2002
Mangaka: Fuyumi Shoryo
Bände: 16 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Mars Band 1Story
Es gibt zwei Dinge, die den Namen Mars tragen. Das eine ist der Planet, das andere der Gott des Krieges – Der Gott des Kampfes…

Kira Aso ist eine leidenschaftliche Malerin. Sie besucht das Gymnasium und lebt dort für sich alleine. Sie hat keine Freunde und spricht nicht mit ihren Mitschülern. Im Grunde versucht sie unsichtbar zu sein. Sie lebt alleine mit ihrer Mutter. Ihr Vater ist gestorben, als sie zehn Jahre alt war.

Kira sitzt auf einer Bank bei einem Spielplatz und zeichnet zwei Kinder, die in der Sandkiste spielen. Plötzlich spricht sie ein junger gut aussehender Mann an. Er fragt, ob sie weiß wo sich die Klinik befindet. Sie zeichnet ihm, ohne mit ihm zu sprechen, schnell eine Wegbeschreibung und läuft weg. Sie kennt ihn. Er heißt Rei Kashino und ist im selben Jahrgang wie sie. Es wundert sie nicht, dass er sie nicht erkennt. Sie kennt ihn jedoch ziemlich gut. Er raucht immer heimlich in den Pausen, ist ein Frauenheld und sie kann ihn einfach nicht leiden.

Rei hat die Klinik gefunden. Er besucht dort seinen Freund Akitaka, der einen Motorradunfall hatte. Rei selbst ist auch ein leidenschaftlicher Motorradfahrer. Er hat mit 14 Jahren das vier Stunden Rennen gewonnen. Akitaka wurde das rechte Bein abgenommen. Die Ärzte sagen, dass er Glück hat noch am Leben zu sein. Dann kommt Akitakas Freundin Kyoko herein und meint, dass die Klinik ganz schön schwer zu finden ist. Rei antwortet ihr, dass ihm jemand eine Wegbeschreibung gezeichnet hat und holt den Zettel aus der Tasche. Entsetzt nimmt Kyoko ihm den Zettel aus der Hand und ranzt ihn an, weil er ihn so zerknittert hat. Sie hat nämlich auf der Rückseite ein Bild entdeckt. Das ist Rei gar nicht aufgefallen. Es ist ein gezeichnetes Bild auf dem eine Mutter mit ihrem Baby abgebildet ist. Sie sind beide begeistert von dem Bild.

Rei und Kyoko machen einen Spaziergang und Kyoko kauft eine Mappe für das Bild, damit es nicht mehr so zerknittert. Anschließend gibt sie Rei den Schlüssel für Akitakas Motorrad, eine „Ducati Monster“. Akitaka möchte, dass Rei sie bekommt, weil er weiß das er Talent zum Motorrad fahren hat und er selbst nicht mehr fahren kann. Rei kann es erst nicht glauben, freut sich aber wahnsinnig darüber.

Das neue Schuljahr hat begonnen. Kira sitzt auf ihrem Platz und ist unsichtbar wie immer. Plötzlich kommt Rei in die Klasse und wird sofort von Harumi Sugihara umklammert. Harumi hatte einmal eine kurze Affäre mit Rei und seitdem versucht sie ihn für sich zu gewinnen. Rei löst sich aus ihren Fängen und fragt wo sein Platz ist. Sein bester Freund Tatsuya Kida dirigiert ihn zu dem Platz direkt vor ihm. Dieser Platz befindet sich auch direkt neben dem von Kira. Sie ist wie erstarrt. Das gibt es doch nicht! Das ausgerechnet der Mensch, den sie am wenigsten leiden kann, direkt neben ihr sitzt! Sie beruhigt sich damit, dass er sie wahrscheinlich sowieso nicht erkennt und starrt auf ihren Tisch. Aber genau das Gegenteil passiert. Er spricht sie auf den vorherigen Tag an. Der Lehrer beginnt die Anwesenheit der Schüler zu prüfen, so erfährt Rei auch ihren Namen. Kira ignoriert ihn und fragt sich, ob der Typ noch ganz dicht sei.

Mars Band 2Auf einmal zieht er an ihren Haaren und fragt sie, ob er Luft für sie sei. Die gesamte Klasse nimmt ungläubig an diesem Geschehen teil. Sie sind fassungslos, weil Rei ausgerechnet mit Kira spricht. Der Lehrer ist am Ende seiner Geduld und wirft Rei den Tafelabwischer (ein Schwamm mit Holzgriff) an den Kopf. Fluchend geht er mit Tatsuya durch den Schulkorridor. Dieser verdammte Lehrer! Sein Kopf brummt immer noch! Tatsuya weist ihn zurecht. Schließlich hat er selber Schuld, wenn er Kira vor der gesamten Klasse anmacht. Er gibt Rei den Rat, besser die Finger von ihr zu lassen. Sie sieht zwar süß aus, ist aber total komisch drauf. Tatsuya war mit ihr zusammen auf der Mittelschule. Sie hat nie mit jemandem gesprochen und immer nur Bilder gemalt. Und außerdem scheint sie Angst vor Jungs zu haben. Einmal hat er versehentlich ihre Hand berührt und sie hat ihre, panisch weggezogen. Als hätte sie irgendwas Schmutziges berührt.

Rei fängt an sich für Kira zu interessieren und sucht immer öfter eine Unterhaltung mit ihr. Ihre Schulkameraden werden immer fassungsloser. Kira spricht mit einem Jungen? Zu Anfang ist Kira sehr unsicher aber nach und nach werden die Gespräche immer vertrauter. Kira kann es selbst kaum glauben, dass sie jemanden, den sie eigentlich nicht mögen wollte, auf einmal doch sympathisch findet. Ganz zum Leidwesen von Harumi. Ihr ist diese ganze Sache natürlich überhaupt nicht recht und sie fängt an Kira zu schikanieren, damit sie nicht mehr in Reis Nähe kommt. In der Klasse ist Kira gerade dabei, mit einem Messer, ihren Bleistift anzuspitzen.

Harumi versucht mal wieder mit Rei zu flirten, der davon schon genervt zu sein scheint. Harumi fragt Rei, ob er sie später mit dem Motorrad mitnimmt. Er lehnt ab, mit der Erklärung, dass er grundsätzlich keine Mädchen auf seinem Motorrad mitnimmt. Denn seine Maschine wird sonst eifersüchtig. Kira fängt leise an zu kichern. Harumi bemerkt dies und stößt mit ihrem Fuß gegen Kiras Tischbein. Kira rutscht mit dem Messer ab und schneidet sich in den Finger. Rei ist geschockt, läuft sofort zu Kira und leckt ihr das Blut vom Finger. Harumi und auch Tatsuya sind wie erstarrt.

Hat auch Tatsuya Gefühle für Kira? Wird Harumi, Kira zukünftig in Ruhe lassen? Was für eine Beziehung wird sich zwischen Kira und Rei entwickeln?

Eigene Meinung
Also das Cover bei diesem Manga hat mich sofort angesprochen. Als ich dann anfing zu lesen, konnte ich einfach nicht mehr aufhören. Die Zeichnungen sind etwas wechselhaft. Zwischendurch sind sie etwas karg und im nächsten Moment wieder richtig schön. Das ist aber eigentlich nebensächlich, denn die Story ist einfach sahnemäßig. Ich kann diesen Manga wirklich nur empfehlen. Die Serie spricht vor allem die weiblichen Leser und Shojo Fans an.

© AyaSan

Mars: © 1996 Fuyumi Soryo, Kodansha / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Fuyumi Soryo Short Stories

Name: Fuyumi Soryo Short Stories
Englischer Name:
Originaltitel: Taiyô no Ijiwaru
Owaru Heart janee
Saboten
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1999
Deutschland: EMA 2004
Mangaka: Fuyumi Soryo
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Fuyumi Soryo Short Stories Band 1Die 3-bändige Reihe besteht aus Kurzgeschichten, wie der Titel schon verrät. Die 4 Storys des ersten Bandes sollen im Folgenden kurz erläutert werden.

Cruel Sun
Maki, ein 17-jähriges Mädchen, ruft ihren Freund auf dem Handy an, da er sich zu einem Date zu verspäten scheint. Sie hört während des Telefonats im Hintergrund eine andere Frau und legt mit den Worten „Ich bring dich um, du Mistkerl!“ auf. Da wird sie vom 21-jährigen Kawajima Ryohei angesprochen, der sich kurz als Ryo vorstellt. Sie setzen sich zusammen in ein Café und beginnen miteinander zu plaudern. Nach einer Weile verlassen sie das Café wieder und schlendern weiter durch die Stadt. Plötzlich beobachten sie, wie sich vor ihren Augen ein Mann aus dem Fenster stürzt. Maki fragt sich, wie es sich wohl anfühlen muss, zu springen. Kurzerhand stellen sich Ryo und Maki auf das Dach eines Hochhauses…

A Strange Trait
Ryoko gewinnt mit ihrem Erstlingswerk „Das Verfallsdatum“ den diesjährigen Literaturnachwuchswettbewerb. Den Titel des Werkes begründet sie, indem sie erklärt, Menschen seien ähnlich wie Lebensmittel; jeder hätte eine Art Haltbarkeitsdatum, eine gewisse Zeit, in der man Glück hat. Genauso wie bei Aiko, dem Mädchen in ihrer Geschichte. Im wirklichem Leben hieß die beschriebene Person Asako – sie war hübsch, intelligent und beliebt- also, kurz gesagt, einfach perfekt. Sie half immer, wenn es Probleme gab und beschützte die Klassenkameraden, die schikaniert wurden. Für Ryoko war Asako eine Heldin, die sogar Rücksicht nahm, als Noriko, eine Freundin von ihr, sich in den gleichen Typen wie sie selbst verliebte. Sie gab nach und ließ Noriko den Vortritt. Ryoko fragte sie nach dem Grund, warum Asako das machte; sie würde Noriko doch sicher irgendwann dafür hassen?! Aber Asako lächelte nur und meinte, nun wäre Noriko der Sündenbock. Kurze Zeit später treffen sich Asako und Ryoko wieder…

Die Eintagsfliege
Ayano Yoshimura ist eine Top-Managerin im Marketingbereich. Bei ihr scheint alles perfekt, dachte sich Saegusa, ihr Kollege. Aber sie strahlte eine zu ordentliche, strenge Art aus, welche sie mit der Tatsache begründete, Menschen gingen zu 90% nach dem Äußeren. Saegusa fragt sie, ob es an den Genen der Menschen liegt, dass diese Aufmerksamkeit erregen wollen. Später trifft Saegusa ein Mädchen, was sich als Ayanos Mitbewohnerin vorstellt. Sie erklärt Saegusa, dass Ayano früher Anthophobie, das heißt Angst vor Menschen, und Bulimie hatte…

Fuyumi Soryo Short Stories Band 2Der Regenbogenfisch
Sari Asano konnte schon als kleines Kind gut zeichnen. Nur mit den Farben schien sie Probleme zu haben; ständig wurden ihre Bilder von der Lehrerin kritisiert, weil sie unrealistisch seien. „Dann muss ich eben realistisch zeichnen“ dachte sich Sari und malte ab dann nur noch das, was man von ihr verlangte. Später besuchte sie eine Kunstschule und danach sogar noch die Kunsthochschule, um ihr Talent weiter verbessern zu können. In der letzteren konnte sie endlich auch Aktmodelle zeichnen, was ihr große Freude bereitete. Sie sollte ja realistisch zeichnen…

Eigene Meinung
Fuyumi Soryos Zeichenstil ist sehr gut, die Geschichten lesen sich flüssig und sind abwechslungsreich. Ihren bisher größten Erfolg hatte sie mit „Mars“, welches hierzulande auch bei Planet Manga/ Planet Shojo erschienen ist. Einzelne Stories aus dieser Storysammlung sind in der Manga Power schon vorveröffentlicht worden. Ich selbst mag diesen Manga sehr, nicht zuletzt wegen den oft realitätsnahen Geschichten, in denen man sich selbst manchmal wiederfinden kann. Jeder, der Manga wie „Mars“ und „Vitamin“ mag, sollte diesen Manga auch mal genauer unter die Lupe nehmen 😉

© Miaka

Fuyumi Soryo Short Stories: © 1999 Fuyumi Soryo, Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||