Seraphic Feather

Name: Seraphic Feather
Englischer Name: Seraphic Feather
Originaltitel: Seraphic Feather
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1994
Deutschland: EMA 2000
Mangaka: Story: Yô Morimoto
Zeichnungen: Toshiya Takeda / Hiroyuki Utatane
Bände: 11 Bände
Preis pro Band: 11,95 DM / 6,10 € (Band 1-9)
8,50 € (Band 10-11)

Seraphic Feather Band 1Story
Sunao und Kei sind als Kinder gute Freunde. Doch eines Tages geht Kei mit ihrem Vater auf den Mond. Er arbeitet dort. So müssen sich die beiden Freunde trennen.

Jahre später, Sunao ist nicht mehr der kleine Junge von damals. Außerdem hat er besondere Kräfte, was heutzutage gar nicht mehr so ungewöhnlich ist. Fast alle Kinder die geboren werden haben besondere Gene in sich. Allerdings können nur 2% diese auch einsetzen. Sunao kann kleinere Dinge bewegen. Doch obwohl so viel Zeit vergangen ist gab es kein Wiedersehen mit Kei, denn vor einem Jahr gab es auf dem Mond eine Explosion. Dabei kam Kei ums Leben. Sunao konnte nur noch auf den Mond kommen und ihr Grab besuchen.

Währenddessen sind eine Frau und ein junges Mädchen auf dem Weg zum Mond. Die Frau wird „Fräulein M-Zak“ genannt. Das Mädchen verspricht auch, Fräulein M-Zak ihrem Bruder vorzustellen. Doch wer sind diese beiden und was sind ihre Ziele? Außerdem trägt dieses Mädchen den Namen Kei. Hat sie etwas mit dem Mädchen von damals zu tun?

Kaum, dass Sunao diese Kei entdeckt und ihre Ähnlichkeit mit seiner alten Freundin bemerkt, explodiert plötzlich eine Bombe. Doch Sunao kann sie schützen. Aber gleich darauf verschwindet er einfach wieder. Kei aber hat sich auf den ersten Blick in diesen, ihr unbekannten Jungen, verliebt.

Seraphic Feather Band 2Ebenfalls Zeitgleich ist im Weltraum ein gewisser Apep Heidemann. Seine Absichten sind noch nicht bekannt und auch nicht zu erkennen. Doch ein Sicherheitschef der hinter ihm her ist möchte Apep umbringen. Aber dieser weiß sich zu wehren. Was aber seltsam ist, als die Scheibe der Kubel, in der sie sich befinden, zerbricht und somit der Sauerstoff ausgeht, scheint dies Apep überhaupt nichts auszumachen. Und er kann auch ohne auch nur eine Bewegung die Scheibe wieder reparieren. Doch wer ist er und was für Kräfte sind das?

Sunao möchte so schnell wie möglich auf die Erde zurück. Aber weshalb hat er es so eilig?

Eigene Meinung:
„Seraphic Feather“ ist ein schöner Manga. Die Zeichnungen sind sehr detailverliebt, die Charaktere sind gut auseinander zu halten. Besonders auf die Frauen wurde sich konzentriert. Sie sind meist sehr gut bestückt und haben auch gerne knappe Kleidung an. Aber es ist nicht zu übertrieben, ich habe den Manga trotzdem gerne gelesen, er ist also auch etwas für weibliche Fans. Wer gerne etwas über den Weltraum liest, vorrangig aber eine schöne Liebesgeschichte mit vielen Rätsel und Verwirrungen mag, sollte in diesen Manga unbedingt mal rein blättern.

© Nekolein
Seraphic Feather: © 1994 Hiroyuki Utatane, Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Lythtis

Name: Lythtis
Englischer Name:
Originaltitel: Lythtis the Gale Walker
Herausgebracht: Japan: Media Works 1995
Deutschland: EMA 2002
Mangaka: Hiroyuki Utatane
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 10,00 €

Lythtis Band 1Story
Es gibt sie noch besser gesagt noch einen den Drachen Tengai. Er lebt im heiligen Land „Always“, bei dem jungen Drachenbändiger Migiwa, dessen Vater und der Schwester von Migiwa, Kira.

Migiwa ist mittlerweile so weit, dass er das Siegel der Drachenbändiger empfangen kann. Gerade befindet er sich mitten im Flug mit Tengai als plötzlich ein Paar Energiebälle auf ihn zu fliegen und explodieren. Doch Migiwa schafft es ohne große Schwierigkeiten, den von seinem Vater abgefeuerten Bällen auszuweichen. Während er sich noch in der Luft befindet erkennt sein Vater ihn für Würdig an das Siegel zu empfangen. Gleichzeitig soll Migiwa seine Schwester heiraten, was damit zusammenhängt, dass Drachenbändiger nur unter einander heiraten dürfen um die Gabe des Drachenbändigers nicht an Falsche weiter zu geben.

Doch kaum ist Migiwa gelandet, werden er und sein Vater mit Donatus konfrontiert. Donatus ist ein hoher Magier mit bösen Absichten und sollte eigentlich das Land vor den Pestwinden beschützen. Diese suchen immer wieder das Land heim. Sie tauchen auf in der Form von Dämonen, Hexenmeistern und anderen dunklen Geschöpfen. Doch Donatus will eben diese nach „Always“ rufen. Auch träumt er davon, einen Karfunkel zu besitzen. Diesen Karfunkel, kann er aber nur erhalten, indem er einem Drachen den Kopf abschlägt. In dem Kopf des toten Drachen bildet sich dann nach einiger Zeit, ein Karfunkel.

Prompt greift Donatus mit unheimlich großer magischer Kraft Migiwa und seinen Vater an. Migiwas Vater versucht Donatus aufzuhalten, verliert dabei aber sein Leben, mit letzter Kraft schafft er es noch seinem Sohn das Siegel zu geben, doch dann erscheint Tengai. Er will Migiwa helfen und wird durch einen Zauber von Donatus enthauptet. Donatus schnappt sich Kira und den Drachenkopf und verschwindet.

Unbestimmte Zeit später trifft Migiwa auf ein kleines Mädchen mit dem Namen Lythtis und ihren kleinen Drachen. Er will sich mit ihr unterhalten, doch sie flieht und es kostet ihn einige Mühen sie wider zu finden. Doch kaum hat er sie wieder gefunden, wird er in einen Kampf verwickelt und alle Fäden laufen anscheinend wieder bei Donatus zusammen.

Eigene Meinung
„Lythtis“ ist ein Manga der in der klassischen Fantasywelt mit Drachen und edlen Kämpfern sowie Dämonen angesiedelt ist. Es fällt einem allerdings erstmal schwer sich mit den Personen zu identifizieren, da man kaum Zeit hat sich mit ihnen zu beschäftigen. Was daran liegt, dass die Geschichte erst äußerst schnell voran schreitet und sich dann in den nötigen Erklärungen zu den vorher aufgekommenen Fragen verstrickt.

Der Manga bietet insgesamt eine interessante Fantasygeschichte mit einem ordentlichen Zeichenstil, der sich aber die meiste Zeit nur auf die Personen bezieht, da Hintergründe oft ausgespart wurden.

©BrainBug

Lythtis: © 1995 Hiroyuki Utatane, Media Works / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||