Kreidetage

Name: Kreidetage
Englischer Name:
Originaltitel: Crayon Days – Daikirai na Aitsu
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2012
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Kreidetage Band 1Story
Shima ist ein wirklich sehr sehr durchschnittliches Mädchen. Sie ist sehr unauffällig, weil es nichts Besonderes an ihr gibt. Findet sie selbst und bekommt sie leider von ihrem Schwarm bestätigt, als sie ihm ihre Liebe gesteht. Denn leider kennt dieser Junge nicht einmal ihren Namen und das obwohl sie in dieselbe Klasse gehen.

Das ist einfach deprimierend und Shima ist wirklich unglücklich deswegen. Deshalb beschließt sie die Schule zu wechseln. Ihre Zukunft führt sie an die Aoba Kunstschule in Tokyo. Zusammen mit ihrem kleinen Haustier Mayu, es ist ein kleiner Vogel, wird sie an dieser Schule neu anfangen und zu etwas besonderen werden.

An ihrem ersten Tag sieht sie erst wie riesig diese Eliteschule ist und so viel Material, alle Schüler leben ihre Leidenschaft und wirken so frei. Shima hat noch nie eine so tolle Schule gesehen. Sie ist so begeistert, dass sie versehentlich einen richtig hübschen Typ anrempelt. Dieser lächelt sie jedoch an und heißt sie herzlich willkommen. In einem Raum sieht sie einen Jungen ganz alleine malen. Er wirkt wie ein Profi und malt einfach wahnsinnig gut. Er bemerkt sie und fragt unfreundlich was sie will. Anschließend zerschneidet er sein Bild und geht. Der hübsche Junge von vorhin erzählt ihr, dass der Name des Jungen Akatsuki ist. Er ist bekannt dafür unfreundlich zu sein. Er ist ein absolutes Genie, schon in der Mittelschule hat er für seine Kunst sehr viele Preise gewonnen. Sein Name ist wohl schon sehr bekannt.

Kreidetage Band 2Naja…egal. Shima macht sich auf den Weg ins Mädcheninternat. Sie ist schon ganz gespannt. Dort angekommen ist sie begeistert. Sie bewundert ihr Zimmer. Endlich ihre eigenen vier Wände. Ach ja… sie muss sich ja noch bei den Nachbarn vorstellen. Plötzlich hört sie eine Stimme aus dem Poster an der Wand kommen. Doch dann hebt sich das Poster und ein hübsches Mädchen und der hübsche Junge von vorhin tauchen dort auf. Es befindet sich ein riesen Loch in der Wand. Also ist sie wohl doch nicht so alleine. Sie fragt was ein Junge im Mädcheninternat macht. Doch erklärt ihr das hübsche Mädchen namens Sarasa, dass Sena (der vermeidliche Junge) ein Mädchen und dazu noch ihre feste Freundin ist. Shima weiß nicht wie ihr geschieht. Das ist alles zu viel. Sie kippt nach hinten weg und fällt genau auf die Skulpturen von Sarasa. Leider sind diese nun kaputt.

Als Entschuldigung lässt Sarasa nur eines gelten: Shima muss ins Jungeninternat laufen, welches sich direkt gegenüber befindet, durch die dortige rote Tür gehen und Fotos von den Jungs machen. Natürlich läuft sie sofort los. Als sie jedoch die Tür öffnet, stehen massenhaft nackte Jungs vor ihr. Da hat Sarasa sie doch glatt ins Männerbad geschickt. Oh man….wo ist Shima da nur herein geraten.

Eigene Meinung
Wieder mal ein sehr schöner Manga der beliebten Mangaka Kozue Chiba. Ich persönlich finde sogar, dass es einer ihrer besten bisher ist. Ich bin begeistert von den Zeichnungen, sowie von den einzelnen Charakteren. Es ist eine bezaubernde Komödie mit einem richtigen Maß an Romantik. Ich habe schon lange nicht mehr so viel und herzhaft lachen müssen und war so gespannt auf eine Fortsetzung. Fans des Shojo Genres werden viel Freude mit diesem Manga haben!

© AyaSan

Crayon Days – Daikirai na aitsu: © 2012 Kozu Chiba, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ich wünschte, ich könnte fliegen…

Name: Ich wünschte, ich könnte fliegen…
Englischer Name:
Originaltitel: Hitoribocchi wa Samishikute
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2009
Deutschland: Tokyopop 2011
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Ich wünschte, ich könnte fliegen... Band 1Story
Shio Nanahara ist im Abschlussjahr der Highschool. Durch ihre introvertierte Art hat sie in ihrer Schule keine Freunde und wird nur von ihren Klassenkameraden gemobbt. Nur ein Junge hat bisher ihr Interesse geweckt: Ihr Klassenkamerad Nao Takagi. Nao macht nur das was ihm gefällt und symbolisiert deshalb für Shio die Schwingen der Freiheit.

Gerne sitzt Shio in der Pause auf dem Dach, um an ihren Songtexten zu schreiben. Sie liebt das Singen und die Musik. Doch sie hat Angst, dies anderen zu erzählen, da ihre Eltern so negativ auf ihre Liebe zur Musik reagiert haben.

Eines Tages treffen sich Shio und Nao zufällig auf dem Dach. Er spricht sie an. Shio hat jedoch zu viel Angst, läuft vor ihm davon und vergisst ihren Songtext auf dem Dach. In der Pause liest er dann vor der ganzen Klassen den Anfang ihres Songtextes vor „Auf den Schwingen der Freiheit, möchte ich fliegen… Doch die Einsamkeit hält mich am Boden hier.“. Sie kann gerade noch verhindern, dass er herausposaunt von dem der Text ist. Selbst auf dem Nachhauseweg hat sie sich noch nicht beruhigt. Erst jetzt erfährt Nao, dass es sich bei dem Text um einen Songtext handelt.

Nao ist echt überrascht und fragt Shio, ob sie Sängerin werden will. Shio würde zwar gerne Sängerin werden, doch ihre Eltern haben es ihr nicht erlaubt. Vor drei Jahren haben ihr ihre Eltern diesen Traum zerstört. Nao möchte sie unbedingt einmal singen hören. Doch Shio traut sich nicht. Letztendlich geht er einige Meter weg und hält sich die Ohren zu. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und singt mit voller Kraft ihren Song. Nao ist überrascht von dem tollen Lied und ihrer Stimme.

Ich wünschte, ich könnte fliegen... Band 2Am nächsten Tag in der Schule lädt er Shio nach Hause ein. Dort angekommen lernt sie seine Mutter kennen und erfährt, dass Nao noch nie jemanden mit nach Hause mitgebracht hat. Sie ist erstaunt, schließlich hat Nao doch so viele Freunde. Doch für Nao sind die anderen keine echten Freunde. Sie ist überrascht, als sie die vielen Gitarren in seinem Zimmer sieht. Er erzählt ihr, dass er seit der Mittelschule gerne Gitarre spielt. Er greift zur Gitarre und spielt die Melodie ihres Songs. Zum ersten Mal singt Shio ihren Song in Begleitung einer Gitarre. Es ist ein tolles Erlebnis für beide.

Nao hat plötzlich einen Plan! Sobald sie mit der Schule fertig sind, wollen sie gemeinsam nach Tokyo gehen und Profimusiker werden. Shio würde am liebsten ja sagen, doch sie weiß genau, dass ihre Eltern dagegen sein werden. Nao schlägt ihr vor, gemeinsam mit ihren Eltern zu reden. Doch dies geht gründlich daneben. Shios Eltern verbieten ihr sogar den Umgang mit Nao.

Shio wird von ihrem Vater eingesperrt und darf am nächsten Tag – einen Tag vor den Sommerferien – auch nicht zur Schule. So hat sie keine Möglichkeit mit Nao Kontakt aufzunehmen oder mit ihm die Handynummer auszutauschen. Durch einen Trick kann Nao letztlich doch Kontakt mit ihr aufnehmen. Sie beschließen am nächsten Tag mit dem 19 Uhr Zug nach Tokyo zu fahren und dort vor Plattenfirmen vorzuspielen. Gesagt getan. Shio hinterlässt ihren Eltern einen Brief und klettern aus dem Fenster ihres Zimmers. Am Bahnhof steigt sie mit Nao in den Zug nach Tokyo und ihre Reise beginnt…

Eigene Meinung
„Ich wünschte, ich könnte fliegen…“ ist die erste Serie von Kozue Chiba in Deutschland. Kozue Chiba erzählt auf sehr einfühlsame Weise Shios Geschichte – Wie Shio Nao kennenlernt und mit seiner Hilfe versucht ihren Traum zu leben. Die Zeichnungen sind sehr detailliert und ist ähnlich dem Stil von diversen Ribon-Serien. Rundum ein empfehlenswerter Manga für Shojo-Fans.

Ich wünschte, ich könnte fliegen… © 2009 Kozue Chiba, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Geheimnisvolle Liebe

Name: Geheimnisvolle Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Nanagenme wa Himitsu
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2007
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Geheimnisvolle LiebeStory
Shun war früher eine Streberin. Sie hat alles etwas ernster genommen als ihre Mitschüler und mehr gelernt. Deswegen hatte sie keine Freunde und es wurde schlecht über sie geredet. Doch als dann ein Schulwechsel anstand wollte sie alles ändern. Gerade weil sie eine Streberin ist, hat sie sich auf alles vorbereitet. Sie hat Fashionmagazine, Stars und so weiter studiert, so dass sie mit allen mitreden konnte.

Seit drei Monaten ist sie auf dieser neuen Schule und ist sehr beliebt geworden. Sie hat viele Freunde. Doch gerade jetzt war sie zwei Tage krank und hat Angst viel verpasst zu haben. Sie öffnet ihr Klassenzimmer und sieht ihre ganzen Mitschüler. Alle sind ruhig. … Ist hier alles in Ordnung? Doch dann fangen alle an zu strahlen und kommen auf Shun zu gelaufen. Sie lachen gemeinsam. Plötzlich hören sie ihren Klassenlehrer Jun-Chan. Alle reden mit ihm, wie mit einem Mitschüler, denn er ist ein sehr junger Lehrer und ist zu seinen Schülern eher wie ein Kumpel. Er teilt seinen Schülern traurig mit, dass der Unterricht doch schon längst angefangen hat.

Alle lieben ihn als Lehrer. Nur Shun ist sich bei ihm nicht sicher. Er ist ihr irgendwie nicht geheuer. Seine Augen sind schön aber auch unberechenbar. Sie schauen Shun oft an, als wenn er sie durchschauen würde. Als wenn er sehen würde, dass Shun sich nur verstellt. Was würden ihr Mitschüler nur von ihr halten, wenn sie wüssten wie Shun wirklich ist? Eine Streberin. Würden sie sie genauso mögen?

Am nächsten Tag rennt Shun wieder in einem Affenzahn zur Schule. Mal wieder ist sie sehr spät dran. Heute besprechen sie die Aufteilung für die Klassenfahrt. Als sie die Klasse betritt haben sich bereits alle zu Dreiergruppen gebildet. Jun der Lehrer stellt fest, dass einer über geblieben sein muss, da sie 31 Schüler sind. Alle schauen sich um und überlegen wer fehlt. Shun steht da wie angewurzelt, das ist doch normal. Sie war nicht da und muss sich doch nur melden. Trotzdem ist sie kurz davor zu weinen. Dann kommt Jun auf sie zu. Er nimmt sie bei der Hand und beschließt, dass sie sich auf der Klassenfahrt um ihn kümmern soll. Schließlich ist sie als einzige über und er braucht Hilfe beim Souvenirs kaufen. Die anderen Schüler fangen an zu lachen und sprechen Shun ihr Beileid aus.

Shun weiß nicht was sie davon halten soll. Hat Jun das gemacht um ihr zu helfen? Weiß er wie sie wirklich ist?

Eigene Meinung
Wieder einmal verzaubert uns Kozue Chiba mit ihren wunderschönen Zeichnungen. Ihre Zeichnungen und Charaktere strahlen die verschiedenen Emotionen aus. Man kann richtig mitfühlen und versinkt in der Geschichte. Vielleicht kann sich ja die ein oder andere mit Shun identifizieren.

© AyaSan

Nana Genme wa Himitsu: © 2007 Kozue Chiba, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Dich zu lieben – einfach magisch!

Name: Dich zu lieben – einfach magisch!
Englischer Name: Falling into you lika a magic
Originaltitel: Kimi to koi ni ochiru maho de
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2008
Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Dich zu lieben - einfach magisch!Story
Miko ist völlig begeistert, als sie in ihrer Lieblingszeitschrift von der Bäckerei „Saint Molly“ liest. Von diesem Tage an, kann sie an nichts mehr anderes denken, als an ihren Wunsch, Bäckerin zu werden. Daher fasst sie sich ein Herz und packt ihr Sachen um nach Tokio zu ziehen. Doch als sie vor ihrer geliebten „Saint Molly“ steht, weiß sie gar nicht richtig, wie sie sich eigentlich für den Job vorstellen soll. Plötzlich geht auch noch die Tür auf und ein gutaussehender Junge in Bäckerstracht tritt hinaus. Reflexartig fällt Miko auf die Knie und bettelt um einen Job als Bäckerin in diesem Geschäft. Sie springt den Bäckersjungen förmlich an und weicht nicht von seiner Seite. Dieser bittet Miko daraufhin in sein Geschäft und lässt sie einen Tag zur Probe arbeiten, um ihr Durchhaltevermögen zu testen.

Miko kann es nicht fassen, so nahe war sie ihrem Traum noch nie. Wenn alles gut geht, kann sie hier schon bald arbeiten und die Leute mit dem Geschmack und Duft dieser super niedlichen und leckeren Teigwaren glücklich machen. Doch der 14-Stunden lange Probearbeitstag bringt Miko ganz schön ins Schwitzen. Sie muss backen, kneten, kochen, einräumen, bedienen, sortieren und verkaufen, sodass sie am Ende des Tages völlig fertig aber glücklich ist.

Ihr Chef, der Junge Morishita, bringt sie nach diesem harten Tag nach Hause. Dort angekommen, stellen sie zu ihrem Erstaunen fest, dass sie direkt nebeneinander wohnen. Morishita lädt Miko an diesem Abend auch noch zu sich nach Hause ein um gemeinsam Abendbrot zu essen. Dort erklärt er ihr, dass er eigentlich gar nicht der Chef der „Saint Molly“ Bäckerei ist, sondern sein Vater das Geschäft leitet, der aber für ein Jahr zur Weiterbildung seiner Backkünste nach Paris gegangen ist. Seit dem betreibt Morishita die Bäckerei, obwohl er erst 16 Jahre alt ist und dafür die Schule aufgeben musste. Dabei wünscht er sich so sehr, einen normalen Schulalltag zu haben und Hobbys und Aktivitäten nachzugehen, die für einen Schüler normal sind. Doch er offenbart Miko auch, dass er ihr Engagement lobenswert fand und er sie gerne weiterhin als Arbeitskraft hätte. Von nun an heißt es für Miko „der frühe Vogel fängt den Wurm“, denn um 5 Uhr morgens beginnt bereits ihr Arbeitstag in der Bäckerei. Und so bedient sie Alt und Jung, Schüler, Kinder, Großeltern etc. bis um 20 Uhr endlich der Feierabend einkehrt. Zu Mikos Überraschung haben ihr Morishita und ihre beiden Arbeitskollegen Hikari Tsuji und Shiho Ando eine Willkommensparty organisiert und sie feiern zusammen die Einstellung Mikos bis spät in die Nacht.

Der Alltag von Miko wird seitdem von aufregenden Ereignissen nur so überschüttet. An einem Tag bekommt das „Saint Molly“ spät abends noch eine Großbestellung eines Kindergartens. 100 Brötchen sollen bis zum nächsten Morgen abholfertig sein. Eigentlich eine unmögliche Herausforderung, doch nicht für Morishita und sein Team. Sie arbeiten die ganze Nacht hindurch, bis sie am nächsten Morgen für jeden Racker ein Brötchen in Tierform gebacken haben.

Und auch beim Sightseeing mit Morishita lernt Miko den wahren Herzenswunsch ihres (momentanen) Chefs kennen. Auch wenn er behauptet, ein normaler Schüler sein zu wollen, ist er Feuer und Flamme, wenn er eine niedliche Bäckerei entdeckt. Dann hält ihn nichts mehr auf und er muss die Backwaren sofort testen, denn eigentlich möchte Morishita irgendwann seine eigene Bäckerei eröffnen. Schließlich muss er das „Saint Molly“ wieder abtreten, sobald sein Vater wieder aus dem Ausland zurück ist und das wird früher sein, als allen lieb ist.

Eigene Meinung
„Dich zu lieben – einfach magisch“ ist ein besonders niedlicher Manga. Es gibt hier keine Action, Kämpfe, großartige Tragödien oder Rätsel – es ist einfach nur unglaublich hinreißend und friedlich. Die Charaktere sind so glaubwürdig dargestellt, dass ich den Eindruck nicht los werden kann, dass die Autorin Kozue Chiba eine besondere Leidenschaft für Backwaren besitzt. Nachdem man das Werk gelesen hat, bekommt man unweigerlich Lust in die Bäckerei seines Vertrauens zu gehen und sich eine Leckerei zu holen. Während dem gesamten Band hat der Leser das Gefühl, den frischen Duft von Brötchen und Teig in der Nase zu haben.

Wer also mal eine ruhige, aber dennoch absolut nicht langweilige Manga-Geschichte lesen möchte, sollte „Dich zu lieben – einfach magisch“ unbedingt im Regal haben. Meiner Meinung nach, ist es das beste Werk von Kozue Chiba.

© Izumi Mikage

Dich zu lieben – einfach magisch: © 2008 Kozue Chiba, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Verlangen nach Liebe

Name: Verlangen nach Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Koi to Yokubou no Susume
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2013
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Verlangen nach LiebeStory
Yutaka ist an der Schule bekannt wie ein bunter Hund. Sein schlechter Ruf eilt ihm voraus, denn er ist ein wahrer Schürzenjäger. Jedoch hält er es scheinbar mit keinem Mädchen länger als einen Monat aus. Jedem Mädchen mit dem Yutaka zusammen war, hat er nach dieser Frist einen Korb gegeben.

An diesem Nachmittag beobachtet Maruyama, wie Yutaka erneut Streit mit einem Mädchen hat, von dem er sich gerade getrennt hat. Aus verständlichen Gründen ist diese völlig außer sich vor Wut und gibt Yutaka aus voller Kraft eine Ohrfeige, die ihn von den Füßen haut. Maruyama kann nicht wiederstehen, ein paar zynischen Worte dazu zu äußern. Etwas schadenfroh hilft sie Yutaka wieder auf die Beine. Doch dieser ist mehr erstaunt als traurig. Er hätte Maruyama, die eher einem Mauerblümchen ähnelt, niemals so direkt und schlagfertig eingeschätzt. Wie aus der Pistole geschossen, bittet er sie, seine Freundin zu werden. Murayama willigt ein, da sie sich bereits in Yutaka verliebt hat. Doch als sie sich näher kommen, steigt die Angst in Maruyama auf. Was wird passieren, wenn ein Monat vergangen ist?

Neben der Hauptgeschichte, die den gleichen Titel wie das Manga trägt, gibt es noch vier weitere Shortstories.

„Die schelmische Meerjungfrau“ erzählt von der Legende eines kleinen Stranddorfes. Wer im Meer eine Meerjungfrau sieht, dessen Liebe wird in Erfüllung gehen. Zusammen mit ihrer Schwester Kanami und ihrem Sandkastenfreund Futa sucht das Mädchen Nagi jeden Sommer nach dem sagenumwobenen Fabelwesen. Als sie die Meerjungfrau jedoch tatsächlich entdeckt, muss sie sich eingestehen, dass ihre Liebe wohl niemals erwidert werden wird, denn Futa scheint offenbar in Kanami verliebt zu sein.

„Rot wie die Liebe“ handelt von dem Mädchen Sasaki Beniko und dem neuem Lehrer Herr Nomoto. Zunächst sind beide einfach nur ein Lehrer und eine Schülerin. Doch nach und nach verliebt sich Sasaki in ihren Lehrer, auch wenn sie weiß, dass es eigentlich keine Zukunft für eine gemeinsame Beziehung gibt. Als Herr Nomoto jedoch krank ist, macht Sasaki sich Sorgen und besucht ihn zu Hause. Dabei kommen beide in eine brenzlige Lage, in der sie auch noch von einem anderen Lehrer und Kollegen Nomotos beobachtet werden. Wird Sasakis Besuch für beide schlimme Konsequenzen haben?

„Seine Fingerspitzen“ ist eine Geschichte über den lieblichen und hübschen Rito, der zur wandernden Schauspielgruppe „Kaze“ gehört. Er ist so bezaubernd, dass er sogar die weibliche Hauptrolle verkörpert. Es ist daher kein Wunder, dass sich Moemi Hals über Kopf in ihn verliebt hat. Doch trotz ihrer Hartnäckigkeit bekommt Moemi jedes Mal einen Korb von Rito. Als der letzte Tag seines Aufenthalts in der Stadt gekommen ist, lässt Rito nach und verbringt einen Nachmittag mit Moemi. Dafür verlangt er, dass sie ihn anschließend vergisst. Doch als der Abend gekommen ist, will Moemi einfach nicht aufgeben. Sie bittet Rito um eine Fernbeziehung. Doch Rito flippt völlig aus und ist außer sich vor Wut. Warum ist Rito nur so zornig über Moemis Bitte?

In „Der hübsche Prinz“ schreit sich Kikuko ihren ganzen Frust von der Seele. Sie hat gerade einen Korb von ihrer großen Liebe bekommen. Der Grund ist ihr burschikoses Aussehen. Keiner will was mit einem Mädchen zu tun haben, das aussieht  wie ein Junge. Als sie bemerkt, dass sie bei ihrem Wutausbruch von einem Jungen beobachtet wird, möchte Kikuko am liebsten im Erdboden versinken. Doch sie traut ihren Augen kaum, als sie sieht, wie der Junge sich plötzlich eine Perücke überstülpt und sich als Frau verkleidet. Miki arbeitet in einem Club als eine Hostess. Für Kikuko steht fest, dass sie Mikis Lehrling werden will. Er soll aus ihr eine richtige Frau machen.

Eigene Meinung
Kozue Chiba ist auf dem besten Weg in Deutschland einer der bekanntesten Shojo-Mangaka zu werden. Mit „Verlangen nach Liebe“ erscheint erneut ein weiteres Manga von ihr in den deutschen Buchläden. Damit hat Kozue Chiba seit 2011 acht verschiedene Manga auf den deutschen Markt gebracht, davon sogar drei Serien.

Zeichnerisch hat sich Kozue Chiba erneut weiterentwickelt. Die einzelnen Geschichten sind zeichnerisch wunderschön umgesetzt. Vor allem die Augen der Charaktere wirken so durchdringend und gefühlvoll. Jede Geschichte wurde anders in Szene gesetzt und jedes Mal der Zeichenstil geringfügig variiert. Nur der Zeichenstil von „Der hübsche Prinz“ konnte mich nicht überzeugen. Dieser ist gänzlich anders als man es von Kozue Chiba gewöhnt ist. Er erweckt den Eindruck, als wäre es eher ein frühes Werk aus Kozue Chibas Anfangszeit.

Im Vergleich zu ihren früheren Werken sieht man schon am Titelbild, dass ihre Geschichten „erwachsener“ geworden sind. Auf manchen Seiten kann man sogar einen Hauch von Erotik spüren.

Auch wenn die einzelnen Shortstories ein bekanntes Setting haben, werden die Geschichten liebevoll erzählt. Mein persönliches Highlight war allerdings „Rot wie die Liebe“. Letztendlich überzeugt „Verlangen nach Liebe“ mit purer Romantik und nachvollziehbaren Gefühlen der Protagonisten.

Verlangen nach Liebe© 2013 Kozue Chiba, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blau – Wie Himmel, Meer & Liebe

Name: Blau – Wie Himmel, Meer & Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Blue
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2010
Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Blau - Wie Himmel, Meer & Liebe Band 1Story
Mimi, Sumire, Hikari und Yosuke sind 17 Jahre alt uns sind gemeinsam auf einer Insel aufgewachsen. Als Mimi im dritten Jahr der Mittelschule war, zog ihre Familie nach Tokyo. Drei Jahre später kehrt sie nun überraschend auf ihre Heimatinsel zurück. Ihre Sandkastenfreunde, besonders die beiden Jungs Hikari und Yosuke, freuen sich sehr über ihre Rückkehr.

Als sie gerade angekommen ist, lädt ein Bekannter die Vier ein mit aufs Meer zu fahren um die Delphine zu bewundern. Mimi überlegt, ob sie mit den Delphinen schwimmen geht. Hikari dagegen ist voller Tatendrang und überlegt nicht lang. Er zieht sich sein Shirt aus und reißt Mimi mit ins Meer. Als Mimi auftaucht wird sie umringt von Delphinen. Viele Inselbewohner glauben, dass Delphine spüren wenn Menschen Kummer haben. Trifft das bei Mimi zu?

Wieder an Land angekommen warten Sumire, Hikari und Yosuke gespannt auf Mimi, um zu erfahren warum sie zurück auf die Insel zurückgekommen ist. Schließlich wechselt man nicht ohne Grund die Schule und kehrt ohne seine Eltern zurück. Mimi erzählt, dass sie zurückgekommen ist, weil ihr Ex-Freund mit ihr Schluss gemacht hat und sie deshalb nicht mehr auf ihre alte Schule gehen wollte. Doch wie sich später herausstellt, war dies nicht der ganze Grund…

Hikari nimmt sich vor Mimi wieder fröhlich zu sehen und will mit ihr die blaue Glückskatze suchen. Es ist eine alte Legende auf ihrer Insel, dass man einen Wunsch frei hat, wenn man die blaue Glückskatze, die ein Glöckchen am Schwanz trägt, streichelt. Nachdem sie eine Weile die Katze gesucht haben, hört Mimi das Geräusch einer Glocke. Sie versucht in das Gebüsch zu klettern und vergisst, dass es dort giftige Schlangen gibt. Die Warnung von Hikari kommt zu spät, denn sie wird von einer Schlange in die Schulter gebissen. Yosuke möchte Mimi sofort zum Arzt bringen. Doch Hikari versucht sofort das Gift mit seinem Mund auszusaugen und trägt sie zum Arzt. Wie sich herausstellt, hat Hikari total überreagiert. Es gibt zwar auf der Insel giftige Schlange, aber keine die einen Menschen töten könnte.

Blau - Wie Himmel, Meer & Liebe Band 2Als sie nach dem Arztbesuch Hand in Hand zurückkehren, läuft ihnen die blaue Katze über den Weg. Hikari sieht das als gutes Zeichen und beginnt ihr seine Gefühle zu gestehen. Doch Mimi reagiert über. Sie ist noch nicht so weit wieder einem Jungen ihr Herz zu schenken. Sie gibt ihm eine Ohrfeige und läuft weg. Dabei fällt ihr Handy runter und das gemeinsame Foto von ihr und ihrem Ex-Freund wird sichtbar. Dadurch bemerkt Hikari, dass Mimis Ex-Freund viel älter ist als sie. Mimi hat Angst davor, dass Hikari erfährt, dass sie in Tokyo mit ihrem Lehrer zusammen war. Wie sich später herausstellt, ist nicht nur Hikari in Mimi verliebt. Auch Yosuke versucht ihr Herz zu gewinnen… und in wen ist eigentlich Sumire verliebt?

Eigene Meinung
„Blau – Wie Himmel, Meer & Liebe“ ist die erste längere Serie von Kozue Chiba. Nach der Kurzserie „Ich wünschte, ich könnte fliege…“ und zwei Einzelbänden bleibt Kozue Chiba ihrer Linie treu und zeichnet weiter im Shojo-Genre. Im Mittelpunkt stehen die Gefühle der Teenager, die gekonnt von Kozue Chiba zu Papier gebracht werden. Empfohlen wird die Serie für Leserinnen ab 12 Jahren, die gerne Liebesgeschichten lesen.

Blau – Wie Himmel, Meer & Liebe: © 2010 Kozue Chiba, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2