Black Lagoon

Deutscher Titel: Black Lagoon
Englischer Titel: Black Lagoon
Originaltitel: Black Lagoon
Studio: Madhouse
Erfinder: Rei Hiroe
Episodenanzahl: 29 (in zwei Staffeln + OVA)
Genre: Action
Typ: TV + OVA
Entstehungszeitraum: 2006-2011
Dt. Synchronisation: Staffel 1+2: Elektrofilm
Staffel 3 (OVA): VSI Synchron

Story
Black Lagoon 1„Black Lagoon“ erzählt die Geschichte des gleichnamigen Transportunternehmens, das im südchinesischen Meer seine Brötchen mit Aufträgen verdient, durch die sie manchmal mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Dazu gehören der schlagkräftige Dutch, die schießwütige Levi und Benny, ein Computerexperte – Amerikaner, die es aus unterschiedlichen Gründen auf die andere Seite des Ozeans verschlagen hat. Ihre Aufträger erhalten die drei meistens von der Russin „Balalaika“, der Chefin der Mafiaorganisation „Hotel Moskau“.

So auch zu Beginn der Handlung: Die „Black Lagoon“ erhält den Auftrag, eine Diskette mit geheimen Daten über Schmuggelgeschäfte der japanischen Firma „Asahi Heavy Industries“ zu stehlen. Der Überfall klappt wie am Schnürchen, Dutch und Co. setzen sich ohne Schwierigkeiten ab. Nur Levi, die mit der Ausbeute nicht zufrieden ist, hält sich nicht an den Plan und nimmt kurzerhand noch den unglücklichen Angestellten Rokuro Okajima als Geisel um sich mit dem Lösegeld einen kleinen Nebenverdienst zu schaffen. Damit beginnt für den „Normalo“ ein Abenteuer, das er sich nie hätte träumen lassen. Seine Firma stellt nämlich die Sicherheit ihrer Geheimgeschäfte auf eine höhere Stufe als das Leben eines Mitarbeiters.

Black Lagoon 2So lassen sie Rokuro eben mal für tot erklären und schicken das Elite-Killer-Kommando „Extra Order“ nach Thailand, wo die Übergabe der Diskette stattfinden soll, um eben diese zu verhindern – mit allen Mitteln. Die Truppe aus ehemaligen Soldaten fackelt auch noch lange und mischt die Bar, die als Übergabeort dient, komplett auf. Und so befindet sich Rokuro, der eben noch dabei war, seine Entführer näher kennen zu lernen und sich zeigt, dass er eigentlich gar kein Weichei ist, erneut in akuter Lebensgefahr. Mit knapper Not entkommen Rokuro und die „Black Lagoon“ dem Inferno und flüchten auf ihr Schiff. Doch die EO gibt nicht auf und lockt die Transporteure in eine Falle. .
In dieser Situation blüht Rokuro, der von der „Black Lagoon“ nur „Rock“ genannt wird, richtig auf. Er entwickelt einen abgedrehten Plan, der für die Gruppe die Rettung ist
Nachdem die Russen die Diskette an die Japaner verkauft haben, könnte Rokuro doch noch nach Hause zurück kehren. Doch er entscheidet sich dagegen, weiter für Leute zu arbeiten, die ihn fallen gelassen haben und heuert stattdessen auf der „Black Lagoon“ an, die ihn mit offenen Armen empfangen.
Auch wenn er sich noch an den Job gewöhnen muss, ist Rock mit seinem neuen Leben voller Action aber auch Spaß zufrieden. Wie wird es weiter gehen?

Eigene MeinungBlack Lagoon 3
„Black Lagoon“ ist ein actiongeladenes Spannungsfeuerwerk und als Anime-Adaption nicht weniger zu empfehlen als den Manga. Durch geschickte Farb- und Hell-Dunkel-Perspektiven wird dem Zuschauer das Gefühl vermittelt, selbst an der Handlung teilhaben zu können, indem er sich wie an den Schauplatz versetzt fühlt. Auch Verfolgungsjagten, Schießereien etc. kommen in bewegten Bildern erst richtig zur Geltung. In der Handlung fehlt nichts, was ein Genre-Fan sich wünschen kann. Von den üblichen Rettungen in letzter Minute aus allen erdenklichen Situationen über Abhängen in Keipen und philosophische Ansätze bis hin zur kleinen Spur Romantik ist alles vertreten. Auch die Charaktere sind nicht weniger vielfältig. Schießwütige Nonnen, Mafiosi aus allerhand Nationen, Nazis, russische Ex-Militärs und exotische Kopfgeldjäger geben sich die Klinke in die Hand. Der sehr gelungene Soundtrack rundet den Gesamteindruck mehr als positiv ab. Besonders der Titelsong „Red Fraction“ ist zwingend zu erwähnen.
Nach zwei TV-Staffeln wurde die faktische dritte Staffel als OVA produziert.
Diese Serie sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Sie zählt sicherlich zu den besten Serien des Genres.

© Rockita

Black Lagoon: © 2006 Rei Hiroe Studio Madhouse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Card Captor Sakura

Deutscher Titel: Card Captor Sakura
Englischer Titel: Cardcaptor Sakura
Originaltitel: Cardcaptor Sakura
Studio: Madhouse
Erfinder: CLAMP
Episodenanzahl: 70
Genre: Fantasy, Magical Girl, Comedy, Romance
Typ: TV / DVD
Entstehungszeitraum: 1998
Deutsche Synchronisation: Elektrofilm Postproduction Facilities GmbH

Card Captor Sakura 1Sakura Kinomoto wacht aus einem seltsamen Traum auf. Wie jeden Morgen ruft ihr Vater sie zum Frühstück und ihr großer Bruder Toja ärgert sie. Sakuras Mutter starb, als Sakura drei Jahre alt war. Da Tojas Gymnasium direkt neben ihrer Grundschule ist, gehen die beiden morgens meist zusammen zur Schule. Doch dies tut Sakura nicht, weil sie ihren Bruder ja so besonders gern hat. Nein, sie schwärmt für dessen Freund Yukito. Als sie von Yukito einen Bonbon geschenkt bekommt, schwebt sie im siebten Himmel.

Auf dem Schulhof begegnet sie ihrer besten Freundin Tomoyo. Tomoyo liebt es mit ihrer Videokamera alles aufzunehmen und ihr Lieblingsmotiv ist Sakura. Als sie an diesem Tag von der Schule nach Hause kommt, ist ihr Vater nicht da. Plötzlich hört sie ein seltsames Geräusch aus dem Keller, in dem sich die Bibliothek ihres Vaters befindet. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und öffnet die Kellertür. Sie geht die Treppe hinunter, doch sie sieht niemanden. Ihr fällt auf, dass das Buch „The Clow“ im Regal seltsam leuchtet. Sie nimmt es heraus und erkennt es sofort als das Buch aus ihrem Traum. Sie öffnet es und sieht, dass in dem Buch nur Karten liegen. Sie nimmt die oberste Karte heraus und läuft mit dem Buch in der Hand ein paar Schritte.

Card Captor Sakura 2Plötzlich beginnt die Karte zu leuchten und ein Pentagramm erscheint unter ihren Füßen. Ein starker Wind bläst und lässt die anderen Karten wegfliegen. Als der Wind sich legt, sind alle Karten, bis auf die eine in Sakuras Hand, weg. Das Buch fällt zu Boden und fängt erneut an zu leuchten. Eine kleine gelbe Gestalt kommt aus dem Deckel des Buches heraus. Das kleine gelbe Kerlchen stellt sich als Kerberos vor, der Hüter des Buches. Doch er bekommt von Sakura den Spitznamen Kero-chan. Recht schnell bemerkt Kero-chan, dass alle Karten nicht mehr im Buch sind. Als Sakura ihm das Geschehene erzählt, wird er mächtig sauer. In ihrem Zimmer erklärt er ihr, was das für Karten waren. Es sind Clow Cards, magische Karten die vom Hexenmeister Clowlead erschaffen wurden. Jede der Karten besitzt einen Namen, ein Aussehen und einen Zauber. Wenn sie auf die Welt kommen, werden sie lebendig und bekommen erst ihre Kartengestalt zurück, wenn ein Card Captor sie einfängt.

Card Captor Sakura 3Da Kero-chan die Karten nicht selbst einfangen kann, macht er Sakura zum Card Captor. Kero-chan ruft einen Schlüssel herbei. Sakura berührt ihn und wird so zum Card Captor. Schon am Abend taucht die erste Karte nur wenige Meter vom Haus entfernt auf. Kero-chan fordert Sakura auf sich der Karte entgegen zu stellen. Doch Sakura hat Angst vor dieser neuen und gefährlichen Aufgabe. Im Pyjama schwingt sie sich auf ihre Inlineskates und nähert sich der Karte „Fly“. Fly hat die Gestalt eines Vogels und erzeugt einen starken Wind, der Sakura und Kero-chan wegweht. Sakura ruft den Schlüssel des magischen Clowbuches herbei. Ständig werden die beiden von Fly attackiert. Doch dann hat Sakura eine Idee. Sie nimmt viel Schwung und springt auf Fly. Auf dem Vogel beschwört sie nun durch den Schlüssel ihre einzige Karte „Wind“. Wind schafft es Fly so zu schwächen, dass Sakura erneut ihren Schlüssel zur Hand nimmt und Fly einfangen kann. Als Sakura Fly nun mit dem Schlüssel berührt, wachsen ihrem Schlüssel Flügel und sie kann darauf bis nach Hause fliegen.

Nun muss Sakura „nur noch“ die restlichen 50 Karten einfangen. Doch was passiert dann?

Die Deutsche Erstausstrahlung von „Card Captor Sakura“ war am 5.4.2003 auf dem Sender Fox Kids. Seit November 2002 erscheinen bei „UFA Anime“ die Episoden auf DVD. In 2003 und 2004 erschienen zwei Movies von „Card Captor Sakura“ bei „OVA Films“ und „Polyband“.

© Kyoko

Card Captor Sakura: © 1998 CLAMP, Madhouse / Universum Anime

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||