This Lonely Planet

Name: This Lonely Planet
Englischer Name:
Originaltitel: Tsubaki-chou Lonely Planet
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2015
Deutschland: KAZÉ 2017
Mangaka: Mika Yamamori
Bände: 14 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Die Oberschülerin Fumi Ohno ist 16 Jahre alt. Sie kümmert sich seit dem Tod ihrer Mutter um den Haushalt und dreht jeden Yen zwei Mal um, um an allen Ecken und Enden zu sparen. Eines Tages kommt ihr Vater nach Hause und teilt ihr mit, dass er hohe Schulden hat und deshalb auf einem Thunfischkutter angeheuert hat. Fumi soll gegen Kost und Logis als Haushälterin bei einem Schriftsteller arbeiten.

Ihre neue Wohn- und Arbeitsstätte befindet sich im Kamelienviertel. Sie klingelt an der Tür ihres neuen Chefs Akatsuki Kibikino, doch niemand öffnet. Sie bemerkt, dass die Tür offen ist und tritt hinein. Im Flur angekommen, fällt sie fast über einen jungen Mann, der am Boden schläft. Nachdem der erste Schock verdaut ist, zeigt ihr der junge Mann ihr Zimmer. Wie sich erst jetzt herausstellt, ist der junge Mann ihr Chef und er kann kaum glauben, dass Fumi erst 16 Jahre alt ist. Weder Fumi noch ihr Chef sind von ihrem Gegenüber sonderlich begeistert, doch sie versuchen das Beste daraus zu machen.

Die ersten Tage ist Fumi von ihrem Chef nicht begeistert. Er ist nur mit seiner Arbeit beschäftigt, ist unfreundlich und undankbar. Doch als er eines Tages mit seinem Redakteur telefoniert, erfährt er, dass Fumi kein Zuhause mehr hat. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sie vor ihrem früheren Zuhause. Zum ersten Mal ist er freundlich zu ihr und zeigt ein wenig Verständnis.

Nach und nach werden die Beiden warm mit einander. Doch dann taucht ein Junge aus Fumis Vergangenheit auf: Isshin Aioi. Er hat eine Rechnung mit ihr offen und zwingt sie dazu ihre ganze Freizeit mit ihm zu verbringen! Hasst er Fumi wirklich so, wie er vorgibt? Und was empfindet Akatsuki für Fumi?

Eigene Meinung
Nach „Daytime Shooting Star“ ist „This Lonely Planet“ bereits die zweite Serie von Mika Yamamori in Deutschland.

Mika Yamamori erzählt hier eine recht typische Dreiecksgeschichte. Jedoch ist es mal etwas anderes, dass ein Part der Chef ist und einige Jahre älter ist. Fumi ist von Anfang an sehr sympathisch und überzeugt den Leser durch ihre taffe und selbstsichere Art.

Der Lesefluss ist super. Es macht richtig Spaß diese locker erzählte Geschichte mit zu verfolgen. Grafisch ist der Manga eher einfach, aber sauber, umgesetzt und erinnert mich ein wenig an den Stil von Karuho Shiina.

Rundum ist „This Lonely Planet“ ein empfehlenswerter Shojo-Manga für Leserinnen ab etwa 14 Jahren!

Tsubaki-chou Lonely Planet: © 2015 Mika Yamamori, Shueisha / KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mika Yamamori auf der MCC 2018

KAZÉ haben mit dem heutigen Newsletter den ersten Ehrengast für die Manga-Comic-Convention vom 15. bis 18. März 2018 in Leipzig angekündigt! Bei dem Ehrengast handelt es sich um die Mangaka Mika Yamamori, die hierzulande bekannt ist durch ihre Serien „Daytime Shooting Star“ und „This Lonely Planet„. Die genauen Termine auf der Convention werden später angekündigt.

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

2. Teil KAZÉ-Winterprogramm 2017/2018

KAZÉ hat mit dem neuen Newsletter weitere Mangalizenzen für das Winterprogramm 2017/2018 angekündigt:

  • Mein wildes Geheimnis (OT: „Watashi no Ookami-kun“) von Yoko Nogiri – 4 Bände ab 5. Oktober
  • This Lonely Planet (OT: „TSUBAKI-CHOU LONELY PLANET“) von Mika Yamamori – 6+ Bände ab 2. November
  • Zeig mir, was Liebe ist (OT: „KOISURU HARINEZUMI“) von Nao Hinachi – 5 Bände ab 2. November
  • Die Tanuki-Prinzessin (OT: „Hime-sama Tanuki no Koizanyou“) von Mayu Minase – 9 Bände ab 2. November

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 10 Find ich gut! |||||

Daytime Shooting Star

Name: Daytime Shooting Star
Englischer Name:
Originaltitel: Hirunaka no ryusei
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2011
Deutschland: KAZÉ 2014
Mangaka: Mika Yamamori
Bände: 12 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Daytime Shooting Star Band 1Story
Die 15 Jährige Suzume lebt seit Ihrer Geburt in einem kleinen Dorf, in dem sich im wahrsten Sinne des Wortes Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Hier gibt es nicht einmal eine einzige Ampel, geschweige denn einen Supermarkt oder ein Café. Suzume führt in ihrer Heimat ein unbekümmertes und ruhiges Leben, auch wenn es ein wenig eintönig ist. Doch als ihr Vater eines Abends berichtet, dass er beruflich nach Bangladesch versetzt wurde und mit Suzumes Mutter in ein fremdes Land ziehen muss, ist das harmonische Leben zu ende. Für ihre Eltern ist klar, dass sie Suzume nicht aus ihrem Heimatland hinaus reißen dürfen. Eine solche Umstellung möchten sie ihrer Tochter nicht zumuten. Daher soll Suzume in Zukunft bei ihrem Onkel in der Megametropole Tokyo wohnen und dort zur Schule gehen. Auch wenn sich Suzume dagegen sträubt zu ihrem nahezu unbekannten Onkel in eine unbekannte Stadt zu ziehen, kann sie sich letztendlich nicht durchsetzen und muss nachgeben.

Der Abschied aus ihrem kleinen Dorf kommt schnell und ehe Suzume sich versieht, befindet sie sich Mitten im Gedränge des Tokioter Hauptbahnhofs. Weil ihr Onkel noch arbeitet, muss sie den Weg zum Haus ihres Onkels alleine finden. sie sucht verwirrt und orientierungslos nach dem richtigen Ausgang, als ein fremder junger Mann sie anspricht. Der etwas seltsam gekleidete Mann wirkt zunächst etwas aufdringlich und redet wie ein Wasserfall. Er möchte ihr helfen, den Weg zu finden. Auch ihr Gebäck würde er tragen. Suzumes Alarmglocken geben Signal. Der Fremde ist ihr eindeutig nicht geheuer. Daher nimmt sie die Hände in die Hand und läuft aus dem nächst besten Ausgang. Als sie die Passanten nach dem Weg zu ihrem Onkel fragt, kann ihr auch dort niemand weiterhelfen. Das ist also die Anonymität der Großstadt, wird es Suzume klar. Verzweifelt und kraftlos setzt sich Suzume auf eine Bank, als ihr plötzlich schwarz vor Augen wird. Völlig erschöpft verliert sie das Bewusstsein. Als sie wieder zu sich kommt, liegt sie im Bett im Haus ihres Onkels. Ihr Onkel steht besorgt an ihrer Seite. Und zu Suzumes Überraschung hat sie der fremde Mann vom Bahnhof gerettet. Sein Name ist Shishio und ist ein guter Bekannter ihres Onkels.

Und so beginnt das aufregende Leben in Tokyo. Auch der erste Schultag beginnt chaotisch, denn Suzume muss feststellten, dass Shishio ihr neuer Klassenlehrer ist! Zudem ist ihr Sitznachbar Daiki eher ein zurückgezogener und abweisende Typ. Da wird es schwer, Kontakt zu knüpfen. Neue Freunde zu finden ist nämlich zunächst gar nicht so einfach. Doch durch einen Zufall erfährt Suzume von Daikis Schwäche. Er wird in Gegenwart von Frauen nervös und verhält sich deswegen so distanziert. Für Suzume ein gefundenes Fressen. Als Preis für ihr Schweigen verlangt sie nicht mehr, als Daikis Freundschaft.

Daytime Shooting Star Band 2Doch damit handelt sich Suzume auch eine Menge Ärger ein, denn ihre Schulkollegin Yuyuka ist heimlich in Daiki verliebt und kann den vertrauten Kontakt zwischen Suzume und Daiki nicht einfach so hinnehmen.

Eigene Meinung
Das Shojo-Manga „Daytime Shooting Star“ wirkt zunächst sehr stereotyp. Das Landei vom Dorf kommt in die große Stadt und entwickelt Gefühle für ihren Lehrer. Doch „Daytime Shooting Star“ ist eben nicht die typische Schüler-Lehrer-Liebesgeschichte. Vor allem die unterschiedlichen Charaktere machen den Manga zu etwas ganz Besonderen. Speziell Suzume wird von den Lesern sofort ins Herz geschlossen. Sympathischer kann man eine Figur einfach nicht darstellen. Sie gibt sich nach außen hin selbstsicher und kühl, doch in Wirklichkeit plagen Suzume oft Zweifel und Ängste. Für die meisten Leser sind die Emotionen und Handlungen gut nachvollziehbar. Doch neben der Ernsthaftigkeit sorgt Suzume mit ihren trockenen und teils planlosen Reaktionen für eine erfrischende Portion Humor.

Aber auch ihr Lehrer Shishio bringt frischen Wind in die Geschichte. Der Schönling, der sich privat völlig anders gibt als beruflich, lässt durch seine zweideutigen Äußerungen Spielraum für Interpretationen. Seine Gefühle für Suzume sind daher offen und bisher nicht wirklich klar.

Der Zeichenstil von „Daytime Shooting Star“ erfüllt alle Erwartungen an einen Shojo-Manga, auch wenn er nicht so mit Effekten und Blümchen überfüllt ist, wie manch andere Manga des Genres. Doch die Gefühle der Protagonisten werden klar und deutlich dargestellt und lassen das Herz des Lesers höhere schlagen. Daher benötigt „Daytime Shooting Star“ auch kein „Schnick-Schnack“ und „Bling-Bling“ um zu überzeugen.

Mich hat „Daytime Shooting Star“ und vor allem Suzume vollkommen überzeugt. Die Handlung ist spannend, lustig und romantisch zugleich. Das Ende des ersten Bandes lässt jedoch eine Steigerung der Romantik zu. Für jeden Shojo-Fan, der gefühlvolle Stories mag, ist „Daytime Shooting Star“ wärmstens zu empfehlen.

© Izumi Mikage
Daytime Shooting Star: © 2011 Mika Yamamori, Shueisha / KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||