„Black Lagoon“ wird wieder fortgesetzt

Der offizielle Twitter-Account des Sunday GX-Magazins von Shogakukan kündigt an, dass Rei Hiroe im September „Black Lagoon“ im Magazin wieder fortsetzen wird. Außerdem sind weitere Überraschungen geplant.

Die Fortsetzung des Manga wurde ursprünglich schon für Frühjahr angekündigt.

Rei Hiroe startete 2002 „Black Lagoon“ im Monthly Sunday GX Magazin. Shogakukan veröffentlichte den 11. Band des Manga im November 2018. Zwischen 2014 und Mai 2017 pausierte die Serie. Jedoch ging die Serie bereits im August 2018 wieder in Pause.

Hierzulande erscheint die Serie bei Carlsen.

Quelle: ANN

 

||||| Like It 6 Find ich gut! |||||

Rei Hiroe startet neue Serie

Rei Hiroe, Mangaka von „Black Lagoon„, wird im Juni eine neue Serie im „Monthly Shonen Sunday“-Magazin des Shogakukan-Verlags starten. Die neue Reihe wird den Titel „341 Sentôdan“ (341 Combat Team) tragen.

Die Handlung ist angesiedelt in einem Kriegsgeschehen und handelt von einer Einheit junger Menschen, die sich auf dem Schlachtfeld behaupten müssen.

Rei Hiroes andere Serie „Black Lagoon“ erscheint hierzulande bei Carlsen. Bisher wurden zehn der elf Bände veröffentlicht. Die Serie pausierte immer mal wieder, zweimal auch für längere Zeit, wird aber ebenfalls weitergeführt werden.

Quelle: ANN

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

„Black Lagoon“ wird wieder fortgesetzt

Die Dezemberausgabe des Monthly Sunday GX Magazins von Shogakukan informierte, dass Rei Hiroe im Frühjahr 2019 „Black Lagoon“ im Magazin wieder fortsetzen wird. Außerdem startet der Mangaka auch den unter dem vorläufigen Titel „341 Sentōdan“ angekündigten Manga im Monthly Shonen Sunday Magazin im Frühjahr 2019.

Rei Hiroe startete 2002 „Black Lagoon“ im Monthly Sunday GX Magazin. Shogakukan veröffentlichte den 10. Band des Manga im Mai 2014 und den 11. Band des Manga am Montag. Zwischen 2014 und Mai 2017 pausierte die Serie. Jedoch ging die Serie bereits im August wieder in Pause.

Hierzulande erscheint die Serie bei Carlsen.

Quelle: ANN

||||| Like It 5 Find ich gut! |||||

Rei Hiroe startet „341 Sentōdan“

Die Dezember-Ausgabe des Monthly Shonen Sunday Magazins von Shogakukan kündigte an, dass Rei Hiroe im Frühjahr 2019 eine neue Manga-Serie mit dem vorläufigen Titel „341 Sentōdan“ starten wird. Der Manga ist Teil der Feierlichkeiten zum 10-jährigen Jubiläum des Magazins.

Rei Hiroe startete 2002 die Serie „Black Lagoon“ und veröffentlichte den 10. Band im Mai 2014. Die Serie wurde zwischen Mai 2017 und August 2018 nach einer langen Pause, die Anfang 2014 begann, wieder fortgesetzt. Aktuell pausiert der Manga wieder. Der 11. Band des Manga wird am 19. November in Japan veröffentlicht.

Quelle: ANN

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

Jubiläumsband für Gosho Aoyama in Japan

Anlässlich des 30. Jubiläums des Schaffens von Gosho Aoyama erscheint in Japan diese Woche ein Sonderband mit Beiträgen verschiedener namhafter Mangaka. Die Zeichnerinnen und Zeichner würdigen den Geburtstag mit Illustrationen zu Serien von Gosho Aoyama (u.a.“Detektiv Conan“, „Kaito KID“, „Yaiba!“) und verbinden diese mit persönlichen Glückwünschen. Außerdem soll der Band ein längeres Interview mit Aoyama enthalten.

In illustrer Runde finden sich u.a. Beiträge von Rei Hiroe („Black Lagoon“), Rumiko Takahashi („Inu Yasha“), Inio Asano („Gute Nacht, Punpun“), Ai Minase („Namida Usagi – Tränenhase“), Minami Mizuno („Rainbow Days“) und Monkey Punch („Lupin III.“).

Gosho Aoyama begann sein Wirken 1986. Mit seiner Serie „Detektiv Conan“ (seit 1994,  93+ Bände) wurde er weltberühmt.

Quelle: ANN

||||| Like It 13 Find ich gut! |||||

Black Lagoon

Deutscher Titel: Black Lagoon
Englischer Titel: Black Lagoon
Originaltitel: Black Lagoon
Studio: Madhouse
Erfinder: Rei Hiroe
Episodenanzahl: 29 (in zwei Staffeln + OVA)
Genre: Action
Typ: TV + OVA
Entstehungszeitraum: 2006-2011
Dt. Synchronisation: Staffel 1+2: Elektrofilm
Staffel 3 (OVA): VSI Synchron

Story
Black Lagoon 1„Black Lagoon“ erzählt die Geschichte des gleichnamigen Transportunternehmens, das im südchinesischen Meer seine Brötchen mit Aufträgen verdient, durch die sie manchmal mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Dazu gehören der schlagkräftige Dutch, die schießwütige Levi und Benny, ein Computerexperte – Amerikaner, die es aus unterschiedlichen Gründen auf die andere Seite des Ozeans verschlagen hat. Ihre Aufträger erhalten die drei meistens von der Russin „Balalaika“, der Chefin der Mafiaorganisation „Hotel Moskau“.

So auch zu Beginn der Handlung: Die „Black Lagoon“ erhält den Auftrag, eine Diskette mit geheimen Daten über Schmuggelgeschäfte der japanischen Firma „Asahi Heavy Industries“ zu stehlen. Der Überfall klappt wie am Schnürchen, Dutch und Co. setzen sich ohne Schwierigkeiten ab. Nur Levi, die mit der Ausbeute nicht zufrieden ist, hält sich nicht an den Plan und nimmt kurzerhand noch den unglücklichen Angestellten Rokuro Okajima als Geisel um sich mit dem Lösegeld einen kleinen Nebenverdienst zu schaffen. Damit beginnt für den „Normalo“ ein Abenteuer, das er sich nie hätte träumen lassen. Seine Firma stellt nämlich die Sicherheit ihrer Geheimgeschäfte auf eine höhere Stufe als das Leben eines Mitarbeiters.

Black Lagoon 2So lassen sie Rokuro eben mal für tot erklären und schicken das Elite-Killer-Kommando „Extra Order“ nach Thailand, wo die Übergabe der Diskette stattfinden soll, um eben diese zu verhindern – mit allen Mitteln. Die Truppe aus ehemaligen Soldaten fackelt auch noch lange und mischt die Bar, die als Übergabeort dient, komplett auf. Und so befindet sich Rokuro, der eben noch dabei war, seine Entführer näher kennen zu lernen und sich zeigt, dass er eigentlich gar kein Weichei ist, erneut in akuter Lebensgefahr. Mit knapper Not entkommen Rokuro und die „Black Lagoon“ dem Inferno und flüchten auf ihr Schiff. Doch die EO gibt nicht auf und lockt die Transporteure in eine Falle. .
In dieser Situation blüht Rokuro, der von der „Black Lagoon“ nur „Rock“ genannt wird, richtig auf. Er entwickelt einen abgedrehten Plan, der für die Gruppe die Rettung ist
Nachdem die Russen die Diskette an die Japaner verkauft haben, könnte Rokuro doch noch nach Hause zurück kehren. Doch er entscheidet sich dagegen, weiter für Leute zu arbeiten, die ihn fallen gelassen haben und heuert stattdessen auf der „Black Lagoon“ an, die ihn mit offenen Armen empfangen.
Auch wenn er sich noch an den Job gewöhnen muss, ist Rock mit seinem neuen Leben voller Action aber auch Spaß zufrieden. Wie wird es weiter gehen?

Eigene MeinungBlack Lagoon 3
„Black Lagoon“ ist ein actiongeladenes Spannungsfeuerwerk und als Anime-Adaption nicht weniger zu empfehlen als den Manga. Durch geschickte Farb- und Hell-Dunkel-Perspektiven wird dem Zuschauer das Gefühl vermittelt, selbst an der Handlung teilhaben zu können, indem er sich wie an den Schauplatz versetzt fühlt. Auch Verfolgungsjagten, Schießereien etc. kommen in bewegten Bildern erst richtig zur Geltung. In der Handlung fehlt nichts, was ein Genre-Fan sich wünschen kann. Von den üblichen Rettungen in letzter Minute aus allen erdenklichen Situationen über Abhängen in Keipen und philosophische Ansätze bis hin zur kleinen Spur Romantik ist alles vertreten. Auch die Charaktere sind nicht weniger vielfältig. Schießwütige Nonnen, Mafiosi aus allerhand Nationen, Nazis, russische Ex-Militärs und exotische Kopfgeldjäger geben sich die Klinke in die Hand. Der sehr gelungene Soundtrack rundet den Gesamteindruck mehr als positiv ab. Besonders der Titelsong „Red Fraction“ ist zwingend zu erwähnen.
Nach zwei TV-Staffeln wurde die faktische dritte Staffel als OVA produziert.
Diese Serie sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Sie zählt sicherlich zu den besten Serien des Genres.

© Rockita

Black Lagoon: © 2006 Rei Hiroe Studio Madhouse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Black Lagoon

Name: Black Lagoon
Englischer Name: Black Lagoon
Originaltitel: Black Lagoon
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2003
Deutschland: Carlsen 2006
Mangaka: Rei Hiroe
Bände: 11 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,00 € (Bände 1-7)
5,95 € (ab Band 8)
6,95 € (nachträgliche Erhöhung ab Band 1)

Black Lagoon Band 1Story
„Black Lagoon“ erzählt die Geschichte des gleichnamigen Transportunternehmens, das im südchinesischen Meer seine Brötchen mit Aufträgen verdient, durch die sie manchmal mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Dazu gehören der schlagkräftige Dutch, die schießwütige Levi und Benny, ein Computerexperte – Amerikaner, die es aus unterschiedlichen Gründen auf die andere Seite des Ozeans verschlagen hat. Ihre Aufträger erhalten die drei meistens von der Russin „Balalaika“, der Chefin der Mafiaorganisation „Hotel Moskau“.

So auch zu Beginn der Handlung: Die „Black Lagoon“ erhält den Auftrag, eine Diskette mit geheimen Daten über Schmuggelgeschäfte der japanischen Firma „Asahi Heavy Industries“ zu stehlen. Der Überfall klappt wie am Schnürchen, Dutch und Co. setzen sich ohne Schwierigkeiten ab. Nur Levi, die mit der Ausbeute nicht zufrieden ist, hält sich nicht an den Plan und nimmt kurzerhand noch den unglücklichen Angestellten Rokuro Okajima als Geisel um sich mit dem Lösegeld einen kleinen Nebenverdienst zu schaffen.

Damit beginnt für den „Normalo“ ein Abenteuer, das er sich nie hätte träumen lassen. Seine Firma stellt nämlich die Sicherheit ihrer Geheimgeschäfte auf eine höhere Stufe als das Leben eines Mitarbeiters. So lassen sie Rokuro eben mal für tot erklären und schicken das Elite-Killer-Kommando „Extra Order“ nach Thailand, wo die Übergabe der Diskette stattfinden soll, um eben diese zu verhindern – mit allen Mitteln. Die Truppe aus ehemaligen Soldaten fackelt auch noch lange und mischt die Bar, die als Übergabeort dient, komplett auf. Und so befindet sich Rokuro, der eben noch dabei war, seine Entführer näher kennen zu lernen und sich zeigt, dass er eigentlich gar kein Weichei ist, erneut in akuter Lebensgefahr. Mit knapper Not entkommen Rokuro und die „Black Lagoon“ dem Inferno und flüchten auf ihr Schiff. Doch die EO gibt nicht auf und lockt die Transporteure in eine Falle. In dieser Situation blüht Rokuro, der von der „Black Lagoon“ nur „Rock“ genannt wird, richtig auf. Er entwickelt einen abgedrehten Plan, der für die Gruppe die Rettung ist.

Black Lagoon Band 2Nachdem die Russen die Diskette an die Japaner verkauft haben, könnte Rokuro doch noch nach Hause zurück kehren. Doch er entscheidet sich dagegen, weiter für Leute zu arbeiten, die ihn fallen gelassen haben und heuert stattdessen auf der „Black Lagoon“ an, die ihn mit offenen Armen empfangen. Auch wenn er sich noch an den Job gewöhnen muss, ist Rock mit seinem neuen Leben voller Action aber auch Spaß zufrieden. Wie wird es weiter gehen?

Eigene Meinung
Mit „Black Lagoon“ ist Carlsen ein richtig guter Fang geglückt. Die Serie verbindet Action gleichermaßen mit Spaß und Ernst. Der Zeichenstil ist durchweg gelungen und besticht vor allem durch die detaillierten Zeichnungen der Waffen, Fortbewegungsmittel und Hintergründe. Es fällt auch auf, dass, anders als bei anderen Serien des Genre, nicht an „Geräusch-Art“ gespart wurde.

© Rockita

Black Lagoon: © 2003 Rei Hiroe, Shogakukan / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||