Dich werde ich niemals lieben

Name: Dich werde ich niemals lieben
Englischer Name:
Originaltitel: Kono Ore ga Omae Nanka Suki na Wakenai
Herausgebracht: Japan: Taiyo Tosho 2013
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Chise Ogawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Wenn man immer gewohnt ist im Mittelpunkt zu stehen, und dann doch mal einen Korb bekommt, dann nimmt einen das doch ganz schön mit. Das muss auch der junge Taisei erfahren, als Keita nach einigen Jahren zurück – in ihre Schule und Klasse – kommt und sich partout nicht daran erinnert, ihn von früher zu kennen.

Das macht Taisei dermaßen wütend, dass er beginnt sich wieder mit Keita anzufreunden, um ihm dann dieses Mal das Herz zu brechen. Allerdings hat er nicht damit gerechnet, dass die alten Gefühle wieder aufflammen! Diesmal erkennt er, dass er verliebt ist, doch er weigert sich dem nachzugeben. Doch dann macht Keita selbst einen Schritt auf ihn zu und gibt ihm zu verstehen, dass er bereit für mehr ist.

Nur wird dann doch noch Taiseis eigentlicher Plan, von Keitas Cousin Masumi, aufgedeckt und die frische Beziehung der Beiden scheint zu zerbrechen! Kann Taisei beweisen, dass es ihm wirklich ernst ist? Und warum taucht Masumi ständig auf und stört die Beiden? Kann es sein, dass er selbst was für seinen Cousin empfindet?

Eigene Meinung
Ich muss ehrlich zugeben, das mir die bisher erschienenen Manga von Chise Ogawas besser gefallen haben. Sie waren ein wenig ernster im ihrem Grundton. Diesmal scheint versucht worden zu sein, ein wenig Witz mit reinzubringen, allerdings nervt einen dies eher ein wenig. Taisei ist im Grunde zwar ein netter Kerl, doch durch sein kindisches und selbstverliebtes Verhalten wird es einem nicht leicht gemacht ihn zu mögen. Keita dagegen ist so verschlossen, dass man kaum einen Einblick in dessen Gefühlsleben bekommt und wenn doch es einem nur oberflächlich vorkommt. Man hätte mehr aus dem Manga rausholen können!

Die Zeichnungen sind gewohnt gut und detailreich. Allerdings ähneln Keita und Teisei doch von der Gestaltung her Miki und Udou aus „Ein Spiel namens Liebe“, da hätte ich mir doch ein wenig mehr Kreativität gewünscht. Dagegen waren die Nebencharaktere schon interessanter gestaltet. Allen voran Teiseis beste Freunde, die Zwillinge Yasukichi und Tokuko! Diese ragen in ihrer Darstellung wirklich heraus, auch wenn sie nicht ganz so oft vorkommen.

Die Panels waren nie zu textlastig, daher kam man mit dem Lesen zügig voran, zumal man trotz der Kritik meinerseits doch gern wissen wollte, wie es mit den Beiden endet.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren und ist passend gewählt. Sexuell geht es nur kurz zur Sache, man sollte aber dennoch eine gewisse Reife besitzen, um das Verhalten und die Taten der einzelnen Charaktere wirklich verstehen zu können.

Fans von Chise Ogawa sollten auch bei „Dich werde ich niemals lieben“ zugreifen, auch wenn der Manga diesmal einige Schwächen aufweist. Solchen Lesern, die gerade erst auf ihre Werke aufmerksam geworden sind, lege ich erst mal ihre bisher erschienen Manga ans Herz! Diese sind weitaus besser als dieser Einzelband!

Dich werde ich niemals lieben: © 2013 Chise Ogawa, Taiyo Tosho/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||