Manga News Nr. 578

Manga News FrühjahrDiese Woche gibt es diese neue Review für euch:
Ten Count

 

 

 

 

 

Terra Formars Band 13Japanische Manga-Charts vom 18. bis 24. Mai 2015 von Oricon
01. Terra Formers #13
02. Fairy Tail #49
03. Hozuki no Reitetsu #18
04. Historie #9
05. Barakamon #11
06. Love so Life #16
07. Your Lie in April #11
08. Assassination Classroom #14
09. Baby Steps #35
10. Be Blues! #19

Quelle: www.oricon.co.jp

The Legend of Zelda – A Link to the PastUS-Amerikanische Manga-Charts vom 17. bis 23. Mai 2015 von der New York Times
01. The Legend of Zelda – A Link to the Past
02. Rosiario + Vampire: Season II #14
03. Trinity Seven #1
04. Attack on Titan #1
05. Big Hero #6
06. Is it wrong to try to pick up Girls in a Dungeon? #1
07. Sword Art online: Girls‘ ops #1
08. Jojo’s bizarre Adventures: Phantom Blood #2
09. Assassination Classroom #1
10. Akame ga Kill! #1

Quelle: nytimes.com

||||| Like It 13 Find ich gut! |||||

Detektiv Conan – FBI Selection

Name: Detektiv Conan – FBI Selection
Englischer Name:
Originaltitel: Meitantei Conan: FBI Selection
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2014
Deutschland: EMA 2015
Mangaka: Gosho Aoyama
Bände: Einzelband (Sonderband)
Preis pro Band: 5,99 €

Detektiv Conan FBI SelectionInhalt & Eigene Meinung
Seien wir ehrlich: Nachdem bereits vor einigen Jahren die „Schwarze Organisation“ rund um Gin, Vodka, Vermouth und den unbekannten Boss ihre eigene „Detektiv Conan“-Special Edition erhielten, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die amerikanischen Verbündeten des Mini-Schnüfflers ihren Selection-Sonderband erhalten würden. Schließlich steht das Federal Bureau of Investigation dem Titelcharakter seit über 200 Fällen zur Seite. Und Jodie Starling, Shuichi Akai und ihre Kollegen bilden ja auch allein durch ihre Personen wichtige Schnittstellen für die Haupthandlung.

Da passt es gut, dass die „Selection“ die Lesenden eine chronologische Reise mitnimmt – von den ersten Begegnungen Conans mit (der damals noch als Englischlehrerin getarnten) Jodie Starling (File 77, Band 27) sowie dem (noch unbekannten) Shuichi Akai (File 82, Band 29) über gemeinsame Zusammenstöße gegen die Schwarze Organisation (File 143, Band 49 und File 176, Band 58/59) hin zu den neueren Entwicklungen rund um die mysteriösen Subaru Okiya und den Narben-Akai (File 180, Band 60 und File 205, Band 67) sowie Masumi Sera (File 226, Band 74). Darüber hinaus bietet der Band Character-Files zu den FBI-Agenten, einige Ausschnitte aus „Geheim-Berichten“ der Behörde zur Schwarzen Organisation und eine Zusammenfassung des Abenteuers im „Bell Tree Express“.

Viel musste bei den bisherigen Sonderbänden über die Zusammenstellung und Auswahl der Fälle gegrübelt und auch angemerkt werden. Die FBI-Selection dagegen zieht eine klare Linie entlang der Ereignisse und lässt einige wichtige oder besonders bemerkenswerte Momente Revue passieren. Schade ist dabei lediglich, dass Andre Camel und James Black sehr stark hinter ihren Kollegen zurückstehen. Schön wäre es gewesen, wenn auch sie etwas stärker zur Geltung gekommen wären.

Ein Manko gibt es allerdings für die deutschen Leser: Die FBI-Selection wurde erst im vergangenen Jahr in Japan publiziert. Zwar enthält der Band keine Kapitel, die hierzulande noch nicht erschienen wären, doch kann allein schon die Auswahl der Fälle (insbesondere in der zweiten Hälfte des Bandes) durchaus als Spoiler betrachtet werden.

Auf der anderen Seite ist diese Selection (wie ihre Vorgängerinnen) definitiv kein Einsteigerband, sondern als Ergänzung für treue Fans zu sehen. Bei einem günstigen Preis von 5,99 € kann man damit seine Sammlung komplettieren.

© Rockita

Detektiv Conan – FBI Selection: © 2014 Gosho Aoyama Shogakukan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mein hübsches Ego

Name: Mein hübsches Ego
Englischer Name:
Originaltitel: Nar Kiss
Herausgebracht: Japan: Libre 2013
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Mariko Nekono
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Mein hübsches EgoStory:
Der quirlige, naive Naru hat ein düsteres Geheimnis, das er unter allen Umständen verstecken will. Gerade jetzt, wo er auf die Uni wechselt und sich nach einer Freundin sehnt, setzt er alles daran seine narzisstische Seite aus seinem Leben zu verbannen, die immer dann auftaucht, wenn er in einen Spiegel sieht. Doch sei Vorhaben scheitert bereits nach einige Tagen und ausgerechnet der Schulschwarm Mamoru lernt den anderen Naru kennen. Überraschenderweise ist sein Mitschüler verständnisvoll und entpuppt sich als echte Hilfe, wenn Narus anderes Ich die Oberhand ergreift: mit einem Kuss kann er die narzisstische Seite des Studenten zurückschicken. Die beiden werden Freunde, doch schon bald entwickelt sich zwischen ihnen mehr, als bloße Freundschaft …

Eigene Meinung:
Der Einzelband „Mein hübsches Ego“ stammt von der Zeichnerin Mariko Nekono und ist deutschen Fans bereits durch ihr, bei EMA erschienenes Werk „My Honey Express“ bekannt. Der vorliegende Manga erschien bei Tokyopop und ist dem Genre Comedy zuzuordnen.

Die Geschichte ist sehr chaotisch und besticht vor allem durch die vielen Slapstick-Elemente. Wirklich realistischen Stoff darf man bei „Mein hübsches Ego“ nicht erwarten, da sich die Zeichnerin eine sehr mangahafte Erzählweise angeeignet hat. Dadurch kommt es zu verschiedenen Szenen, die so übertrieben und klischeehaft dargestellt sind, dass man den Manga am liebsten beiseitelegen möchte. Hauptgrund hierfür sind vor allem die Charaktere und ihr kindisches, aufgesetztes Verhalten. Gerade Naru ist mit der Zeit anstrengend und man versteht nicht wirklich, warum sich Mamoru überhaupt in ihn verliebt hat. Man nimmt ihm seine zwanzig Jahre überhaupt nicht ab, da er sehr kindlich wirkt, naiv ist und vom Leben und seinen Mitmenschen nur wenig Ahnung hat. Mamoru bleibt leider relativ blass; außer der Tatsache, dass er sich in Naru verliebt hat und es ihm nicht gelingt seinem Freund seine Liebe zu gestehen, erfährt man nichts über ihn.

Einzig die angedeutete gespaltene Persönlichkeit bringt ein bisschen Spannung und Würze in „Mein hübsches Ego“, wird jedoch nicht weiter ausgebaut. Es mangelt an Charakterentwicklung und einer sensiblen, tiefergehenden Behandlung der Thematik. Sicherlich liegt das Hauptthema des Mangas nicht auf Narus psychischen Problemen, da es sich bei „Mein hübsches Ego“ nicht um ein ernstes Werk handelt, doch die Witze sind recht flach gehalten und die Liebesgeschichte will nicht recht greifen, da sie aufgesetzt wirkt. Stattdessen liefert Mariko Nekono einen mittelmäßigen Comedy-Manga, der nur selten wirklich unterhalten kann, da zu viel übertrieben wurde und man sich nur schwer mit den Figuren identifizieren kann.

Zeichnerisch ist „Mein hübsches Ego“ allerdings gut gelungen. Mariko Nekono hat einen hübschen, detailverliebten Stil, der sich besonders bei den Gesichtern und Haaren der Charaktere zeigt. Sie liebt Rasterfolie, SD-Einlagen und hübsche, junge Männer, und schreckt auch nicht vor expliziten Erotikszenen zurück.. Auch die Farbseiten können überzeugen – die Mangaka versteht ihr Handwerk und weiß wie man männliche Figuren dynamisch und anatomisch korrekt zu Papier bringt.

„Mein hübsches Ego“ ist ein mittelmäßiger Comedy-Boys Love Manga, der nicht jedermanns Geschmack ist. Die Geschichte ist chaotisch, hanebüchen und teilweise sehr künstlich, und die Figuren können weder einen bleibenden Eindruck hinterlassen, noch wirklich mitreißen. Einzig Mariko Nekonos Zeichnungen können überzeugen, sind jedoch sehr mangatypisch und ebenso klischeehaft wie der Manga selbst. Wer ernste, realistische Stoffe sucht, sollte einen weiten Bogen um „Mein hübsches Ego“ machen, Comedy-Fans sollten ebenfalls vorab reinlesen, da der Witz nicht immer ankommt.

Mein hübsches Ego: © 2013 Mariko Nekono, Libre/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Trau dich

Name: Trau dich
Englischer Name: Only Serious About You
Originaltitel: Sorenari ni Shinken nandesu
Herausgebracht: Japan: Houbunsha 2010
Deutschland: KAZÉ 2014
Mangaka: Kai Asou
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Trau dich Band 1Story:
Das Leben des alleinerziehenden Osawa ist alles andere als leicht, seitdem seine Frau ihn und seine Tochter Chizu verlassen hat. Dennoch bemüht er sich dem Mädchen ein guter Vater zu sein und sich so viel Zeit für sie zu nehmen, wie es sein Job als Bedienung in einem Restaurant zulässt. Als Chizu eines Tages krank wird und nicht in der Kindertagesstätte bleiben kann, bietet ausgerechnet Yoshiaki, einer der Stammkunden des Restaurants, der seine Hilfe an. Dass dieser schwul ist und immer wieder den Versuch startet, bei Osawa zu landen, sorgt bei dem jungen Vater für Skepsis. Dennoch nimmt er Yoshiakis Angebot an und lernt den flatterhaften, ewig lächelnden Angestellten mit der Zeit besser kennen. Auch Chizu gewöhnt sich schnell an Yoshiaki und fasst Vertrauen. Als Osawas Exfrau eines Tages vorschlägt, Chizu bei sich und ihrem neuen Mann aufzunehmen, wird Osawa vor eine schwerwiegende Entscheidung gestellt …

Eigene Meinung:
Mit dem 2-bändigen Manga „Trau dich“ von Kai Asou wagte Kazé Manga den Einstieg in den Boys Love Markt. Die romantische Geschichte ist ein Spin-Off des Mangas „Yachin Hanbun no Ibasho desu“, in dem es um Yoshiakis Exfreund Yukito geht, und erfreute sich sowohl in Japan, als auch in den USA wachsender Beliebtheit, so dass sich Kazé einen gelungenen Vertreter des BL Genres gesichert hat.

Die Geschichte schreitet langsam voran und konzentriert sich hauptsächlich auf Osawa, dessen Leben sich um die Arbeit und seine kleine Tochter dreht. Dementsprechend ruhig und realistisch ist die gesamte Atmosphäre des Mangas. Kai Asou lässt sich und den Lesern Zeit, die Beziehung der beiden Männer mit der notwendigen Sorgfalt und Sensibilität aufzubauen. Die Geschichte geht daher zu Beginn ein wenig schleppend voran, doch es passt zum Grundthema und den Figuren des Mangas. Zudem lässt sie Chizu viel Platz und Handlungsfreiraum. Das Mädchen ist nicht nur Mittel zum Zweck, um Osawa und Yoshiaki einander näherzubringen, sondern eine eigenständige Person mit Problemen und Sorgen. Aus diesem Grund wirkt „Trau Trau dich Band 2dich“ auch so realistisch und authentisch – Osawa und Yoshiaki fallen nicht bei der erstbesten Gelegenheit ins Bett, sondern brauchen Zeit, um einander näherzukommen und zueinander Vertrauen aufzubauen.

Wie erwähnt sind die Charaktere sehr authentisch, lebendig und sympathisch. Man schließt sowohl Osawa, als auch Yoshiaki ins Herz, ebenso die kleine Chizu. Es macht Spaß sie kennenzulernen und ein Stück weit zu begleiten. Auch entsprechen sie nur bedingt dem gängigen Mangaklischee, was der ruhigen, realistischen Geschichte zugutekommt. Es gibt keine überdrehten Reaktionen oder skurrile Aktionen, die in „Trau dich“ fehl am Platz gewesen wären.

Auch die Zeichnungen passen sehr gut zum Grundthema, der Geschichte und den Charakteren des Mangas. Kai Asou hat einen sehr schlichten, angenehm erwachsenen Stil. Letzteres merkt man daran, dass es sich bei Osawa und Yoshiaki um Männer handelt, nicht um Teenager. Doch auch Kinder sind kein Problem für sie, ebenso Frauen und Hintergründe. Dabei verzichtet die Mangaka auf übermäßig viele Details und den Einsatz von Rasterfolie, was „Trau dich“ eine sehr helle, weiche Atmosphäre verleiht. Kai Asou versteht was sie tut und weiß sowohl mit der Handlung, als auch mit den Zeichnungen zu überzeugen.

Alles in allem ist „Trau dich“ ein gelungener Boys Love Manga, der durch eine authentische, ruhige Geschichte, sympathische Charaktere und angenehm schlichte, erwachsene Zeichnungen besticht. Kai Asou lässt sich Zeit, überstürzt nichts und treibt die Handlung behutsam voran, ohne die üblichen Klischees zu bemühen. Wer erwachsene, ruhige Boys Love Mangas mag, in denen es nicht immer gleich zur Sache gehen muss, ist mit „Trau dich“ gut beraten. Zu empfehlen.

Trau dich: © 2010 Kai Asou, Houbunsha / Kazé Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ai Minomiya startet „Salon de Jack the Ripper“

Are you Alice? Band 10Erst am Dienstag meldeten wir, dass Ai Minomiya und Ikumi Katagiri ihre Serie “Are you Alice?” im Juni beenden werden. Heute gibt es schon die erste Information, dass Autorin Ai Minomiya an einer neuen Serie arbeitet. Der Name des neuen Manga trägt den Titel „Salon de Jack the Ripper“ und wird von Ikuhiro Nao zeichnerisch umgesetzt. Kinako hat die Charaktere designt. Das erste Kapitel der Serie startet in der August-Ausgabe des ARIA-Magazin von Kodansha, welche am 27. Juni in den Handel kommt.

Quelle: ANN

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

Termin für „One Piece Pirate Warriors 3“ bekannt

One Piece Pirate Warriors 3Ende März wurde der dritte Teil von „One Piece Pirate Warriors“ bei Bandai Namco angekündigt. Seit heute steht nun auch der genaue Termin des Release fest. Am 28. August 2015 wird „One Piece Pirate Warriors 3“ für PlayStation®3, PlayStation®4, PlayStation Vita in den Handel kommen. Außerdem wird das Game als Steam verfügbar sein.

Quelle: Pressemeldung

||||| Like It 8 Find ich gut! |||||

Universal Pictures lizenzieren „Seraph of the End“ und „The Heroic Legend of Arslan“

Universal PicturesUniversal Pictures, die hierzulande nicht durch Anime-Veröffentlichungen bekannt sind, haben sich die Rechte an zwei aktuellen Animeserien gesichert. Dabei handelt es sich um die beiden im April angelaufenen Serien „Seraph of the End“ und „The Heroic Legend of Arslan„. Beide Serien werden sowohl auf DVD, als auch auf Blu-ray erscheinen. Ein Termin ist noch nicht bekannt.

Quelle: Ninotaku TV

||||| Like It 11 Find ich gut! |||||

Ten Count

Name: Ten Count
Englischer Name:
Originaltitel: Ten Count
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2014
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Rihito Takarai
Bände: 6 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €
24,95 € (Band 5 Sonderausgabe)

Ten Count 01Story:
Das Leben des Sekretärs Shirotani könnte wesentlich einfacher sein, wenn er nicht unter Mysophobie leiden würde, der krankhaften Angst vor Schmutz und Bakterien. Als sein Chef beinah von einem LKW angefahren wird und in letzter Sekunde von dem jungen Kurose gerettet wird, ändert sich das Leben des Sekretärs schlagartig. Denn Kurose durchschaut ihn auf den ersten Blick, behandelt er doch in einer speziellen Klinik Kinder, die unter psychischen Störungen und Mysophobie leiden. Er bietet Shirotani seine Hilfe und Unterstützung an, um das Problem in den Griff zu bekommen, und Shirotani willigt schließlich ein. Während der Behandlung, in der Shirotani 10 selbstgewählte Punkte erfüllen soll, die ihn in Panik versetzen, kommt er Kurose näher und schon bald entwickelt sich ein ungewöhnliches Verhältnis zwischen den beiden …

Eigene Meinung:
Mit dem Manga „Ten Count“ bringt Tokyopop das neuste Werk der beliebten Mangaka Rihito Takarai auf den Markt, die durch ihre Werke „Seven Days“ (das 2015 eine zweiteilige Realverfilmung erhalten hat), „Only the Flower knows“ und „Bride oft he Fox Spirit“ bekannt geworden ist. Dieses Mal verlässt die Mangaka die gewohnten, romantischen Pfade und porträtiert einen psychisch kranken, jungen Mann. Die Geschichte ist daher ernster und wartet mit einigen verstörenden Elementen auf, was den Manga aus der breiten Masse der Veröffentlichungen hervorhebt.

Inhaltlich ist „Ten Count“ gut gelungen und weiß zu fesseln. Der Leser steigt problemfrei in die Geschichte ein und lernt mit Shirotani einen ungewöhnlichen Hauptcharakter kennen, der von seinen Ängsten beherrscht wird. Glücklicherweise lässt sie die Zeichnerin Zeit, die Handlung und die Figuren zu entwickeln. Im ersten Band gibt es deswegen weder Erotik, noch irgendwelche weiterführenden Andeutungen, da dies nicht zum Grundthema der Geschichte gepasst hätte. Zudem achtet sie auf kleine Details, die zum Krankheitsbild Shirotanis passen und behandelt das Thema Mysophobie mit der notwendigen Sensibilität. Ob die von Kurose angewandte Therapie wirklich realistisch ist, lässt sich für den Laien zwar nur schwer einschätzen, doch sie wirkt sinnvoll und man ist gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.

Ten Count Band 2Neben der interessanten Handlung die Charaktere können überzeugen. Sie entsprechen nur bedingt die typischen Klischees des Genres und bleiben daher auch im Gedächtnis. Gerade Shirotani lernt der Leser sehr intensiv kennen, wenngleich man seine zwanghaften Ängste nur bedingt nachvollziehen kann. Er wirkt verloren, ist mit sich selbst und der Umwelt nicht im Reinen und beginnt erst durch Kurose ein wenig aus sich herauszugehen. Welche Geheimnisse er hat oder was die Mysophobie ausgelöst hat, wird noch nicht geklärt. Auch Kurose ist ein Buch mit sieben Siegeln – man erfährt im ersten Band nur wenig von ihm und seinen Beweggründen dem jungen Sekretär zu helfen. Dennoch ist er eine interessante Figur, die neugierig macht und reizvoll ist.

Wie nicht anders zu erwarten, bewegen sich Rihito Takarais Zeichnungen auf gewohnt hohem Niveau und passen sehr gut zum Manga. Die Mangaka hat sich im Vergleich zu „Only the Flower knows“ und „Bride oft he Fox Spirit“ noch einmal gesteigert und präsentiert ein gelungenes Werk. Ihr feiner, sicherer Stil harmoniert sehr gut mit der Geschichte und den Figuren. Auch sind die Zeichnungen dynamisch und abwechslungsreich, bestechen durch gut ausgearbeitete Hintergründe und ausdrucksstarke Figuren.

„Ten Count“ ist ein gelungener, inhaltlich ungewöhnlicher Boys Love Manga, der durch interessante Figuren und tolle Zeichnungen besticht. Rihito Takarai wagt sich an ein schwieriges Thema heran und behandelt es mit der notwendigen Sensibilität, wenngleich Fans von romantischer und erotischer Lektüre dieses Mal nur bedingt zum Zuge kommen. Allerdings versprechen die Folgebände mehr Spannung zwischen Shirotani und Kurose, so dass man die Fortsetzung kaum erwarten kann. Zu empfehlen …

Ten Count: © 2014 Rihito Takarai, Shinshokan / Tokyopop

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

Bandai Namco kündigt „Sword Art Online Re: Hollow Fragment“ und „Sword Art Online: Lost Song“ an

Namco_Bandai_Games_LogoBandai Namco hat heute zwei neue Spiele angekündigt! „Sword Art Online Re: Hollow Fragment“ erscheint im Sommer 2015 in Europa, Mittleren Osten und Australasien exklusiv für die PlayStation®4. Bereits im Herbst 2015 gibt es für die „Sword Art Online“-Fans Nachschub: „Sword Art Online: Lost Song“ wird in Europa, Mittleren Osten und
Australasien für PlayStation®4 und PlayStation®Vita in den Handel kommen.

Quelle: Pressemeldung

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

„Are you Alice?“ endet in Japan

Are you Alice? Band 10Die Juli-Ausgabe des Monthly Comic Zero-Sum Magazins von Ichijinsha kündigt an, dass Ai Minomiya und Ikumi Katagiri ihre Serie „Are you Alice?“ beenden werden. Bereits in der August-Ausgabe, die am 27. Juni in den Handel kommt, wird das letzte Kapitel erscheinen. Das letzte Kapitel wird eine Farbseite enthalten.

Seit 2009 erscheint „Are you Alice?“ im Monthly Comic Zero-Sum Magazin. Der elfte Band erschien im Januar, der 12. Band ist für 25. Juli angekündigt. Hierzulande erscheint die Serie seit März 2011 bei Tokyopop. Der zehnte Band ist im April diesen Jahres erschienen.

Quelle: ANN

||||| Like It 10 Find ich gut! |||||
1 2 3 13