Manga News Nr. 728

Diese Woche gibt es folgende neue Reviews:
Anonymous Noise
Real Account
Werewolf Game – Beast Side

 

Die ersten Bände des neuen Manga-Labels Altraverse sind nun erschienen:
Bis deine Knochen verotten 1
Game – Lust ohne Liebe
Interviews mit Monster-Mädchen
Keine Cheats für die Liebe 1
Record of Grancrest War 1

 

KAZE_LogoKAZÉs neue Bände sind nun erhältlich:
Akame ga KILL! 13
Die Tanuki-Prinzessin 4
Fire Punch 1
Geten no Hana – Die Blume, die im Schatten blüht 1
Is it wrong to try to pick up Girls in a Dungeon? 5
Last Game 11
Magi – The Labyrinth of Magic 33
My Honey Boy 1
Schäferstündchen
This Lonely Planet 4
Tokyo Ghoul:re 11
Toriko 38
Yo-kai Watch 10
Zeig mir, was Liebe ist 4Carlsen_Manga_Logo

Carlsen hat die neuen Bände für diesen Monat ausgeliefert:
12 Jahre 5
Assassination Classroom 21 (auch im Schuber + Extra)
Attack on Titan 22
Black Butler 24
Chiisakobee – Die kleine Nachbarschaft 2
Dreamin‘ Sun 3
Fairy Tail 56
Fesseln des Verrats 13
Focus 10 1
Hunter x Hunter 3+4 (Neuausgabe!)
Manga Love Story 68
Mob Psycho 100 4
Murciélago 6
Naruto Massiv 8
Naruto the Movie – Shippuden: The Lost Tower
One Week Friends 6
Orange 6
Overlord 5
Personal Paradise: Killer Kid II (Neuausgabe)
Q (Ku) 4
Seven Deadly Sins 19
Splatoon 1
The Demon Prince 11
The Royal Tutor 4

Nachdrucke

 

Japanische Manga-Charts vom 16. bis 21. April 2018 von Oricon
01. Kingdom #15
02. Seven Deadly Sins #31
03. Attack on Titan #25
04. Dungeon meshi #6
05. Kaguya-sama wa tsugerasetai: Tensai-tachi no ren’ai zunôsen #9
06. Yona – Prinzessin der Morgendämmerung #25
07. One-Punch Man #16
08. My Hero Academia #18
09. Haikyu! #31
10. Sou-Bou-Tei kowasu beshi #8

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 12 Find ich gut! |||||

Anonymous Noise

Name: Anonymous Noise
Englischer Name: Anonymous Noise
Originaltitel: Fukumenkei Noise
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2013
Deutschland: Carlsen 2017
Mangaka: Ryoko Fukuyama
Bände: 18 Bände
Preis pro Band: Band 1: 5,00 €
Ab Band 2: 6,99 €

Story
Der aufgeweckte Momo und die niedliche Nino sind ein Herz und eine Seele. Die beiden Grundschüler sind Nachbarn und verbringen am liebsten jede Sekunde miteinander. Vor allem wenn Nino mal wieder nicht einschlafen kann, öffnet sie ihr Fenster und singt mit Momo „Twinkle, Twinkle, Little Star“. Für Nino ist die Welt in diesen Momenten einfach perfekt und alle Sorgen vergessen.

Doch eines Tages bleibt das Fenster von Momo für immer geschlossen. Er und seine Familie sind ohne ein Wort des Abschieds weggezogen. Für Nino bricht ihre heile Welt zusammen. Sie bekommt Angstzustände und muss ab sofort einen Mundschutz tragen. Sie hat das Gefühl, ohne diesen Schutz laut losschreien zu müssen.

Als sich die Schüler ihrer Grundschule über Nino lustig machen und ihr die Maske wegnehmen, übermannen Nino die Gefühle. Sie läuft schreiend davon und kommt erst wieder zum Stehen, als sie am Strand steht und ihr das Meer den Weg blockiert.

Dort erweckt ein Junge ihre Aufmerksamkeit. Yuzu ist jeden Mittwoch am Strand und komponiert Lieder, deren Noten er in den Sand schreibt. Nino ist total fasziniert und fängt an, seine Lieder zu singen. Plötzlich fühlt sie sich befreit. Seitdem trifft sich Nino jeden Mittwoch mit Yuzu und singt für ihn. Der etwas seltsame und geheimnisvolle Yuzu, der selbst nie einen Ton singt, entwickelt sich zu Ninos Vertrauten. Ihm kann sie all ihre Gefühle über Momo erzählen. Und er gibt ihr den entscheidenden Rat. Wenn Nino mit ihrer einzigartigen Stimme weiter singt, dann wird sie Momo eines Tages erreichen. Sie muss nur dran glauben und singen, dann wir sie ihn wiedersehen.

Seit diesem Tag erscheint Yuzu mittwochs nicht mehr am Strand und Nino ist wieder allein.

Wieder einmal steht Nino ganz allein da. Jahre der Suche vergehen, ohne Erfolg.
Doch als Nino an der Oberstufe ist, spielt die Schulband plötzlich ein Lied von Yuzu. Kann es sein, dass Nino ihn endlich wiedergefunden hat? Doch dieser scheint auch seine Probleme zu haben, denn dieser steht kurz davor, seine Kreativität zu verlieren. Er ist Teil der berühmten Band „I’m no hurry“, die kurz vor der Auflösung steht. Kann Nino dieses Mal Yuzu helfen, wieder neuen Mut zu schöpfen?

Eigene Meinung
„Anonymous Noise“ ist eine tiefsinnige und abwechslungsreiche Geschichte. Die Zusammenfassung dieser komplexen Story fiel mir dieses Mal schwer, denn eigentlich reicht der Stoff von „Anonymous Noise“ für zwei Serien. Der eine Strang erzählt die Geschichte von Nino und ihrer Verbindung zu Momo und Yuzu. Eine weitere Handlung beginnt an der Oberstufe mit der Band „In no Hurry“, in der Yuzu eine tragende Rolle spielt. Beide haben ihren ganz eigenen Charm.

Die Hauptperson Nino ist ein Highlight der Serie. Ihre Geschichte ist gefühlvoll und der Leser bekommt sofort eine Bindung zur ihr.

Wenn man „Anonymous Noise“ beginnt, denkt man zunächst „nicht noch eine Serie über Musik“, aber bereits nach wenigen Seiten begeistert einen die Serie über die einfühlsame Nino. Tatsächlich geht „Anonymous Noise“ nicht maßgeblich um die Musik, sondern um Nino und ihren innerlichen Kampf. Die Musik ist hier nur ein Weg, diese Gefühle zu transportieren.

Wenn Nino in der Serie anfängt zu singen, wirkt es intensiv und kraftvoll. Man möchte fast meinen, man könne ihre Stimme hören. Einige Male habe ich mir gewünscht, auf der nächsten Seite einen „Play-Button“ zu finden, um Ninos Gesang abspielen zu können.

Unterstützt wird die Geschichte durch einen sanften und feinen Zeichenstil. Vor allem für die Darstellung von Personen wurde viel Energie verwendet. Man könnte meinen, dass jedes Haar einzeln gezeichnet wurde. Im Gegensatz dazu fehlen häufig detaillierte Hintergrunddarstellungen. Der Hintergrund ist oft leer oder wird nur angedeutet.

Als kleines „i-Tüpfelchen“ wurde das Cover nicht nur sehr ansprechend gestaltet, sondern auch mit einer wachsartigen Beschichtung versehen. Auch die Haptik ist dadurch interessant. Und für Sammler enthält jedes Band auch noch eine schicke Charakter-Card.

© Izumi Mikage

Anonymous Noise: © 2013 Ryoko Fukuyama, Hakusensha/ Carlsen

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

„Fairy Tail“ bei ProSieben MAXX

Am 30. Mai startet in deutscher Free-TV-Premiere auf ProSieben MAXX der Anime „Fairy Tail“! Montag bis Freitag wird jeweils um 17:10 Uhr eine neue Folge gezeigt. Nach der Ausstrahlung könnt ihr online auf prosiebenmaxx.de und in der App die Folge kostenlosen Streamen.

Quelle: ProSieben MAXX

||||| Like It 12 Find ich gut! |||||

Winterprogramm bei Manga Cult

Manga Cult haben die neuen Lizenzen für das Winterprogramm angekündigt:

  • Layla und das Biest, das sterben möchte (OT: „Laila to shinitagari no kemono“) von Konami Asato/Saita Eziwa – 4 Bände für je 10 € (Softcover) ab Oktober
  • Das Land der Juwelen (OT: „Houseki no Kuni“) von Haruko Ichikawa – 8+ Bände für je 10 € (Softcover) ab Oktober
  • Queen Zaza – Die letzten Drachenfänger (OT: „Kûtei Dragons“) von Taku Kuwabara – 3+ Bände für je 10 € (Softcover) ab Februar

Quelle: Forum Manga Cult

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

Werewolf Game – Beast Side

Name: Werewolf Game – Beast Side
Englischer Name:
Originaltitel: Jinroh Game Beast Side
Herausgebracht: Japan: Takeshobo 2016
Deutschland: EMA 2018
Mangaka: Story: Ryo Kawakami
Zeichnungen: Koudo
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Story:
Unmittelbar nachdem Airi Nishina und Konomi Inoue als einzige Bürger das mörderische Werewolf Game überlebt haben, erfahren sie, dass sie lediglich die erste Halbzeit hinter sich haben. Denn sie müssen noch ein weiteres Werewolf Game gewinnen, um tatsächlich freizukommen und die 100 Millionen Yen Gewinnsumme einzustreichen. Dieses Mal sind sie allerdings die Werwölfe. Abermals sind sämtliche Teilnehmer Schüler der Hokusetsu-Highschool, doch es gibt mehrere Regeländerungen: Bei diesem Durchgang sind es gleich drei Werwölfe (Jun Ise ist der dritte im Bunde und auch er hat zuvor bereits – unabhängig von Airi und Konomi – einen Durchgang als Bürger überlebt), es gibt neue Sonderrollen, wie einen Leibwächter, der jede Nacht jemanden vor den Wölfen schützen kann und siamesische Zwillinge, zwei sogenannte „Mitwisser“, die vom jeweils anderen wissen, dass er ein Bürger ist und die Exekutionen müssen nicht mehr von den Mitspielern ausgeführt werden, sondern erfolgen automatisch durch das Halsband des jeweiligen Spielers. Dieses versprüht z. B. Säure oder explodiert.

Gleich die erste Abstimmung kommt Airi und Konomi äußerst gelegen, da sich Yuki Yanagawa völlig naiv freiwillig wählen lässt, um zu beweisen, dass niemand bei diesem Spiel wirklich sterben muss. Falsch gedacht! Sofort nach der Urteilsverkündung wird er durch sein Halsband eliminiert. Besser könnte es für die Werwölfe eigentlich gar nicht laufen, doch gleich in der ersten Nacht schützt der Leibwächter ausgerechnet Kosone, den sie als erstes Opfer auserkoren haben. Als wäre das nicht schon schlimm genug, outet sich Makoto Saeki am nächsten Tag äußerst selbstbewusst als Mitwisserin und nimmt das Zepter in die Hand. Vor den Werwölfen fürchtet sie sich kein Stück, da sie ja weiß, dass diese es in erster Linie auf die Seherin und den Leibwächter abgesehen haben. Wie sich herausstellt, hegt auch dieses Mal wieder jeder einen Groll gegen einen der anderen Mitspieler. So behauptet Taira, dass seine Freundin Hara ihm unter vier Augen offenbart hätte, dass sie ein Werwolf ist. Doch Airi weiß, dass das unmöglich stimmen kann. Was steckt hinter dieser Lüge? Und wird Airi auch als Werwolf in der Lage sein, das tödliche Spiel zu gewinnen?

Eigene Meinung:
„Werewolf Game – Beast Side“ knüpft nahtlos an den letzten Band von „Werewolf Game“ an, weshalb ihr diese Reihe zuerst lesen solltet. Beide Mangas basieren auf dem Gesellschaftsspiel „Die Werwölfe von Düsterwald“. Während das Spiel in der Vorgängerserie ziemlich spartanisch gespielt wurde (es gab lediglich Bürger, Werwölfe und die Seherin), ist das zweite Spiel durch die neuen Rollen Leibwächter und Mitwisser wesentlich komplexer und interessanter. Außerdem hat das vorangegangene Spiel aus der unschuldigen Airi Nishina, die sich stets aus der Verantwortung gezogen und anderen die Drecksarbeit überlassen hat, eine eiskalte Strategin und fest entschlossene Kämpferin gemacht. Allein um ihre Entwicklung von Anfang an mitzuerleben, lohnt es sich schon, auf jeden Fall auch das Prequel zu lesen. Außerdem kann man natürlich gespannt sein, wie sehr sie sich noch im weiteren Verlauf von „Beast Side“ und vielleicht sogar darüber hinaus verändern wird, da mit „Werewolf Game – Crazy Fox“ in Japan bereits ein weiteres Sequel in den Startlöchern steht.

Auch „Beast Side“ wird von EMA ab 16 Jahren empfohlen und die Bände sind daher eingeschweißt. Dies auch völlig zurecht, denn die durch das jeweilige Halsband durchgeführten Exekutionen sind noch um einiges grausamer als die zuvor durch Spieler erfolgten Tötungen. Insbesondere Yanagawas Tod durch eine vom Halsband abgesonderte Säurewolke ist absolut nichts für schwache Nerven. Erschwerend hinzu kommt Koudos makelloser Zeichenstil, der gerade diese Gewaltdarstellungen umso authentischer und abstoßender aussehen lässt. Wer jedoch hart im Nehmen ist und von Mystery-Mangas im Stil von „Doubt“ gar nicht genug kriegen kann, kommt um diesen Manga nicht herum.

© Ban_Mido

Werewolf Game – Beast Side: © 2016 Ryo Kawakami, Koudo, Takeshobo / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Synchronsprecher zu neuen „Inu Yasha“-Episoden bekannt

KAZÉ haben mit dem aktuellen Newsletter die Sprecher der neuen „Inu Yasha„-Episoden bekannt gegeben. Es konnten fast alle alten Sprecher wieder engagiert werden. Einzig Caroline Schwarzmaier wird Rin nicht mehr ihre Stimme leihen. Dafür übernimmt ihre Schwester den Posten.

•    Inu Yasha: Dominik Auer
•    Kagome: Ulrike Hübner (geb. Jenni)
•    Miroku: Florian Halm
•    Kikyo: Claudia Lössl
•    Koga: Hubertus von Lerchenfeld
•    Sango: Angela Wiederhut
•    Shippou: Julia Haacke
•    Sesshoumaru: Pascal Breuer
•    Jaken: Kai Taschner
•    Ginta: Niko Macoulis
•    Hakkaku: Dirk Meyer
•    Rin: Katharina Schwarzmaier
•    Kohaku: Daniel Schlauch
•    Kagura: Maren Rainer
•    Naraku: Dieter Landuris

Die fünfte Box mit den Folgen der dritten Staffel wird bei KAZÉ bereits am 27. Juli veröffentlicht. Box sechs und sieben folgen im Oktober 2018 und Januar 2019.

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 21 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 727

Diese Woche gibt es zwei neue Reviews:

Miniature Garden of Twindle
Seraph of the End – Guren Ichinose: Catastrophe at Sixteen

 

Panini-Manga-logoPanini Manga hat die folgenden neuen Bände veröffentlicht:
Biorg Trinity 10
My Love Story – Ore Monogatari 8
Pokémon – Die ersten Abenteuer 13: Gold, Silber und Kristall
Schulmädchen-Report 9

 

 

Japanische Manga-Charts vom 9. bis 15. April 2018 von Oricon
01. Attack on Titan #25
02. Dungeon meshi #6
03. One-Punch Man #16
04. Haikyu! #31
05. My Hero Academia #18
06. The Promised Neverland #8
07. Yume no shizuku, kin no torikago #11
08. Love Phantom #7
09. Seraph of the End -Vampire Reign- #16
10. Koi to Uso #7

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 13 Find ich gut! |||||

Seraph of the End – Guren Ichinose: Catastrophe at Sixteen

Name: Seraph of the End – Guren Ichinose: Catastrophe at Sixteen
Englischer Name: Seraph of the End – Guren Ichinose: Catastrophe at Sixteen
Originaltitel: Owari no Seraph – Ichinose Guren, 16-sai no Catastrophe
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2013
Deutschland: KAZÉ 2017
Autor: Takaya Kagami
Illustrator: Yamato Yamamoto
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 9,90 €

Story:
Guren Ichinose ist das zukünftige Oberhaupt des „Ordens des Kaiserlichen Mondes“, der sich einst von den „Kaiserlichen Dämonen“ unter der Führung der Hiragi-Familie abgespalten hat. Kein Wunder also, dass man ihn und Mahiru Hiragi im zarten Alter von fünf Jahren voneinander getrennt hat, als die beiden anfingen, Gefühle füreinander zu entwickeln. Der Orden des Kaiserlichen Mondes existiert seit jeher im Schatten der Kaiserlichen Dämonen und letztere machen sich einen Spaß daraus, die Ichinoses an der 1. Shibuya-Oberschule aufzunehmen, der besten Magieschule Japans, von der normale Menschen nichts wissen. Dort werden die Hiragis und andere renommierte Familien dann regelrecht von den Lehrern dazu ermuntert, auf den Ichinoses herumzuhacken, um ihnen zu zeigen, wer der Boss ist. Dieses Mobbing wird Guren also die nächsten drei Jahre erdulden müssen, fest entschlossen, niemandem seine wahre Stärke zu offenbaren und die Rolle des Deppen zu spielen, um von den Hiragis maßlos unterschätzt zu werden. Schließlich ist es sein Lebensziel, die Hiragis zu stürzen und dafür zu sorgen, dass sein Orden des Kaiserlichen Mondes eines Tages an die Macht kommt. Ihm stehen zwar zwei weibliche Bodyguards zur Seite, doch natürlich werden die beiden anderen Klassen zugeteilt als Guren.

Gleich vom ersten Tag an testet Shinya Hiragi den genervten Guren bei jeder Gelegenheit, da er ahnt, dass das künftige Oberhaupt des Kaiserlichen Mondes sehr viel mehr auf dem Kasten hat, als es durchscheinen lässt. Wie sich herausstellt, verfolgt nämlich auch Shinya das Ziel, den Hiragis den Garaus zu machen, da er nur adoptiert wurde und von den leiblichen Hiragis wie Dreck behandelt wird. In Guren vermutet er einen Verbündeten im Kampf gegen die Hiragis. Selbst nachdem Shinya diesem eröffnet, dass er und Mahiru miteinander verheiratet werden sollen, lässt sich Guren lieber von ihm die Knochen brechen, als irgendjemandem sein wahres Können zu offenbaren. Die Situation ändert sich jedoch, als die Hyakuya-Sekte wiederholt an Guren herantritt, um ihn auf ihre Seite zu ziehen, denn auch sie plant einen Krieg gegen die Kaiserlichen Dämonen. Da den Hyakuyas allerdings entsetzliche Menschenexperimente nachgesagt werden, lässt sich Guren nicht darauf ein. Als die Hyakuya-Sekte schließlich einen Überraschungsangriff auf die 1. Shibuya-Oberschule startet, werden viele von Gurens Mitschülern vernichtet und er hat keine andere Wahl mehr, als Shinya sein wahres Talent zu zeigen und mit diesem zusammen Seite an Seite gegen die Sekte zu kämpfen. Plötzlich zeigt sich die wahre Drahtzieherin hinter dem Krieg: Niemand geringeres als Mahiru Hiragi hat ihren eigenen Clan verraten und steckt hinter alledem! Sie lässt alles so aussehen, als hätte die Hyakuya-Sekte sie entführt, doch in Wirklichkeit wünscht sie sich nichts mehr als den Untergang der Hiragis, um endlich mit Guren zusammen sein zu können…

Eigene Meinung:
Diese Light Novel-Reihe spielt 8 Jahre vor den Ereignissen des „Seraph of the End“-Mangas und hier ist Dickschädel Guren der Hauptcharakter. Ehrlich gesagt, konnte ich ihn in der Hauptreihe nie wirklich leiden, doch in den Light Novels ist er mir doch etwas ans Herz gewachsen. Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass ausgerechnet ein so stolzer und starker Charakter wie er einmal Opfer von Mobbing, Spott und Häme gewesen ist. Noch nie zuvor habe ich einen Light Novel so verschlungen wie diesen. Die Geschichte ist sehr spannend und lebendig erzählt und das Erzähltempo genau richtig. Mein einziger Kritikpunkt ist der Prolog bzw. die Ausgangssituation. Mal ehrlich: Welche Fünfjährigen(!) sind schon so heftig ineinander verliebt, dass sie zehn Jahre lang hart trainieren, nur um eines Tages stark genug zu sein, um sich gegen die Familie aufzulehnen und ein Paar werden zu können? Das ist mir dann doch etwas zu unrealistisch.

Wenn man über diesen kleinen Schönheitsfleck und die doch etwas zahlreichen Tippfehler hinwegsehen kann, bietet sich einem die wahrscheinlich beste Light Novel-Reihe, die es bisher nach Deutschland geschafft hat! Da die Romane aus denselben Federn stammen wie der Manga, bewegt sich die Story auf demselben hohen Niveau. Darüber hinaus vermittelt das Prequel wichtiges Hintergrundwissen, u. a. über die Beziehungen zwischen den Hiragis, den Ichinoses und der Hyakuya-Sekte, um in der Manga-Reihe alles zu verstehen. Gerade in den späteren Manga-Bänden spielen die Konflikte zwischen den Kaiserlichen Dämonen und dem Kaiserlichen Mond nämlich noch eine wichtige Rolle. „Guren Ichinose: Catastrophe at Sixteen“ bietet Action, Humor, Dramatik, Romance, Mystery und äußerst unterhaltsame Charaktere. Ein wahrer Leckerbissen, nicht nur für „Seraph of the End“-Fans!

© Ban_Mido

Seraph of the End – Guren Ichinose: Catastrophe at Sixteen: © 2013 Takaya Kagami, Yamato Yamamoto, Kodansha / KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 4