CLAMP School Detectives

Name: CLAMP School Detectives
Englischer Name:
Originaltitel: CLAMP Gakuen Tanteidan
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 1992
Deutschland: Carlsen 2004
Mangaka: CLAMP
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,00 €

CLAMP School Detectives Band 1Story
Nokoru Imonoyama ist der Vorsitzende des CLAMP-Grundschulausschusses, zusammen mit Suoh Takamura und Akira Ijyuin hat er die Aufgabe einen Ort für die Weihnachtsfeier zu finden. Aus diesem Grund fahren sie mit einem Zeppelin und schauen sich den Tokyo Tower von oben an. Als sie sich die Aussichtsplattform genauer ansehen, sieht Nokuro, dass eine alte Frau weint.

Am nächsten Tag geht er auf den Tokyo Tower und sieht dort wieder die alte Damen weinen. Daraufhin spricht er sie an. Doch plötzlich tauchen Männer auf und wollen die alte Frau bedrohen, mit Hilfe von Akira und Suoh können sie die Männer verjagen. Daraufhin erzählt die Dame ihnen von ihren Probleme mit ihrem Schwager. Dieser war mit der Hochzeit von seinem Bruder und ihr nicht einverstanden. Dann kam der Krieg und ihr Mann musste an die Front. Sie gaben sich ein Versprechen und nun wartet die alte Dame noch immer auf die Wiederkehr ihres Mannes. Ihr Schwager hat eine Immobilienfirma, die jedoch nur rote Zahlen schreibt. Daher hat er es auf das CLAMP School Detectives Band 2Haus seiner Schwägerin abgesehen und versucht sie mit allen mitteln zum Auszug zu bewegen. Deshalb fassen die drei also den Entschluss der alten Dame zu helfen. Werden sie es schaffen und was wird aus ihrer Weihnachtsfeier?

Eigene Meinung
Wer „Justice Guards Duklyon“ schon toll fand, wird die Hintergrund-Story auch nicht verachten. Ich finde die Story genauso krank wie die „Justice Guards“. Der Zeichenstil ist auch der gleiche wie dort. Es wurde auch ein Anime dazu produziert.

CLAMP School Detectives: © 1992 CLAMP, Kadokawa Shoten/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schlimme Finger

Name: Schlimme Finger
Englischer Name:
Originaltitel: Yubisaki wa Koi no Aji
Herausgebracht: Japan: Libre 2008
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Rie Honjoh
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Schlimme FingerStory
Als Hajime nach einem Jahr aus Tokyo zurück in das kleine Kaff kommt, in dem er seine Kindheit verbracht hat, scheint sich nichts verändert zu haben. Sein bester Freund Eiji, wegen dem er sich überhaupt die Mühe gemacht hat seine Eltern zu überzeugen, ihn zurück zu lassen, hat sich nicht verändert und sofort verstehen sich die beiden blendend. Sie teilen sich im Wohnheim sogar ein Zimmer, womit für Hajime einer glücklichen Schulzeit nichts mehr im Wege steht.

Von seinen Mitschülern neugierig begutachtet (da er ja aus Tokyo kommt), erregt er auch bei Jinguji dem Wohnheimheimsprecher Aufsehen. Der ältere Junge ist sofort fasziniert von dem Neuzugang und macht ziemlich eindeutige Avancen Hajime gegenüber- sehr zum Verdruss von Eiji, der das Ganze eher missbilligend beobachtet. Noch am selben Abend kann Eiji seine Gefühle nicht länger für sich behalten und gesteht dem vollkommen überforderten Hajime seine Liebe. Dieser weist ihn barsch zurück und weist Eiji von sich, ebenso erklärt er seinem Freund, dass diese Unterhaltung für ihn nicht stattgefunden hat.

Erst als Hajime am nächsten Tag ein Gespräch mit Kai hat, Onkel Eijis und Lehrer der Schule, beginnt der Junge zu begreifen, wie sehr er seinen Freund im Grunde mit seinen harten Worten verletzt hat. Er nimmt sich vor, die Gefühle Eijis zu akzeptieren und zu lernen besser mit Eiji umzugehen, anstatt ihn noch einmal so von sich zu stoßen. Doch gerade als er Eiji seinen Entschluss mitteilen will, wird dieser bei einem Sturz die Treppe hinunter verletzt. Ein klärendes Gespräch kommt gar nicht mehr zustande und Hajime ist immer verwirrter, als er mitbekommt, dass Eiji nicht nur eine Freundin hatte, als er nicht da war, sondern dass Yurika sogar versucht Eiji wieder zurück zu gewinnen.

Er verfolgt Eiji, um herauszufinden, was sein Freund tun wird und kommt gerade rechtzeitig um ihm gegen zwei Jungen zu helfen, die Yurika mitgebracht hat. Und als endlich auch diese Probleme aus der Welt geschafft sind, kommt Hajime zu seinem klärenden Gespräch mit Eiji.

Parallel zu dieser Geschichte erfährt der Leser auch die Hintergründe Jingujis und seinem Mitschülers Nakamura, dem Kapitän der Volleyballmannschaft. Letzterer hat Jingujis sehr brüsk zurückgewiesen, ebenso wie es Hajime bei Eiji getan hat. Dass sich Jinguji nun von seinem ehemaligen Freund zurückzieht und seine Annäherungsversuche bei Hajime versucht, akzeptiert Nakamura nicht und schließlich kommt es unweigerlich zu einer Katastrophe…

Neben dem Manga gibt es noch eine zusammenhängende 4 Panel-Story, die sich am Ende eines jeden Kapitel befindet, sowie eine Bonusstory über Kai, die jedoch teilweise leichte Shota- Ansätze hat.

Eigene Meinung:
„Schlimme Finger“ ist insgesamt betrachtet wesentlich besser als „Sexperimente“. Die Story ist nicht unbedingt tiefgründiger und man weiß relativ schnell worauf die Handlung hinausläuft, dennoch sind die Charaktere sympathisch in Szene gesetzt. Dabei schneiden die Hauptcharaktere, wie schon bei „Sexperimente“, schlechter ab, als die Nebencharaktere, so dass der Handlungsbogen um Nakamura und Jinguji wesentlich interessanter ist. Dennoch bietet „Schlimme Finger“ eine nette, kurzweilige Unterhaltung, auch wenn man keine wahnsinnig neue und überragend gute Story erwarten kann.

Zeichnerisch gesehen, hat sich Rie Honjoh gemacht und stark verbessert. Die Panelaufteilungen sind klasse, ebenso die Proportionen und die Dynamik der Charaktere. Sie hat einen schönen und konstanten Stil entwickelt, den man sich gerne ansieht. Die erotischen Szenen sind sehr deutlich und explizit und auch hierbei hat sich die Künstlerin verbessert. Ein wenig seltsam kommt es einem zwar vor, dass die Charaktere schon am zweiten Tag ihrer Beziehung sofort ins Bett steigen, aber sei es drum, immerhin war von Anfang an klar, dass der Manga damit enden wird. Umso schöner ist es, dass zumindest das Nebenpairing ein etwas anderes Ende erhält, als gedacht.

Wer Schulgeschichten mag, Alltagsstories und keine Probleme mit einer ordentlichen Portion Erotik hat, dem sei „Schlimme Finger“ ans Herz gelegt. Wer eher seichtere und romantischere Werke mag, der sollte eher einen Bogen um den Manga machen, er hat nicht umsonst eine Alterfreigabe „ab 18“.

© Koriko
Schlimme Finger: © 2008 Rie Honjoh Libre Publishing Co., Ltd. / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Scary Lessons

Name: Scary Lessons
Englischer Name:
Originaltitel: Zekkyo Gakkyu
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2008
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Emi Ishikawa
Bände: 20 Bände
Preis pro Band: 6,50 €
9,95 € (Halloween Pack inkl. Band 1+2)

Scary Lessons Band 1Yomi, das Mädchen ohne Unterleib führt uns durch eine Welt des Grauens. Sie zeigt uns viele mysteriöse Situationen aus dem Alltag, ebenso wie die dunkle Seite von eigentlich sehr liebenswerten Menschen. Oft kann der Schein eben auch trügen. Lasst euch von Yomi in ihrem Unterricht die dunkle Seite des Lebens zeigen….

Stunde 1 (Das teuflische Spiel)
Mio ist wirklich verzweifelt und unglücklich. So unglücklich wie Teenager es nun einmal meistens sind. Alle ihre Freunde besitzen eine Spielekonsole. Ständig spielen sie miteinander. Während der Unterrichtspausen, nach der Schule, einfach immer. Nur Mio hat keine Konsole. Ihre Mutter will ihr keine kaufen, weil sie der Meinung ist, ihre Schulnoten seien zu schlecht. Mio fühlt sich wie eine Außenseiterin und ist unglücklich.

Doch dieses Unglück soll nicht lange andauern, denn auf dem Heimweg stolpert Mio regelrecht über eine Konsole. Sie liegt einfach so auf dem Weg. Jemand scheint sie verloren zu haben. Zudem scheint es das Neuste vom Neusten zu sein, denn so eine Konsole hat Mio noch nie gesehen. Das ist ja der Wahnsinn. Ein wenig unsicher schaltet Mio die Konsole ein. Es schaut ja gerade niemand. Es kann ja nicht so schlimm sein, wenn sie kurz ein wenig spielt. Sie erstellt ihren Charakter und dann kann es los gehen. Das spielt macht richtig Spaß. Doch was ist das?! Plötzlich wird alles was in diesem Spiel passiert Wirklichkeit.

Ist das nun gut oder schlecht? Und was passiert, wenn Mio das Spiel verliert?

Stunde 2 (Im Hass verbunden)
Kotaro ist ein Hundebaby, dass sich in Ais Schule verirrt hat. Seitdem wird er von Ais Klasse und ihr selbst natürlich, groß gezogen und gepflegt. Auch wenn Kotaro ständig auf Ais Schuhe pinkelt, hat sie ihn unwahrscheinlich lieb. Jeden Tag kümmert sie sich um ihn. Während Ai und ihre Freunde wieder auf dem Hof mit Kotaro spielen, schleicht ihre düstere Mitschülerin Kurozawa um die Ecke. Die anderen meinen, dass sie komisch ist. Leute die sie nicht mag würde sie verfluchen und Jungs die sie geärgert haben, hätten sich am nächsten Tag verletzt. Ai kann das nicht glauben. Kotaro scheint sich schließlich zu freuen Kurozawa zu sehen, denn er wedelt erfreut mit seinem Schwanz.

Doch kurze Zeit später gehört ihre Aufmerksamkeit einem älteren Schüler. Sein Name ist Sakahara und Ai schwärmt sehr für ihn. Sakaharas Freunde machen sich über Ai lustig, weil sie nach Urin stinkt. Doch Sakahara nimmt sie in Schutz. Er ist wirklich ein netter Mensch. Doch warum fängt Kotaro in seiner Gegenwart an zu knurren?

Scary Lessons Band 2Am nächsten Tag hat Ai für Kotaro eine Hundehütte gebaut und zeigt sie ihm. In dem Moment kommt Kurozawa vorbei. Ai spricht sie an und beide setzen sich auf den Rasen. Kurozawa streichelt Kotaro und lächelt sogar dabei. Sie scheint Ais Meinung nach überhaupt nicht komisch zu sein. Dann bemerken sie, dass Kotaro verletzt ist. Ai meint zu Kurozawa, dass er sich in letzter Zeit öfter verletzt, weil er immer auf Entdeckungstour geht. Sie würde ihm am nächsten Tag Verbandszeug mitbringen. Kurozawa schaut sie nachdenklich an und meint nur, dass Ai wirklich keinen blassen Schimmer zu haben scheint und das beneidenswert ist. Dann geht sie einfach und Ai versteht kein Wort mehr. Am nächsten Tag macht sich Ai mit dem Verbandszeug auf den Weg zu Kotaro, doch dort angekommen erwartet sie ein großer Schreck. Kotaro liegt tot auf dem Boden.

Was ist nur passiert? Hat da jemand nachgeholfen?

Stunde 3 (Marys Tafel)
Rika ist ein wirklich mäkeliges Mädchen. Sie mag so gut wie gar nichts zu Essen. Bei jeder Mahlzeit lässt sie fast alles übrig oder verschenkt es, weil sie alles nicht mag. Am liebsten würde sie den ganzen Tag naschen. Die Lehrer und natürlich ihre Eltern finden das gar nicht gut und nötigen sie zum Essen. Um sich davor zu drücken schiebt sie einen Teil des Essen zu einer Puppe in ihrer Klasse. Die Puppe heißt Mary und soll schon seit Ewigkeiten in diesem Klassenzimmer sitzen. Naja…jetzt hat Rika ihr etwas Gutes getan und ist das Essen los. Nach dem Sportunterricht kommen die Schüler wieder in ihre Klasse. Doch was Rika dort sieht ist wirklich merkwürdig. Das Essen, was sie bei Mary hingelegt hat wurde zur Hälfte aufgegessen. Die anderen Schüler scheinen darüber nicht schockiert zu sein. Eine Mitschülerin erzählt, dass Mary schon in dieser Klasse war, als ihr Vater zur Schule ging. Es heißt, dass sie Nacht für Nacht erwacht und auf der Suche nach etwas zu Essen ist. Sie soll sogar die Goldfische aus dem Aquarium gegessen haben. Das kommt Rika sehr gelegen. So muss sie keine Sachen mehr essen, die sie nicht mag. Heimlich entwendet sie Mary von ihrem Platz. Zu jeder Mahlzeit, gibt sie alles was sie nicht mag an Mary weiter. Sie bekommt sogar ein Lob von den Lehrern und von ihrer Mutter, weil sie endlich alles ist und nichts mehr übrig lässt. Doch plötzlich merkt sie, dass sie gar kein Hungergefühl mehr spürt. Und auch ihre Hände sehen irgendwie komisch aus. Wie bei einer Puppe….

Was passiert hier nur? Kann Rika die Sache rechtzeitig stoppen?

Scary Lessons Band 3Extrastunde (Das Haus der netten Mami)
Anna ist eigentlich ein liebes Mädchen. Nur hätte sie auch gerne die Dinge, die ihre Freundinnen haben. Dinge wie ein Handy oder neue Klamotten. Doch ihre Mutter kauft sie ihr nicht, weil sie nicht genug Geld haben. Anna versteht das nicht und sie bettelt, doch es nützt einfach nichts. Im Internet stößt sie durch Zufall auf eine interessante Seite. Sie heißt “Das Haus der netten Mami“. Das könnte man sich ja mal genauer anschauen. Es ist ein Blog einer Hausfrau. Sie führt ein Online Tagebuch über ihre Tochter. Sie scheint wirklich eine tolle Mutter zu sein, denn sie schenkt ihrer Tochter einfach alles, frisiert ihr die Haare und backt ihre Lieblingstorte. Anna hinterlässt auf der Seite einen Kommentar, indem sie erzählt das sie auch gerne eine Mutter wie sie hätte. Ihre Mutter schimpft nämlich immer nur. Am nächsten Tag hat Anna eine Email von der Internetmutter bekommen. Sie werden Brieffreundinnen und die Internetmutter verhält sich schon wie eine richtige Mutter. Sie hilft Anna online bei den Hausaufgaben, gibt ihr gute Ratschläge und schickt ihr sogar ein Handy. Manno man…so eine Mutter wollte Anna schon immer haben.

Doch in der Schule kursieren unheimliche Gerüchte. Es soll sich eine Kinderentführerin in der Gegend herumtreiben. Sie betreibt einen Onlineblog und lockt so ihre Opfer an. Sie gewinnt ihr Vertrauen und entführt sie anschließend. Die Bilder ihrer angeblichen Tochter, sollen die entführten Mädchen sein. Deswegen, sieht man auch nie die Gesichter. Jetzt wird Anna doch ein wenig mulmig.

Ob diese liebe Mami etwa die Entführerin ist? Was soll sie jetzt nur tun?

Eigene Meinung
Dieser Manga ist wirklich sehr gut gelungen. Meiner Meinung nach kann Emi Ishikawa schon fast Steven King Konkurrenz machen. Ich habe im Vorwege gelesen, dass dieser Manga ein Shojo sein soll. Der Zeichenstil entspricht diesem auch, aber die Story ist wirklich nichts für leichte Gemüter. Bei einigen Stories wurde mir auch ganz anders. Bei anderen wiederum musste ich den Manga erstmal weg legen und tief durch atmen. Am heftigsten fand ich die Story “Das Haus der netten Mami“. Nicht nur weil die Story gut aufgebaut ist, sondern auch weil sie sehr realistisch ist. Die anderen Stories sind auch sehr gut aber eben mehr auf mysteriöser Ebene. Doch diese hat mich echt umgehauen und ich fand sie wirklich beängstigend. Wer also Lust auf eine Runde Gruseln hat, sollte sich dieses Meisterwerk nicht entgehen lassen und bedenken, dass es auf keinen Fall ein Manga für Zwischendurch ist.

© AyaSan

Zekkyo Gakkyu: © 2009 Emi Ishikawa, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Setona Mizushiro beendet „Nōnai Poison Berry“ im März

Nōnai Poison BerryBereits im Oktober informierten wir euch darüber, dass Setona Mizushiro ihre Serie „Nōnai Poison Berry“ mit dem fünften Band beenden wird.

Auf der offiziellen Homepage des Cocohana Magazins wurde angekündigt, dass das letzte Kapitel in der Mai-Ausgabe erscheinen wird, welche am 28. März in den Handel kommt.

Hierzulande ist Setona Mizushiro bekannt durch einige Veröffentlichungen bei Tokyopop und Carlsen. So erschienen in den letzten Jahren die Serien „Tag X“, „After School Nightmare“, „Das Spiel von Katz und Maus“ und
Black Rose Alice“.

Quelle: ANN

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

Nobuhiro Watsuki beendet „Embalming – The Another Tale of Frankenstein“

Embalming - The Another Tale of Frankenstein Band 9Die April-Ausgabe des Jump Square Magazins von Shueisha kündigt an, dass Nobuhiro Watsuki seine Serie „Embalming – The Another Tale of Frankenstein“ in der kommenden Ausgabe beenden wird. Die Mai-Ausgabe wird am 04. April veröffentlicht.

Seit 2007 arbeitet der Mangaka zusammen mit seiner Frau Kaoru Kurosaki an dieser Serie. Der neunte Band erschien im Dezember.

Hierzulande ist Nobuhiro Watsuki bekannt durch seine Serien „Kenshin„, „Gun Blaze West“ und „Buso Renkin„.

Quelle: ANN

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Savior

Name: Savior
Englischer Name:
Originaltitel: Savior
Herausgebracht: Frankreich: Xiao Pan 2010
Deutschland: Tokyopop 2011
Mangaka: Benjamin
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 14,00 €

SaviorMit „savior“ erschien ein weiterer, einzigartiger Band des chinesischen Künstlers Benjamin bei Tokyopop. Der Band enthält drei Kurzcomics und eine recht umfangreiche Illustrationsgalerie, die Auftragszeichnungen (u.a. Marvel, französische Firmen) und private Bilder umfasst. Zudem gibt es ein umfangreiches Interview mit Benjamin, das aus dem Jahre 2007 stammt.

Story „The Guitar from Heaven“
Ein Engel fällt während eines Kampfes auf die Erde und vergisst vollkommen, woher er kommt. Er erwacht in einer düsteren Metropole, in der vorwiegend Geld, Macht und Ansehen wichtig ist. Da er eine Gitarre bei sich trägt, schließt er sich der hiesigen Künstlerkommune an, kann jedoch nur wenig mit den dort lebenden Künstlern anfangen, die genauso verdorben und oberflächlich sind, wie die Stadt. Als urplötzlich eine Seuche ausbricht, die Menschen zu Zombies werden und die Stadt unterzugehen droht, erkennt er, dass er mit Hilfe seiner Gitarre in der Lage ist, die Menschen vor ihrem schrecklichen Schicksal zu bewahren…

Story: „War“
Ein Soldat fällt während eines Krieges. Da er sein Land und seine Familie nicht richtig beschützen konnte, bittet er darum erneut als Soldat geboren zu werden, um einmal mehr für das zu kämpfen, an das er glaubt. Sein Wunsch geht in Erfüllung, jedoch kämpft er in seinem nächsten Leben für die Gegenseite…

Story: „Little Girl“
Während eines Kampfes wird ein junger Soldat aus dem Leben gerissen. Er findet sich auf einer endlosen weißen Ebene wieder und landet in einem abstrakten Abbild seiner Heimatstadt. Dort begegnet er einem kleinen Mädchen, die von einem riesigen grauen Wolf begleitet wird. Mit ihr zusammen passiert er noch einmal Stationen seines Lebens, seine Schulzeit, seine erste Liebe. Schließlich wird ihm klar, dass die seltsame weiße Welt, in der er mit dem Mädchen wandelt nicht ewig bestehen wird und die wirkliche Welt vollkommen zerstört ist…

Eigene Meinung:
Der Ausnahmekünstler Benjamin legt einmal mehr ein beeindruckendes Werk seiner Schaffenskraft vor. Mit seinem einzigartigen Stil und den ausdrucksstarken Illustrationen, wird jede Seite zu einem Meisterwerk. In sehr lebendigen, farbenfrohen Bildern erzählt Benjamin Geschichten, die auf den ersten Blick seltsam erscheinen. Der Leser ist gezwungen sich richtig auf die Geschichten einzulassen, um zu verstehen, was der Künstler ausdrücken will. Diese Erzählweise unterscheidet sich stark dem, was man von gängigen Mangas und Comics gewohnt ist. Man hat das Gefühl sich tiefer in Benjamins Comics hineinwagen zu müssen, da sehr viel mit Symboliken, Andeutungen und leicht verschwommenen Bildern gearbeitet wird. Gerade die Geschichte „Little Girl“ wirkt vom Aufbau her sehr durcheinander und man muss sich wirklich auf den knapp 30-seitigen Comic einlassen, um die Botschaft erkennen zu können.

Insgesamt ist „savior“ einmal mehr ein Beweis für Benjamins faszinierendes Talent und bietet dem Fan ungewöhnlicher Comics ein Werk, das man ohne bedenken empfehlen kann. Fans des Künstlers sollten sich auch diesen vollfarbigen Band nicht entgehen lassen, aber auch Leute, die sich für tiefgründige und gesellschaftskritische Geschichten interessieren, sollten einen Blick riskieren. Sehr zu empfehlen…

© Koriko

Savior: © 2010 Benjamin, Xiao Pan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sandwich Prince

Name: Sandwich Prince
Englischer Name:
Originaltitel: Mannaka no Ouji
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Minori Kurosaki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Sandwich PrinceStory 1 (Sandwich Prince)
Oji Ibarada hat es wirklich nicht leicht. Er lebt mit seiner Mutter und seinen beiden Schwestern zusammen. Seine ältere Schwester ist besonders herrisch und liebt es ihn herum zu kommandieren. Aber besonders schwer hat Oji es mit seiner kleinen Schwester Sally. Sie liebt es Oji auf die Palme zu bringen. Zu Hause wie auch in der Schule. Wenn sie nicht das bekommt was sie will, fängt sie grundsätzlich an zu heulen.

In der Schule ist Oji der Star der Fußballmannschaft und am Sonntag haben sie ein großes Spiel. Oji bittet seine Familie zum anfeuern zu kommen. Er hat dabei aber völlig vergessen, dass an diesem Tag auch Sallys Geburtstag ist. Die Mutter überlegt wie sie beides unter einen Hut bekommt. Normalerweise backt sie zu den Geburtstagen ihrer Kinder immer einen Kuchen. Sie überlegt nun aber einen zu kaufen, damit sie zu Ojis Spiel kommen können. Als Sally das mitbekommt, macht sie einen riesen Aufstand. Sie will unbedingt den selbst gebackenen Kuchen ihrer Mutter haben und fängt darauf hin an zu weinen. Wütend läuft Oji auf sein Zimmer.

Am nächsten Tag in der Schule erfährt er, dass Sally in ihrer Klasse herum erzählt, dass sie von ihrem großen Bruder immer Geschenke bekommt. Oji ist irritiert. Er kann sich nicht daran erinnern, Sally jemals etwas geschenkt zu haben. Ihm fällt aber ein, dass ihm in letzter Zeit des Öfteren Dinge abhanden gekommen sind. Er regt sich lauthals über Sally auf und betont, dass er eh viel lieber einen kleinen Bruder gehabt hätte. Er bemerkt nicht, dass Sally vor dem Klassenzimmer steht und alles mit angehört hat. Weinend läuft sie weg. Auf dem Heimweg sieht Oji wie Sally auf der Brücke steht und sein Schweißband in der Hand hält. Plötzlich wirft sie es weg. Oji fragt sie schreiend, warum sie so etwas macht? Und Sally brüllt zurück:“Weil ich kein kleiner Bruder bin!“
Was hat das alles zu bedeuten? Wird Oji sich mit seiner kleinen Schwester vertragen?

Story 2 (Königin Querkopf)
Mee Yamada ist die Managerin der Fußball AG. Sie wird aber auch von allen die Königin genannt. Und dass aus dem Grunde, weil sie so ziemlich alles für sich machen lässt, selbst aber keinen Finger rührt. In die Fußball AG ist sie nur eingetreten, weil sie der Meinung war, dort nicht viel zu tun zu haben. In dieser AG gibt es mit ihr mit gezählt nämlich nur vier Mitglieder. Sie können bei keinem Spiel antreten, nicht mal richtig trainieren. Einfach weil sie viel zu wenig Leute sind. Mee wird von den anderen Mitgliedern eigentlich nur als als nervig empfunden. Denn sie erfüllt so gar nicht die Voraussetzungen einer Managerin. Der Klubraum sieht aus als hätte eine Bombe eingeschlagen und die Wäsche wird auch nicht von ihr gewaschen. Aber das geht Mee so ziemlich am Hintern vorbei. Schließlich ist sie nur in der AG, weil es vorgeschrieben ist Mitglied in einer AG zu sein.

Nun werden sie plötzlich zum Schülervorsitzenden gerufen. Dieser verlangt, dass die Fußball AG aufgelöst wird. Denn eine Mannschaft, die zu keinem Spiel antreten kann, braucht ja keiner. Die AG Mitglieder können ein Ultimatum von einer Woche raus holen, in der sie Zeit haben genug Mitglieder zusammen zu bekommen. Auch Mee ist plötzlich motiviert, die AG zu retten.
Werden sie es schaffen die AG aufrecht zu erhalten? Und warum wollte bisher keiner der AG beitreten?

Story 3 (Zipp Zipp Bang)
Naho Yoshihara ist mit der Musik aufgewachsen. Denn ihr älterer Bruder Koki liebt Musik und hat eine Schulband gegründet. Von klein auf hat er Naho diverse Geschichten über die Musik erzählt, so dass sie tatsächlich eine gewisse Zeit Gitarre gespielt hat. Sie war sogar richtig gut. Nun ist sie davon ab, weil ihr Bruder ihr mit der Musik zu sehr auf den Keks ging und sie auch zu sehr bedrängt hat.

Sie ist jetzt in der Volleyball AG. Das macht ihr sogar richtig Spaß. Ihr Bruder nervt sie immer noch damit, in seiner Band mit zu machen. Demnächst ist das Schulfest und ihm sind zwei Leute abgesprungen. Naja, eigentlich hat Koki sie raus geekelt, weil er seine Schwester in der Band haben will.

Naho ist aber ganz anderweitig beschäftigt. Sie schwärmt total für einen Jungen namens Yoshida. Sie hat ihn aber bisher nicht angesprochen, was sie auch nicht sonderlich stört. Sie möchte nur sein Lächeln beobachten können.

Die Volleyball und die Kendo AG haben gemeinsam in der Sporthalle Training. Einer der Kendo Mitglieder soll auch ein total beliebter Mädchenschwarm sein. Sein Name ist Shin. Naho hat bisher allerdings nur seine Stimme bemerkt, die extrem nervenaufreibend ist. Als er den Kendo Helm abnimmt, ist zu sehen, dass er ein ganz hübscher Kerl ist. Aber mit der Stimme?

Nach dem Training steht plötzlich Yoshida vor ihr und bittet sie, mit ihm mit zu kommen. Naho wird knallrot und bekommt weiche Knie. Natürlich geht sie mit ihm mit. Schockiert ist sie allerdings, als sie bemerkt, wo er sie hingeführt hat. Sie sind in einem Musikstudio gelandet. In dem Proberaum wartet bereits ihr Bruder und Shin aus der Kendo AG. Naho weiß nicht wie ihr geschieht. Ihr Bruder stellt nun alle vor. Shin ist der Sänger, der gerade neu angeworben wurde. Yoshida ist der Schlagzeuger, Koki der Gitarrist und Naho soll die Bassgitarre übernehmen. Naho wird nun echt sauer. Sie hat doch gesagt, dass sie mit Musik nichts mehr am Hut hat. Dann meldet sich Shin plötzlich und legt sich mit ihr an. Sie stacheln sich solange gegenseitig hoch, bis sie sich gegenseitig als untalentiert beschimpfen. Um das Gegenteil zu beweisen, fangen sie an zu spielen und zu singen. Yoshida und Koki steigen irritiert mit ein und sind völlig baff, als sie merken wie perfekt Shin und Naho miteinander harmonieren. Auch Naho und Shin stellen fest, dass es richtig Spaß macht.
Wird Naho der Band beitreten? Und werden sie gemeinsam auf dem Schulfest auftreten?

Story 4 (Gefühl A oder B)
Takako Kuriki ist die Beste in ihrem Jahrgang und muss daher bei der Willkommensfeier der neuen Schüler, eine Rede halten. Auf dem Weg zur Bühne bemerkt sie einen neuen Schüler, der eingeschlafen ist. Darüber muss sie erstmal leise lachen. Plötzlich kippt der Typ zur Seite, genau auf Takako und schläft in ihrem Schoß weiter. Das empfindet Takako als merkwürdige Situation. Ihr Name wird vom Lehrer durch das Mikrophon gerufen, damit sie nach vorne kommt um ihre Rede halten zu können. Davon wird der Typ in ihrem Schoß wach. Er wünscht ihr viel Erfolg. Genau das hat sie gebraucht. Keine Entschuldigung, sondern einfach eine Ermutigung. Plötzlich stellt Takako fest, dass es Liebe auf den ersten Blick war. Noch vor ihrer Rede macht sie dem Typen von vorhin, vor allen Schülern, ein Liebesgeständnis. Der Typ stellt sich in der Menge mit dem Namen Ippei Tsubaki vor und gibt ihr einen Korb. Aber Takako gibt natürlich nicht auf. Erst wenn sie eine Erklärung von ihm bekommt, warum er nicht mit ihr zusammen sein möchte. Später erfährt sie, dass er jedem Mädchen einen Korb gibt. Takako gibt alles, um ihm näher kommen zu können.
Wird sie es schaffen, Gefühle in ihm wach zu rufen?

Story 5 ( Verliebt in eine halbe Portion)
Yukiko Takahashi verliebt sich sehr schnell und sehr oft. Sie ist es schon fast gewohnt immer einen Korb zu bekommen. Nicht etwa weil sie komisch aussieht oder so. Es liegt eigentlich immer mehr daran, dass es für sie jedes Mal Liebe auf den ersten Blick ist und die Typen sie meistens gar nicht kennen. Gerade eben hat sie ihren zwanzigsten Korb bekommen und ist total deprimiert, wie so oft. Ihre Freundinnen sind auch schon voll genervt.

Yukiko sitzt nun alleine und weinend auf einem Spielplatz. Plötzlich hält ihr jemand ein Taschentuch hin. Es ist ein Junge, der aussieht wie ein Grundschüler. Yukiko ist bereits in der High School.

Der Junge fragt sie warum sie weint. Sie unterhalten sich sehr nett. Yukiko stellt fest, das der Junge ziemlich reif für einen Grundschüler ist. Sein Name ist übrigens Akira. Sie verbringen einen schönen Nachmittag auf dem Spielplatz zusammen. Am nächsten Tag fängt Yukiko richtig an zu schwärmen. Hach….wenn er doch bloß kein Grundschüler wäre! Dann wird sie plötzlich von einem Mitschüler angesprochen. Dieser gesteht ihr seine Liebe. Yukiko ist sprachlos, es ist das erste Mal, dass jemand sie mag. Das muss sie sofort Akira erzählen. Sie läuft zum Bahnhof um ihn dort abzufangen. Wieder unterhalten sich die beiden. Akira erzählt, dass er auf eine Privatschule geht und daher in seinem Viertel sehr wenig Freunde hat.

Dann kommt eine Horde Grundschüler mit einem Fußball im Arm vorbei gelaufen. Yukiko schnappt sich den Fußball, damit die Jungs anhalten. Sie fragt ob Akira mitspielen kann. Was sie nicht bedacht hat, die Jungs wollen, dass sie auch mit spielt. Nun….da muss sie nun wohl durch. Aber es scheint sich gelohnt zu haben, denn Akira scheint richtig glücklich zu sein. Sie merkt wie ihr warm ums Herz wird.
Fängt sie an sich in Akira zu verlieben? Wie empfindet Akira für sie?

Eigene Meinung
Diese fünf Kurzgeschichten sind wirklich extrem süß. Die Zeichnungen sind sehr niedlich, fein und detailliert. Die Geschichten sind zum Teil Liebesgeschichten, Komödien oder Dramen. “Sandwich Prince“ zum Beispiel ist ein sehr schönes Drama, indem man sich selbst manchmal wieder erkennt, wenn man Geschwister hat. Die Eifersucht untereinander oder einfach das Verlangen nach Aufmerksamkeit. Diese Probleme haben wohl alle Geschwister irgendwann einmal mitgemacht. ^^

Die schönste Lovestory ist meiner Meinung nach “Verliebt in eine halbe Portion“. Hier wird richtig schön beschrieben wo die Liebe hinfallen kann. Und das man auch nach sehr sehr langem Suchen, den Richtigen finden kann. Auch wenn diese Person dann eine ganz andere ist, als man sich vorher vorgestellt hat.

© AyaSan

Sandwich Prince: © 2007 Minori Kurosaki, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sandland

Name: Sandland
Englischer Name: Sand Land
Originaltitel: Sandland
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2000
Deutschland: Carlsen 2002
Mangaka: Akira Toriyama
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 5,00 €

SandlandStory
In Sandland herrscht seit Jahren eine große Dürre und somit Wassermangel. Nicht nur die Menschen, auch die Dämonen leiden darunter. Einzig und allein der König hat genügen Wasser, was alle verärgert. Die Dämonen überfallen regelmäßig die Wassertransporte des Königs und treffen eines Tages auf General Shiba, der auf der Suche nach einer geheimnisvollen Quelle ist. Belzebub, der Prinz der Dämonen und sein Gefährte Sheef schließen sich dem Menschen an um gemeinsam dem Wassermangel ein Ende zu setzen.

Unterwegs kommen ihnen immer wieder die Gehilfen des Königs und des Großgenerals Zeu in den Weg und wollen sie aufhalten. Nach einigen Mühen finden sie die geheimnisvolle Quelle auch. Aber sie überlassen diese den dort lebenden Pitchis. Durch einen Tipp von General Are erfahren sie, dass der König mit falschen Karten spielt und das Trio macht sich auf ins letzte Gefecht um das Wasser für Sandland zurück zu holen.

Eigene Meinung
„Sandland“ erschien erstmals in dem Magazin Banzai, Ausgaben 1 bis 7. Außerdem ist „Sandland“ inzwischen als einzelner Sammelband unter der Aufhängung „Best of Banzai“ erschienen.

© MangaFrau

Sandland: © 2000 Akira Toriyama, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 18