Wenn das Liebe ist

Name: Wenn das Liebe ist
Englischer Name:
Originaltitel: Kore ga koi to iu naraba
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: EMA 2017
Mangaka: Saki Aikawa
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Sora hasst es ständig mit ihre älteren Schwester verglichen zu werden. Niemals kann sie es jemanden recht machen und strengt sicher daher auch gar nicht erst an, egal ob im Sport, der Schule oder in sonstigen Dingen.

Dies ändert sich erst, als sie eine weiter weg gelegene Schule besucht, auf der niemand ihre Schwester zu kennen scheint. Sie findet Freunde und auch ein gewisser Kataoka scheint sich in ihr Herz zu schleichen.

Der Kerl ist recht ruppig, meint es aber nur gut. Mit ihm zusammen trainiert sie Volleyball und wird tatsächlich besser. Außerdem sieht sie durch ihn die Dinge mit ihrer Schwester anders und nähert sich ihr wieder an.

Doch dann kommt heraus, das ausgerechnet Kataoka doch etwas mit ihrer Schwester zu tun hat. Hat er ihr deswegen vielleicht auch einen Korb gegeben, als sie ihm ihre Liebe gestand? Werden die Beiden am Ende doch noch ein Paar oder hat ein andere Mitschüler namens Takasu nun bei Sora eine reelle Chance?

Eigene Meinung
„Wenn das Liebe ist“ ist ganz guter Manga. Der Manga ist ein wenig ernster im Unterton, was bei Shojo-Manga ja nicht immer der Fall ist. Ein Thema wie Unzulänglichkeitsgefühle, und der Umgang damit, als Grundlage zu nehmen, fand ich eine sehr gute Idee. Zudem finde ich es schön mit anzusehen, dass man damit auch erwachsen umgeht und das Thema nicht auf die leichte Schulter nimmt. Es wird nichts beschönigt, weder auf Soras noch auf der Seite der Schwester, die selbst darunter leidet von allen immer als perfekt angesehen zu werden. Durch Kataoka ändern sich die Schwestern, wobei er selbst scheinbar auf der Strecke bleibt, denn er selbst kennt die Probleme der Schwestern nur zu genau. Allerdings scheint er seine eigenen Ratschläge selbst nicht befolgen zu können.

Es wird interessant sein herauszufinden wie sich das alles weiter entwickelt.

Die Zeichnungen sind Shojo-Manga-typisch und detailreich. Allerdings hätte ich mir doch gewünscht, dass sich die Charaktere ein wenig von den Genretypischen abheben würden, tun sie aber leider nicht.

Das Lesen zog sich ein wenig, da der Manga doch recht textlastig war.

Die Altersempfehlung liegt bei 12+ und ist gut gewählt. In dem Alter kann man den Grundton des Manga schon nachvollziehen und die Geschichte richtig verstehen.

Fans von guten Shojo-Manga, die auch mal ein wenig ernstere Töne anschlagen, sollten auf jeden Fall einen Blick auf „Wenn das Liebe ist“ werfen!

Wenn das Liebe ist: © 2012 Saki Aikawa, Shueisha/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||