Miniature Garden of Twindle

Name: Miniature Garden of Twindle
Englischer Name:
Originaltitel: Twindle no Hakoniwa
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Machico Chino
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 12,00 €

Story
Giselle und Gilles haben eine ganz besondere Bindung zueinander. Sie sind nicht nur Zwillinge, sondern beherrschen auch noch die gleiche Kraft der Magie. Mit der Hilfe ihres Zauberstabs könne Gilles und Giselle Dinge zusammennähen. Sogar ihre Zauberstäbe waren ursprünglich ein einziger, den sie in zwei Stäbe geteilt haben.

Beide versuchen sich dank ihrer Zauberkräfte ihre Träume zu erfüllen. Gilles ist ein berühmter Plüschtierhersteller geworden. Die Kinder lieben die liebevoll gestalteten Stoffgefährten, die für eine kurze Zeit sogar zu einem lebendigen Begleiter werden.

Giselles Leben verläuft wiederum gar nicht nach Plan. Sie wollte schon immer den Menschen helfen und hat sich daher für eine medizinische Berufslaufbahn entschieden. Doch als Krankenschwester stellt sich Giselle so gar nicht geschickt an. Die Patienten beschweren sich über Schmerzen, sobald Giselle sie behandelt.

Giselle ist abgrundtief deprimiert. Jeden Tag sieht sie, wie erfolgreich ihr Bruder ist und wie weit sie von seinem Talent entfernt ist.
Als es eines Tages jedoch auf dem jährlichen Stadtfest zu einem gigantischen Unglück kommt, ergreift Giselle ihre Chance, auch Anerkennung für Ihre Arbeit zu erhalten. Auf dem Fest gab es eine riesige Explosion, die zahlreichen Menschen das Leben gekostet hat. Giselle meldet sich freiwillig, die Leichenteile wieder zusammenzufügen, bevor diese ihren Familien ausgehändigt werden, denn Tote können keine Schmerzen durch ihre Magie fühlen.

Doch diese blutige und makabere Arbeit scheint Giselles und Gilles Zauberstab zu schaden. Er verliert seinen goldenen Glanz. Plötzlich sehen die Puppen, die Gilles durch seine Magie zum Leben erweckt, aus wie Monster.

All das muss ein Ende haben. Doch als Gilles mit Giselle über ihre Arbeit sprechen will, ist diese wie vom Erdboden verschwunden.

Eigene Meinung
„Miniature Garden of Twindle“ fällt dem häufigen Manga-Leser sofort auf, wenn er vor dem Manga-Regal im Buchladen seines Vertrauens steht. Die Serie aus der Feder von Machico Chino kommt nämlich im Großformat und vollständig in Farbe. Goldene Applikationen auf dem Cover und aufwändig verzierte Bilder springen sofort ins Auge.

Leider fällt „Miniature Garden of Twindle“ aber auch durch seinen stechenden und unangenehmen Geruch auf, denn die hochwertigen Farbseiten riechen leider stark wie nach verstaubten Wachskerzen in einem Antiquitätenladen. Wer sein Manga aber nicht als Fächer missbraucht und die Nase nicht zu tief ins Buch hält, der kann „Miniature Garden of Twindle“ dennoch genießen.

Die Zeichnungen unterstreichen die fantasievolle und magische Geschichte. Es gibt viele Verzierungen und pastellartige Farben.

Die Serie an sich ist durchaus neuartig und ungewöhnlich. Leider stockt die Geschichte immer wieder mal und man verliert auch mal den Faden. Wer aber am Ball bleibt und dennoch in einem Zug zu Ende liest, der wird mit einem spannenden Ende überrascht, der auf das zweite Band neugierig macht.

© Izumi Mikage

Miniature Garden of Twindle: © 2016 Machico Chino, Shueisha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||