Hyouka

Name: Hyouka
Englischer Name:
Originaltitel: Hyouka
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2012
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Characterdesign: Futoshi Nishiya
Story: Honobu Yonezawa
Zeichnungen: Taskohna
Bände: 11 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Hyouka Band 1Story
Hotaro wird von allen als „Energiesparer“ bezeichnet. Er lebt frei nach dem Motto „Tue nichts, was nicht unbedingt getan werden muss. Und was getan werden muss, erledige kurz und knapp“! Aus diesem Grund hat Hotaro auch keine Hobbies, mit denen er seine Freizeit verbringt. Ebenso wenig war er bisher in den AGs der Schule aktiv, obwohl diese für die Vielzahl an verschiedenen und abwechslungsreichen Klubaktivitäten bekannt ist. Bis heute.

Hotaro hat sich auch nicht freiwillig ausgesucht, der „Klassik AG“ beizutreten. Seine ältere Schwester, die momentan im Ausland lebt, war in ihrer Jugend selbst in der Klassik-AG. Nun steht der Klub, der im kulturellen Bereich aktiv ist, allerdings vor der unmittelbaren Schließung. Seit Jahren gab es keine neuen Mitglieder mehr, sodass diese zurzeit nur noch auf dem Papier existiert. Hotaros Schwester hat ihn nun gebeten, die Existenz der Klassik-AG zu sichern. Er könnte den Raum der AG für seine Zwecke nutzen, schließlich wäre er das einzige Mitglied. Auch wenn das Vorhaben eigentlich nicht auf Hotaros Begeisterung stößt, wäre es seiner Ansicht nach nur Energieverschwendung, sich gegen den Willen seiner Schwester aufzulehnen.

Als sich Hotaro nach dem Unterricht aufmacht, um den Klubraum zu begutachten, steht bereits jemand in dem eigentlich verschlossenen Raum. Eru Chitanda, eine Mädchen mit langem Haar und großen Kulleraugen, mit der Hotaro vor langer Zeit bereits einmal Musikunterricht hatte, scheint sich über den unerwarteten Besucher zu wundern.

Eru ist selbst gerade erst in die Klassik-AG eingetreten, was Hotaros Pläne auf einen Schlag zerstört. Zwar ist der Fortbestand der Klassik-AG damit gesichert, jedoch kann Hotaro nun nicht mehr einfach nur die Zeit totschlagen.

Sein unbändiger Drang zum Nichts-tun ändert sich allerdings, als ein helles Leuchten Erus Augen erfüllt. Denn die verschlossene Tür und die Tatsache, dass sie im Raum eingeschlossen war, lässt ihr einfach keine Ruhe. Sie muss den Grund dafür herausfinden und bittet Hotaro um Unterstützung. Wie verzaubert kann Hotaru nicht mehr widerstehen. Auch wenn es nun anstrengend werden sollte, muss Hotaro die Lösung des Rätsels herausfinden.

Hyouka Band 2Eigene Meinung
„Hyouka“ glänzt vor allem durch den außergewöhnlich guten Zeichenstil. Besonders die Hintergründe und Verzierungen beeindrucken. Diese fallen immer dann speziell ins Auge, wenn Erus Interesse für ein Rätsel und dessen Auflösung mal wieder geweckt wurde.

Hotaro hingegen wirkt fast schon zu einfach und unauffällig. Auch wenn jeder Charakter seine eigenen Vorzüge und Fähigkeiten hat, die aber erst in Kombination mit anderen Personen und dessen Stärken zum Ziel führen, bleiben die Charaktere eher schlicht. Sie wirken beinahe wie Nebencharaktere und nicht wie die Hauptpersonen der Geschichte.

Die eigentliche Handlung setzt sich vielmehr aus kleineren Geschichten zusammen, bei denen es darum geht, ein neues Rätsel zu lösen. Damit ähnelt die Geschichte Serien wie beispielsweise „Professor Layton“. Bisher fehlt noch der eigentliche rote Faden der Handlung, der ein eindeutiges Ziel bzw. eine Richtung, in die sich die Geschichte entwickeln wird, erkennen lässt. Noch erwecken die einzelnen unabhängigen Rätsel den Eindruck einer Sammlung von Short-Stories.

Dennoch hat „Hyouka“ großes Potenzial, auch in Deutschland eine entsprechende Fangemeinde aufzubauen.

© Izumi Mikage
Hyouka: © 2012 Honobu Yonezwaw, Kadokawa Shoten/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||