B: The Beginning Vol. 1

Inhaltsangabe (Covertext)
Im Inselkönigreich Cremona treibt ein Serienmörder sein Unwesen und hinterlässt an den Orten des Geschehens stets eine mysteriöse Signatur: den Buchstaben „B“. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, doch der Täter ist der Polizei stets einen Schritt voraus. Das ändert sich, als der geniale Kommissar Keith Flick nach langer Abwesenheit in den Dienst zurückkehrt und sich in die Ermittlung einschaltet. Gemeinsam mit seinem Team der Royal Investigation Service (RIS) hat er nur ein Ziel – nämlich das Blutvergießen zu beenden. Doch bald offenbart sich, dass Flicks Vergangenheit eine Schlüsselrolle in dem verworrenen Kriminalfall zu spielen scheint …

 

Allgemeine Infos zur DVD/Blu-Ray

Hersteller/Label Universum Anime
08.03.2019
EAN-Code 4061229094214 (DVD),4061229094214 (Blu-ray)
UVP € 27,99 (DVD),€ 28,99 (Blu-ray)
Genre Action, Krimi
Sprache Deutsch, Japanisch; DD 5.1 (DVD),DTS-HD MA 5.1 (Blu-ray)
Untertitel Deutsch
Synchronstudio CSC-Studio, Hamburg
Bildformat 1,78:1 (16:9 anamorph)
Laufzeit ca. 95 Min. (DVD), 99 Min. (Blu-ray)
FSK ab 16 Jahren
Verpackung Softbox
Bonus Textless Ending, International Trailer,Trailershow

Charaktere

Koku – Daniel Kirchberger


Koku ist ein scheinbar gewöhnlicher Junge, welcher bei Lilys Familie lebt. Ruhig und bescheiden, verbringt er seine Tage mit dem Bau und der Reparatur von Geigen ohne das jemand ahnt, welch dunkles Geheimnis er mit sich trägt…

 

 

Keith Kazama Flick  – Sascha Draeger


Keith ist ein ziemlich exzentrischer Ermittler, der aufgrund eines Traumas aus dem aktiven Dienst schied und erst seit kurzem wieder für das RIS tätig ist. Wegen seiner unorthodoxen, aber brillanten analytischen Fähigkeiten, hat er von seinen Kollegen den Spitznamen „Genie“ bekommen.

 


Lily Hoshina
– Saskia Bellahn


Lily ist ebenfalls eine Ermittlerin des RIS. Sie ist noch ziemlich jung, fröhlich und energisch, verfügt aber ebenfalls über sehr gute analytische Fähigkeiten. Sie wird schnell in die Geheimnisse um Keith und Killer B verwickelt.

Weitere Charaktere

Eric Toga – Mark Bremer
Boris Meyer – Wolf Frass
Kaela Yoshinaga – Daniela Reidies
Brian Brandon – Tim Kreuer
Mario Luis Zurita – Frank Logemann
Julian Crouse – Konstantin Graudus
Gilbert Ross – Christos Topoulos
John Henry Richard – Thomas Kröger
Quinn – Holger Umbreit
Izanami – Merete Brettschneider

Deutsche Bearbeitung
(Synchro & Untertitel)

„B: The Beginning“ wurde vom CSC-Studio in Hamburg, welche für Universum Anime schon „Death Parade“ und „The Eccentric Family“ bearbeitete, ins Deutsche umgesetzt.

Die Synchro ist gut gelungen und enthält einige Sprecher, welche schon z. B.  in „Naruto“  oder „Gundam Wing“ zu hören waren.

Die Untertitel präsentieren sich in weißer Farbe samt schwarzer Umrahmung und überzeugen mit guter Lesbarkeit und passendem Timing.

Verpackung & Bonusmaterial

Die Verpackung besteht aus einer Softbox. Auf der Vorderseite ist ein Bild der Hauptfiguren. Auf der Rückseite ist eine Inhaltsangabe, sowie technische Details.

Als Bonusmaterial gibt es leider nur ein textloses Ending, den internationalen Trailer der Serie, sowie Trailer zu weiteren Universum Anime Titeln.

Menü

Nach einer Logoeinblendung von Universum Anime und den Verwertungsrechten gelangt man direkt ins Hauptmenü. Dieses ist sehr übersichtlich gestaltet. Am unteren Rand gibt es die einzelnen Menüpunkte.

Technische Qualität
(Bild & Ton)

Das Bild liegt in anamorphen 16:9 vor und entspricht dem normalen Standard.
Der Ton ist auf beiden Spuren in Stereo und Surround abgemischt und tadellos.

Bewertung (kompakt)

Verpackung
80%
Menü
80%
Booklet / Goodies
Bonusmaterial
10%
Synchronisation
90%
Untertitel
90%
Bildqualität
90%
Tonqualität
90%

Fazit

Mit „B: The Beginning“ lässt sich am besten kurz mit folgenden Sätzen zu beschreiben:

„Was wäre, wenn jemand „Terror in Toyko“ mit „Tokyo Ghoul“ kombinieren würde?“

„Was, wenn jemand „Psycho Pass“ mit „Death Note“ kombiniert?“

Heraus kommt ein faszinierender Mystery Krimi, welcher viel Action bietet und die Spannung Schritt für Schritt aufbaut.

Animationstechnisch zeigen die alten Hasen von Production I.G. wieder mal was sie können und liefern atemberaubende Action-Sequenzen.

Abgerundet wird das ganze durch eine solide deutsche Bearbeitung.

100% Kaufempfehlung.

 

Die Urheberrechte für alle hier veröffentlichten Texte, Grafiken, Ton- und Videodokumente liegen, soweit nicht anders angegeben, bei uns. Davon ausgenommen sind alle Originalmaterialien, wie Screenshots, Covertexte usw., deren Urheberrecht natürlich bei den offiziellen Lizenzinhabern der Serie liegt.

B: The Beginning: © 2018 Kazuto Nagazakaw/ Production I.G.
© 2019 Universum Film GmbH

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Abe Sada

Name: Abe Sada
Englischer Name:
Originaltitel: Inkaden Abe Sada
Herausgebracht: Japan: K&B Publishers 2005
Deutschland: Carlsen 2018
Mangaka: Story: Hideo Okazaki
Zeichnungen: Kazuo Kamimura, Masako Togawa
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 14,99 €

Story
Japan in den 1920/30er: Es ist die Geschichte der jungen Abe Sada, welche verrucht und süchtig nach Männern immer tiefer in einer Spirale aus Lust, Verlangen und Gewalt gerät. Dabei verliert sie sich selbst immer mehr und verfällt immer mehr dem Wahn, welcher sie dazu bringen wird eines Tage einen ihrer Kunden zu entmannen.

Was hat die junge Frau dazu getrieben? Was hat sie zur Prostituierten gemacht? Wie konnte sie so eine grausame Tat vollbringen? War es Eifersucht?

Eigene Meinung
Der Manga „Abe Sada“ beruht auf der wahren Geschichte der Japanerin Abe Sada. Sie lebte Anfang des 20. Jahrhunderts als Geisha und wurde besonders durch ein Verbrechen bekannt. Die Geschichte ist sehr speziell und deshalb wohl eher etwas für anspruchsvolle Leser. Wie weit der Manga von der wahren Geschichte abweicht, kann ich leider nicht beurteilen. Interessant ist die Geschichte aber dennoch. So interessant offenbar, dass es auch noch einige andere Bücher und Filme zu dem Thema gibt.

Zeichnerisch wurde der Manga von „Kazuo Kamimura“ (u.a. „Lady Snowblood“) und Masako Togawa umgesetzt. Die Zeichnungen sind eher Geschmackssache, allerdings hat der Manga auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Ausdrucksstark sind die Bilder dennoch, oft auch recht explizit. Das macht das Lesen auch recht angenehm, da der Manga nicht zu textlastig ist.

In zwei Bänden taucht man ein in die Welt von Abe, welche kein leichtes Leben hatte. Allerdings trug sie auch einiges selbst zu dem oft jämmerlichen Leben bei. Es ist spannend zu sehen, wie sie immer tiefer fällt und zu erfahren, wie es später dann zu der Tat kommt, mit der sie berühmt wurde!

Die Altersempfehlung liebt bei 18 Jahren und aufgrund dessen, was der Manga behandelt und den expliziten Szenen, sollte diese auch eingehalten werden. Der Manga ist definitiv nichts für minderjährige Leser!

Fans von Manga mit wahrem Hintergrund sollten einen Blick riskieren! Am Ende ist „Abe Sada“ eine anspruchsvolle Geschichte, die absolut kein Mainstream ist.

Abe Sada: © 1976 Hideo Okazaki, Kazuo Kamimura, Masako Togawa, Carlsen

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sie liebt gefährlich

Name: Sie liebt gefährlich
Englischer Name:
Originaltitel: Boku to Senpai no Tekken Kousai
Herausgebracht: Japan: Media Factory 2013
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Story: Shun Narita
Zeichnungen: Osora
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Sie liebt gefährlich Band 1Story
Die süße Schülerin Himeko hat sich mal wieder Hals über Kopf verliebt. Wie eine Stalkerin schmachtet sie ihrem neuen Schwarm hinterher. Dabei hat sie sich nicht in den Prinzen der Schule oder einen berühmten Schauspieler verliebt, sondern in einen Serienmörder! Himeko hat die seltsame Angewohnheit, sich immer in Kriminelle und Straftäter der übelsten Sorte zu verlieben. Wie eine übersinnliche Fähigkeit, schlägt ihr Herz schneller, wenn sie einem Mann begegnet, der ein hohes Maß an Gewaltpotenzial in sich trägt. Dass dieser Mann gefährlich ist, weiß Himeko in dem Moment, wie sie sich verliebt, jedoch nicht. Ihr Mitschüler und Freund Shu ist Himekos Neigung allerdings bestens bekannt. Jedes Mal wenn sie ihm stolz berichtet, dass sie einen neuen Mann anhimmelt, wird er hellhörig. Shu hasst Gewalt nämlich über alles und er hat sich das Ziel gesetzt, all diese Verbrecher hinter Gitter zu bringen.

Dieses Mal ist Himekos Leidenschaft für einen Puppenfanatiker entbrannt. Der Täter zog den Opfern, allesamt bildhübsche Frauen, anmutige Kleider an und erhängte sie anschließend, wodurch das Bild einer wunderschönen, leblosen Puppe entstand. Shu ist klar, dass er diesem Mörder das Handwerk legen muss, bevor er wieder zuschlagen kann. Ein Glück dass er als Geheimwaffe seinen „Spürhund“ Himeko hat.

Neben dem Puppenmörder muss Shu im ersten Band von „Sie liebt gefährlich“ noch einem psychopathischen Friseur, der es auf die Haare seiner Kunden abgesehen hat, und einem religiösen Mörder, der auf den Hälsen der erwürgten Opfer Bibelverse hinterlässt, bekämpfen.

Eigene Meinung
In Zeiten, in denen düstere Geschichten und Nervenkitzel wieder groß angesagt sind, trifft „Sie liebt gefährlich“ genau ins Schwarze. Die einzelnen makaberen Storys werden geschickt verpackt und durch Himeko etwas aufgelockert. Insgesamt ist die Idee, dass sich ein süßes, beinahe unschuldiges Mädchen, immer in die niederträchtigsten Menschen verliebt, sehr kreativ. Allein durch dieses Grundkonstrukt wird das Interesse der Leser schon geweckt.

Sie liebt gefährlich Band 2Himeko und Shu sind zwei sehr vielschichtige Charaktere. Man bekommt unweigerlich das Gefühl, dass beide etwas verbergen. Besonders Shu wirkt beinahe schizophren, denn gegenüber Himeko ist er ein normaler Junge und Schulkamerad, doch gegenüber Verbrechern nimmt er keine Rücksicht auf Verluste. Zudem verkündet er offen, dass er Gewalt verabscheut, auf der anderen Seite geht er gegen die Täter aber mit brachialer Gewalt vor. Dieser Widerspruch ist für den Leser etwas befremdlich und verwirrend. Wohingegen Shu eher verschlossen und unauffällig ist, ist Himeko mit ihrer aufgedrehten und sorglosen Art das genaue Gegenteil.

Zeichnerisch wurde „Sie liebt gefährlich“ sehr gut umgesetzt. Vor allem Himeko wird als kleine süße Lolita, mit niedlichen Kleidern, dargestellt, was auf den ersten Blick mit der Geschichte unvereinbar erscheint. „Sie liebt gefährlich“ spielt also eindeutig mit Gegensätzen.

Die einzelnen Geschichten des ersten Bandes können separat betrachtet werden und sind durchaus spannend. Leider ist „Sie liebt gefährlich“ im Kapitel 3 „Der Würgeengel“ etwas über die Stränge geschlagen, da hier eine weitere Person auftaucht, die den Selbstmord verherrlicht und den Tod als erstrebenswert erachtet. Die oft noch jungen Leser könnten damit eine falsche Botschaft erhalten, was ich für besorgniserregend ansehe.

Bleibt abzuwarten, wie sich diese Person in den Folgebänden entwickelt und welche Moral der Geschichte übrig bleibt.

Insgesamt ist „Sie liebt gefährlich“ spannend, mysteriös und durch viele humorvolle Einlagen von Himeko und ihrem Butler durchaus unterhaltsam.

© Izumi Mikage
Sie liebt gefährlich: © 2013 Shun Narita/ Osora, Media Factory/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||