Manga Madness: Serial Sausage Slaughter

Name: Manga Madness: Serial Sausage Slaughter
Englischer Name:
Originaltitel: Entoman: Serial Sausage Slaughter
Herausgebracht: Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: David Füleki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 5,00 €

Manga Madness: Serial Sausage SlaughterStory
Eine mysteriöse Mordserie hält die Stadt Chemnitz in Atem: Der Würstchenkettenwürger hat wieder zugeschlagen. Bereits zwölf mit Würstchenketten erdrosselte Leichen gehen auf sein Konto und ein Ende ist nicht abzusehen. Scheinbar wählt der Unbekannte auch seine Opfer willkürlich aus, denn ein Muster ist nicht abzusehen. Selbst der Profiler Schirmann, Top-Mann der Bundespolizei mit erstklassigen Zensuren auf der Akademie, beißt sich an diesem Fall die Zähne aus. Das liegt allerdings auch zu einem nicht unerheblichen Teil daran, dass ihm beim Anblick von Blut und inneren Organen regelmäßig die Galle hochkommt – und dass er schon Panik schiebt, bevor er die Leichen überhaupt zu Gesicht bekommen hat.

Für die Polizei ist klar: So geht es nicht weiter. Die Bundeskanzlerin gibt Signal für „Code Gelb“. Damit wird der legendäre Ermittler Detective Entoman auf den Fall angesetzt. Mit Unterstützung von Schirmann soll er den Mörder fassen. Und tatsächlich kann der Spezialist schon beim nächsten Opfer einige interessante Schlüsse ziehen. Eine Toastbrotscheibe mit aufgebackenem Gesicht wird für die beiden Ermittler zur heißen Spur – wenn sich Schirmann nur noch daran erinnern würde, wo er davon schon einmal gehört hat. Zwar weiß er nur, dass sich hinter dem Unbekannten ein Dauermörder mit Pseudonym Toastface verbirgt, doch ansonsten hat er keinerlei weiteren Erinnerungen.

Da lautere Zeugen quasi nicht vorhanden sind, steigt Entoman schnell auf unkonventionellere Wege um. Beim Massenmörder Roy Seyfert erhofft er sich Informationen zu Toastface. Trotz Schirmanns Bedenken entpuppt sich Roy trotz Neigung zu blutigen Tötungsmethoden als heiterer Geselle und noch dazu als absoluter Insider in der Mörderszene. Die Auskünfte, die er den Ermitteln aber geben kann, sind dagegen ernüchternd. Von einem „Toastface“ habe er noch nie etwas gehört, also könnte es ihn auch gar nicht geben. Auch weitere Informanten kommen zu diesem Ergebnis.

Erst von Entoman getrennt, kommt Schirmann der Geistesblitz. Ihm ist wieder klar, um wen es sich bei Toastface handelt. Doch ebenjener ist dem Profiler ebenso auf der Spur…

Eigene Meinung
Mit „Serial Sausage Slaughter“ präsentiert Tokyopop den zweiten Band aus der Reihe „Manga Madness“ von David Füleki, in der frühere Werke des deutschen Zeichners neu herausgegeben werden. In dieser Story mimt Kampf-Ente Entoman einen Spezial-Ermittler im Sherlock-Holmes-Outfit der mit seinem Assistenten Schirmann einen äußerst brutalen Mörder stellen soll und dabei ein ums andere Mal von unorthodoxen Methoden Gebrauch macht. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit beliebten Charakteren aus Fülekis Werken, darunter dem sympathisch-psychopathischen Massenmörder Roy Seyfert. Dabei ist dem Autor keine moralische Mauer zu hoch – im Zweifelsfall wird sie aus dem Weg gesprengt und Szenen gezeigt, vor denen sich anderen Zeichner scheuen würden. Im Comedy-Genre kann man vieles bringen und so auch Rentner, die vom Ermittelduo überfahren werden oder Leichen, denen die Gedärme aus dem Bauch heraus hängen. Füleki spielt mit makabren Scherzen, um einiges mehr noch, als in seinen zuletzt bei Tokyopop erschienenen Werken. Dabei schafft er es gleichzeitig, in diese ursprünglichen als Web-Comic publizierte Story allerhand Anregungen seiner Fans einzubauen, ohne dass die störend oder unpassend wirken.

Die Zeichnungen im typischen Stil des Autor mit expliziten Gewaltdarstellungen (darum Altersempfehlung 16+) ebenso wie fast schon zarte, gefühlvolle Momente entsprechen gehobenem Niveau.

Aus dramaturgischen Gründen wäre es sinnvoll gewesen, Fülekis „78 Tage auf der Straße des Hasses“ vor diesem Band zu veröffentlichen, da beispielsweise Roys Seyfert dann schon bekannt gewesen wäre. So darf man auf die nächste Veröffentlichung der Reihe gespannt sein und sich bis dahin an diesem gelungenen Werk erfreuen.

© Rockita

Serial Sausage Slaughter: © 2012 David Füleki, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga Madness: 78 Tage auf der Straße des Hasses

Name: 78 Tage auf der Straße des Hasses
Englischer Name:
Originaltitel: 78 Tage auf der Straße des Hasses
Herausgebracht: Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: David Füleki
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 5,00 €

Story
Einst brachen der psychopathische Massenmörder Roy Seyfert und sein Kumpel Def, der sich angeblich noch schlimmerer Vergehen schuldig gemacht hat, zu einer Reise auf, um ihre Aggressionen ungezügelt ausleben zu können. Ob sie geheimnisvolle tierähnliche Wesen fangen, Fangirls und Polizisten abschlachten oder sich gewaltverherrlichende Kämpfe liefern: Für Kurzweil ist gesorgt. Der Wahnsinn wurde Roy in die Wiege gelegt. Bereits im Kindergarten tötete er seine Erzieherin, zog ihr die Haut ab und verarbeitete die Innereien zu Gulasch, den er zusammen mit Def, dem ewig-naiven Mitläufer, verspeiste.

Kein Wunder also, dass die beiden Kumpel bald im Ruf stehen, die weltweit größten Lausbuben zu sein. Das können andere (wohlbekannte) Paare nicht auf sitzen lassen. Ehe sie sichs versehen, werden Roy und Def zusammen mit zahlreichen anderen berüchtigten Teams auf einer einsamen Insel ausgesetzt. Im sogenannten Lausbuben-Battle-Royale soll ein für alle Mal geklärt werden, wer nun den Titel als „Größter Lausbub“ tragen dürfen soll. Ein Kampf auf Leben und Tod entbrennt, denn um zu gewinnen, muss ein Paar alle Kontrahenten ausschalten. Blöderweise haben Roy und Def Pech: Bei der Waffenverlosung ziehen sie lediglich Spielzeug. Gut, dass die beiden noch das ein oder andere Ass im Ärmel haben… zusammen mit einem gehörigen Maß an Skrupellosigkeit.

Eigene Meinung
Ein bisschen Trash muss sein. Das hat David Füleki, Urheber diverser Gag-Manga in Web und Print, bereits vor geraumer Zeit erkannt. Dieser Linie bleibt auch „78 Tage auf der Straße des Hasses“ treu, ein früheres Werk des „Struwwelpeter“- und „Entoman“-Zeichners, das nach langer Wartezeit nun auch im Sammelband erscheint. Wie üblich gibt es Blut, Schweiß und Tränen in Hülle und Fülle. Ebenso werden in herrlich genussvollen Akten sinnloser Gewalt Organe über die Panels verteilt und Macho-Sprüche deluxe abgeliefert. Bis an die Grenzen des Urheberrechts und teils auch des guten Geschmacks wagt sich Füleki mit seinem Reigen – mit Erfolg. Hat man sich einmal an den schrägen Stil gewöhnt, lässt man sich von der Dynamik des Geschehens mittragen.

Unstimmigkeiten im Plot sind schnell vergessen, angesichts des Feuerwerks an Ideen, das hier aufgefahren wird. Auf engstem Raum finden sich derart viele Anspielungen auf andere Filme, Serien, Videospiele und mehr, dass alleine mit der Suche danach schon ein hoher Spaßfaktor erreicht wird. Sicher: All das wirkt noch etwas unausgegoren, gerade der Zeichenstil ist einfach, wie schon bei den anderen „Def“-Werken. Nichtsdestotrotz werden Fans – und nicht nur die – auf ihre Kosten kommen. Zumal David Füleki einige Seiten für die Taschenbuchausgabe nochmal überarbeitet und erweitert hat. Da lohnt es sich auch die fünf Euro pro Band zu investieren. Ein paar nette Farbseiten gibt es obendrauf. Und keine Angst: Man muss nicht geisteskrank oder ein Freak sein, um in dieser Mini-Serie eine nette Abwechslung vom Mainstream zu sehen.

© Rockita

78 Tage auf der Straße des Hasses: © 2014 David Füleki, Tokyopop

 

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Manga Madness: Blutrotkäppchen

Name: Manga Madness: Blutrotkäppchen
Englischer Name:
Originaltitel: Manga Madness: Blutrotkäppchen
Herausgebracht: Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: David Füleki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 5,00 €

BlutrotkäppchenStory
Etwa 40 Jahre nachdem der talentierte junge Zeichner David F. seine Fans mit allerhand nicht ganz jugendfreien Comics erfreute, ist es still geworden um das einstige Sternchen am deutschen Comic-Himmel. Gealtert und verbittert lebt der alte Füleki auf seiner Farm und verbringt seinen Lebensabend damit, einige jugendliche Rabauken von der Plünderung seiner Felder abzuhalten oder den Nachbarskindern Geschichten zu erzählen. Eine dieser Geschichten handelt von „Blutrotkäppchen“.

Entoman, Def und die Kuh sind eine alles andere als normale Studenten-WG. Früher lebten sie in einem Kinderheim und wurden von einer Erzieherin betreut, die für sie eine Art Großmutterersatz wurde.

Eines Tages soll Entoman der Großmutter ein dringend von ihr benötigtes Survival Kit bringen. Eigentlich hat die leicht reizbare Ente dazu überhaupt keine Lust… aber bei der alten Wölfin im Wald könnte es sein heißgeliebtes Eis geben! Also spaziert Entoman eben los. Im Wald trifft er aber zunächst mal einen heißen Feger mit blonden Haaren und langen Beinen, die sich selbst (aufgrund ihres roten Kopftuchs) Rotkäppchen nennt. Als sie sieht, was für ein starker Kämpfer Entoman ist, bittet sie ihn um einen Gefallen: Wenn er die fünf Obelisken rund um ihr Häuschen herum zerstört, lädt sie ihn zum Eis (mit heißen Früchten!) ein. Der Versuchung kann Entoman nicht widerstehen. Doch als er nach getaner Arbeit zurück kommt, ist das Mädchen verschwunden. Vom Jäger erfährt der Entenkrieger zudem, dass die angebliche Hütte des Mädchens seit einem Massaker unbewohnt ist.

Wer nun vermutet, dass da etwas nicht stimmen kann, liegt richtig. Denn während sich Jäger und Entoman noch unterhalten, bekommt die Großmutter Wolf bereits gefährlichen Besuch… Wird Entoman rechtzeitig da sein, um seinen Großmutter und den Wald zu retten?

Eigene Meinung
Mit „Blutrotkäppchen“ erscheint der erste Band der neuen Reihe „Manga Madness“ bei Tokyopop aus der Feder von David Füleki. Bei der Story handelt es sich um eine überarbeitete und erweiterte Fassung des einst als Web-Comic veröffentlichten Frühwerk des Zeichners. Zusammen mit einem neuen Prolog, einem neuen Epilog sowie einigem Bonus-Material wird zart an das Märchen „Rotkäppchen“ angelehnte blutige Spektakel nun neu herausgegeben. Wie man von David Füleki gewohnt ist, gibt es allerhand flotte Sprüche, ein ordentliches Gemetzel, unerwartete Wendungen und Anspielungen auf diverse Hits aus Film, Fernsehen, Musik etc. inklusive.

Zeichnerisch sind die Charaktere ebenso wie die Hintergründe recht einfach geraten. Die gegnerischen Monster bieten durch ihre Detailliertheit eine ansprechende, wenn auch unansehnliche, Ausnahme. Auch die Schlachtszenen machen einiges daher, was nicht zuletzt auch am heimlichen Helden, dem Jäger liegt.

Wer am Ende des Bandes aber eine Moral oder dergleichen erwartet, der hofft vergeblich. Dafür gibt’s als Bonus kleine Episoden aus Fülekis Reihe „Studieren mit Rind“ samt Cameo-Auftritt von Jo Kaps (Tokyopop-Verlag) und selbst der eigentlich trockene redaktionelle Inhalt wird gekonnt in den Band eingebettet.

Die neue Ausgabe von „Blutrotkäppchen“ kann sich sehen lassen. Angemerkt werden muss der Preis von 5,00 € für gerade mal 136 Seiten. Dafür gibt es aber am Anfang diverse Farbseiten und sogar ein ausklappbares Poster. Man darf gespannt sein auf die weiteren Bände aus der Reihe „Manga Madness“.

© Rockita

Blutrotkäppchen: © 2012 David Füleki, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||