Love Contract

Name: Love Contract
Englischer Name:
Originaltitel: Koi Ha Keiyaku No Atode
Herausgebracht: Japan: Tokuma Shoten 2005
Deutschland: Carlsen 2007
Mangaka: Kae Maruya
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,00 €

Love ContractStory
Nach einer wilden Party mit viel Alkohol wacht Kazuto morgens auf und muss entsetzt feststellen, dass er neben einem fremden Mann liegt. Noch dazu vollkommen nackt. Und als ob diese Tatsache allein noch nicht schlimm genug wäre erzählt ihm dieser Mann auch noch, dass sie einen Vertrag abgeschlossen haben. Der Fremde hat Kazuto für 1.000.000 Yen für einen Monat gekauft.

Kazuto hat momentan Geldprobleme, sein Vater ist im Krankenhaus, seine Firma ging bankrott, seine Mutter pflegt ihren Mann und so hat Kazuto das Studium abgebrochen um zu jobben, doch das reicht ihm bei weitem nicht. Somit kommt ihm das Geld von Akihiko Takasugi gerade Recht. Aber soll er sich wirklich darauf einlassen?

Doch als er beschließt es einfach zu versuchen, ist er leicht verwirrt. Denn Akihiko geht nicht mit ihm ins Bett, sondern unternimmt alles Mögliche mit ihm. Sie spielen Baseball, besuchen verschiedene Shows. Sie haben viel Spaß zusammen. Für Kazuto wird es ganz normal, dass Akihiko fast jeden zweiten Tag mit ihm zusammen ist. Doch langsam neigt sich ihre gemeinsame Zeit dem Ende zu. Akihiko erzählt, dass er nach diesem Monat in den Familienbetrieb zurückkehrt und sich mit der Tochter eines Geschäftspartners verloben wird.

Kazuto sagt ihm, er solle nicht alles von Anfang an aufgeben. Akihiko bringt Kazuto heim und ihr Abschied steht vor der Tür. Dabei überkommt es Kazuto und er fängt an zu stottern, dass es doch egal sein, ob sie ein oder zweimal miteinander schliefen. Da erklärt ihm Akihiko, dass sie damals nicht miteinander geschlafen hätten. Sie lagen lediglich in einem Bett, die Kleider waren in der Reinigung, da Kazuto mit einer Weinflasche herumgefuchtelt hatte. Kazuto kann es kaum glauben und schmeißt Akihiko regelrecht raus. Er hat sich in ihn verliebt, gerade jetzt, wo sie sich verabschieden müssen. Hat er eine Chance seine große Liebe wieder zu sehen. Aber er wollte sich verloben, was dann?

Weiter geht es mit Mutsuki Yuasa, dem Vizeschülersprecher. Er ist ein gewissenhafter Schüler mit sehr guten Noten. Da wirkt es fast seltsam, dass sein bester Freund der Mädchenaufreißer Gaku Togo ist. Doch die beiden kennen sich bereits aus dem Sandkasten und sind Nachbarn. Gakus Vater arbeitete oft sehr lange und so war Gaku alleine. Er weinte oft und Mutsuki war derjenige, der ihn tröstete. Er erfand einen „Zauber“. Immer wenn es Gaku schlecht ging, gab er ihm einen Kuss, danach ging es ihm wieder besser. Diesen „Zauber“ wendeten sie auch noch in der Mittelschule an. Doch irgendwann wurde Gakus Kuss fordernder.

In dem Moment wurde Mutsuki klar, was er wirklich für seinen Sandkastenfreund fühlte. Aber dieser hing ständig mit Mädchen rum, hatte eine nach der anderen. Für ihn war dieser „Zauber“ nur ein Scherz. Also ihm dann auch noch der Schulsprecher Shigeyoshi eine Liebeserklärung macht, weiß Mutsuki nicht mehr wie er sich verhalten soll. Eigentlich gehört sein Herz Gaku, aber was macht dieser sich aus ihm?

In der letzten Geschichte geht es um den 16 jährigen Fumiya. Seine Eltern sind gestorben als er noch klein war und so nahm ihn die Familie seines Cousins auf. Sein Cousin ist 17 Jahre alt und heißt Eiji. Eiji spielt immer den großen, fürsorglichen Bruder. So schmeißt er Fumiya morgens aus dem Bett, damit dieser nicht zu spät zur Schule kommt und sorgt sogar dafür, dass er noch etwas isst, auch wenn er keine Zeit mehr für das Frühstück hatte. Fumiya wird von allen gemocht und umsorgt und so verabredet er sich schließlich mit einem Mädchen. Eiji aber bezeichnet ihn als „Baby“ und meint, er wäre dafür noch nicht reif genug. Nach einem kleinen hin und her beschließt Eiji seinem „kleinen Bruder“ das Küssen bei zu bringen, damit sein Date auch etwas wird. Aber wie bringt man so etwas am besten bei? Durch zeigen! Doch Fumiya wird der Kuss zu innig und er stößt Eiji von sich und stürmt davon. Am nächsten Morgen steht er früh auf und geht noch vor ihm in die Schule. Auf einmal geht ihm Eiji nicht mehr aus dem Kopf. Wieso? Nur wegen diesem Kuss? Aber woher kann Eiji so küssen, hat er etwa eine Freundin?

Eigene Meinung:
Die Geschichten sind alle sehr schön gezeichnet, die Jungs sehen alle sehr gut aus und die Ideen sind gut. Allerdings denke ich, dass man aus den Ideen noch mehr hätte raus holen können. Schade, dass Kae Maruya nur einen Band zur Verfügung hatte um ihre Ideen unter zu bringen. Aber auch so war es eine Freude „Love Contract“ zu lesen. Der Manga bietet eine seichte Unterhaltung, bei der man auch oft mal lachen kann. Im Vordergrund steht natürlich das Thema Liebe und bei allen drei Geschichten wird dies auch bald klar. Man fühlt mit den Charakteren mit und hofft nur, dass sie am Ende alle glücklich werden. Aber ist das immer möglich?

© Nekolein
Love Contract: © 2005 Kao Maruya, Tokuma Shoten Publishing / Carlsen

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Dankeschön für deine Meinung!

Guest