Magico

Name: Magico
Englischer Name:
Originaltitel: Magico
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2011
Deutschland: KAZÉ 2013
Mangaka: Naoki Iwamoto
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Magico Band 1Story
Für das Landei Emma öffnet sich eine völlig neue und unbekannte Welt, als sie zum ersten mal in ihrem Leben die Stadtgrenzen von „Adlerauge“ betritt. Hier wimmelt es nur so vor erstaunlichen Sehenswürdigkeiten und eindrucksvollen Zauberkünstlern. Doch ehe Emma sich versieht, wird sie auch schon von zahlreichen Männern umschwärmt. Allesamt scheinen sich auf den ersten Blick unsterblich in sie verliebt zu haben. Auch der König von „Adlerauge“ ist da keine Ausnahme. Er hält kurzerhand seine königliche Kutsche an und erklärt Emma zu seiner Braut. Noch heute soll die Trauung stattfinden. Umgehend wird Emma in ein Brautkleid gesteckt und vor den Altar gestellt, noch bevor sie nur ansatzweise realisieren kann, was ihr widerfährt. Sie bekommt kaum ein Wort raus, um Einspruch zu erheben. Als die Hochzeitszeremonie bereits begonnen hat und Emma verzweifelt versucht, sich aus der Lage zu befreien, bricht plötzlich die Hausmauer hinter ihr zusammen. Als sie sich umdreht, starrt sie ein riesiger Drache aus seinen klaren, unheimlichen Augen an. Er öffnet sein gigantisches Maul und ein Junge kommt zum Vorschein. Er reißt Emma zu sich ins Innere des Drachen und nimmt sie mit sich.

Fürs erste ist Emma erleichtert, dieser misslichen Lage entkommen zu sein. Jedoch entpuppt sich das Innere des Drachen als eigene Welt, indem der unbekannte Junge, der sich als Zauberer Shion vorstellt, lebt und sich fortbewegt. Er selber erweckt den Eindruck, Emma bereits zu kennen, doch sie erinnert sich leider nicht an ihn. Daher ist sie umso erstaunter über seine Fürsorglichkeit und über seinen selbstlosen Rettungseinsatz. Doch noch versteht Emma nicht, was geschehen ist. Für sie sind Zauberkünste, Magie und andere Menschen völlig fremd. Ein Leben lang hat sie eingesperrt in einem Wald gelebt, ohne Kontakt zur Außenwelt.

Shion erklärt ihr daher den Grund für den seltsamen Vorfall in der Stadt. Emma ist eine Echidna, ein Mädchen, das die Kristallisation magischer Kräfte in sich trägt und nur alle 500 Jahre wiedergeboren wird. Vorerst wächst diese Kraft unbemerkt heran, bis sie sich nach 16 Jahren vervollständigt hat und aus seinem menschlichen Körper hinaus will. Der Vorfall in der Stadt ist das Ergebnis dieser Magie, die aus ihr heraus dringt. Doch bereits in naher Zukunft wird diese Magie, die so stark ist, dass sie die Welt zerstören könnte, nicht mehr kontrollierbar sein. Dann wird Emma sich selbst und ihren Mitmenschen schaden. Geschieht das, kann diese Kraft durch starke Zauberkräfte von anderen übernommen werden.

Magico Band 2Emma wird daher schon bald Ziel vieler verschiedener Magier sein, die keine guten Absichten haben werden. Shion, dem Emma etwas zu bedeuten scheint, will ihr mit Hilfe seiner Besen-Magie helfen. Er kennt des Rätsels Lösung. Mit einer Vielzahl an Zeremonien und Ritualen, ist es möglich, die Echidna zu versiegeln, sodass Emma sie kontrollieren kann. Doch diese Riten haben es in sich und sind oft gefährlich. Emma steht nun also vor der folgenschweren Entscheidung, ob sie ein Leben lang vor den Magiern, die Jagd auf die Echidna machen, fliehen soll oder ob sie sich den Gefahren stellt und ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt. Emma entscheidet sich für die abenteuerliche Reise an Shions Seite, um die Echidna ein für alle Mal zu versiegeln.

Eigene Meinung
„Magico“ handelt von Zauberei, Magie und mystischen Ritualen. Dabei taucht der Leser in eine fantasievolle Welt voller Überraschungen ein. Doch auch die Beziehung zwischen Shion und Emma steht nicht weniger im Mittelpunkt. Shions selbstloser Einsatz, um Emma zu schützen und ihr zu helfen, lässt das Herz höher schlagen.

Dennoch ist „Magico“ keine typische Liebesgeschichte. Die Geschichte ist bis auf das kleinste Detail durchdacht, sodass die Handlung an Tiefe gewinnt. Besonders die Welt, in dem die Geschichte spielt, wurde filigran ausgearbeitet. Hier steht „Magico“ Werken wie „One Piece“ in nichts nach. Auch die Zauberkünste, die man sich mit Hilfe von Ritualen zu eigen machen kann, sind vielseitig und abwechslungsreich. Shion beherrscht beispielsweise die Besen-Magie, die eine Anspielung auf die Hexen sein soll, die oftmals mit Zauberei verbunden werden. Desweiteren gibt es einen Magier, der durch seine Telekommunikationsmagie über Fernseh- und Radioanstalten verfügen kann. Damit bedient sich „Magico“ nicht nur altertümlichen Gebräuchen und Handlungsorten, sondern bezieht ebenso die Moderne mit ein.

Auch an Humor mangelt es nicht. Vor allem Shions sprechende Katze Anis erzeugt durch ihre sarkastischen Kommentare so manchen Lacher.

Zu guter Letzt können aber auch Fans von Shonen-Serien auf ihre Kosten kommen, denn auch Kämpfe und Duelle kommen in der Serie nicht zu kurz. Diese sind dynamisch und kreativ dargestellt. Die Zeichnungen sind auch hier sehr schön anzusehen. Diese wirken leichtgängig und zart. Von der Art und Weise würde ich daher „Magico“ am ehesten mit „One Piece“ vergleichen.

© Izumi Mikage
Magico: © 2011, Naoki Iwamoto, SHUEISHA Inc./ Kazé

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||