Nightmare Hunter Nemo

Name: Nightmare Hunter Nemo
Englischer Name:
Originaltitel: Nightmare Hunter Nemo
Herausgebracht: Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Martin Geier
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 5,95 €

Nightmare Hunter NemoStory
Der kleine Nemo ist eigentlich ein ganz normaler Schüler – tagsüber. Doch jeden Abend graut es ihm davor, ins Bett zu gehen. Nacht um Nacht plagen ihn nämlich mächtige Alpträume. Zwar verfügt er selbst in seinen Träumen auch über besondere Fähigkeiten, zwar steht ihm sein Teddybär Tedd in dezent mutierter Größe zur Seite, doch beides nützt ihm relativ wenig, den der Schrecken vor den Gefahren, die ihn des Nachts heimsuchen, bleibt. So ist es nicht verwunderlich, dass Nemo am liebsten gar nicht mehr einschlafen würde. Doch auch kannenweise Kaffee nützt auf Dauer nichts, und so muss er sich weiterhin den bösen Traumwesen stellen…

Mehr oder minder hat sich Nemo mit seinem Traumproblem arrangiert. In der Schule gilt er sogar als Experte für alles, was mit Träumen und Schlafen im weitesten Sinne zusammenhängt. Eines Tages jedoch passiert ihm ein folgendschweres Missgeschick. Übernächtigt wie er ist, hat er einen Tag-(Alb-)Traum, der dazu führt, dass er versehentlich Alice, seine Klassenkameradin und heimliche Liebe, verletzt. Damit ist für Nemo eine Grenze überschritten – er möchte nun nie wieder träumen.

So ist es nicht verwunderlich, dass in der selben Nacht Morpheus, der Gott und Wächter der Träume, mit einem Angebot auf offene Ohren stößt. Morpheus händigt Nemo einen Traumstein aus. Mit diesem soll es dem Jugend möglich sein, all seine Träume für immer wegzusperren – die wenigen guten, vor allem aber die bösen. Trotz der Zweifel von Tedd stimmt Nemo freudig zu. Tatsächlich gelingt es ihm, seine Träume in den Traumstein einzuschließen – doch das betrifft auch Tedd, der ebenfalls zu den Traumgestalten gehört. Diese Erkenntnis trifft Nemo allerdings erst nach dem Aufwachen. Noch schlimmer wird es, als plötzlich ein seltsames Kaninchen auftaucht und Nemo den Traumstein stielt. Da der Stein die einzige Chance ist, Tedd zurück zu holen, folgt Nemo dem Tier.

Durch eine Traumtür gelangt der Junge in das Reich der Träume. Dort muss er erkennen, dass Morpheus ihn hintergangen hat. Doch nicht nur das – sein Leben ist nun auch in Gefahr, denn Hades, der Gott der Unterwelt, ist hinter seinen Träumen her. Und das könnte den menschlichen Besitzer der Träume in den Wahnsinn treiben… Gibt es überhaupt noch Hoffnung?

Eigene Meinung
„Nightmare Hunter Nemo“ ist der neue Einzelband des deutschen Manga-Zeichners Martin Geier, der bisher vor allem durch seine Beiträge in der „Shonen Go! Go!“-Anthologie bekannt sein dürfte. Mit diesem neuen Fantasy-Adventure, das sich insbesondere an ein jüngeres Publikum richtet, stellt er eindrucksvoll unter Beweis, wie die deutsche Mangaka-Szene in den letzten Jahren technisch gewachsen ist. Der Band um den kleinen Nemo im Kampf gegen große Alpträume steht weder inhaltlich noch zeichnerisch japanischen Vergleichswerken in irgendeiner Hinsicht nach.

Die Handlung ist hübsch ausgearbeitet, die einzelnen Charaktere – im Wesentlichen sind es vier – mit einem charakterlichen Rahmen im üblichen Umfang versehen. Kleine Gags dürfen in der sonst weitgehend ernsten Story auch nicht fehlen.

Der Zeichenstil, der unübersehbar an japanische Shonen-Manga aus entsprechenden Magazinen angelehnt ist, kann ohne weiteres mit dem Niveau von Werken aus dem Ursprungsland des Manga-Stils mithalten. Die sehr einfachen Hintergründe tun dem absolut keinen Abbruch. Im Gegensatz zu japanischen Mangaka, die meist einen halben Stall an Assistenten zur Seite haben, die sich um die Hintergründe kümmern, sind deutsche Zeichner bekanntlich meist auf sich allein gestellt. Das macht angesichts der Story und des Genres aber absolut nichts, sondern unterstreicht vielmehr die Fokussierung auf die Charaktere.

Fazit: Absolute Empfehlung, auch für diejenigen, deren Genre es nicht wirklich ist – allein schon um die Entwicklung der deutschen Zeichnerszene eindrucksvoll betrachten zu können.

© Rockita

Nightmare Hunter Nemo: © 2012 Martin Geier, Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar