She – the ultimate Weapon

Name: She – the ultimate Weapon
Englischer Name:
Originaltitel: Saishu Heiki Kanojo – The Last Love Song On This Little Planet
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2000
Deutschland: Carlsen 2003
Mangaka: Shin Takahashi
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,00 € (Band 1-6)
8,00 € (Band 7)

She - the ultimate Weapon Band 1Story
In der Zukunft herrscht Krieg und alles scheint im Chaos zu versinken. Nur in der Heimatstadt von Chise und Shuji scheint alles in bester Ordnung zu sein.

Shuji ist ein aufgeschlossener und selbstsicherer Junge. Dies gilt aber nicht für Sachen in Liebesdingen, wie das halt oft so ist. Chise ist ein kränkliches, schwaches und sehr schüchternes Mädchen. So kommt es das Chise Shuji fragt, ob sie zusammen gehen wollen, obwohl sie beide nicht wissen wie das gehen soll. Das ist der Beginn einer Liebesbeziehung wie es wohl weltweit überall vorkommt.

Beide wissen nicht so recht, was sie anstellen sollen und so tauschen sie ihre Tagebücher aus, damit Sie mehr über einander erfahren können. Eines Tages geht Shuji mit seinen Freunden nach Sapporo um einzukaufen. Genau zu dieser Zeit wird Sapporo Ziel eines Luftangriffes. Die Schlacht scheint schon so gut wie verloren, als plötzlich eine Maschine auftaucht die einen gegnerischen Flieger nach dem anderen vom Himmel holt, aber am Ende selbst Abstürzt oder Notlanden muss. Shuji eilt zu diesem Ort und findet dort Chise, welche komplett verändert ist. Der Körper ist zwar noch vorhanden, doch überall ragen Waffen heraus.

Es kommt heraus das Chise verändert wurde und als Ultimative Waffe gegen den Gegner eingesetzt wird. Ab hier beginnt der tragischere Teil der Geschichte, da deswegen immer mehr Probleme in ihrer Beziehung auftauchen. Zudem verändert sich Chise immer stärker und auch Shuji begeht einen Seitensprung…

Charaktere
Für Abwechslung ist reichlich gesorgt. Besonders im ersten Band wird man fast überrumpelt wie sich die beiden Hauptcharaktere verändern. Besonders interessant dabei ist, das sie meistens auf anraten ihrer Kollegen plötzlich komplett anders miteinander umgehen. Chise z.b. kennt man von Anfang an als total schüchtern. Auf einmal ist wie ausgewechselt und wird richtig kämpferisch. Das hat aber nichts damit zu tun, das sie in Wirklichkeit eine kühle Kampfmaschine ist.

She - the ultimate Weapon Band 2Den Ausdruck kühle Kampfmaschine muss man aber relativieren. Besonders in Band 4 und 5 merkt man das die ganzen Kampfeinsätze ganz schön an Chise zu nagen beginnen. Das hat wohl auch hauptsächlich damit zu tun, dass sie mehr und mehr näher mit anderen Personen eine persönliche Bindung eingeht. Als Zivilperson ist sie total anders als im Kampfeinsatz und das ist etwas, das den Manga so besonders macht. Er zeigt wie ein Mensch zwei komplett verschiedene Seiten haben kann.

Shuji ist, sagen wir mal, der Hauptcharakter der Nebencharaktere. Im eigentlichen Sinn geht es Hauptsächlich um Chise und den Kampf ihrer Persönlichkeit. Shuji hat eine Vergangenheit, wo er bereits seine große Liebe hinter sich hat. Durch Chise wird er von ihr abgelenkt. Es ist ja auch schon eine Weil her. Doch plötzlich taucht seine alte Liebe wieder auf und er begeht einen Seitensprung. Ab diesem Zeitpunkt beginnt man Shuji mit anderen Augen zu sehen. Vor diesem Ereignis war er fast der Fels in der Brandung der Chises letzte Hoffnung und Rettung war. Danach ähnelt er eher einem Sandhaufen in einem Meer der langsam davon geschwemmt wird.

Auf die anderen Charaktere wird im Manga fast nicht eingegangen und das ist ein Punkt den ich ein wenig Schade finde. Eigentlich müsste auf die mehr Wert gelegt werden, weil sie fast hauptverantwortlich sind für die Entwicklung zwischen Chise und Shuji.

Zeichenstil
Auf den ersten Blick fand ich „WOW“ mal was anderes und ich musste mich keinen Moment daran gewöhnen. Von da an war ich immer begeisterter vom Manga, weil der Zeichenstil einfach sehr gut dazu passt. Der Mangaka arbeitet die Zeichnungen nicht so detailgetreu aus wie andere Mangaka in „NGE“ oder „KKJ“. Es macht auf den ersten Blick den Eindruck als wären es mehr bessere Skizzen. Zudem werden häufig Schattierungen verwendet. Der Mangaka hatte auch ein selten glückliches Händchen die Stimmung und die Gefühlslage des Manga und der Charaktere beeindruckend zu zeichnen. So kann man richtig mitgehen.

Eigene Meinung
„She – The ulimate weapon“ ist für mich einer der besten Manga die ich je gelesen habe. Story und Zeichnungen passen zusammen. Es ist eine romantische Teenager Liebesgeschichte mit einem Schuss Action und Tragik. Das Ganze ist fast wie aus dem Leben gerissen. Ich kann den Manga jedem empfehlen. Wenn ihr allerdings eine leichte Tränendrüse habt, werdet ihr vor Freude und Traurigkeit ziemlich ein paar Tränen vergießen.

© Ricola

She – the ultimate Weapon: © 2000 Shin Takahashi, Shogakukan / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar