Sternenstaub

Name: Sternenstaub
Englischer Name:
Originaltitel: Sternenstaub
Herausgebracht: Deutschland: Comicstars 2010
Mangaka: Rebecca Jeltsch
Bände: 1 Band, nicht abgeschlossen
Preis pro Band: 6,99 €

Sternenstaub Band 1Story
Miyu ist die Tochter einer wohlhabenden Familie. Ihre Eltern sähen sie gerne in Kleidern und mit guten Manieren. Eine richtige Lady soll sie sein. Doch das entspricht keinesfalls Miyus Vorstellungen und Zielen, denn ihr größter Traum ist es, eine erfolgreiche Raumschiffsingenieurin zu werden. Zu diesem Beruf macht sie auch eine Ausbildung bei der sie kurz vor den Prüfungen steht. Doch sie leidet unter extremer Prüfungsangst und bekommt keinerlei Unterstützung von ihren Eltern oder ihrer Nanny Nona.

Nonas Aufgabe besteht hauptsächlich darin, Miyu zu einer Lady zu erziehen. Doch damit hat sie es wirklich nicht leicht, denn Miyu widersetzt sich allem, was Nona ihr beibringen will oder soll.
Und schließlich ist es soweit. Der Tag der Abschlussprüfung ist gekommen. Als wenn die Angst davor nicht schon schlimm genug wäre, verschläft Miyu auch noch und kommt dadurch zu spät.
Die anderen Azubis beäugen Miyu mit einem abwertenden Blick, denn sie alle wollen sie nicht dabei haben. Sie ist schließlich ein Prinzesschen aus gutem Hause und hat in dieser Ausbildung nichts zu suchen.

Das geht Miyu gewaltig gegen den Strich, aber da muss nun einmal durch wenn sie ihr Ziel erreichen will. Nur leider setzt die Prüfungsangst sich durch und sie versemmelt die Prüfung. Weinend sitzt sie in ihrem Zimmer und klagt ihrem besten Freund Jiro online ihr Leid. Jiro ist ein Hacker der erwischt und dazu verdonnert wurde in seiner Wohnung zu bleiben. Um dies zu kontrollieren wurde ihm eine elektrische Fußfessel angelegt. Er darf nie mehr ins Internet, daher wurden ihm alle Internetfähigen Geräte weggenommen.

Ihr Gespräch wird durch merkwürdige Geräusche, die aus Miyus Garten kommen unterbrochen. Miyu geht davon aus, dass es wieder die Nachbarskatze Clara ist. Sie geht in den Garten, um nach Clara zu suchen, doch statt der Katze trifft sie auf jemand anderen. Und zwar auf den Terraner Ace. Die Terraner sind ein außerirdisches Volk. Ihr Planet ist seit längerem nicht mehr bewohnbar und daher versuchen sie auf anderen Planeten Zuflucht zu finden. Doch auf der Erde wurde ihnen die Einreise untersagt, weil sie überall betteln.

Doch dieser Ace scheint anders zu sein. Er liegt verwundet in Miyus Garten. Sie ruft nach Nona, doch diese weigert sich Miyu zu helfen. Denn es wäre illegal einem Terraner zu helfen. Doch Miyu lässt sich davon nicht abhalten. Sie droht Nona zu feuern, wenn sie ihr nicht hilft.

Als Ace wieder wach wird, nachdem er von Miyu verarztet wurde, bittet Miyu ihn darum mit ihm mitgehen zu können. Sie will endlich aus ihrem unglücklichen Leben entfliehen, doch Ace weigert sich. Er will alleine gehen. Miyu lässt sich aber nicht so schnell abwimmeln und redet weiter auf ihn ein, bis plötzlich ein Raumschiff mitten in Miyus Haus kracht. Was soll das?! Ist der Pilot etwa auf Drogen?! Nein …. ganz im Gegenteil. In diesem Raumschiff befindet sich eine Gruppe von Söldnern, die hinter Ace her sind.

Was ist hier nur los? Und welche Geheimnisse hat Ace? Nun kann das Abenteuer und die Flucht beginnen.

Eigene Meinung
“Sternenstaub“ ist ein netter Science-Fiction Manga im beliebten Shojo Stil. Er ist gefüllt mit jeder menge Action und Fantasy aber ebenso mit Gefühlen und Humor. Man erkennt an den Zeichnungen das dieses Werk von einer deutschen Mangaka stammt, was denn Manga aber keinesfalls schlechter macht. Die Handlung ist interessant und sehr modern. Sie weicht ab von dem üblichen Shojo-Klischee. Schade ist, dass die Nebencharaktere nicht richtig zur Geltung kommen, denn auch diese wirken sehr interessant und nicht unwichtig für die Story.
Im Großen und Ganzen lässt „Sternenstaub“ auf mehr hoffen. Leider ist nirgends ersichtlich wie viele Bände erscheinen werden, aber es scheint auf jeden Fall weiter zu gehen 🙂

© AyaSan

Sternenstaub: © 2010 Rebecca Jeltsch, Comicstars

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||