Süßes Gift

Name: Süßes Gift
Englischer Name:
Originaltitel: Koi no yamai ni tsukeru kusuri
Kuchibiru ni Amai Doku
Netemo Sametemo
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2003
Deutschland: EMA 2008
Mangaka: Mieko Koide
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Süßes Gift Band 1Story:
Das Wiedersehen mit Naoki kommt für Takehiko plötzlich und unverhofft. Der Bürotechniker trifft ausgerechnet an seinem neuen Arbeitsplatz, einer Mädchenschule, seine alte Flamme wieder- den süßen und naiven Naoki, der Lehrer geworden ist. Obgleich sie sich in der Schulzeit nicht kannten und kaum ein Wort miteinander gewechselt haben, glaubt Takehiko, dass das Schicksal sei. Die beiden werden Freunde und schon bald verbringen die ungleichen Männer oftmals ihre Abende miteinander. Takehiko behält seine Gefühle für sich, denn egal wie stark seine Liebe wieder aufblüht, er nimmt sich vor Naoki nur als Freund zu sehen.

Besonders als der junge Lehrer Takehiko von seiner heimlichen Leidenschaft berichtet, die sowohl ungewöhnlich als auch beängstigend ist. Naoki ist ein großer Fan des Boy-Duetts CROSS, dem normalerweise die Mädchen in Scharen folgen. Zu allem Überfluss muss Takehiko feststellen, dass Naoki in den Sänger Yu verliebt ist und der Boyband sogar durch das halbe Land nachfährt, um dem Teenageridol nahe zu sein. Takehiko wird für diese Ausflüge kurzerhand mit eingespannt und fortan erlebt der junge Techniker hautnah, wie sehr Naoki an Yu hängt.

Als der Sänger auf der Flucht vor Groupies ausgerechnet bei Neoki ins Hotelzimmer stolpert und sich die beiden kennenlernen, gerät selbst Takehiko in Panik. Denn trotz aller Unterschiede beginnt Yu Kontakt mit Naoki aufzunehmen und dieser akzeptiert nur zu bereitwillig das plötzliche Interesse des Sängers an seiner Person.

Süßes Gift Band 2Da hilft selbst Jin, Yus Bandkollege nicht und Takehiko versucht alles, um die beiden Männer auseinander zu bringen und Naoki für sich zu gewinnen. Doch das gestaltet sich als schwieriger, da Takehiko Naoki immer noch nicht seine Gefühle gestehen will…

Eigene Meinung:
Schafft Takehiko es irgendwann seinen Schwarm für sich zu gewinnen? Warum zeigt Yu so ein tiefes Interesse an Naoki und was sind Jins Beweggründe, der sogar soweit geht und mit der Auflösung CROSS’ droht, um Yu von Naoki fernzuhalten?

Etliche Jahre hat es gedauert, bis endlich ein Manga von Mieko Koide seinen Weg nach Deutschland gefunden hat, selbst wenn es sich hierbei nicht um das vielfach gewünschte „Yatteraneeze!“ handelt. „Süßes Gift“ ist in vielen Punkten anders als die gängigen Shonen-Ai Manga und überrascht durch eine ungewöhnliche und niedliche Story, die sogar mit einem etwas anderen Ende aufwartet, als die meisten Manga dieses Genres. Die Charaktere sind liebenswert gestaltet und wirklich negativ ist keiner aufgefallen, gleich wenn sich Yu zwischen die beiden Protagonisten drängt. Man mag sowohl Naokis Naivität, als auch Takehikos Hilflosigkeit, gleich wenn man sich manchmal eine Portion Vernunft für alle Charaktere wünscht.

Die Geschichte wirkt ein wenig abgedreht und auch Naokis Schwärmerei kann einem bisweilen auf die Nerven gehen, doch ansonsten macht es Spaß den Manga zu lesen. Erotische Szenen findet man hier überhaupt nicht, außer einer etwas heftigeren Kussszene ist nichts wirklich Erotisches zu finden, womit der Manga auch für Jüngere geeignet ist.

Die Zeichnungen sind wie von Mieko Koide gewohnt hübsch anzusehen, die Linienführung ist sehr sicher und fein. Ihren Charakteren und Zeichnungen wohnt immer ein Hauch von Zartheit bei, die man bei Shonen-Ai Manga selten findet. Sie arbeitet mit recht wenig Rasterfolie und wenn ist sie zumeist sehr passend eingesetzt. Die etwas zu breiten Münder und langen Hälse nimmt man gerne in Kauf, gehören sie doch einfach zu ihrem Stil.

„Süßes Gift“ ist ein schöner und stimmungsvoller Shonen-Ai Manga, bei dem man nicht viel falsch machen kann. Mieko Koide überzeugt sowohl durch elegante Zeichnungen, als auch durch eine interessante und ungewöhnliche Geschichte. Bleibt zu hoffen, dass bei EMA irgendwann „Yatteraneeze!“ folgen wird. Bis dahin sollte jeder BL- Fan einen Blick in „Süßes Gift“ werfen. Es lohnt sich!

© Koriko

Süßes Gift: © 2002 Mieko Koide, Shinshokan Co.,Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||