AnimagiC 2015

„Spartiaten, was ist euer Handwerk?“ – „Cosplay!“

Animagic 2015 HeaderWenn Spartiaten das Bonner Rheinufer (un)sicher machen, dann ist es wieder Zeit für die AnimagiC. Bereits zum zehnten Mal bevölkerten vom 31. Juli bis zum 2. August Schwärme von Cosplayern sowie Anime- und Manga-Fans das Gelände rund um die Beethovenhalle und die Rheinpromenade. Beliebt ist die AnimagiC nach wie vor. Dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass Samstagvormittag bereits bis auf wenige Restkarten das Ticketkontingent erschöpft war. Die Convention in der Bonner Innenstadt wird auch langsam zur Familienveranstaltung. Kinderwagen, (Groß-)Eltern mit Kindern bzw. Enkeln, Familien-Cosplayer sind keine Exoten mehr.

Wie seit ein paar Jahren üblich war das AnimagiC-Gelände unterteilt in die Beethovenhalle und das Außengelände.

Im Innern der Halle zeigte sich das übliche Bild an Ausstellern: Neben den einschlägig bekannten Manga-Verlagen, DVD- und Game-Labels sowie Händlern präsentierten sich diesmal u.a. auch die Zeichenschule „Manga Hamburg“ mit Filialen in Hamburg und Düsseldorf-Neuss sowie das Maid-Café „Into Wonderland“.

Natürlich bot die Convention auch wieder die Standart-Anlaufstellen Bring&Buy, Gamesroom und diverse Chillout-Möglichkeiten.

Insbesondere hinsichtlich Filmvorführungen und Workshop-Angeboten war das Programm 2015 besonders reichhaltig. Die Anime-Kinos boten ein auffällig ausgewogenes Programm für jeden Geschmack – ob Anime oder Live-Action, OmU oder mit deutscher Synchronisation.

Neben dem traditionellen Go-Workshop gab es auch Angebote zur Fertigung von Modelkits, einen Synchro-Workshop und diverse Zeichenkurse. Die Zeichenschule Hamburg etwa hatte ein Großteil ihres Equipments im Gepäck und ermöglichte den Besuchern, eine ganze Bandbreite an digitalem Zeichenzubehör zu testen. Ungünstigerweise fanden mehrere Workshops auf der Galerie direkt über dem Foyer der Halle statt. Zumindest diejenigen, die den Weg dorthin fanden, ließen sich von dem Geräuschpegel aber nicht beirren.

Bemerkenswert: Die Stimmung auf der ganzen Convention. Ich habe das Gefühl, in diesem Jahr wurde die Veranstaltung von einer gewissen grundlegenden Gelassenheit aller Beteiligten getragen. Entspannte Helfer und hilfsbereite Orgas trafen auf lockere Fans. Von den Animositäten, die es in vergangenen Jahren ab und an gab – etwa hinsichtlich der Shikishi-Vergabe – waren in diesem Jahr in keiner Weise zu beobachten. Dadurch erschuf sich eine unheimlich ruhige, ausgeglichene Atmosphäre.

Und noch etwas war 2015 lockerer: Fotos von den meisten Ehrengästen waren kein Problem. Apropos Ehrengäste: Die Manga-Verlage und DVD-Labels hatten sich auch 2015 nicht lumpen lassen und wieder hochkarätige japanische und deutsche Ehrengäste nach Bonn eingeladen. Insbesondere der Shonen/Seinen-Bereich war stark vertreten. Nobuhiro Watsuki (u.a. “Kenshin”), Tetsuya Tsutsui (u.a. „Prophecy“), Kentaro Sato (u.a. „Magical Girl in the End”) und Anime-Produzent Atsuhiro Iwakami („Aldnoah.Zero“) signierten nicht nur, sondern stellten sich auch in den Fragen der Fans. Dass eine Ehe auch (oder gerade??) dann funktionieren kann, wenn man sich nur zwei Mal im halben Jahr sieht, verdeutlichte dabei Nobuhiro Watsuki, der mit seiner Frau, einer Roman-Autorin, angereist war.

Als deutsche Mangaka waren u.a. Christina Plaka (aktuell „GoForIt!“), Martina Peters (u.a. „Lilientod“), das Duo CHASM (u.a. „Demon Lord Camio“), Fahr Sindram und Julia Schlax, Anna Hollmann („Stupid Story“) und Mikiko Ponczeck („Crash’n’Burn“) vor Ort.

Kaum durch ihr Äußeres, aber sehr wohl durch ihre Stimme bekannt sind Synchronsprecher. Mit u.a. Sarah Alles (Touka Kirishima aus „Tokyo Ghoul“), Dominik Auer (Tuxedo Mask in „Sailor Moon“), René Dawn-Claude (Kenshin in der „Kenshin“-Trilogie), Ricardo Richter (Peeta in „Die Tribute von Panem“) und Rieke Werner (Shiro in „Deadman Wonderland“) zeigten sich einige von ihnen auf der Convention.

Vielen Dank an dieser Stelle an Carlsen Manga und KAZÉ für die freundliche Vermittlung, dank derer wir euch auch Fotos von Tetsuya Tsutsui und Atsuhiro Iwakami präsentieren können.

Große Namen standen zeitgleich auch im Festsaal auf der Bühne. Mit den neuen Stücken von Tsuki no Senshi (TnS) zu „You’re my Loveprize in Viewfinder“ und Ikimashô zu „MAGI – The Labyrinth of Magic“ bot das AnimagiC-Wochenende gleich zwei Premieren bekannter Showgruppen. Aber auch Kira Kira Hikaru, Daijoubu oder Sängerin Shiroku dürften mittlerweile allseits bekannt sein. Leider waren uns wie bereits in den vergangenen Jahren Bühnenaufnahmen aus dem Festsaal nicht gestattet, weswegen es keinen Fotobericht zu den Showgruppen und den Cosplaywettbewerben geben kann

Bereits am Mittag waren besonders die Schattenplätze auf der Liegewiese im umzäunten Outdoor-Bereich und die dortige Verpflegungsstation Anlaufstelle. Aber auch einzelne Kooperationspartner der AnimagiC (peppermint Anime, CosBase, die Lolita-Community Dunkelsüß) hatten dort ihre Pavillons aufgeschlagen.

Wie immer sollte das Programm der Outdoor-Bühne insbesondere für diejenigen Unterhaltung bieten, die kein Ticket für die Halle mehr ergattert hatten. Einige Programmpunkte konnten daher draußen und drinnen angesehen werden wie die TrommlerInnen von Amaterasu Taiko oder die japanischen Sängerinnen AiRI und Mashiro Ayano. Dazu gab es deutsche Musik etwa von Cho Loveless und Ongaku no Kara. Von den nicht-japanischen Acts durften in diesem Jahr sogar Aufnahmen gemacht werden:

Lediglich die im Programmheft veröffentlichte Zeitplanung gab Rätsel auf. Obgleich zwischen den meisten Programmpunkten bereits Puffer eingeplant war, endeten mehrere Acts deutlich früher als angegeben. Auffälligstes Beispiel: Es irritiert schon etwas, wenn im Programm eine Lolita-Modenschau für 13-13.45 Uhr angekündigt ist, aber um 13.20 Uhr die Vorstellung schon zu Ende ist. Leider können wir euch deshalb keine Bilder der Modenschau präsentieren.

Im Grunde etablierter dritter Bereich der AnimagiC ist die Rheinpromenade. In jährlich wachsendem Umfang campieren und flanieren Cosplayer entlang des Rheins unter schattenspenden Bäumen. Bei den heißen Temperaturen wagten sogar einige den Weg ins kühle Nass. Es dürften inzwischen mehrere Kilometer des Panorama-Weges sein, die am AnimagiC-Wochende von Anime- und Manga-Fans okkupiert werden. Hier ein paar Bilder:

Und natürlich wollen wir euch einige sehenswerte Cosplayer, die mir vor die Linse liefen, nicht vorenthalten:

Was bleibt von dieser AnimagiC? Bei mir zumindest ein Gefühl der Entspanntheit. Mit diesem Engagement seitens der Mitwirkenden und dieser Atmosphäre baut die Fan-Oase in Bonn für die Zukunft vor.

Kurzinfos

Location: Beethoven-Halle in Bonn
Datum: 31.07.-02.08.2015
Ausrichter: AnimaniA
Eintrittspreise:
Con-Ticket 3-Tage inkl. Con-Paket Deluxe – 79,00 €
Con-Ticket 3-Tage inkl. Con-Paket – 61,00 €
Con-Ticket 2-Tage Freitag/Samstag 43,00 €
Tagesticket Sonntag 31,00 €
Outdoor-Ticket 2-Tage – 15,00 €
Outdoor-Ticket Sonntag: 10,00 €

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||