Wet Moon

Name: Wet Moon
Englischer Name:
Originaltitel: Wet Moon
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2012
Deutschland: Carlsen 2015
Mangaka: Atsushi Kaneko
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 19,90 €

Wet Moon 1Story:
Satas erster großer Mordfall endet in einer Katastrophe – nicht nur entwischt ihm die Täterin zwei Mal hintereinander, bei einem Unfall trägt er eine Verletzung am Kopf davon, die ihm fortan extrem zu schaffen macht: Erinnerungslücken, Halluzinationen und Black Outs machen ihm das Leben zur Hölle, ebenso seine Kollegen, die mit seinen Spleens nur wenig anfangen können. Während er sich an der Fahndung nach der Mörderin Kiwako Komiyama festbeißt und auf eigene Faust Plakate erstellt und in den Straßen der Stadt aushängt, gerät er über seinen korrupten Partner Mori in die „dunkle Seite der Welt“, in der leichte Mädchen, Alkohol und Vergnügen das Leben riskieren. Nach und nach fällt es Sata immer schwieriger Realität und Einbildung auseinander zu halten, denn seine Jagd nach Komiyama ist schon längst zur Obsession geworden …

Eigene Meinung:
Der 3-bändige Comic „Wet Moon“ stammt aus der Feder Atsushi Kanekos und erhielt 2014 den französischen Kritikerpreis. Er ist gänzlich im Krimi Noir Stil gehalten und gehört weniger der Manga-Kategorie an, als den Graphic Novels, was sich auch an der Käuferschicht zeigt, die zu diesem ungewöhnlichen Werk kaufen. So greifen, laut Autor, vorwiegend Leser zu „Wet Moon“, die eigentlich keine Mangas und Comics lesen. Interessant ist auch die Tatsache, dass „Wet Moon“ ursprünglich parallel verfilmt werden sollte und man eine Veröffentlichung des Streifens im Anschluss der Mangas plante, was jedoch leider nicht zustande kam.

Die Geschichte ist zu Beginn sehr verworren, da die Handlung oftmals springt und man ein wenig braucht, um zu verstehen, warum es keinen kontinuierlichen Handlungsbogen gibt. Erst nach und nach erkennt man, dass dies an Sata liegt, der oftmals Erinnerungslücken und Black Outs hat, und dementsprechend viele Dinge nicht mitbekommt oder versteht. Zwar kommen immer wieder Szenen vor, die nicht aus Satas Perspektive erzählt werden, doch wirklich viel Wet Moon Band 2erfährt man auch in diesen Passagen nicht. Dazu lässt Atsushi Kaneko zu viel im Dunkeln und deckt erst nach und nach die Hintergründe auf, um Erklärungen für die seltsam verworrene Geschichte zu liefern. In Band 1 erfährt man dementsprechend wenig, fühlt sich ähnlich orientierungslos wie der Held, der immer weniger versteht und immer paranoider wird.

Man fühlt sich mit einem gewaltigen Puzzle konfrontiert, dessen Gesamtheit man nicht einmal erahnen kann. Dies sorgt durchaus für Spannung und Dynamik, man braucht allerdings ein wenig, um sich auf die ungewöhnliche Geschichte einzulassen. Wer Krimi Noir und Mystery mag wird es hierbei leichter haben, da auch die Charaktere den üblichen Genrevorgaben entsprechen. Sata ist der unwissende, verzweifelte und verwirrte Held, dem man übel mitspielt und der nicht in der Lage ist, die Zusammenhänge zu erfassen. Sein Partner Mori gibt den typischen unangenehmen und korrupten Polizisten ab, der seine eigenen Geheimnisse hat. Die übrigen Figuren tauchen nur kurz auf, sind jedoch ähnlich authentisch und realistisch wie Sata und Mori.

Stilistisch hat Atsushi Kaneko einen sehr harten, soliden Stil, der durch reine schwarz/weiß Bilder besticht und keinerlei Rasterfolie oder Schraffuren besticht. Schatten werden, wenn überhaupt vorhanden, generell als schwarze Flächen dargestellt, was für einen sehr kontrastreichen Effekt sorgt, farbige Seiten (oder Cover) sucht man vergeblich. Zudem legt der Zeichner Wert auf Realismus – die Figuren sind individuell gestaltet und können leicht unterschieden werden, Hintergründe werden sehr detailliert ausgearbeitet und sorgen für einen stimmungsvollen Rahmen.

„Wet Moon“ ist ein ungewöhnliches Werk, das vor allem erwachsene Leser anspricht, die ein Faible für realistische Zeichnungen und Handlungen im Film-Noir-Thriller-Stil haben. Atsushi Kaneko legt eine düstere und schwer durchschaubare Trilogie vor, die sowohl unterhält, als auch zum miträtseln einlädt und an Spannung einiges zu bieten hat. Wer japanische Comics abseits des Genre-Mainstream sucht, ist mit „Wet Moon“ gut beraten. Empfehlenswert.

© Koriko

Wet Moon: © 2012 Atsushi Kaneko, Kadokawa / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar