AnimagiC 2016

SchLANGE stehen in Bonn –
Oder: Jäger der limitierten Signierkarten

Einmal mehr wurde die Bonner Beethovenhalle vom 29. bis 31. Juli zum Zentrum der Anime-Manga-Community im deutschsprachigen Raum. Eigentlich wäre „im mitteleuropäischen Raum, passender, denn einmal mehr waren zahlreiche Fans aus dem benachbarten Ausland in die ehemalige Bundeshauptstadt gekommen.

Wie immer hatten die Veranstalter ein umfangreiches Tableau an verschiedenen Angeboten vorbereitet: Vom Musikprogramm über Filmvorführungen und Workshops bis hin zu Drawing-Sessions mit den Ehrengästen war für die Vielfalt gesorgt.

Kam man nach Beginn des Programms in die Beethovenhalle bemerkte man aber vor allem Schlangen von Menschen. Mit Absperrband geordnet, Treppen abwärts oder auch einfach quer durch die Halle – überall standen (oder auch saßen) Menschen an Ständen oder vor Türen an. Vor allem Signierkarten der Ehrengäste waren die Objekte der Begierde, für die sich Fans zum Teil eine Stunde lang einreihen, aber auch Tombola-Lose, besondere Goodies oder signierte DVDs sorgten für Staus. Es geht diesmal gesittet zu – trotz der Konkurrenz untereinander. Denn bei den meisten Gästen ist die Anzahl der Shikishis beschränkt. Aber viele haben Verständnis. Das sei schon ok mit der Beschränkung, sagt etwa Ao-Mero, 19 Jahre, die extra aus Österreich angereist ist. Mehr als 50 Karten, das sei zu viel für die Zeichnerin. Gemeinsam mit Leyla, 17, aus Ingolstadt wartet sie etwa 40 Minuten auf den Einlass zur Frage-Antwort-Runde mit der Mangaka Miki Yoshiwara („Yamada-kun & the 7 Witches“). Nicht so schlimm, sagen sie. Dennoch wird viel über die Kartenvergabe diskutiert. Mehrere in der Reihe hoffen doch noch auf ein Shikishi oder Ticket.

Geht es da überhaupt noch um die inhaltlichen Angebote? Ja schon, auch, sagen die meisten. Dennoch verlassen einige den Saal, nachdem Verlagsmitarbeiter verkünden, dass Fans ohne Nummer nicht für eine Signierkarte berücksichtigt werden können. Verfrüht, denn sonst hätten sie exklusive Fotos vom Arbeitsplatz der Zeichnerin sehen können. Darüber hinaus gab es nicht viel zu hören und noch weniger zu sagen, da die Fragen an die Künstlerin bereits im Vorfeld ausgewählt worden waren und keine weiteren aus dem Plenum zugelassen wurden. Dieses Verfahren scheint sich bei mehreren Labels inzwischen durchzusetzen.

Die zahlreichen Cosplayer, die zum Austausch nach Bonn gekommen waren, interessierte das weniger. Kilometerlang bevölkerten sie die nahgelegene Rheinpromenade voll attraktiver Foto-Hintergründe.


Natürlich gibt es wieder eine kleine Bildergalerie von uns.
Leider war es nicht gestattet, Fotos von den Bühnen im Festsaal, der Outdoor-Bühne, den Programmpunkten in der Halle und von den meisten Ehrengästen zu machen.

Im Innern der Halle zeigte sich das übliche Bild an Ausstellern mit Manga-Verlagen, DVD- und Game-Labels sowie Händlern. Natürlich bot die Convention auch wieder die Standart-Anlaufstellen Bring&Buy, Gamesroom und diverse Chillout-Möglichkeiten.

Neben dem traditionellen Go-Workshop gab es auch Angebote zur Fertigung von Modelkits, Synchro-Workshops und diverse Zeichenkurse. Wieder dabei: die Zeichenschule „Manga Hamburg“ mit diversen Workshops. Die Lage auf der Galerie war zwar wieder ungünstig, aber in diesem Jahr gab es technische Unterstützung.

Als deutsche Mangaka waren u.a. David Füleki („78 Tage auf der Straße des Hasses“) und Nana Yaa („Goldfisch“) von Tokyopop vor Ort. Carlsen war etwa mit Zofia Garden („Schattenarie“) und Tamasaburo („Das Liberi-Projekt“) vertreten und EMA mit CHASM („Demon Lord Camio“). Die Mangaka Saburouta („Citrus“) hatte ihren Aufenthalt in Deutschland vor wenigen Tagen aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Von mehreren Gästen können wir sogar Fotos präsentieren.

An Showgruppen waren die bekannten Formationen wieder am Start:  Tsuki no Senshi (TnS) zu „Ano Hana“ und Ikimashô zu „Toppa Gurren Lagann – The Kingslayer“, K!seki zu „Ace Attorney“ und Yume mit ihrem neuen Stück „Chaos no tan Pure“. Als musikalische Acts waren etwa Ongaku no Kara und die Trommler von Shin Daiko dabei.

Und natürlich wollen wir euch einige besonders originelle Cosplayer nicht vorenthalten, die uns vor die Linse liefen. (Der PummelDex-Cosplay-des-Tages-Titel geht übrigens an die Truppe „Der Zauberer von Oz“  🙂

Kurzinfos
Location: Beethoven-Halle in Bonn
Datum: 29.-31.07.2016
Ausrichter: AnimaniA
Eintrittspreise:
Con-Ticket 3-Tage inkl. Con-Paket Deluxe – 81,00 €
Con-Ticket 3-Tage inkl. Con-Paket – 63,00 €
Con-Ticket 2-Tage Freitag/Samstag 46,00 €
Tagesticket Sonntag 33,00 €
Outdoor-Ticket Freitag – 15,00 €
Outdoor-Ticket Samstag – 15,00 €
Outdoor-Ticket Sonntag: 10,00 €

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar