Dear Myself

Name: Dear Myself
Englischer Name:
Originaltitel: Dear Myself
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 1998
Deutschland: EMA 2007
Mangaka: Eiki Eiki
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Dear Myself Band 1Story
Hirofumi Mizui kann es nicht fassen, er kann nicht glauben, dass das die Wirklichkeit ist. Was passiert hier? Er wacht morgens auf und alles ist anders. Seine Haare sind viel länger, sein Zimmer hat sich verändert und auch seine Schwester sieht nicht mehr so aus wie er sie kannte. Und dann hat er sogar die falsche Schuluniform. Und als er gefragt wird welches Datum denn sei, liegt er um zwei Jahre falsch. Seine Gedanken spielen verrückt, wurde er etwa von Aliens entführt? Sofort geht seine Mutter mit ihm ins Krankenhaus. Dort erfährt er dann endlich, was los ist.

Vor zwei Jahren hatte er einen Unfall bei dem er sein Gedächtnis verlor. Nun, hat er sein Gedächtnis wiedererlangt, hat aber dafür im Gegenzug die zwei Jahre seit dem Unfall wieder vergessen. Laut dem Arzt ist dies nichts Ungewöhnliches. Doch Hirofumi kann das nicht so locker sehen, für ihn bricht eine Welt zusammen. Zwei Jahre fehlen ihm, das heißt, er kennt niemanden mehr in seiner Klasse und mit dem Stoff kommt er auch nicht mehr mit. Wie soll er das schaffen? Der Arzt rät ihm, nach einem Tagebuch zu suchen, in dem er bestimmt alles über die zwei Jahre aufgeschrieben hat. Mit diesem Vorhaben macht sich Hirofumi auf den Heimweg, währen die Mutter zur Arbeit geht.

Doch schon vor der Haustür beginnt das Drama, denn vor Hirofumi taucht ein wildfremder Junge auf, der ihn sehr vertraut anspricht. Hirofumi erklärt ihm zwar, dass er sich nicht mehr an ihn erinnert, doch damit gibt sich der Junge nicht zufrieden und schließlich eröffnet er Hirofumi, dass die beiden ein Paar sind. Für Hirofumi bricht damit eine weitere Welt auseinander, soll das heißen, er ist in den letzten zwei Jahren Schwul geworden?! Doch auch wenn sich sein Kopf nicht erinnert, sein Körper scheint es, denn als er die traurigen Augen des Jungen sieht spürt er einen schmerzhaften Stich im Herzen. Soll das heißen, dass er ihn wirklich liebt? Doch als der Junge merkt, dass Hirofumi sich strikt gegen den Gedanken wehrt schwul zu sein, rennt er davon.

Chika, Hirofumis Schwester, gibt ihm daraufhin einen Brief, den er für den Fall geschrieben hatte, dass er sein Gedächtnis zurückbekam. In diesem kann er selbst nachlesen, dass er sich in einen Jungen verliebt hat. Sein Name ist Daigo Furubayashi. Damals hat er davon geschrieben, dass ihm Daigos trauriger Blick einen Stich im Herzen verursacht und, dass er ihn immer lachen sehen möchte. Und obwohl er sich jetzt fest sagt, dass es nicht mehr so ist, so tut sein Herz trotzdem weh. Deshalb beschließt er Daigo anzurufen.

Dear Myself Band 2Und tatsächlich, Daigo bleibt an ihm hängen wie eine Klette. Hirofumi wurde wegen dem Gedächtnisverlust eine Klasse zurück gestuft und kam damit in die Klasse von Chika und Daigo. Doch es ist auch sein Glück, dass Daigo bei ihm bleibt, denn dieser bewahrt das lang gesuchte Tagebuch auf und nimmt es jeden Tag in die Schule mit. Endlich kann Hirofumi nachlesen, was damals vor zwei Jahren nach dem Unfall passiert war.

Daigo hatte ihm damals das Leben gerettet und ihn ins Krankenhaus gebracht. Er besuchte ihn jeden Tag, bis er wieder aufwachte. Hirofumi war neugierig und wollte mit ihm sprechen, so folgte er ihm. Dabei sah er, wie Daigo einfach auf die Straße, vor ein Auto lief. Ohne zu wissen was er tat, griff er nach Daigo und zog ihn zurück. Dieses Mal hatte er ihm das Leben gerettet. Der Arzt, ein Verwandter von Daigo erzählte Hirofumi ein wenig von ihm. Er hatte eine schwere Kindheit gehabt und befand sich nun in psychiatrischer Behandlung. Er fühlt sich wertlos, von allen im Stich gelassen.

Schnell erkennt Hirofumi, dass Daigo Hilfe braucht. Er darf nicht mehr alleine gelassen werden. Und so verspricht er bei ihm zu bleiben und von nun an ihm zu gehören. Doch ganz überzeugt scheint Daigo noch nicht zu sein. Er möchte einen Beweis. Und als dies Hirofumi zu weit geht, ist Daigo völlig fertig und bricht zusammen. Er meint, ein gewisser Akihiko hätte ihm auch bewiesen, dass er ihn niemals verlassen würde und dann hätte er das Versprechen gebrochen.

Schließlich ist Daigo kurz davor sich aus dem Fenster zu stürzen, da er einfach nicht weiß, ob er nicht wieder verlassen wird. Hirofumi hat endlich erfahren wie er heißt, seine Familie war in Urlaub und würde ihn nun bestimmt bald abholen, dann würde er Daigo nicht mehr brauchen. Doch Hirofumi verspricht ihm bei ihm zu bleiben und als Beweis gibt er sich ihm vollkommen hin.

Doch auch wenn das damals so war, nun kann Hirofumi sich nicht damit abfinden schwul zu sein. Er versteht Daigo, er tut ihm auch leid und lässt ihn deshalb bei sich sein. Aber jedes Mal, wenn Daigo ihm zu nahe kommt rastet er aus, obwohl ihm dadurch sein Herz schmerzt. Er kann es einfach nicht. Aber wie lange wird der labile Daigo damit umgehen können. Und wer war überhaupt dieser Akihiko. Wieso wurde Daigo von diesem verlassen? Haben sich Hirofumis Gefühle wirklich verändert, oder kann er seine Liebe zu Daigo neu entdecken?

Eigene Meinung
Mir hat dieser Manga sehr gut gefallen. Obwohl ich es am Anfang etwas langweilig fand. Es schien vorhersehbar zu sein, doch wie sich herausstellte, ändert sich dies schnell.
Es ist schön umgesetzt wie Hirofumi mit sich selbst kämpft, da er einerseits der festen Überzeugung ist nicht schwul sein zu können aber andererseits, alles gegen diese Behauptung spricht.

Wer die anderen Werke von Eiki Eiki gemocht hat, wird durch diesen auf gar keinen Fall enttäuscht werden. Und auch alle andere Shonen-Ai Fans sollte „Dear Myself“ lesen.

© Nekolein

Dear Myself: © 1998 Eiki Eiki, Shinshokan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||