„Digimon Adventure tri. – Chapter 5: Coexistence“ Kino-Event

Am Sonntag, den 7. Oktober 2018 wurde „Digimon Adventure tri. – Chapter 5: Coexistence“ einmalig mit deutscher Synchro deutschlandweit in ausgewählten Kinos vorgeführt. Wir waren im Kinopolis Koblenz für euch vor Ort, wo der Film um 17 Uhr gezeigt wurde. Ich kannte bereits die japanische Fassung und war schon sehr auf die deutsche Umsetzung gespannt, während Norman den Film zum allerersten Mal gesehen hat.

Eigentlich wollten wir zu dritt hingehen, aber Marie hatte eine Autopanne, sodass sie es leider nicht geschafft hat. Glück im Unglück: Bei den vorherigen Kinobesuchen hatte ich stets Tickets für uns alle vorbestellt, nur dieses Mal nicht, fast so als hätte ich es geahnt. Denn sonst wären die 12,50 € für Maries Ticket rausgeschmissenes Geld gewesen. Meine Beweggründe waren zum einen, dass man pro Ticket 50 Cent mehr bezahlt, wenn man vorbestellt und zum anderen, dass bei den letzten Kinobesuchen ohnehin immer einige Plätze frei geblieben sind. Ach ja, unsere negative Erfahrung mit dem Online-Ticket beim letzten Mal spielte bei meiner Entscheidung natürlich auch mit rein…

 

Kinoprämien:

Zu jedem Film gibt es 2 DigiMins, kleine Pappaufsteller mit den jeweiligen Hauptcharakteren. Einen davon erhält man beim Kinobesuch, den anderen, indem man sich den Film als FuturePak auf DVD oder Blu-ray im Anime-Planet-Webshop kauft. Im Fall des 5. Films gab es einen Pappaufsteller von Meiko Mochizuki und Meicoomon für Kinobesucher und Kari Yagami und Gatomon werden die Beilage des FuturePaks sein, welches am 15.11. erscheinen wird. Dadurch, dass wir dieses Mal nicht vorbestellt hatten, war natürlich Schlange stehen angesagt. Doch es hat sich gelohnt: Wir haben sowohl von der netten Dame, bei der wir die Tickets gekauft haben, als auch später von dem jungen Mann beim Einlass Pappaufsteller überreicht bekommen. Auch als wir das Kino verlassen haben, waren noch einige Pappaufsteller übrig, sodass man sich noch welche für Freunde mitnehmen konnte. Offenbar hat die Verteilung der Pappaufsteller jedoch nicht überall so gut geklappt. Einige Kinos wurden offenbar noch nicht einmal mit DigiMins beliefert, wie KSM auf Facebook einräumt. Allerdings soll das noch nachgeholt werden, sodass ihr euch die Aufsteller dort noch nachträglich abholen können werdet, also hebt eure Kinotickets lieber noch auf, falls ihr betroffen seid!

 

Das Publikum:

Der Altersdurchschnitt der Kinobesucher lag wie immer bei Mitte 20, Kinder waren gar keine da, ausschließlich junge Erwachsene. Unsere Plätze waren in der Mitte außen. Ein Paar hinter uns unterhielt sich darüber, dass Hinata-Fans (Charakter aus „Naruto“) angeblich auch Meiko mögen müssten, da sich beide von ihrer schüchternen Art her ähneln. Die junge Frau fügte allerdings hinzu, dass sie findet, dass Hinata deutlich aktiver ist als Meiko und sie deshalb Hinata mag, aber Meiko nicht. Ein herzhaftes Lachen erfüllte den Saal, als sich die DigiRitter und ihre Digimon Gruselgeschichten erzählen und über Matt tuscheln, der als heimlicher Angsthase entlarvt wird. Eine Freundin, die in einem anderen Kino war, hat mir erzählt, dass ausgerechnet an der Stelle, als Daigo mitten in Meikos Gruselgeschichte hereinplatzt und sich deshalb alle zu Tode erschrecken, jemand aus dem Publikum niesen musste, wodurch auch die Zuschauer zusammengeschreckt sind. Auch sonst gab es trotz der insgesamt düsteren Atmosphäre des Films viel zu lachen. Z. B. als Tai und Meiko sich unterhalten und Gatomon, Biyomon und Gabumon den Drang verspüren, ihre menschlichen Partner davon zu unterrichten.

 

Der Ablauf:

Das „Digimon Adventure tri.“-Filmplakat hing dieses Mal innen im Gebäude und war somit nicht, wie sonst immer, schon von außen zu sehen. Selbst die Gratis-Zeitschriften „King“ und „Kinopolis“ berichteten dieses Mal NICHT über den 5. „Digimon Adventure tri.“-Film. Mit Sicherheit die Konsequenz daraus, dass der vierte Film so schlecht besucht wurde…

Im Eingangsbereich wurde für ein „Glücksbärchi“-Film-Event geworben. Bevor es mit dem „Digimon“-Film losging, wurde leider viel Werbung aber nur wenig Film-Trailer gezeigt, was irgendwann für genervte Zwischenrufe aus dem Publikum sorgte. In anderen Kinos wurden die Pappaufsteller erst zu diesem Zeitpunkt verteilt, während ein Eisverkäufer im Kinosaal umherging.

Nach dem Film holten wir uns noch schnell was zum Mitnehmen beim Burger King und traten die Heimreise an. Übrigens gibt es in den Kindermenüs aktuell „Power Rangers“- und „Miraculous“-Spielzeuge. Von letzterem konnte man in der vergangenen Woche nach langer Zeit mal wieder 5 neue Folgen auf dem Disney Channel bestaunen. „Power Rangers“ und „Miraculous“ sind zwar beides keine Animes, aber der Bezug zu Japan ist definitiv vorhanden, so wird „Miraculous“ z. B. von Toei Animation produziert, demselben Studio, welches auch die „Digimon Adventure tri.“-Filme und alle anderen „Digimon“-Anime produziert hat.

Die Story:

„Die DigiWelt hasst uns!“, lautet Karis erschütterndes Fazit angesichts der Tatsache, dass sie nicht mehr nur von Digimon angegriffen werden, sondern von ihrer gesamten Umgebung. Der Boden verschwindet immer wieder unter ihren Füßen und selbst die Pflanzen attackieren die Kinder! Es ist ganz offensichtlich: Die DigiRitter sind hier nicht mehr länger erwünscht! Doch mal abgesehen von Meicoomon, welches völlig durchdreht und das Gleichgewicht zwischen der realen und der DigiWelt massiv gefährdet, gibt es immer noch 8 Digimon, die sich zwar an nichts mehr erinnern können, aber ihre „neuen“ menschlichen Gefährten sehr wohl zu schätzen wissen.

Gemeinsam finden sie einen Weg, in die reale Welt zurückzukehren, wo sie wegen ihrer Digimon-Partner jedoch prompt von der Polizei eingesammelt werden. Denn die von Meicoomon infizierten Digimon richten überall in der Menschenwelt Schaden an und Meicoomon zerstört sogar ein Kraftwerk! Die Menschen verstehen einfach nicht, dass es auch gute Digimon gibt, doch zum Glück kann Daigo Tai und die anderen befreien. Allerdings können sie nicht nach Hause zurückkehren, da Reporter und Journalisten ihre Häuser belagern, sodass sie kurzerhand im Schulgebäude Unterschlupf suchen, das wegen der Sommerferien aktuell leersteht. Dort amüsieren sie sich zwar mit Gruselgeschichten, aber Meiko steht vor einer schweren Entscheidung. Sie war bisher die Einzige, die Meicoomon beruhigen konnte, doch nun da ihr das nicht mehr gelingt, sieht Homeostasis keinen anderen Ausweg, als Jesmon auszusenden, um Meicoomon zu eliminieren. Gennai und Alphamon, als Gesandte von Yggdrasil, schützen Meicoomon hingegen, damit es die reale Welt vernichtet. Doch was wollen die DigiRitter tun? Meicoomon beschützen oder es töten, um beide Welten zu retten?

 

Die Synchronisation:

Während es immer noch schwerfällt, sich an Christopher Kohn als neuen Izzy zu gewöhnen, kann Josephine Schmidt als neue Kari voll und ganz überzeugen. Zu den anderen Sprechern muss man eigentlich nicht viel sagen. Deren Leistung ist auf gewohnt hohem Niveau.

Homöostase wird auch in diesem Teil als Homeostasis bezeichnet, was weiterhin für Inkonsistenz sorgt. Positiv fällt auf, dass KSM bei den Nachrichtensendungen zu Beginn die japanischen Schriftzeichen durch deutsche Einblendungen ersetzt hat, was leider an einer Stelle versäumt wurde (da steht die deutsche Übersetzung des Textes nur als Untertitel unter den japanischen Zeichen) und mit einem groben Schnitzer einhergeht, der wohl jeden eingefleischten „Digimon“-Fan so richtig hart getriggert haben dürfte: „Digimons“!!!! KSM hat es doch tatsächlich fertiggebracht, in eine der Einblendungen das böse Plural-S einzubauen!

Abgesehen davon liefert KSM hier endlich mal eine adäquate und sehr gelungene Übersetzung ab. Als ich den Film OmU geschaut habe, fand ich ihn sehr verworren. Aber in der deutschen Fassung wird verständlich erklärt, was Yggdrasil und Homeostasis vorhaben und wer zur jeweiligen Fraktion gehört.

 

Die Musik:

„Leb deinen Traum“ in der tri.-Version ist in diesem Teil zum ersten Mal überhaupt nicht zu hören! Somit bleiben sämtliche Lieder japanisch. Neben der tri.-Version des altbekannten Digitationssongs „Brave Heart“ wäre da dieses Mal noch der brandneue Song „Ai kotoba“, der während des Abspanns zu hören ist und in meinen Augen (bzw. Ohren) das schwächste Lied der gesamten Filmreihe ist, aber zumindest ganz gut zur nachdenklichen und betrüblichen Stimmung von „Coexistence“ passt.

Go Sakabe macht mit der Hintergrundmusik dem verstorbenen Takanori Arisawa wie immer alle Ehre. Man kann nur hoffen, dass der wunderschöne BGM-Soundtrack endlich mal komplett in Japan auf CD veröffentlicht wird. Bislang gibt es lediglich die verschiedenen Arrangements von „Butterfly“ zu kaufen.

 

Fazit:

Der Anfang vom Ende. So lässt sich „Chapter 5“ ganz gut umschreiben, da seine Funktion ganz klar ist, auf das große Finale im 6. und vorerst letzten Film einzustimmen. Toei versteht es meisterhaft die uns in unserer Kindheit so ans Herz gewachsene DigiWelt, nein, das gesamte Universum, in dem die ersten beiden Staffeln spielen, in ein absolutes Schreckensszenario zu verwandeln! „Coexistence“ ist zwar in den ersten zwei Dritteln eher zäh, dafür überschlagen sich am Ende jedoch die Ereignisse und münden in einen alptraumhaften Cliffhanger. Vor diesem Hintergrund erscheint es fast schon ironisch, dass sich die Charaktere in der Mitte des Films spaßeshalber Gruselgeschichten erzählen, nichtsahnend, dass sie bald darauf wahren Horror erleben werden.

Etwas nervig ist, dass Agumon leider völlig eindimensional dargestellt wird, was sich durch die gesamte „tri.“-Reihe zieht. Es wird voll und ganz auf seine Gefräßigkeit reduziert, was gerade in diesem Teil besonders störend auffällt. So war Agumon doch in der TV-Serie nicht! Außerdem fällt es wirklich schwer mit Meiko zu sympathisieren, da ihr ständiges Hin und Her und ihre extreme Passivität allmählich anstrengend werden. Schier unendlich oft macht sie sich Vorwürfe und ist deprimiert und jedes Mal müssen die anderen tröstende Worte finden, um sie wieder aufzumuntern. Keine zwei Minuten später ist sie wieder betrübt und das Ganze geht wieder von vorne los. Meiko ist wahrlich keine Hinata.

Wenn man darüber hinwegsehen kann, bietet sich einem eine komplexe Story über das Erwachsenwerden. Denn darum geht es schlussendlich doch immer in „Digimon“. Seit jeher sind die DigiRitter stets nach der Pfeife von Homeostasis getanzt. Doch nun kommt es zum Bruch, sie nabeln sich ab. Doch ist es die richtige Entscheidung, Meicoomon zu beschützen und damit Yggdrasil bloß in die Hände zu spielen? Tai und Meiko verzweifeln an dieser Frage. Was wird geschehen, wenn sie nicht schnell genug erwachsen werden und die richtigen Entscheidungen treffen? Enden sie dann womöglich so wie Himekawa, deren fanatische Sehnsucht nach ihrem Tapirmon dazu führt, dass sie immer tiefer im Meer der Dunkelheit versinkt?

 

© Ban_Mido

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||