Gakuen Heaven – Version Shichijo

Name: Gakuen Heaven – Version Shichijo
Englischer Name:
Originaltitel: Gakuen Heaven Shichijo Hen
Herausgebracht: Japan: Libre 2007
Deutschland: Carlsen 2011
Autor: Nao Ichimura / Spray
Illustrator: You Higuri
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,95 €

Gakuen Heaven - Version ShichijoStory:
Keita Ito kann sein Glück kaum fassen als er die Zulassung zur berühmten Bell Liberty School erhält – und das auch noch mitten im Schuljahr. Doch Fortuna war ihm schon immer hold und so dass ihm selbst bei einem Busunfall während der Fahrt zur Schule gar nichts passiert. Unbeschadet kann er seine schulische Laufbahn an der BL-School beginnen und lernt dort neue Freunde und Mitschüler kennen. Unter ihnen befindet sich auch Omi Shichijo, der eine Klassenstufe über ihm ist und zusammen mit seinem Sandkastenfreund Kaoru in der Rechnungsabteilung der Schule arbeitet. Keita findet Omi faszinierend und schließlich freunden sich die beiden an. Dass Omi manchmal schwer nachzuvollziehen ist und Keita manchmal nicht weiß, ob seine Scherze ernst gemeint sind, oder nicht, stört ihn weniger. Er beschließt zudem Kaoru und Omi immer wieder bei ihrer Arbeit in der Rechnungsabteilung zu helfen, oder wenn es um die Unterstützung des Chemielehrers Umino geht.

Auf diesem Weg lebt sich Keita langsam ein und findet eine Menge Freunde, doch nur wenige Wochen später wird er zum Vizedirektor der BL School gerufen. Eiskalt teilt dieser ihm mit, dass es bei seiner Zugangsberechtigung einen Fehler gab. Keita ist zu durchschnittlich für die renommierte Schule und soll daher seinen Rücktritt antreten und die Schule wieder verlassen. Aufgelöst erzählt er Omi davon, der ebenso entsetzt ist, wie die anderen Schüler. Gemeinsam versuchen sie einen Ausweg zu finden und Omi schlägt vor sich per e-Mail an den Direktor persönlich zu wenden, da bekannt ist, dass dieser und sein Vizedirektor nicht miteinander auskommen. Keita kontaktiert sofort den Direktor und tatsächlich – sein Gesuch um Unterstützung wird erhört. Der Direktor ruft die MVP-Spiele aus, bei denen Glück, Intelligenz und Stärke geprüft werden und der Sieger sich etwas wünschen darf. Natürlich wählt Keita als Partner Omi und gemeinsam treten sie gegen etliche Zweiergruppen an. Ziel ist es 30 verschiedene Karten mit Fragen zu finden und diese zu beantworten. Das scheinbar unmöglich gelingt ihnen – sie finden alle versteckten Karten und lösen die Aufgaben. Keita darf bleiben und noch während der Feier am Ende des Tages nimmt Omi seinen Freund aufs Dach und gesteht ihm seine Liebe.

Keita ist davon vollkommen überrumpelt und weiß nichts zu sagen. Omi schlägt ihm daraufhin vor es zumindest eine Woche lang auf Probe mit ihm zu versuchen, um zu sehen, ob sich in dieser Zeit nicht etwas entwickelt. Um Omi nicht zu enttäuschen (immerhin hat dieser einen Großteil der Fragen beantwortet) und da ihm selbst keine Gegenargumente einfallen, willigt Keita schließlich ein – nichtsahnend, dass Omi alles daran setzt, um Keita zu verführen. Erst als Omi ihn am nächsten Tag nach Hokkaido mitnimmt, wird Keita bewusst wie sehr sein Freund um seine Gunst buhlt…

Eigene Meinung:
Mit „Gakuen Heaven Version Shichijo“ liegt der zweite Roman der beliebten „Gakuen Heaven“ Reihe vor. Dieses Mal präsentiert sich ein anderes Pärchen, das auch im vierten Manga-Band näher beleuchtet wird. Die Geschichte ist dieselbe, wie schon im Roman davor. Lediglich Keitas Partner ist ein anderer, ansonsten ist sowohl der Anfang, als auch die MVP-Spiele dieselben, wenngleich die Aufgaben der Spiele sinnvoller und logischer sind, als beim ersten Roman (wo die Schüler Hamster jagen mussten…). Erst ab der Hälfte geht die Handlung eigene Wege, doch insgesamt plätschert es vor sich hin. Es gibt weder bemerkenswerte Wendungen, noch Höhepunkte und auch die Charaktere sind wie immer – stereotyp und eintönig. Das Ende ist von Anfang an klar, auch die erotische Szene am Schluss ist ein Muss für diese Reihe. Sicherlich erwarten die Leser auch nichts anderes und da man sich weitestgehend an der Handlung des PC-Spieles orientiert, bleibt wenig Platz für innovative Handlungsbögen.

Der Stil ist schlicht und simpel, jedoch nicht so schlimm wie im ersten Roman „Gakuen Heaven Version Endo“. Nao Ichimura hat einen leicht lesbaren und verständlichen Fanfiction-Stil, der zumindest in sich halbwegs logisch und konsistent ist. Zudem bemüht sie sich um abwechslungsreiche Sätze, auch wenn die Ich-Perspektive zumeist etwas unglücklich ist, um Beschreibungen abzuliefern, die einen wirklich in die Geschichte eintauchen lassen.
Die Bilder You Higuris sind hübsch, nichts Außergewöhnliches und teilweise ebenso langweilig, wie die Handlung. Auf nahezu jedem Bild findet man Keita und Omi, selbst der Bildaufbau ist derselbe.

Insgesamt ist „Gakuen Heaven Version Shichijo“ Geschmackssache. Wer „Gakuen Heaven“ mag und wirklich alles davon haben muss, wird auch nicht um diese Novel herumkommen, ebenso wer Werke von You Higuri sammelt. Alle anderen sollten sich einen Kauf definitiv überlegen. Im Grunde ist es ein Replay der anderen Mangas und Novels, und so langsam machen sich Ermüdungserscheinungen, ob der einfallslosen, sich immer wiederholenden Story bemerkbar. Hardcore Fans von „Gakuen Heaven“, Boys Love und You Higuri sollten einen Blick riskieren, alle anderen um die Novel einen Bogen machen…

© Koriko

Gakuen Heaven – Version Shichijo: © 2007 Nao Ichimura/ Spray/ You Higuri , Libre Publishing Co.,Ltd. / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar